Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ehrenmorde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AdvocatusDiaboli
Gspusi Schtonks



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 22969
Wohnort: München

Beitrag(#267287) Verfasst am: 25.02.2005, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:

Ist ein Mord bzw. Totschlag aus Eifersucht nicht auch ein Ehrenmord?


Ich würde sagen: Nein. Denn "Ehrenmord" scheint mir eher so motiviert zu sein, um die Verletzung von Regeln oder Normen zu ahnden, während ein Mord aus Eifersucht rein emotional bedingt ist.

Natürlich kann sich auch beides im Einzelfall überschneiden, aber ich fände es sinnvoller, das zu trennen.


Wer einen Ehrenmord begeht, hat die Normen und Regeln verinnerlicht und wird im Falle des Normbruches keine rechtliche Abwägung machen, sondern aus einem Gefühl der persönlichen Verletzung heraus agieren.
Der Eifersüchtige sieht sich ebenso in seiner Ehre gekränkt und ahndet den Normbruch seiner "Liebe", die seine Normen "Du gehörst mir und darfst niemand anders lieben" verletzt.

Natürlich stehen hinter dem Ehrenmord überlieferte Traditionen, aber im Täter wirkt nicht die Tradition sondern die Ehrverletzung... gerade weil es sich auf einer emotionalen Ebene abspielt, wirken Ehrenmorde so sinnlos...
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hacketaler
Frauen ficken ist was für Schwuchteln!



Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 6031

Beitrag(#267494) Verfasst am: 25.02.2005, 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

bei eifersucht ist man innerlich verletzt.

ehre hat eine aussenbeziehung. gäbe es keine mitmenschen ausser bruder und schwester, gäbs vermutlich keine ehrenmorde.

rein von der wertung des motivs her finde ich ehrenmorde also nochmal einige stufen erbärmlicher als eifersuchtsmorde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#267497) Verfasst am: 25.02.2005, 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:

Wer einen Ehrenmord begeht, hat die Normen und Regeln verinnerlicht und wird im Falle des Normbruches keine rechtliche Abwägung machen, sondern aus einem Gefühl der persönlichen Verletzung heraus agieren.
Der Eifersüchtige sieht sich ebenso in seiner Ehre gekränkt und ahndet den Normbruch seiner "Liebe", die seine Normen "Du gehörst mir und darfst niemand anders lieben" verletzt.

Unter einem Eifersuchtsmord verstehe ich eher den Mord am Nebenbuhler. Das ist was anderes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike N.
wundert gar nix mehr



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26138
Wohnort: Bottrop

Beitrag(#267601) Verfasst am: 25.02.2005, 23:12    Titel: Antworten mit Zitat

Sokrateer hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:

Wer einen Ehrenmord begeht, hat die Normen und Regeln verinnerlicht und wird im Falle des Normbruches keine rechtliche Abwägung machen, sondern aus einem Gefühl der persönlichen Verletzung heraus agieren.
Der Eifersüchtige sieht sich ebenso in seiner Ehre gekränkt und ahndet den Normbruch seiner "Liebe", die seine Normen "Du gehörst mir und darfst niemand anders lieben" verletzt.

Unter einem Eifersuchtsmord verstehe ich eher den Mord am Nebenbuhler. Das ist was anderes.


Das Gefühl, ein gehörnert Ehemann zu sein, hat nichts mit Ehre zu tun?

Alle lachen ihn aus, er bringt es nicht so gut, dass sein Eigentum - seine Ehefrau - es nur mit ihm aushält... *dramatische Geigenuntermalung*
_________________
God is Santa Claus for adults

Front Deutscher Äpfel (F.D.Ä.) - Nationale Initiative gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes und gegen faul herumlungerndes Fallobst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#267813) Verfasst am: 26.02.2005, 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Heike N. hat folgendes geschrieben:

Das Gefühl, ein gehörnert Ehemann zu sein, hat nichts mit Ehre zu tun?

