Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ich brauche einen Fußballthread II
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 133, 134, 135  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 6838

Beitrag(#2061079) Verfasst am: 08.07.2016, 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:
Wenn man bei so vielen Möglichkeiten keine Tore macht, hat man das weiter kommen auch nicht verdient. Schulterzucken

Eventuell sollte man es doch mal wieder mit einem Mittelstürmer versuchen. Am Kopf kratzen


Das habe ich während des Spiels auch gedacht, Gomez schmerzlich vermissend. Experte Olli Kahn hat das anschließend ebenso vehement gefordert und nun ist auch Zoff derselben Meinung. Daumen hoch!

Zitat:
SPANIEN

Marca: "Nationalheld Griezmann. Der kleine Prinz ist jetzt schon der König. Deutschland litt unter der Torflaute von Müller und dem Ausfall von Gómez. Es war eine Demonstration der 'Mannschaft', bis der Kapitän den Arm rausholte. Schweinsteigers Handspiel war eine Ohrfeige, die den Weltmeister niederstreckte. Das Fehlen eines Neuners bestrafte Deutschland mit einem Rückflugticket."

http://www.spiegel.de/sport/fussball/deutschland-gegen-frankreich-die-pressestimmen-zum-halbfinale-a-1102005.html


Und Löw fragt sich nun: 'Warum habe ich bloß Alex Meier nicht mitgenommen?'

Smilie
_________________
So wie das religiöse Gefühl der meisten Frommen sich erst bekundet, wenn es verletzt wird,
so liegt auch der Patriotismus auf der Lauer der Gelegenheit gekränkt zu sein. - Karl Kraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Bekennender Volksverräter



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 20773
Wohnort: München

Beitrag(#2061154) Verfasst am: 09.07.2016, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:
Wenn man bei so vielen Möglichkeiten keine Tore macht, hat man das weiter kommen auch nicht verdient. Schulterzucken

Eventuell sollte man es doch mal wieder mit einem Mittelstürmer versuchen. Am Kopf kratzen


Das habe ich während des Spiels auch gedacht, Gomez schmerzlich vermissend. Experte Olli Kahn hat das anschließend ebenso vehement gefordert und nun ist auch Zoff derselben Meinung. Daumen hoch!

Zitat:
SPANIEN

Marca: "Nationalheld Griezmann. Der kleine Prinz ist jetzt schon der König. Deutschland litt unter der Torflaute von Müller und dem Ausfall von Gómez. Es war eine Demonstration der 'Mannschaft', bis der Kapitän den Arm rausholte. Schweinsteigers Handspiel war eine Ohrfeige, die den Weltmeister niederstreckte. Das Fehlen eines Neuners bestrafte Deutschland mit einem Rückflugticket."

http://www.spiegel.de/sport/fussball/deutschland-gegen-frankreich-die-pressestimmen-zum-halbfinale-a-1102005.html


Und Löw fragt sich nun: 'Warum habe ich bloß Alex Meier nicht mitgenommen?'

Smilie


Die torriechenden Mittelstürmer sind ein seltenes Gut, die sind fast ausgestorben. Die müssen erst wieder rangezüchtet werden...
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7696
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2061265) Verfasst am: 11.07.2016, 08:07    Titel: Es gibt doch deutsche Gewinner Antworten mit Zitat

Es gibt doch deutsche Gewinner

Wiesbadener Kinder und ihre Eltern können jubeln,
denn Dank des Ausscheidens der Deutschen Nationalmannschaft,
bekommen sie die Möglichkeit einer Ferienkarte:

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbaden-ferienkarte-statt-public-viewing_17064866.htm

Zitat:
Das Ausscheiden der deutschen Mannschaft bei der EM in Frankreich hat für Wiesbadener Familien jetzt auch was Gutes: Weil es nun kein Public Viewing beim Endspiel am Sonntag geben wird, haben sich OB Sven Gerich und Bürgermeister Arno Goßmann (beide SPD) darauf verständigt, dass es in den Sommerferien wie bisher die Ferienkarte geben wird.
(...)
Wie berichtet, hatte das Sozialdezernat, weil es allein beim städtischen Ferienprogramm 75.000 Euro einsparen musste, die bisher übliche Ferienkarte abgeschafft und nur noch für arme Familien eine kostenlose Ferienkarte angeboten sowie für alle Eswe-CleverCard-Besitzer eine Ersatz-Ferienkarte geschaffen.
(...)
So soll es laut Goßmann nun wieder sein. Das Public Viewing auf dem Bowling Green beim Endspiel hätte knapp 90.000 Euro gekostet.
(...)


Da wundert man sich schon,
wie es in der Stadt überhaupt eine Geldreserve für sowas albernes wie Public Viewing gibt - während gleichzeitig in allen anderen Bereichen gespart wird.
Ekelhaft, wenn es erst einer Niederlage bedarf,
dass die SPDler reagieren.

_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2061267) Verfasst am: 11.07.2016, 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:
Wenn man bei so vielen Möglichkeiten keine Tore macht, hat man das weiter kommen auch nicht verdient. Schulterzucken

Eventuell sollte man es doch mal wieder mit einem Mittelstürmer versuchen. Am Kopf kratzen


Das habe ich während des Spiels auch gedacht, Gomez schmerzlich vermissend. Experte Olli Kahn hat das anschließend ebenso vehement gefordert und nun ist auch Zoff derselben Meinung. Daumen hoch!

Zitat:
SPANIEN

Marca: "Nationalheld Griezmann. Der kleine Prinz ist jetzt schon der König. Deutschland litt unter der Torflaute von Müller und dem Ausfall von Gómez. Es war eine Demonstration der 'Mannschaft', bis der Kapitän den Arm rausholte. Schweinsteigers Handspiel war eine Ohrfeige, die den Weltmeister niederstreckte. Das Fehlen eines Neuners bestrafte Deutschland mit einem Rückflugticket."

http://www.spiegel.de/sport/fussball/deutschland-gegen-frankreich-die-pressestimmen-zum-halbfinale-a-1102005.html


Und Löw fragt sich nun: 'Warum habe ich bloß Alex Meier nicht mitgenommen?'

Smilie


Die torriechenden Mittelstürmer sind ein seltenes Gut, die sind fast ausgestorben. Die müssen erst wieder rangezüchtet werden...


Galt nicht in den letzten Jahren das Dogma, man bräuchte wegen Tiki-Taka nie-nie-nie-niemals-nie-wieder Stürmer? - So ändern sich die Zeiten. Lachen
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 6838

Beitrag(#2062404) Verfasst am: 21.07.2016, 09:49    Titel: Antworten mit Zitat

Nationalspieler Mario Gomez verlässt Istanbul

Zitat:
Im Internet gab der Stürmer bekannt, aufgrund der politischen Situation nicht mehr für den türkischen Spitzenklub Besiktas Istanbul spielen zu wollen.

