Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Brand von Notre Dame - eine relative Beschädigung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23523

Beitrag(#2175367) Verfasst am: 19.04.2019, 10:31    Titel: Re: Der Brand von Notre Dame - eine relative Beschädigung Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Du schreibst ja nicht, "Wer seine Vergangenheit vergisst, läuft Gefahr zum Barbaren zu werden"


Genau das war die Intention.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14219
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2175370) Verfasst am: 19.04.2019, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kultur ist eigentlich nur, wenn mehrere Menschen an den gleichen Mythos glauben.

noc Nein. Nicht nur, wenn sie den gleichen Käse reden, auch, wenn sie den gleichen Käse essen.
(Wenn es um die Bedeutung von Begriffen geht, ist es manchmal ganz ratsam, sich in den erreichbaren Enzyklopädien umzusehen, bevor man eigenen Senf produziert. Der Senf wird mit Hintergrund i.A. besser.)


Menschen können in so zahlreiche Massen zusammenleben, weil der Bezug sie auf irgend was Gleiches einigt.
Das können die gleichen Werten in Bezug auf Menschenrechten sein, die gleichen Gesetze, das gleichen ästhetische Empfinden, die gleiche Regeln zum Handel treiben, den gleichen "Gott", oder, oder, oder.
Überschneidungen sind selbstverständlich vorhanden.


Es gibt in jeder Gesellschaft verschiedene Kulturen, weil es in jeder Gesellschaft verschiedene Klassen, Schichten und Milieus gibt. Von einer einheitlichen Kultur kann also in keiner Gesellschaft die Rede sein.

In jeder Gesellschaft gibt es fortschrittliche und rückschrittliche kulturelle Ansätze; diese schweben aber nicht in der Luft, sondern hängen ab von den ökonomischen und sonstigen materiellen Verhältnissen.

Eine Art von "Kulturgemeinschaft" ist selbst ein Mythos.

Gesellschaft ist nie Gemeinschaft, sondern immer gekennzeichnet durch Widersprüche.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 11242

Beitrag(#2175379) Verfasst am: 19.04.2019, 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Menschen können in so zahlreiche Massen zusammenleben, weil der Bezug sie auf irgend was Gleiches einigt.

Ja, es braucht 1 Bezugspunkt aller für ein Miteinander. (Skeptiker: Es gibt aber doch nur eine Welt und eine einzige Menschheit).
Für diesen 1 Bezugspunkt werden in dieser Welt Kriege geführt die andere Bezugspunkte entfernen und ihren eigenen als alleinigen einführen wollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175380) Verfasst am: 19.04.2019, 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Menschen können in so zahlreiche Massen zusammenleben, weil der Bezug sie auf irgend was Gleiches einigt.

Ja, es braucht 1 Bezugspunkt aller für ein Miteinander. (Skeptiker: Es gibt aber doch nur eine Welt und eine einzige Menschheit).
Für diesen 1 Bezugspunkt werden in dieser Welt Kriege geführt die andere Bezugspunkte entfernen und ihren eigenen als alleinigen einführen wollen.

So ist es.
Die Gemeinsamkeiten führen zu Friede, die Unterschiede zu Kriegen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175381) Verfasst am: 19.04.2019, 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175383) Verfasst am: 19.04.2019, 14:32    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175384) Verfasst am: 19.04.2019, 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen


Wenn es keinen Feind gibt, zerfleischen sich die Freunde gegenseitig.

Der Mensch ist halt mal so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175385) Verfasst am: 19.04.2019, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen


Wenn es keinen Feind gibt, zerfleischen sich die Freunde gegenseitig.

Der Mensch ist halt mal so.


Man sollte nie von sich auf andere schließen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 11242

Beitrag(#2175386) Verfasst am: 19.04.2019, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen

Doch, wenn der Feind der einende Bezugspunkt ist. Da verstummt auch interne Kritik. Äusserer Frieden kann da innerer Krieg bedeuten.

