Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

[Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Was ist Freiheit für dich im Gesellschaftlichen Kontext?
Sich unterzuordnen. (Und sich aufzugeben)
0%
 0%  [ 0 ]
Sich zu entwickeln. (Und davon zu profitieren)
66%
 66%  [ 4 ]
Sich selbst zu finden. (Und dadurch zu leben)
33%
 33%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 6

Autor Nachricht
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203855) Verfasst am: 19.02.2020, 09:52    Titel: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

Hallo miteinander!

Mich beschäftigt seit geraumer Zeit das Thema Freiheit.
Was ist das Für DICH im Persönliche? Gibt es Freiheit oder ist Leben vorherbestimmt bzw. Determiniiert?
Woran erkenne ich, wie ich mich gesund verhalte oder was ein Falsches Verhalten ist?
Wenn man davon ausgeht, dass JEDER Mensch ein Recht auf persönliche Freiheit hätte.... wie sähe die dann im Gesellschaftlichen Kontext zueinander aus? Freiheit ist , des anderen Grenze nicht zu verletzen.
Freiheit hat auch immer was mit Miteinander zu tun und nicht mit Gegeneinander meiner Meinung nach.

Im Gesellschaftlichen Kontext verstehe ich die Freiheit so, dass Freiheit die Eigeen Repräsentative Wahl der Energieform darstellt. DU bist verantwortlich, wie du auf eine Situation reagierst. Und Du kannst so frei sein, und deine Situation zum Guten verändern. Oder ist man in diesem Aufgabenbereich nur wie eine Art "geführter Hund" an der Leine? Ich sehe Freiheit immer mit Begrenzung gleich gesetzt. Der Mensch wird künstlich begrenzt obwohl er sich viel freier Bewegen und entfalten könnte im Geiste.

Doch das interessiert niemand. Stattdessen kocht jeder sein Eigenes Süppchen, nimmt ohne Ende Medis und frisst sein Leben förmlich in sich selbst hinein. Mich regt auf, dass es scheinbar keine vernünftige Art gibt, sich seinen Mitmenschen mitzuteilen und zusagen, was man gerne anders machen würde.
Ich fühle mich in meinem Leben abgestellt auf dem B-Gleis. Ich würde das Gerne verändern. Aber ich stoße immer an meine Gesellschaftliche Grenze, weil ich denke,ich werde von der Gesellschaft als Minderwertig betrachtet.

Wie steht ihr zu dem Thema?

Mfg
Dominik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22171
Wohnort: Germering

Beitrag(#2203862) Verfasst am: 19.02.2020, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Freiheit (im gesellschaftlichen Kontext) bedeutet für mich primär, daß ich möglichst das tun kann, was meinen Präferenzen entspricht, also daran nicht von der Gesellschaft gehindert werde (durch Gesetze, ökonomische Bedingungen, moralischen Mainstream, Gruppendruck, Tradition, religiöse Verbote etc.).

Schwierig wird es da, wo eine Umsetzung meiner Präferenzen wesentlich auf die Hilfe Anderer angewiesen ist, dies aber nicht deren Präferenzen entspricht. Zum Beispiel wenn jemand gern Bilder malen und ausstellen möchte, aber kaum jemand will sie sehen und keine Galerie sie kaufen. Da ergeben sich die ethischen Fragen wie etwa die, in welchem Ausmaße Gemeinschaftsmitglieder verpflichtet sein sollten, ihre eigenen Präferenzen zu übergehen, um die Erfüllung von Präferenzen Anderer zu ermöglichen.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7278

Beitrag(#2203866) Verfasst am: 19.02.2020, 11:55    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Oder ist man in diesem Aufgabenbereich nur wie eine Art "geführter Hund" an der Leine? Ich sehe Freiheit immer mit Begrenzung gleich gesetzt. Der Mensch wird künstlich begrenzt obwohl er sich viel freier Bewegen und entfalten könnte im Geiste. [...]
Ich fühle mich in meinem Leben abgestellt auf dem B-Gleis. Ich würde das Gerne verändern. Aber ich stoße immer an meine Gesellschaftliche Grenze, weil ich denke,ich werde von der Gesellschaft als Minderwertig betrachtet.

Du bist einer von über 80 Mio., um nur mal dieses Land zu nehmen. Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2203867) Verfasst am: 19.02.2020, 12:01    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?