_________________
So wie das religiöse Gefühl der meisten Frommen sich erst bekundet, wenn es verletzt wird,
so liegt auch der Patriotismus auf der Lauer der Gelegenheit gekränkt zu sein. - Karl Kraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7696
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2062406) Verfasst am: 21.07.2016, 10:08    Titel: Besiktas FAns gegen Erdogan Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Nationalspieler Mario Gomez verlässt Istanbul

Zitat:
Im Internet gab der Stürmer bekannt, aufgrund der politischen Situation nicht mehr für den türkischen Spitzenklub Besiktas Istanbul spielen zu wollen.


aus Sicherheitsgründen verständlich, würde ja vielleicht jeder hier ähnlich machen,
als symbolischer Akt jedoch sehr schade, gilt doch gerade Besiktas und seine Fans als Erdogan kritisch / feindlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Be%C5%9Fikta%C5%9F_Istanbul#.C3.87ar.C5.9F.C4.B1

siehe auch hier ein Artikel aus der Welt von 2015:

Deshalb droht 35 Fußballfans lebenslange Haft
http://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen/article143075178/Deshalb-droht-35-Fussballfans-lebenslange-Haft.html

Zitat:
Im Prozess gegen 35 Mitglieder der Fangruppe Carsi fordert die türkische Staatsanwaltschaft die Höchststrafe. Putschversuch lautet der Vorwurf. Die Verteidigung spricht von einem politischen Prozess.

_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2065254) Verfasst am: 19.08.2016, 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Der DFB macht es Amateurvereinen immer schwerer, am DFB-Pokal teilzunehmen.

"DFB-Pokal Warum kleinere Klubs sich von den Auflagen des Verbandes erdrückt fühlen"

Die Auflagen wachsen und wachsen, echte Heimspiele sind für Amateurvereine praktisch nicht mehr möglich - eben auch, weil solche Spiele im PayTV live übertragen werden und somit sogenannte kostenpflichtige "Premium-Sportereignisse" sind.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quadium
registrierter User



Anmeldungsdatum: 06.04.2013
Beiträge: 1744

Beitrag(#2065390) Verfasst am: 21.08.2016, 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Spieler, die nach Assi-Aktionen wie in Magdeburg in die Assi-Kurve laufen und den Assis applaudieren, sind Assis.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2065395) Verfasst am: 21.08.2016, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

quadium hat folgendes geschrieben:
Spieler, die nach Assi-Aktionen wie in Magdeburg in die Assi-Kurve laufen und den Assis applaudieren, sind Assis.


Natürlich werden die Herren beim DFB auch dieses Mal nicht "Die Eier" haben, wirklich wirkungsvolle Sanktionen zu verhängen. Dazu geht es um zu viel Geld.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
gegen toxische Verträge aller Art



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12171
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2065445) Verfasst am: 22.08.2016, 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
quadium hat folgendes geschrieben:
Spieler, die nach Assi-Aktionen wie in Magdeburg in die Assi-Kurve laufen und den Assis applaudieren, sind Assis.


Natürlich werden die Herren beim DFB auch dieses Mal nicht "Die Eier" haben, wirklich wirkungsvolle Sanktionen zu verhängen. Dazu geht es um zu viel Geld.


Zitat:
Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Ermittlungsverfahren gegen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt, den Zweitligisten Dynamo Dresden und den Drittligisten 1. FC Magdeburg eingeleitet. Es werden die Vorkommnisse in den DFB-Pokalspielen am Samstag und Sonntag untersucht, die Klubs werden zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Den Klubs drohen drakonische Strafen durch das DFB-Sportgericht. Vor allem Dresden und Frankfurt wurden in der Vergangenheit aufgrund des Fehlverhaltens der Anhänger mehrfach bestraft. (...)

Heftige Krawalle und das Zünden von Pyrotechnik hatte es beim 4:3-Erfolg der Eintracht im Elfmeterschießen in Magdeburg gegeben. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste das Spiel unterbrochen werden. Die Frankfurter Anhänger, in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen, zündeten im Gästeblock schwarze Rauchbomben. Magdeburger Chaoten stürmten zudem auf das Spielfeld, traten Werbebanden ein, weitere Böller wurden gezündet.

Die Polizei musste aggressive Fans beider Vereine auf den Rängen voneinander trennen. Nachdem zwischenzeitlich ein Spielabbruch im Raum stand, wurde die Partie nach gut zehn Minuten wieder angepfiffen.


http://www.weltfussball.de/news/_n2393800_/dfb-leitet-verfahren-gegen-pokal-chaoten-ein/


Der DFB wird das Übliche tun: Ein paar Geldstrafen verhängen und vielleicht mal ein Spiel ohne Zuschauer.

Dabei ist das durchaus ein internationales Phänonem. Der Fußball als Massenport mit jeweils *zwei Parteien* bietet Hooligans und Kriminellen eine ideale Bühne.

Selbst in der DDR gab es äußerst gewalttätige Exzesse zwischen *Fangruppen* und der DDR-Sicherheitsapparat hat sie nicht in den Griff bekommen und das will schon was heissen.

Die tendenzielle Affinität der Hools zum eher rechten politischen Spektrum ist auch bekannt.

Anstatt die Vereine nur zu bestrafen, sollten man diese unterstützen und gleichzeitig geeignete Konzepte entwickeln, um gezielt und nachhaltig gegen die Ursachen und Auswirkungen dieses Horden-Fanatismus vorzugehen.

Die Vereine selbst sind hier relativ wehr- und hilflos, vor allem in den unteren Ligen ...-
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
AdvocatusDiaboli
Bekennender Volksverräter