Nazi Hermann Göring: „Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6690

Beitrag(#2175387) Verfasst am: 19.04.2019, 15:21    Titel: Antworten mit Zitat

@sehr gut
DAS war jetzt aber nicht nett! Sehr glücklich
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175388) Verfasst am: 19.04.2019, 15:37    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen


Wenn es keinen Feind gibt, zerfleischen sich die Freunde gegenseitig.

Der Mensch ist halt mal so.


Man sollte nie von sich auf andere schließen.


Ich rede nicht von mir. Ich habe doch gar keine Freunde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 36339
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2175389) Verfasst am: 19.04.2019, 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss an das politische Setup der Science-Fiction-Serie The Expanse denken. Während die Bevölkerung der Erde durch die immer neu geschürte Feindschaft zum Mars zusammen- und stillgehalten wird, definieren sich die Marskolonisten primär durch das gemeinsame Projekt der Terraformung des Mars und seine Umwandlung in eine zweite, bessere Erde (auch wenn sie dafür den Belt genauso ausbeuten wie ihre terranischen Konkurrenten). Mir kommt das Setup menschlich plausibel vor. So wie ich das sehe, ist ein gemeinsames Ziel oder Projekt u.U. genauso gut dafür geeignet, die Leute zusammenzuhalten, wie ein gemeinsamer Feind.
_________________
Und das Lamm öffnete das dritte Siegel. Und ein weißes Pferd erschien, und der auf ihm saß, trug ein braunes Gewand mit den Zeichen des Gesetzes. Und er trug ein Pergament, auf dem war der Buchstabe Kaph. Und ich hörte eine Stimme: "Für dieses Wort zwei Taler und für dieses Lied drei Taler. Das Logo aber rühre nicht an!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175390) Verfasst am: 19.04.2019, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen

Doch, wenn der Feind der einende Bezugspunkt ist. Da verstummt auch interne Kritik. Äusserer Frieden kann da innerer Krieg bedeuten.



In dem Fall um innere Unruhen in den Griff zu bekommen.
Das hat Papst Urban II schon praktiziert:
Zitat:
Der Aufruf zum Kreuzzug war zumindest teilweise von Erfolg gekrönt. Urban II. einte erstmals die seit langem in Streitereien untereinander verstrickten französischen Adligen und gab ihnen mit dem Ziel eines gerechten Kampfes im Dienste der christlichen Sache hierfür eine ideelle Grundlage, die zugleich den Suprematieanspruch seines Amtes stärkte: Der vor dem Aufruf geforderte Gottesfrieden, der die Begrenzung der noch ausstehenden Fehden zwischen den Adligen brachte, bestärkte gleichzeitig die Autorität der hier eingreifenden Kirche und stellte ein wesentliches Ereignis in der Entwicklung der machtpolitischen Rolle der Kirche und des Papsttums in der mittelalterlichen Geschichte Europas dar. Die angestrebte Vereinigung mit der Ostkirche blieb indes aufgrund zu großer machtpolitischer Differenzen letztlich aus.


Immer wenn Machtverhältnisse bröckeln herrscht Kriegsgefahr.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10434
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2175392) Verfasst am: 19.04.2019, 17:41    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen


Dann ist aber auf die Dauer kein stetig steigendes Wirtschaftswachstum drin.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10434
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2175393) Verfasst am: 19.04.2019, 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.

Den Gedanke kann ich nicht nachvollziehen.
Für Frieden braucht man doch keine Feinde. Am Kopf kratzen

Doch, wenn der Feind der einende Bezugspunkt ist. Da verstummt auch interne Kritik. Äusserer Frieden kann da innerer Krieg bedeuten.

