Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Organspende
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 17, 18, 19  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Würdest du dich zur Organspende bereiterklären?
Ja.
74%
 74%  [ 79 ]
Nein.
25%
 25%  [ 27 ]
keine Meinung
0%
 0%  [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 106

Autor Nachricht
Tassilo
Deaktiviert



Anmeldungsdatum: 17.05.2004
Beiträge: 7361

Beitrag(#301076) Verfasst am: 05.06.2005, 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Galaxisherrschers Katze hat folgendes geschrieben:
Tassilo hat folgendes geschrieben:
Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, Organe zu spenden. Ich will einfach nicht, dass sich Leute meinen Tod herbeiwünschen.

Das heißt, dass du auch dein Vermögen schon zu Lebzeiten verprasst, damit nichts für deine Erben übrigbleibt?


Es ist wesentlich sinnvoller - sofern man Vermögen besitzt - dieses schon zu Lebzeiten zu verteilen.
Außerdem hinkt der Vergleich - bei der Organspende suche ich ja nicht einen Erben aus, dem ich meine Organe vermache, sondern es ist ein x-beliebiger Mensch, der diese erhält.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Galaxisherrschers Katze
Verwöhntes Haustier



Anmeldungsdatum: 06.04.2005
Beiträge: 5018

Beitrag(#301090) Verfasst am: 05.06.2005, 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Tassilo hat folgendes geschrieben:
Galaxisherrschers Katze hat folgendes geschrieben:
Tassilo hat folgendes geschrieben:
Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, Organe zu spenden. Ich will einfach nicht, dass sich Leute meinen Tod herbeiwünschen.

Das heißt, dass du auch dein Vermögen schon zu Lebzeiten verprasst, damit nichts für deine Erben übrigbleibt?


Es ist wesentlich sinnvoller - sofern man Vermögen besitzt - dieses schon zu Lebzeiten zu verteilen.
Außerdem hinkt der Vergleich - bei der Organspende suche ich ja nicht einen Erben aus, dem ich meine Organe vermache, sondern es ist ein x-beliebiger Mensch, der diese erhält.

Natürlich hinkt der Vergleich.
Aber es ist auch so, wenn jemand deine Organe bekommt, der dich nicht kennt, "freut" er sich nicht speziell über deinen Tod, während ein Erbschleicher das sehr wohl täte (womit ich nicht behaupten will, dass bei dir die Gefahr bestünde, sojemandem auf den Leim zu gehen).
Außerdem ist es für den Patienten eher der eigene Überlebenstrieb der im Vordergrund steht...
_________________
"(...)steak can be attached to a baby to attract lions(...)" (Aus der ESRB-Beschreibung von Scribblenauts)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poldi
Bin Daheim



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 4559
Wohnort: Bavarian Congo

Beitrag(#301098) Verfasst am: 05.06.2005, 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Kann unser Met-Poldi überhaupt noch seine Leber spenden? Lachen

frech
Meine Leber dürfte für mindestens 2 Reichen Lachen
Außerdem ist doch bekannt, daß Alkohol konserviert Gröhl...
_________________
gG,
Poldi
Doch leider kanns gefählich sein, den Satan in dir zu verstehen.
Jeder Mensch ein Sünderschwein, Oh christliches Vergehen.
Die Trennung zwischen Gut und Bös die wirst du niemals finden
nur leider kanns gefährlich sein das den Pfaffen auf die Nasen zu binden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen ICQ-Nummer
Heike N.
wundert gar nix mehr



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26138
Wohnort: Bottrop

Beitrag(#301119) Verfasst am: 05.06.2005, 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Galaxisherrschers Katze hat folgendes geschrieben:
Tassilo hat folgendes geschrieben:
Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, Organe zu spenden. Ich will einfach nicht, dass sich Leute meinen Tod herbeiwünschen.

Das heißt, dass du auch dein Vermögen schon zu Lebzeiten verprasst, damit nichts für deine Erben übrigbleibt?