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 20773
Wohnort: München

Beitrag(#2065756) Verfasst am: 26.08.2016, 00:47    Titel: Antworten mit Zitat

"Fußballsport als Ideologie", Gerhard Vannai, 1970

Zitat:
Einzig der Sport bewegt die Massen noch massenhaft; er bewegt sie im Interesse irrationaler gesellschaftlicher Verhältnisse. Wenn die Herrschaft fest im Sattel sitzen soll, darf Freizeit nicht in Freiheit umschlagen - der Sport sorgt dafür. Wo sich nach Ansicht der Sportideologen spielerisches Treiben entfaltet, werden in Wahrheit Elemente der fremdbestimmten Arbeitswelt verdoppelt, bekommen die Menschen die Rationalität des Kapitals eingebläut, herrscht die Vernunft des Profits. Unter dem Schein der freien Entfaltung verhindert der Sport, dass der Körper dem lebendigen Genuss zur Verfügung steht, zementiert er das Realitätsprinzip einer Gesellschaft, die Körper und Seele von einer wildgewordenen Ökonomie ausbeuten lässt. Auf dem Sportplatz wird das reibungslose Funktionieren geübt, werden die Bedürfnisse so manipuliert, dass ihr subversives Moment nicht zum Tragen kommt: die Pseudoaktivität mit dem Lederball kanalisiert die Energien, die das >>Gehäuse der Hörigkeit<< sprengen könnten. Der Fußballsport erzieht den Typus Mann, der zum robusten Einsatz seiner Kräfte unter der Anleitung anderer bereit ist. Die gesellschaftliche Unvernunft begnügt sich nicht damit, falsches Bewusstsein auszusäen, sie programmiert die Psyche mit Mustern eines Verhaltens, das sich der Übermacht der Verhältnisse fügt - nicht zuletzt mit Hilfe des Sports. Für die Sportanhänger gilt die Maxime eines autoritätsfixierten, masochistischen Charakters, die das Fortbestehen repressiver, demokratisch nicht kontrollierter gesellschaftlicher Verhältnisse ermöglicht: >>Sich quälen ohne zu klagen ist die höchste Tugend, nicht die Abschaffung oder wenigstens die Verringerung des Leidens.<< Die Tore auf dem Fußballfeld sind die Eigentore der Beherrschten. Der Fußballkult ist unserer Gesellschaft zu einer Art Lebensersatz geworden. Die unter großer Anteilnahme der Bevölkerung zur Fußballweltmeisterschaft, verbunden mit wirtschaftlichen Interessen, kulturindustriell angeheizte Fußballbegeisterung macht dies besonders sichtbar.

Viele Intellektuelle, die sonst noch halbwegs bei Verstand sind, verspüren heute den Drang, sich als Fußballfans zu outen, anstatt, wie es ihre Aufgabe wäre, kritisch über die soziale Rolle des Fußballsports nachzudenken.

Das rechtfertigt es, dass ein älterer Text, der eine grundlegende Kritik des Fußballsports versucht, wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Die Kritik, die er übt, mag problematische Züge tragen oder in manchem veraltet sein, sie hat aber leider, wie zu fürchten ist, noch an Aktualität gewonnen. Die Analyse der soziologischen, sozial- und individualpsychologischen Funktionen des Fußballsports bleibt nicht bei einer allgemeiner Ideologiekritik stehen. Im einzelnen wird u. a. diskutiert: die Geschichte des Fußballsports, die verschiedenen Spielsysteme und Trainingsmethoden, die Bürokratisierung des Sportbetriebs, die Profitchancen der Vereine, die Funktion von Sportstars, der Fußballsport als Sozialisationsinstanz oder die Ursachen der Fußballbegeisterung.


Ein Text von 1970 aus einer ganz anderen Zeit. Vielleicht schaffe ich es dieses Pamphlet zu lesen. Just for Erkenntnisgewinn.

http://psydok.psycharchives.de/jspui/handle/20.500.11780/355 - zum Download

Edit: Im Vorwort wird zum Glück deutlich, dass der Autor Vannai mittlerweile dazugelernt hat. zwinkern

Zitat:

Die bestehende, kapitalistisch geprägte Industriegesellschaft scheint heute ohne Alternative zu sein. Die grundlegende Kritik, die die Linke an ihr geübt hat, gilt als antiquiert oder wird kaum noch zur Kenntnis genommen. Das Leiden an Ungerechtigkeit, an sozialer Ausgrenzung und Isolierung, an der Verdinglichung des Humanen oder einer naturfernen Existenz ist aber mit dem Fehlen einer gesellschaftlichen Alternative nicht aufgehoben und weckt weiterhin Sehnsüchte nach Veränderung. Das Wünschen kann sich mit dem Bestehenden letztlich nie wirklich abfinden. Wenn die linken Kräfte oder die sozialen Bewegungen, die ihr Erbe antreten, keine intellektuell begründeten Alternativen zum Bestehenden anzubieten vermögen, in denen die Sehnsucht nach einem anderen Leben ihren Platz finden kann, muss die Kritik am Bestehenden notwendig irrationale Ausdrucksformen annehmen. Wenn keine aufgeklärten gesellschaftlichen Alternativen präsentiert werden, mit denen sich Menschen identifizieren können, verfallen ihre auf das Soziale gerichteten Wünsche leicht kollektiven Formen des Fundamentalismus und Nationalismus oder einer kommerziell organisierten Scheinwelt, die die Wünsche nach Veränderung in regressiver, pervertierter Gestalt in sich aufnehmen. Die Linke hat die Aufgabe, über andere Formen der Vergesellschaftung nachzudenken, und sie, soweit als möglich, praktisch zuerproben. Wo sie dazu nicht in der Lage ist, muss sie die Hoffnung auf ein ereignisreicheres, intensiveres Leben und mehr erfahrbaren sozialen Zusammenhalt nicht zuletzt auch dem kommerziell organisierten Fußballsport überlassen, der für sie einen fragwürdigen Ersatz zur Verfügung stellt, der sich der Übermacht bestehender Verhältnisse fügt. Sport kann gesund sein und einer notwendigen entlastenden Zerstreuung dienen. Wo aber die im Bereich des Leistungssports organisierte Betriebsamkeit zum Lebensersatz wird, wo eine sportliche Pseudoaktivität eine wirkliche, Neues hervorbringende Praxis ersetzt und das historische Bewusstsein sich darauf reduziert, dass man weiß, in welcher Saison welche Mannschaft mit welchen Stars beim Fußballsport Erfolge erzielt hat, steht es schlimm um eine Gesellschaft.
Gerhard Vinnai, Bremen, 2006


Allerdings bleibt aufgrund der Totalität des Kapitalismus kein kulturelles Phänomen von ökonomischen Zwängen, Kommerzialisierung und Entfremdungen verschont. Das gilt nicht nur für den (Fußball-)Sport, sondern auch für geistige Kultur wie die Musik, den Film oder die Literatur.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7696
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2065941) Verfasst am: 28.08.2016, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

interessant Addi, Ausrufezeichen
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7696
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2065942) Verfasst am: 28.08.2016, 15:13    Titel: Lotte und Bremen Antworten mit Zitat

mein Kommentar zu Lotte und Bremen,
sozusagen die Fortsetzung aus dem Kicktipp-Thread

Nur mal so zur Info - Lotte ist stärker, als manche Spassvögel meinen,
die haben immerhin bereits zwei Mal in Liga 3 gewonnen - und Wiesbaden konnte nur ein Unentschieden gegen diese holen.

und anders als letzte Saison - ist der SVWW diese Saison wirklich ein Maßstab (auch wenn noch nicht alles rund läuft.
_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 20371
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2068262) Verfasst am: 14.09.2016, 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

die Beckenbauer Geschichte, die zur Zeit bekannt wurde.

Erschreckend für mich nicht die Geschichte, sondern die Kommentare im SPON Forum.

