Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Frauen-Feindlichkeit in der Bibel

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2010747) Verfasst am: 13.07.2015, 15:38    Titel: Frauen-Feindlichkeit in der Bibel Antworten mit Zitat

Frauenfeindliche Bibel

1. Mose 2.22 Und Gott der HERR baute ein Weib aus der Rippe, die er vom Menschen nahm, und brachte sie zu ihm.

5. Mose - Kapitel 25
11 Wenn zwei Männer miteinander hadern und des einen Weib läuft zu, daß sie ihren Mann errette von der Hand dessen, der ihn schlägt, und streckt ihre Hand aus und ergreift ihn bei seiner Scham,
12 so sollst du ihr die Hand abhauen, und dein Auge soll sie nicht verschonen.

1. Mose - Kapitel 3 16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. (Epheser 5.22) (1. Timotheus 2.11-12)

3. Mose 12.2 Rede mit den Kindern Israel und sprich: Wenn ein Weib empfängt und gebiert ein Knäblein, so soll sie sieben Tage unrein sein, wie wenn sie ihre Krankheit leidet.

3. Mose 20.16 Wenn ein Weib sich irgend zu einem Vieh tut, daß sie mit ihm zu schaffen hat, die sollst du töten und das Vieh auch; des Todes sollen sie sterben; ihr Blut sei auf ihnen.

3. Mose - Kapitel 15 (Unreinheit bei Frauen)
19 Wenn ein Weib ihres Leibes Blutfluß hat, die soll sieben Tage unrein geachtet werden; wer sie anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. (3. Mose 18.19)
20 Und alles, worauf sie liegt, solange sie ihre Zeit hat, und worauf sie sitzt, wird unrein sein.
21 Und wer ihr Lager anrührt, der soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und unrein sein bis auf den Abend.
22 Und wer anrührt irgend etwas, darauf sie gesessen hat, soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und unrein sein bis auf den Abend.
23 Und wer anrührt irgend etwas, das auf ihrem Lager gewesen ist oder da, wo sie gesessen hat soll unrein sein bis auf den Abend.
24 Und wenn ein Mann bei ihr liegt und es kommt sie ihre Zeit an bei ihm, der wird sieben Tage unrein sein, und das Lager, auf dem er gelegen hat wird unrein sein.
25 Wenn aber ein Weib den Blutfluß eine lange Zeit hat, zu ungewöhnlicher Zeit oder über die gewöhnliche Zeit, so wird sie unrein sein, solange sie ihn hat; wie zu ihrer gewöhnlichen Zeit, so soll sie auch da unrein sein.
26 Alles Lager, darauf sie liegt die ganze Zeit ihres Flußes, soll sein wie ihr Lager zu ihrer gewöhnlichen Zeit. Und alles, worauf sie sitzt, wird unrein sein gleich der Unreinigkeit ihrer gewöhnlichen Zeit.
27 Wer deren etwas anrührt, der wird unrein sein und soll seine Kleider waschen und sich mit Wasser baden und unrein sein bis auf den Abend.
28 Wird sie aber rein von ihrem Fluß, so soll sie sieben Tage zählen; darnach soll sie rein sein.

5. Mose - Kapitel 21 (Ehe mit kriegsgefangenen Frauen)
10 Wenn du in einen Streit ziehst wider deine Feinde, und der HERR, dein Gott, gibt sie dir in deine Hände, daß du ihre Gefangenen wegführst,
11 und siehst unter den Gefangenen ein schönes Weib und hast Lust zu ihr, daß du sie zum Weibe nehmest,
12 so führe sie in dein Haus und laß sie ihr Haar abscheren und ihre Nägel beschneiden
13 und die Kleider ablegen, darin sie gefangen ist, und laß sie sitzen in deinem Hause und beweinen einen Monat lang ihren Vater und ihre Mutter; darnach gehe zu ihr und nimm sie zur Ehe und laß sie dein Weib sein.
14 Wenn du aber nicht mehr Lust zu ihr hast, so sollst du sie gehen lassen, wohin sie will, und nicht um Geld verkaufen noch versetzen, darum daß du sie gedemütigt hast.

5. Mose - Kapitel 22
20 Ist's aber Wahrheit, daß die Dirne nicht ist Jungfrau gefunden,
21 so soll man sie heraus vor die Tür ihres Vaters Hauses führen, und die Leute der Stadt sollen sie zu Tode steinigen, darum daß sie eine Torheit in Israel begangen und in ihres Vaters Hause gehurt hat; und sollst das Böse von dir tun. (1. Mose 34.7)

1. Timotheus 2.14 Und Adam ward nicht verführt; das Weib aber ward verführt und hat die Übertretung eingeführt.

1. Korinther 7.27 Bist du an ein Weib gebunden, so suche nicht los zu werden; bist du los vom Weibe, so suche kein Weib.

1. Korinther - Kapitel 11
3 Ich lasse euch aber wissen, daß Christus ist eines jeglichen Mannes Haupt; der Mann aber ist des Weibes Haupt; Gott aber ist Christi Haupt. (1. Mose 3.16) (1. Korinther 3.23) (Epheser 5.23)
4 Ein jeglicher Mann, der betet oder weissagt und hat etwas auf dem Haupt, der schändet sein Haupt.
5 Ein Weib aber, das da betet oder weissagt mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt, denn es ist ebensoviel, als wäre es geschoren.
6 Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab. Nun es aber übel steht, daß ein Weib verschnittenes Haar habe und geschoren sei, so lasset sie das Haupt bedecken.
7 Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, sintemal er ist Gottes Bild und Ehre; das Weib aber ist des Mannes Ehre.
8 Denn der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib vom Manne.
9 Und der Mann ist nicht geschaffen um des Weibes willen, sondern das Weib um des Mannes willen. (1. Mose 2.18)
10 Darum soll das Weib eine Macht "Macht" bedeutet wohl: Schleier auf dem Haupt haben, um der Engel willen.

1. Korinther - Kapitel 14
34 Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. (1. Mose 3.16) (1. Timotheus 2.11-12)
35 Wollen sie etwas lernen, so lasset sie daheim ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in der Gemeinde zu reden.

Psalm - Kapitel 109 (Fluch den gottlosen Feinden)
2 Denn sie haben ihr gottloses und falsches Maul gegen mich aufgetan und reden wider mich mit falscher Zunge;
7 Wenn er gerichtet wird, müsse er verdammt ausgehen, und sein Gebet müsse Sünde sein.
8 Seiner Tage müssen wenige werden, und sein Amt müsse ein anderer empfangen. (Apostelgeschichte 1.20)
9 Seine Kinder müssen Waisen werden und sein Weib eine Witwe.
10 Seine Kinder müssen in der Irre gehen und betteln und suchen, als die verdorben sind.
11 Es müsse der Wucherer aussaugen alles, was er hat; und Fremde müssen seine Güter rauben.
12 Und niemand müsse ihm Gutes tun, und niemand erbarme sich seiner Waisen.
13 Seine Nachkommen müssen ausgerottet werden; ihr Name werde im andern Glied vertilgt.
14 Seiner Väter Missetat müsse gedacht werden vor dem HERRN, und seiner Mutter Sünde müsse nicht ausgetilgt werden. (2. Mose 20.5)
15 Der HERR müsse sie nimmer aus den Augen lassen, und ihr Gedächtnis müsse ausgerottet werden auf Erden, (Sprüche 10.7)
16 darum daß er so gar keine Barmherzigkeit hatte, sondern verfolgte den Elenden und Armen und Betrübten, daß er ihn tötete.
17 Und er wollte den Fluch haben, der wird ihm auch kommen; er wollte den Segen nicht, so wird er auch ferne von ihm bleiben.
18 Er zog an den Fluch wie sein Hemd; der ist in sein Inwendiges gegangen wie Wasser, und wie Öl in seine Gebeine; (4. Mose 5.22)
19 So werde er ihm wie ein Kleid, das er anhabe, und wie ein Gürtel, mit dem er allewege sich gürte.
20 So geschehe denen vom HERRN, die mir zuwider sind und reden Böses wider meine Seele.

Sprüche - Kapitel 9 (Weisheit und Torheit laden zum Mahle)
13 Es ist aber ein törichtes, wildes Weib, voll Schwätzens, und weiß nichts;
14 die sitzt in der Tür ihres Hauses auf dem Stuhl, oben in der Stadt,
15 zu laden alle, die vorübergehen und richtig auf ihrem Wege wandeln:
16 "Wer unverständig ist, der mache sich hierher!", und zum Narren spricht sie:
17 "Die gestohlenen Wasser sind süß, und das verborgene Brot schmeckt wohl." (Sprüche 20.17)

Sprüche 11.22 Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Haarband.

Sprüche 27.15 Ein zänkisches Weib und stetiges Triefen, wenn's sehr regnet, werden wohl miteinander verglichen.

1. Timotheus 2.11 Ein Weib lerne in der Stille mit aller Untertänigkeit.

1. Timotheus 5. (Von den Witwen)
5 Das ist aber die rechte Witwe, die einsam ist,...
6 Welche aber in Wollüsten lebt, die ist lebendig tot.
9 Laß keine Witwe erwählt werden unter sechzig Jahren, und die da gewesen sei eines Mannes Weib,
11 Der jungen Witwen aber entschlage dich; denn wenn sie geil geworden sind wider Christum, so wollen sie freien
12 und haben ihr Urteil, daß sie den ersten Glauben gebrochen haben.
13 Daneben sind sie faul und lernen umlaufen durch die Häuser; nicht allein aber sind sie faul sondern auch geschwätzig und vorwitzig und reden, was nicht sein soll.