Man muss sein Vermögen nicht alleine verprassen. Es ist durchaus denkbar, schon zu Lebzeiten aufzuteilen und zu verschenken. Weiterhin spricht kaum etwas dagegen, von dem, was man sich selber erarbeitet hat, auch selber etwas haben zu wollen. Ich würde kein Vermögen für etwaige Erben hinterlassen, aber - so sie nicht für sich selber sorgen können - Vorkehrungen zur finanziellen Versorgung veranlassen
_________________
God is Santa Claus for adults

Front Deutscher Äpfel (F.D.Ä.) - Nationale Initiative gegen die Überfremdung des deutschen Obstbestandes und gegen faul herumlungerndes Fallobst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#301523) Verfasst am: 06.06.2005, 17:13    Titel: Re: Organspende Antworten mit Zitat

NOCQUAE hat folgendes geschrieben:
Die gibt's übrigens nicht nur im Internet, sondern auch bei den Krankenkassen (liegen da meistens irgendwo aus)


Interessanterweise aber keine Nicht-Spender-Ausweise. D.h., doch aber das sind dann eher Spenderausweise, beid enen "nein" nagekreuzt ist, so nach dem Motto "Nein, ich bin nicht bereit, Leben zu retten..."

Man meint, wenn jemand schon nicht spenden woill, soll er sich wenigstens dafür schämen ...
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.


Zuletzt bearbeitet von caballito am 06.06.2005, 17:15, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#301525) Verfasst am: 06.06.2005, 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

hacketaler hat folgendes geschrieben:
und bestimmte sachen würde ich sogar im lebenden zustand spenden Cool


Tust du doch eh. Tote Organe sind nämlich nicht brauchbar.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#301529) Verfasst am: 06.06.2005, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Sokrateer hat folgendes geschrieben:

Ja, zu Lebzeiten. Aber nach dem Tod kann man per Definitionem nicht mehr entscheiden und was nutzt dir da dein Körper noch?


Was nützt er dann der Transplantationsmedizin?

Sokrateer hat folgendes geschrieben:
Aber das ist nichts gegen das Leid des Menschen, dessen Leben damit gerettet werden kann und das seiner Verwandten, falls er verstirbt. Ich sehe aus humanistischer Sicht wirklich keine vernünftige Begründung dafür die Verhinderung von Organspenden überhaupt als Möglichkeit einzuräumen. Wenn man dem Prinzip der Leidminimierung und dem Wert des Lebens folgt, dann sprich alles für die Organspende.


Das Würde aber einen {b]Anspruch[/b] auf eine Transplationsbehandlung voraussetzen - und den kann es nicht geben. Schon allein deshalb nicht, weil er nicht einklagbar ist. Wo kein geignetes Organ, da keine Transplantation. Ein Anspuch auf eine Transplantation kann es also allenfalls dann geben, wenn ein Organ bereits zur Verfügung steht - aber damit lässt sich keine Verpflichtung begründen, eines zur Verfügung zu stellen. Zumal die Entscheidung, wer das Organ bekommt, ethisch äußerst fragwürdig ist.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Nergal
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 11433

Beitrag(#301536) Verfasst am: 06.06.2005, 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ja, zu Lebzeiten. Aber nach dem Tod kann man per Definitionem nicht mehr entscheiden und was nutzt dir da dein Körper noch?


Man kann ihn bei 196°C in Stickstoff lagern, zu einem späteren Zeitpunkt könnte die Möglichkit gegeben sein die zerstörten Bereiche des Gehirnes mittels Nanotechnologie zu reparieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21765
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#432566) Verfasst am: 14.03.2006, 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hab mir jetzt auch einen Organspendeausweis zugelegt, dass erscheint mir, wie die Lady sagte, immer noch sinnvoll.


Hab im Internet auch kritische Seiten gefunden, natürlich mit dem obligatorischen religiösen Geschwurbel:

http://www.das-weisse-pferd.com/de/main/dwp/99_07/9907organverpflanzung.html
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pyrrhon
the kettle calling the pot black



Anmeldungsdatum: 22.05.2004
Beiträge: 8770

Beitrag(#432605) Verfasst am: 14.03.2006, 14:03    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage stellt sich für mich nicht, weil es in Österreich anders ist. Bei uns muss man dafür sorgen, wenn man nicht will, dass einem Organe entnommen werden. Ist auch besser so - warum sollen den meine Organe im Falle eines tötlichen Unfalls oder dergleichen nicht anderen Menschen das Leben retten? Ich brauch sie schließlich nicht mehr, wenn ich tot bin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sascha
bekennender magnusfe-Fan



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 1449
Wohnort: Bremen

Beitrag(#432616) Verfasst am: 14.03.2006, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Eifellady hat folgendes geschrieben:
Sokrateer hat folgendes geschrieben:
In Österreich ist jeder vom Gesetz her Organspender.


