Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

n-tv will Mali als Waffentestgebiet

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sticky
vae victis



Anmeldungsdatum: 12.10.2005
Beiträge: 5449
Wohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur!

Beitrag(#1808112) Verfasst am: 16.01.2013, 10:58    Titel: n-tv will Mali als Waffentestgebiet Antworten mit Zitat

Eine unglaubliche Forderung des Nachrichtensenders n-tv an die Bundesregierung, den Konflikt in Mali u.a. als Waffentestgebiet zu nutzen!

n-tv hat folgendes geschrieben:
(...)

Wirtschaftsinteressen: Bei den erfolgreichen Luftschlägen gegen die Gaddafi-treuen Truppen in Libyen musste die deutsche Rüstungsindustrie noch untätig zusehen, wie französische Militärs ihre neuesten Waffensysteme im Einsatz erproben konnten. Vor den Augen einer interessierten Fachöffentlichkeit verdiente sich zum Beispiel so der französische Kampfjet Dassault “Rafale” den wichtigen Status “gefechtserprobt”. Das Flugzeug steht in direkter Konkurrenz zum “Eurofighter”, an dem der deutsche Flugzeugbau in größerem Umfang beteiligt ist. Einsatzerfahrung zählt auf Rüstungsmessen als gewichtiges Verkaufsargument, an dem mitunter hunderte, wenn nicht sogar tausende Arbeitsplätze hängen können.

Politischer Einfluss: Auch in Mali gelten die Regeln internationaler Interventionen. Nur wer sich an der militärischen Eindämmung eines Konflikts beteiligt, erwirbt in der anschließenden Phase des Wiederaufbaus genügend Autorität, um bei der Gestaltung des wieder erstarkenden Staates mitreden zu dürfen.

(...)


http://www.n-tv.de/politik/dossier/Neun-Gruende-fuer-einen-Einsatz-in-Mali-article9943036.html

Nicht zu fassen, wie hier Krieg mit all seinen Begleiterscheinungen aus "wirtschaftsrelevanten Gründen" favorisiert wird! Soviel Menschenverachtung eines Nachrichtensenders, der Tote aus wirtschaftlichen Interessen in Kauf nimmt! Böse
_________________
Gruss: Sticky

Die staatliche Ordnung basiert auf Recht und Gesetz.
Ich bin rechtlos, folglich bin ich auch gesetzlos.

Schwarzer Block

„Wenn Du ein Problem erkannt hast und nichts zur Lösung beiträgst, wirst Du selbst ein Teil des Problems!“ (Alte Indianerweisheit)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
aztec
crazy social liberal drunkard



Anmeldungsdatum: 26.12.2007
Beiträge: 966
Wohnort: DD

Beitrag(#1808183) Verfasst am: 16.01.2013, 15:51    Titel: Re: n-tv will Mali als Waffentestgebiet Antworten mit Zitat

Sticky hat folgendes geschrieben:
Eine unglaubliche Forderung des Nachrichtensenders n-tv an die Bundesregierung, den Konflikt in Mali u.a. als Waffentestgebiet zu nutzen!

n-tv hat folgendes geschrieben:
(...)

Wirtschaftsinteressen: Bei den erfolgreichen Luftschlägen gegen die Gaddafi-treuen Truppen in Libyen musste die deutsche Rüstungsindustrie noch untätig zusehen, wie französische Militärs ihre neuesten Waffensysteme im Einsatz erproben konnten. Vor den Augen einer interessierten Fachöffentlichkeit verdiente sich zum Beispiel so der französische Kampfjet Dassault “Rafale” den wichtigen Status “gefechtserprobt”. Das Flugzeug steht in direkter Konkurrenz zum “Eurofighter”, an dem der deutsche Flugzeugbau in größerem Umfang beteiligt ist. Einsatzerfahrung zählt auf Rüstungsmessen als gewichtiges Verkaufsargument, an dem mitunter hunderte, wenn nicht sogar tausende Arbeitsplätze hängen können.

Politischer Einfluss: Auch in Mali gelten die Regeln internationaler Interventionen. Nur wer sich an der militärischen Eindämmung eines Konflikts beteiligt, erwirbt in der anschließenden Phase des Wiederaufbaus genügend Autorität, um bei der Gestaltung des wieder erstarkenden Staates mitreden zu dürfen.

