Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

The Tampon String Enthusiast of British Columbia
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16698
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2170345) Verfasst am: 13.03.2019, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Das Problem ist hier hoechstens, dass der Staat in der Regel nicht zulaesst, dass diese Menschen Vermögen bilden, das ueber einen viel zu geringen Freibetrag hinausgeht.


Nein, das Problem ist, dass Armut auf Dauer noch ärmer macht. Wer jahrelang am Existenzminimum herum knabbert, der hat eine immer länger werdende Liste von Anschaffungen, die dringend nötig wären, die aber zugunsten des alltäglichen Bedarfs immer wieder aufgeschoben werden. Wenn dann mal Geld übrig ist, dann ist das schon längst verplant .

So ist es. Wenn paar Euro hier oder da mal übrig bleiben, legen viele die zwar zur Seite, aber viele Leute müssen diese verfügbar haben, anlegen macht für sie keinen Sinn. Wovon sollen sie denn die Waschmaschine zahlen, wenn die kaputt geht, die Winterreifen bezahlen, das Auto reparieren, das sie dringend brauchen, weil sie sonst nicht zur (schlecht bezahlten) Arbeit kommen. Auch Leute, die im Alltag mit dem verdienten Lohn gerade so hinkommen, brauchen mal eine neue Matratze, die Kinder ständig neue Kleidung (die wachsen ständig, die blöden Bälger), oder sie sparen sich einen kleinen Urlaub zusammen. Alles ist knapp kalkuliert und man kommt grade so zurecht. Da ist nix da, langfristig auf irgendeine Kante zu legen, egal ob aufs risikolose Sparkonto ohne Zinsen, aber schon gar nicht für Aktien mit nur geringem Risiko.

So isses. Genau so! Das dauernde Gequake, man solle spaen und anlege und vorsorgen kam und kommt mir genau so zynisch dumm vor wie das "Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.
Sparen ist was für Leute, die wenig Geld haben. Wer viel Geld hat braucht nicht zu sparen, wer kein Geld hat kann nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23801

Beitrag(#2170346) Verfasst am: 13.03.2019, 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
..."Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.


Passt. Es verdeutlicht euch die Ferne zur Realität der Mittellosen.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2652

Beitrag(#2170347) Verfasst am: 13.03.2019, 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
"Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.


Das wird ihr fälschlich zugeschrieben. Sie hat das nicht gesagt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 36965
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2170349) Verfasst am: 13.03.2019, 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Das wird ihr fälschlich zugeschrieben. Sie hat das nicht gesagt.

Dafür sagen heute ständig Leute vergleichbare Sachen. Schulterzucken Deprimiert
_________________
Si loqui aut non loqui potuisses, unicus mansisses.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 41434
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2170371) Verfasst am: 13.03.2019, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
..."Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.


Passt. Es verdeutlicht euch die Ferne zur Realität der Mittellosen.



Es verdeutlicht "die Ferne zur Realität der Mittellosen" Menschen dazuzuzaehlen, die zwar in ihrer Gesellschaft zu den Ärmeren zaehlen, denen es im Vergleich zu den tatsaechlich Mittellosen aber doch recht gut geht.

Im Zweifel rechnet Dir jeder vor wie dreckig es ihm geht und dass er nichts sparen kann. Aktuell hier in Kanada tun dies die Beschäftigten im Oelsektor in Albertas. Dort wurde viele Jahre lang auch in einfachen Arbeiterjobs dick 6-stellig im Jahr verdient und jetzt, da infolge der niedrigeren Ölpreise viele ihren Job verlieren, jammern die meisten wie schlecht es ihnen geht. Der Übergroße Truck schluckt haufenweise Sprit, das großzügige Familienheim ist nicht abbezahlt, die ganzen "Spielsachen", die man in Alberta so braucht wie Motorboot, Snowmobil, Geländewagen etc. wollen auch unterhalten werden und gespart hat man nix, weil in den guten Jahren das Gehalt bloss reichte um den status quo zu finanzieren. Man hatte einfach nichts übrig. Wovon sollte man da sparen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16698
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2170417) Verfasst am: 14.03.2019, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
..."Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.


Passt. Es verdeutlicht euch die Ferne zur Realität der Mittellosen.