Alle lachen ihn aus, er bringt es nicht so gut, dass sein Eigentum - seine Ehefrau - es nur mit ihm aushält... *dramatische Geigenuntermalung*

Deine Interpretation. Ist heutzutage IMHO weniger relevant. In streng patriarchalischen Umgebungen vielleicht, aber sonst wohl nicht. Ich kenne auch keinen Mann (hier in der Stadt), der einen anderen als minderwertig ansehen würde, weil ihn seine Freundin verlassen hat.

Wenn dir deine beste Freundin deinen Freund ausspannen würde und du sie anschließend hasst, hat das was mit gehörnt sein zu tun? Wohl kaum. Das wäre nichts anderes als natürliche Antipathie gegen Konkurrenten, gegen Vertrauensbrecher, gegen Nachbarn, die ihr Auto immer vor der eigenen Gartentür parken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike N.
wundert gar nix mehr



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26138
Wohnort: Bottrop

Beitrag(#267817) Verfasst am: 26.02.2005, 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Sokrateer hat folgendes geschrieben:
Heike N. hat folgendes geschrieben:

Das Gefühl, ein gehörnert Ehemann zu sein, hat nichts mit Ehre zu tun?

Alle lachen ihn aus, er bringt es nicht so gut, dass sein Eigentum - seine Ehefrau - es nur mit ihm aushält... *dramatische Geigenuntermalung*

Deine Interpretation.


Eine gängige Interpretation, für die es schon eine Anzahl an Morden gegeben hat. Schulterzucken

Zitat:
Ist heutzutage IMHO weniger relevant. In streng patriarchalischen Umgebungen vielleicht, aber sonst wohl nicht. Ich kenne auch keinen Mann (hier in der Stadt), der einen anderen als minderwertig ansehen würde, weil ihn seine Freundin verlassen hat.


Eben. Und wir reden ja nun von streng patriarchalen Umgebungen, oder?

Ich kenne zwar auch niemanden, der so empfindet. Eifersuchtsmorde gibt es allerdings genügend. Ob man die nun Ehrenmorde nennen möchte, sei mal dahin gestellt.

Zitat:
Wenn dir deine beste Freundin deinen Freund ausspannen würde und du sie anschließend hasst, hat das was mit gehörnt sein zu tun? Wohl kaum. Das wäre nichts anderes als natürliche Antipathie gegen Konkurrenten, gegen Vertrauensbrecher, gegen Nachbarn, die ihr Auto immer vor der eigenen Gartentür parken.


Tut hier nichts zur Sache. Wie du selber geschrieben hast, geht es um streng patriarchale Umgebungen. Und in diesen ist es üblich, eine Frau als Besitz anzusehen. Den umgekehrten Fall (Frau sieht Mann als Besitz an) gibt es da nicht.
_________________
God is Santa Claus for adults

Front Deutscher Äpfel (F.D.Ä.) - Nationale Initiative gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes und gegen faul herumlungerndes Fallobst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#267823) Verfasst am: 26.02.2005, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Heike N. hat folgendes geschrieben:


Zitat:
Wenn dir deine beste Freundin deinen Freund ausspannen würde und du sie anschließend hasst, hat das was mit gehörnt sein zu tun? Wohl kaum. Das wäre nichts anderes als natürliche Antipathie gegen Konkurrenten, gegen Vertrauensbrecher, gegen Nachbarn, die ihr Auto immer vor der eigenen Gartentür parken.


Tut hier nichts zur Sache. Wie du selber geschrieben hast, geht es um streng patriarchale Umgebungen. Und in diesen ist es üblich, eine Frau als Besitz anzusehen. Den umgekehrten Fall (Frau sieht Mann als Besitz an) gibt es da nicht.

Naja, da wär ich mir nicht so sicher.

Ich wollte darauf hinaus, dass es auch andere Gründe für den Hass auf den Neuen/die Neue gibt, als verletzte Ehrgefühle und damit auch andere Gründe für einen Eifersuchtsmord.

Der Unterschied ist, dass solche Ehrgefühle sinnlos sind und keinen Zweck erfüllen (außer der Aufrechterhaltung von Patriarchat/religiöser Moral usw.)
Böse auf jemanden zu sein, der Handlungen unternimmt, die einen traurig machen oder negativ beeinflussen hingegen, ist ganz natürlich und für das funktionieren der menschlichen Gesellschaft nötig.