Nazi Hermann Göring: „Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“


Die brauchten ja den Krieg, Schließlich gab es schon im Sommer 1937 massive Versorgungsprobleme im Bereich der Nahrungsmittel. Weil nicht genug Brot mehr da war, musste man im Juni 1937 das Brotgesetz verschärfen und den Verkauf frischen Brots gesetzlich verbieten.
Danach kam der Anschluss, danach die Sudetenkrise (da ging es um Goldreserven der CSR und Österreichs) und natürlich die Reichsprogromnach (da ging es um das Ausrauben der jüdischen Bevölkerung). Als das auch das Raubgut alle war, fing man den II. Wk an.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 11242

Beitrag(#2175394) Verfasst am: 19.04.2019, 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Der Aufruf zum Kreuzzug war zumindest teilweise von Erfolg gekrönt. Urban II. einte erstmals die seit langem in Streitereien untereinander verstrickten französischen Adligen und gab ihnen mit dem Ziel eines gerechten Kampfes im Dienste der christlichen Sache hierfür eine ideelle Grundlage, die zugleich den Suprematieanspruch seines Amtes stärkte: Der vor dem Aufruf geforderte Gottesfrieden, der die Begrenzung der noch ausstehenden Fehden zwischen den Adligen brachte, bestärkte gleichzeitig die Autorität der hier eingreifenden Kirche und stellte ein wesentliches Ereignis in der Entwicklung der machtpolitischen Rolle der Kirche und des Papsttums in der mittelalterlichen Geschichte Europas dar. Die angestrebte Vereinigung mit der Ostkirche blieb indes aufgrund zu großer machtpolitischer Differenzen letztlich aus.

Ein treffendes Beispiel für ein Atheisten-Forum
Zitat:
Immer wenn Machtverhältnisse bröckeln herrscht Kriegsgefahr.

Ja, bei einem schwachen Präsidenten oder -allgemeiner- einer schwachen Regierung die über ein Militär verfügt muß man damit rechnen das ein Feind aufgebaut (und 'gepflegt') wird um des Feindes willen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40193
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2175398) Verfasst am: 19.04.2019, 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Kultur bedeutet fuer manche Leute Bücher von Schiller, Kleist und Goethe im Wohnzimmerregal stehen zu haben und auf sie stolz zu sein. Andere Leute verstehen unter Kultur diese Bücher zu lesen. Und fuer wieder andere Leute faengt Kultur erst an, wenn man auch versteht, was in diesen Büchern drinsteht. zwinkern
kultur beginnt nicht beim Verständnis dieser Bücher, sondern bei einem Gesamtverständnis deren philosophischer, historischer und natürlich literarischer Grundkagen.

Dann muss man aber aufpassen, dass der Beutel noch groß genug ist, in dem man diese Kultur dann noch verstauen kann.


Lachen
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40193
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2175399) Verfasst am: 19.04.2019, 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kultur ist eigentlich nur, wenn mehrere Menschen an den gleichen Mythos glauben.

noc Nein. Nicht nur, wenn sie den gleichen Käse reden, auch, wenn sie den gleichen Käse essen.
(Wenn es um die Bedeutung von Begriffen geht, ist es manchmal ganz ratsam, sich in den erreichbaren Enzyklopädien umzusehen, bevor man eigenen Senf produziert. Der Senf wird mit Hintergrund i.A. besser.)


Menschen können in so zahlreiche Massen zusammenleben, weil der Bezug sie auf irgend was Gleiches einigt.
Das können die gleichen Werten in Bezug auf Menschenrechten sein, die gleichen Gesetze, das gleichen ästhetische Empfinden, die gleiche Regeln zum Handel treiben, den gleichen "Gott", oder, oder, oder.
Überschneidungen sind selbstverständlich vorhanden.


Es gibt in jeder Gesellschaft verschiedene Kulturen, weil es in jeder Gesellschaft verschiedene Klassen, Schichten und Milieus gibt. Von einer einheitlichen Kultur kann also in keiner Gesellschaft die Rede sein.

In jeder Gesellschaft gibt es fortschrittliche und rückschrittliche kulturelle Ansätze; diese schweben aber nicht in der Luft, sondern hängen ab von den ökonomischen und sonstigen materiellen Verhältnissen.

Eine Art von "Kulturgemeinschaft" ist selbst ein Mythos.

Gesellschaft ist nie Gemeinschaft, sondern immer gekennzeichnet durch Widersprüche.


