Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2179895) Verfasst am: 31.05.2019, 20:03    Titel: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179899) Verfasst am: 31.05.2019, 20:34    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?

An der Kippa ist anders als an einem Kopftuch, dass man davon ausgehen kann, dass sie freiwillig getragen wird - sie war und ist weder ein politisches Symbol noch Symbol der Unterdrückung.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40900
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2179902) Verfasst am: 31.05.2019, 20:44    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?

An der Kippa ist anders als an einem Kopftuch, dass man davon ausgehen kann, dass sie freiwillig getragen wird - sie war und ist weder ein politisches Symbol noch Symbol der Unterdrückung.


Bullshit.
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14382
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2179903) Verfasst am: 31.05.2019, 20:45    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?

An der Kippa ist anders als an einem Kopftuch, dass man davon ausgehen kann, dass sie freiwillig getragen wird - sie war und ist weder ein politisches Symbol noch Symbol der Unterdrückung.


Frauen tragen aber keine Kippa. Soll das also eine Solidarität nur mit Männern sein?
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40900
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2179904) Verfasst am: 31.05.2019, 20:48    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?



Gegen Juden zu diskriminieren gilt heutzutage als unschick, Moslems zu bashen gilt demgegenueber als schick und wer will schon ohne Not "islamkritische" Wähler vergraulen...

Ich denke alle, gegen die wegen ihrer Religion oder ihres kulturellen Hintergrund diskriminiert wird oder die deshalb bedroht werden, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität.
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23684

Beitrag(#2179907) Verfasst am: 31.05.2019, 22:33    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?


Die Kippa soll das Symbol für die Solidarität mit der hiesigen jüdischen Bevölkerung sein. Wie in den vergangenen Jahren muss man am morgigen Al-Kuds-Tag wieder mit übergriffigen Aktionen und Beschimpfungen rechnen.


beachbernie hat folgendes geschrieben:
Gegen Juden zu diskriminieren gilt heutzutage als unschick, Moslems zu bashen gilt demgegenueber als schick und wer will schon ohne Not "islamkritische" Wähler vergraulen...

Ich denke alle, gegen die wegen ihrer Religion oder ihres kulturellen Hintergrund diskriminiert wird oder die deshalb bedroht werden, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität.


Solidarität mit Minderheiten sollte in jede Richtung gelten (disclaimer: natürlich nicht für Nazis usw). Aber man merkt eben auch, daß die Verlagerung in das Unspezifische Rhetorik ist, um die Notwendigkeit zu relativieren. Schade.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2179908) Verfasst am: 31.05.2019, 22:45    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?


Die Kippa soll das Symbol für die Solidarität mit der hiesigen jüdischen Bevölkerung sein. Wie in den vergangenen Jahren muss man am morgigen Al-Kuds-Tag wieder mit übergriffigen Aktionen und Beschimpfungen rechnen.


beachbernie hat folgendes geschrieben:
Gegen Juden zu diskriminieren gilt heutzutage als unschick, Moslems zu bashen gilt demgegenueber als schick und wer will schon ohne Not "islamkritische" Wähler vergraulen...

Ich denke alle, gegen die wegen ihrer Religion oder ihres kulturellen Hintergrund diskriminiert wird oder die deshalb bedroht werden, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität.


Solidarität mit Minderheiten sollte in jede Richtung gelten (disclaimer: natürlich nicht für Nazis usw). Aber man merkt eben auch, daß die Verlagerung in das Unspezifische Rhetorik ist, um die Notwendigkeit zu relativieren. Schade.