Oh, so sehr ich die Organspende befürworte... aber einen gesetzlichen Zwang dazu ... skeptisch

Ich denke, jeder Mensch sollte das Recht haben selber zu bestimmen, was mit seinem Körper geschieht.
Der Gesetzgeber in Deutschland sollte das meiner Meinung nach umdrehen: Nicht die, die nach ihrem Tod Organe spenden wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das das belegt, sondern diejenigen, die das nicht wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das besagt, dass sie ihre Organe nicht spenden wollen. Wär doch immer noch demokratisch genug. Ich stelle mir nur vor, dass es weit mehr Menschen gibt, die ihre Organe zu spenden bereit sind, als Menschen, die einen Organspende-Ausweis bei sich tragen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen ICQ-Nummer
George
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2004
Beiträge: 4485

Beitrag(#432620) Verfasst am: 14.03.2006, 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

ich habe bis jetzt keinen Ausweiß , weil ich angst habe zu früh ausgeweidet zu werden, es können immer Situationen auftauchen in denen es zu starken Interessenkonflikten komnmt . Zu Lebzeiten würde ich schon eine Niere spenden , oder auch ein Stück leber Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#432632) Verfasst am: 14.03.2006, 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

viator hat folgendes geschrieben:
Ich brauch sie schließlich nicht mehr, wenn ich tot bin.


Die Transplantationsmedizin allerdings auch nicht mehr. Nur lebende Organe können transplantiert werden.

Und Hirntod ist nicht Tod, sondern nur ein irreversibles Koma.

Das allein spricht natürlich nicht gegen Transplantation, aber dass das verschleiert wird und immer so getan wird, als stammten die Organe von "Toten", lässt schon tief blicken.

Dass die Feststellung des Hirntods, die ja zwangsläufig an Personen vorgenommen wird, deren Hirntod nicht feststeht, die also unzweifelhaft noch als lebend zu gelten haben, ein -nicht gerade appetitlicher- medizinischer Eingriff ist, über den der Betroffene ja wohl selber eintscheiden darf, ob er ihn (wohlgemerkt zu Lebzeiten!) über sich ergehen lassen will, wird dabei komplett ausgeblendet.

Vor dieem Hintegrund erscheint es, angesichts der Tatsache, dass die Feststellung des Hirntods ja nur dann von Interesse ist, wenn tatsächlich Organe gespendet werden, übrigens auch skandalös, wenn erst der Hirntod festgestellt, und dann nach der Spendenbereitschaft gefragt wird. Die Spendenbereitschaft müsste die Voraussetzung für eine Hirntoddiagnostik sein.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#432634) Verfasst am: 14.03.2006, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

sascha hat folgendes geschrieben:
Der Gesetzgeber in Deutschland sollte das meiner Meinung nach umdrehen: Nicht die, die nach ihrem Tod Organe spenden wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das das belegt, sondern diejenigen, die das nicht wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das besagt, dass sie ihre Organe nicht spenden wollen. Wär doch immer noch demokratisch genug. Ich stelle mir nur vor, dass es weit mehr Menschen gibt, die ihre Organe zu spenden bereit sind, als Menschen, die einen Organspende-Ausweis bei sich tragen.


Und andernfalls gäbe es mehr Menschen, die nicht bereit snd, als Menschen, die einen Nicht-Spender-Ausweis mit sich herumtragen. Wenn ejdder sagt, was er will, sind beide Varianten äquivalent, und warum sollte man von eiener Sppendenbereitschaft als Default ausgehen?
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Surata
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 29.03.2005
Beiträge: 17383

Beitrag(#432707) Verfasst am: 14.03.2006, 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

sascha hat folgendes geschrieben:
Nicht die, die nach ihrem Tod Organe spenden wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das das belegt, sondern diejenigen, die das nicht wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das besagt, dass sie ihre Organe nicht spenden wollen.