Markus - Kapitel 7 (Von Reinheit und Unreinheit)
25 Denn ein Weib hatte von ihm gehört, deren Töchterlein einen unsauberen Geist hatte, und sie kam und fiel nieder zu seinen Füßen
26 (und es war ein griechisches Weib aus Syrophönizien), und sie bat ihn, daß er den Teufel von ihrer Tochter austriebe.


Offenbarung - Kapitel 17 (Die große Hure Babylon)
1 Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das Urteil der großen Hure, die da an vielen Wassern sitzt; (Offenbarung 15.1)
2 mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden; und die da wohnen auf Erden, sind trunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei.
3 Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.
4 Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Steinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in der Hand, voll Greuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei, (Jeremia 51.7) 5 und an ihrer Stirn geschrieben einen Namen, ein Geheimnis: Die große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Greuel auf Erden.
6 Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu. Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah. (Offenbarung 18.24)
7 Und der Engel spricht zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis von dem Weibe und von dem Tier, das sie trägt und hat sieben Häupter und zehn Hörner.
8 Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist nicht und wird wiederkommen aus dem Abgrund und wird fahren in die Verdammnis, und es werden sich verwundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen in dem Buch des Lebens von Anfang der Welt, wenn sie sehen das Tier, daß es gewesen ist und nicht ist und dasein wird.
9 Hier ist der Sinn, der zur Weisheit gehört! Die sieben Häupter sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt, und sind sieben Könige. (Offenbarung 13.18)
10 Fünf sind gefallen, und einer ist, und der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kleine Zeit bleiben.
11 Und das Tier, das gewesen und ist nicht, das ist der achte und ist von den sieben und fährt in die Verdammnis.
12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht empfangen mit dem Tier. (Offenbarung 13.1) 13 Die haben eine Meinung und werden ihre Kraft und Macht geben dem Tier.
14 Diese werden streiten mit dem Lamm, und das Lamm wird sie überwinden (denn es ist der HERR aller Herren und der König aller Könige) und mit ihm die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen. (Offenbarung 19.14) (Offenbarung 19.16)
15 Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, da die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Heiden und Sprachen. (Jesaja 8.7) (Jeremia 47.2)
16 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie einsam machen und bloß und werden ihr Fleisch essen und werden sie mit Feuer verbrennen.
17 Denn Gott hat's ihnen gegeben in ihr Herz, zu tun seine Meinung und zu tun einerlei Meinung und zu geben ihr Reich dem Tier, bis daß vollendet werden die Worte Gottes.
18 Und das Weib, das du gesehen hast, ist die große Stadt, die das Reich hat über die Könige auf Erden. (Offenbarung 18.10)

Matthäus 19.29 Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben.

Matthäus - Kapitel 19
9 Ich sage aber euch: Wer sich von seinem Weibe scheidet (es sei denn um der Hurerei willen) und freit eine andere, der bricht die Ehe; und wer die Abgeschiedene freit, der bricht auch die Ehe. (Lukas 16.18) (Widerspruch zu 1. Korinther 7.39 und zu Römer 7.2)

Matthäus 18.25 Da er's nun nicht hatte, zu bezahlen, hieß der Herr verkaufen ihn und sein Weib und seine Kinder und alles, was er hatte, und bezahlen.

Richter - Kapitel 21 (Israel verhilft Benjamin zu Frauen)
1 Aber die Männer Israels hatten zu Mizpa geschworen und gesagt: Niemand soll seine Tochter den Benjaminitern zum Weib geben. (Richter 20.1) (Richter 21.7) (Richter 21.18)
2 Und das Volk kam gen Beth-El und blieb da bis zum Abend vor Gott, und sie hoben auf ihre Stimme und weinten sehr (Richter 20.18)
3 und sprachen: O HERR, Gott von Israel, warum ist das geschehen in Israel, daß heute Israel um einen Stamm kleiner geworden ist?
4 Des andern Morgens machte sich das Volk früh auf und baute da einen Altar und opferte Brandopfer und Dankopfer.
5 Und die Kinder Israel sprachen: Wer ist irgend von den Stämmen Israels, der nicht mit der Gemeinde ist heraufgekommen zum HERRN? Denn es war ein großer Eid geschehen, daß, wer nicht hinaufkäme zum HERRN gen Mizpa, der sollte des Todes sterben. (Richter 20.1) 6 Und es reute die Kinder Israel über Benjamin, ihre Brüder, und sie sprachen: Heute ist ein Stamm von Israel abgebrochen.
7 Wie wollen wir ihnen tun, daß die Übriggebliebenen Weiber kriegen? Denn wir haben geschworen bei dem HERRN, daß wir ihnen von unsern Töchtern nicht Weiber geben. (Richter 21.1)
8 Und sprachen: Wer ist irgend von den Stämmen Israels, die nicht hinaufgekommen sind zum HERRN gen Mizpa? Und siehe, da war im Lager der Gemeinde niemand gewesen von Jabes in Gilead.
9 Denn sie zählten das Volk, und siehe, da war kein Bürger da von Jabes in Gilead.
10 Da sandte die Gemeinde zwölftausend Mann dahin von streitbaren Männern und geboten ihnen und sprachen: Geht hin und schlagt mit der Schärfe des Schwerts die Bürger zu Jabes in Gilead mit Weib und Kind.
11 Doch also sollt ihr tun: alles, was männlich ist, und alle Weiber, die beim Mann gelegen haben, verbannt. (4. Mose 21.2) (4. Mose 31.17)
12 Und sie fanden bei den Bürgern zu Jabes in Gilead vierhundert Dirnen, die Jungfrauen waren und bei keinem Mann gelegen hatten; die brachten sie ins Lager gen Silo, das da liegt im Lande Kanaan.
13 Da sandte die ganze Gemeinde hin und ließ reden mit den Kindern Benjamin, die im Fels Rimmon waren, und sagten ihnen Frieden zu. (Richter 20.47)
14 Also kamen die Kinder Benjamin wieder zu der Zeit. Und sie gaben ihnen die Weiber, die sie hatten erhalten von den Weibern zu Jabes in Gilead; aber es waren ihrer nicht genug für sie.
15 Da reute es das Volk über Benjamin, daß der HERR einen Riß gemacht hatte in den Stämmen Israels.
16 Und die Ältesten der Gemeinde sprachen: Was wollen wir tun, daß die Übriggebliebenen Weiber kriegen? Denn die Weiber in Benjamin sind vertilgt.
17 Und sie sprachen: Die übrigen von Benjamin müssen ja ihr Erbe behalten, daß nicht ein Stamm ausgetilgt werde von Israel.
18 Und wir können ihnen unsre Töchter nicht zu Weibern geben; denn die Kinder Israel haben geschworen und gesagt: Verflucht sei, wer den Benjaminitern ein Weib gibt! (Richter 21.1) (Richter 21.7)
19 Und sie sprachen: Siehe, es ist ein Jahrfest des HERRN zu Silo, das mitternachtwärts liegt von Beth-El, gegen der Sonne Aufgang von der Straße, da man hinaufgeht von Beth-El gen Sichem, und mittagswärts liegt von Lebona.
20 Und sie geboten den Kindern Benjamin und sprachen: Gehet hin und lauert in den Weinbergen.
21 Wenn ihr dann seht, daß die Töchter Silos heraus mit Reigen zum Tanz gehen, so fahret hervor aus den Weinbergen und nehme ein jeglicher sich ein Weib von den Töchtern Silos und gehet hin ins Land Benjamin.
22 Wenn aber ihre Väter oder Brüder kommen, mit uns zu rechten, wollen wir zu ihnen sagen: Gönnt sie uns; denn wir hatten nicht für jeden ein Weib genommen im Streit. Auch habt nicht ihr sie ihnen gegeben; sonst wäret ihr jetzt schuldig.
23 Die Kinder Benjamin taten also und nahmen Weiber nach ihrer Zahl von den Reigen, die sie raubten, und zogen hin und wohnten in ihrem Erbteil und bauten die Städte und wohnten darin.


Hosea - Kapitel 2
4 Sprecht das Urteil über eure Mutter - sie sei nicht mein Weib, und ich will sie nicht haben! -, heißt sie ihre Hurerei von ihrem Angesichte wegtun und ihre Ehebrecherei von ihren Brüsten, (Hesekiel 16.1) (Hesekiel 23.1-23)
5 auf daß ich sie nicht nackt ausziehe und darstelle, wie sie war, da sie geboren ward, und ich sie nicht mache wie ein dürres Land, daß ich sie nicht Durstes sterben lasse
6 und mich ihrer Kinder nicht erbarme, denn sie sind Hurenkinder;
7 denn ihre Mutter ist eine Hure, und die sie getragen hat, hält sich schändlich und spricht: Ich will meinen Buhlen nachlaufen, die mir geben Brot, Wasser, Wolle, Flachs, Öl und Trinken. (Jeremia 44.17)
8 Darum siehe, ich will deinen Weg mit Dornen vermachen und eine Wand davorziehen, daß sie ihren Steig nicht finden soll;
9 und wenn sie ihren Buhlen nachläuft, daß sie dich nicht ergreifen, und wenn sie dich sucht, sie nicht finden könne und sagen müsse: Ich will wiederum zu meinem vorigen Mann gehen, da mir besser war, denn mir jetzt ist.
10 Denn sie will nicht wissen, daß ich es sei, der ihr gibt Korn, Most und Öl und ihr viel Silber und Gold gegeben hat, das sie haben Baal zu Ehren gebraucht.
11 Darum will ich mein Korn und meinen Most wieder nehmen zu seiner Zeit und ihr meine Wolle und meinen Flachs entziehen, damit sie ihre Blöße bedeckt.
12 Nun will ich ihre Schande aufdecken vor den Augen ihrer Buhlen, und niemand soll sie von meiner Hand erretten. (Jeremia 13.22) (Jeremia 13.26) 13 Und ich will ein Ende machen mit allen ihren Freuden, Festen, Neumonden, Sabbaten und allen ihren Feiertagen. 14 Ich will ihre Weinstöcke und Feigenbäume wüst machen, weil sie sagt: "Das ist mein Lohn, den mir meine Buhlen gegeben." Ich will einen Wald daraus machen, daß es die wilden Tiere fressen sollen. 15 Also will ich heimsuchen über sie die Tage der Baalim, denen sie Räuchopfer tut und schmückt sich mit Stirnspangen und Halsbändern und läuft ihren Buhlen nach und vergißt mein, spricht der HERR.