Dort wid relativiert bis zum Gehtnichtmehr.

"Das ist nicht so schlimm"
"Andere machen das auch"
Und das absurdeste:
"Der Kaiser uns das Sommermärchen gebracht" das reicht manchen als Entschuldigung für alle möglivherweise illegalen Machenschaften.
Ist das eigentlich auch eine rückwirkende Verklärung? Ich kann mich kaum an die WM06 erinnern
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2068270) Verfasst am: 14.09.2016, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
die Beckenbauer Geschichte, die zur Zeit bekannt wurde.

Erschreckend für mich nicht die Geschichte, sondern die Kommentare im SPON Forum.

Dort wid relativiert bis zum Gehtnichtmehr.

"Das ist nicht so schlimm"
"Andere machen das auch"
Und das absurdeste:
"Der Kaiser uns das Sommermärchen gebracht" das reicht manchen als Entschuldigung für alle möglivherweise illegalen Machenschaften.
Ist das eigentlich auch eine rückwirkende Verklärung? Ich kann mich kaum an die WM06 erinnern


Was Beckenbauer da gemacht hat, ist ein absoluter Super-GAU. Der hat den Ehrenamtlichen ins Gesicht geschlagen.
Niemand - absolut niemand hätte ihm das Gehalt geneidet. Die 5,5 Mio waren gut angelegtes Geld, Beckenbauer hat da etwas Perfektes abgeliefert. Aber durch seine Behauptung, er hätte alles quasi für lau gemacht, hat er einen Riesenschaden angerichtet.
Aber schön, dass da mal so sichtbar wird, was so einige vom Ehrenamt halten und dass Ehrenämtler für sie eigentlich nur nützliche und billige Idioten sind. Wer steht denn im Amateurfussball an der Kasse, schenkt Getränke aus und steht am Bratwurstgrill? Wer sorgt denn im Amateurfußball dafür, dass die Plätze in Ordnung sind? Wer bildet Kinder und Jugendliche aus?
Beckenbauer sollte sich was schämen.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
gegen toxische Verträge aller Art



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 12171
Wohnort: Lovetown

Beitrag(#2068523) Verfasst am: 16.09.2016, 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Es gibt auch kreativere Möglichkeiten mit der Enttäuschung über die Verwandlung des Fußballwesens in eine Klassengesellschaft umzugehen:

Zitat:
Der Football Club United of Manchester, kurz FC United, FCUM oder umgangssprachlich Red Rebels genannt, ist ein englischer Fußballverein aus Manchester. Er spielt ab der Saison 2015/16 in der Conference North, der sechsthöchsten Spielklasse. Die Vereinsfarben sind rot, weiß und schwarz.

Der Verein wurde von Fans von Manchester United gegründet, die sich damit gegen die Übernahme des Klubs durch Malcolm Glazer und gegen die Kommerzialisierung des Fußballs wandten.


https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=FC_United_of_Manchester&oldid=157544016


Siehe auch:
http://www.transfermarkt.de/fc-united-of-manchester/startseite/verein/20428

Was die Leute betrifft, die sich "in ein Bällchenspiel reinsteigern", so gibt es auch hier ein ganz breites Spektrum. Einige sehen in ihrem Verein oder Nationalteam mehr oder weniger so etwas wie ein Kultobjekt. Kult und Religion würde ich aber noch mal unterscheiden.

Andere interessieren sich für den Sport namens Fußball und haben Spaß daran.

Das würde ich nicht vermischen ...-


Jeder erfolgreiche Fussballclub ist ein Wirtschaftsunternehmen und wird als solches gefuehrt und vermarktet, sonst waere er nicht erfolgreich.

Spitzenfussball ist (genauso wie die Leistungsspitze in vielen anderen Sportarten auch) Kapitalismus pur, auch wenn sich manche Fans immer noch erfolgreich einreden, das waere anders. Da gibt es ein Produkt, Menschen, die dieses Produkt herstellen und andere Menschen, die versuchen ein Maximum an Profit da rauszuholen, der zum grossen Teil wieder in die Produktherstellung investiert wird um konkurrenzfaehig zu bleiben.

Und wie bei jeder richtigen Marktwirtschaft sind sowohl Erfolg (Titel, Aufstieg) als auch Misserfolg (Abstieg) von vorneherein ins System eingebaut und machen den Sport interessanter und leistungsfaehiger, weil eine Auslese zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Geschaeftsmodellen passiert. Der Club, der sich besser vermarktet, kann den Clubs, die das weniger gut beherrschen, die besten Spieler wegkaufen und wird kuenftig auch sportlich erfolgreicher sein.


Das stimmt so nicht. In den USA, in Australien, Neuseeland sowie in China und Indien, gibt es in den ersten Ligen keinen Abstieg, also keine sportliche - äh - Auslese, wie du es nennst.

Ähnlich also wie bei niemals scheiternden Großkonzernen, können die betreffenden Vereine sportlich gar nicht scheitern.

In Europa fordern die Vertreter der reichsten Klubs in den größten Ländern eine Eliteliga, für die sich diese Klubs nicht extra zu qualifizieren bräuchten. Also auch hier fällt das Sportliche hinten runter, auch in dieser Eliteliga wäre ein Startplatz jede Saison garantiert für die ganz Großen.

Das heisst: Das große Kapital, das Monopol schaltet - mit Hilfe der Bürokratie, des Staates - die Risiken seines Untergangs aus. Ab einer gewissen Größe kann das Management noch so schlecht sein, ein Scheitern ist dann ausgeschlossen.

Umgekehrt: kleinere Klubs kommen irgendwann gar nicht mehr heran an die Großen, ganz egal, wie gut das Management der Kleinen ist.

Die Größe des Kapitals ersetzt also letzten Endes das Leistungsprinzip in Bezug auf das Management. Bei lauter Weltklassefußballern muss auch der Trainer nicht der Allerbeste sein und wenn er dann doch zu den Besten gehört - umso schlimmer für die Underdogs.

Wenn Red Bull Leipzig in Zukunft in die Phalanx der erfolgreichsten deutschen Klubs einbrechen würde, dann bestünde dieser Erfolg lediglich in dem "Geschäftmodell", einen megareichen Sponsor zu haben. Besondere Kreativität in Sachen Geschäftmodelle: Fehlanzeige.

Auf lange Sicht wird die Langeweile einziehen im Fußball. Die Tendenz ist ja in der Massivität relativ neu, dass etwa Bayern München die ersten 5 Pflichtspiele mit einem Torverhältnis von 20:0 absolviert und eigentlich schon nach dem 2. Spieltag Meister ist.

In Frankreich, England, Spanien - überall das gleich Bild: Immer nur 1, 2 oder 3 Klubs, die die ganze Liga dominieren und auch degradieren zu einer Privatveranstaltung der Großen.

