Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2232995) Verfasst am: 04.12.2020, 01:44    Titel: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch. Antworten mit Zitat

.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
IN BAYERN: Verein ehemaliger Heimkinder stellt berechtigte Fragen an die Diakonie, die Diakonie aber antwortet nicht !
Siehe @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/viewtopic.php?p=2056#p2056 (sowohl wie auch noch – meinerseits – an sieben weiteren Stellen im Internet) :

Und der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. berichtet darüber ebenso @ https://www.facebook.com/VEHeV/[/u] :
Ein neuer Beitrag auf unserer Homepage
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/?fbclid=IwAR1RWPIOiG4tJbyrRJcAoYIgsPLghrZOcz3FeZuW_CVq3bApVrMAcz-Jsoc
BLOG.VEH-EV.EU
Disinteresse? Oder doch etwas zu verheimlichen – Aktuelle Infos – Blog

https://twitter.com/intent/favorite?ea_u=1131180533407293440&ea_e=1608051797&tweet_id=1333730600126181376&ea_s=ede55fbf81bb6c2e81f27acc7f51511b69d0d89d&cn=ZmxleGlibGVfcmVjcw%3D%3D&refsrc=email :

Tweet

VEH e.V. @VEHeV Dec 1

Diakonie Bamberg - keine Auskunft über das Heim "Voccawind", von dem aus die Jugendlichen zum malochen in den Basaltsteinbruch mussten.
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/
21:42 Uhr, Dienstag, 1. Dezember 2020•
2 Retweets
2 Likes

Klaus Spyra @KSpyrs Dec 2

Replying to
@VEHeV and @KaMaZhe
Schäbiges Verhalten der Diakonie !


.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 14623
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2233026) Verfasst am: 04.12.2020, 13:05    Titel: Re: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbru Antworten mit Zitat

Martin Mitchell hat folgendes geschrieben:
.
? Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
IN BAYERN: Verein ehemaliger Heimkinder stellt berechtigte Fragen an die Diakonie, die Diakonie aber antwortet nicht !
Siehe @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/viewtopic.php?p=2056#p2056 (sowohl wie auch noch – meinerseits – an sieben weiteren Stellen im Internet) :

Und der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. berichtet darüber ebenso @ https://www.facebook.com/VEHeV/[/u] :
Ein neuer Beitrag auf unserer Homepage
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/?fbclid=IwAR1RWPIOiG4tJbyrRJcAoYIgsPLghrZOcz3FeZuW_CVq3bApVrMAcz-Jsoc
BLOG.VEH-EV.EU
Disinteresse? Oder doch etwas zu verheimlichen – Aktuelle Infos – Blog

https://twitter.com/intent/favorite?ea_u=1131180533407293440&ea_e=1608051797&tweet_id=1333730600126181376&ea_s=ede55fbf81bb6c2e81f27acc7f51511b69d0d89d&cn=ZmxleGlibGVfcmVjcw%3D%3D&refsrc=email :

Tweet

VEH e.V. @VEHeV Dec 1

Diakonie Bamberg - keine Auskunft über das Heim "Voccawind", von dem aus die Jugendlichen zum malochen in den Basaltsteinbruch mussten.
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/
21:42 Uhr, Dienstag, 1. Dezember 2020•
2 Retweets
2 Likes

Klaus Spyra @KSpyrs Dec 2

Replying to
@VEHeV and @KaMaZhe
Schäbiges Verhalten der Diakonie !


.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.



bezüglich:
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/

keine antwort weiterhin aus bamberg von Dr. norbert kern?
diesem?
https://www.dwbf.de/spenden/stiftung/stiftungsbeirat/

vll schämt er sich?

da könnten doch von hier alle mal eine mail absenden und um antwort bzw mithilfe bitten.
ganz unter auf obiger site ist die email- adresse.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2233138) Verfasst am: 05.12.2020, 21:47    Titel: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch. Antworten mit Zitat

.
Boardnutzer »Wilson« in seinem gestrigen Beitrag hier in diesem Thread im FREIGEISTERHAUS.DE-Forum hat Euch Alle persönlich angesprochen:
.

.
Wilson hat folgendes geschrieben:
Martin Mitchell hat folgendes geschrieben:
.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
IN BAYERN: Verein ehemaliger Heimkinder stellt berechtigte Fragen an die Diakonie, die Diakonie aber antwortet nicht !
Siehe @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/viewtopic.php?p=2056#p2056 (sowohl wie auch noch – meinerseits – an sieben weiteren Stellen im Internet) :

[ ……… ]

.