Ich verstehe trotzdem nicht, was an eine Kippa anders sein soll, als an ein Kopftuch.
Beides sind mehr oder weniger Ausdruck, dass man zu eine Religionsgemeinschaft gehört. Was bei Grace Kelly wohl nicht der Fall war. Die Bedeutung eines Kopftuchs hat sich im Laufe der Jahre etwas geändert.
Beides sollte legitim sein. Vorausgesetzt, es wird freiwillig getragen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179909) Verfasst am: 31.05.2019, 23:16    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
....
Ich verstehe trotzdem nicht, was an eine Kippa anders sein soll, als an ein Kopftuch.
Beides sind mehr oder weniger Ausdruck, dass man zu eine Religionsgemeinschaft gehört. Was bei Grace Kelly wohl nicht der Fall war. Die Bedeutung eines Kopftuchs hat sich im Laufe der Jahre etwas geändert.
Beides sollte legitim sein. Vorausgesetzt, es wird freiwillig getragen.

Vielleicht kann Dir Frau Kelec helfen,
oder Terre des Femmes.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2179911) Verfasst am: 31.05.2019, 23:26    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
....
Ich verstehe trotzdem nicht, was an eine Kippa anders sein soll, als an ein Kopftuch.
Beides sind mehr oder weniger Ausdruck, dass man zu eine Religionsgemeinschaft gehört. Was bei Grace Kelly wohl nicht der Fall war. Die Bedeutung eines Kopftuchs hat sich im Laufe der Jahre etwas geändert.
Beides sollte legitim sein. Vorausgesetzt, es wird freiwillig getragen.

Vielleicht kann Dir Frau Kelec helfen,
oder Terre des Femmes.

Ich weiß. Du möchtest doch nur total selbstlos Moslemfrauen befreien.

Ich erinnere mich bei der Gelegenheit an eine Begegnung mit orthodoxe Juden.
Auf einen Kinderspielplatz rannten jüdische Kinder in ihren traditionelle Tracht. Vater und Mutter entsprechend gekleidet.
Meine Kinder (damals 10 und 12 Jahre alt) waren entsetzt. Sie konnten nicht glauben, dass die Kinder freiwillig so herumlaufen würden.
Ich habe ihn erklärt, dass das bei diese Menschen völlig normal wäre, so herum zu laufen. Sie wollten es mir trotzdem nicht glauben.
Es mag sein, dass das Kopftuch ein "Unterdrückungssymbol" ist. Das es durchaus eine Menge Frauen gibt, die das trotzdem total freiwillig tragen, ist ein Fakt.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179912) Verfasst am: 31.05.2019, 23:36    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
....
Ich verstehe trotzdem nicht, was an eine Kippa anders sein soll, als an ein Kopftuch.
Beides sind mehr oder weniger Ausdruck, dass man zu eine Religionsgemeinschaft gehört. Was bei Grace Kelly wohl nicht der Fall war. Die Bedeutung eines Kopftuchs hat sich im Laufe der Jahre etwas geändert.
Beides sollte legitim sein. Vorausgesetzt, es wird freiwillig getragen.

Vielleicht kann Dir Frau Kelec helfen,
oder Terre des Femmes.

Ich weiß. Du möchtest doch nur total selbstlos Moslemfrauen befreien.
....

Ich vermute, dass Du das schreibst, weil ich gerade selbst gar nichts geschrieben habe, sondern Frauen verlinkt habe. Ja, das war schon ein verdächtiger Zug von mir. Da ist es schon besser, man liest das gar nicht durch, was diese Frauen sagen.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21935
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2179913) Verfasst am: 31.05.2019, 23:46    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
....
Ich verstehe trotzdem nicht, was an eine Kippa anders sein soll, als an ein Kopftuch.
Beides sind mehr oder weniger Ausdruck, dass man zu eine Religionsgemeinschaft gehört. Was bei Grace Kelly wohl nicht der Fall war. Die Bedeutung eines Kopftuchs hat sich im Laufe der Jahre etwas geändert.
Beides sollte legitim sein. Vorausgesetzt, es wird freiwillig getragen.

Vielleicht kann Dir Frau Kelec helfen,
oder Terre des Femmes.

Ich weiß. Du möchtest doch nur total selbstlos Moslemfrauen befreien.
....

Ich vermute, dass Du das schreibst, weil ich gerade selbst gar nichts geschrieben habe, sondern Frauen verlinkt habe. Ja, das war schon ein verdächtiger Zug von mir. Da ist es schon besser, man liest das gar nicht durch, was diese Frauen sagen.