Und anstatt dass sich die Weltklasse- und sehr guten Spieler einigermaßen auf verschiedene Klubs verteilen, leisten sich die schwerreichen *Vereine* gleich mal eben zwei komplette Klasseteams, von denen eines regelmäßig auf der Ersatzbank versauert, anstatt anderswo zu spielen.

Brachliegendes Potenzial - das ist auch Kapitalismus.

Die Pointe an der Geschichte ist dann, dass die Superklubs wie Bayern München, Real Madrid, CF Barcelona und die beiden Manchester-Klubs ihre Erfolge geradezu planwirtschaftlich organisieren und den Zufall ausschalten können.

Es ist auch klar, dass die ärmeren Regionen der Erde, also Afrika und weite Teile Asiens keine starken Ligen organisieren können, weil die Menschen dort zwar auch gerne mitspielen würden, jedoch tagtäglich um ihr Überleben kämpfen müssen.

Oder betreiben die auch nur das falsche Marketing?

(Posting hierher transplantiert, da es im thread "HASS?" deplatziert war. Dort gelöscht.)
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2068530) Verfasst am: 16.09.2016, 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Es gibt auch kreativere Möglichkeiten mit der Enttäuschung über die Verwandlung des Fußballwesens in eine Klassengesellschaft umzugehen:

Zitat:
Der Football Club United of Manchester, kurz FC United, FCUM oder umgangssprachlich Red Rebels genannt, ist ein englischer Fußballverein aus Manchester. Er spielt ab der Saison 2015/16 in der Conference North, der sechsthöchsten Spielklasse. Die Vereinsfarben sind rot, weiß und schwarz.

Der Verein wurde von Fans von Manchester United gegründet, die sich damit gegen die Übernahme des Klubs durch Malcolm Glazer und gegen die Kommerzialisierung des Fußballs wandten.


https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=FC_United_of_Manchester&oldid=157544016


Siehe auch:
http://www.transfermarkt.de/fc-united-of-manchester/startseite/verein/20428

Was die Leute betrifft, die sich "in ein Bällchenspiel reinsteigern", so gibt es auch hier ein ganz breites Spektrum. Einige sehen in ihrem Verein oder Nationalteam mehr oder weniger so etwas wie ein Kultobjekt. Kult und Religion würde ich aber noch mal unterscheiden.

Andere interessieren sich für den Sport namens Fußball und haben Spaß daran.

Das würde ich nicht vermischen ...-


Jeder erfolgreiche Fussballclub ist ein Wirtschaftsunternehmen und wird als solches gefuehrt und vermarktet, sonst waere er nicht erfolgreich.

Spitzenfussball ist (genauso wie die Leistungsspitze in vielen anderen Sportarten auch) Kapitalismus pur, auch wenn sich manche Fans immer noch erfolgreich einreden, das waere anders. Da gibt es ein Produkt, Menschen, die dieses Produkt herstellen und andere Menschen, die versuchen ein Maximum an Profit da rauszuholen, der zum grossen Teil wieder in die Produktherstellung investiert wird um konkurrenzfaehig zu bleiben.

Und wie bei jeder richtigen Marktwirtschaft sind sowohl Erfolg (Titel, Aufstieg) als auch Misserfolg (Abstieg) von vorneherein ins System eingebaut und machen den Sport interessanter und leistungsfaehiger, weil eine Auslese zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Geschaeftsmodellen passiert. Der Club, der sich besser vermarktet, kann den Clubs, die das weniger gut beherrschen, die besten Spieler wegkaufen und wird kuenftig auch sportlich erfolgreicher sein.


Das stimmt so nicht. In den USA, in Australien, Neuseeland sowie in China und Indien, gibt es in den ersten Ligen keinen Abstieg, also keine sportliche - äh - Auslese, wie du es nennst.

Ähnlich also wie bei niemals scheiternden Großkonzernen, können die betreffenden Vereine sportlich gar nicht scheitern.

In Europa fordern die Vertreter der reichsten Klubs in den größten Ländern eine Eliteliga, für die sich diese Klubs nicht extra zu qualifizieren bräuchten. Also auch hier fällt das Sportliche hinten runter, auch in dieser Eliteliga wäre ein Startplatz jede Saison garantiert für die ganz Großen.

Das heisst: Das große Kapital, das Monopol schaltet - mit Hilfe der Bürokratie, des Staates - die Risiken seines Untergangs aus. Ab einer gewissen Größe kann das Management noch so schlecht sein, ein Scheitern ist dann ausgeschlossen.

Umgekehrt: kleinere Klubs kommen irgendwann gar nicht mehr heran an die Großen, ganz egal, wie gut das Management der Kleinen ist.

Die Größe des Kapitals ersetzt also letzten Endes das Leistungsprinzip in Bezug auf das Management. Bei lauter Weltklassefußballern muss auch der Trainer nicht der Allerbeste sein und wenn er dann doch zu den Besten gehört - umso schlimmer für die Underdogs.

Wenn Red Bull Leipzig in Zukunft in die Phalanx der erfolgreichsten deutschen Klubs einbrechen würde, dann bestünde dieser Erfolg lediglich in dem "Geschäftmodell", einen megareichen Sponsor zu haben. Besondere Kreativität in Sachen Geschäftmodelle: Fehlanzeige.

Auf lange Sicht wird die Langeweile einziehen im Fußball. Die Tendenz ist ja in der Massivität relativ neu, dass etwa Bayern München die ersten 5 Pflichtspiele mit einem Torverhältnis von 20:0 absolviert und eigentlich schon nach dem 2. Spieltag Meister ist.

In Frankreich, England, Spanien - überall das gleich Bild: Immer nur 1, 2 oder 3 Klubs, die die ganze Liga dominieren und auch degradieren zu einer Privatveranstaltung der Großen.

Und anstatt dass sich die Weltklasse- und sehr guten Spieler einigermaßen auf verschiedene Klubs verteilen, leisten sich die schwerreichen *Vereine* gleich mal eben zwei komplette Klasseteams, von denen eines regelmäßig auf der Ersatzbank versauert, anstatt anderswo zu spielen.

Brachliegendes Potenzial - das ist auch Kapitalismus.

Die Pointe an der Geschichte ist dann, dass die Superklubs wie Bayern München, Real Madrid, CF Barcelona und die beiden Manchester-Klubs ihre Erfolge geradezu planwirtschaftlich organisieren und den Zufall ausschalten können.

Es ist auch klar, dass die ärmeren Regionen der Erde, also Afrika und weite Teile Asiens keine starken Ligen organisieren können, weil die Menschen dort zwar auch gerne mitspielen würden, jedoch tagtäglich um ihr Überleben kämpfen müssen.

Oder betreiben die auch nur das falsche Marketing?

