Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Heimat...
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 35, 36, 37, 38, 39, 40  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13805
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2199524) Verfasst am: 12.01.2020, 19:44    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wichtig für den Nachwuchs, wichtig für das Verstehen untereinander, wichtig für das eigene Wohlbefinden -> Sport. Sport hat auch was mit Heimat zu tun, siehe Heimatverein z.B. in seiner ganzen vielfältigen Bedeutung.

Zitat:
Dass Heimat und Sport eng zusammenhängen, hat beim traditionellen parlamentarischen Empfang des DOSB dessen Präsident Alfons Hörmann in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt. Er betonte nachdrücklich wie pointiert die beiden Beine, auf denen der organisierte Sport seit 200 Jahren so überaus erfolgreich wächst: Die aus der Jahnschen Turnbewegung erwachsenen lokalen Vereine mit ihren volkstümlichen Angeboten für Jeden und Alle und die nach sportlichen Höchstleistungen strebenden Sportarten mit ihrer komplexen weltweiten Wettkampforganisation. Sie haben sich 1950 in Hannover zur Einheitssportbewegung im DSB gefunden. Auch heute gehören die Initiativen zur Spitzensportreform und die Anerkennung der Vereinssportbewegung als immaterielles Weltkulturerbe auf die beiden Seiten der vom DOSB geprägten Medaille.


https://www.dosb.de/sonderseiten/news/news-detail/news/verein-als-heimat/

....leider sehen das jetzt heute esrtaunlicherweise einige Mitbewohner Deutschlands neuerdings anders. Na ja, wer Heimat in dem Sinne von außerhalb verkauft bekommt, der dem in D überholtem Denken entspricht, der ist in seinem Verein halt in seiner alten Heimat. ...und will hier sich nicht positiv einbringen um Heimat zu gestalten.

https://www.wa.de/sport/studie-erklaert-darum-gibt-viele-tuerkische-fussball-vereine-9980226.html

schwierige Kiste..............


Zur Vertiefung :

https://www.youtube.com/watch?v=pB9t9DQyEZo


rap doch das alles mal
das wäre dann mal was pfiffiges
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2200228) Verfasst am: 19.01.2020, 19:15    Titel: .-) Antworten mit Zitat

Wer beim Wort Heimat an Blasmusik und Trachten denkt, der denkt heute nicht mehr zeitgemäß. Es wird Zeit, diesen Begriff aus der politisch besetzten Muff-Ecke zu holen und wieder brauchbar zu machen, nämlich als Überschrift für Nähe, Nachbarschaft und vernünftiges Engagement im unmittelbaren Lebensraum.

spätestens nach diesem Buch:

Link
Link gekürzt. astarte

Zitat:
Denn Heimat wird als Handlung konzipiert und damit als etwas, was geschaffen werden kann, was nicht vorgegeben ist. Wir können uns engagieren und damit beheimaten, also einen Prozess initiieren, der in Heimat mündet. Heimat ist ein sozialer Akt, den wir verantworten. So kann Henning von Vieregges Leitidee zusammengefasst werden.


schreibt Rezensent Dr. J. Tropp zu dem Buch. Würde ich auch so sehen.

Zur Vertiefung :

https://www.youtube.com/watch?v=GEd7MbqZk1Y
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13805
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2200229) Verfasst am: 19.01.2020, 19:20    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wer beim Wort Heimat an Blasmusik und Trachten denkt, der denkt heute nicht mehr zeitgemäß. Es wird Zeit, diesen Begriff aus der politisch besetzten Muff-Ecke zu holen und wieder brauchbar zu machen, nämlich als Überschrift für Nähe, Nachbarschaft und vernünftiges Engagement im unmittelbaren Lebensraum.

spätestens nach diesem Buch:

Link
Link gekürzt. astarte

Zitat:
Denn Heimat wird als Handlung konzipiert und damit als etwas, was geschaffen werden kann, was nicht vorgegeben ist. Wir können uns engagieren und damit beheimaten, also einen Prozess initiieren, der in Heimat mündet. Heimat ist ein sozialer Akt, den wir verantworten. So kann Henning von Vieregges Leitidee zusammengefasst werden.


schreibt Rezensent Dr. J. Tropp zu dem Buch. Würde ich auch so sehen.

Zur Vertiefung :

https://www.youtube.com/watch?v=GEd7MbqZk1Y




Der Ruhestand kommt später: Wie Manager das Beste aus den silbernen Jahren machen
auch von Henning von Vieregge

kann ich nichts mit anfangen.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44335
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2200242) Verfasst am: 19.01.2020, 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Natuerlich geht Dicke-Backen-Musik auch unverstaubt und ohne Heimat-Kitsch-Gefuehl:

https://www.youtube.com/watch?v=fnI8cPgV3Jo


Ich liebe es...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13805
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2200809) Verfasst am: 25.01.2020, 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.titanic-magazin.de/news/verbraucher-in-der-kritik-11029/
Zitat:
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (Nestlé) hat die Verbraucher in Deutschland aufgefordert, mehr als bisher durchschnittlich rund 10 Prozent ihres Einkommens für Essen auszugeben. "Für eine ordentliche 1,5-Zimmer-Wohnung in Berlin-Schöneberg zahlen Familien bereitwillig 1700 Euro pro Monat. (...)

