Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Bitte um Mittarbeit " 115 Fragen an die Gläubigen "
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Icesurfer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 386

Beitrag(#1729984) Verfasst am: 19.02.2012, 23:29    Titel: Bitte um Mittarbeit " 115 Fragen an die Gläubigen " Antworten mit Zitat

Auf ein Niederländisches Freidenkerforum " Freethinker.nl "
wurde ursprünglich eine Befragung von Gläubigen gestartet.
Mittlerweile sind die Fragen auch in Englischer Sprache übersetzt.
Eine erste Übersetzung in Deutscher Sprache liegt vor,
allerdings noch nicht Fehlerfrei. Sind Sinn und Zweck
der Fragerei auch verständlich ?


http://www.freethinker.nl/forum/viewtopic.php?f=31&t=10182

Questions for the Believer – Fragen an die Gläubigen

Das ist eine deutsche Version eines Teils der Fragen. Die Originalversion ist hier verfügbar. Verbesserungsvorschläge oder allgemeine Beleidigungen bitte per PM.

1) Wo kommt euer Gott her?
2) Woraus besteht euer Gott?
3) Welches Geschlecht hat euer Gott? The Bibel sagt, er ist männlich.
4) Warum mußte euer Gott die Erde erschaffen?
5) Zu welchem Zweck dienen die Millionen von Galaxien?
6) Warum erschuf dieser allmächtige Gott das Universum nicht in einem großen Wurf mit einer klaren Vision vor Augen?
7) Wie kann ein allwissender Gott von seiner Schöpfung enttäuscht sein?
8 ) Warum braucht euer Gott Menschen, um seine Botschaft zu verbreiten, warum macht er es nicht selbst?
9) Wie kann ein liebender Gott eine Hölle für jene akzeptieren, die nicht an ihn glauben?
10) Wenn eine Person vollkommen fähig ist, eine andere zu retten, es aber unterläßt, mißbilligen wir das. Wir nennen eine solche Person böse und unethisch, und diese Person macht sich in manchen Fällen sogar strafbar. Warum verfluchen wir nicht einen Gott, der laut vieler seiner Anhänger dazu fähig wäre, jeden Tag Menschen aus ihrer Not zu retten, aber es einfach nicht tut?
11) Was haben die Pflanzen und Tiere Böses getan, die in der Sintflut gestorben sind? Warum gibt es keine Unterscheidung zwischen primärem und sekundärem Leiden?
12) Warum ist euer Gott gnadenlos desinteressiert, wie die Natur funktioniert? Es heißt fressen oder gefressen werden.
13) Was passierte mit jenen Menschen, die nicht mit der Bibel vertraut waren bevor sie geschrieben wurde?
14) Nachdem 10 bis 20 % der Frauen Fehlgeburten erleben, ist euer Gott der größte Abtreiber?
15) Lepra war bekannt in biblischen Zeiten. Es gab sogar Rituale, die von Priestern durchgeführt wurden, um die Krankheit zu heilen. In Levitikus 13-14 wird klar beschrieben, was die Priester tun sollen. Für das Ritual benötigt man zwei saubere Vögel, von denen einer getötet wird, während der andere zusammen mit Zedernholz, Scharlach und Ysop in dessen Blut getaucht wird. Der lebende Vogel wird freigelassen und die kranke Person wird mit der Blutmischung einmal täglich für sieben Tage bespritzt. Nach weiteren sieben Tagen in Isolation, mit Waschungen und Bädern, sowie einer Rasur und dem Schneiden der Haare, muß der Patient ein Lamm zum Priester bringen, der es als Sühneopfer schlachtet. Der Priester wird etwas von dem Blut auf das rechte Ohrläppchen, den rechten Daumen und die rechte große Zehe des Patienten schmieren.
„Dann soll er etwas von dem Log Öl nehmen und auf seinen eigenen linken Handteller gießen. Er soll einen Finger seiner rechten Hand in das Öl, das auf seinem linken Handteller ist, tauchen und mit diesem Finger siebenmal Öl vor dem Herrn verspritzen.Dann soll er etwas von dem auf seinem Handteller übrig gebliebenen Öl auf das rechte Ohrläppchen dessen tun, der sich der Reinigung unterzieht, auf den Daumen seiner rechten Hand und auf die große Zehe seines rechten Fußes, auf das Blut des Schuldopfers. Den Rest des Öls, das er auf seinem Handteller hat, soll er auf den Kopf dessen tun, der sich der Reinigung unterzieht. So soll er ihn vor dem Herrn entsühnen.“

Was erreicht Jahwe mit Vogelblut und Blut auf rechten Daumen und Zehen? Wäre es nicht einfacher, eine effektive Behandlung zu beschreiben anstatt diese primitiven Voodoo-Rituale?

