Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Trauer um die Toten?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aretny
Als Doppelnick gesperrt



Anmeldungsdatum: 18.12.2011
Beiträge: 119

Beitrag(#1723823) Verfasst am: 31.01.2012, 21:23    Titel: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Ja wieso gibt es so etwas bei den "Schwerreligiösen" welche an das Himmelreich/Paradies etc. glauben?
Der Tote ist ja nun an einem viel besseren Ort, und wenn man brav war kann man ihn ja irgendwann wiedersehen, oder?

Das erinnert mich an einen sw Film über den Süden der USA, wo die Nachfahren von Sklaven einer eine bemfremdliche* "Geschmacksrichtung" des Christentums zusammenschustern, dabei spricht ein Perdiger zu einem jungen Mann dessen Bruder vom KKK gemordet wurde, dieser sei nun bei Gott und es gehe ihm gut, voraufhin sich der zuvor Trauernde erfreut zeigt.

Das war wenigstens konsequent, oder?




*Und das will was heißen
_________________
Celebrate diversity, and promote discord.
Celebrate equality, and promote unity.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35499
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1723842) Verfasst am: 31.01.2012, 22:02    Titel: Re: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Aretny hat folgendes geschrieben:
Ja wieso gibt es so etwas bei den "Schwerreligiösen" welche an das Himmelreich/Paradies etc. glauben?
Der Tote ist ja nun an einem viel besseren Ort, und wenn man brav war kann man ihn ja irgendwann wiedersehen, oder?

Das erinnert mich an einen sw Film über den Süden der USA, wo die Nachfahren von Sklaven einer eine bemfremdliche* "Geschmacksrichtung" des Christentums zusammenschustern, dabei spricht ein Perdiger zu einem jungen Mann dessen Bruder vom KKK gemordet wurde, dieser sei nun bei Gott und es gehe ihm gut, voraufhin sich der zuvor Trauernde erfreut zeigt.

Das war wenigstens konsequent, oder?




*Und das will was heißen


Ich habe in meinem Leben zwei Leute kennengelernt, die bei dem Tot von einem Kind nicht traurig waren, sondern einen gewissen "Stolz" hatten, dass "Gott" ihr Kind geholt hat.

Vielleicht ist es gerade in son Moment tröstlich, dass man irgendwas glaubt, dass nicht alles einfach "vorbei" ist.

Als unsre beiden Katzen kurz nacheinander starben, erzählte meine Frau auch: "die treffen sich jetzt im Katzenhimmel".
Auf meinem Einwand, dass sie bis jetzt nicht an ein Jenseitz geglaubt hat, antwortete sie: "jaja, dass gillt für uns, aber nicht für Katzen".

Ich glaube, was Leute alles so von sich geben, in Moment großer Trauer, sollte man nicht so wörtlich nehmen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Femina
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 1038

Beitrag(#1723874) Verfasst am: 01.02.2012, 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Eventuell trauern sie auch nicht wirklich um die Toten selbst, sondern darum, dass sie sich jetzt "so lange" nicht mehr wiedersehen werden.

Letztlich scheinen sich wohl auch die Christen nicht so ganz sicher zu sein, was danach kommt. Sonst würden sie ja alle ganz freiwillig das diesseitige Leben aufgeben oder zumindest jeden Tag zu ihrem Gott beten, dass er sie endlich sterben lässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kartoffel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 04.03.2008
Beiträge: 146

Beitrag(#1723892) Verfasst am: 01.02.2012, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sonst würden sie ja alle ganz freiwillig das diesseitige Leben aufgeben


Als Selbstmörder begeht man eine schwere Sünde und kommt auf keinen Fall gleich in den Himmel. Es blüht einem im besten Falle eine sehr lange Zeit im Fegefeuer. Früher wurden Selbstmörder ja auch nicht in "geweihter Erde" begraben.
_________________
Das Leben ist leider viel zu kurz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heizölrückstoßabdämpfung
Hedonist
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 16658
Wohnort: Zell i.W.