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
Oh Deer...



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 38661
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2200824) Verfasst am: 25.01.2020, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

"Schluss mit dem Brot!! Kauft gefälligst Kuchen!!!" Julia Klöckners Äußerung verhält sich zu der Marie Antoinettes wie die Farce zur Tragödie.
_________________
From what I've tasted of desire, I hold with those who favor fire.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39658
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2200839) Verfasst am: 25.01.2020, 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
"Schluss mit dem Brot!! Kauft gefälligst Kuchen!!!" Julia Klöckners Äußerung verhält sich zu der Marie Antoinettes wie die Farce zur Tragödie.


Hat Marie Antoinette nie gesagt übrigens.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 30630

Beitrag(#2200840) Verfasst am: 25.01.2020, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
"Schluss mit dem Brot!! Kauft gefälligst Kuchen!!!" Julia Klöckners Äußerung verhält sich zu der Marie Antoinettes wie die Farce zur Tragödie.


Hat Marie Antoinette nie gesagt übrigens.


Julia Klöckner auch nicht.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Oh Deer...



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 38661
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2200842) Verfasst am: 25.01.2020, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer versteht mich. Mr. Green
_________________
From what I've tasted of desire, I hold with those who favor fire.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39658
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2200843) Verfasst am: 25.01.2020, 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
"Schluss mit dem Brot!! Kauft gefälligst Kuchen!!!" Julia Klöckners Äußerung verhält sich zu der Marie Antoinettes wie die Farce zur Tragödie.


Hat Marie Antoinette nie gesagt übrigens.


Julia Klöckner auch nicht.


Erwischt!
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
male Person of Age and without Color



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 44335
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2200894) Verfasst am: 25.01.2020, 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
"Schluss mit dem Brot!! Kauft gefälligst Kuchen!!!" Julia Klöckners Äußerung verhält sich zu der Marie Antoinettes wie die Farce zur Tragödie.


Hat Marie Antoinette nie gesagt übrigens.


Julia Klöckner auch nicht.


Erwischt!



Schliesslich stammt das Zitat aus einem Satiremagazin und nicht aus einem Nachrichtenmagazin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2200998) Verfasst am: 26.01.2020, 20:06    Titel: :-) Antworten mit Zitat

Etwas, das nicht aus einem Satiremagazin stammt, auch keinerlei satirischen Hintergrund hat, weil es ist essentiell wichtig für ein Individuum. Politische Absichtserklärung bedürfen der Umsetzung und der Akzeptanz. Da wo man sich hingestellt hat um sein Individuum in Sicherheit und Lebensfreude einbringen zu können.

Die richtige Einstellung zu der dann gefundenen Heimat und deren Akzeptanz hilft dabei ungemein.


Zitat:
Heimat ist dort, wo sich Menschen wohl, akzeptiert und geborgen fühlen. Jeder kennt dieses Gefühl, dazuzugehören und Bestandteil einer Gemeinschaft zu sein.
Unsere Heimatpolitik ist angesichts des rasanten Wandels unserer Lebensverhältnisse eine Gestaltungsaufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Die Menschen suchen Sicherheit und Orientierung. Unser Ziel ist die Neubelebung und -verortung einer gemeinsamen Identität und eines belastbaren Wertefundaments, das uns verbindet. Wir müssen uns ehrlich machen und analysieren, wie die Lage in den Regionen, in den ländlichen und strukturschwachen Regionen ist, um zielgerichtet zu Lösungen zu kommen. Wir wollen zuhören. Und wir unterstützen gute Ideen und Projekte, bringen Menschen zusammen und fördern die Debatte darüber, wie wir gemeinsam leben wollen.


https://www.bmi.bund.de/DE/themen/heimat-integration/heimat-integration-node.html

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=vCNciGwjrl0
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39658
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2201000) Verfasst am: 26.01.2020, 20:17    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Etwas, das nicht aus einem Satiremagazin stammt, auch keinerlei satirischen Hintergrund hat, weil es ist essentiell wichtig für ein Individuum. Politische Absichtserklärung bedürfen der Umsetzung und der Akzeptanz. Da wo man sich hingestellt hat um sein Individuum in Sicherheit und Lebensfreude einbringen zu können.

Die richtige Einstellung zu der dann gefundenen Heimat und deren Akzeptanz hilft dabei ungemein.