(Posting hierher transplantiert, da es im thread "HASS?" deplatziert war. Dort gelöscht.)


Die Konzentration ist auch eine Folge der Professionalisierung. Seit Heysel werden die Sicherheittsvorkehrungen in den Fußballstadien kontinuierlich höher geschraubt. Inzwischen gibt es keine Stadien mehr, sondern mega-teure Multifunktionsarenen, die ausgelastet sein wollen.
Ein schönes Beispiel ist da Hamburg. Ein Abstieg des HSV wäre ein absoluter Super-GAU. In einer Zweitligasaison wäre der Volkspark höchstens bei einer Handvoll Spielen (Stadt-Derby gegen St. Pauli und die Nordderbys) halbwegs voll, d.h. der Spielbetrieb wird kaum die anfallenden Betriebskosten decken. Und wenn nicht irgendeine Lösung gefunden wird, dann wird so eine sportliche Krise letztendlich für den Club ruinös.Denn Ticketpreise anzuheben, funzt da nicht immer.
Und da taucht dann die Frage auf, wie man dafür sorgt, dass die Arenen profitabel bleiben und nicht in die Pleite rutschen. In der DEL hat man sich schon vor Jahren entschieden, das amerikanische Lizenz-Modell einzuführen - ganz einfach, um wirtschaftliche Sicherheit zu haben. Dort gibt es keinen sportlichen Abstieg - der unter bestimmten Bedingungen durchaus plötzlich und unerwartet erfolgen kann. Wenn sich der Investor, der eine Lizenz käuflich erworben hat, entschliesst, diese zurück zu geben, dann geschieht das nicht überraschend und auch nicht von heute auf morgen. Es bleibt genügend Zeit Konzepte für eine Nachnutzung zu erstellen und auch umzusetzen.

Das Lizenz-Verfahren hat aber auch noch einen anderen, entscheidenden Vorteil: Retortenvereine haben keine Tradition, aus denen Hooligans dann irgendwelche Gewalttätigkeiten ableiten können. Rivalitäten zwischen einzelnen Lizenclubs können am Grünen Tisch entwickelt werden. Das heisst auch: die Clubleitung hat einen direkten Durchgriff darauf, was auf den Rängen passiert und wer auf den Rängen sitzt. Das kann man durchaus steuern.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9837
Wohnort: 75

Beitrag(#2068538) Verfasst am: 16.09.2016, 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Das Lizenz-Verfahren hat aber auch noch einen anderen, entscheidenden Vorteil: Retortenvereine haben keine Tradition, aus denen Hooligans dann irgendwelche Gewalttätigkeiten ableiten können. Rivalitäten zwischen einzelnen Lizenclubs können am Grünen Tisch entwickelt werden. Das heisst auch: die Clubleitung hat einen direkten Durchgriff darauf, was auf den Rängen passiert und wer auf den Rängen sitzt. Das kann man durchaus steuern.


Nette kleine Provokation. Du vergisst dabei allerdings, dass die "Traditionsvereine" neben ihren vielleicht maximal 200 Problemfällen, die sich ansonsten mit ziemlicher Sicherheit halt ein anderes Betätigungsfeld suchen würden (Handball, Eishockey, Springreiten, Schach,...?), Millionen von Sympathisanten und 6-stellige Mitgliederzahlen haben. Hoffenheim gegen Wolfsburg interessiert nun mal keine Sau. Das ist mit den Zuschauer- und TV-Zahlen belegbar. Mithin ist das auch werblich irgendwann unspannend - stimmungsmäßig sowieso. Ergo würde das ganze Konstrukt zusammenbrechen.

Von Fußballfankultur, dem vielfachen sozialen und kulturellen Engagement von Fans habe ich da noch gar nicht gesprochen. "Ultras sammeln für Kinderheim" oder "Fan-Initiative hilft Flüchtlingen" ist ja nicht halb so spannend wie "Wer stoppt die wahnsinnigen Fußball-Chaoten". Fan-Projekte die "Problem-Jugendliche" einfangen - unsexy! Und wer mal im Ruhrgebiet war und mitbekommen hat, wie untrennbar die Geschicke des lokalen Fußballclub weit über den rein sportlichen Aspekt hinaus mit dem Leben der Menschen verbunden sind, kann auf einen solchen Gedanken eigentlich nicht kommen. Fußball ist ein Spiegel der Gesellschaft. Ich möchte jedenfalls nicht, dass es ausschließlich nur noch um Kommerz geht. Ich möchte nicht, dass Red Bull sich seine Zuschauer aussuchen darf. Der Weg geht eh dort hin (siehe auch England, deshalb schauen die Fans dort ja auch genauso neidisch nach Deutschland, wie die geldgeilen Fußballfunktionäre hierzulande nach England) und ich finde es zynisch, demselben auch noch das Wort zu reden.
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2068549) Verfasst am: 16.09.2016, 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Effô Tisetti hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Das Lizenz-Verfahren hat aber auch noch einen anderen, entscheidenden Vorteil: Retortenvereine haben keine Tradition, aus denen Hooligans dann irgendwelche Gewalttätigkeiten ableiten können. Rivalitäten zwischen einzelnen Lizenclubs können am Grünen Tisch entwickelt werden. Das heisst auch: die Clubleitung hat einen direkten Durchgriff darauf, was auf den Rängen passiert und wer auf den Rängen sitzt. Das kann man durchaus steuern.


Nette kleine Provokation. Du vergisst dabei allerdings, dass die "Traditionsvereine" neben ihren vielleicht maximal 200 Problemfällen, die sich ansonsten mit ziemlicher Sicherheit halt ein anderes Betätigungsfeld suchen würden (Handball, Eishockey, Springreiten, Schach,...?), Millionen von Sympathisanten und 6-stellige Mitgliederzahlen haben. Hoffenheim gegen Wolfsburg interessiert nun mal keine Sau. Das ist mit den Zuschauer- und TV-Zahlen belegbar. Mithin ist das auch werblich irgendwann unspannend - stimmungsmäßig sowieso. Ergo würde das ganze Konstrukt zusammenbrechen.

Von Fußballfankultur, dem vielfachen sozialen und kulturellen Engagement von Fans habe ich da noch gar nicht gesprochen. "Ultras sammeln für Kinderheim" oder "Fan-Initiative hilft Flüchtlingen" ist ja nicht halb so spannend wie "Wer stoppt die wahnsinnigen Fußball-Chaoten". Fan-Projekte die "Problem-Jugendliche" einfangen - unsexy! Und wer mal im Ruhrgebiet war und mitbekommen hat, wie untrennbar die Geschicke des lokalen Fußballclub weit über den rein sportlichen Aspekt hinaus mit dem Leben der Menschen verbunden sind, kann auf einen solchen Gedanken eigentlich nicht kommen. Fußball ist ein Spiegel der Gesellschaft. Ich möchte jedenfalls nicht, dass es ausschließlich nur noch um Kommerz geht. Ich möchte nicht, dass Red Bull sich seine Zuschauer aussuchen darf. Der Weg geht eh dort hin (siehe auch England, deshalb schauen die Fans dort ja auch genauso neidisch nach Deutschland, wie die geldgeilen Fußballfunktionäre hierzulande nach England) und ich finde es zynisch, demselben auch noch das Wort zu reden.