Prediger - Kapitel 7 (Von der wahren Weisheit)
25 Ich kehrte mein Herz, zu erfahren und erforschen und zu suchen Weisheit und Kunst, zu erfahren der Gottlosen Torheit und Irrtum der Tollen,
26 und fand, daß bitterer sei denn der Tod ein solches Weib, dessen Herz Netz und Strick ist und deren Hände Bande sind. Wer Gott gefällt, der wird ihr entrinnen; aber der Sünder wird durch sie gefangen. (Sprüche 2.16-22)
27 Schau, das habe ich gefunden, spricht der Prediger, eins nach dem andern, daß ich Erkenntnis fände.
28 Und meine Seele sucht noch und hat's nicht gefunden: unter tausend habe ich einen Mann gefunden; aber ein Weib habe ich unter den allen nicht gefunden.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2010748) Verfasst am: 13.07.2015, 15:43    Titel: frauenfeindliche katholische Kirche Antworten mit Zitat

Insbesondere die katholische Kirche verhält sich heute noch frauenfeindlich, wenn es um die Bevorzugung von Männern in Ämtern geht. Und das, wo in allen Stellenanzeigen gender-neutrale Formulierungen gewählt werden müssen (m/w), und Frauen nicht benachteiligt werden dürfen aufgrund ihres Geschlechtes.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jarko
resignierter User



Anmeldungsdatum: 02.10.2014
Beiträge: 96

Beitrag(#2010760) Verfasst am: 13.07.2015, 17:09    Titel: Re: frauenfeindliche katholische Kirche Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Insbesondere die katholische Kirche verhält sich heute noch frauenfeindlich, wenn es um die Bevorzugung von Männern in Ämtern geht. Und das, wo in allen Stellenanzeigen gender-neutrale Formulierungen gewählt werden müssen (m/w), und Frauen nicht benachteiligt werden dürfen aufgrund ihres Geschlechtes.


Ich frage mich, ob Frauen dann den Weg des geringeren Widerstandes wählen und zum Evangelischen konvertieren, um dort Ämter auszuüben. Habe aber keine Hinweise dazu gefunden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2010761) Verfasst am: 13.07.2015, 17:37    Titel: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

Möglicherweise denkt gerade einer um:

Papst Franziskus:
Zitat:
"Eine Kirche ohne Frauen ist wie das Apostelkollegium ohne Maria. Daher sind auch die Frauen in der Kirche wichtiger als die Bischöfe und Priester."


Aus:
Code:
http://www.theologie-und-kirche.de/tornielli-notizen.pdf


Die Erkenntnis müsste sich aber noch in der Praxis durchsetzen.
So, wie die Situation jetzt noch aussieht, sind die Putzfrauen und Nonnen wichtiger als die Bischöfe und Priester. Und das wird auch so bleiben, denn:

Papst Franziskus sagte im gleichen Interview:
Zitat:
Zur Ordination von Frauen hat die Kirche gesprochen und Nein gesagt. Johannes
Paul II. hat dazu eine definitive Formulierung verkündet. Diese Tür ist verschlossen.

_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24747
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#2010795) Verfasst am: 13.07.2015, 21:26    Titel: Re: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Möglicherweise denkt gerade einer um:

Papst Franziskus:
Zitat:
"Eine Kirche ohne Frauen ist wie das Apostelkollegium ohne Maria. Daher sind auch die Frauen in der Kirche wichtiger als die Bischöfe und Priester."


......

Papst Franziskus sagte im gleichen Interview:
Zitat:
Zur Ordination von Frauen hat die Kirche gesprochen und Nein gesagt. Johannes
Paul II. hat dazu eine definitive Formulierung verkündet. Diese Tür ist verschlossen.

Das erinnert mich irgendwie an

Ich bin für Frauenbewegung - solange der Rhythmus stimmt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jarko
resignierter User



Anmeldungsdatum: 02.10.2014
Beiträge: 96

Beitrag(#2012657) Verfasst am: 26.07.2015, 03:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ob der theologische Rhythmus stimmig ist, mögen die Theologen bewerten. Und man gönnt den Frauen gewisserweise das errungene evangelische Betätigungsfeld.
Ob das kirchliche Engagement etlicher Damen mit Vernunft vereinbar ist, wäre eine genauere Untersuchung wert. Gibt reichlich veröffentlichte salbungsvolle Worte und Taten von Pastorinnen und Diakoninnen u.a. Die machen sich zum Werkzeug einer Organisation, oder bewirken sie tatsächlich Positives von der Vernunft her?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jarko
resignierter User



Anmeldungsdatum: 02.10.2014
Beiträge: 96

Beitrag(#2016118) Verfasst am: 19.08.2015, 04:09    Titel: Antworten mit Zitat

Im Buch "Denkanstöße 2016" den Beitrag von Beatrice Weizsäcker gelesen.
Da pult sie ihrerseits die Stellen aus der Bibel, die belegen sollen, dass Frauen gleichwertig sind. So siehts aus.

Was für ein Quatsch. Aus der Schwarte, die Behauptungen aufstellt, suche ich Passagen, die das Gegenteil beweisen sollen.
Nicht das eigene Selbstwertgefühl ist ursächlich maßgebend bei einer Argumentation, sondern was in dem alten Buch steht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017008) Verfasst am: 23.08.2015, 19:06    Titel: 1. Mose Antworten mit Zitat

Jetzt noch mal wegen der besseren Verständlichkeit in der Übersetzung Neue Evangelistische und mit direkten Kommentaren:


1. Mose 2.22 Aus der Seite baute er eine Frau und brachte sie zum Menschen.

Mit den Augen rollen Warum aus der Seite (Rippe)? Als Ob die Frau kein vollwertiger Mensch ist. Diese Haltung zieht sich durch die ganze Bibel.

1. Mose 3.6 Als die Frau nun sah, wie gut von dem Baum zu essen wäre, was für eine Augenweide er war und wie viel Einsicht er versprach, da nahm sie eine Frucht und aß. Sie gab auch ihrem Mann davon, der neben ihr stand. Auch er aß.

Mit den Augen rollen Klar: die Frau bringt die Sünde in die Welt, und nicht der Mann. Der Mann lässt sich von der Frau verführen. Hier werden Klischees verbreitet.

1. Mose 3.13 "Was hast du da getan?", fragte Jahwe, Gott, die Frau. "Die Schlange hat mich verführt", entgegnete sie.

Mit den Augen rollen Was genau ist eigentlich so schlimm daran, vom Apfel der Erkenntnis zu essen, abgesehen davon, dass man damit gegen Gottes Gebot verstößt? Hätten wir weiter wie die Tiere (Vögel unter dem Himmel) leben sollen?

1. Mose 3.16 Zur Frau sprach er: "Ich mache dir viele Beschwerden und lasse deine Schwangerschaften zahlreich sein. / Mit Schmerzen wirst du Kinder gebären. / Deinem Mann wirst du befehlen wollen, / doch er wird über dich herrschen."

Mit den Augen rollen Wie gut, dass es die Pille gibt und Schmerzmittel, auch wenn die nicht von Gott kommen. Die Emanzipation kann demnach auch nicht von Gott kommen.

1. Mose 12.19 Du hast sie als deine Schwester ausgegeben, und nur deshalb habe ich sie mir zur Frau genommen! Nun, hier ist deine Frau! Nimm sie und geh!"

Mit den Augen rollen Was ist denn das für ein Heiratsgrund?

1. Mose 16.1 Doch Abrams Frau Sarai blieb kinderlos. Nun hatte sie eine ägyptische Sklavin, namens Hagar.
1. Mose 16.3 Da gab Sarai ihm ihre ägyptische Sklavin zur Frau. Abram lebte damals schon zehn Jahre im Land Kanaan.
1. Mose 20.14 Da machte Abimelech Abraham ein Geschenk und ließ Kleinvieh, Rinder, Sklaven und Sklavinnen zu ihm bringen. Auch seine Frau Sara gab er ihm zurück.

Mit den Augen rollen Sklaverei in der Bibel? Ja, die wird auf der Kanzel zwar nicht erwähnt, ist aber im AT sogar gesetzlich geregelt.

1. Mose 20.18 Denn wegen Abrahams Frau Sara hatte Jahwe im ganzen Haushalt Abimelechs jeden Mutterleib verschlossen.

Mit den Augen rollen Schwangerschaftsverhütung von Gott als Strafe.

1. Mose 24.37 Nun hat mein Herr mich schwören lassen und mir aufgetragen: 'Du darfst meinem Sohn keine Frau auswählen, die hier aus dem Land Kanaan stammt,
1. Mose 28.1 Da ließ Isaak Jakob zu sich rufen. Er segnete ihn und sagte: "Du darfst dir keine Frau aus dem Land Kanaan nehmen.

Mit den Augen rollen Rassismus in der Bibel? Ist Standard.

1. Mose 30.4 So gab sie ihm ihre Sklavin Bilha zur Frau und er schlief mit ihr.

Mit den Augen rollen Vergewaltigung von Sklavinnen? Legal und gesetzlich geregelt im AT.