Beitrag(#1723901) Verfasst am: 01.02.2012, 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Sonst würden sie ja alle ganz freiwillig das diesseitige Leben aufgeben


Als Selbstmörder begeht man eine schwere Sünde und kommt auf keinen Fall gleich in den Himmel. Es blüht einem im besten Falle eine sehr lange Zeit im Fegefeuer. Früher wurden Selbstmörder ja auch nicht in "geweihter Erde" begraben.


Auch dafür gibts Lösungen. Ich sah hier mal ein Funpic, auf dem ein Drahtseil über einer Schlucht mit Krokodilen hing. Darunter stand sinngemäß: "Technisch gesehen ist es kein Selbstmord."
_________________
„Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, daß er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.“ Curt Goetz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
fritzferdinand
Humanist und Freireligiöser



Anmeldungsdatum: 05.06.2011
Beiträge: 89

Beitrag(#1723904) Verfasst am: 01.02.2012, 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage ist gar nicht kompliziert: Wenn jemand Liebes aus meinem Leben verschwindet, dann trauere ich, besonders wenn ich weiß, dass ich ihn bis ans Lebensende nicht mehr wiedersehen werde.

Die Trauer kommt auch, wenn der Fortgänger z.B. nach Australien auswandert, oder wenn die große Liebe einen verlässt.

Kein religiöser Glaube ist ganz logisch, jeder ist aus menschlichen Bedürfnissen heraus konstruiert.
_________________
Beton ist nicht Bauwerk.
Zufall ist nicht Evolution.
Dass Zement keine Fenster hat, ist kein Beweis gegen Wolkenkratzer !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Arashi
registrierter User



Anmeldungsdatum: 18.05.2011
Beiträge: 185
Wohnort: Mainz

Beitrag(#1723931) Verfasst am: 01.02.2012, 12:18    Titel: Re: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Aretny hat folgendes geschrieben:
wenn man brav war kann man ihn ja irgendwann wiedersehen, oder?

Da liegt schon ein Problem, bei den ganzen Widersprüchen im Christentum, wer soll da wissen für wen es abwärts und für wen es aufwärts geht? Sehr glücklich

Mal ernst, Christen sind auch nur Menschen, selbst wenn die rational "wissen", dass der Tote in den Himmel kommt und sie ihn dort wieder sehen, warum sollten sie nicht traurig sein, ihn für die nächste Zeit verloren zu haben?
Wenn ein Lebenspartner für die Arbeit 6 Wochen sehr weit weg ins Ausland muss, ist man ja auch traurig darüber ihn nicht zu sehen, obwohl er wieder kommt und es vielleicht gut ist für die Karriere oder ähnliches. Und ins Ausland kann man telefonieren und skypen, ins Jenseits nicht ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35942
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1723948) Verfasst am: 01.02.2012, 13:36    Titel: Re: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Aretny hat folgendes geschrieben:
Ja wieso gibt es so etwas bei den "Schwerreligiösen" welche an das Himmelreich/Paradies etc. glauben?

Weil sie Menschen sind? Mit den Augen rollen
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Vobro
Privatnachdenker



Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 1024
Wohnort: Wuppertal

Beitrag(#1723979) Verfasst am: 01.02.2012, 16:51    Titel: Re: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Aretny hat folgendes geschrieben:
Ja wieso gibt es so etwas bei den "Schwerreligiösen" welche an das Himmelreich/Paradies etc. glauben?

Weil sie Menschen sind? Mit den Augen rollen


Es gibt aber auch Kulturen, in denen der Tod eines Menschen ganz anders empfunden wird, dort wird gefeiert und gelacht - vielleicht weil solche Kulturen wirklich religös sind, und nicht durch eine fast 2000 Jahre alte verlogene Theologie verkorkst wurden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23355

Beitrag(#1724316) Verfasst am: 02.02.2012, 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vor wenigen Tagen las ich in einer Zeitung über Pompeji. Ich schaue mir seither Bilder von den Abbdrücken der Lavaaushöhlungen sterbender Menschen an. Und es ist wahr, ihr Anblick erzeugt eine merkwürdige Nähe zu den vor fast 2000 Jahren Umgekommenen. Der Tod macht uns doch alle gleich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Larifari
Frisch gestrichen!