Zitat:
Heimat ist dort, wo sich Menschen wohl, akzeptiert und geborgen fühlen. Jeder kennt dieses Gefühl, dazuzugehören und Bestandteil einer Gemeinschaft zu sein.
Unsere Heimatpolitik ist angesichts des rasanten Wandels unserer Lebensverhältnisse eine Gestaltungsaufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Die Menschen suchen Sicherheit und Orientierung. Unser Ziel ist die Neubelebung und -verortung einer gemeinsamen Identität und eines belastbaren Wertefundaments, das uns verbindet. Wir müssen uns ehrlich machen und analysieren, wie die Lage in den Regionen, in den ländlichen und strukturschwachen Regionen ist, um zielgerichtet zu Lösungen zu kommen. Wir wollen zuhören. Und wir unterstützen gute Ideen und Projekte, bringen Menschen zusammen und fördern die Debatte darüber, wie wir gemeinsam leben wollen.


https://www.bmi.bund.de/DE/themen/heimat-integration/heimat-integration-node.html

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=vCNciGwjrl0


Heimat ist dort, wo man was dazu beiträgt, dass die Gemeinschaft funktioniert.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2201002) Verfasst am: 26.01.2020, 20:32    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Etwas, das nicht aus einem Satiremagazin stammt, auch keinerlei satirischen Hintergrund hat, weil es ist essentiell wichtig für ein Individuum. Politische Absichtserklärung bedürfen der Umsetzung und der Akzeptanz. Da wo man sich hingestellt hat um sein Individuum in Sicherheit und Lebensfreude einbringen zu können.

Die richtige Einstellung zu der dann gefundenen Heimat und deren Akzeptanz hilft dabei ungemein.


Zitat:
Heimat ist dort, wo sich Menschen wohl, akzeptiert und geborgen fühlen. Jeder kennt dieses Gefühl, dazuzugehören und Bestandteil einer Gemeinschaft zu sein.
Unsere Heimatpolitik ist angesichts des rasanten Wandels unserer Lebensverhältnisse eine Gestaltungsaufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Die Menschen suchen Sicherheit und Orientierung. Unser Ziel ist die Neubelebung und -verortung einer gemeinsamen Identität und eines belastbaren Wertefundaments, das uns verbindet. Wir müssen uns ehrlich machen und analysieren, wie die Lage in den Regionen, in den ländlichen und strukturschwachen Regionen ist, um zielgerichtet zu Lösungen zu kommen. Wir wollen zuhören. Und wir unterstützen gute Ideen und Projekte, bringen Menschen zusammen und fördern die Debatte darüber, wie wir gemeinsam leben wollen.


https://www.bmi.bund.de/DE/themen/heimat-integration/heimat-integration-node.html

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=vCNciGwjrl0


Heimat ist dort, wo man was dazu beiträgt, dass die Gemeinschaft funktioniert.


u.a.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uwebus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.06.2011
Beiträge: 3658
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag(#2201030) Verfasst am: 26.01.2020, 22:45    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:


Heimat ist dort, wo man was dazu beiträgt, dass die Gemeinschaft funktioniert.


Na, das halte ich für übertrieben. Wenn ich irgendwo arbeite und dort Steuern bezahle, trage ich dazu bei, daß die dortige Gemeinschaft funktioniert, aber deshalb fasse ich den Arbeitsort nicht als Heimat auf.

Ich kann in der Stadt arbeiten, bezahle den ÖPNV, die örtlichen Abgaben, die Rundfunkgebühren, Parkhaus und noch weitere lokale Einrichtungen, aber trotzdem kann mich die Stadt ankotzen und ich bin froh, wenn ich sie wieder hinter mir lassen kann.

Heimat hat etwas mit Emotionen zu tun, dazu gehören auch Sprache und Erinnerungen. Ich schaue regelmäßig Andalucía TV, da gibt es eine Sendung, in der Ältere (also Rentner und nicht mehr Berufstätige) ihr Leben schildern. Die haben teilweise 40 Jahre in Deutschland gearbeitet und gelebt, sind dann aber wieder nach Spanien zurückgekehrt, weil sie nie Anschluß und Aufnahme in ihrem Gastland erfahren haben.
_________________
Man soll nicht alles glauben, was in Physikbüchern steht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39658
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2201036) Verfasst am: 26.01.2020, 23:01    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:


Heimat ist dort, wo man was dazu beiträgt, dass die Gemeinschaft funktioniert.


Na, das halte ich für übertrieben. Wenn ich irgendwo arbeite und dort Steuern bezahle, trage ich dazu bei, daß die dortige Gemeinschaft funktioniert, aber deshalb fasse ich den Arbeitsort nicht als Heimat auf.