Nunja, zumindest der zweite Text geht ausschließlich über ein mögliches Kopftuchverbot für Minderjährige. Was hat das genau mit vrolijke Frage zu Anfang zu tun?
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40900
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2179918) Verfasst am: 01.06.2019, 00:55    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?


Die Kippa soll das Symbol für die Solidarität mit der hiesigen jüdischen Bevölkerung sein. Wie in den vergangenen Jahren muss man am morgigen Al-Kuds-Tag wieder mit übergriffigen Aktionen und Beschimpfungen rechnen.


beachbernie hat folgendes geschrieben:
Gegen Juden zu diskriminieren gilt heutzutage als unschick, Moslems zu bashen gilt demgegenueber als schick und wer will schon ohne Not "islamkritische" Wähler vergraulen...

Ich denke alle, gegen die wegen ihrer Religion oder ihres kulturellen Hintergrund diskriminiert wird oder die deshalb bedroht werden, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität.


Solidarität mit Minderheiten sollte in jede Richtung gelten (disclaimer: natürlich nicht für Nazis usw). Aber man merkt eben auch, daß die Verlagerung in das Unspezifische Rhetorik ist, um die Notwendigkeit zu relativieren. Schade.



Rassismus muss ueberall bekämpft werden, nicht nur in Berlin, sondern auch in Ost-Jerusalem, wo gegenwärtig Nichtjuden ethnisch weggesäubert werden. Es muss erlaubt sein dagegen zu protestieren, solange klar ist, dass sich der Protest gegen den zionistischen Staat Israel richtet und nicht gegen Menschen, die mit diesem Staat eigentlich gar nichts zu tun haben.


Uebrigens glaube ich nicht, dass auf vrolijke das zutrifft, was Du ihm gerade unterstellst. Er wollte gerade nicht durch "Unspezifische Rhetorik die Notwendigkeit relativieren", sondern ich gehe davon aus, dass ihm genauso wie mir beide Formen des Rassismus gleich zuwider sind.

Dein Vorwurf trifft wohl eher auf diejenigen zu, die sofort jede Kritik an Israel dadurch abzuwürgen suchen, dass sie jedesmal stupide einfordern erst mal andere zu kritisieren und ansonsten mit Antisemitismusvorwuerfen um sich werfen.

Ansonsten ist es tatsaechlich das exakt Gleiche, wenn einem Juden die Kippe vom Kopf gerissen wird oder einer Muslima das Kopftuch. Da geht es nicht um irgendeine Befreiung, sondern um Demütigung von Angehoerigen von Minderheiten und beides kommt leider immer häufiger in westlichen Laendern vor. Von staatlicher Seite erwarte ich mir hier generell mehr Arsch in der Hose und klare Stellungnahmen, dass solche Übergriffe in einem freiheitlichen Staat absolut inakzeptabel sind und bekämpft werden. Wer angesichts solcher Taten was von "Unterdrückungssymbolen" faselt oder die Leute auffordert religioese Kleidungstücke zuhause zu lassen um nicht zu provozieren, der zeigt nur, dass er nicht begriffen hat worum es hier geht und der betreibt lieber "victim blaming" als die Ursachen anzugehen.
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179920) Verfasst am: 01.06.2019, 01:24    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
....

Nunja, zumindest der zweite Text geht ausschließlich über ein mögliches Kopftuchverbot für Minderjährige. Was hat das genau mit vrolijke Frage zu Anfang zu tun?

Das war die Frage:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
...
Was ist an der Kippa soviel anders als an ein Kopftuch?


Auch das Kopftuch bei Kindern ist ein Kopftuch - dass das jetzt mit ins Bild gerückt wird, ist Dir nur deshalb unangenehm, weil bei dem der Zwang so eindeutig ist und das Zeichen der Unterdrückung so deutlich. Da ist es schwerer, sich etwas vorzumachen.

Es gibt keinen Kippazwang bei den Juden weder sozial noch innerhalb der Familien.