Es verdeutlicht "die Ferne zur Realität der Mittellosen" Menschen dazuzuzaehlen, die zwar in ihrer Gesellschaft zu den Ärmeren zaehlen, denen es im Vergleich zu den tatsaechlich Mittellosen aber doch recht gut geht.

Im Zweifel rechnet Dir jeder vor wie dreckig es ihm geht und dass er nichts sparen kann. Aktuell hier in Kanada tun dies die Beschäftigten im Oelsektor in Albertas. Dort wurde viele Jahre lang auch in einfachen Arbeiterjobs dick 6-stellig im Jahr verdient und jetzt, da infolge der niedrigeren Ölpreise viele ihren Job verlieren, jammern die meisten wie schlecht es ihnen geht. Der Übergroße Truck schluckt haufenweise Sprit, das großzügige Familienheim ist nicht abbezahlt, die ganzen "Spielsachen", die man in Alberta so braucht wie Motorboot, Snowmobil, Geländewagen etc. wollen auch unterhalten werden und gespart hat man nix, weil in den guten Jahren das Gehalt bloss reichte um den status quo zu finanzieren. Man hatte einfach nichts übrig. Wovon sollte man da sparen?

Arm sein ist schlimm. Aber reich gewesen sein ist viel schlimmer!
(jüdisches Sprichwort)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 36965
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2170422) Verfasst am: 14.03.2019, 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
..."Dann sollen sie doch Kuchen essen!" der Marie Antoinette.


Passt. Es verdeutlicht euch die Ferne zur Realität der Mittellosen.



Es verdeutlicht "die Ferne zur Realität der Mittellosen" Menschen dazuzuzaehlen, die zwar in ihrer Gesellschaft zu den Ärmeren zaehlen, denen es im Vergleich zu den tatsaechlich Mittellosen aber doch recht gut geht.

Im Zweifel rechnet Dir jeder vor wie dreckig es ihm geht und dass er nichts sparen kann. Aktuell hier in Kanada tun dies die Beschäftigten im Oelsektor in Albertas. Dort wurde viele Jahre lang auch in einfachen Arbeiterjobs dick 6-stellig im Jahr verdient und jetzt, da infolge der niedrigeren Ölpreise viele ihren Job verlieren, jammern die meisten wie schlecht es ihnen geht. Der Übergroße Truck schluckt haufenweise Sprit, das großzügige Familienheim ist nicht abbezahlt, die ganzen "Spielsachen", die man in Alberta so braucht wie Motorboot, Snowmobil, Geländewagen etc. wollen auch unterhalten werden und gespart hat man nix, weil in den guten Jahren das Gehalt bloss reichte um den status quo zu finanzieren. Man hatte einfach nichts übrig. Wovon sollte man da sparen?


"Ein paar Leute, die sich als mittellos präsentieren, sind gar nicht mittellos! Also habe ich überhaupt keine Ferne zur Realität der Mittellosen!"


Non sequitur, bernie. Non sequitur.
_________________
Si loqui aut non loqui potuisses, unicus mansisses.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23801

Beitrag(#2170468) Verfasst am: 14.03.2019, 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vor Vollendung des 65. Lebensjahres sterben 13% der Frauen und 27% der Männer aus der niedrigsten Einkommensgruppe, in der höchsten Einkommensgruppe sind es 8% der Frauen und 14% der Männer. Diese sozialen Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung sind in den vergangenen 25 Jahren relativ stabil geblieben.

https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2019/03_2019.html

Wenn die mal bisschen gespart hätten, wär das nicht passiert.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23935
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2170482) Verfasst am: 14.03.2019, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Vor Vollendung des 65. Lebensjahres sterben 13% der Frauen und 27% der Männer aus der niedrigsten Einkommensgruppe, in der höchsten Einkommensgruppe sind es 8% der Frauen und 14% der Männer. Diese sozialen Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung sind in den vergangenen 25 Jahren relativ stabil geblieben.

https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2019/03_2019.html

Wenn die mal bisschen gespart hätten, wär das nicht passiert.

Stimmt. Wenn sie nur von dem, was sie gegessen haben, weniger gegessen hätten, hätten sie wahrscheinlich gesünder gelebt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group