(...)


http://www.n-tv.de/politik/dossier/Neun-Gruende-fuer-einen-Einsatz-in-Mali-article9943036.html

Nicht zu fassen, wie hier Krieg mit all seinen Begleiterscheinungen aus "wirtschaftsrelevanten Gründen" favorisiert wird! Soviel Menschenverachtung eines Nachrichtensenders, der Tote aus wirtschaftlichen Interessen in Kauf nimmt! Böse



Das ist für dich überraschend?
Selbst der 2. WK war kein rein ideologischer Krieg.
Ganz einfach weil D ein expandierender Staat war.
Damit sind automatisch ökonomische Fragen relevant.

Und die Rafale hat gegen die veralteten libyischen Jets gar nicht so gut abgeschnitten
und auch noch zu wenig Feindkontakt gehabt. zwinkern
_________________
And I sincerely believe, with you, that banking establishments are more dangerous than standing armies; and that the principle of spending money to be paid by posterity, under the name of funding, is but swindling futurity on a large scale.

Thomas Jefferson, May 28, 1816

Letter to John Taylor
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1808236) Verfasst am: 16.01.2013, 19:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ist der Bürgerkrieg in Mali nicht schon seit langer Zeit im Gange?

Ich meinte irgendwo gehört/gelesen zu haben, daß die islamistischen Rebellen schon weite Teile des Landes m Norden kontrollieren, oder verwechsle ich da was?

Warum (erst) jetzt das Interesse an diesem Konflikt? Könnte es nicht eventuell tatsächlich so sein, daß internationale Einsätze erst dann interessant werden, wenn man neues Equippment verkaufen will?

(ein Gedanke, der mir so wenig behagt, daß er wahrscheinlich sogar ein Stück Wahrheit enthält...)
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1808441) Verfasst am: 17.01.2013, 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Und wieder einmal muss ich ihn hier verlinken, denn was an verbaler Gülle da über verständige Menschen ausgekippt wird, um einen Krieg zu rechtfertigen, entlarvt kaum einer so schön, wie seinereiner:
http://feynsinn.org/?p=16897
Zitat:
Das Interview der FAZ mit Thomas de Maizière, aus dem ich gestern bereits zitierte, enthält gleich mehrere rhetorische Wurmlöcher, die drastisch deutlich machen, was Orwells “1984″ unter “Neusprech” versteht. Beginnen wir mit der genannten Formulierung:


ein Schmankerl aus der Mitte:
Zitat:
Das Highlight dieser großen Darbietung heimischer Marschmusik: “Vor der europäischen Haustür!” Dort nämlich liegt der Süden(!) Malis. Und morgen die ganze Welt.


und es endet vorerst mit:
Zitat:
.... Festzuhalten ist, dass der neoliberale Block mit seiner verfassungsmächtigen Mehrheit sich dahingehend einig ist, dass von deutschem Boden jederzeit Krieg ausgehen muss, wenn es den “internationalen” Interessen dient. Menschenrechte gehören nicht dazu. Die Wortwahl der Propaganda entspricht dem, was aus Diktaturen hinlänglich bekannt ist und überall dort üblich, wo das Recht des Stärkeren ungehemmt praktiziert wird.


Am toitschen Wesen soll auch Mali nun genesen... (wenn auch erst mal nur logistich)
Nu denn, Prohscht Mahlzeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sticky
vae victis



Anmeldungsdatum: 12.10.2005
Beiträge: 5449
Wohnort: Am Arsch der Welt anstatt am Busen der Natur!

