Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

SPD und die Kirchen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#1585279) Verfasst am: 13.12.2010, 00:41    Titel: SPD und die Kirchen Antworten mit Zitat

Beispiel:

Quelle, WK, vom 29.11.2010

ADVENTSMÄRKTE Organisatoren stellen Veranstaltungen in den Dienst einer guten Sache

Zitat:
Wilma Scholl war komplett überrascht, dass die SPD den Erlös des Adventsbasars für den Kirchenbauverein vorgesehen hat. „Die Kiedricher halten eben zusammen, wenn sie sehen, dass Engagement gezeigt wird“, erklärt die Vorsitzende erfreut.


Im Kommunalwahlkampf in Hessen geht es für die Sozis um jede Stimme, da gehen die Erlöse des Adventsbasar der SPD an den Kirchenbauverein - aber so war das ja glaube ich gar nicht vorgesehen - denn sonst wäre ja die Frau Scholl nicht so überrascht gewesen zwinkern
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Martha-Helene
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 24.02.2010
Beiträge: 1155

Beitrag(#1626717) Verfasst am: 11.04.2011, 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

SPD-Kommentare anlässlich der Tagung „Brauchen wir eine neue Balance von Staat, Kirchen und Religionsgemeinschaften?“ am 8. April in Berlin

http://www.vorwaerts.de/artikel/ae-bewaehrtes-verhaeltnis-ae
Zitat:
Die Abschaffung der Kirchensteuern würde zu einer deutlichen Abschwächung der kirchlichen Präsenz in der Öffentlichkeit führen“, erläuterte Jürgen Schmude, langjähriger Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Konsequenzen. Ihre Kernaufgaben „Verkündigung und Seelsorge“ würden sie Kirchen zwar auch dann noch erfüllen können, doch alles darüber Hinausgehende müsste auf den Prüfstand.


http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/11372/20110408_kirchen.html
Zitat:
Damit alle Religionsgemeinschaften angemessen gefördert werden können, muss das bestehende Staatskirchenrecht weiter entwickelt werden. Außerdem müssen wir allen Kindern in den Schulen die Möglichkeit geben, mehr über Religionen zu lernen.


zornig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24715
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#1627015) Verfasst am: 12.04.2011, 01:26    Titel: Antworten mit Zitat

Martha-Helene hat folgendes geschrieben:
.....
http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/11372/20110408_kirchen.html
Zitat:
Damit alle Religionsgemeinschaften angemessen gefördert werden können, muss das bestehende Staatskirchenrecht weiter entwickelt werden. Außerdem müssen wir allen Kindern in den Schulen die Möglichkeit geben, mehr über Religionen zu lernen.


zornig

Ich habe mich für die Deutlichkeit bedankt. Damit ist die SPD für mich nur noch unter bestimmten Bedingungen und nur noch taktisch wählbar.

fwo
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martha-Helene
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 24.02.2010
Beiträge: 1155

Beitrag(#1627063) Verfasst am: 12.04.2011, 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich blicke noch nicht ganz durch, in welchen Punkten andere Parteien besser sein sollten.
Vor allem werden selten konkrete Maßnahmen benannt.
Welche Partei ist denn überhaupt noch für gemeinsamen neutralen Werte-Unterricht?
Man kann doch davon ausgehen, dass die zukünftigen Schüler auf alle Fälle mit religiösen Vorstellungen aller Art in der Schule zugemüllt werden.
Und dass dabei niemand in die religiöse Wertebildung einmischt, ist doch Lüge. Beim Islamunterricht wird darauf geachtet, dass er schön demokratiefreundlich daherkommt. Bei den christlichen Großkirchen werden die "Wir sind Kirche"-Fans zusehen, dass sie ihre verschwommenen Ansichten in den Reli-Unterricht einbringen, damit das Bibellesen nicht zu dröge wird.

Und wie bitte soll das gemeint sein?
Zitat:
Vielerorts stehen soziale Einrichtungen unter starkem finanziellen Druck, dass sie meinen, nur durch Ausgliederungen dem Wettbewerb standhalten zu können. Niedrigere Löhne, Abstriche bei den Arbeitnehmerrechten und bei sozialen Leistungen aber verletzen die Maßstäbe des „Dritten Weges“, den die Kirchen für ihr Arbeitsrecht selbst gesetzt haben.

Sind die Kirchen vielleicht so wichtig, dass sie wettbewerbsverzerrend finanziert werden sollen und trotz 3.Weg konkurrenzfähig bleiben?

Soweit ein Teil Wirrwar in meinem Kopf, den ich hoffentlich einigermaßen logisch zusammensetzen konnte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24715
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#1627078) Verfasst am: 12.04.2011, 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Frage, welchen Platz der Islam in unserer Gesellschaft hat, und der zunehmende Anteil nicht konfessionell gebundener Menschen dürfen nicht dazu führen, dass die negative Religionsfreiheit den Vorrang vor der positiven Religionsfreiheit erhält.

Das als politische Zielsetzung in einer Partei und unwidersprochen veröffentlicht reicht für mich.