1. Mose 38.8 Da sagte Juda zu Onan: "Schlafe mit der Frau deines Bruders und vollziehe die Schwagerehe mit ihr. Du bist verpflichtet, deinem Bruder Nachkommen zu verschaffen."

Mit den Augen rollen Die Frau wird nicht gefragt, ob und von wem sie Kinder will.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017016) Verfasst am: 23.08.2015, 20:26    Titel: 2. Mose Antworten mit Zitat

2. Mose 19.15 Er sagte zu ihnen: "Haltet euch für den dritten Tag bereit! Bis dahin darf niemand mit seiner Frau schlafen!"

Mit den Augen rollen Mit seiner Frau zu schlafen, macht also laut Bibel unrein. Daher kommt also die Lustfeindlichkeit und Prüderie, die das Christentum prägt.

2. Mose 21.4 Falls sein Herr ihm eine Frau gegeben hat, bleiben die Frau und ihre Kinder Eigentum ihres Herrn. Nur er selbst ist frei.

Mit den Augen rollen Dies ist nur eine der Bestimmungen über Sklaven im AT.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017025) Verfasst am: 23.08.2015, 21:43    Titel: 3. Mose - Frauenfeidlichkeit im AT Antworten mit Zitat

3. Mose 12.2 "Gebt den Israeliten Folgendes weiter: Wenn eine Frau einen Sohn zur Welt bringt, ist sie sieben Tage lang unrein, so wie während ihrer monatlichen Blutung.

Mit den Augen rollen Eine Geburt und die Monatsblutung machen also laut AT unrein. Wenn ein Mann aber einen anderen im Krieg erschlägt und mit seinem Blut in Kontakt kommt, macht ihn das nicht unrein, sondern er bekommt von seinen Stammesgenossen gratuliert.

3. Mose 15.18 Und wenn ein Mann mit einer Frau schläft und dabei einen Samenerguss hat, sollen sich beide mit Wasser übergießen und sind bis zum Abend unrein.

Mit den Augen rollen Christliche Sex-Feindlichkeit

3. Mose 15.19 Wenn eine Frau einen Ausfluss hat und Blut aus ihrer Scheide fließt, ist sie sieben Tage lang unrein. Jeder, der sie berührt, wird bis zum Abend unrein sein.

Mit den Augen rollen Ist Blut von Frauen eine ansteckende Krankheit? Ich denke nicht.

3. Mose 15.25 Wenn eine Frau Blutungen außerhalb ihrer monatlichen Regel oder über die normale Zeit hinaus hat, ist sie während dieser Zeit genauso unrein wie während ihrer Monatsblutung.

Mit den Augen rollen Was ist mit dem Blut, was von geschlachteten Tieren stammt? Dürfen die Tiere auch erst nach sieben Tagen verzehrt werden?

3. Mose 15.28 Ist die Frau rein geworden von ihrem Ausfluss, soll sie sieben Tage abwarten, dann ist sie rein.

Mit den Augen rollen Solche Gesetze kann nur ein Mann gemacht haben.

3. Mose 18.19 Du darfst dich einer Frau, die wegen ihrer monatlichen Blutung unrein ist, nicht nähern und ihre Scham entblößen.

Mit den Augen rollen Nach dem Motto: beherrsche die Sexualität der Menschen, und du bekommst Macht über sie.

3. Mose 19.20 Wenn ein Mann mit einer Sklavin schläft, die für einen anderen Mann bestimmt ist, aber noch nicht losgekauft oder freigelassen wurde, muss er Schadenersatz leisten. Die beiden müssen nicht getötet werden, denn die Frau ist nicht frei gewesen.

Mit den Augen rollen Die Frau als Ware im AT.

3. Mose 20.10 Wenn jemand mit der Frau eines anderen Ehebruch begeht, müssen beide getötet werden: der Ehebrecher und die Ehebrecherin.

Mit den Augen rollen Nach diesem AT Gesetz müsste man heute Millionen Leute töten.

3. Mose 20.14 Wenn ein Mann eine Frau und ihre Mutter heiratet, ist das ein schändliches Vergehen. Man soll ihn und beide Frauen verbrennen. Etwas so Schändliches darf es bei euch nicht geben.

Mit den Augen rollen Es ist ja bekannt, dass alle Ehemänner ihre Schwiegermütter so sehr lieben, dass sie diese gleich mit heiraten würden. Aber sich zu Dritt dafür verbrennen lassen? Dann lieber doch nicht.

3. Mose 20.16 Wenn eine Frau sich irgendeinem Stück Vieh nähert, um mit ihm geschlechtlich zu verkehren, müsst ihr die Frau und das Tier umbringen. Sie müssen unbedingt getötet werden. Die Blutschuld für ihren Tod lastet auf ihnen selbst.

Mit den Augen rollen Und wird sie auch gesteinigt, wenn ihr Mann ein Hornochse ist, der Gesetze für das AT geschrieben hat?

3. Mose 20.18 Wenn ein Mann mit einer menstruierenden Frau schläft und so ihre Scham entblößt, hat er ihre Quelle entblößt, und sie hat die Quelle ihres Blutes aufgedeckt. Beide müssen von ihrem Volk beseitigt werden.

Mit den Augen rollen Wieder ein paar hundert Millionen Menschen weniger auf der Welt.

3. Mose 20.21 Wenn jemand mit der Frau seines Bruders schläft, ist das eine Befleckung. Er hat die Scham seines Bruders entblößt. Sie werden kinderlos bleiben.

Mit den Augen rollen Wie jetzt? Nach 3. Mose 20.10 müssen die doch beide getötet werden? Naja, nachdem man beide getötet hat, werden sie wohl kinderlos bleiben.

3. Mose 21.7 Sie dürfen keine Prostituierte oder Vergewaltigte heiraten, auch keine von ihrem Mann verstoßene Frau, denn ein Priester ist seinem Gott geweiht.

Mit den Augen rollen Immerhin durfte ein Priester noch eine Frau heiraten, die noch unberührt ist:

3. Mose 21.13 Er darf nur eine Frau heiraten, die noch unberührt ist.

Mit den Augen rollen Damit er selbst rein bleibt, versteht sich.

3. Mose 21.14 Eine Witwe, eine Verstoßene, eine Vergewaltigte oder eine Prostituierte darf er nicht zur Frau nehmen. Es muss eine unberührte junge Frau aus seinem eigenen Volk sein.

Mit den Augen rollen Jetzt kommt noch Rassismus hinzu.

3. Mose 27.4 Der Richtwert für eine Frau beträgt dreißig Silberstücke.

Mit den Augen rollen Der Wert eines zwanzig- bis sechzigjährigen Mannes beträgt demgegenüber fünfzig Silberstücke, also 66% mehr. (3. Mose 27.3)

3. Mose 27.7 Für Personen von sechzig Jahren und darüber beträgt der Richtwert für einen Mann fünfzehn Silberstücke, für eine Frau zehn.

Mit den Augen rollen Eine alte Frau ist also 2/3 von einem alten Mann wert laut AT.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017166) Verfasst am: 24.08.2015, 16:41    Titel: 4. Mose - Frauenfeindlichkeit der Bibel Antworten mit Zitat

4. Mose - Kapitel 5
15 dann soll der Mann seine Frau zum Priester bringen und als Opfergabe für sie gut zwei Liter Gerstenmehl mitbringen. Er darf kein Öl darauf gießen und keinen Weihrauch darauf legen, denn es ist ein Eifersuchtsopfer, ein Erinnerungsopfer, das Schuld aufdeckt.
18 Dann muss er die Frau vor Jahwe stellen. Er soll ihr das Haar auflösen und ihr das Erinnerungsopfer in die Hände legen, das Opfer der Eifersucht. Das bittere, fluchbringende Wasser soll der Priester in der Hand halten.
19 Dann soll er die Frau schwören lassen und zu ihr sagen: 'Wenn kein fremder Mann mit dir geschlafen hat und du deinen Mann nicht betrogen hast, dann bleibst du unversehrt von diesem bitteren, fluchbringenden Wasser.
21 jetzt soll der Priester die Frau den Fluch schwören lassen und zu ihr sagen - 'dann mache Jahwe dich zum Schwur- und Fluchwort in deinem Volk, indem Jahwe deine Hüfte einfallen und deinen Bauch anschwellen lässt.
22 Dieses fluchbringende Wasser soll in deine Eingeweide kommen, deinen Bauch anschwellen und deine Hüfte schwinden lassen.' Die Frau soll sprechen: 'Amen, Amen!'
24 Er soll die Frau das bittere, fluchbringende Wasser trinken lassen, damit dieses Fluchwasser in sie eindringt und ihr bittere Schmerzen bereitet.
29 Das ist das Eifersuchtsgesetz für eine Frau, die ihren Mann betrügt und sich verunreinigt,
30 oder wenn der Geist der Eifersucht über einen Mann kommt und er eifersüchtig auf seine Frau wird, soll er sie vor Jahwe bringen und der Priester soll mit ihr nach diesem Gesetz verfahren.
31 Der Mann wird von Schuld frei sein, die Frau aber muss ihre Schuld tragen.

Mit den Augen rollen Mal wieder ein typisches patriarchalisches Gesetz der Männer zum Schaden der Frauen.
Wenn jemand bitteres Wasser trinken muss, bekommt er natürlich gesundheitliche Probleme.
Bitteres Gemüse kann unter Umständen (Geschmacks-Toleranz) sogar tödlich sein.
http://www.stern.de/gesundheit/warum-zucchini-toedlich-sein-koennen-6415872.html
Das Ritual erinnert an des Hexen-Test des Mittelalters: wenn die gefesselte mutmaßliche Hexe auf dem Wasser schwimmt, ist es eine Hexe. Ertrinkt die Hexe, hat man sich eben mal geirrt.