Menschen, die das Gegenteil von nachtragend sind, immer die andere Wange hinhalten usw., werden langfristig ausgenützt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#269733) Verfasst am: 03.03.2005, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

10-PUNKTE-PLAN DES Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg ZUR BEKÄMPFUNG DER INTOLERANZ GEGENÜBER FRAUEN

Zitat:
Der TBB ist bestürzt über die in den letzten Monaten verübten Gewalttaten gegenüber Frauen. Der TBB fordert alle gesellschaftlichen Kräfte auf, gemeinsame Strategien zu entwickeln, um ähnliche Vorkommnisse in der Zukunft zu verhindern.

Für den TBB geht es um die Frage, wie Wertevorstellungen des Grundgesetzes umgesetzt werden können, und nicht um vermeintlich “deutsche”, “türkische” oder “islamische” Werte. Der TBB warnt vor rassistischen Tendenzen in diesem Zusammenhang.

Wir stellen folgende Thesen zur Diskussion:

1) Null-Toleranz gegenüber Gewalt an Frauen

2) Keine Toleranz gegenüber repressiven Einstellungen aus vorgeschobenen religiösen oder traditionellen Gründen

3) Ächtung von Wertevorstellungen, die Frauen diskriminieren

4) Öffentliches und aktives Bekenntnis aller türkischer und islamischer Organisationen zum Selbstbestimmungsrecht der Frauen

5) Förderung des inner-türkischen sowie inner-islamischen Diskussionsprozesses in Bezug auf die Gleichberechtigung der Frauen

6) Strikte Strafverfolgung der Zwangsverheiratung, Aufklärung in der türkischen und islamischen Community

7) Interkulturelle Öffnung der Bildungseinrichtungen und Förderung der interkulturellen Kompetenz der Lehrkräfte

8. Einrichtung eines Lehrstuhls für Islamische Theologie an einer der Berliner Universitäten; Einführung eines Islamkunde-Unterrichts an den Berliner Schulen

9) Durchsetzung der Schulpflicht in Bezug auf Schwimm-, Sport-, Biologie- und Sexualkundeunterricht

10) Sachliche Darstellung der Werte des Islam in der Öffentlichkeit

Der TBB ist bereit, mit allen seinen Kompetenzen und Möglichkeiten an einer sachlichen Diskussion und an Problemlösungen mitzuwirken.

_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#270260) Verfasst am: 04.03.2005, 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

Den Familienwerten der türkischen Einwanderer ist man zu lange mit falscher Toleranz begegnet

Zitat:
Wenn jedes Jahr massenweise 16-, 17-jährige Mädchen und Jungen in den Sommerferien in die Türkei geschleppt werden, um sie zu verheiraten, oder umgekehrt von den Müttern gekaufte Bräute hierhin gebracht werden, um diese dann von der deutschen Gesellschaft vollkommen isoliert gefangen zu halten, ist dies ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Wenn diese Missstände im Namen des Respekts gegenüber anderen Lebensweisen und Kulturen geduldet werden, schlägt das Romantisieren der sogenannten "intakten Familienwerte" der Immigranten irgendwann in Missachtung der Werte der Zivilisation um. Dieser Fehler liegt nun offen zu Tage.


Zitat:
Die Verantwortlichen in Politik, Justiz und Bildungsinstitutionen haben immer da versagt, wo sie alles, was in ihren Augen auf den ersten Blick mit humanistischem Miteinander nicht zu vereinbaren war, durch eine kulturalistische Brille sehen wollten.