Dass der ganze Tenor des Eingangsbeitrags der war, dass er selber was ändern will, und nicht, dass er irgendwas erwartet, ist dir natürlich entgangen. Was für eine Überraschung.
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7278

Beitrag(#2203869) Verfasst am: 19.02.2020, 12:18    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?

Dass der ganze Tenor des Eingangsbeitrags der war, dass er selber was ändern will, und nicht, dass er irgendwas erwartet, ist dir natürlich entgangen. Was für eine Überraschung.

Er schreibt von sich, und daß er sich in seiner Freiheit von "der Gesellschaft" begrenzt fühlt. Den "Tenor" interpretierst du hinein.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203874) Verfasst am: 19.02.2020, 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Euch für das Verständnis. Sehr informative Antworten dabei.

Grüße
Dominik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203875) Verfasst am: 19.02.2020, 13:26    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Oder ist man in diesem Aufgabenbereich nur wie eine Art "geführter Hund" an der Leine? Ich sehe Freiheit immer mit Begrenzung gleich gesetzt. Der Mensch wird künstlich begrenzt obwohl er sich viel freier Bewegen und entfalten könnte im Geiste. [...]
Ich fühle mich in meinem Leben abgestellt auf dem B-Gleis. Ich würde das Gerne verändern. Aber ich stoße immer an meine Gesellschaftliche Grenze, weil ich denke,ich werde von der Gesellschaft als Minderwertig betrachtet.

Du bist einer von über 80 Mio., um nur mal dieses Land zu nehmen. Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?


Nein, aber ich dachte immer, Leben darf man selbst in die Hand nehmen und gestalten wie es einem Vorschwebt. Deswegen hab ich immer geglaubt, dass man im Leben selbst Entscheidungen treffen darf, die sich posiitiv auf das Gemeinschaftliche Leben auswirken können und es nicht immer im negativen Kontext sein muss. Denn mir ist das gemeinschaftliche Leben sehr wichtig. Und hat bei mir einen hohen Stellenwert. Dass wir als Kollektiv ein zufriedenes Leben führen können. Und das für alle Beteiligten in Ordnung ist. Denn ich möchte mich nicht so negativ hinstellen lassen. Denn leben kann auch positiv sein meiner Meinung nach. Oder doch nicht?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7278

Beitrag(#2203877) Verfasst am: 19.02.2020, 13:43    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Oder ist man in diesem Aufgabenbereich nur wie eine Art "geführter Hund" an der Leine? Ich sehe Freiheit immer mit Begrenzung gleich gesetzt. Der Mensch wird künstlich begrenzt obwohl er sich viel freier Bewegen und entfalten könnte im Geiste. [...]
Ich fühle mich in meinem Leben abgestellt auf dem B-Gleis. Ich würde das Gerne verändern. Aber ich stoße immer an meine Gesellschaftliche Grenze, weil ich denke,ich werde von der Gesellschaft als Minderwertig betrachtet.

Du bist einer von über 80 Mio., um nur mal dieses Land zu nehmen. Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?


Nein, aber ich dachte immer, Leben darf man selbst in die Hand nehmen und gestalten wie es einem Vorschwebt. Deswegen hab ich immer geglaubt, dass man im Leben selbst Entscheidungen treffen darf, die sich posiitiv auf das Gemeinschaftliche Leben auswirken können und es nicht immer im negativen Kontext sein muss. Denn mir ist das gemeinschaftliche Leben sehr wichtig. Und hat bei mir einen hohen Stellenwert. Dass wir als Kollektiv ein zufriedenes Leben führen können. Und das für alle Beteiligten in Ordnung ist. Denn ich möchte mich nicht so negativ hinstellen lassen. Denn leben kann auch positiv sein meiner Meinung nach. Oder doch nicht?

Du kannst dein Leben gestalten wie du willst, vorbehaltlich der Grenzen, die sich aus der Existenz der 80 Mio. anderen ergeben, die das auch wollen, und davon aus ihren jeweiligen Gründen vielleicht ganz andere Vorstellungen haben als du. Und da kann es schon mal eng werden. Ist einfach so. Du lebst nicht auf einer einsamen Insel, und auch nicht in einer Gemeinschaft, in der alle das Gleiche wollen. Nicht einmal darin, was eigentlich "positiv" sei, sind sich immer alle einig. Tröstlich daran ist, daß es mit "negativ" genauso geht.