.

.
bezüglich:
https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/

Keine Antwort weiterhin aus Bamberg von Dr. Norbert Kern?
diesem?
https://www.dwbf.de/spenden/stiftung/stiftungsbeirat/

vielleicht schämt er sich?

Da könnten doch von hier alle mal eine Mail absenden und um Antwort bzw Mithilfe bitten.

Ganz unter auf obiger Site ist die Email-Adresse.

.

.

.
Wie viele von Euch hier aus dem FREIGEISTERHAUS.DE-Forum haben darauf reagiert?
.

Zitat:
.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

Zitat:
.
AKTUELLE INFOS --- BLOG

Homepage VEH e.V.

DEZEMBER 1, 2020 VON ADMIN

Desinteresse? Oder doch etwas zu verheimlichen?

Am 22. Oktober 2020 richteten wir eine Anfrage an die Diakonie Bamberg, bzw. dessen Leiter Dr. Norbert Kern.

Wir baten ihn höflich um Hilfe bei der Beantwortung einiger Fragen bezüglich des ehemaligen Erziehungsheim „Voccawind“

[ EINE BEIGEFÜGTE LANDKARTE worauf Voccawind und Maroldsweissach markiert sind ]

1948 errichtete die Innere Mission das Erziehungsheim auf dem Zeilberg, das 1954 erweitert wurde und bis in die 1970er Jahre bestand. Es hatte etwa 50 Plätze für Jugendliche ab 14 Jahren. Diese mussten unter anderem im Basaltsteinbruch arbeiten.

Warum die Anfrage an die Diakonie Bamberg?

Die Innere Mission und das nach 1945 gegründete „Hilfswerk der Evangelische Kirche Deutschland“ schlossen sich ab 1957 in landeskirchlichen Werken zusammen. Diese waren also als Vorläufer der heutigen Diakonischen Werke für Voccawind verantwortlich. 1975 wurden sie im Diakonischen Werk der EKD vereint.

[ Der diesbezügliche eingeschriebene Brief an die Diakonie / EKD ist hier zu finden :

https://blog.veh-ev.eu/2020/12/01/desinteresse-oder-doch-etwas-zu-verheimlichen/ ] :


Zitat:
.
Absender:
VEH e.V. Hans A. Kloos, Nerotal 2, 65193 Wiesbaden

Kontakt:
Verein ehemaliger Heimkinder e. V.
Schatzmeister
Hans A. Kloos
Nerotal 2
Tel.: 06115319051
E-Mail: h.a.kloos[a]veh-ev.eu

.

.
Empfänger:
Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim e.V.
Dr. Norbert Kern
Heinrichsdamm 46
96047 Bamberg


.
Datum:
22.10.2020


.
Subject:
Ehemaliges Erziehungsheim Voccawind

Sehr geehrter Herr Dr. Kern

Im Rahmen unserer Recherchen und Aufarbeitung zur Geschichte der deutschen Heime wurde der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. aufmerksam auf das Heim Voccawind.

Der vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages empfohlene "Runde Tisch Heimerziehung" wurde 2009 mit der Zielsetzung die Geschehnisse der Heimerziehung im westlichen Nachkriegsdeutschland unter den damaligen rechtlichen, pädagogischen und sozialen Bedingungen aufzuarbeiten. Notwendigerweise setzt dies voraus, dass Informationen an die mit der Aufarbeitung befassten Betroffenen und Wissenschaftler auch anhand konkreter Unterlagen übermittelt werden.

Wir wenden uns daher mit folgenden Fragen an Sie in der Hoffnung, dass Sie uns bei der Beantwortung behilflich sein können. Wir möchten betonen, dass wir nicht an einer individuellen Akteneinsicht und/oder der Übermittlung individueller Daten interessiert sind, sondern dass es uns um die allgemeine Situation der Kinder und Jugendlichen im ehemaligen Heim Voccawind geht. Uns interessieren in erster Linie die Jahre 1949 - 1975.

Die Einrichtung allgemein:
1. Wer waren die Eigentümer des Basaltsteinbruchs, in dem die Jugendlichen zum Einsatz kamen?
2. Wer waren evtl. die Pächter des Steinbruchs?
3. Seit wann genau existierte die "Einrichtung für Jungen" in Voccawind?
4. Wann wurde die Einrichtung geschlossen?
5. Mit welcher Begründung wurde das Heim geschlossen und wer veranlasste die Schließung?