_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#272225) Verfasst am: 09.03.2005, 09:27    Titel: Antworten mit Zitat

Die Thomas-Morus-Schule in Neukölln wurde in den vergangenen Wochen zum Symbol verfehlter Integrationspolitik. Bei einer Diskussion am Montagabend entlud sich der Frust der LehrerInnen
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#273143) Verfasst am: 11.03.2005, 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Mord im Namen der Ehre. Konferenz in Berlin. Grausame mittelalterliche Riten haben nicht nur in Asien überlebt. Staatliche Stellen in Deutschland zeigen wenig Interesse am Schutz potentieller Opfer
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#275733) Verfasst am: 20.03.2005, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

ZDF-Reportage: Warum Neshe nicht heiraten will
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31150
Wohnort: Dresden

Beitrag(#275749) Verfasst am: 20.03.2005, 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Serap Cileli: Opfermahnmal-Seite
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#284401) Verfasst am: 10.04.2005, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) hat Zwangsheiraten türkischer Frauen und Ehrenmorde verurteilt und als unvereinbar mit dem Islam bezeichnet.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tassilo
Deaktiviert



Anmeldungsdatum: 17.05.2004
Beiträge: 7361

Beitrag(#284590) Verfasst am: 11.04.2005, 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

In Stuttgart wurde jetzt ein 19-jähriger Türkischstämmiger zu 9 Jahren Haft verurteilt wegen eines "Ehrenmordes". Er hatte den Freund seiner verheirateten Schwester erstochen, um die Familienehre wieder herzustellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#307164) Verfasst am: 22.06.2005, 07:06    Titel: Antworten mit Zitat

Erbrechen

Pakistani verbrennt eigene Tochter und Ehefrau

Zitat:
Ein pakistanischer Familienvater hat seine Frau und seine Tochter mit Kerosin übergossen und angezündet. Der Mann hatte seine Tochter verdächtigt, eine Affäre zu haben. Seine Frau musste sterben, weil sie nach Ansicht des Mannes seine Tochter nicht von der vermeintlichen Liebschaft abgehalten hatte.


Es fällt mir mal wieder auf, wie unpassend der Begriff "Ehrenmord" ist, denn wer sowas tut, ist für mich der ehrloseste Abschaum unter der Sonne.
Naja, für den Kerl wirds wohl heißen "Rübe ab".
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
phoenix
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.04.2005
Beiträge: 937

Beitrag(#348076) Verfasst am: 23.09.2005, 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ein sehr lesenswertes Interview in der taz:

"Es sind verlorene Söhne "
Hatun Aynur Sürücü wurde ermordet, weil sie "wie eine Deutsche lebte". Die Betroffenheit über die Gewalt in muslimischen Familien ist groß. Aber: Was treibt junge muslimische Männer zum Mord an ihren Nächsten? Unter welchem Druck stehen sie, welcher Moral sind sie verpflichtet? Eine kennt sich aus: die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek. Sie sagt: "Sie kennen die Liebe nicht"


Zitat:
Warum sind Mädchen weniger wert?

Weil sie für die Männer auf die Welt kommen. Das ist ein muslimischer Gedanke. Die Frau ist die Sünderin, die ihn verführt hat zum Ungehorsam gegenüber Gott. Sie ist jene, die beim Mann den Trieb weckt, dafür muss sie zahlen.


Zitat:
Die Liebe ist unmöglich?

Ja, denn Liebe ist Freiheit. Zur Liebe gehört dazu, dass man verletzt wird, weil der Geliebte auch weggehen kann. Vor diesem Ausgeliefertsein, vor diesem Gefühl versucht man sich immer zu schützen, hart zu werden. Es geht hier nicht um Liebe, sondern darum, dass wir dieses Leben bestehen, dass wir Gott gehorchen. Außerdem gehört die Liebe ja eigentlich der Mutter, und die fühlt sich dann verraten, wenn er sagt: Du, ich liebe jetzt Aysche.


Zitat:
Wie erleben türkische Jugendliche ihre Sexualität?

Sexualität? Die Hochzeitsnächte sind, wenn es Zwangsheiraten waren, gesellschaftlich organisierte Vergewaltigungen. Der Mann wird auf diese Nacht hin erzogen, er hat ein paar Stunden Zeit, die gesamte Hochzeitsgesellschaft steht vor der Tür, und das blutige Laken muss präsentiert werden


Zitat:
Das heißt, bildungspolitisch sind diese Jungen verloren?

Was ich erfahren hab, ist das: Wenn eine Schule bis vier Uhr nachmittags geöffnet hat, wird das vor allem von türkischen Mädchen und Jungen in Anspruch genommen. Die Mädchen müssten sonst zwei Stunden mehr putzen oder ein Kind betütteln.