Du schreibst, dir sei gemeinschaftliches Leben sehr wichtig. Das bedeutet dann allerdings, daß du die Wünsche der anderen (denn Gemeinschaften bestehen aus nichts anderem als aus Menschen wie du oder ich einer bist) genauso ernst nehmen mußt wie deine eigenen. Mit anderen zurecht zu kommen, heißt in erster Linie einmal, sich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen. Dann klappts auch mit dem Nachbarn.

Trotz allem werden viele deiner Wünsche in nicht Erfüllung gehen, auch, aber nicht nur, weil dir andere im Wege stehen. Aber man kann eine Menge tun, und die wirklich großen Dinge versemmelt man in der Regel selbst. zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203880) Verfasst am: 19.02.2020, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bedanke mich sehr für deine Freundliche Antwort! :
Ich finde deine Signatur sehr interessant.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7278

Beitrag(#2203884) Verfasst am: 19.02.2020, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Ich bedanke mich sehr für deine Freundliche Antwort!

Jederzeit gerne wieder!

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Ich finde deine Signatur sehr interessant.

Danke! Hab mir damit nicht nur Freunde gemacht, weil manche mir das als allgemeine Zustimmung zu allem ausgelegt haben, was Nietzsche je geschrieben hat, und der ist ja im Moment nicht gern gesehen. Kontaktverbrechen, gewissermaßen. Aber wer sich öffentlich äußert, muß auch mit Widerspruch leben. zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203888) Verfasst am: 19.02.2020, 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe einen Erbfehler. Deswegen fühle ich mich angesprochen. Und deswegen denke ich muss ich mich als ganzwertigen Fehler betrachten der im System als "Fehler" geführt wird. Deswegen bin ich immer so traurig, weil ich oft denke, dass ich mich nicht entwickeln darf so wie alle anderen auch und das stimmt mich immer os negativ im Empfinden. Das stößt mir immer sauer auf! Das die Menschen mich nicht annehmen wie ich wirklich bin sondern mich immer negativ hinstellen müssen oder ins negative Licht stellen wollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2203897) Verfasst am: 19.02.2020, 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2203898) Verfasst am: 19.02.2020, 15:45    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Was erwartest du? Daß der Schwanz mit dem Hund wedelt?

Dass der ganze Tenor des Eingangsbeitrags der war, dass er selber was ändern will, und nicht, dass er irgendwas erwartet, ist dir natürlich entgangen. Was für eine Überraschung.

Er schreibt von sich, und daß er sich in seiner Freiheit von "der Gesellschaft" begrenzt fühlt. Den "Tenor" interpretierst du hinein.

Den Tenor, dass er selbst was ändern will, und sich in seinen Möglichkeiten begrenzt fühlt, interpretiere ich nicht hinein, sondern vielmehr du heraus.
Dass jeder Versuch, die eigene Unfreiheit zu thematisieren, für dich Anathema ist, ist aber wie gesagt keine Überraschung.
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203901) Verfasst am: 19.02.2020, 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)


Dein Beitrag finde ich sehr gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2203903) Verfasst am: 19.02.2020, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)

Dein Beitrag finde ich sehr gut.

Ich auch. Daumen hoch!
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203904) Verfasst am: 19.02.2020, 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem an der Sache: ich fühle mich oft ohnmächtig in meinen Lebenssituationen. Wie als wenn mir meine Hände gebunden sind. Oder ich unterdrückt werde. Ist das Normal dieser Zustand? Ich denke oft, die Menschen wollen mit mir nix zu tun haben weil ich nicht denke wie sie. Ich denke halt anders. Ich denke oft bildhaft. Und habe mein eigenes Sprachverständnis. Meine geistigen Zustände haben spezielle Bezeichnungen. Damit man mich versteht muss ich oft meine Dunkle Stimme benutzen weil mit der Hohen Man mich nicht versteht. Deswegen bin ich oft unsicher unter Menschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
Skyscrapers are winking



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17110

Beitrag(#2203926) Verfasst am: 19.02.2020, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)

Für viele Menschen ist auch und besonders das Kindheitserleben von Ohnmacht bedeutsam.
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2203930) Verfasst am: 19.02.2020, 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Das Problem an der Sache: ich fühle mich oft ohnmächtig in meinen Lebenssituationen. Wie als wenn mir meine Hände gebunden sind. Oder ich unterdrückt werde. Ist das Normal dieser Zustand?