Die "Zöglinge"
6. Wie viele Jungen haben die Erziehungseinrichtung im gesamten Zeitraum durchlaufen?
7. Wie lang war der durchschnittliche Aufenthalt der Jungen in Voccawind?
8. In welchem Alter waren die Jungen?
9. Standen besonders ausgebildete Erzieher zur Verfügung?
10. Gab es Wachpersonal?

Arbeit/Arbeitsunfälle/Lohn
11. Wie viele Stunden mussten die Jungen täglich bzw. wöchentlich arbeiten?
12. Welche Arbeiten mussten sie verrichten?
13. Gab es gravierende Arbeitsunfälle, von denen Heimzögliche betroffen waren?
14. Wie hoch war ihr Wochenlohn und wurde dieser direkt ausbezahlt oder ging es auf ein Sparbuch oder dergleichen?
15. Falls für die Jungen gespart wurde, wie hoch war das durchschnittliche Sparaufkommen bei Entlassung?

Freizeit/Schule/Ferien/Urlaub/Besuche
16. Wie verbrachten die Jungen ihre Freizeit? Gab es Freizeitangebote wie z.B. Sport, Kultur, kreatives Arbeiten?
17. Wurden den Jungen ein Schulbesuch/Schulabschluss/Weiterbildung/Ausbildung ermöglicht?
18. Kamen die Jugen in den Genuss eines regelmäßingen Urlaubs?
19. Konnten sie regelmäßig Familienbesuche tätigen, bzw. Familienangehörige empfangen?

Tagesablauf
20. Wie sah ein normaler Tageablauf an Werktagen aus?
21. Wie sah ein Tagesablauf an Sonn- und Feiertagen aus?

Reguläre Arbeitskräfte
22. Gab es im fraglichen Zeitraum regulär angestellte Arbeitskräfte?
23. Um einen Vergleich zu haben: Wie viel Wochenstunden arbeiteten diese und wie hoch war ihr Wochenlohn?

Ihrer Antwort blicken wir mit großem Interesse entgegen und bedanken uns im voraus um Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Heidi Dettinger

Heidi Dettinger
Sozialwissenschaftlerin

.

Unsere Anfrage blieb leider unbeantwortet. Hätten wir (in weiser Voraussicht) den Brief nicht als Einschreiben abgeschickt, müssten wir uns wohl wundern, ob er den Empfänger je erreicht hat.

Da der Empfänger jedoch alle Regeln der Höflichkeit außer Acht ließ, haben wir uns nun entschlossen, das Schreiben an dieser Stelle zu veröffentlichen und gleichzeitig nachzufragen, woran dieser Mangels an höflichen Gepflogenheiten wohl liegen mag.

Wir fragen uns:
– Ist die Diakonie Bamberg nicht an ihrer Vergangenheit interessiert?
– Geht ihr das Schicksal der ehemaligen Heimkinder sonst wo vorbei?
– Oder gibt es eher doch etwas zu verbergen?

.
.


.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2233251) Verfasst am: 06.12.2020, 21:55    Titel: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch. Antworten mit Zitat

.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
MAIN POST @ https://www.mainpost.de/regional/hassberge/menschen-fuer-soziales-begeistern-art-3952360#:~:text=Norbert%20Kern%20leitet%20ein%20Mann,Aschbach%20bis%20nach%20Gr%C3%A4fenberg%20z%C3%A4hlt.&text=Norbert%20Kern%20leitet%20seit%201,das%20Diakonische%20Werk%20Bamberg%2DForchheim

gab schon am 05.04.2007 bekannt :


Zitat:
.
LKR. HASSBERGE

Menschen für Soziales begeistern

Seit 1. April [2020] hat das Diakonische Werk Bamberg-Forchheim einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Mit Dr. Norbert Kern leitet ein Mann der Praxis das Werk, das rund 750 Mitarbeitende von Bamberg und Forchheim über Ebern und Aschbach bis nach Gräfenberg zählt.

Redaktion – 05.04.2007 | aktualisiert: 09.04.2007 03:08 Uhr

[ „Foto: FOTO Privat | Dr. Norbert Kern leitet seit 1. April das Diakonische Werk Bamberg-Forchheim.“ ]

Der Diplom-Pädagoge entschied sich früh dafür, im sozialen Bereich arbeiten zu wollen, berichtet das Diakonische Werk in einer Pressemitteilung. Vor und nach dem Zivildienst sammelte er erste Erfahrungen in der offenen Kinder- und Jugendhilfe; nach dem Studium war er geschäftsführender Heimleiter einer stationären Einrichtung für geistig und psychisch behinderte Menschen in Olpe, wechselte dann in den Bereich der Altenhilfe und leitete ein Seniorenheim in Pforzheim. Zuletzt war Kern vier Jahre Geschäftsführer des Epilepsiezentrums in Kork und dort verantwortlich für die Wohnangebote für geistig behinderte und ältere, pflegebedürftige Menschen.