Meine Meinung hat sich geändert, seitdem ich des öfteren das zweifelhafte Vergüngen hatte, "Fans" von Traditionsclubs auf dem Hbf. in Hannover und in den Zügen dorthin wüten zu sehen.Und Hannover ist nun einmal an Bundesliga-Spieltagen die große Drehscheibe. Und trotz massivem Polizeiaufgebots gibt es da eigentlich immer Theater. Ganz vorne mit dabei sind oft und gerne auch "Fans" von Ruhrgebietsclubs und aus Mönchengladbach. Wenn da dann noch welche von Kickers Offenbach, Eintracht Frankfurt oder St. Pauli dazu kommen und dazu noch welche von den Ostclubs, hat man echt gewonnen.

Was ich auch sehe, ist, wie schwer sich die Vereine und auch die Verbände tun, Lösungen gegen die Vandalen zu finden oder umzusetzen - und wie schwierig es für Vereinspräsidenten ist, sich trotz bestem Willen da durchzusetzen. Martin Kind hat in Hannover im Grunde den Konflikt mit den Ultras verloren. Er hätte nun als Präsident hinschmeissen können - aber genutzt hätte das nicht.
Das Lizenzsystem ist da ganz einfach: benehmen sich die Fans nicht, wird die Lizenz zurückgegeben und der Investor baut ggf. an einem anderen Ort einen neuen Club auf.
Das Problem der Traditionsclubs ist, dass die tradierten Rivalitäten einfach Bullshit sind.
Ich meine, man sollte das ganz einfach mal pragmatisch sehen. Alles hat seine Vor- und seine Nachteile.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9837
Wohnort: 75

Beitrag(#2068552) Verfasst am: 16.09.2016, 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:

Meine Meinung hat sich geändert, seitdem ich des öfteren das zweifelhafte Vergüngen hatte, "Fans" von Traditionsclubs auf dem Hbf. in Hannover und in den Zügen dorthin wüten zu sehen.Und Hannover ist nun einmal an Bundesliga-Spieltagen die große Drehscheibe. Und trotz massivem Polizeiaufgebots gibt es da eigentlich immer Theater. Ganz vorne mit dabei sind oft und gerne auch "Fans" von Ruhrgebietsclubs und aus Mönchengladbach. Wenn da dann noch welche von Kickers Offenbach, Eintracht Frankfurt oder St. Pauli dazu kommen und dazu noch welche von den Ostclubs, hat man echt gewonnen.


Die Sache ist doch ganz einfach: Man kann weder 150.000 Vereinsmitglieder noch 62.000 im Stadion in Sippenhaft für 30 Vollpfosten nehmen, die sich außerhalb eines Stadions, irgendwo in Deutschland - womöglich am Hannoveraner Bahnhof - daneben benehmen. Gleiches gilt für die Vereine, als dessen Fans diese Idioten sich verstehen. Im Zweifel haben die sogar längst Stadionverbot. Auch das Verhalten der Polizei ist dabei übrigens nicht immer so unkritisch, wie sie selbst es immer darstellt und die Presse meistens ohne jede eigene Recherche rezipiert. Das sage wiederum ich aus eigener Anschauung als absolut friedlicher Fan. Auch wenn es deiner eigenen Empfindung entgegensteht: Selbst 100 Vollpfosten sind zwar 100 zu viel, aber auf 62.000 Stadionbesucher gerechnet und bezogen auf den sonstigen gesamtgesellschaftlichen Vollpfostenschnitt sehr, sehr wenig. Wenn du diese Rechnung aufmachst, müsste das Oktoberfest schon längst verboten bzw. nach Baden-Baden transferiert worden sein.

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Martin Kind hat in Hannover im Grunde den Konflikt mit den Ultras verloren.


Hoffentlich Teufel

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Das Problem der Traditionsclubs ist, dass die tradierten Rivalitäten einfach Bullshit sind.


Sie sind vielleicht irrational, aber haben auch einen riesengroßen Unterhaltungsfaktor. Allein mit Geschichten rund ums Ruhr-Derby kannst du mehrere Bücher füllen - und ganz sicher nicht nur mit Gewaltgeschichten. Es ist eines der größten Spiele europaweit, natürlich auch mit dem entsprechenden Fan- und Medieninteresse. Und jetzt kommst du noch mal mit Hoffenheim gegen Wolfsburg... oder gar Baden-Baden (ehemals BVB) und Husum (ehemals Schalke 04).
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Bekennender Volksverräter



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 20773
Wohnort: München

Beitrag(#2068866) Verfasst am: 18.09.2016, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/660530/artikel_werder-zieht-die-reissleine_skripnik-entlassen.html

Skripnix mehr... Die erste Trainerentlassung der sehr jungen Saison. Bremen hätte diesen Schritt schon in der Sommerpause gehen sollen. Es war doch klar, dass Skripnik nur auf Bewährung im Amt bleibt.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3124

Beitrag(#2068870) Verfasst am: 18.09.2016, 14:11    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/660530/artikel_werder-zieht-die-reissleine_skripnik-entlassen.html

Skripnix mehr... Die erste Trainerentlassung der sehr jungen Saison. Bremen hätte diesen Schritt schon in der Sommerpause gehen sollen. Es war doch klar, dass Skripnik nur auf Bewährung im Amt bleibt.


Ja, zumal Werder unter ihm eigentlich nie überzeugend gespielt hat. Der Klassenerhalt war doch mehr Glück als Verstand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bravopunk
Unvollender



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 24245
Wohnort: Edo

Beitrag(#2068880) Verfasst am: 18.09.2016, 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Zumsel hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/660530/artikel_werder-zieht-die-reissleine_skripnik-entlassen.html

Skripnix mehr... Die erste Trainerentlassung der sehr jungen Saison. Bremen hätte diesen Schritt schon in der Sommerpause gehen sollen. Es war doch klar, dass Skripnik nur auf Bewährung im Amt bleibt.


Ja, zumal Werder unter ihm eigentlich nie überzeugend gespielt hat. Der Klassenerhalt war doch mehr Glück als Verstand.


Man dachte halt, man könne es nochmal versuchen und dann sehen wie es läuft. Lief nicht gut. Also muss wer anderes her.