4. Mose 30.13 Wenn ihr Mann aber am gleichen Tag, an dem er davon hörte, sie ausdrücklich aufgehoben hat, dann ist alles, was seine Frau gelobt hat, ungültig geworden. Ihr Mann hat ihre Gelübde aufgehoben und Jahwe wird ihr vergeben.

Mit den Augen rollen Der Ehemann kann also das Gelübde seiner Frau aufheben, was die Hackordnung einmal mehr festlegt, mit tödlichen Folgen für die Frau.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017190) Verfasst am: 24.08.2015, 19:20    Titel: 5. Mose - Frauenfeindlichkeit Antworten mit Zitat

5. Mose 21.10 Wenn du gegen deine Feinde in den Krieg ziehst und Jahwe, dein Gott, sie in deine Hand gibt, kann es sein, dass du Gefangene machst.
5. Mose 21.11 Wenn du unter ihnen eine schöne Frau siehst, die dir gefällt, und du willst sie heiraten, 5. Mose 21.12 dann darfst du sie mit nach Hause nehmen. Sie soll sich den Kopf scheren und ihre Nägel beschneiden.
5. Mose 21.13 Sie soll die Kleider ablegen, die sie als Gefangene trug, und einen Monat lang um ihren Vater und ihre Mutter weinen. Dann kannst du zu ihr kommen, mit ihr schlafen und sie deine Frau sein lassen.

Mit den Augen rollen Das ist eine verharmlosende Beschreibung der legalisierten Vergewaltigung von kriegsgefangenen Frauen.

5. Mose 21.17 Er muss den wirklichen Erstgeborenen, den Sohn der ungeliebten Frau, anerkennen und ihm den doppelten Anteil am Erbe geben. Denn er ist der Erstling seiner Kraft, ihm gebührt das Recht der Erstgeburt.

Mit den Augen rollen Eine erstgeborene Tochter hat also 1/3 des Erbteils im Verhältnis zum erstgeborenen Sohn.

5. Mose - Kapitel 22
5 Eine Frau soll keine Männersachen tragen und ein Mann soll keine Frauenkleider anziehen, denn Jahwe, dein Gott, verabscheut jeden, der so etwas tut.

Mit den Augen rollen Laut Bibel dürfen Frauen also keine Hosen tragen, sondern nur Röcke.

13 Wenn jemand eine Frau heiratet, mit ihr verkehrt, sie dann aber nicht mehr liebt
14 und sie deshalb in schlechten Ruf bringt, indem er öffentlich erklärt: "Als ich mit dieser Frau die Ehe vollziehen wollte, stellte ich fest, dass sie keine Jungfrau mehr war!",
15 dann sollen der Vater und die Mutter der jungen Frau das Beweisstück ihrer Jungfräulichkeit zu den Ältesten der Stadt ans Tor bringen.
16 Der Vater der jungen Frau soll zu den Ältesten dort sagen: "Ich habe meine Tochter diesem Mann zur Frau gegeben, aber er liebt sie nicht mehr
17 und bringt sie in schlechten Ruf, indem er öffentlich erklärt: 'Als ich mit dieser Frau die Ehe vollziehen wollte, stellte ich fest, dass sie keine Jungfrau mehr war!' Dies hier ist das Beweisstück für die Jungfräulichkeit meiner Tochter." Dabei sollen sie das Tuch vor den Ältesten der Stadt ausbreiten.
18 Dann sollen die Ältesten sich den Mann vornehmen und auspeitschen.
19 Außerdem sollen sie ihm eine Geldbuße von 100 Silberstücken auferlegen, weil er eine Jungfrau aus Israel in schlechten Ruf gebracht hat, und diese dem Vater der jungen Frau geben. Er aber muss die Frau zeitlebens behalten und darf sie nicht verstoßen. (5. Mose 22.29)

Mit den Augen rollen Die Anforderung an die Jungfräulichkeit wird heute noch in manchen Ländern erhoben, insbesondere in islamischen Ländern. Es bedeutet nichts anderes als die sexuelle Unterdrückung der Frau durch die Kleriker.

20 Erweist sich die Sache aber als wahr und lassen sich keine Beweise für ihre Jungfräulichkeit beibringen,
21 dann soll man die junge Frau vor die Tür ihres Vaterhauses führen. Dort sollen die Männer der Stadt sie zu Tode steinigen, weil sie eine Schandtat in Israel begangen und im Haus ihres Vaters gehurt hat. Du musst das Böse aus deiner Mitte entfernen. (1. Mose 34.7)

Mit den Augen rollen Beweise für eine damalige Jungfräulichkeit zu führen, sind prinzipiell nicht wirklich möglich.
Zudem ist eine fehlende Jungfräulichkeit kein Beweis für Hurerei. Solche subtilen Unterscheidungen sind freilich dem AT gleichgültig.

22 Wenn ein Mann dabei ertappt wird, dass er mit der Ehefrau eines anderen schläft, müssen alle beide sterben, der Mann, der mit der Frau geschlafen hat, und die Frau. Du musst das Böse aus Israel entfernen. (3. Mose 20.10)

Mit den Augen rollen Was heute und hierzulande meist ein Achselzucken Schulterzucken auslösen würde, bedeutet damals also die Steinigung. In manchen islamischen Ländern gibt es heute noch Ehrenmorde aus solchen Anlässen.

23 Wenn ein unberührtes junges Mädchen verlobt ist, und es trifft sie ein Mann in der Stadt und schläft mit ihr,
24 dann sollt ihr beide zum Stadttor hinausführen und dort zu Tode steinigen. Das Mädchen, weil es in der Stadt nicht um Hilfe geschrien, und den Mann, weil er der Frau eines anderen Gewalt angetan hat. Du musst das Böse aus deiner Mitte entfernen.

Mit den Augen rollen Sexuelle Unterdrückung durch die Religion trifft Gewaltbereitschaft durch die Todesstrafe.

25 Wenn der Mann das verlobte Mädchen aber draußen auf dem Feld trifft und sie vergewaltigt, dann muss nur er sterben.
26 Dem Mädchen sollst du nichts tun, denn es hat keine Sünde begangen, die den Tod verdient. Denn in diesem Fall ist es so, wie wenn einer seinen Nächsten überfällt und totschlägt.
27 Denn er traf sie draußen auf dem Feld. Das verlobte Mädchen hat vielleicht um Hilfe geschrien, aber es war niemand da, der ihr hätte helfen können.

Mit den Augen rollen Wenn es keine Zeugen gab, kann er auch nicht verurteilt werden. In Indien sind Vergewaltigungen auf dem Feld gang und gäbe, da viele keine Toiletten besitzen. Auch dort sind Verurteilungen von Männern wegen Vergewaltigung selten.

28 Wenn jemand ein unberührtes Mädchen vergewaltigt, das noch nicht verlobt ist, und dabei ertappt wird,
29 dann soll der Mann, der das tat, ihrem Vater 50 Silberstücke geben, und er muss das Mädchen zur Frau nehmen, weil er sie vergewaltigt hat. Er darf sie sein Leben lang nicht verstoßen. (2. Mose 22.15)

Mit den Augen rollen Die Frau wird nicht gefragt, hat aber praktisch auch keine Wahl.

5. Mose 24.4 dann darf ihr erster Mann, der sie verstoßen hat, sie nicht wieder zur Frau nehmen, nachdem sie also unrein geworden ist. Denn das verabscheut Jahwe. Du darfst das Land, das Jahwe, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, nicht mit Sünde beflecken.

Mit den Augen rollen Immer wieder diese Fremdbestimmung der Religion über die privaten Angelegenheiten der Menschen.

5. Mose 25.5 Wenn Brüder auf demselben Grundbesitz wohnen und einer von ihnen stirbt, ohne einen Sohn zu hinterlassen, dann soll seine Witwe keinen Fremden außerhalb der Familie heiraten. Ihr Schwager soll zu ihr kommen, sie zur Frau nehmen und die Schwagerehe mit ihr vollziehen.

Mit den Augen rollen Warum kein anderer? Die Frau wird nicht gefragt.

5. Mose - Kapitel 28
56 Die weichlichste und verwöhnteste Frau, die vor lauter Verwöhntheit und Verzärtelung noch nie versucht hat, ihren Fuß auf die Erde zu setzen, wird begehrlich auf den Mann an ihrem Busen blicken und ihrem Sohn und ihrer Tochter
57 die Nachgeburt missgönnen, die zwischen ihren Beinen hervorkommt, und die Kinder, die sie gebiert. Denn aus Mangel an allem wird sie das heimlich essen in der Belagerung und Bedrängnis, mit der dein Feind dich in allen deinen Städten bedrängt.

Mit den Augen rollen Hier fällt gänzlich die Maske des Frauenhasses und dieser tritt offen zutage.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017382) Verfasst am: 25.08.2015, 14:38    Titel: Frauen-Feindlichkeit in der Bibel - Korinther - Neues Testament Antworten mit Zitat

1. Korinther - Kapitel 6

9 Wisst ihr denn nicht, dass ungerechte Menschen keinen Platz im Reich Gottes haben werden? Täuscht euch nicht: Menschen, die in sexueller Unmoral leben, Götzen anbeten oder die Ehe brechen, Lustknaben und Knabenschänder, (1. Timotheus 1.9-11) (Galater 5.19-21)
10 Diebe oder Habsüchtige, Trinker, Lästerer oder Räuber werden keinen Platz im Reich Gottes haben.