Ich kann in der Stadt arbeiten, bezahle den ÖPNV, die örtlichen Abgaben, die Rundfunkgebühren, Parkhaus und noch weitere lokale Einrichtungen, aber trotzdem kann mich die Stadt ankotzen und ich bin froh, wenn ich sie wieder hinter mir lassen kann.
Dan ist es nicht Deine Heimat.
Eine funktionierende Gemeinschaft besteht aus mehr als Steuern bezahlen, funktionierendes ÖPNV, usw.
Nachbarschaft und gemeinsame Unternehmungen gehören dazu.
Ich bin da flexibel. Das kann bei mir an ganz verschiedene Orten stattfinden.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24254

Beitrag(#2201121) Verfasst am: 27.01.2020, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Heimat ist ein Ort aus der Vergangenheit an dem ich mal war. Etwas, woran ich mich erinnere. Ich glaube, ich habe nie eine Heimat gehabt, wie andere darüber reden. Ich habe mal als Kind an einem Ort gelebt, in einem bestimmten Haus. Das suche ich manchmal mit google maps. Ich finde es nicht. Ich glaube es ist alles weg. Du kannst es nicht bewahren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2201692) Verfasst am: 02.02.2020, 19:41    Titel: .-) Antworten mit Zitat

Heimat hat mit der Vergangenheit nur das gemein, dass ein Mensch ohne seine Vergangenheit nicht seine Identität aufbauen kann.

Daher ist das vergangene nicht negativ an sich , sondern in seinen Auswirkungen bei Menschen zu betrachten.

Alles hier ganz Klasse aufgezeigt in dem Essay:

Zitat:
Scharnowski: Also zum einen würde ich sagen, man sollte wirklich vielleicht in einem ersten Schritt die Heimat von den Nazis trennen, weil sie da nichts zu suchen hat. Also was mir wirklich ein wichtiges Anliegen ist, dieser Gemeinplatz, dass das Wort Heimat verbrannt sei, weil es Nationalsozialisten propagandistisch genutzt hätten, halte ich für verfehlt aus zwei Gründen. Der erste Grund ist, man muss ja zunächst mal Propaganda und Politik voneinander trennen, und wenn wir schon uns entnazifizieren wollen, wofür ich sehr bin, dann würde ich sagen, schaffen wir doch als erstes Mal die Autobahnen ab. Also die Autobahn war überhaupt das Propagandaprojekt Adolf Hitlers, also nichts wurde mit mehr Emphase und Pathos beworben als die Autobahn. Das Zweite wäre dann vielleicht, dass man die Urlaubsreisen abschafft, weil die Kraft-durch-Freude-Reisen natürlich ebenso ein enormes Propagandaprojekt waren und ich frage mich, und da habe ich auch immer noch keine Antwort drauf, warum versteifen wir uns so auf die Heimat, warum ist es die Heimat, die so als kontaminiert gesehen wird, wo es ja noch ganz andere Aspekte gäbe.


https://www.deutschlandfunk.de/heimatbegriff-in-der-kulturgeschichte-das-grosse.1184.de.html?dram:article_id=457936


Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=JZD40dbxrfU
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13805
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2201700) Verfasst am: 02.02.2020, 20:18    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Heimat hat mit der Vergangenheit nur das gemein, dass ein Mensch ohne seine Vergangenheit nicht seine Identität aufbauen kann.

Daher ist das vergangene nicht negativ an sich , sondern in seinen Auswirkungen bei Menschen zu betrachten.

Alles hier ganz Klasse aufgezeigt in dem Essay:

Zitat:
Scharnowski: Also zum einen würde ich sagen, man sollte wirklich vielleicht in einem ersten Schritt die Heimat von den Nazis trennen, weil sie da nichts zu suchen hat. Also was mir wirklich ein wichtiges Anliegen ist, dieser Gemeinplatz, dass das Wort Heimat verbrannt sei, weil es Nationalsozialisten propagandistisch genutzt hätten, halte ich für verfehlt aus zwei Gründen. Der erste Grund ist, man muss ja zunächst mal Propaganda und Politik voneinander trennen, und wenn wir schon uns entnazifizieren wollen, wofür ich sehr bin, dann würde ich sagen, schaffen wir doch als erstes Mal die Autobahnen ab. Also die Autobahn war überhaupt das Propagandaprojekt Adolf Hitlers, also nichts wurde mit mehr Emphase und Pathos beworben als die Autobahn. Das Zweite wäre dann vielleicht, dass man die Urlaubsreisen abschafft, weil die Kraft-durch-Freude-Reisen natürlich ebenso ein enormes Propagandaprojekt waren und ich frage mich, und da habe ich auch immer noch keine Antwort drauf, warum versteifen wir uns so auf die Heimat, warum ist es die Heimat, die so als kontaminiert gesehen wird, wo es ja noch ganz andere Aspekte gäbe.


https://www.deutschlandfunk.de/heimatbegriff-in-der-kulturgeschichte-das-grosse.1184.de.html?dram:article_id=457936


Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=JZD40dbxrfU


https://www.wwf-jugend.de/community//uploads_user/10000/9929/blogimages/title.jpg
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2201724) Verfasst am: 03.02.2020, 02:13    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Heimat hat mit der Vergangenheit nur das gemein, dass ein Mensch ohne seine Vergangenheit nicht seine Identität aufbauen kann.