Diese Aufgabenfelder begegnen dem neuen Vorstandsvorsitzenden auch im Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim, das Kinder und Jugendliche, psychisch behinderte, pflegebedürftige sowie ältere Menschen und Menschen in Notlagen begleitet und unterstützt. „Dieses vielfältige Angebot jetzt unter einem Dach mit zu verantworten, ist eine spannende Herausforderung“, so Kern.

In seiner neuen Funktion möchte der 45-Jährige Menschen für Soziales und Diakonisches begeistern. „Wie können wir es schaffen, bereits im Kinder- und Jugendalter ein Bewusstsein für gesellschaftliches Engagement zu wecken“, ist eines seiner Themen. In der Altenhilfe ist es ihm wichtig, vorhandene Ressourcen effektiv zusammenzuführen, nicht umsonst hat Kern über „Qualitätsentwicklung in der stationären Altenhilfe“ promoviert.

Auch auf sozialpolitischer Ebene möchte sich der dreifache Vater engagieren, um gute Rahmenbedingungen für soziale Belange schaffen zu können.

.

.
Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim e.V. --- „Der Stiftungsbeirat
DieSpitzeund was sie bewegt erklärt von derSpitzepersönlich: DIE GEWÄHLTEN MITGLIEDER: Vorstandsvorsitzender: Dr. Norbert Kern, Vorstand: Karl-Heinz Seib, Die gewählten Mitglieder des Verwaltungsrats: Dekan Hans-Martin Lechner und Günter Kraus @ https://www.dwbf.de/spenden/stiftung/stiftungsbeirat/ ( Datum ( ? ) – Wann diese Seite erstellt wurde ist nicht bekannt ).

.
inFranken.de @ https://www.infranken.de/lk/gem/70-jahre-naechstenliebe-art-3533955 :

Zitat:
.
BAMBERG - 12.07.2018

70 Jahre Nächstenliebe

Die Diakonie Bamberg-Forchheim feiert Jubiläum. Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden [ Dr. Norbert Kern ].

[ FOTO: „eine Abbildung / ein Passfoto des Herrn Dr. Norbert Kern in übermäßiger Größe“ (ungefähr 320cm x 58cm) ]

Am 13. April 1948 wurde die Innere Mission Bamberg mit Satzungseintrag gegründet. Daraus wurde die Diakonie Bamberg-Forchheim, als es am 1. Januar 1999 zur Verschmelzung mit dem Diakonieverband im Landkreis Forchheim kam. Aktuell hat der Verband 1200 hauptamtliche Mitarbeiter, 100 Auszubildende und 450 Ehrenamtliche in rund 40 Einrichtungen und Projekten in den Regionen Bamberg, Forchheim und Haßberge.

Nun feiert die Diakonie ihr 70-jähriges Bestehen unter anderem mit einem Festgottesdienst am kommenden Sonntag, 15. Juli, um 10 Uhr in der Stephanskirche mit dem Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm. Im Interview erklärt der Vorstandsvorsitzende Norbert Kern, wie die Diakonie Bamberg-Forchheim ihren 70. Geburtstag begeht.

70 Jahre - was wird bei diesem kleinen "Zwischenjubiläum" gefeiert?

Norbert Kern: Die Diakonie Bamberg-Forchheim begleitet seit 70 Jahren Menschen durch das Leben in all seinen Höhen und Tiefen. Wir feiern in diesem Jahr vor allem das Engagement unserer Mitarbeiter, die jeden Tag in ihrer Arbeit für andere da sind und unseren Auftrag der Nächstenliebe verwirklichen. Deshalb stehen sie auch bei unseren Aktionen rund um das Jubiläum im Zentrum: Ein Diskussionsforum im April mit Politikern und Entscheidern aus Politik und Wirtschaft, bei dem unsere Mitarbeiter die Möglichkeit hatten, Themen, die ihnen unter den Nägeln brennen, direkt anzusprechen, war eine solche Veranstaltung.

Heinrich Bedford-Strohm übernimmt die Predigt im Festgottesdienst zum Jubiläum der Bamberger Diakonie. Ist das auch exklusiv für die Mitarbeiter?

