Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Erster Weltkrieg
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
worse
Freizeit-Schizo



Anmeldungsdatum: 26.03.2017
Beiträge: 3589
Wohnort: Stoapfalz

Beitrag(#2157093) Verfasst am: 12.11.2018, 10:06    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
worse hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wie kommst du jetzt auf die Varus-Schlacht? Verwundert


Die Varusschlacht war außer für Rom für niemanden eine Katastrophe.

Naja, die Germanen haben sich damit erfolgreich Kultur und Zivilisation vom Hals gehalten. skeptisch

Mit "Kultur und Zivilisation" meinst du Kreuzigungen und brutale Unterdrückung?

Ja, danke fürs Gespräch. Mit den Augen rollen
_________________
"Die Philosophen haben den Nihilismus immer nur überwunden, es kömmt darauf an, ihn zu vollenden."

- Ludger Lütkehaus


Murphy was here Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35931
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2157096) Verfasst am: 12.11.2018, 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Winke - Winke
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35472
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2157106) Verfasst am: 12.11.2018, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157107) Verfasst am: 12.11.2018, 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?


Geht‘s noch ne Spur weltfremder?
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35472
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2157108) Verfasst am: 12.11.2018, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?


Geht‘s noch ne Spur weltfremder?

Soll das ein Argument sein?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157121) Verfasst am: 12.11.2018, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?
darf ich höflich fragen was den ersten Weltkrieg in deinen Augen zur Urkarastrophe macht und nicht die Wreignisse zB 1789 oder1618 ?
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157123) Verfasst am: 12.11.2018, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?
darf ich höflich fragen was den ersten Weltkrieg in deinen Augen zur Urkarastrophe macht und nicht die Wreignisse zB 1789 oder1618 ?

Anderes Jahrhundert? Sehr glücklich
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 228

Beitrag(#2157126) Verfasst am: 12.11.2018, 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?
darf ich höflich fragen was den ersten Weltkrieg in deinen Augen zur Urkarastrophe macht und nicht die Wreignisse zB 1789 oder1618 ?


Das Spiel eine große Rolle. Strategisch bzgl. zu sichernde Grenzverkauf, Ökonomisch wg. Materiellen und immateriellen Potentialen, dynastisch als Faustpfand, Machtsicherung durch Zeigen von Potenz...........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35472
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2157128) Verfasst am: 12.11.2018, 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35931
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2157130) Verfasst am: 12.11.2018, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.

Tiefer als sowieso schon? Wie Samson tickt, weiß doch eh schon jeder hier.
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157131) Verfasst am: 12.11.2018, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
was zeigt denn dieser Blick? M.W. kann man die Hinrichtung Louis capet deutlich vertretbarer als Urkatastrophe betrachten als den sogenannten Weltkrieg.

Die beste Kommentierung dieser Revolution war die Aussage eines preußischen Minister: „Wir haben besseres als lindere, Grafite. egalitäre: Infantrie, Kavallerie, Artillerie !“
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157132) Verfasst am: 12.11.2018, 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.

Tiefer als sowieso schon? Wie Samson tickt, weiß doch eh schon jeder hier.
Wa?
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157134) Verfasst am: 12.11.2018, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157135) Verfasst am: 12.11.2018, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157136) Verfasst am: 12.11.2018, 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern
schreibt der Zeilenschinder aus Berlin in dessen Gesamtwerk sich kein klarer Gedanke findet (du weißt von demdiese Werung ist)
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157137) Verfasst am: 12.11.2018, 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern
schreibt der Zeilenschinder aus Berlin in dessen Gesamtwerk sich kein klarer Gedanke findet (du weißt von demdiese Werung ist)

Aber der Fortschrittsglaube ist der gleiche wie der, der hinter so mancher Revolutionsromantik steht. Smilie
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35472
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2157138) Verfasst am: 12.11.2018, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern


Auch der "Code Napoleon" darf man nicht vergessen.
Was gibt es an WK1 positives zu berichten?
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157139) Verfasst am: 12.11.2018, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern


Auch der "Code Napoleon" darf man nicht vergessen.
Was gibt es an WK1 positives zu berichten?

Willst du den Code Napoleon aufrechnen gegen die Toten der Napoleonischen Kriege? Du bist mir ein interessanter Pazifist. Schießt du auch, wenn nur der scheinbare Gegenwert stimmt?