Da wäre ich mir nicht so sicher, dass manche Ärzte (und ich kenne da zum Beispiel so einen in der weiteren Familie) nicht vielleicht auch mal rücksichtslos oder ehrgeizig genug sein könnten, um den einfach zu übersehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holly Blue
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 15.02.2005
Beiträge: 2684

Beitrag(#432781) Verfasst am: 14.03.2006, 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

sascha hat folgendes geschrieben:
Eifellady hat folgendes geschrieben:
Sokrateer hat folgendes geschrieben:
In Österreich ist jeder vom Gesetz her Organspender.


Oh, so sehr ich die Organspende befürworte... aber einen gesetzlichen Zwang dazu ... skeptisch

Ich denke, jeder Mensch sollte das Recht haben selber zu bestimmen, was mit seinem Körper geschieht.
Der Gesetzgeber in Deutschland sollte das meiner Meinung nach umdrehen: Nicht die, die nach ihrem Tod Organe spenden wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das das belegt, sondern diejenigen, die das nicht wollen, müssten ein Papier bei sich tragen, das besagt, dass sie ihre Organe nicht spenden wollen. Wär doch immer noch demokratisch genug. Ich stelle mir nur vor, dass es weit mehr Menschen gibt, die ihre Organe zu spenden bereit sind, als Menschen, die einen Organspende-Ausweis bei sich tragen.


Das ist genau meine Meinung! Coole Sache, das...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heike J
ganz entspannt



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 26285
Wohnort: Bochum

Beitrag(#432782) Verfasst am: 14.03.2006, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich des Staat gehört. Außer man widerspricht ausdrücklich. Von meinem Gefühl her nicht akzeptierbar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sascha
bekennender magnusfe-Fan



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 1449
Wohnort: Bremen

Beitrag(#432786) Verfasst am: 14.03.2006, 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

caballito hat folgendes geschrieben:
Und andernfalls gäbe es mehr Menschen, die nicht bereit snd, als Menschen, die einen Nicht-Spender-Ausweis mit sich herumtragen. Wenn ejdder sagt, was er will, sind beide Varianten äquivalent, und warum sollte man von eiener Sppendenbereitschaft als Default ausgehen?
Das ist ein Argument. *nachdenklich-am-Kinn-kratz*. Allerdings ist vom Gegenteil als Default auszugehen auch irgendwie komisch. Vielleicht sollte man zur Festsetzung des Default-Wertes sich einfach daran orientieren, wieviel Prozent der Bevölkerung laut Meinungsumfrage aktuell bereit sind, ihre Organe zu spenden.

surata hat folgendes geschrieben:
Da wäre ich mir nicht so sicher, dass manche Ärzte (und ich kenne da zum Beispiel so einen in der weiteren Familie) nicht vielleicht auch mal rücksichtslos oder ehrgeizig genug sein könnten, um den einfach zu übersehen.
Das habe ich auch überlegt, aber es gäbe dann wesentlich mehr Organspender, die Organe wären dann nicht mehr so rar. Obwohl wahrscheinlich immer noch rar genug.

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich dem Staat gehört.
Das sehe ich nicht so, diese Umdrehung besagt meines Erachtens nicht, dass der Körper dem Staat gehört. Aber was nach meinem Tod mit meiner Leiche passiert, kann mir doch eigentlich egal sein. Ich - ich persönlich als Ultra-Atheist, ich denke nicht, dass dies auch andere Menschen so sehen - hätte sogar nichts dagegen einzuwenden, wenn meine Leiche nach meinem Ableben zu Tiermehl verarbeitet oder in der Bio-Mülltonne landen würde (Aber ich glaube ja auch nicht an ein Leben nach dem Tod oder an Metaphysik, sondern überhaupt nur an die Gesetze der Physik, bin da also natürlich wohl ein Extremfall). Ich hätte allerdings insofern was gegen die Biotonne, dass ich nicht will, dass das Amalgam aus meinen Zähnen auf dem Kompost landet, btw.