Ja*


(* Normal in dem Sinne das es auf alle mal-mehr-oder-weniger zutrifft. Ob das mal anders war oder sein sollte ist eine andere -entscheidende- Frage)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203931) Verfasst am: 19.02.2020, 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Das Problem an der Sache: ich fühle mich oft ohnmächtig in meinen Lebenssituationen. Wie als wenn mir meine Hände gebunden sind. Oder ich unterdrückt werde. Ist das Normal dieser Zustand?

Ja*


(* Normal in dem Sinne das es auf alle mal-mehr-oder-weniger zutrifft. Ob das mal anders war oder sein sollte ist eine andere -entscheidende- Frage)


Mit den Augen rollen


Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2203932) Verfasst am: 19.02.2020, 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Das Problem an der Sache: ich fühle mich oft ohnmächtig in meinen Lebenssituationen. Wie als wenn mir meine Hände gebunden sind. Oder ich unterdrückt werde. Ist das Normal dieser Zustand?

Ja*


(* Normal in dem Sinne das es auf alle mal-mehr-oder-weniger zutrifft. Ob das mal anders war oder sein sollte ist eine andere -entscheidende- Frage)


Mit den Augen rollen


Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.

Und das "Leben" ist dir 'wohlgesonnen'? Oder opferst du ein Schaf bei Vollmond um [es/ihn/sie/..] dir wohlgesonnen zu stimmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3835

Beitrag(#2203936) Verfasst am: 19.02.2020, 22:41    Titel: Re: [Umfrage] Was ist Freiheit für Dich im Gesellschaftlichen Kontext? Antworten mit Zitat

dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Im Gesellschaftlichen Kontext verstehe ich die Freiheit so, dass Freiheit die Eigeen Repräsentative Wahl der Energieform darstellt. DU bist verantwortlich, wie du auf eine Situation reagierst. Und Du kannst so frei sein, und deine Situation zum Guten verändern. Oder ist man in diesem Aufgabenbereich nur wie eine Art "geführter Hund" an der Leine? Ich sehe Freiheit immer mit Begrenzung gleich gesetzt. Der Mensch wird künstlich begrenzt obwohl er sich viel freier Bewegen und entfalten könnte im Geiste.


Etwas anders formuliert ist diese "Unfreiheit" das was man fühlt, wenn einem entfremdete Lebensbedingungen bewusst werden. Ich kenne leider kein anderes Mittel dagegen als die Analyse mit anderen Worte: Die Ergründung der Zusammenhänge, die zur Entfremdung führen. Diese Analyse führt zwar verutlich nie zu einem abschließenden Ergebnis und hebt die Entfremdung auch nicht auf, aber wenigstens die schlimmsten Auswüchse lassen sich identifizieren und damit in der Folge (bedingt) meiden. Zumindest auf persönlicher Ebene, bezüglich gesellschaftlicher Mißstände muss man leider wohl noch bescheidener sein; schon Leute zu finden, die die eigenen Diagnosen teilen (oder überhaupt nur aufrichtig an welchen interessiert sind) ist schwierig, von geeigneten Ideen zu möglichen Besserungen gar nicht zu reden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203939) Verfasst am: 19.02.2020, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
dominiks_weltbild hat folgendes geschrieben:
Das Problem an der Sache: ich fühle mich oft ohnmächtig in meinen Lebenssituationen. Wie als wenn mir meine Hände gebunden sind. Oder ich unterdrückt werde. Ist das Normal dieser Zustand?

Ja*


(* Normal in dem Sinne das es auf alle mal-mehr-oder-weniger zutrifft. Ob das mal anders war oder sein sollte ist eine andere -entscheidende- Frage)


Mit den Augen rollen


Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.

Und das "Leben" ist dir 'wohlgesonnen'? Oder opferst du ein Schaf bei Vollmond um [es/ihn/sie/..] dir wohlgesonnen zu stimmen?


Kann ich so sagen; ja.
Es kommt immer auch darauf an, was man so erwartet. Meine Erwartungen wurden jedenfalls, um ein vielfaches übertroffen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narr
workingglass



Anmeldungsdatum: 02.01.2009
Beiträge: 875

Beitrag(#2203942) Verfasst am: 20.02.2020, 00:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab nie groß über 'Freiheit' nachgedacht. Ist sicher eine Luxusposition in einem westlichen Land geboren zu sein, in dem man so gut wie alles sagen kann ohne im Knast zu landen, wo man im Prinzip reisen kann und - zumindest theoretisch - viele Bildungsmöglichkeiten hat.