P.S.: Nein, über den WWI weiß ich nichts Positives zu berichten, über die Napoleonischen Kriege allerdings auch nicht. Beides sind einfach historische Tatsachen, nicht mehr, nicht weniger.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157143) Verfasst am: 12.11.2018, 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern


Auch der "Code Napoleon" darf man nicht vergessen.
Was gibt es an WK1 positives zu berichten?
und der Code Napoleon kam natürlich aus dem nichts und hatte mit fränkischer Rechtspraxis und römischer Rechtstradition nichts zu tun.
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6423

Beitrag(#2157145) Verfasst am: 12.11.2018, 22:38    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
nochmal dazu: das affentheater 1789 fd. führte zu einer Diktatur die drakonischer war als die vorgehende Diktatur und zu einem europaweiten Krieg. Also wohin lässt das blicken?

Nun, immerhin war Napoleon der "Weltgeist zu Pferde", und wer mit dem reitet, ist immer auf der richtigen Seite. zwinkern


Auch der "Code Napoleon" darf man nicht vergessen.
Was gibt es an WK1 positives zu berichten?
und der Code Napoleon kam natürlich aus dem nichts und hatte mit fränkischer Rechtspraxis und römischer Rechtstradition nichts zu tun.

Alles kommt von irgendwas, alles hat irgendwelche Vorläufer. Nur ist der Vorläufer nicht das Ding selbst, und machen muß man es halt, und durchsetzen.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39588
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2157149) Verfasst am: 13.11.2018, 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Sorry, dass ich Pazifist bin, und mit dem Zeugs nicht viel anfangen kann.
Ich weiß nur, dass es bei einem Krieg keine Gewinner gibt. Nur Verlierer.

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Pazifisten sind albern und machen sich im Konfliktfall schuldig.

Welch alberner Bullshit. Schuldig sind vor allem die, die ihre Mitmenschen absichtsvoll umbringen. Das sind naemlich Moerder!

Es gibt also kein Recht auf Selbstverteidigung? Hätten sich also zum Beispiel die Alliierten im 2. Weltkrieg lieber kampflos ergeben sollen?


Ein Staat geht in erste Linie von innen zugrunde.
Die DDR wurde auch "erobert" obwohl kein Schuss gefallen ist.

Um noch mal zum Thema zu kommen. Der erste Weltkrieg war die Urkatastrophe Europas.

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?


Eben.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14751
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#2157154) Verfasst am: 13.11.2018, 00:31    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Den 30-jährigen Krieg kann man fast mit WK1 vergleichen. Das war auch eine Riesenkatastrophe. Die Nachwehen aber nicht mehr ganz so aktuell.
Dass man die französische Revolution als Katastrophe betrachtet, läßt tief blicken.
was zeigt denn dieser Blick? M.W. kann man die Hinrichtung Louis capet deutlich vertretbarer als Urkatastrophe betrachten als den sogenannten Weltkrieg.

Die beste Kommentierung dieser Revolution war die Aussage eines preußischen Minister: „Wir haben besseres als lindere, Grafite. egalitäre: Infantrie, Kavallerie, Artillerie !“


Und die Franzosen hatten als Antwort darauf die levee en masse.

Der Enthauptung des Bürgers Capet gingen dann natürlich ungelenke Versuche des eigentlich relativ liberal gesinnten HRR-Kaisers und anderer ausländischer adliger Kräfte voraus, die Franzosen zu einer Änderung ihrer Politik zu bewegen, wobei diese allerdings nur die Drohungen registrierten, die darin formuliert waren, nicht die "rhetorischen Tricks". Und auf Ultimaten reagieren die Meisten eher schlecht. Und diese Erklärungen der ausländischen Mächte gegenüber den Franzosen ergaben sich nicht zuletzt auch wieder aus dem Verhalten und Kalkül des Bürgers Capet, der mit der Familie hatte fliehen wollen - zuvor war das zunächst als "interne Angelegenheit Frankreichs" betrachtet worden, oder man fand es sogar nicht einmal problematisch, wenn der Rivale Frankreich erst einmal geschwächt würde ("Erster Koalitionskrieg").