Sehr deutlich ist der Unterschied übrigens auch im Bedrohungsszenario:

Juden wird allgemein in Berlin empfohlen, die Kippa nicht zu tragen, um kein Ziel für Angriffe von außen zu bieten.

Musliminnen werden z.T. von ihren eigenen Leuten verprügelt, wenn sie das Kopftuch nicht tragen. Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 16336

Beitrag(#2179922) Verfasst am: 01.06.2019, 01:56    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.

Wir sollten Spinat verbieten.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 40900
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2179925) Verfasst am: 01.06.2019, 02:44    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.



Nein! Das Gegenteil ist der Fall! Diejenigen Frauen, die von ihrer Familie zum Kopftuch gezwungen werden haben ganz allgemein das Problem, dass sie unterdrückt und letztlich ihrer Persönlichkeit beraubt, von ihrem Mann bzw. ihrer Familie als Eigentum behandelt werden, womit man machen was man will. Ein Problem wie es fuer die rückständigsten Restbestände fundamentalistisch-patriarchalischer Gesellschaften typisch ist. Das Kopftuch ist dabei nur der fuer Aussenstehende sichtbarste Ausdruck dieser anachronistischen Verhältnisse, zumindest wenn es denn tatsaechlich aufgezwungen wird, was in westlichen Laendern überwiegend nicht der Fall ist.
Da in solchen Faellen Mann/Familie jeden Lebensbereich dieser Frauen kontrollieren wird es in aller Regel wohl nicht passieren, dass man die Frau wegen eines Kopftuchverbotes ohne Kopftuch aus dem Haus laesst, sondern man sie entweder weiterhin zwingen und in Kauf nehmen wird, dass sie dafuer bestraft wird, oder auch man selber, wenn das Verbot so gestaltet wird, was allerdings zusaetzliche Problematik erzeugen wuerde.
Oder aber man wird die Frau ueberhaupt nicht mehr aus dem Haus lassen, was ihre Situation nur noch schlimmer macht. Die einzigen, die das freut, waeren dabei wohl die "Islamkritiker", die nicht mehr vom Anblick von Kopftüchern daran erinnert werden, dass ethnische Minderheiten in ihrem Land leben, was wohl auch Sinn und Zweck der Veranstaltung waere. Nicht um Frauenrechte geht es hier, das ist nur vorgeschoben, sondern um die Befindlichkeiten von fuer rechtspopulistische Parolenschleudern anfälligen Angehoerigen der Mehrheitsgesellschaft.

Ja, letztendlich geht es beim Kopftuchverbot um genau dasselbe wie beim Kopftuchzwang, darum naemlich Macht ueber andere Menschen, insbesondere Frauen auszuüben!
_________________
Achtung Triggerwarnung: Bei Halbzeitpausenrevoluzzern kann dieses posting möglicherweise Schnappatmung und Pickel auslösen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23684

Beitrag(#2179927) Verfasst am: 01.06.2019, 09:21    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Rassismus muss ueberall bekämpft werden, nicht nur in Berlin, sondern auch in Ost-Jerusalem, wo gegenwärtig Nichtjuden ethnisch weggesäubert werden.


Wie kommt man bei der Fragestellung nur so übergangslos zum Thema Israel?
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29850

Beitrag(#2179928) Verfasst am: 01.06.2019, 09:33    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Da die Kippa ein Zeichen des jüdischen Glaubens ist, fände ich es merkwürdig, als Atheist meine Solidarität durch das Tragen einer Kippa zu bekunden.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2179929) Verfasst am: 01.06.2019, 09:51    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Da die Kippa ein Zeichen des jüdischen Glaubens ist, fände ich es merkwürdig, als Atheist meine Solidarität durch das Tragen einer Kippa zu bekunden.

Ich käme nie auf die Idee. Ich habe mich nur gewundert daß jetzt alle Solidarität zeigen sollen. Beim Kopftuchverbotsdiskussion ist niemand auf die Idee gekommen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179930) Verfasst am: 01.06.2019, 10:17    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Da die Kippa ein Zeichen des jüdischen Glaubens ist, fände ich es merkwürdig, als Atheist meine Solidarität durch das Tragen einer Kippa zu bekunden.