Meine persönliche "Freiheit" sehe ich da enden, wo ich andere mit meinen Taten schädigen würde. Also deren 'Freiheit" einschränken würde.

Alles weitere Verhalten von mir wäge ich unter der Frage ab:
    Bin ich bereit evt. Konsequenzen meines Verhaltens zu tragen


Mit den Umfrage-Antworten kann ich so pauschal wenig anfangen.

Manchmal ist es vielleicht nötig "sich unterzuordnen" und ist genau das die "Freiheit" die ich haben will. "mich selbst finden" setzt voraus, dass da noch mehr ist. Wo sollte das sein?

Am ehesten passt noch mich zu "entwickeln". Aber na ja- Wohin? Ich lerne gerne. Ist das Entwicklung? Bei "Entwicklung" - was auswickeln, ein Bild entwickeln - wie frueher in der Dunkelkammer - also was entwirren oder sichtbar machen... auch das setzt ja voraus das da was "verborgenes wäre.

Am ehesten halte ich es mit Shrek - I'm an onion Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203943) Verfasst am: 20.02.2020, 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wundere mich nur, dass ich bis jetzt wohl der einziger bin der "Sich selbst zu finden" angekreuzt hat.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dominiks_weltbild
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.02.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Oestrich-Winkel

Beitrag(#2203945) Verfasst am: 20.02.2020, 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag es auch , mich selbst zu finden. Sehr glücklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 40954

Beitrag(#2203946) Verfasst am: 20.02.2020, 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)

Für viele Menschen ist auch und besonders das Kindheitserleben von Ohnmacht bedeutsam.

Es gibt psychologische Theorien, die das bestätigen, dass das Kindheitserleben zumindest eine wichtige Grundlage bildet.
Das sehr kleine Kind, faktisch ohnmächtig, hilflos und komplett abhängig von der/n Bezugsperson/en kann sich nur durch Äußerungen mitteilen, aber selbst nichts tun. Es erlebt, wie die Umwelt auf seine Äußerungen von Bedürfnissen, Unmut, Unwohlbefinden, Freude und Wohlbefinden reagieren.
Im Extremfall:
1.Gar nicht, unzuverlässig und wechselhaft, abweisend, die Reaktion hat keinen Zusammenhang mit der Äußerung (zB Kind weint, Erwachsener lacht darüber. Kind lacht, Erwachsener reagiert zornig) und nicht verständnisvoll. Dann lernt das Kind: egal was ich tue, ich kann mich nicht darauf verlassen, dass sich etwas tut, was zu meinen Bedürfnissen passt.
Oder
2. die Bezugspersonen reagieren überwiegend einfühlend, zugewandt, spiegeln die Emotionen des Kindes, es entsteht ein Dialog (Kind lächelt - Erwachsener lächelt und spricht mit freundlichem Ton - Kind ahmt Mimik und Tonfall das nach - Erwachsener freut sich darüber ...) und erkennt die meisten Bedürfnisse und erfüllt sie, beseitigt die Ursache für Unwohlsein, oder vermittelt zumindest Zuwendung.
Das Kind erlebt: ich melde mich, und es passiert etwas, was zu meinen Bedürfnissen passt, und sie oft erfüllt.
Diese Theorien besagen, dass sich daraus ein Grundgefühl entwickelt, ob man in der Welt etwas bewegen kann und daraus entwickelt sich die Einstellung, das Muster, wie man deutet, wie hilflos man ausgeliefert ist, und wirkt auf das Verhalten später. Im oberen Fall eher Passivität und Resignation als Reaktion auf Probleme und Konflikte, im unteren eher Aktivität und Zuversicht, wenn ein Problem oder Konflikt entsteht.