Zuletzt bearbeitet von sascha am 14.03.2006, 20:37, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen ICQ-Nummer
kolja
ENL L16 Instinct L40



Anmeldungsdatum: 02.12.2004
Beiträge: 16184
Wohnort: NRW

Beitrag(#432793) Verfasst am: 14.03.2006, 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

caballito hat folgendes geschrieben:
Und Hirntod ist nicht Tod, sondern nur ein irreversibles Koma.

Wie wird der Hirntod festgestellt? (Du schriebst 'was von "unappetitlich" ...)
_________________
Hard work often pays off after time, but laziness always pays off now.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#432807) Verfasst am: 14.03.2006, 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

sascha hat folgendes geschrieben:
Allerdings ist vom Gegenteil als Default auszugehen auch irgendwie komisch.


Wieso? Folgt das nicht schon aus der Verwendung des Wortes "Spende"? Ist denn nicht "Nicht-Spende" der Default?

sascha hat folgendes geschrieben:
Vielleicht sollte man zur Festsetzung des Default-Wertes sich einfach daran orientieren, wieviel Prozent der Bevölkerung laut Meinungsumfrage aktuell bereit sind, ihre Organe zu spenden.


Wozu braucht man überhaupt Default-Werte, wenn man fragen kann?

sascha hat folgendes geschrieben:
Das habe ich auch überlegt, aber es gäbe dann wesentlich mehr Organspender, die Organe wären dann nicht mehr so rar.


Ist das ein Argument? Das würde voraussetzen, dass es viele Organe geben müsste, was zu begründen wäre.

sascha hat folgendes geschrieben:
Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich dem Staat gehört.
Das sehe ich nicht so, diese Umdrehung besagt meines Erachtens nicht, dass der Körper dem Staat gehört.


Es besagt, dass andere einen Anspruch auf deinen Körper haben.

sascha hat folgendes geschrieben:
Aber was nach meinem Tod mit meiner Leiche passiert, kann mir doch eigentlich egal sein.


Erstens kann das jemand anders anders sehen, zweitens hängt dises Argument ganz wesentlich von der absolut willkürlichen Definition des Hirntodes als Tod ab. Dass das ganze nach dem Tod passiert, liegt an einer spezifischen Definition des Todes, die extra zu diesem Zweck so festgelegt wurde. Die klassichen Kriterien, nach denen vor der Transplantationsmedizin der Tod festgestellt wurde, erfüllen potentielle Spender gerade nicht.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.


Zuletzt bearbeitet von caballito am 14.03.2006, 21:16, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
caballito
zänkisches Monsterpony



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 12112
Wohnort: Pet Sematary

Beitrag(#432809) Verfasst am: 14.03.2006, 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

kolja hat folgendes geschrieben:
caballito hat folgendes geschrieben:
Und Hirntod ist nicht Tod, sondern nur ein irreversibles Koma.

Wie wird der Hirntod festgestellt? (Du schriebst 'was von "unappetitlich" ...)


Ich bin kein Arzt, ich weiß nur, was ich darüber gelesen habe, und die Quellen waremn sicher eher geneigt, es weniger schön darzustellen, als es andere getan hätten.

Aber es läuft darauf hinaus, extrem starke Reize auszulösen, um zu prüfen, ob sich nicht doch was regt.
_________________
Die Gedanken sind frei.

Aber nicht alle Gedanken wissen das.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 21456
Wohnort: Germering

Beitrag(#432811) Verfasst am: 14.03.2006, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

caballito hat folgendes geschrieben:
Die klassichen Kriterien, nach denen vor der Transplantationsmedizin der Tod festgestellt wurde, erfüllen potentielle Spender gerade nicht.

Zum Thema Todesdefinition gab es einen interessanten und ausführlichen Artikel in einem der letzten "Spektrum der Wissenschaft".
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Extropy
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beiträge: 6149

Beitrag(#432815) Verfasst am: 14.03.2006, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich des Staat gehört. Außer man widerspricht ausdrücklich. Von meinem Gefühl her nicht akzeptierbar.