Mit den Augen rollen Da bleiben ja nicht mehr viele übrig. Es sei denn man bereut und spendet fleißig an eine habsüchtige Kirche, die natürlich bestimmt, was sexuelle Unmoral ist. Frauen werden da nicht gefragt.

13 Das Essen ist für den Magen bestimmt und der Magen für das Essen. Gott wird beides einmal beseitigen. Aber unser Körper ist nicht für die sexuelle Unmoral bestimmt, sondern für den Herrn und der ist der Herr über den Körper. (1. Korinther 1.3-5)

Mit den Augen rollen Klar, als Engel, zu dem man folgsamer Weise dereinst wird, braucht man weltliches wie Magen und Essen nicht mehr. Also: schön brav sein und sich alles vorschreiben lassen vom Pfaffen, für ein enthaltsames Engel-Dasein im Himmel.

15 Wisst ihr nicht, dass eure Körper wie Glieder zum Leib von Christus gehören? Wollt ihr nun die Glieder von Christus nehmen und sie mit denen einer Hure vereinigen? Auf keinen Fall!
16 Wer sich mit einer Hure einlässt, wird praktisch ein Leib mit ihr - wisst ihr das nicht? Es heißt doch in der Schrift: "Die zwei werden ein Fleisch sein."
17 Wer sich aber mit dem Herrn vereint, ist ein Geist mit ihm. (Johannes 17.21-22)

Mit den Augen rollen Wenn also mein Leib Christus gehört, dann hat er natürlich ein Verfügungs-Recht auf meinen Körper. So weit wird es aber nicht kommen, dass ich mich an Christus verhuren lasse.
Weder mit Körper noch mit dem Geist.

18 Flieht vor den sexuellen Sünden! Alle anderen Sünden spielen sich außerhalb vom Körper des Menschen ab. Wer aber seine Sexualität freizügig auslebt, sündigt gegen den eigenen Körper.

Mit den Augen rollen Was für Sünden? Alles außer der Missionars-Stellung und alles außerhalb der Ehe? Hat mir bisher nicht geschadet, und wird mir auch in Zukunft nicht schaden.

19 Wisst ihr denn nicht, dass euer Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott bekommen habt? Ist euch nicht klar, dass ihr euch nicht selbst gehört? (1. Korinther 3.16)

Mit den Augen rollen Ich gehöre mir lieber selbst, als einem Korinthenkacker.

1. Korinther 7.1 Nun zu dem, was ihr mir geschrieben habt. Ihr sagt: 'Es ist gut für einen Mann, überhaupt keine sexuelle Beziehung zu einer Frau zu haben.

Mit den Augen rollen Was der Papst zu seinen Religions-Lehrern sagt.

1. Korinther 7.2 Meine Antwort ist: Um sexuelle Unmoral zu vermeiden, sollte jeder Mann seine Ehefrau haben und jede Frau ihren Ehemann.
1. Korinther 7.3 Der Mann soll der Frau die eheliche Pflicht erfüllen, aber auch die Frau dem Mann.

Mit den Augen rollen Da ist Paulus vernünftiger als z. B. Papst Johannes Paul II mit seinem Zölibat. Jeder Sex außerhalb der Ehe ist freilich nach NT immer noch Sünde.

1. Korinther 7.4 Die Frau verfügt nicht über ihren Körper, sondern der Mann, ebenso aber verfügt auch der Mann nicht über seinen Körper, sondern die Frau.

Mit den Augen rollen Und über beide verfügt der Priester. Die Fremdbestimmung als Prinzip.

1. Korinther 7.10 Für die Verheirateten aber gilt ein Gebot - es stammt nicht von mir, sondern vom Herrn: Eine Frau soll sich nicht von ihrem Mann scheiden lassen.

Mit den Augen rollen Und wenn er sie jeden Tag verprügelt? Soll sie fleißig beten?

1. Korinther 7.27 Bist du aber schon mit einer Frau verbunden, dann versuche nicht, dich von ihr zu lösen. Bist du allerdings noch frei, dann suche keine Frau.

Mit den Augen rollen Demnach wäre die Menschheit sehr schnell ausgestorben.

1. Korinther 7.38 Also: Wer seine Verlobte heiratet, handelt gut; doch wer sie nicht heiratet, handelt besser.

Mit den Augen rollen Also ewig verlobt bleiben? Inkonsequenz als Lebens-Prinzip.

1. Korinther 11.3 Nun möchte ich aber, dass ihr auch Folgendes wisst: Christus ist das Oberhaupt jedes Mannes, der Mann das Oberhaupt der Frau und Gott das Oberhaupt von Christus.

Mit den Augen rollen Und die Pfaffen interpretieren in ihrem Sinn die Aussagen von Gott und Christus. Kirchliche Macht-Ausübung, kombiniert mit Patriarchat.

1. Korinther 11.5 Und jede Frau, die ihren Kopf beim Beten oder Weissagen nicht verhüllt, entehrt ihr Oberhaupt, denn das wäre so, als ob sie kahl geschoren herumliefe.

Mit den Augen rollen Also ist es heutzutage die große Mode, sein Oberhaupt zu entehren.

1. Korinther 11.6 Wenn eine Frau sich also nicht verhüllt, kann sie sich auch gleich die Haare abschneiden lassen. Wenn es für sie aber entehrend ist, das Haar abgeschnitten oder den Kopf rasiert zu bekommen wie ein Mann, dann soll sie sich verhüllen.

Mit den Augen rollen Also: Schleier auch für Christinnen? In der orthodoxen Kirche, Brüdergemeinden, bei den russischen Baptisten, den Mennoniten, den Amischen und den Hutterern wird dies teilweise noch so gehandhabt: https://de.wikipedia.org/wiki/Schleier#Christentum

1. Korinther 11.7 Der Mann freilich darf sich den Kopf nicht verhüllen, denn er ist Gottes Abbild und spiegelt seine Herrlichkeit wider. In der Frau spiegelt sich die Herrlichkeit des Mannes.

Mit den Augen rollen Hier ist eine klare Hierarchie mit minderer Würdigung der Frau zu erkennen.

1. Korinther 11.8 Denn der Mann stammt nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann;

Mit den Augen rollen Wie es bereits bei Mose geschrieben steht, so wird es im NT weiter verbreitet.

1. Korinther 11.9 denn der Mann wurde ja nicht für die Frau geschaffen, sondern die Frau für den Mann.

Mit den Augen rollen Man erkennt die patriarchalische Ausrichtung des NT.

1. Korinther 11.13 Urteilt doch selbst: Gehört es sich für eine Frau, unverhüllt zu Gott zu beten?

Mit den Augen rollen AT und NT haben doch bereits geurteilt.

1. Korinther 14.35 Wenn sie etwas wissen wollen, sollen sie zu Hause ihre Ehemänner fragen, denn es gehört sich nicht für eine Frau, in der Versammlung zu reden.

Mit den Augen rollen Eine klare Diskriminierung der Frauen. Zudem kann man die Aussage so interpretieren, dass Frauen nicht studieren sollen.


Zuletzt bearbeitet von wolle am 26.08.2015, 13:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017501) Verfasst am: 26.08.2015, 13:56    Titel: Frauenfeindliche Sprüche des AT Antworten mit Zitat

Sprüche 2.16 Das wird dich retten vor der fremden Frau, / der Verführerin, die dir schmeichelt,

Mit den Augen rollen Zur Verführung unter Erwachsenen gehören immer zwei: eine Person, die verführt, und eine Person, die sich verführen lässt.

Sprüche Kapitel 5
3 Denn mit honigsüßen Worten lockt sie dich, die fremde Frau, / ihr Gaumen ist glatter als Öl,
4 doch zuletzt ist sie bitter wie Wermut, / scharf wie ein zweischneidiges Schwert.
5 Ihre Füße steigen nieder zum Tod, / ihre Schritte streben dem Totenreich zu.
6 Damit du den Weg zum Leben nicht siehst, / lenkt sie dich ab, ohne dass du es merkst.
7 Und nun, ihr Söhne, hört auf mich! / Schlagt meine Warnungen nicht in den Wind!
8 Geh solch einer Frau aus dem Weg, / komm nicht in die Nähe ihres Hauseingangs!
9 Sonst überlässt du anderen dein Gut, / einem Grausamen all deine Jahre.
10 Sonst leben andere von deinem Vermögen, / Fremde besitzen dann, was du erarbeitet hast.
11 Und du stöhnst an deinem Ende, / wenn dein Fleisch und dein Leib sich verzehren
12 und wenn du jammerst: "Warum habe ich nur die Erziehung gehasst? / Weshalb habe ich die Mahnung verachtet?
13 Hätte ich doch aufgepasst / und auf meine Lehrer gehört!
14 Fast wäre ich vor aller Öffentlichkeit / ins Unglück geraten."

Mit den Augen rollen Tod/ Totenreich? Das ist eine Verdrehung der Tatsachen. Frauen stehen für Leben schenken/ Geburt. Das Militär der Männer steht für Tod und Verderben.

15 Trink Wasser aus deiner eigenen Zisterne, / Wasser, das aus deinem Brunnen quillt.
16 Sollen deine Quellen auf die Straße fließen, / deine Bäche auf die Plätze der Stadt?
17 Dir allein soll sie gehören, / keinem Fremden neben dir.

Mit den Augen rollen Quellen zu welchem Zweck? Noch mehr Reichtümer anzusammeln?

Sprüche 6.24 um dich zu schützen vor der schlechten Frau, / der glatten Zunge der Fremden.
Sprüche 6.32 Doch wer mit der Frau eines anderen Ehebruch treibt, / muss den Verstand verloren haben. / Nur wer sich selbst vernichten will, / lässt sich auf so etwas ein.

Mit den Augen rollen Da kenne ich Gegenbeispiele.