Zitat:
Haben Sie nicht Angst, dem Rassismus Vorschub zu leisten?

Das ist für mich so absurd, dass ich nicht einmal weiß, was ich sagen soll. Ich spreche hier von Menschenrechtsverletzungen, von Unfreiheit, von Menschen, die ihre Leben nicht leben können. Dieses zu verschweigen, ist für mich Rassismus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#348092) Verfasst am: 23.09.2005, 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Clément hat folgendes geschrieben:
Ein sehr lesenswertes Interview in der taz:

"Es sind verlorene Söhne "
Hatun Aynur Sürücü wurde ermordet, weil sie "wie eine Deutsche lebte". Die Betroffenheit über die Gewalt in muslimischen Familien ist groß. Aber: Was treibt junge muslimische Männer zum Mord an ihren Nächsten? Unter welchem Druck stehen sie, welcher Moral sind sie verpflichtet? Eine kennt sich aus: die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek. Sie sagt: "Sie kennen die Liebe nicht"


Kelek sagt in dem Interview viele richtige Punkte. Aber an einer Stelle habe ich erhebliche Zweifel:

Zitat:
Frage: Um noch einmal über Sexualität zu sprechen: Sprechen die Jugendlichen über Begierde, über die Sinnlichkeit zwischen den Geschlechtern?

Kelek: Wenn das so wäre, würde man die Frauen ja nicht unter das Kopftuch stecken. Man beschützt die Frauen vor den Blicken der Männer, damit diese Gedanken nicht aufkommen. Die Frau wird ja als ein abstraktes Wesen für Beischlaf und Reproduktion gesehen, idealtypisch trifft man sich in der Hochzeitsnacht und überlässt sie dann sich selbst. Wie er das macht, ist ihm überlassen, zärtlich oder schnell. Begehren? Das sind alles europäische Gedanken.


Vom Hohelied Salomos bis zum Kamasutra gibt es eine auszereuropaeische erotische Kultur. Dazu gehoeren auch Vertreter aus dem arabisch-islamischen Raum. Hingegen war Erotik im "christlichen Abendland" zunaechst voellig illegitim. Das Verheiratetwerden ist in Europa erst vor etwa 250 Jahren in eine Legitimationskrise geraten. Das romantische Ideal, der auf Freiwilligkeit der Beteiligten gegruendeten intimen Beziehung, ist erst gut 200 Jahre alt - zumeist in der Sittsamkeit einer offiziellen Ehe gipfelnd. Es bezog sich zunaechst auf heterosexuelle Beziehungen. Dasz auch einverstaendige homosexuelle Beziehungen legitim sind, ist ja erst ein gesellschaftlicher Umdenkungsprozess der letzten 20 Jahre, der - siehe Konservative und religioese Fundamentalisten - noch laengst nicht umfassend akzeptiert ist und womoeglich auch einem Rollback ausgesetzt ist. Eine ledige Mutter war vor wenigen Jahrzehnten auch hierzulande gesellschaftlich stigmatisiert. Wechselnde Partnerschaften - jenseits serieller Monogamie - sind immer noch geaechtet. So weit ist es mit der hiesigen Freiheit vielleicht doch nicht her.

Was mich beim Zitat oben stoert, ist die bei Kelek durchschimmernde eurozentristische Attituede, als ob es anderswo keine Freiheitsbestrebungen gegeben haette und gibt und als ob ausgerechnet das pruede Europa fuer sich das Monopol in erotischer Kultur in Anspruch nehmen koennte.
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
moritura
pan narrans



Anmeldungsdatum: 01.12.2003
Beiträge: 1358
Wohnort: Berlin

Beitrag(#348098) Verfasst am: 23.09.2005, 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

Sermon hat folgendes geschrieben:

Was mich beim Zitat oben stoert, ist die bei Kelek durchschimmernde eurozentristische Attituede, als ob es anderswo keine Freiheitsbestrebungen gegeben haette und gibt und als ob ausgerechnet das pruede Europa fuer sich das Monopol in erotischer Kultur in Anspruch nehmen koennte.