Und ich will mich einfach nicht ausnehmen lassen. Wenn ich tot bin - ok. Aber nicht, solange ich nicht sicher tot bin. Und woher weiß ich, daß sich nicht so ein blödes *** von Ehrgeizler an meinen Innereien hochziehen will, obwohl ich eh weiterleben könnte?

Böse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sascha
bekennender magnusfe-Fan



Anmeldungsdatum: 30.08.2004
Beiträge: 1449
Wohnort: Bremen

Beitrag(#432844) Verfasst am: 14.03.2006, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm, also ich sehs ein. Das Argument, dass der "Tod", der für das Infragekommen der Organspende nötig ist, ja eigentlich noch nicht so der eigentliche, richtige Tod ist, das zieht allerdings.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen ICQ-Nummer
Xylakant
Outside the wall



Anmeldungsdatum: 20.08.2005
Beiträge: 97
Wohnort: Schweiz

Beitrag(#432878) Verfasst am: 14.03.2006, 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Beim Thema Organspede muss ich immer an "Monty Python's The Meaning of Life" denken... Mit den Augen rollen

Nein ich find das eine saubere Sache, sollte vielleicht mal selber einen Ausweis machen lassen, nur die Lunge und die Leber kann ich wohl nicht mehr gut spenden....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Femina
registrierter User



Anmeldungsdatum: 24.07.2005
Beiträge: 1038

Beitrag(#433049) Verfasst am: 15.03.2006, 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, auf jeden Fall. Schön, wenn man dann so wenigstens noch zu was nütze ist, einem anderen Menschen helfen kann. Wenn ich alle meine Organe verrotten lasse, macht es mich ja auch nicht wieder lebendig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.11.2003
Beiträge: 375

Beitrag(#433071) Verfasst am: 15.03.2006, 01:38    Titel: Antworten mit Zitat

annox hat folgendes geschrieben:
No way. Ich moechte weitestgehend ausschliessen, dass, bedingt durch unsere "Zweiklassenmedizin", meine behandelnden Aerzte bei ihrer Entscheidungsfindung von einem Organspendeausweis beeinflusst werden.


Aus exakt dem Grund habe ich keinen Organspendeausweis und werde mir auch keinen zulegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.11.2003
Beiträge: 375

Beitrag(#433074) Verfasst am: 15.03.2006, 01:48    Titel: Antworten mit Zitat

Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich des Staat gehört. Außer man widerspricht ausdrücklich. Von meinem Gefühl her nicht akzeptierbar.


Sehe ich genauso. Außerdem besteht, wie Surata schon schrieb, die Möglichkeit daß so ein " Nichtorganspenderausweis" mal eben verschwindet. Oder daß man ihn einfach mal nicht dabei hat oder er bei einem Unfall zerstört wird. Ich finde es am besten so wie es hier in Deutschland gehandhabt wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sucker
lusche



Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beiträge: 556
Wohnort: wenn ich das wüsste...

Beitrag(#433149) Verfasst am: 15.03.2006, 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hel hat folgendes geschrieben:
Heike Jackler hat folgendes geschrieben:
Diese Umdrehung würde besagen, dass der Körper grundsätzlich des Staat gehört. Außer man widerspricht ausdrücklich. Von meinem Gefühl her nicht akzeptierbar.


Sehe ich genauso. Außerdem besteht, wie Surata schon schrieb, die Möglichkeit daß so ein " Nichtorganspenderausweis" mal eben verschwindet. Oder daß man ihn einfach mal nicht dabei hat oder er bei einem Unfall zerstört wird. Ich finde es am besten so wie es hier in Deutschland gehandhabt wird.


Drauf geschissen wenn du sowieso de Löffel abgiebst warum nicht jemandem damit helfen evtl. brauchst du ja selbst son stück Mensch zum weiterleben wär dann schon ganz praktisch wenn der infragekommende Spender nicht aufgrund bürokratischer Kabbeleien ausfällt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21765
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#433210) Verfasst am: 15.03.2006, 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Was denkt ihr denn über Aussagen, dass das menschliche Bewustsein auch an andere Organe, nicht nur das Gehrin, gekoppelt ist?

Und kennt jemand dieses Buch?
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 17, 18, 19  Weiter
Seite 2 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group