Norbert Kern: Nein. Zu unserem Festgottesdienst um 10 Uhr in der Stephanskirche sind alle herzlich eingeladen, insbesondere unsere Unterstützer und Förderer. Aber das Fest im Anschluss ist für unsere Mitarbeitenden und deren Familien, um auch auf diese Weise einmal als Träger und Arbeitgeber danke zu sagen für ihren täglichen Einsatz, ohne den unsere Einrichtungen und unser Werk gar nicht denkbar sind.

In welche Richtung geht es mit der Diakonie Bamberg-Forchheim in den nächsten Jahren?

Norbert Kern: Alters- und Kinderarmut, Bildungsungleichheit und die großen Fragen rund um die Pflege: Diese Themen treffen unsere Gesellschaft und damit auch uns als Wohlfahrtsverband.

Hier neue Angebote zu schaffen, niemanden zu vergessen und auch als Werk selbst bestehen zu können – wirtschaftlich, politisch und sozial – sind die Herausforderungen, denen sich die Diakonie Bamberg-Forchheim stellen muss und auch wird.

Die Fragen stellte
Ute Nickel

[Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Pressestelle der Diakonie Bamberg-Forchheim].

.

LESERKOMMENTAR von Tierfreund
#114. September 2011, 20:34 Uhr in ZEIT.DE
@ https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-09/missbrauch-kinderheim-kirche/seite-2?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F (bitte runter scrollen) und @ https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-09/missbrauch-kinderheim-kirche/komplettansicht (bitte runter scrollen) :

»Scheinheilig!Durch Nächstenliebe hat sich die Kirche seit ihrem Bestehen noch nie ausgezeichnet!«

.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2233443) Verfasst am: 09.12.2020, 05:46    Titel: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch. Antworten mit Zitat

.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen ob „Christen“ oder „Atheisten“ – was auch immer ihre eigene damalige Stellung im Leben und ihr diesbezügliches damaliges Handeln in dieser Stellung war und bestimmte – jetzt Verantwortung übernehmen und Hilfsbereitschaft zeigen würden.

.
Vorweihnachtliche Kommunikation adressiert wie folgt:

.
Adressiert, unter anderen, an:
Interessenten-in-Unterfranken[a]unterfranken.de
klaus.wichler[a]frankenland-reisen.de
kontakt[a]frankenland-reisen.de
info[a]frankenland-reisen.de
touristic[a]frankenland-reisen.de


Zitat:
.
Weil ich nicht weiß ob Sie diese Mail vor zwei Wochen schon auch wirklich erhalten haben und zur Kenntnis genommen haben, schicke ich sie heute noch einmal (heutiges Datum: Sonntag, 6. Dezember 2020).
.

.
[ Datum des Originals dieser Mail: Australien, Freitag, 20. November 2020 ]

Zitat:
.
Hello Mr. Wichler junior,

Subject: Ich habe kürzlich jemanden gefunden, der in 1955 als „freier Lohnarbeiter“ im Basaltsteinbruch in Voccawind gearbeitet hat – Ihr Vater Richard Wichler; so zu entnehmen u.a. der regionalen Zeitung vom 09.10.2014 | aktualisiert: 23.12.2015, um 12:12 Uhr.

Subject: Ich habe seit Mittwoch, 4. Dezember 2019 schon viel über den Basaltsteinbruch und dem ihm angeschlossenen bundesrepublikanischen Arbeitserziehungslager auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweisach in den unterfränkischen Haßbergen, Bayerndort betrieben ununterbrochen von der Evangelischen Kirche / Diakonie / Inneren Mission von 1948 bis 1979im Internet zusammengetragen: in bisher 49 individuellen Beiträgen zu diesem Thema, in meinem schon seit dem 29.05.2013 bestehenden EHEMALIGE-HEIMKINDER-TATSACHEN.COM-Forum

Subject: … unter der Themenüberschrift: »Noch so eine ev. Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch« bzw. »Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter«

beginnend @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/viewtopic.php?p=1828#p1828

All das diesbezüglich von mir im Internet Zusammengetragene steht jedem uneingeschränkt frei zur Verfügung !

.
Hello Mr. Wichler junior,

Ich habe kürzlich jemanden gefunden, der in 1955 als Minderjähriger (19 Jahre alt), aus dem Osten (aus Thüringen) kommend im Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweisach alsfreier Lohnarbeiterarbeitete.