Es wird auch schon zum Holocaust-Gedenken immer von einer "Entwicklungslinie" zwischen 1938 und 1989 gesprochen: Die Teilung der Welt im Kalten Krieg läßt sich in der Form ja wieder nicht denken ohne die Eroberungspläne des NS-Regimes, und dann stellt sich wieder die Frage, in wieweit die Nazi-Herrschaft die Konsequenz aus der deutschen Niederlage, oder vielleicht schon dem deutschen Anteil an der Lostretung des ersten Weltkriegs ist. Eine andere Komponente, die zum Aufstieg der Nazis geführt hat, waren dann natürlich wieder die Denktraditionen im 19.Jahrhundert, die sich zum Teil aus dem Liberalismus, zum großen Teil aber aus der Politik in Preußen und im 2.Reich speisten.

Jedenfalls hängt es davon ab, in wieweit man eine Linie von einem Ereignis aus ziehen kann. Es gibt immer eine Schwierigkeit, eine "Zwangsläufigkeit" einer Entwicklung zu attestieren, so als ob mit dem ersten Baustein eine unaufhaltsame Entwicklung in Gang gesetzt worden wäre. Es hätte ja genausogut passieren können, daß 1923 Hitler und nicht sein Nebenmann umgekommen wäre, dann wäre vielleicht in den 1930er Jahren ein konservativ-autoritäres Regime in Deutschland entstanden, aber kein faschistisches. Oder die Weimarer Republik hätte sogar Erfolg haben können, wenn zum entscheidenden Zeitpunkt bestimmte Entscheidungen anders getroffen worden wären oder bestimmte Personen, die mehr oder weniger geachtete Figuren waren, länger gelebt hätten.

Es wäre eben eine Hausnummer, das Verhalten der absolutistischen Monarchen oder der Revolutionäre dafür wirklich verantwortlich zu machen, daß Jahrzehnte später ein Napoleon Bonaparte oder im 20.Jahrhundert zwei verheerende Kriege herrschten Am Kopf kratzen.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 5102

Beitrag(#2157155) Verfasst am: 13.11.2018, 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:

Die beste Kommentierung dieser Revolution war die Aussage eines preußischen Minister: „Wir haben besseres als lindere, Grafite. egalitäre: Infantrie, Kavallerie, Artillerie !“

Hat er das vor oder nach Jena/Auerstedt von sich gegeben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 5102

Beitrag(#2157156) Verfasst am: 13.11.2018, 01:05    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?


Geht‘s noch ne Spur weltfremder?

Soll das ein Argument sein?

Aber sicher.
"Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
Die Menschen haben das 1935 auch eindrucksvoll quittiert: 90+x% wollten lieber in einer deutschen Diktatur leben als in einer französischen Republik, mit der sie nichts am Hut hatten.
Klar, verstehst Du nicht, aber wer das nicht akzeptiert, der muss sich schon den Vorwurf der Weltfremdheit gefallen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10499

Beitrag(#2157157) Verfasst am: 13.11.2018, 01:54    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
[...]

..."Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
(...)

fett von mir

Zitat:
Versailler Diktat (auch „Schanddiktat von Versailles“) war ein während der Weimarer Republik geprägter politischer Kampfbegriff, mit dem vor allem konservative, deutschnationale, völkische und rechtsextreme Politiker gegen den 1919 geschlossenen Friedensvertrag von Versailles polemisierten. Neben der Dolchstoßlegende und der angeblichen Bedrohung durch das „Weltjudentum“ war er ein zentraler Bestandteil der NS-Propaganda.
...
Der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti analysierte in seinem Hauptwerk Masse und Macht die Durchschlagskraft dieses Kampfbegriffs und seine Bedeutung für die NS-Propaganda.
...
„Mit einer Unermüdlichkeit ohnegleichen hat Hitler das Schlagwort vom Versailler Diktat gebraucht. […] Für den Deutschen bedeutete das Wort ‘Versailles’ nicht so sehr die Niederlage, die er nie wirklich anerkannt hat, es bedeutete das Verbot der Armee[...]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Versailler_Diktat


Zum besseren Verständnis der politischen Verortung des Users @DonMartin.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39588
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2157160) Verfasst am: 13.11.2018, 02:21    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Was spielt es eine Rolle, ob das Saarland zu Frankreich oder zu Deutschland gehört? Die belgische Ostkantone zu Belgien oder zu Deutschland? Der Norden Schleswig Hollsteins zu Dänemark oder zu Deutschland? oder sonst welche Gebiete? Was spielt das für Otto-Normalbürger eine rolle, wenn eine demokratische Regierung an der Macht ist, ein akzeptables Grundgesetz existiert und Menschenrechte eingehalten werden?