Ja, genauso ist es.

Das ist ja etwas, was von den Völkischen/Idenditaeren so gerne ausgeblendet wird. Die tun immer so als ob es nur eine einheitliche Nationalkultur geben wuerde, dabei ist die erstens gar nicht so einheitlich, sondern besteht bei Licht betrachtet aus vielen Subkulturen und zweitens gibt es in heutiger Zeit zunehmend grenzüberschreitende Kulturen, die nicht minder prägend sind.
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40193
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2175400) Verfasst am: 19.04.2019, 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175403) Verfasst am: 19.04.2019, 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175405) Verfasst am: 19.04.2019, 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175407) Verfasst am: 19.04.2019, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


Und wo sitzen die Tiere? Auch mit im selben Boot, oder hat jede Tierart ihr eigenes Boot? Bis auf die Fische natürlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175408) Verfasst am: 19.04.2019, 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


Und wo sitzen die Tiere? Auch mit im selben Boot, oder hat jede Tierart ihr eigenes Boot? Bis auf die Fische natürlich.


Gehe pfleglich mit Deine Umwelt um. Mensch, Tier, alles was kreucht und fleucht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175409) Verfasst am: 19.04.2019, 23:14    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


Und wo sitzen die Tiere? Auch mit im selben Boot, oder hat jede Tierart ihr eigenes Boot? Bis auf die Fische natürlich.


Gehe pfleglich mit Deine Umwelt um. Mensch, Tier, alles was kreucht und fleucht.


Auffressen zählt auch zum pfleglichen Umgang?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36027
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2175410) Verfasst am: 19.04.2019, 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


Und wo sitzen die Tiere? Auch mit im selben Boot, oder hat jede Tierart ihr eigenes Boot? Bis auf die Fische natürlich.


Gehe pfleglich mit Deine Umwelt um. Mensch, Tier, alles was kreucht und fleucht.


Auffressen zählt auch zum pfleglichen Umgang?


So pfleglich und schonend als möglich.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23094
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2175412) Verfasst am: 19.04.2019, 23:48    Titel: Re: Der Brand von Notre Dame - eine relative Beschädigung Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Du schreibst ja nicht, "Wer seine Vergangenheit vergisst, läuft Gefahr zum Barbaren zu werden"


Genau das war die Intention.

Das kam aber nicht an.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10648

Beitrag(#2175413) Verfasst am: 19.04.2019, 23:53    Titel: Re: Der Brand von Notre Dame - eine relative Beschädigung Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Ist das Kulturgut sakrales Gebäude wertvoller als das Kulturgut Mensch?


Schon alleine wegen seiner Vergänglichkeit kann man den Mensch nicht als Kulturgut bezeichnen. ..

Dir ist mein Sarkasmus entgangen. Aber deine Begründung "Vergänglichkeit" ist lustig.
Die Hominiden lebten schon vor ca 2 Mio Jahren auf unserer Erde, wir sind ihre Nachfolger. Von Vergänglichkeit keine Spur. Smilie

zelig hat folgendes geschrieben:
...der Mensch ist das einzige uns bekannte Wesen, das von der Kultur geformt wird ..


Quatsch. Der Mensch formt die Kultur (durch Erfindungen, Bauten, Kriege, Bücher, Religionen, Malereien ...), nicht umgekehrt.


zelig hat folgendes geschrieben:
.. Ohne die Kenntnis seiner Wurzeln ist er Orientierungslos. Deswegen ist es auch wert, in die Erhaltung vom Kulturgütern zu investieren. Diese Investition steht in keinem Widerspruch zum Kampf gegen den Hunger. ..


Das könnte auch auf einem "Brot für die Welt"-Tütchen stehen. Rührend.


zelig hat folgendes geschrieben:
..Im Gegenteil ist eine kulturlose Gesellschaft eine barbarische Gesellschaft. ..