Heute ist er seit vielen Jahrzehnten schon Geschäftsinhaber von ……
( sein Reisebüro hat er seither an seinen Sohn Klaus Wichler abgegeben )

.
Frankenland-Reisen
Richard Wichler-Paketreise-Veranstalter-Omnibusunternehmen


Frankenland Reisen e.K.
Frankenland Travel Group ( https://www.frankenland-travelgroup.de/ )
Fitzendorfer Straße 11
97496 Burgpreppach
E-mail: kontakt[a]frankenland-reisen.de
Webseite: https://www.frankenland-reisen.de/das-sind-wir/unsere-geschichte/
Webseite / Impressum: http://www.frankenland-reisen.de
Tel: 09534 9220-20
Fax: 09534 9220-13

Richard Wichler (Jg.1936) (heute 89 Jahre alt) hat als Neunzehnjähriger in 1955 alsArbeiter auf dem freien Arbeitsmarktim Basaltsteinbruch in Voccawind gearbeitet.
( 09.10.2014 | aktualisiert: 23.12.2015, 12:12 Uhr )
QUELLE: https://www.mainpost.de/regional/hassberge/zusammen-haben-sie-den-betrieb-aufgebaut-art-8369407

.
Artikel vom: 16.02.2006

Ein florierendes Reise-Unternehmen aufgebaut

Burgpreppach (bra) Vor 70 Jahren in Hümpfershausen bei Meiningen geboren [Meiningen ist eine Kreisstadt im fränkisch geprägten Süden Thüringens], hat Richard Wichler heute sein Domizil in der Marktgemeinde Burgpreppach [Burgpreppach ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Haßberge], ist durch sein Busunternehmen und sein politisches Engagement bekannt, beliebt und fest verwurzelt.
QUELLE: https://www.mainpost.de/datum.=16-02-2006/

.
Ein florierendes Reise-Unternehmen aufgebaut

( 16.02.2006 | aktualisiert: 03.12.2006 22:29 Uhr )

Als der Jubilar am 17. Februar 1936 als jüngstes der sechs Kinder von Emma und Gustav Wichler zur Welt kam, konnte freilich noch keiner ahnen, dass er als junger Mann in den Westen übersiedeln würde. Zunächst arbeitete er nach der Schulzeit im landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern [in Thüringen], bevor er 1955 seinem Bruder Karl nach Leuzendorf folgte [Leuzendorf ist ein Gemeindeteil von Burgpreppach im Landkreis Haßberge in Unterfranken, Bayern], was damals noch problemlos möglich war, wie der Jubilar erzählt. Der damals 19-Jährige entschied sich, im Westen zu bleiben und fand im Steinbruch in Voccawind eine Anstellung [obwohl er ja im Westen mit 19 noch minderjährig war / garnicht mal volljährig war. Im Osten war man seit dem 22.05.1950 volljährig mit der Vollendung des 18. Lebensjahrs. Im Westen war man bis 01.01.1975 erst volljährig wenn man das 21. Lebensjahr erreichte.]. Gleich sein erstes Erspartes investierte Richard Wichler in einen Lkw-Führerschein – sein Ziel war damals schon die Selbständigkeit.
QUELLE: https://www.mainpost.de/regional/hassberge/ein-florierendes-reise-unternehmen-aufgebaut-art-3438273.
.

.
Für alle die es interessiert.

Ich nutze das EHEMALIGE-HEIMKINDER-TATSACHEN.COM-Forum, sowie jedes andere Forum und jede Social Network Site wo ich mich betätige, ausschließlich zu Bildungs- und Lehrzwecken aller dort Anwesenden über die DIE SCHMERZHAFTE NACHKRIEGSDEUTSCHE GESCHICHTE DER ?KINDER UND JUGENDHILFE? (jahrzehntelang noch JUGENDWOHLFAHRT genannt); und alle Beiträge, die ich jeweilig wo auch immer diesbezüglich tätige und zur Diskussion stelle und jedwede Diskussion an der ich mich beteilige oder die ich versuche anzukurbeln, dienen ausschließlich diesem Bildungs- und Lehrzweck; und ich habe nicht vor irgend etwas daran zu ändern.

Ich betreibe nirgens Werbung und beziehe nicht den geringsten finanziellen Gewinn aus dieser meiner Aufklärungsarbeit/Bildungsarbeit mit der ich jetzt schon, ununterbrochen, siebzehn und einhalb Jahre lang beschäftigt bin: innerhalb meinen eigenen beschränkten persönlichen Möglichkeiten, Wissen und Können (auch meinem nicht so voll ausgeprägten deutschsprachlichen Können).