Geht‘s noch ne Spur weltfremder?

Soll das ein Argument sein?

Aber sicher.
"Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
Die Menschen haben das 1935 auch eindrucksvoll quittiert: 90+x% wollten lieber in einer deutschen Diktatur leben als in einer französischen Republik, mit der sie nichts am Hut hatten.
Klar, verstehst Du nicht, aber wer das nicht akzeptiert, der muss sich schon den Vorwurf der Weltfremdheit gefallen lassen.



Weisst Du.....nationale Gefühle gehen mir genauso zielsicher am Arsch vorbei wie religioese Gefühle. Das siehst Du ganz richtig.

Und im Nachhinein gesehen war die Entscheidung lieber zu Nazideutschland gehören zu wollen als zu Frankreich strunzdumm. Gibt es eigentlich verlässliche Zahlen dazu wieviele der Saarländer, die 1935 fuer Nazideutschland optierten, ihre Entscheidung irgendwann bitter bereut haben, kurz bevor sie 5-10 Jahre spaeter in irgendeinem dreckigen Loch in Russland elendig verreckt sind?

Was gibt es eigentlich Weltfremderes als sich das eigene persoenliche Unglück per Stimmzettel mit selbst herbeizustimmen? Wenn diese Idioten damals nicht kollektiv an der Bewusstseinstrübung "Patriotismus" gelitten hätten, dann haetten sie mit klarem Blick auf die politischen Realitaeten nicht eine so unvernünftige Entscheidung getroffen. Aber es ist nun mal so, wenn manche Leute nationale Hymnen hoeren und ein bunt gestreifter Fetzen Stoff eine Stange hochgezogen wird, dann setzt der Verstand aus und das Nationalgefühl ein und die Folgen sind oft verheerend! Nicht nur fuer die daran Erkrankten, sondern auch fuer deren Umgebung.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157162) Verfasst am: 13.11.2018, 03:09    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
[...]

..."Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
(...)

fett von mir

Zitat:
Versailler Diktat (auch „Schanddiktat von Versailles“) war ein während der Weimarer Republik geprägter politischer Kampfbegriff, mit dem vor allem konservative, deutschnationale, völkische und rechtsextreme Politiker gegen den 1919 geschlossenen Friedensvertrag von Versailles polemisierten. Neben der Dolchstoßlegende und der angeblichen Bedrohung durch das „Weltjudentum“ war er ein zentraler Bestandteil der NS-Propaganda.
...
Der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti analysierte in seinem Hauptwerk Masse und Macht die Durchschlagskraft dieses Kampfbegriffs und seine Bedeutung für die NS-Propaganda.
...
„Mit einer Unermüdlichkeit ohnegleichen hat Hitler das Schlagwort vom Versailler Diktat gebraucht. […] Für den Deutschen bedeutete das Wort ‘Versailles’ nicht so sehr die Niederlage, die er nie wirklich anerkannt hat, es bedeutete das Verbot der Armee[...]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Versailler_Diktat


Zum besseren Verständnis der politischen Verortung des Users @DonMartin.
Lieber Schtonk, danke hierfür. Dennoch hat er recht.
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10499

Beitrag(#2157163) Verfasst am: 13.11.2018, 04:02    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
[...]

..."Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
(...)

fett von mir

Zitat:
Versailler Diktat (auch „Schanddiktat von Versailles“) war ein während der Weimarer Republik geprägter politischer Kampfbegriff, mit dem vor allem konservative, deutschnationale, völkische und rechtsextreme Politiker gegen den 1919 geschlossenen Friedensvertrag von Versailles polemisierten. Neben der Dolchstoßlegende und der angeblichen Bedrohung durch das „Weltjudentum“ war er ein zentraler Bestandteil der NS-Propaganda.
...
Der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti analysierte in seinem Hauptwerk Masse und Macht die Durchschlagskraft dieses Kampfbegriffs und seine Bedeutung für die NS-Propaganda.
...
„Mit einer Unermüdlichkeit ohnegleichen hat Hitler das Schlagwort vom Versailler Diktat gebraucht. […] Für den Deutschen bedeutete das Wort ‘Versailles’ nicht so sehr die Niederlage, die er nie wirklich anerkannt hat, es bedeutete das Verbot der Armee[...]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Versailler_Diktat


Zum besseren Verständnis der politischen Verortung des Users @DonMartin.
Lieber Schtonk, danke hierfür. Dennoch hat er recht.