Anmeldungsdatum: 19.04.2007
Beiträge: 924
Wohnort: NDS + NRW

Beitrag(#1724382) Verfasst am: 03.02.2012, 03:53    Titel: Antworten mit Zitat

ich war als kind mal in pompeji, familienurlaub tagestripp. ich weiss noch, wie meine etwas ältere schwester mir ins ohr flüsterte, als ich vor einer "steinstatue" stand: "da ist ein toter drin!" damals hatte ich mir den weiteren tagesverlauf dort intuitiv einen abgegruselt und mamas rockzipfel nicht mehr losgelassen.

letztens hatte ich eine doku geschaut über die besterhaltenste mumie. die ist in einem glassarg und unpräpariert, hat lt. röntgenbild noch alle innereien. rosalia heisst sie, glaub ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14752
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#1724383) Verfasst am: 03.02.2012, 04:27    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist gerade ein paar Tage her, da hat mich eine TV-Doku ziemlich mitgenommen: Darin "begleitete" man drei Hinrichtungskandidaten, aber auch Angehörige, Gegner der Todesstrafe und nicht zuletzt die Leute, die dafür verantwortlich sein würden, diejenigen umzubringen: irgendwie technisch, und einer meinte, ja, das sei schon Mord, aber halt legal, und da habe er keinerlei Gewissensbisse.

Bei einem der Verurteilten brach so die ganze Panik heraus, die er vor dem Vorgang hatte, ein zweiter meinte, sein Gehirn werde wohl abschalten (ist das eventuell ein Selbstschutzprogramm des Gehirns?), schließlich der dritte meinte, er würde sich fast freuen, denn er könnte so seine Tochter nochmal sehen, die anscheinend gerade 18 geworden war und jetzt selbst bestimmen könne, zu ihrem Vater zu gehen. Ein Schnitt, und dann lagen die Männer da, tot und nichts mehr. Alles vorbei, war man im Leben glücklich oder unglücklich, egal, alles vergessen. Es hat mich irgendwo auch getroffen und aufgewühlt.

Es ist ein ganz fremdes Gefühl, wenn man (oder sein Hirn) versucht, das irgendwo in Einklang zu bringen*: Vor einem Moment war derjenige doch ansprechbar, hat gelacht oder geweint, kurzum: gelebt. Das ist doch nicht derselbe, der sieht zwar so aus, aber es fehlt doch etwas, das kann doch nicht alles sein. Die Vorstellung, daß es so etwas wie eine Seele gebe, daß der Mensch doch nicht ganz tot sei, kann da schon irgendwie tröstlich sein.

__________________
* Unterschiedliche Kulturen und auch Weltanschauungen haben ja auch unterschiedliche Verständnisse von Zeit. Es gibt Kulturen, in denen Zeit primär zyklisch wahrgenommen wird, und diese sind vielleicht auch affiner für Ideen wie "Wiedergeburt" o.ä.. Andere haben ein bestimmtes Verständnis im Hinblick auf Kausalität et cetera. Wie ist es nun aber mit dem Gehirn als solchem?
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lausbub
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 240

Beitrag(#1725919) Verfasst am: 08.02.2012, 08:16    Titel: Re: Trauer um die Toten? Antworten mit Zitat

Vobro hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Aretny hat folgendes geschrieben:
Ja wieso gibt es so etwas bei den "Schwerreligiösen" welche an das Himmelreich/Paradies etc. glauben?