Meine Arbeit und wie ich sie ausführe ist überall hochgeschätzt, aber natürlich nicht von jedem, insbesondere nicht von denjenigen die etwas zu verbergen, zu verschweigen und zu verschleiern haben. Gegen Drohungen von Letzteren, und denjenigen die sich mit ihnen verbunden fühlen, jedoch bin ich völlig immun.

All denjenigen die mir nicht feindselig gegenüber stehen grüße ich ganz herzlich aus dem Exil in Australien

Martin MITCHELL
( Ehemaliges Heimkind, Jg. 1946 )
( ansässig in Australien seit dem 24.03.1964 )
( seither unabhängig und frei - free as a bird )

.
.

.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 6403

Beitrag(#2233582) Verfasst am: 10.12.2020, 13:06    Titel: Re: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbru Antworten mit Zitat

Martin Mitchell hat folgendes geschrieben:
Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen ob „Christen“ oder „Atheisten“ –was auch immer ihre eigene damalige Stellung im Leben und ihr diesbezügliches damaliges Handeln in dieser Stellung war und bestimmte – jetzt Verantwortung übernehmen und Hilfsbereitschaft zeigen würden.

Was erwartest Du?
Die Leute, die in den 1960/70ern dort leitend tätig waren, waren damals vmtl so 40 bis 50 Jahre alt.
Also heute so um die 90 oder älter, demnach längst verrentet, Pflegefall, dement oder schlicht tot.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2233828) Verfasst am: 13.12.2020, 03:48    Titel: Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch. Antworten mit Zitat

.
● Noch so eine evangelische Fürsorgehölle – "Voccawind" mit Steinbruch für die jugendlichen Zwangsarbeiter.

Basaltsteinbruch auf dem Zeilberg in Voccawind bei Maroldsweissach in den unterfränkischen Haßbergen, in Bayern (1948-1979)

Basaltsteinbruch der Erste Bayerische Basaltstein-AG (EBAG)

.
Fragen bestehen zu einer medialen Reportage über VOCCAWIND vom 08.01.1969 / 09/01.1969 !

Fragen bestehen zu einer medialen Reportage über VOCCAWIND vom 13.01.1969 !

Ist das ein und dieselbe mediale Reportage oder sind das zwei verschiedene mediale Reportagen zum gleichen Thema: VOCCAWIND ?

.
https://www.ade.findbuch.net/php/main.php#416c745f48475374x1513 :


Zitat:
.
Archiv für Diakonie und Entwicklung

Liste der Verzeichnungseinheiten des Bestandes Alt_HGSt - Hauptgeschäftsstelle des Diakonischen Werkes der EKD

Eigenschaften des Bestandes Alt_HGSt - Hauptgeschäftsstelle des Diakonischen Werkes der EKD

Tektonik: Zentrale und übergeordnete Organisationen

Drucken [ Die Möglichkeit scheint hier zu bestehen Dinge auszudrucken ]

In die Bestellliste aufnehmen [ Die Möglichkeit scheint hier zu bestehen … ]


Titel: Fernsehsendungen über Heimerziehung

Klassifikationsgruppe: III.4.3.4 Heimerziehung / EREV / AFET

l. Num.: 4444 [ laufende Nummer ]

Dat. => Findbuch: 1968 – 1971

Enthält: Enthält auch: Presseveröffentlichungen.

Darin: --- Darin: Schriftwechsel und Gespräch mit [https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_L%C3%B6wenthal (Gerhard (?))] Löwenthal wegen Berichterstattung über Erziehungsheim "Voccawind" (Träger Innere Mission Bamberg, 1969). – Südwestfunk, Manuskript zur Heimerziehung, Sendung Report (13.01.1969). – Vermerk über Berichterstattung in den Massenmedien ([Paul] Collmer, [Vizepräsident und Direktor der sozialpolitischen Abteilung der Hauptgeschäftssteile von „Innerer Mission und Hilfswerk der EKD“, Stuttgart] 10.11.1971). – ZDF, Manuskript zum Film "Zerstörungen" (30 Seiten, 1971) [Dieser Film und das dazugehörige 30-seitige Manuskript hat aber, glaube ich, nichts mit dem Thema „Heimerziehung“ zu tun. - MM].
.