Sprüche 7.5 dass sie dich bewahre vor der Frau eines andern, / vor der Fremden, die dich umschmeichelt.
Sprüche 7.10 Schau, da kommt eine Frau ihm entgegen, / wie eine Hure geputzt, / ihre Absicht versteckt.

Mit den Augen rollen Wenn sie "wie eine Hure geputzt" ist, versteckt sie wohl ihre Absicht nicht.

Sprüche 7.25 Lasst euch von solch einer Frau nicht verführen, / irrt nicht auf ihren Wegen umher!
Sprüche 9.13 Frau Torheit ist eine schamlose Frau / und hat nie etwas erkannt!

Mit den Augen rollen Lasst euch von einem Pfaffen nicht verführen, irrt nicht auf seinen Wegen umher!
Herr Pfaffe ist ein schamloser Mann und hat nie etwas erkannt!

Sprüche 11.22 Wie ein goldener Ring im Rüssel einer Sau / ist eine schöne Frau, die keinen Anstand hat.

Mit den Augen rollen Wie ein Platinring im Rüssel eines Ebers ist ein törichter Mann, der kein Verständnis hat

Sprüche 12.4 Eine tüchtige Frau ist eine Krone für ihren Mann, / doch eine Schlampe ist wie Fäulnis im Skelett.

Mit den Augen rollen Ein tüchtiger Mann ist eine Krone für seine Frau, doch ein Schlamper ist wie Fäulnis im Skelett.

Sprüche 19.13 Ein Verhängnis für den Vater ist der dumme Sohn; / und eine nörgelnde Frau ist wie ein tropfendes, undichtes Dach.

Mit den Augen rollen Ein Verhängnis ist schlechte Bildung, und wenn die Frau nörgelt, wird sie wohl einen Grund haben.

Sprüche 21.19 Besser in der Wüste hausen / als Ärger mit einer zänkischen Frau.

Mit den Augen rollen Besser in der Wüste hausen, als mit einem Mann, der zu Zank Anlass gibt.

Sprüche 21.9 Besser auf dem Flachdach zu wohnen / als mit einer zänkischen Frau zusammen im Haus.

Mit den Augen rollen Besser auf dem Flachdach zu wohnen, als mit einem Mann, der zu Zank Anlass gibt.

Sprüche 22.14 Eine tiefe Grube ist der Mund der fremden Frau, / wen Jahwe strafen will, der fällt hinein.

Mit den Augen rollen Eine tiefe Grube ist der Mund des Religionslehrers, wen das Leben strafen will, der lässt sich darauf ein.

Sprüche 25.24 Besser auf dem Flachdach zu wohnen / als mit einer zänkischen Frau zusammen im Haus.

Mit den Augen rollen Durch eine Wiederholung wird aus einem blöden Spruch keine Weisheit.

Sprüche 27.15 Ein tropfendes Dach, das am Regentag nervt, / gleicht sehr einer zänkischen Frau.

Mit den Augen rollen Ein Mann, der das leckende Dach nerven lässt, hat Zank mit einer Frau redlich verdient.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24747
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#2017506) Verfasst am: 26.08.2015, 14:43    Titel: Re: Frauenfeindliche Sprüche des AT Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Sprüche 2.16 Das wird dich retten vor der fremden Frau, / der Verführerin, die dir schmeichelt,

Mit den Augen rollen Zur Verführung unter Erwachsenen gehören immer zwei: eine Person, die verführt, und eine Person, die sich verführen lässt.

Sprüche Kapitel 5
3 Denn mit honigsüßen Worten lockt sie dich, die fremde Frau, / ihr Gaumen ist glatter als Öl,
4 doch zuletzt ist sie bitter wie Wermut, / scharf wie ein zweischneidiges Schwert.
5 Ihre Füße steigen nieder zum Tod, / ihre Schritte streben dem Totenreich zu.
6 Damit du den Weg zum Leben nicht siehst, / lenkt sie dich ab, ohne dass du es merkst.
7 Und nun, ihr Söhne, hört auf mich! / Schlagt meine Warnungen nicht in den Wind!
8 Geh solch einer Frau aus dem Weg, / komm nicht in die Nähe ihres Hauseingangs!
9 Sonst überlässt du anderen dein Gut, / einem Grausamen all deine Jahre.
10 Sonst leben andere von deinem Vermögen, / Fremde besitzen dann, was du erarbeitet hast.
11 Und du stöhnst an deinem Ende, / wenn dein Fleisch und dein Leib sich verzehren
12 und wenn du jammerst: "Warum habe ich nur die Erziehung gehasst? / Weshalb habe ich die Mahnung verachtet?
13 Hätte ich doch aufgepasst / und auf meine Lehrer gehört!
14 Fast wäre ich vor aller Öffentlichkeit / ins Unglück geraten."

Mit den Augen rollen Tod/ Totenreich? Das ist eine Verdrehung der Tatsachen. Frauen stehen für Leben schenken/ Geburt. Das Militär der Männer steht für Tod und Verderben.
....

Ich weiß nicht, wie viel Sinn darin stecken soll, diese Sprüche anders zu sehen, als einfach als Dokumente aus einer anderen Zeit - entsprechend sollte man sie, wenn man sie denn schon liest, auch in ihrer Zeit lesen:

Dass es die (Vorläufer der) abrahamitischen Religionen gab, ist offensichtlich - für die Geringschätzung der Frau war also gesorgt. Wenn wir uns die überlieferten Regeln ansehen, dann ist das 6. Gebot (Verbot des Ehebruchs) eigentlich eher eine Ausführung des 7. (Verbot des Diebstahls). Erkennbar wird das am 10., in dem die Frau neben Viechern, Haus und Hof unter den Besitztümern aufgezählt wird.

Polygynie war üblich, Töchter wurden früh verscherbelt. Es war also unwahrscheinlich, dass die am Wegesrand winkende Frau noch keinen Besitzer hatte - Streit ist also vorprogrammiert. Und der führt leicht zum Tode.

Ein mittelalterliches Sprichwort dazu:
Zitat:
Ein Weinberg am Weg, ein Schloss an der Grenze und eine schöne Frau, und Du wirst nie das Ende des Krieges erleben.

_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Naastika
RL rulez<->auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 23.11.2003
Beiträge: 6100
Wohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen

Beitrag(#2017509) Verfasst am: 26.08.2015, 15:00    Titel: Re: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Möglicherweise denkt gerade einer um:

Papst Franziskus:
Zitat:
"Eine Kirche ohne Frauen ist wie das Apostelkollegium ohne Maria. Daher sind auch die Frauen in der Kirche wichtiger als die Bischöfe und Priester."


......

Papst Franziskus sagte im gleichen Interview:
Zitat:
Zur Ordination von Frauen hat die Kirche gesprochen und Nein gesagt. Johannes
Paul II. hat dazu eine definitive Formulierung verkündet. Diese Tür ist verschlossen.

Das erinnert mich irgendwie an

Ich bin für Frauenbewegung - solange der Rhythmus stimmt.



Ok, aber es gibt sie, diese Tür, nicht wahr?

Es ist keine zugemauerte Wand?! Cool


Also, keine/r der heutigen User wird diesen Tag erleben, aber meine Töchter (bzw. deren Töchter), dasss die katholische Kirche weibliche Priester zulassen und öffentlich verkünden wird, im Kern immer die Gleichwertigkeit beider Geschlechter und deren Eignung für Priesteramt gesehen und gewürdigt zu haben. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24747
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#2017530) Verfasst am: 26.08.2015, 16:25    Titel: Re: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

Naastika hat folgendes geschrieben:
....

Ok, aber es gibt sie, diese Tür, nicht wahr?

Es ist keine zugemauerte Wand?! Cool
....

Die hat nur ein Spaßvogel an die Wand gemalt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jarko
resignierter User



Anmeldungsdatum: 02.10.2014
Beiträge: 96

Beitrag(#2017575) Verfasst am: 26.08.2015, 22:11    Titel: Re: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
....

Ok, aber es gibt sie, diese Tür, nicht wahr?

Es ist keine zugemauerte Wand?! Cool
....

Die hat nur ein Spaßvogel an die Wand gemalt.

Wenn ich Beatrice Weizsäcker richtig verstanden habe, malt sie diese Tür sehr ernsthaft an die Wand.
Irgendwas mit Unterschied von Amt und Person, weil der Papst auch erwähnt hatte, dass er als Papst nie zweifelt, als Ratzinger schon.
Quasi wenn einer neben dem Papstjob Ratzinger sein kann, könnte man auch Frau sein?
Bloß mir kann das egal sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017590) Verfasst am: 26.08.2015, 23:29    Titel: Re: Die Katholiken und die Frauen Antworten mit Zitat

Naastika hat folgendes geschrieben:


Ok, aber es gibt sie, diese Tür, nicht wahr?

Es ist keine zugemauerte Wand?! Cool

Also, keine/r der heutigen User wird diesen Tag erleben, aber meine Töchter (bzw. deren Töchter), dasss die katholische Kirche weibliche Priester zulassen und öffentlich verkünden wird, im Kern immer die Gleichwertigkeit beider Geschlechter und deren Eignung für Priesteramt gesehen und gewürdigt zu haben. zwinkern


Bei der katholischen Kirche gibt es entweder Luftschlösser im Jenseits oder aufgemalte Türen auf Betonwände im Diesseits.
Da braucht es schon Bulldozer und Abrissbirnen, wenn man als Frau da durch will.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017592) Verfasst am: 26.08.2015, 23:42    Titel: Re: Frauenfeindliche Sprüche des AT Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:

Ich weiß nicht, wie viel Sinn darin stecken soll, diese Sprüche anders zu sehen, als einfach als Dokumente aus einer anderen Zeit - entsprechend sollte man sie, wenn man sie denn schon liest, auch in ihrer Zeit lesen:
...