Weil sie Menschen sind? Mit den Augen rollen


Es gibt aber auch Kulturen, in denen der Tod eines Menschen ganz anders empfunden wird, dort wird gefeiert und gelacht - vielleicht weil solche Kulturen wirklich religös sind, und nicht durch eine fast 2000 Jahre alte verlogene Theologie verkorkst wurden.


Leider hast du den christlichen Sinn von Tod und Sterben nicht verstanden. Denn darin ist beides vereint, Trauer auf der einen Seite und Freude auf der anderen Seite.

Ein Freund, der an Krebs verstorben war, äußerte den Wunsch, dass seine Beerdigung nicht als ein Karfreitag gefeiert wird, sondern als Ostern. Die Menschen kamen in hellen und bunten Kleidern, anschließend gab es ein kleines Fest. Aber dennoch gehört auch die Trauer dazu, Abschied von einem Menschen zu nehmen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kartoffel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 04.03.2008
Beiträge: 146

Beitrag(#1725921) Verfasst am: 08.02.2012, 08:22    Titel: Antworten mit Zitat

Habe hier gerade eine Traueranzeige für einen Bekannten in der Hand, dort heisst es:

"Ihr, die mich liebt, seht nicht auf das Leben, das ich beende, sondern auf das Leben, das ich beginne"

Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.
_________________
Das Leben ist leider viel zu kurz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1725922) Verfasst am: 08.02.2012, 08:25    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:
...
Die Vorstellung, daß es so etwas wie eine Seele gebe, daß der Mensch doch nicht ganz tot sei, kann da schon irgendwie tröstlich sein.


Genau. Mehr aber auch nicht. Man sollte jedenfalls daran keine realen Hoffnungen knüpfen oder dies als Realität annehmen. Genau das ist aber der Knackpunkt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29294

Beitrag(#1725923) Verfasst am: 08.02.2012, 08:29    Titel: Antworten mit Zitat

Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.


Was ist an dem Glauben an Gott tröstlich? Der tröstet doch nicht, sondern fügt jedem Schicksalsschlag noch die Demütigung hinzu, von einem Gott geohrfeigt zu werden.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lausbub
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 240

Beitrag(#1725924) Verfasst am: 08.02.2012, 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Critic hat folgendes geschrieben:
...
Die Vorstellung, daß es so etwas wie eine Seele gebe, daß der Mensch doch nicht ganz tot sei, kann da schon irgendwie tröstlich sein.


Genau. Mehr aber auch nicht. Man sollte jedenfalls daran keine realen Hoffnungen knüpfen oder dies als Realität annehmen. Genau das ist aber der Knackpunkt.



Achso gibt es unreale Hoffnungen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kartoffel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 04.03.2008
Beiträge: 146

Beitrag(#1725925) Verfasst am: 08.02.2012, 08:32    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.


Was ist an dem Glauben an Gott tröstlich? Der tröstet doch nicht, sondern fügt jedem Schicksalsschlag noch die Demütigung hinzu, von einem Gott geohrfeigt zu werden.


Tröstlich kann die Vorstellung sein, dass der Verlust des Kindes nicht endgültig ist.
_________________
Das Leben ist leider viel zu kurz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lausbub
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 240

Beitrag(#1725926) Verfasst am: 08.02.2012, 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.


Was ist an dem Glauben an Gott tröstlich? Der tröstet doch nicht, sondern fügt jedem Schicksalsschlag noch die Demütigung hinzu, von einem Gott geohrfeigt zu werden.


Also ich kenne nur Menschen, die demütigen und ohrfeigen...... Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29294

Beitrag(#1725927) Verfasst am: 08.02.2012, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

Kartoffel hat folgendes geschrieben:

Tröstlich kann die Vorstellung sein, dass der Verlust des Kindes nicht endgültig ist.