Daher ist das vergangene nicht negativ an sich , sondern in seinen Auswirkungen bei Menschen zu betrachten.

Alles hier ganz Klasse aufgezeigt in dem Essay:

Zitat:
Scharnowski: Also zum einen würde ich sagen, man sollte wirklich vielleicht in einem ersten Schritt die Heimat von den Nazis trennen, weil sie da nichts zu suchen hat. Also was mir wirklich ein wichtiges Anliegen ist, dieser Gemeinplatz, dass das Wort Heimat verbrannt sei, weil es Nationalsozialisten propagandistisch genutzt hätten, halte ich für verfehlt aus zwei Gründen. Der erste Grund ist, man muss ja zunächst mal Propaganda und Politik voneinander trennen, und wenn wir schon uns entnazifizieren wollen, wofür ich sehr bin, dann würde ich sagen, schaffen wir doch als erstes Mal die Autobahnen ab. Also die Autobahn war überhaupt das Propagandaprojekt Adolf Hitlers, also nichts wurde mit mehr Emphase und Pathos beworben als die Autobahn. Das Zweite wäre dann vielleicht, dass man die Urlaubsreisen abschafft, weil die Kraft-durch-Freude-Reisen natürlich ebenso ein enormes Propagandaprojekt waren und ich frage mich, und da habe ich auch immer noch keine Antwort drauf, warum versteifen wir uns so auf die Heimat, warum ist es die Heimat, die so als kontaminiert gesehen wird, wo es ja noch ganz andere Aspekte gäbe.


https://www.deutschlandfunk.de/heimatbegriff-in-der-kulturgeschichte-das-grosse.1184.de.html?dram:article_id=457936


Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=JZD40dbxrfU

Zitat:
Schäfer: Also auf keinen Fall in der Heimat als festen Ort.

Scharnowski: Im Gegenteil. Also alle Helden der romantischen Romane wollen immer nur eins: weg.

_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2201727) Verfasst am: 03.02.2020, 08:50    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Heimat hat mit der Vergangenheit nur das gemein, dass ein Mensch ohne seine Vergangenheit nicht seine Identität aufbauen kann.

Daher ist das vergangene nicht negativ an sich , sondern in seinen Auswirkungen bei Menschen zu betrachten.

Alles hier ganz Klasse aufgezeigt in dem Essay:

Zitat:
Scharnowski: Also zum einen würde ich sagen, man sollte wirklich vielleicht in einem ersten Schritt die Heimat von den Nazis trennen, weil sie da nichts zu suchen hat. Also was mir wirklich ein wichtiges Anliegen ist, dieser Gemeinplatz, dass das Wort Heimat verbrannt sei, weil es Nationalsozialisten propagandistisch genutzt hätten, halte ich für verfehlt aus zwei Gründen. Der erste Grund ist, man muss ja zunächst mal Propaganda und Politik voneinander trennen, und wenn wir schon uns entnazifizieren wollen, wofür ich sehr bin, dann würde ich sagen, schaffen wir doch als erstes Mal die Autobahnen ab. Also die Autobahn war überhaupt das Propagandaprojekt Adolf Hitlers, also nichts wurde mit mehr Emphase und Pathos beworben als die Autobahn. Das Zweite wäre dann vielleicht, dass man die Urlaubsreisen abschafft, weil die Kraft-durch-Freude-Reisen natürlich ebenso ein enormes Propagandaprojekt waren und ich frage mich, und da habe ich auch immer noch keine Antwort drauf, warum versteifen wir uns so auf die Heimat, warum ist es die Heimat, die so als kontaminiert gesehen wird, wo es ja noch ganz andere Aspekte gäbe.


https://www.deutschlandfunk.de/heimatbegriff-in-der-kulturgeschichte-das-grosse.1184.de.html?dram:article_id=457936


Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=JZD40dbxrfU

Zitat:
Schäfer: Also auf keinen Fall in der Heimat als festen Ort.

Scharnowski: Im Gegenteil. Also alle Helden der romantischen Romane wollen immer nur eins: weg.


.......und jetzt ?

Bist doch en schlaues Kerlchen. Was bedeutet den " weg " im Sinne der Romantik ?

Als Hilfestellung für dich ein Zitat eines ganz großen Romantikers :

»Wo gehn wir denn hin?«
»Immer nach Hause.«

( Novalis )

Wie nahe ist denn das nach Hause und das, was in Heimat steckt ?