Das wirkt sich nicht nur darauf aus, wie Situationen, Lebensumstände und Schicksalsschläge gedeutet und verarbeitet werden, sondern auch wie das Verhalten der Menschen gedeutet wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Attributionstheorien
Bekannt ist die Theorie der erlernten Hilflosigkeit

Natürlich wirken sich Lebensumstände, Erlebnisse zB Traumata und weiteres später auch aus. Ein positiv eingestelltes Kind kann durch prägende Umstände natürlich auch noch Hilflosigkeit erleben und somit sich die Einstellung verändern, und umgekehrt. (edit: es gibt ja bei Geschwistern gleiche Umstände, gleiche Eltern aber dennoch oft unterschiedliches Deutungsmuster)

Dazu passt auch, dass sich diejenigen mit hohem Hilflosigkeitserleben mit denen mit einem niedrigen Hilflosigkeitserleben nicht immer gut verstehen. Sie haben eine oft sehr unterschiedliche Sicht auf die Dinge und die Möglichkeiten.
_________________
http://www.omasgegenrechts.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1371

Beitrag(#2203949) Verfasst am: 20.02.2020, 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

astarte hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Freiheit bedeutet für mich nicht-ohn-macht-ig zu sein.

(Ohnmacht ist das Grundübel dieser Welt, ohnmachtige Menschen machen gaga Sachen)

Für viele Menschen ist auch und besonders das Kindheitserleben von Ohnmacht bedeutsam.

Es gibt psychologische Theorien, die das bestätigen, dass das Kindheitserleben zumindest eine wichtige Grundlage bildet.
Das sehr kleine Kind, faktisch ohnmächtig, hilflos und komplett abhängig von der/n Bezugsperson/en kann sich nur durch Äußerungen mitteilen, aber selbst nichts tun. Es erlebt, wie die Umwelt auf seine Äußerungen von Bedürfnissen, Unmut, Unwohlbefinden, Freude und Wohlbefinden reagieren.
Im Extremfall:
1.Gar nicht, unzuverlässig und wechselhaft, abweisend, die Reaktion hat keinen Zusammenhang mit der Äußerung (zB Kind weint, Erwachsener lacht darüber. Kind lacht, Erwachsener reagiert zornig) und nicht verständnisvoll. Dann lernt das Kind: egal was ich tue, ich kann mich nicht darauf verlassen, dass sich etwas tut, was zu meinen Bedürfnissen passt.
Oder
2. die Bezugspersonen reagieren überwiegend einfühlend, zugewandt, spiegeln die Emotionen des Kindes, es entsteht ein Dialog (Kind lächelt - Erwachsener lächelt und spricht mit freundlichem Ton - Kind ahmt Mimik und Tonfall das nach - Erwachsener freut sich darüber ...) und erkennt die meisten Bedürfnisse und erfüllt sie, beseitigt die Ursache für Unwohlsein, oder vermittelt zumindest Zuwendung.
Das Kind erlebt: ich melde mich, und es passiert etwas, was zu meinen Bedürfnissen passt, und sie oft erfüllt.
Diese Theorien besagen, dass sich daraus ein Grundgefühl entwickelt, ob man in der Welt etwas bewegen kann und daraus entwickelt sich die Einstellung, das Muster, wie man deutet, wie hilflos man ausgeliefert ist, und wirkt auf das Verhalten später. Im oberen Fall eher Passivität und Resignation als Reaktion auf Probleme und Konflikte, im unteren eher Aktivität und Zuversicht, wenn ein Problem oder Konflikt entsteht.

Das wirkt sich nicht nur darauf aus, wie Situationen, Lebensumstände und Schicksalsschläge gedeutet und verarbeitet werden, sondern auch wie das Verhalten der Menschen gedeutet wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Attributionstheorien
Bekannt ist die Theorie der erlernten Hilflosigkeit

Natürlich wirken sich Lebensumstände, Erlebnisse zB Traumata und weiteres später auch aus. Ein positiv eingestelltes Kind kann durch prägende Umstände natürlich auch noch Hilflosigkeit erleben und somit sich die Einstellung verändern, und umgekehrt. (edit: es gibt ja bei Geschwistern gleiche Umstände, gleiche Eltern aber dennoch oft unterschiedliches Deutungsmuster)

Dazu passt auch, dass sich diejenigen mit hohem Hilflosigkeitserleben mit denen mit einem niedrigen Hilflosigkeitserleben nicht immer gut verstehen. Sie haben eine oft sehr unterschiedliche Sicht auf die Dinge und die Möglichkeiten.