Mag ja sein, aber das erkauft man sich zu dem Preis, dass jedes Leid von dem, auf den man seine Hoffnung setzt, gewollt ist. Auch das, mit dem man sich gerade herumschlägt.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29294

Beitrag(#1725928) Verfasst am: 08.02.2012, 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Lausbub hat folgendes geschrieben:
Also ich kenne nur Menschen, die demütigen und ohrfeigen...... Mit den Augen rollen


Das ist wiederum ein tröstlicher Gedanke, dass Du die kennst.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lausbub
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 240

Beitrag(#1725929) Verfasst am: 08.02.2012, 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:

Tröstlich kann die Vorstellung sein, dass der Verlust des Kindes nicht endgültig ist.


Mag ja sein, aber das erkauft man sich zu dem Preis, dass jedes Leid von dem, auf den man seine Hoffnung setzt, gewollt ist. Auch das, mit dem man sich gerade herumschlägt.


Woher willst du wissen, dass das Leid von ihm auch gewollt ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lausbub
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.01.2012
Beiträge: 240

Beitrag(#1725931) Verfasst am: 08.02.2012, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Lausbub hat folgendes geschrieben:
Also ich kenne nur Menschen, die demütigen und ohrfeigen...... Mit den Augen rollen


Das ist wiederum ein tröstlicher Gedanke, dass Du die kennst.



Keine Sorge ich weiß mich zu wehren....ich habe eher mit den Auswirkungen und Folgen von Demütigungen und Ohrfeigen zu tun...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29294

Beitrag(#1725932) Verfasst am: 08.02.2012, 08:39    Titel: Antworten mit Zitat

Lausbub hat folgendes geschrieben:
Woher willst du wissen, dass das Leid von ihm auch gewollt ist?


Logik, mein Freund. Etwas, mit dem Du Dich besser nie befasst, wenn Du Deinen Trollglauben nicht verlieren möchtest.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29294

Beitrag(#1725933) Verfasst am: 08.02.2012, 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Lausbub hat folgendes geschrieben:
...ich habe eher mit den Auswirkungen und Folgen von Demütigungen und Ohrfeigen zu tun...


Gibt es vielleicht doch einen Gott?
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malwieder
meinStichwort



Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 331

Beitrag(#1725935) Verfasst am: 08.02.2012, 08:51    Titel: Antworten mit Zitat

Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.


Was ist an dem Glauben an Gott tröstlich? Der tröstet doch nicht, sondern fügt jedem Schicksalsschlag noch die Demütigung hinzu, von einem Gott geohrfeigt zu werden.


Tröstlich kann die Vorstellung sein, dass der Verlust des Kindes nicht endgültig ist.


Gott oder Nicht-Gott ist in dem Fall unwichtig. Es geht ja um das Wiedersehen-Wollen.
Und da geht es darum eine schöne Zeit verewigen zu wollen. Dies kann man jederzeit in der Erinnerung.
Tatsächlich ist dieser Stillstand auch bei einem Weiterleben nicht möglich. Das Kind entwickelt sich, löst sich früher oder später von den Eltern, jemand stirbt auf alle Fälle, andere bleiben zurück. Vielleicht bleibt das Verhältnis garnicht so gut, man ist sich eine Last und aus irgendeinem Grund froh, wenn es ein Ende hat. Nur die schönen Momente will man erhalten...

Mir fallen da Erwachsene ein, die nicht über den Tod ihrer Eltern hinwegkommen. Ob eine Mutter im Himmel wohl sehnlichst darauf wartet, dass sie endlich ihren greisen Sohn wieder betuddeln darf? Also ich hätte anderes im Sinn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1725937) Verfasst am: 08.02.2012, 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Lausbub hat folgendes geschrieben:
Achso gibt es unreale Hoffnungen?