Beitrag(#1808455) Verfasst am: 17.01.2013, 16:20    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Und wieder einmal muss ich ihn hier verlinken, denn was an verbaler Gülle da über verständige Menschen ausgekippt wird, um einen Krieg zu rechtfertigen, entlarvt kaum einer so schön, wie seinereiner:
http://feynsinn.org/?p=16897
Zitat:
Das Interview der FAZ mit Thomas de Maizière, aus dem ich gestern bereits zitierte, enthält gleich mehrere rhetorische Wurmlöcher, die drastisch deutlich machen, was Orwells “1984″ unter “Neusprech” versteht. Beginnen wir mit der genannten Formulierung:


ein Schmankerl aus der Mitte:
Zitat:
Das Highlight dieser großen Darbietung heimischer Marschmusik: “Vor der europäischen Haustür!” Dort nämlich liegt der Süden(!) Malis. Und morgen die ganze Welt.


und es endet vorerst mit:
Zitat:
.... Festzuhalten ist, dass der neoliberale Block mit seiner verfassungsmächtigen Mehrheit sich dahingehend einig ist, dass von deutschem Boden jederzeit Krieg ausgehen muss, wenn es den “internationalen” Interessen dient. Menschenrechte gehören nicht dazu. Die Wortwahl der Propaganda entspricht dem, was aus Diktaturen hinlänglich bekannt ist und überall dort üblich, wo das Recht des Stärkeren ungehemmt praktiziert wird.


Am toitschen Wesen soll auch Mali nun genesen... (wenn auch erst mal nur logistich)
Nu denn, Prohscht Mahlzeit.


Mir fallen da die Worte Inge Vietts ein, die sie auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2011 abgab und dafür juristisch belangt wurde:

Inge Viett hat folgendes geschrieben:
(...)

Konkret heißt das z.B., wenn Deutschland Krieg führt und als Antikriegsaktion Bundeswehrausrüstung abgefackelt wird, dann ist das eine legitime Aktion, wie auch Sabotage im Betrieb an Rüstungsgütern.

(...)

_________________
Gruss: Sticky

Die staatliche Ordnung basiert auf Recht und Gesetz.
Ich bin rechtlos, folglich bin ich auch gesetzlos.

Schwarzer Block

„Wenn Du ein Problem erkannt hast und nichts zur Lösung beiträgst, wirst Du selbst ein Teil des Problems!“ (Alte Indianerweisheit)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31152
Wohnort: Dresden

Beitrag(#1808536) Verfasst am: 17.01.2013, 21:13    Titel: Re: n-tv will Mali als Waffentestgebiet Antworten mit Zitat

aztec hat folgendes geschrieben:
Sticky hat folgendes geschrieben:
Eine unglaubliche Forderung des Nachrichtensenders n-tv an die Bundesregierung, den Konflikt in Mali u.a. als Waffentestgebiet zu nutzen!

n-tv hat folgendes geschrieben:
(...)

Wirtschaftsinteressen: Bei den erfolgreichen Luftschlägen gegen die Gaddafi-treuen Truppen in Libyen musste die deutsche Rüstungsindustrie noch untätig zusehen, wie französische Militärs ihre neuesten Waffensysteme im Einsatz erproben konnten. Vor den Augen einer interessierten Fachöffentlichkeit verdiente sich zum Beispiel so der französische Kampfjet Dassault “Rafale” den wichtigen Status “gefechtserprobt”. Das Flugzeug steht in direkter Konkurrenz zum “Eurofighter”, an dem der deutsche Flugzeugbau in größerem Umfang beteiligt ist. Einsatzerfahrung zählt auf Rüstungsmessen als gewichtiges Verkaufsargument, an dem mitunter hunderte, wenn nicht sogar tausende Arbeitsplätze hängen können.

Politischer Einfluss: Auch in Mali gelten die Regeln internationaler Interventionen. Nur wer sich an der militärischen Eindämmung eines Konflikts beteiligt, erwirbt in der anschließenden Phase des Wiederaufbaus genügend Autorität, um bei der Gestaltung des wieder erstarkenden Staates mitreden zu dürfen.

(...)


http://www.n-tv.de/politik/dossier/Neun-Gruende-fuer-einen-Einsatz-in-Mali-article9943036.html

Nicht zu fassen, wie hier Krieg mit all seinen Begleiterscheinungen aus "wirtschaftsrelevanten Gründen" favorisiert wird! Soviel Menschenverachtung eines Nachrichtensenders, der Tote aus wirtschaftlichen Interessen in Kauf nimmt! Böse



Das ist für dich überraschend?


Das allein wohl eher nicht, wohl aber die Tatsache, daß dafür in einem Deutschen Fernsehsender ganz unverhohlen geworben wird. Geschockt
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 43150
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1808571) Verfasst am: 17.01.2013, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hatiora hat folgendes geschrieben:
Ist der Bürgerkrieg in Mali nicht schon seit langer Zeit im Gange?