.
https://www.ade.findbuch.net/php/main.php#416c745f48475374 :


Zitat:
.
Archiv für Diakonie und Entwicklung

Tektonik: Zentrale und übergeordnete Organisationen

Liste der Verzeichnungseinheiten des Bestandes Alt_HGSt - Hauptgeschäftsstelle des Diakonischen Werkes der EKD

Drucken [ Die Möglichkeit scheint hier zu bestehen Dinge auszudrucken ]

Name: Hauptgeschäftsstelle des Diakonischen Werkes der EKD

Zeitraum: 1957-1991

Kurzbeschreibung: Die Akten spiegeln die Tätigkeit des Diakonischen Werkes in Deutschland.

Erschließungszustand: teilweise erschlossen

Vorwort: --- Der Teilbestand Alt-HGSt gehört zum Bestand HGSt (vgl. Vorwort HGSt). Dieser enthält die Laufenden Nummern bis Nr. 5780. Er ist gebildet worden, weil sich hier bei der Erschließung der Übergang von der Verzeichnung auf Karten zur Erschließung in AUGIAS vollzog.


Abkürzungen:
AFET Allgemeiner Fürsorge-Erziehungstag
AG Arbeitsgemeinschaft
AGVM Arbeitsgemeinschaft für Volksmission
AMD Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste
betr. Betrifft
BAG Bundesarbeitsgemeinschaft
BfdW Brot für die Welt
bzw. beziehungsweise
BSHG Bundessozialhilfegesetz
Bundesmin. Bundesminister / Bundesministerium
CA Central-Ausschuß für Innere Mission
christl. Christlich
DCV Deutscher Caritas Verband
DDR Deutsche Demokratische Republik
DEKT Deutscher Evangelischer Kirchentag
diak. Diakonisch
DICARWS Division of Inter-Church Aid, Refugees and World Service
div. diverse
DPWV Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Dt. / dt. Deutsch/deutsch
Dtld. Deutschland
DW Diakonisches Werk
EKD Evangelische Kirche Deutschlands
epd evangelischer Pressedienst
Ev. / ev. Evangelisch / evangelisch
HA Hauptabteilung
HGSt Hauptgeschäftsstelle des DW EKD
Hs. / hs. Handschriftlich / handschriftlich
HW Hilfswerk
IM Innere Mission
kirchl. Kirchlich
KR Kirchenrat
LKA Landeskirchenamt
LWB Lutherischer Weltbund
miss. Missionarisch
Ms. Manuskript
Ns. Niederschrift
oekum. / ökum. Ökumenisch
ÖRK Ökumenischer Rat der Kirchen
ÖTV Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr
o.D. ohne Datum
Pfr. Pfarrer
Präs. Präsident
Rs. Rundschreiben
s.a. siehe auch
Schrw. Schriftwechsel
staatl. Staatlich
theol. Theologisch
u.a. unter anderem
v.a. vor allem
VELKD Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands
zw. zwischen

.

https://www.ade.findbuch.net/php/main.php#416c745f48475374

[ MM: Dies scheint mir ein Index des Inhalts dieses gesamten Archivs zu sein ]
[ MM: Ich konnte dann aber plötzlich die vertikale Scrollbar nicht mehr bewegen ! --- d.h. nicht mehr hoch und runter schieben ! --- Anfänglich als ich da reinblickte war das noch möglich ! ]

.
Auch von Interesse in Zusammenhang mit dem heutigen (seit den 1980er Jahren weiterhin bestehenden) Basaltsteinbruch in Voccawind / Maroldsweisach ist Lothar Bäumler @ https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_B%C3%A4umler ( „Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2019 um 09:14 Uhr bearbeitet.“ )

Und siehe bezüglich Lothar Bäumler auch die folgenden Webseiten in englischer Sprache:

https://www.hdbg.eu/biografien/detail/dr-lothar-baeumler/8422

https://www.bloomberg.com/profile/person/1395745


.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 6403

Beitrag(#2234229) Verfasst am: 16.12.2020, 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hier etwas Munition für Dich:
https://www.katholisch.de/artikel/27934-nonnen-sollen-missbrauch-durch-priester-ermoeglicht-haben
Gruselig.
Aber auch hier: Täter tot, Opfer (meist) tot, verjährt, gegen Tote wird nicht ermittelt.
Allenfalls nach dem Opferentschädigungsgesetz war was zu holen.
Der Haken: das zahlt der Steuerzahler, nicht der Täter.
Evtl wäre beim Arbeitgeber (hier: Kirche/Orden) was zu holen, wenn es einen dienstlichen Zusammenhang gäbe und dieser die (damals geltende) Aufsichtspflicht missachtet hätte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group