Ein derartiger Misserfolg findet allerdings stets zu einem guten Teil auch auf dem Platz und nicht nur an der Seitenlinie statt. Man wird also sehen müssen, ob ein neuer Trainer wirklich die Erlösung bringt.

Nach dem dritten Spieltag ist es allemal noch nicht zu spät das Ruder rum zu reißen. Kann man also niemandem ernsthaft vorwerfen, er habe nicht rechtzeitig reagiert. Schulterzucken
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Dunno What Went Wrong 6_9

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2068889) Verfasst am: 18.09.2016, 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/660530/artikel_werder-zieht-die-reissleine_skripnik-entlassen.html

Skripnix mehr... Die erste Trainerentlassung der sehr jungen Saison. Bremen hätte diesen Schritt schon in der Sommerpause gehen sollen. Es war doch klar, dass Skripnik nur auf Bewährung im Amt bleibt.


Ja, zumal Werder unter ihm eigentlich nie überzeugend gespielt hat. Der Klassenerhalt war doch mehr Glück als Verstand.


Man dachte halt, man könne es nochmal versuchen und dann sehen wie es läuft. Lief nicht gut. Also muss wer anderes her.

Ein derartiger Misserfolg findet allerdings stets zu einem guten Teil auch auf dem Platz und nicht nur an der Seitenlinie statt. Man wird also sehen müssen, ob ein neuer Trainer wirklich die Erlösung bringt.

Nach dem dritten Spieltag ist es allemal noch nicht zu spät das Ruder rum zu reißen. Kann man also niemandem ernsthaft vorwerfen, er habe nicht rechtzeitig reagiert. Schulterzucken


Wird auch nichts nützen. In Bremen ist halt die Luft raus und man hat resginiert. Der Verein musste sein Top-Spieler immer rasch abgeben, auf die Dauer konnte man sich nicht auf CL-Niveau halten. Und seit die CL weg ist, geht's dort stetig bergab. Die grossen Zeiten sind halt in Bremen vorbei.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bravopunk
Unvollender



Anmeldungsdatum: 08.03.2008
Beiträge: 24245
Wohnort: Edo

Beitrag(#2068891) Verfasst am: 18.09.2016, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/660530/artikel_werder-zieht-die-reissleine_skripnik-entlassen.html

Skripnix mehr... Die erste Trainerentlassung der sehr jungen Saison. Bremen hätte diesen Schritt schon in der Sommerpause gehen sollen. Es war doch klar, dass Skripnik nur auf Bewährung im Amt bleibt.


Ja, zumal Werder unter ihm eigentlich nie überzeugend gespielt hat. Der Klassenerhalt war doch mehr Glück als Verstand.


Man dachte halt, man könne es nochmal versuchen und dann sehen wie es läuft. Lief nicht gut. Also muss wer anderes her.

Ein derartiger Misserfolg findet allerdings stets zu einem guten Teil auch auf dem Platz und nicht nur an der Seitenlinie statt. Man wird also sehen müssen, ob ein neuer Trainer wirklich die Erlösung bringt.

Nach dem dritten Spieltag ist es allemal noch nicht zu spät das Ruder rum zu reißen. Kann man also niemandem ernsthaft vorwerfen, er habe nicht rechtzeitig reagiert. Schulterzucken


Wird auch nichts nützen. In Bremen ist halt die Luft raus und man hat resginiert. Der Verein musste sein Top-Spieler immer rasch abgeben, auf die Dauer konnte man sich nicht auf CL-Niveau halten. Und seit die CL weg ist, geht's dort stetig bergab. Die grossen Zeiten sind halt in Bremen vorbei.


Stimmt.
_________________
"Hier spricht Ramke. Wer jetzt allein ist, kriegt nur noch den Abschaum!"

Dunno What Went Wrong 6_9

Meine Freiheit, deine Freiheit

Kaguya-hime
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2073585) Verfasst am: 23.10.2016, 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

Beim HSV herrscht mal wieder Untergangsstimmung.

Torwart Adler hat keine Lust mehr und am liebsten würde der Aufsichtsrat den gesamten Kader rauswerfen.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zoff
Sternenstaub



Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 21227
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#2076308) Verfasst am: 15.11.2016, 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.sueddeutsche.de/sport/wm-qualifikation-du-triffst-nicht-mal-mehr-gegen-solche-flaschen-wie-uns-1.3249582

Lachen
_________________
Wenn ich eine Welt wie Gott geschaffen hätte, wäre ich auch weggezogen. (Federico Fellini)

Tried again, failed again,
no matter.
Try again, fail again,
fail better.
(Samuel Beckett)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Religionskritik-Wiesbaden
homo est creator Dei



Anmeldungsdatum: 04.11.2008
Beiträge: 7696
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag(#2076334) Verfasst am: 15.11.2016, 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zoff hat folgendes geschrieben:
http://www.sueddeutsche.de/sport/wm-qualifikation-du-triffst-nicht-mal-mehr-gegen-solche-flaschen-wie-uns-1.3249582

Lachen

coole Antwort von San Marino,
Gröhl...

das Problem ist nicht,
das Müller und Co ihre Fußballschuhe gegen Mikroverbände schnüren,
sondern das solche Schrottspiele übertragen werden (auch wenn dafür ein Fußballplatz gebaut wird (warum auch immer man sowas braucht).

Testspiele wie auch solche Spiele sollten nicht übertragen werden. Die Übertragen ja auch nicht den Volkslauf von Hirzenhain.

_________________
Derzeit ohne Untertitel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Lebensnebel
Dachsdecker



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 457

Beitrag(#2076336) Verfasst am: 15.11.2016, 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Religionskritik-Wiesbaden hat folgendes geschrieben:
Zoff hat folgendes geschrieben:
http://www.sueddeutsche.de/sport/wm-qualifikation-du-triffst-nicht-mal-mehr-gegen-solche-flaschen-wie-uns-1.3249582

Lachen

coole Antwort von San Marino,
Gröhl...

das Problem ist nicht,
das Müller und Co ihre Fußballschuhe gegen Mikroverbände schnüren,
sondern das solche Schrottspiele übertragen werden (auch wenn dafür ein Fußballplatz gebaut wird (warum auch immer man sowas braucht).

Testspiele wie auch solche Spiele sollten nicht übertragen werden. Die Übertragen ja auch nicht den Volkslauf von Hirzenhain.


Das entscheidet das Publikum.Wenn die Einschaltquoten bei solchen Spielen in den Keller gingen, würden diese Übertragungen aus dem Programm genommen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 9470
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2077136) Verfasst am: 23.11.2016, 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

Trotz eines für den Zuschauer spektakulären Spiels: Ein 8:4 ist auch für den Sieger ein schlechtes Ergebnis.
Allerdings: Legia Warschau ist ohne eigene Fans immer noch besser, als mit eigenen Fans.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 133, 134, 135  Weiter
Seite 134 von 135

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group