Man scheint sich darauf einzustellen, mit der CSU zu konkurrieren.

fwo
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Defätist
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 09.06.2010
Beiträge: 8557

Beitrag(#1627079) Verfasst am: 12.04.2011, 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Martha-Helene hat folgendes geschrieben:
Ich blicke noch nicht ganz durch, in welchen Punkten andere Parteien besser sein sollten.
........

Die programmatische Diskussion bei der Linken ist ja noch nicht abgeschlossen und mir scheint, dass die Diskussion (wenn schon nicht der Programmentwurf) in die richtige Richtung geht.

Programmentwurf

Diskussionsbeiträge:

http://die-linke.de/nc/programm/wortmeldungen/detail/zurueck/wortmeldungen-1/artikel/staat-kirche-beziehungen/

http://die-linke.de/nc/programm/wortmeldungen/detail/zurueck/wortmeldungen-1/artikel/religion/

Ich glaube für meinen Teil, dass hier die notwendige Konsequenz fehlt. Und damit meine ich nicht das sicherlich gern und oft bemüßigte Vorurteil des "Religionsverbotes" oder der Unterdrückung und Unterwanderung sowie Bespitzelung der Kirche in der DDR o.ä., sondern die tatsächliche laizistische Ausrichtung linker Politik und ein Auskommen des Staates ohne Gottesbezug.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
klotzke
registrierter User



Anmeldungsdatum: 17.06.2008
Beiträge: 3
Wohnort: Heusweiler

Beitrag(#1627346) Verfasst am: 13.04.2011, 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

Defätist hat folgendes geschrieben:
Die programmatische Diskussion bei der Linken ist ja noch nicht abgeschlossen und mir scheint, dass die Diskussion (wenn schon nicht der Programmentwurf) in die richtige Richtung geht. ...
Ich glaube für meinen Teil, dass hier die notwendige Konsequenz fehlt. Und damit meine ich ... die tatsächliche laizistische Ausrichtung linker Politik und ein Auskommen des Staates ohne Gottesbezug.

Ich fürchte, dass hier mehr fehlt als "nur" Konsequenz, nämlich Sachverstand. Bei einer Formulierung wie "DIE LINKE achtet die Kirchen und Religionsgemeinschaften" rollen sich einem doch die Fußnägel auf; Prof. Besier (siehe die verlinkte Wortmeldung) sieht das offenbar auch so.

Was fehlt, ist eine Stellungnahme, wie sich die Partei zu jenem starken Drittel der Deutschen verhalten will, die gar keine "Religion" mehr haben oder "nur" eine Weltanschauung, wie z.B. Humanisten. Der über Art. 140 in das Grundgesetz inkorporierte Art. 137 WRV lautet bekanntlich: "Den Religionsgesellschaften werden die Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen." Welche praktischen Konsequenzen hat das?

Oder nehmen wir den Programmsatz "Staat und Kirche sind getrennt": Ist das Realsatire oder tatsächlich die Wirklichkeit in der Republik? Letzteres behaupten nicht einmal die Hauptnutznießer unserer Religionsverfassung, nämlich die Großkirchen, die sich vielmehr seit 60 Jahren wie die Schneekönige freuen, dass wir hierzulande ein "Kooperationsmodell" haben, dass die Nichtgläubigen über allgemeine Steuern mitfinanzieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malwieder
meinStichwort



Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 331

Beitrag(#1702685) Verfasst am: 07.11.2011, 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der "Christen in der SPD"-Olaf Lies am 27. 11. als MP-Kandidat gewählt wird, ist die SPD malwieder für mich passé.

Liest man das Protokoll von der Gründungsveranstaltung, sieht man doch, dass solche Leute garnicht weltanschaulich neutral agieren können. Staatliche soziale Aufgaben werden auf kirchliche Arbeit umgemünzt. Wo bleibt da der Wettbewerb der Wohlfahrtsverbände?
http://www.spd.de/spd-webapp/servlet/elementblob/10083426/content
Zitat:
Neu müsse auch das Verhältnis von Kirche und Kommunen definiert werden und Christen müssten sich ganz praktisch mehr in der Ratsarbeit engagieren, rief Coenen-Marx auf.

Allerdings muss dies Verhältnis dringend definiert werden - aber nicht für mehr Einflussmöglichkeiten der Kirchen - oder wenn, dann für alle Religionen und Weltanschauungsverbände - ob man das denn will?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#1707975) Verfasst am: 28.11.2011, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/20906/20111128_gespraech_praesidium_ekd.html

Man diskutiert "lebhaft" über das kirchliche Arbeitsrecht, spricht über "fördernde Neutralität des Staates gegenüber den Religionsgemeinschaften" und denkt an eine Ausweitung des Staatskirchenrechts in ein Religionsverfassungsrecht.

Lobbyarbeit der Kirchen bei der SPD.