Als Sozialwissenschaftlerin sollte Frau Kelek durchaus einen weiteren Sichtwinkel habe, da gebe ich dir Recht. Aber für eine vermutlich (dem Namen nach) Türkischstämmige ist der Unterschied zwischen der islamischen Kultur und der europäischen doch frappierend.

Auch wenn die europäische Liberalisierung erst relativ jung ist, so ist sie doch spürbar vorhanden.

Dazu kommt, das sie vermutlich in 1. Linie die Einwanderer sieht. Und Einwanderer sind konservativer als die Gebliebenen. Auch Europäer. Such dir mal Berichte zu den Deutschen in Namibia raus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sokrateer
souverän



Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 11649
Wohnort: Wien

Beitrag(#348404) Verfasst am: 23.09.2005, 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Gibt's denn eine Vorstellung von Spaß, Befriedigung in der Sexualität?

Habe ich von niemandem gehört. Als ich vierzehn Jahre alt war, sagte mir meine Tante: Er kommt und entleert sich. Wenn du dich nicht bewegst, dich steif machst und deine Hände zu Fäusten, dann ist er ganz schnell fertig. Wenn du dich zu sehr bewegst, dann wird er sich lange an dir aufhalten.

Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#400673) Verfasst am: 13.01.2006, 10:28    Titel: Antworten mit Zitat

Gegen so genannte Ehrenmorde und Zwangsheiraten helfen schärfere Gesetz nichts. Viel wichtiger sind bessere Zeugenschutzprogramme - und vorurteilsfreie Blicke auf jeden Einzelfall, meint die Anwältin Regina Kalthegener
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sermon
panta rhei



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 18430
Wohnort: Sine Nomine

Beitrag(#421108) Verfasst am: 21.02.2006, 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=421106#421106
_________________
"Der Typ hat halt so seine Marotten" (Sermon über Sermon) Der Typ hat so seine Macken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21315
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#469913) Verfasst am: 09.05.2006, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Betretenes Schweigen

Zitat:
Beim "Ehrenmord" an einem jungen Afghanen erweist sich die schwedische Gesellschaft als überfordert.



Was für eine Scheiße!
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Konstrukt
konstruktiver Radikalist



Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beiträge: 6587
Wohnort: Im Barte des Propheten

Beitrag(#469940) Verfasst am: 09.05.2006, 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

tja, irgendwann rasten die Wikinger dann mal aus und drehen den Spieß um. Geschockt...aber dann macht sich meskalerobriefartige Freude breit Böse
_________________
"Geisteskrank den eignen Namen sagen: Ich ich ich ich denke also bin ich - Bin ich nicht! Ich ist geisteskrank. Und kauf mir was." (Peter Licht)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#734129) Verfasst am: 30.05.2007, 06:27    Titel: Antworten mit Zitat

In München erstach ein 24-jähriger Tunesier seine 18-jährige Ehefrau: Er habe sich von der deutschen Abiturientin in seiner Ehre verletzt gefühlt, sagte er.

Ich finde erstaunlich, daß sich ach-so-aufgeklärte, emenzipierte und moderne Frauen von heute immer wieder irgendwelche Besitzfixierte Machotypen suchen und dann ganz verblüfft sind, daß sie sich als besitzfixierte Machotypen erweisen ...
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#734489) Verfasst am: 30.05.2007, 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:

Ich finde erstaunlich, daß sich ach-so-aufgeklärte, emenzipierte und moderne Frauen von heute immer wieder irgendwelche Besitzfixierte Machotypen suchen und dann ganz verblüfft sind, daß sie sich als besitzfixierte Machotypen erweisen ...


Ich auch, aber volle Kanne...
Ich saß jüngst mit überwiegend alleinerziehenden Frauen wochenlang in einer Fortbildungsmaßnahme (war übrigens erfolgreich, meine Bildung ist jetzt fort). Viele von diesen waren entsprechend vorgeschädigt und eben drum Alleinerziehend.

Da sollte man ja im jeweiligen Einzelfall konkret denken: "Prima, Du hast Dich losgeeist, nochmal passiert Dir sowas bestimmt nicht."