Also was du in "weg" sehen willst ist nur deiner ungeerdeten Sicht auf ein Ursprungsbedürfnis eines Individuums geprägt.

So was wie " Wisch und weg " Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2201738) Verfasst am: 03.02.2020, 12:06    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Also was du in "weg" sehen willst ist nur deiner ungeerdeten Sicht auf ein Ursprungsbedürfnis eines Individuums geprägt.

Du hast überhaupt keine Ahnung von meiner Sicht auf den Begriff Heimat. Also lass deine idiotischen Unterstellungen.

Ich habe Scharnowski nur zitiert, um dir zu zeigen, dass auch andere Leute Rosinen picken können. Es ist hoffentlich jedem hier klar, dass du nicht an einer offenen Diskussion interessiert bist. Insofern ist es auch zwecklos, mit dir in einer solchen Weise zu diskutieren.

Zu diesem Thema bin ich über folgenden schönen Absatz von Henrik Müller gestolpert:

Zitat:
In liberalen Gesellschaften ist der offene Diskurs das Mittel, eine Vielzahl von Argumenten und Blickwinkeln zutage zu fördern und abzuwägen. Debatten sind, so gesehen, ein Entdeckungsverfahren. Das sieht selten gut aus; die Ästhetik des öffentlichen Streits lässt zu wünschen übrig. Aber das ist nebensächlich. Schließlich geht es darum, die relevanten Fakten, die besten Deutungen der Wirklichkeit und die berechtigten Interessen zutage zu fördern. Diese Suche nach der Wahrheit ist die große Stärke des westlichen Systems. Oder besser: So sollte es sein. Und so sollte es bleiben.

Und der gefettete Satz formuliert präzise die Hauptmotivation meines Schreibens hier im Forum. Mein Nutzen und mein Spaß ist Erkenntnisgewinn. So konnte ich zB aus der Bullshit-Diskussion mit dir wenigstens noch den Nutzen ziehen, mir das interessante Scharnowski-Interview anzuhören und, sieh an, da habe ich doch noch eine feine Rosine für dich gefunden:

Zitat:
Scharnowski: ...aber das Entscheidende ist der Impuls sowohl der Digitalnomaden als auch der Romantiker als auch schon der Hippies, die nach Kathmandu gezogen sind, ist: weg aus der verwalteten Welt, weg auch von diesem ganzen Arbeitenmüssen. Das ist ein wichtiger Punkt, also das haben viele schon bei der Romantik beobachtet: Für das Arbeiten interessieren die sich ja gar nicht. Es ist das Unterwegssein, die Reise.

_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2201739) Verfasst am: 03.02.2020, 12:20    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

jdf hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Also was du in "weg" sehen willst ist nur deiner ungeerdeten Sicht auf ein Ursprungsbedürfnis eines Individuums geprägt.

Du hast überhaupt keine Ahnung von meiner Sicht auf den Begriff Heimat. Also lass deine idiotischen Unterstellungen.

Ich habe Scharnowski nur zitiert, um dir zu zeigen, dass auch andere Leute Rosinen picken können. Es ist hoffentlich jedem hier klar, dass du nicht an einer offenen Diskussion interessiert bist. Insofern ist es auch zwecklos, mit dir in einer solchen Weise zu diskutieren.

Zu diesem Thema bin ich über folgenden schönen Absatz von Henrik Müller gestolpert:

Zitat:
In liberalen Gesellschaften ist der offene Diskurs das Mittel, eine Vielzahl von Argumenten und Blickwinkeln zutage zu fördern und abzuwägen. Debatten sind, so gesehen, ein Entdeckungsverfahren. Das sieht selten gut aus; die Ästhetik des öffentlichen Streits lässt zu wünschen übrig. Aber das ist nebensächlich. Schließlich geht es darum, die relevanten Fakten, die besten Deutungen der Wirklichkeit und die berechtigten Interessen zutage zu fördern. Diese Suche nach der Wahrheit ist die große Stärke des westlichen Systems. Oder besser: So sollte es sein. Und so sollte es bleiben.

Und der gefettete Satz formuliert präzise die Hauptmotivation meines Schreibens hier im Forum. Mein Nutzen und mein Spaß ist Erkenntnisgewinn. So konnte ich zB aus der Bullshit-Diskussion mit dir wenigstens noch den Nutzen ziehen, mir das interessante Scharnowski-Interview anzuhören und, sieh an, da habe ich doch noch eine feine Rosine für dich gefunden:

Zitat:
Scharnowski: ...aber das Entscheidende ist der Impuls sowohl der Digitalnomaden als auch der Romantiker als auch schon der Hippies, die nach Kathmandu gezogen sind, ist: weg aus der verwalteten Welt, weg auch von diesem ganzen Arbeitenmüssen. Das ist ein wichtiger Punkt, also das haben viele schon bei der Romantik beobachtet: Für das Arbeiten interessieren die sich ja gar nicht. Es ist das Unterwegssein, die Reise.