Zur Erinnerung: Die EKD hat gerade das Verbot des Streikrechts in kirchenlichen Einrichtungen wie Diakonie in einem Kirchengesetz festgeschrieben. Protestiert die SPD? Nein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7374

Beitrag(#1707977) Verfasst am: 28.11.2011, 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Heike J hat folgendes geschrieben:
http://www.spd.de/aktuelles/Pressemitteilungen/20906/20111128_gespraech_praesidium_ekd.html

Man diskutiert "lebhaft" über das kirchliche Arbeitsrecht, spricht über "fördernde Neutralität des Staates gegenüber den Religionsgemeinschaften" und denkt an eine Ausweitung des Staatskirchenrechts in ein Religionsverfassungsrecht.

Lobbyarbeit der Kirchen bei der SPD.

Zur Erinnerung: Die EKD hat gerade das Verbot des Streikrechts in kirchenlichen Einrichtungen wie Diakonie in einem Kirchengesetz festgeschrieben. Protestiert die SPD? Nein.

Aber sie haben über das kirchliche Arbeitsrecht zumindest "lebhaft diskutiert". zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
satsche
registrierter User



Anmeldungsdatum: 30.07.2006
Beiträge: 2091
Wohnort: Südhessen

Beitrag(#1709500) Verfasst am: 04.12.2011, 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zur offiziellen Eröffnung des SPD-Parteitags begrüßte Ministerpräsidentin Kraft die Gäste.

Anprangernd die Tradition der Arbeiterpartei wurden noch vor den Vertretern der Gewerkschaften die Vertreter der vier Kirchen/Religionen an erster Stelle begrüßt:

Weg mit dieser SPD!!
_________________
Keiner hat das Recht zu gehorchen. Hannah A.
Das, was lebt, ist etwas anderes als das, was denkt. G. Benn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 1177
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#1715029) Verfasst am: 30.12.2011, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Selbst die FAZ mockiert sich inzwischen über die Frömmelei der Genossen:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik-und-religion-wie-viel-bekenntnis-vertraegt-die-spd-11583268.html

Für mich ist die SPD schon lange nicht mehr wählbar: Keine Korrektur der Agenda 2010, Lippenbekenntnisse zum Mindestlohn, Kuschelkurs zwecks Großer Koalition, Kriegseinsätze, Eurobonds und jetzt noch die Neue Heiligkeit. Wenn da kein riesiges Partei-Logo im Hintergrund gäbe, wäre man sich bei Parteitagsreden nicht mehr klar darüber, ob da ein SPD-ler oder CDU-ler spricht, die beiden Parteien gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Wenn man Brandt mit Kupferdraht umwickeln würde, wäre das deutsche Energieproblem gelöst - bei der Geschwindigkeit, mit der er im Grab rotiert...
_________________
Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. (Kemal Atatürk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VanHanegem
Weltmeister



Anmeldungsdatum: 24.04.2006
Beiträge: 1689

Beitrag(#1715067) Verfasst am: 30.12.2011, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Die deutsche Sozialdemokratie, war doch schon in ihrer Gründerzeit stark am Marxismus, einer fundamentalchristlichen Strömung orientiert. Da ist es doch nur konsequent, daß sie sich im rahmen ihrer Weichspülung (bereits ab WWI) zunehmend den gemäßigt christlichen Strömungen zuwendet.
_________________
Hup Holland Hup, Oranje winnt de cup (2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malwieder
meinStichwort



Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 331

Beitrag(#1719887) Verfasst am: 17.01.2012, 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

Schon wieder Enttäuschung Traurig
http://hpd.de/node/12703
Barbara Hendricks sieht christliche Werte wichtiger werden.

Laut einem älteren Statement ist sie Verantwortliche für den Bereich Kirchen und Religionsgemeinschaften im Präsidium der SPD.
Die katholische Kirche hat heute eindringlich gefordert, dass wir uns nicht in einer Gesellschaft einrichten dürfen, die undurchlässiger geworden ist. Die gesellschaftspolitische Kommission der deutschen Bischofskonferenz betont zu Recht, dass Chancengerechtigkeit das Leitbild für eine freiheitliche Gesellschaft sein muss. etc.pp

Soetwas muss sie erst von der Bischofskonferenz gesagt bekommen?

Da fällt mir ein Zitat von Marie Juchacz ein:
Zitat:
Sie [die Arbeiterwohlfahrt] will nicht politische Funktionen der Sozialdemokratischen Partei übernehmen, aber sie will dadurch, daß sie in den ihr gezogenen natürlichen Grenzen an der Verhütung, Linderung und Aufhebung sozialer Notstände mitwirkt, und auch durch ihre Erziehungs- und Schulungsarbeit im staatsbürgerlich demokratischen Sinn wirken und damit selbstverständlich auch der sozialdemokratischen Weltanschauung dienen, wie das die Vertreter anderer Weltanschauungen mit ihrer Arbeit ebenso bewußt tun


Lange her....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 10329
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2179583) Verfasst am: 27.05.2019, 00:27    Titel: Kevin allein in der Kirche Antworten mit Zitat

Vielleicht reißt die SPD ja ihre Kirchentagsfreunde und * mit in den Untergang,
leere Kirchenbänke und sinntleertes Schwafeln schafft ja Gemeinsamkeiten - die noch Nahles und Kevins bei Stange und Würstchen halten.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group