Ich meinte irgendwo gehört/gelesen zu haben, daß die islamistischen Rebellen schon weite Teile des Landes m Norden kontrollieren, oder verwechsle ich da was?

Warum (erst) jetzt das Interesse an diesem Konflikt? Könnte es nicht eventuell tatsächlich so sein, daß internationale Einsätze erst dann interessant werden, wenn man neues Equippment verkaufen will?

(ein Gedanke, der mir so wenig behagt, daß er wahrscheinlich sogar ein Stück Wahrheit enthält...)


Nein. Du verwechselst hier nichts. Spannungen gab es Mali schon viele Jahre aber erst als im Zuge des Libyenkrieges haufenweise moderne Waffen in die Haende von Islamisten gerieten eskalierte der dortige Konflikt so richtig. Innerhalb weniger Monate gelang es den Aufstaendischen den gesamten Norden Malis, einschliesslich der historischen Universitaetsstadt Timbuktu, unter ihre Kontrolle zu bekommen. Seitdem wird die Lage fuer die malische Regierung und ihre Truppen immer bedrohlicher. Das Eingreifen Frankreichs dient wohl vor allem dazu zu verhindern, dass die malische Regierung zusammenbricht und die Islamisten moeglicherweise ganz Mali unter ihre Kontrolle bekommen.

Natuerlich ist das Eingreifen Frankreichs recht zynisch, weil Frankreich einer der Hauptwaffenlieferanten an die libysche Opposition war, unter der sich u.a. genau jene Islamisten befanden, die jetzt mit ihren modernen Waffen und Fronterfahrung die malischen Regierungstruppen zunehmend an die Wand druecken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gnazz
gnazzig



Anmeldungsdatum: 20.01.2008
Beiträge: 401
Wohnort: am Wasser

Beitrag(#1810454) Verfasst am: 25.01.2013, 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Frankreich sichert Uranminen in Niger mit Spezialeinheiten

GG
_________________
Sie laufen mit vollen Taschen nach Hause und stehen doch mit leeren Händen da.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1810570) Verfasst am: 25.01.2013, 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Gnazz hat folgendes geschrieben:
Frankreich sichert Uranminen in Niger mit Spezialeinheiten

GG

Geschockt
Wie jetzt?! Nicht Kindergärten, Schulen und allgemeine Infrastruktur, sondern Uranminen? Am Kopf kratzen Pfeifen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2773

Beitrag(#2212037) Verfasst am: 13.05.2020, 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.jungewelt.de/artikel/375573.mali-oppositionsf%C3%BChrer-und-elf-weitere-mutma%C3%9Flich-entf%C3%BChrt.html schrieb:
Zitat:
Malis wichtigster Oppositionsführer, Soumaïla Cissé, wird vermisst und soll zusammen mit elf Mitgliedern seiner Delegation entführt worden sein, wie seine Partei am Donnerstag mitteilte.

Wie MDB Jürgen Trittin heute bei der Debatte über den Mali-Einsatz mitteilte, sind die Politiker seit dem 26. März 2020 nicht wieder aufgetaucht.
https://www.bundeswehr.de/de/einsaetze-bundeswehr/minusma-bundeswehr-un-einsatz-mali schrieb:
Zitat:
Mit rund 12.000 Blauhelmsoldaten und -soldatinnen und knapp 1.500 Polizisten und Polizistinnen trägt der Einsatz der United Nations in Mali zur Stabilisierung des Landes bei.

Was machen 12000 Soldaten in Mali, wenn sie nicht einmal die Oppositions-Politiker vor Entführungen schützen können?
In den vergangenen acht Jahren hat sich die Situation in Mali trotz der Soldaten verschlechtert.
Es ist ein Hinweis darauf, dass das Konzept des Einsatzes nicht ausreichend wirksam ist.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12152

Beitrag(#2212038) Verfasst am: 13.05.2020, 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Es ist ein Hinweis darauf, dass das Konzept des Einsatzes nicht ausreichend wirksam ist.

Rohstoffe wurden nicht gesichert?

(Ist Mali nicht eine Folge des Libyen-Krieges?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group