Diese "kulturhochheitliche" und ethnozentistische, christlich motivierte Formulierung vom "Barbarentum" habe ich schon immer verabscheut:

Zitat:
Barbar (von altgriechisch ???????? bárbaros, Plural ???????? bárbaroi) war die ursprüngliche Bezeichnung im antiken Griechenland für alle diejenigen, die nicht (oder schlecht) griechisch und damit unverständlich sprachen (wörtlich: Stammler, Stotterer, eigentlich: br-br-Sager). Parallel wurde von den Indern das Sanskrit-Wort barbar?h (Plur.) ‚Stammler, Laller‘ zur Bezeichnung fremdartiger Völker verwendet.

Im modernen Sprachgebrauch wird der Begriff abfällig in der Bedeutung „roh-unzivilisierte, ungebildete Menschen“ verwendet. Der Begriff „Barbar“ („ein europäisches Schlüsselwort“[1]) bzw. „Barbarentum“ dient seit Beginn der Antike innerhalb eines helleno- bzw. ethnozentrischen Weltbildes als abgrenzende und abwertende Bezeichnung für die Andersartigkeit fremder Kulturen (...)

https://de.wikipedia.org/wiki/Barbar



zelig hat folgendes geschrieben:
...Und um auf den verschämt angedeuteten Fokus auf das sakrale dieses Gebäudes einzugehen (...)


Das ist keineswegs verschämt, sondern offensiv so gemeint, wie es da steht.


Abschließend ein Kommentar, der meiner Intention dieses Trööts entspricht:

Zitat:
Diese unverhältnismäßige „Trauer“ um ein Gebäude, lässt tief in die Seele unserer Gesellschaft blicken. Ein Steingebäude ruft mehr Emotionen hervor, füllt mehr Zeitungsseiten, führt zu mehr Spenden, als es die im Elend lebenden Menschen dieser Welt tun.
...
Innerhalb von 48 Stunden kamen für den Wiederaufbau von Notre-Dame 880 Millionen Euro an Spenden zusammen. Die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch kam im ganzen Jahr 2017 auf 1,6 Millionen Euro. Sea-Watch rettet übrigens Menschen vor dem Ertrinken. Notre-Dame kann man angucken. Und das scheint irgendwie wichtiger zu sein.

Der Brand von Notre-Dame zeigt einmal mehr: Es fehlt auf der Welt nicht an Geld, um denjenigen, die in Not sind, zu helfen. Es fehlt an Menschen, die bereit dazu sind. Es fehlt an Menschlichkeit.

https://www.fr.de/meinung/notre-dame-trauer-uebertrieben-12202153.html

fett von mir
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40193
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2175414) Verfasst am: 19.04.2019, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


I could have not said it better myself. Smilie
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23094
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2175415) Verfasst am: 19.04.2019, 23:56    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


Und wo sitzen die Tiere? Auch mit im selben Boot, oder hat jede Tierart ihr eigenes Boot? Bis auf die Fische natürlich.


Gehe pfleglich mit Deine Umwelt um. Mensch, Tier, alles was kreucht und fleucht.


Auffressen zählt auch zum pfleglichen Umgang?


So pfleglich und schonend als möglich.

Schon deshalb, weil sie sonst nicht so gut schmecken. Und natürlich gehören sie in das selbe Boot - ohne Proviant sollte man nicht losfahren.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Sozial-Zombie



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2247

Beitrag(#2175416) Verfasst am: 19.04.2019, 23:58    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Für Frieden braucht man einen gemeinsamen Feind.


Nein. Fuer Frieden muss man aufhören in Freund/Feind-Schemata zu denken, sonst hat man keinen Frieden, sondern maximal einen Waffenstillstand.


In welchen Kategorien sollte man denken, wenn man Frieden will?


Sichselber als Mensch unter Menschen betrachten. Alle sitzen im gleichen Boot.


I could have not said it better myself. Smilie


Gut, dann bilden wir mit SPD, CDU, NPD, dem Ku-Klux-Klan und dem Opus Dei einen Kuschelkreis.
alle knuddeln / Energiekreis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group