Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Hamburg: Der Elbvorort und die Volkspartei (SPD)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Schafft die Hamburger SPD mit der Bürgerschaftswahl an diesem Sonntag ein Comeback als 'Volkspartei' ?
Ja
33%
 33%  [ 1 ]
Nein
66%
 66%  [ 2 ]
Weiß nicht / egal
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 3

Autor Nachricht
grass_thierse_kasparek
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 85
Wohnort: Altona

Beitrag(#2204107) Verfasst am: 22.02.2020, 12:22    Titel: Hamburg: Der Elbvorort und die Volkspartei (SPD) Antworten mit Zitat

Der Hamburger Elbvorort Rissen ist seit Jahren vollauf damit beschäftigt, sich von den schlimmsten der gegen Ende des letzten Jahrhunderts an ihm begangenen Bausünden zu erholen. Seit einiger Zeit liegt jedoch Beunruhigung wegen neuer Pläne der Stadtplaner in der Luft, die ihr Handeln gerne mit Zuwanderungsdruck und den Folgen des Klimawandels zu rechtfertigen versuchen.

Christian Opitz (50), ehrenamtlicher Trainer eines norddeutschen Baseballteams und mehrere Jahre Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes Rissen-Sülldorf, erlaubt sich bei einigen dieser Themen eine abweichende Meinung von der offiziellen politischen Lesart:

So attestiert er den derzeit von den Medien stark gehypten ‚Grünen‘, dass bei Projekten unter deren Federführung häufig mit gutgemeinten massiven Eingriffen in die Natur zu rechnen sei. Den Hamburger SPD-Funktionären bescheinigt er, sie schienen die Stadtbewohner hauptsächlich als bedürftige Hartz IV-Empfänger wahrzunehmen – was offenbar eine sozialdemokratische Berufskrankheit sei. Dabei würden in den meisten Citylagen ganz überwiegend entweder Reiche oder Arme leben, was so oder so von der Mittelschicht finanziert werde, die aber selber herzlich wenig davon habe. Sowohl im Berliner Willy-Brandt-Haus als auch im Hamburger Kurt-Schumacher-Haus sei jeweils die sozialdemokratische Sicht auf die Normalbürger stark eingetrübt und geeignete 'Fensterputzer' würden regelmäßig abgewiesen.
Opitz‘ Kritik an den Volksparteien mündet schließlich in der Erkenntnis, dass politisch wie gesellschaftlich heute nicht mehr der rechts/links-Gegensatz entscheidend sei, sondern die Frage, ob man sich inner- oder außerhalb des Mainstreams bewege.

Das vollständige Interview ist unter http://www.rissen-interview.de nachzulesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jdf
Skyscrapers are winking



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17152

Beitrag(#2204183) Verfasst am: 22.02.2020, 18:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ad Frage: In HH ist sie das nach wie vor.
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group