..und jetzt ? Was meinst, was der Bullshit in deinen Beiträgen für Nutzen bringt. Den Spaß und deine Gewinne an Erkenntnis gönne ich dir.

Nur am Rande. In einem short cut medium wie ein solche Forum eine Rosinenpickerei zu unterstellen , hat einen ungemeinen Spasscharakter. Heimat bekommt man sicher darin abschließend ausdebattiert.

Nur noch ne Frage : hast das mit dem " weg" in der Romantik jetzt für dich auf das Konto Erkenntnisgewinn gebucht ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2201812) Verfasst am: 04.02.2020, 14:27    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Also was du in "weg" sehen willst ist nur deiner ungeerdeten Sicht auf ein Ursprungsbedürfnis eines Individuums geprägt.

Du hast überhaupt keine Ahnung von meiner Sicht auf den Begriff Heimat. Also lass deine idiotischen Unterstellungen.

Ich habe Scharnowski nur zitiert, um dir zu zeigen, dass auch andere Leute Rosinen picken können. Es ist hoffentlich jedem hier klar, dass du nicht an einer offenen Diskussion interessiert bist. Insofern ist es auch zwecklos, mit dir in einer solchen Weise zu diskutieren.

Zu diesem Thema bin ich über folgenden schönen Absatz von Henrik Müller gestolpert:

Zitat:
In liberalen Gesellschaften ist der offene Diskurs das Mittel, eine Vielzahl von Argumenten und Blickwinkeln zutage zu fördern und abzuwägen. Debatten sind, so gesehen, ein Entdeckungsverfahren. Das sieht selten gut aus; die Ästhetik des öffentlichen Streits lässt zu wünschen übrig. Aber das ist nebensächlich. Schließlich geht es darum, die relevanten Fakten, die besten Deutungen der Wirklichkeit und die berechtigten Interessen zutage zu fördern. Diese Suche nach der Wahrheit ist die große Stärke des westlichen Systems. Oder besser: So sollte es sein. Und so sollte es bleiben.

Und der gefettete Satz formuliert präzise die Hauptmotivation meines Schreibens hier im Forum. Mein Nutzen und mein Spaß ist Erkenntnisgewinn. So konnte ich zB aus der Bullshit-Diskussion mit dir wenigstens noch den Nutzen ziehen, mir das interessante Scharnowski-Interview anzuhören und, sieh an, da habe ich doch noch eine feine Rosine für dich gefunden:

Zitat:
Scharnowski: ...aber das Entscheidende ist der Impuls sowohl der Digitalnomaden als auch der Romantiker als auch schon der Hippies, die nach Kathmandu gezogen sind, ist: weg aus der verwalteten Welt, weg auch von diesem ganzen Arbeitenmüssen. Das ist ein wichtiger Punkt, also das haben viele schon bei der Romantik beobachtet: Für das Arbeiten interessieren die sich ja gar nicht. Es ist das Unterwegssein, die Reise.


..und jetzt ?

Jetzt habe ich dir mit einem weiteren Scharnowski-Zitat belegt, was sie mit dem "weg", meint: Nämlich "das Unterwegssein, die Reise".

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Nur am Rande. In einem short cut medium wie ein solche Forum eine Rosinenpickerei zu unterstellen , hat einen ungemeinen Spasscharakter. Heimat bekommt man sicher darin abschließend ausdebattiert.

Ich halte das Medium Forum für eines der besseren Medien für vernünftige Diskussionen. Dort kann man nämlich ganz gut Rosinenpicken offenlegen, so wie ich es weiter oben getan habe. Schulterzucken

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Nur noch ne Frage : hast das mit dem " weg" in der Romantik jetzt für dich auf das Konto Erkenntnisgewinn gebucht ?

Ich habe mich außerhalb der Malerei nie besonders mit der Romantik befasst, insofern: Klar, warum nicht.
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2202543) Verfasst am: 09.02.2020, 19:03    Titel: :-) Antworten mit Zitat

Ist schon interessant, wie heute die Einschätzung der Wirklichkeitswahrnehmung so aus gedeutet wird. Als ob Tatsachen alleine dies für den politischen, sozialen und kulturellen Raum allein bestimmend tun täten.

Tun sie aber nicht. Es geht um das, wie Tatsachen in der eigenen Lebenswirklichkeit verarbeitet werden.

Eine Raum z.B. der nach EU Norm DIN EN 13 201. 3 als Tatsache zutreffend ausgeleuchtet ist, befreit denjenigen, der sich in dem Raum befindet, nicht aus dieser Tatsache heraus von der Beklemmung in diesem Raum als die eines Angstraumes nicht. Es müssen weitere, die emotionale Schiene ansprechenden Komponenten vorhanden sein.