Wenn ein Großteil der Kirchen-hörigen Bibelforscher das AT denn als historisch und nicht mehr anwendbar erklären würde, wäre ich fast zufrieden.

Tatsächlich wird aber meist erklärt, dass das AT gleich wahr und gleich wichtig wie das NT wäre, und ignoriert all die Gewalt, die Ungerechtigkeit und den Unsinn im AT.

Die Kirche kann nicht über ihren Schatten der Vergangenheit springen. Die Kleriker verhalten sich wie die Untertanen des Kaisers, welche die Kleider des Kaisers bewundern, der nackt herum läuft.

Das Motto lautet: wes' Brot ich ess', des' Lied ich sing.

Selbst auf die Gefahr hin, dass die Kirche sich den Ast absägt, auf dem sie sitzt.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017777) Verfasst am: 28.08.2015, 13:22    Titel: Buch Hosea Antworten mit Zitat

Hosea 1.2 Als Jahwes Reden mit Hosea begann, sagte er zu ihm: "Heirate eine Frau, die es mit vielen treibt, und zeuge mit ihr Kinder der Wollust! Denn das ganze Land kehrt sich verhurt und geil von Jahwe ab."

Mit den Augen rollen Ein Gott, der zynische Bemerkungen macht.

Hosea 2.4 Verklagt eure Mutter, verklagt sie! / Denn sie ist nicht meine Frau, / und ich bin nicht mehr ihr Mann. / Sie soll den Hurenschmuck aus dem Gesicht entfernen, / die Anhänger des Ehebruchs zwischen den Brüsten.

Mit den Augen rollen Spricht der auf andere Götter eifersüchtige Gott.

Hosea 3.1 Jahwe sagte zu mir: "Geh noch einmal hin und liebe eine Frau, die einen Liebhaber hat und im Ehebruch lebt. Denn genauso liebt Jahwe die Israeliten, obwohl sie sich anderen Göttern zuwenden und Opferkuchen aus Rosinen mögen."

Mit den Augen rollen Einen untreuen Mann für ein Gleichnis heranzuziehen, kam dem Autor nicht in den Sinn.

Hosea 12.13 Jakob floh ins Land der Syrer. / Wegen einer Frau hat Israel wie ein Sklave gedient. / Einer Frau zuliebe hütete er Schafe.

Mit den Augen rollen Einer Frau (Rahel) wird eine Schuld zugeschoben, dass Jakob nach Syrien gegangen ist.
Dabei ist er aus Liebe zu Rahel gegangen.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2017917) Verfasst am: 29.08.2015, 12:16    Titel: Buch Markus Antworten mit Zitat

Markus 7.25 Schon hatte eine Frau von ihm gehört, deren kleine Tochter von einem bösen Geist besessen war. Sie kam und warf sich Jesus zu Füßen.

Markus 7.26 Die Frau war eine Griechin und stammte aus dieser Gegend, dem syrischen Phönizien. Sie bat ihn, den Dämon aus ihrer Tochter auszutreiben.

Mit den Augen rollen Der Fairness halber muss man sehen,dass in der Bibel auch Männer von "bösen Geistern" uns "Dämonen" befallen werden. Bei einer psychischen Erkrankung sollte man den Betroffenen aber eine Psychotherapie zukommen lassen, und keine Schnell-Hynose oder Teufelsaustreibung oder Exorzismus.

Markus 10.12 Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie sich von ihrem Mann trennt und einen anderen heiratet."

Mit den Augen rollen Warum soll man eine Ehe aufrecht erhalten, die gescheitert ist?

Markus 12.19 "Rabbi, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn ein Mann stirbt und eine Frau hinterlässt, aber keine Kinder, dann soll sein Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen verschaffen.

Mit den Augen rollen Die Frau wird nicht gefragt. Was damals eine Art Sozialversicherung dargestellt haben mag, kommt heute einer Zwangsehe gleich.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2018048) Verfasst am: 30.08.2015, 12:56    Titel: Buch Matthäus - NT Antworten mit Zitat

Matthäus 5.32 Ich aber sage euch: Jeder, der sich von seiner Frau trennt - es sei denn, sie ist ihm untreu geworden -, treibt sie in den Ehebruch. Und wer eine geschiedene Frau heiratet, begeht auch Ehebruch."
Matthäus 19.9 Doch ich sage euch: Wer sich von seiner Frau trennt und eine andere heiratet - es sei denn, sie wäre ihm untreu geworden -, begeht Ehebruch. Auch wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch."

Mit den Augen rollen Warum ist es Ehebruch, wenn eine Ehe bereits zerbrochen ist?

Matthäus 15.22 Da kam eine kanaanäische Frau aus dem Gebiet und rief: "Herr, du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir! Meine Tochter wird von einem bösen Geist furchtbar gequält."
23 Aber Jesus gab ihr keine Antwort. Schließlich drängten ihn seine Jünger: "Fertige sie doch ab, denn sie schreit dauernd hinter uns her!"
24 Er entgegnete: "Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt." (Matthäus 10.5-6) (Römer 15.Cool
25 Da kam die Frau näher und warf sich vor Jesus nieder. "Herr", sagte sie, "hilf mir!" 26 Er entgegnete: "Es ist nicht recht, den Kindern das Brot wegzunehmen und es den Haushunden vorzuwerfen."
27 "Das ist wahr, Herr", erwiderte sie, "aber die Hündchen unter dem Tisch dürfen doch die Brotkrumen fressen, die ihre Herren fallen lassen." 28 Da sagte Jesus zu ihr: "Frau, dein Vertrauen ist groß! Was du willst, soll geschehen!" Von diesem Augenblick an war ihre Tochter gesund. (Matthäus 8.10) (Matthäus 8.13)

Mit den Augen rollen Die Frau mit Haushunden zu vergleichen, war eine Beleidigung. Worin soll nun die Heilung bestanden haben? Natürlich: wieder mal ein Wunder, dass Jesus Kinder heilen kann, indem er ihre Mutter beleidigt.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Waldmeister
permanent gesperrt



Anmeldungsdatum: 28.06.2014
Beiträge: 449

Beitrag(#2018074) Verfasst am: 30.08.2015, 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Mensch, du hast ja so rächt...ächt !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2018183) Verfasst am: 31.08.2015, 10:27    Titel: Buch Lukas - NT Antworten mit Zitat

Lukas 13.11 ...befand sich eine Frau unter den Zuhörern, die seit achtzehn Jahren krank war. Ein böser Geist hatte sie verkrüppeln lassen. Sie war ganz verkrümmt und konnte sich nicht mehr aufrichten.

Mit den Augen rollen Wie gut, dass es heute noch katholischen Exorzismus gegen solche "bösen Geister" gibt, die sich zudem durch Handauflegen vertreiben lassen.

Lukas 14.26 "Wenn jemand zu mir kommen will, muss ich ihm wichtiger sein als sein eigener Vater, seine Mutter, seine Frau, seine Kinder, seine Geschwister und selbst sein eigenes Leben; sonst kann er nicht mein Jünger sein.

Mit den Augen rollen Selbstlose Sklaven gesucht? Vergiss es. Prio 1: mein Leben. Prio 2: meine Familie: Frau, Kinder, Geschwister, Eltern. Prio 3: die Welt verbessern

Lukas 16.18 Zum Beispiel begeht jeder, der sich von seiner Frau scheiden lässt und eine andere heiratet, Ehebruch. Und wer eine geschiedene Frau heiratet, begeht ebenfalls Ehebruch.

Mit den Augen rollen Eine Geschiedene soll ewig alleinstehend bleiben? Was kann die Frau dafür, wenn der Mann sich scheiden ließ? Warum soll ein Mann sich durch eine gescheiterte Ehe quälen?
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2905

Beitrag(#2199157) Verfasst am: 09.01.2020, 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.focus.de/politik/deutschland/bin-enttaeuscht-theo-waigel-wettert-scharf-gegen-ex-papst-benedikt_id_11528963.html schrieb:
Zitat:
Auch das Pflichtzölibat ist nicht in der Bibel geboten“, so Waigel weiter.

Die Umfrage dazu liefert das entsprechende Bild.
Die Frage
Zitat:
Wie positiv oder negativ ist Ihre persönliche Einstellung zur Kirche?

wird von über 3000 Personen repräsentativ so beantwortet:
Sehr positiv rund 8%
Eher positiv rund 17%
Unentschieden rund 20%
Eher negativ rund 22%
Sehr negativ rund 28%

_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petrus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 21.07.2003
Beiträge: 181
Wohnort: Franke im bayerischen Ausland

Beitrag(#2199617) Verfasst am: 14.01.2020, 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
https://www.focus.de/politik/deutschland/bin-enttaeuscht-theo-waigel-wettert-scharf-gegen-ex-papst-benedikt_id_11528963.html schrieb:
Zitat:
Auch das Pflichtzölibat ist nicht in der Bibel geboten“, so Waigel weiter.

Die Umfrage dazu liefert das entsprechende Bild.
Die Frage
Zitat:
Wie positiv oder negativ ist Ihre persönliche Einstellung zur Kirche?

wird von über 3000 Personen repräsentativ so beantwortet:
Sehr positiv rund 8%
Eher positiv rund 17%
Unentschieden rund 20%
Eher negativ rund 22%
Sehr negativ rund 28%


repräsentativ?

also. über 3.000 ip-Adressen haben auf eine von focus (ich sag dazu nur: "Lebenshife für Manager") gestartete Umfrage geantwortet.

was daran repräsentaiv sein soll, erschließt sich mir spontan nicht so ganz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group