Prinzipiell stimme ich Dir da zu, obwohl die Kippa wahrscheinlich mehr als ein Zugehörigkeitszeichen als ein religiöses Zeichen verstanden wird:
Erst in der Neuzeit (16./17. Jahrhundert) verbreitete sich das Tragen der Kippa beim jüdischen Mann. Vor allem Persönlichkeiten wie Florian Isidor und Shmuel Safrai prägten dies[3]. Der Brauch wird örtlich verschieden gehandhabt. Eine Rolle spielt auch, welcher Strömung des Judentums der Gläubige angehört. Nichtjüdischen Fremden und Gästen wird stets empfohlen, sich einfach dem Brauch der Gemeinde anzupassen, bei der sie zu Gast sind. Statt der Kippa kann auch jede andere Kopfbedeckung (Mütze, Hut oder zur Not selbst ein Taschentuch) denselben Zweck erfüllen.
Deshalb hatte ich zu dem Thema auch nichts gesagt, sondern nur zum Unterschied zwischen Kippa und Kopftuch.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Lingu-Cop



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 23844
Wohnort: München

Beitrag(#2179931) Verfasst am: 01.06.2019, 10:22    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kippa-Tag soll Zeichen der Solidarität sein.
Zitat:
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte die Bundesbürger aufgerufen, an diesem Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden. Die kleine kreisförmige Mütze wird von jüdischen Männern als sichtbares Zeichen ihres Glaubens traditionell den ganzen Tag getragen.


Da die Kippa ein Zeichen des jüdischen Glaubens ist, fände ich es merkwürdig, als Atheist meine Solidarität durch das Tragen einer Kippa zu bekunden.

Ich käme nie auf die Idee. Ich habe mich nur gewundert daß jetzt alle Solidarität zeigen sollen. Beim Kopftuchverbotsdiskussion ist niemand auf die Idee gekommen.


Vielleicht deshalb, weil auch Musliminnen gegen das Tragen des Kopftuchs sind, und das als Zwang erleben. Und ein Kopftuch deshalb nicht als Symbol des muslimischen Glaubens dienen kann und darf. Du darfst Solidarität mit Muslimen aber trotzdem zeigen.

Die Kippa ist hingegen nicht umstritten, mittlerweile tragen sogar jüdische Frauen das Plättchen. zwinkern
_________________
„Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179932) Verfasst am: 01.06.2019, 10:40    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.

Wir sollten Spinat verbieten.

Bei dem industriell verarbeiteten geschieht das bereits ohne ein besonderes Gesetz, wenn in einer Charge besondere Schadstoffe nachgewiesen sind. Etwas ähnliches für fundamentalistische Religionen wäre geradezu wundervoll.

Ich hätte es für Leute wie Dich vielleicht explizit hinein schreiben sollen, aber dieser Satz gehört in den Zusammenhang der von mir verlinkten Forderung von Terre des Femmes nach einem Kopftuchverbot an Schulen.

Was mich da an der feministischen Position in Deutschland fasziniert - Schwarzer ist da eine Ausnahme - ist die sich widersprechende Argumentation bei der Freiheit zur Prostitution und der zum Tragen des Kopftuches.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 16336

Beitrag(#2179944) Verfasst am: 01.06.2019, 11:44    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.

Wir sollten Spinat verbieten.

Bei dem industriell verarbeiteten geschieht das bereits ohne ein besonderes Gesetz, wenn in einer Charge besondere Schadstoffe nachgewiesen sind.

Es geht doch nicht nur um Schadstoffe. Es geht um die Kinder, die zum Essen von Spinat gezwungen werden. Denen kann man am besten helfen, indem Spinat generell, oder zumindest für Kinder, verboten wird.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 16336

Beitrag(#2179945) Verfasst am: 01.06.2019, 11:45    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Was mich da an der feministischen Position in Deutschland fasziniert - Schwarzer ist da eine Ausnahme - ist die sich widersprechende Argumentation bei der Freiheit zur Prostitution und der zum Tragen des Kopftuches.