Pustekuchen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
alae
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 23.03.2006
Beiträge: 7039

Beitrag(#804359) Verfasst am: 28.08.2007, 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

Verdächtige SMS - Bundesrichter kippen Sürücü-Urteil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Norton
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 11.11.2006
Beiträge: 4372

Beitrag(#1335693) Verfasst am: 29.07.2009, 02:36    Titel: Antworten mit Zitat

Lesenswerter Artikel in der Zeit:

Zitat:
Schwestermord
Der Fluch der bösen Tat
DIE ZEIT, Ausgabe 31, 2009
Von Annabel Wahba | © DIE ZEIT, 23.07.2009 Nr. 31


Ayhan S. glaubte, die Ehre der Familie retten zu müssen, und erschoss seine Schwester Hatun auf offener Straße in Berlin. Vier Jahre später aber haben die Folgen des Mordes die türkische Familie zerstört

Hanim S. wohnt in einer kleinen Wohnung in Berlin-Kreuzberg. Das Telefon klingelt, ihr Sohn Ayhan ist dran. Er ist das siebte von neun Kindern, mit denen sie einst in einer großen Familienwohnung gelebt hat. Jetzt ist nur noch die jüngste Tochter da, sie ist die Einzige, die ihr nach der ganzen Sache geblieben ist. Ihr Mann ist vor zwei Jahren an Krebs gestorben, fünf Kinder sind geflüchtet und leben in der Türkei. Ein anderes versteckt sich in einer deutschen Kleinstadt, ihre älteste Tochter Hatun ist tot, Ayhan ruft aus der Jugendstrafanstalt an. Dort sitzt er für den Mord an seiner Schwester.

Die Mutter nimmt den Hörer ab. »Ayhan!«, ruft sie und lächelt. Sie erzählt ihm von den Ereignissen der vergangenen Tage, sie lässt ihren Gefühlen freien Lauf, sie weint, sie lacht, und sie fragt ihn immer wieder um Rat. Nachdem sie den Hörer aufgelegt hat, sagt sie in der blumigen Sprache ihrer Heimat: »Mein Herz tut weh.«

Im Gerichtsverfahren im September 2005 hat ihr Sohn Ayhan erklärt, er habe die Ordnung in der Familie wiederherstellen wollen, und seine Schwester Hatun habe dabei gestört. Deshalb hat er sie erschossen. Wenn es in der Familie S. allerdings je eine Ordnung gegeben hat, so ist jetzt, vier Jahre nach der Tat, nichts mehr von ihr übrig. Die Familie ist in alle Winde zerstreut. Der Mord an Hatun, der eigentlich die Ehre retten sollte, hat die Familie erst zerstört.
http://www.zeit.de/2009/31/DOS-Ayhan?page=all
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angkor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 14.03.2007
Beiträge: 1547

Beitrag(#1335792) Verfasst am: 29.07.2009, 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Norton hat folgendes geschrieben:
Lesenswerter Artikel in der Zeit:

Zitat:
Schwestermord
Der Fluch der bösen Tat
DIE ZEIT, Ausgabe 31, 2009
Von Annabel Wahba | © DIE ZEIT, 23.07.2009 Nr. 31

...


Interessant wie erschreckend. Auf jeden Fall lesenswert.
_________________
بالأخضر كفناه بالأحمر كفناه
بالأبيض كفناه بالأسود كفناه
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#1335797) Verfasst am: 29.07.2009, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ralf Rudolfy hat folgendes geschrieben:
In München erstach ein 24-jähriger Tunesier seine 18-jährige Ehefrau: Er habe sich von der deutschen Abiturientin in seiner Ehre verletzt gefühlt, sagte er.

Ich finde erstaunlich, daß sich ach-so-aufgeklärte, emenzipierte und moderne Frauen von heute immer wieder irgendwelche Besitzfixierte Machotypen suchen und dann ganz verblüfft sind, daß sie sich als besitzfixierte Machotypen erweisen ...
Wenn der Schwanz steht ist der Verstand im Arsch - das gilt analog auch für Frauen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group