Interessanter Beitrag Ausrufezeichen Die Attributionstheorie war mir noch kein Begriff, danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 40954

Beitrag(#2203951) Verfasst am: 20.02.2020, 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Neben der psychologischen Theorie gibt es auch medizinische Erkenntnisse in dieser Richtung:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/52567/Eltern-Kind-Bindung-Kindheit-bestimmt-das-Leben

Zitat:
...
Anhaltende Beziehungstraumen können durch emotionale Vernachlässigung bei Ablehnung des Kindes oder die Zufügung von Gewalt durch die Bezugsperson entstehen. Singuläre traumatische Erlebnisse werden wahrscheinlich besser kompensiert als Störungsmuster, die aus täglich wiederholten Erfahrungen resultieren.
..
Anhand von Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass postnatale Trennungserlebnisse eine erhöhte Sekretion von CRH, ACTH und Cortisol bewirken. Dieses messbare Korrelat für Stress wird auch bei depressiven Patienten beobachtet. Die durch Körperkontakt angeregte hirneigene Endorphinausschüttung wird durch Trennung von der Mutter unterbrochen. Anhaltender frühkindlicher Stress führt im unreifen Gehirn zu einer bleibend erhöhten Empfindlichkeit der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse sowie zu einer Volumenverminderung des Hippocampus durch erhöhte Glukokortikoidspiegel. Frühkindliche Traumata oder Stress bedingen Dysfunktionen in der Ausbildung von Synapsen, Störungen der Migration sich entwickelnder Nervenzellen oder fehlerhafte Differenzierung funktioneller Neuronenverbände (Amygdala, Hippocampus, anteriorer Gyrus cinguli, präfrontaler Kortex). Man vermutet eine spezifische Vulnerabilität im Bereich des limbischen Systems und des Hirnstammes der rechten Hirnhälfte, da Funktionen wie Bindungs- und Beziehungsverhalten, Affektregulation und Stressmodulation primär rechtshemisphärisch gesteuert werden. Demzufolge sind sichere Bindungserfahrungen Voraussetzung für die Balance der Stressachse im kindlichen Gehirn und effiziente neuronale Vernetzung.

Es wird auch erwähnt, dass es nicht die Trennung von der Mutter an sich ist, sondern die Qualität des Ersatzmilieus, und natürlich die Bezugsperson, die nicht die Mutter ist, oder die psychische Gesundheit der Bezugsperson/en.
In dem Artikel kommt noch ein interessanter Begriff vor: die Resilienz
Zitat:
Als Resilienz bezeichnet man jene psychische Widerstandskraft, die Menschen, trotz belasteter Kindheit, in die Lage versetzt, Frustrationen zu überwinden, ohne Krankheitssymptome zu entwickeln. „Es geht im Leben nicht darum, gute Karten zu haben, sondern mit einem schlechten Blatt ein gutes Spiel zu machen“ (Robert Louis Stevenson). Diese „Survivors“ sehen das Leben optimistisch, fühlen sich gesund und vital, leben in stabilen Partnerschaften und haben einen verlässlichen Freundeskreis. Schwere Niederlagen und Krisen bewältigen sie entweder alleine oder sind in der Lage, andere um Hilfe zu bitten.
Vielen Menschen fällt das Leben jedoch schwer. Sie ziehen sich zurück, wenn Konflikte auftauchen, sind unzufrieden in Beziehungen, erleben sich vielmehr als Gebende statt als Nehmende. ..
usw

_________________
http://www.omasgegenrechts.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38246
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2203959) Verfasst am: 20.02.2020, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

"Prägende Erlebnissen" ist ein gutes Stichwort.
Prägende Erlebnissen waren für mich immer Anstoß, daraus zu lernen.
Ein prägendes Erlebnis war für mich z.B. als meine erste Frau mich verlassen hatte.
Ein Monaten langer Leidens- und Lernweg folgte. Wobei am ende die Erkenntnis stand, mein Glück niemals in Abhängigkeit von anderen zu suchen.
Aus diese Erkenntnis wurde ein neues gewonnene Stück Freiheit.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 37608
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2203963) Verfasst am: 20.02.2020, 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mit den Augen rollen Freiheit ist abhängig von der innere Einstellung gegenüber das Leben.

Allenfalls in dem Sinne, dass es auch von der "Einstellung" abhängt, ob man gewisse Handlungsoptionen wahrnimmt (im doppelten Sinne des Wortes) oder nicht. Aber die Einstellung erzeugt nicht Macht oder Handlungsfähigkeit aus dem Nichts, wo keine ist. Wenn dich z.B. eine diktatorische Regierung einknastet, ändert deine Einstellung an deiner wirklichen Unfreiheit beispielsweise nicht das Geringste.
_________________
Tinvaak los grah.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group