Das ist mW eine Fehlwahrnehmung. Diejenigen, die die Freiheit der Frauen dadurch schützen wollen, dass sie ihnen bestimmte Dinge verbieten wollen, und diejenigen, die meinen, dass Frauen zu eigenständiger Entscheidung fähig sind, sind bei beiden Themen größtenteils dieselben.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179948) Verfasst am: 01.06.2019, 12:08    Titel: Re: Solidarität mit Kippa. Warum nicht mit Kopftuch? Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Ein Kopftuchverbot schützt genau die, die es nicht tragen wollen.

Wir sollten Spinat verbieten.

Bei dem industriell verarbeiteten geschieht das bereits ohne ein besonderes Gesetz, wenn in einer Charge besondere Schadstoffe nachgewiesen sind.

Es geht doch nicht nur um Schadstoffe. Es geht um die Kinder, die zum Essen von Spinat gezwungen werden. Denen kann man am besten helfen, indem Spinat generell, oder zumindest für Kinder, verboten wird.

Der Spinat, um den es hier geht, ist aber ziemlich schädlich, und die Eltern, die ihn gewaltsam einflößen, tun ihren Töchtern eines mit Sicherheit nicht: Gutes.

Deshalb habe ich hier Fachfrauen zu diesem Thema verlinkt. Setz Dich doch mit denen auseinander, ihre Begründungen sind zugänglich und Du brauchst sie nicht einmal selbst zu suchen - ich habe sie für Leute wie Dich, die immer besser wissen, was für Frauen gut ist, als die Frauen selbst, verlinkt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 16336

Beitrag(#2179951) Verfasst am: 01.06.2019, 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Kinder zur Aufnahme eines bestimmten Nahrungsmittels zu zwingen, ist auch sehr schädlich. Es gibt hier auch einen Thread dazu. Ich weiß nicht, warum du dich gegen ein Spinatverbot sperrst. Aber du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die besser wissen als die Kinder selbst, was sie essen wollen.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29850

Beitrag(#2179952) Verfasst am: 01.06.2019, 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag Spinat. Ich fände es sehr solidarisch von Euch, wenn Ihr dieses Wochenende eine Spinatlasagne oder sowas essen würdet.

Spinatfresser aller Länder... macht irgendwas.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2179955) Verfasst am: 01.06.2019, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Kinder zur Aufnahme eines bestimmten Nahrungsmittels zu zwingen, ist auch sehr schädlich. Es gibt hier auch einen Thread dazu. Ich weiß nicht, warum du dich gegen ein Spinatverbot sperrst. Aber du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die besser wissen als die Kinder selbst, was sie essen wollen.

Ich bin gar nicht so gewalttätig. Deshalb lasse ich Dich Deinen Spinat auch selbst essen; zum Thema möchtest Du offensichtlich nichts mehr schreiben.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 16336

Beitrag(#2179957) Verfasst am: 01.06.2019, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Deshalb lasse ich Dich Deinen Spinat auch selbst essen; [...]

Ja, das ist genau die repressiv-"tolerante" Haltung, die die zum Spinatessen gezwungenen Kinder völlig allein lässt.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 21638
Wohnort: Germering

Beitrag(#2179958) Verfasst am: 01.06.2019, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Zwang ist hier das falsche Wort - die Kinder sollen Spinat essen, weil das ein wesentliches Element unserer Kultur ist.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Lingu-Cop



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 23844
Wohnort: München

Beitrag(#2179959) Verfasst am: 01.06.2019, 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Ich mag Spinat. Ich fände es sehr solidarisch von Euch, wenn Ihr dieses Wochenende eine Spinatlasagne oder sowas essen würdet.

Spinatfresser aller Länder... macht irgendwas.


Ist der Spinat bedroht? Aus Solidarität sollte man öfter einen Insektenburger brutzeln. Oder ein SPD-Parteibuch erwerben.
_________________
„Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group