Mein allerliebster Samsonschleimigspusi,

jeder weiß, wer hier im Forum naziaffin ist und wer sich mit wem in diesem Sinne solidarisiert.
Musst du wirklich nicht nochmals betonen.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Kleinfingerfan



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5973

Beitrag(#2157170) Verfasst am: 13.11.2018, 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
[...]

..."Vaterlandslosen Gesellen" wie Dir oder bb mag das Gefühl dafür abgehen,
aber einer Menge Leute, vmtl sogar der Mehrheit, ist es nicht egal, zu welchem Verein sie gehören.
Schon gar nicht, wenn mit ihnen so umgesprungen wird wie mit der Bevölkerung zB des Saarlandes
als Folge des Versailler Diktates ("Vertrag" kann man das ja wohl nicht nennen).
(...)

fett von mir

Zitat:
Versailler Diktat (auch „Schanddiktat von Versailles“) war ein während der Weimarer Republik geprägter politischer Kampfbegriff, mit dem vor allem konservative, deutschnationale, völkische und rechtsextreme Politiker gegen den 1919 geschlossenen Friedensvertrag von Versailles polemisierten. Neben der Dolchstoßlegende und der angeblichen Bedrohung durch das „Weltjudentum“ war er ein zentraler Bestandteil der NS-Propaganda.
...
Der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti analysierte in seinem Hauptwerk Masse und Macht die Durchschlagskraft dieses Kampfbegriffs und seine Bedeutung für die NS-Propaganda.
...
„Mit einer Unermüdlichkeit ohnegleichen hat Hitler das Schlagwort vom Versailler Diktat gebraucht. […] Für den Deutschen bedeutete das Wort ‘Versailles’ nicht so sehr die Niederlage, die er nie wirklich anerkannt hat, es bedeutete das Verbot der Armee[...]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Versailler_Diktat


Zum besseren Verständnis der politischen Verortung des Users @DonMartin.
Lieber Schtonk, danke hierfür. Dennoch hat er recht.


Mein allerliebster Samsonschleimigspusi,

jeder weiß, wer hier im Forum naziaffin ist und wer sich mit wem in diesem Sinne solidarisiert.
Musst du wirklich nicht nochmals betonen.
Lieber Schtonk, ich bitte höflichst daraufhinweisen zu dürfen, dass Nickveeballhornungen hier gemäß früherer Linie der Moderation nicht gewünscht waren. Fürderhin wird eine Wertung oder Bezeichnung nicht dadurch falsch oder verwerflich, dass sie von den Nazis verwandt wurde. Wie etwa die des Schandvertrages.
_________________
Chaos is a ladder.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14091
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2157172) Verfasst am: 13.11.2018, 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Fürderhin wird eine Wertung oder Bezeichnung nicht dadurch falsch oder verwerflich, dass sie von den Nazis verwandt wurde. Wie etwa die des Schandvertrages.


Der Kontext des *Schandvertrages* ist aber doch, dass die Herrschenden in Deutschland, also die Industriebarone, die reaktionäre Staats- und Militärführung in Fortsetzung der kolonialistischen Verbrechen den 1. Weltkrieg vom Zaun gebrochen haben.

Und dies ist nun mal eine Schande.

Dass davon auch Millionen von Menschen betroffen waren, die gegen die imperialistischen Kriege Deutschlands Partei ergriffen hatten, ist natürlich ungerecht. Aber diese Menschen haben keine Schande auf sich geladen, auch wenn sie die Folgen der Verbrecher aus Staat, Kapital und Militär mit tragen mussten.

Ähnlich ist es, wenn führende AfDler sich darüber beschweren, dass Deutschand das einzige Land sei, welches ein *Denkmal der Schande* in seiner Hauptstadt stehen hat. Auch hier muss man feststellen, dass die Schande des Bündnisses zwischen den deutschen Herrschenden mit den Faschisten und alles was damit zusammenhängt nun mal eine reale Schande ist. Deshalb braucht es auch Denkmäler für so etwas.

Und der Schoß ist ja fruchtbar noch, aus dem das kroch ...-
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group