Sehr glücklich
Pass auf, dass du dich mal nicht selbst überlistest.
Pfeil Kognition und Umkehrschlüsse aus Geschriebenem musst du noch nachbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kartoffel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 04.03.2008
Beiträge: 146

Beitrag(#1725941) Verfasst am: 08.02.2012, 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Malwieder hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ich habe schon öfter gehört, dass Eltern nach dem Tod eines Kindes zum christlichen Glauben gefunden haben. Das ist der Punkt, den ich selber als Mutter emotional nachempfinden kann: Die Trauer muss so entsetzlich sein, dass einen nur noch die Hoffung auf ein Wiedersehen im Jenseits trösten kann. Trotz aller Unlogik und aller Widersprüche im Diesseits.


Was ist an dem Glauben an Gott tröstlich? Der tröstet doch nicht, sondern fügt jedem Schicksalsschlag noch die Demütigung hinzu, von einem Gott geohrfeigt zu werden.


Tröstlich kann die Vorstellung sein, dass der Verlust des Kindes nicht endgültig ist.


Gott oder Nicht-Gott ist in dem Fall unwichtig. Es geht ja um das Wiedersehen-Wollen.
Und da geht es darum eine schöne Zeit verewigen zu wollen. Dies kann man jederzeit in der Erinnerung.
Tatsächlich ist dieser Stillstand auch bei einem Weiterleben nicht möglich. Das Kind entwickelt sich, löst sich früher oder später von den Eltern, jemand stirbt auf alle Fälle, andere bleiben zurück. Vielleicht bleibt das Verhältnis garnicht so gut, man ist sich eine Last und aus irgendeinem Grund froh, wenn es ein Ende hat. Nur die schönen Momente will man erhalten...

Mir fallen da Erwachsene ein, die nicht über den Tod ihrer Eltern hinwegkommen. Ob eine Mutter im Himmel wohl sehnlichst darauf wartet, dass sie endlich ihren greisen Sohn wieder betuddeln darf? Also ich hätte anderes im Sinn.


Ja, das sind alles berechtigte Einwände. Sehe ich genauso wie du.
War nur ein Erklärungsversuch, dass Trauer so schlimm sein kann, dass der christliche Glaube mit seiner Idee der Todesüberwindung einen Trost anbietet.
_________________
Das Leben ist leider viel zu kurz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1725944) Verfasst am: 08.02.2012, 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

Kartoffel hat folgendes geschrieben:
Ja, das sind alles berechtigte Einwände. Sehe ich genauso wie du.
War nur ein Erklärungsversuch, dass Trauer so schlimm sein kann, dass der christliche Glaube mit seiner Idee der Todesüberwindung einen Trost anbietet.

Es hat aber nichts mit dem christl. Glauben (TM) zu tun, sondern damit, dass diese Sekte regional bevorzugt "Seelsorge" treiben und Hinterbliebene trösten darf. Eigentlich ist dies Ausnutzung von persönlichen Notlagen. Bei derart schweren Emotionslagen werden sonst nur geschulte Psychologen rangelassen. Aber in unserer kulturell vom Christentum geplagten Region, gelten halt andere Maßstäbe für Trauer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malwieder
meinStichwort



Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 331

Beitrag(#1725950) Verfasst am: 08.02.2012, 09:27    Titel: Antworten mit Zitat

Es besteht die Gefahr, dass man etwas kaltherzig rüberkommt, wenn man dem Tod so gelassen entgegensieht. Selbst 80-Jährige wollen nicht direkt gesagt bekommen, dass sie demnächst vermutlich weg vom Fenster sind und alle anderen ihren Alltag weiterleben als wäre nichts geschehen.
Statt auf ein Wiedersehen zu hoffen, kann man vielleicht bewusst würdigen, was einem der Mensch gegeben hat, welche Eigenschaften und Ziele von ihm man weiterverfolgen möchte.

Man kann evtl. auch so gelassen mit dem Tod werden, dass man sich komischerweise nicht mehr energisch für das Weiterleben / Gesunden einsetzt.
Die Religiösen sollten sich entsprechend auf das Paradies freuen.
Ist die Furcht vor dem Tod also ein Überlebenstrieb und ist es gut, wenn man ihn mit weltanschaulicher Tröstung und Einsicht überwindet?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group