Die SPD kann auch Lied von den verlorenen ( mindestens) 10 % Stimmen aus ihrem Milieu singen, die sich den Tatsachen der globalisierten sozialen Marktwirtschaft stellen, aber denen die emotionale Bindung an das, was sozial im Begriff befindlich ist, nicht mehr von der SPD rübergebracht wird.

Deshalb der Hinweis auf die zutreffende Ausdeutung bzgl. Heimat:

Zitat:
«Heimat» gehört nach wie vor zu jenen Reizwörtern, die in Deutschland besonders heikel sind, selbst wenn die Grünen jüngst versucht haben, den Begriff in ihren politischen Diskurs der klimaneutralen «Nachhaltigkeit» aufzunehmen.


https://www.nzz.ch/meinung/deutschland-gestoertes-verhaeltnis-zwischen-gefuehl-und-politik-ld.1532335

Die NZZ schreib das in der heutigen Sicht wunderbar.

Zitat:
Es wächst die Kluft zwischen weiten Teilen der Bevölkerung, ihren Wünschen und Alltagserfahrungen und der Rhetorik der politisch-medialen Klasse. Gefragt wäre vor allem eines: Glaubwürdigkeit.


Zitat:
Wie anders heute, da – nicht nur bei der SPD, sondern auch bei den aufstrebenden Grünen – eine aseptisch-phrasenhafte, nicht selten vor Selbstgerechtigkeit triefende Sonntagspredigt die möglichst genaue, abwägende Beschreibung der Realität ersetzt hat. Diese Form schlechter Abstraktion dient eben nicht mehr dem verstehenden, auch mitfühlenden Denken, sondern der Negation des Konkreten: Realitätsverweigerung unter dem Siegel einer glattgebügelten politischen Metaphysik.


Zur Vertiefung :

https://www.youtube.com/watch?v=EAZF1Xa5tOE&list=RDEAZF1Xa5tOE&index=1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2202582) Verfasst am: 10.02.2020, 01:32    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Eine Raum z.B. der nach EU Norm DIN EN 13 201. 3 als Tatsache zutreffend ausgeleuchtet ist, befreit denjenigen, der sich in dem Raum befindet, nicht aus dieser Tatsache heraus von der Beklemmung in diesem Raum als die eines Angstraumes nicht. Es müssen weitere, die emotionale Schiene ansprechenden Komponenten vorhanden sein.

Da kann dir geholfen werden:



Sobald du deinen Ballast losgeworden bist, fühlst du dich wieder leicht und angstfrei. Versuch' es einmal selbst!


Zur Vertiefung:
https://www.youtube.com/watch?v=tqqyjISHEa8
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 586

Beitrag(#2202595) Verfasst am: 10.02.2020, 08:52    Titel: :-) Antworten mit Zitat

Übliches blödes Spielchen aus minderbegabten Auffassungsfähigkeiten.

Die Angsträume waren zutreffendes Beispiel um die dummen Argumentationszüge deinerseits, Tavrocs und anderer selbsternannter Besserbürger aus deren knapp sitzendem Hemd mal aufzuzeigen.

Gut, dass wir gesprecht haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2202634) Verfasst am: 10.02.2020, 15:41    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Übliches blödes Spielchen aus minderbegabten Auffassungsfähigkeiten.

Die Angsträume waren zutreffendes Beispiel um die dummen Argumentationszüge deinerseits, Tavrocs und anderer selbsternannter Besserbürger aus deren knapp sitzendem Hemd mal aufzuzeigen.

Gut, dass wir gesprecht haben.

Na, wenn du in deinen Angsträumen Straßenbeleuchtungen nach DIN 13201 hast, kann ja nichts mehr schiefgehen. Lachen
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Oh Deer...



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 38661
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2202635) Verfasst am: 10.02.2020, 15:50    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

Rechtspopulismus online, 2015: "Fakten interessieren sich nicht für eure Gefühle!"
Rechtspopulismus online, 2020: "Feelz before realz, man!!!"

Lachen
_________________
From what I've tasted of desire, I hold with those who favor fire.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
jdf
Skyscrapers are winking
Moderator



Anmeldungsdatum: 30.05.2007
Beiträge: 17559

Beitrag(#2202638) Verfasst am: 10.02.2020, 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Heimatgefühle sind DIN-Gefühle.

Besonders positive Gefühle hege ich übrigens gegenüber der DIN 18205, weil sie so schön nützlich und übersichtlich ist.
_________________
Die Geschichte soll mich als jemanden in Erinnerung behalten, der sich zu hundert Prozent für den kleinen Mann eingesetzt hat.
(HC Strache)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 35, 36, 37, 38, 39, 40  Weiter
Seite 36 von 40

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group