16) Warum läßt euer Gott Lot und seine Töchter leben, worauf sie später Inzest begehen können? Und welcher Vater würde seine Töchter einem sex-verrückten Mob ausliefern?
17) Warum wurde Jesus von den Juden nicht als ihr angekündigter Messias erkannt?
18 ) In 2 Könige 2, 23 – 24 werden zweiundvierzig Kinder von zwei Bärinnen zerrissen, weil sie Elisha wegen seiner Glatze verspottet haben. Waren das eine Art Superbären?
19) Warum griff euer Gott in der Bibel in menschliche Angelegenheiten ein, aber tat nichts während des Holocaust?
20) Wenn ihr von einem allgütigen Gott sprecht, wie geht das mit Jesaia 45,7 zusammen, wo er sagt, er erschaffe das Böse?
21) Die Bibel wird oft als Grundlage für die Moral bezeichnet. Warum sind Krieg und Sklaverei nicht verboten?
22) Kann der blutdürstige und rachsüchtige Gott des Alten Testaments unter einen Hut gebracht werden mit dem liebenden Gott, von dem so viel gepredigt wird? Ein Gott, der Kinder böser Menschen ermordet läßt? Oder einer, der einen Genozid (an den Midianitern) begeht? Kinderopfer waren de facto recht populär. Isaak, der einzige Sohn von Abraham, sollte geopfert werden. Welches Trauma hat dieses Kind erlitten? Und viele kennen die bestürzende Geschichte von Jephtha. Er versprach Jahwe die erste Person zu opfern, die er nach der Schlacht treffen würde, wenn er ihn gewinnen ließe. Die erste Person, die er nach dem Krieg traf, war sein einziges Kind, seine kleine Tochter. Mehr Kinderopfer finden sich in Genesis 42, 37; Josua 6, 26; 1 Könige 16, 34; 2 Chroniken 17,31; 28, 3; 23, 10 und 20; Jeremias 8, 30-31; Psalmen 106, 37 – 38; Hesekiel 16,20-21; Levitikus 20,2.
23) Wenn die Bibel das Wort Gottes ist, warum enthält sie soviele innere Widersprüchlichkeiten?
24) Wenn es so viele Religionen gibt, deren Anhänger vollständig von deren Richtigkeit überzeugt sind, wie könnt ihr so sicher sein, daß eure Religion die richtige ist?
25) Wenn Adam und Eva nur drei Söhne hatten, wo kommen wir her?
26) Kann man sich auf eine Religion verlassen, die sagt, daß Glaube wichtiger sei als die menschliche Fähigkeit zur Vernunft?
27) Warum ist die Anzahl der Atheisten im Gefängnis anteilsmäßig so viel geringer als man aufgrund der de mographischen Situation erwarten würde?
28 ) Wenn ihr einen Atheisten um einen Beweis fragt, daß der Gott der Bibel existiert, werdet ihr dann einen Beweis gegen Zeus, Odin, Ra und andere Götter liefern?
29) Müssen wir uns von unseren Familien abwenden, um gute Christen zu sein (Lukas 14, 26)? Ist das nicht ein immer wiederkehrendes Thema in vielen Sekten?
30) Es gibt zahllose Mythen von Menschen, die von einer Jungfrau geboren wurden und spezielle Dinge getan haben. Warum ist der Mythos von Jesus wahr, aber nicht der Rest?
31) Beruht der christliche Glaube auf Angst?
32) Wie verläßlich sind die vier Evangelien?
33) Wie kann man im Himmel glücklich sein, während ungläubige Freunde und Familienmitglieder für immer in der Hölle schmoren müssen?
34) Warum hat nicht jeder denselben Zugang zu den Evangelien? Millionen von Menschen werden an Orten geboren, die kaum oder nie von Jesus gehört haben. Und was ist mit Menschen passiert, die gestorben sind, bevor Jesus gekommen ist?
35) Wie kann ein gütiger Gott Menschen dafür bestrafen, daß sie nicht an ihn glauben?
36) Warum verfluchte Jesus einen Feigenbaum, weil er außerhalb der Saison Früchte trug?
37) Warum wurde Jesus bisweilen gewalttätig? Warum hielt er nicht seine andere Wange hin? Wie läßt sich das mit seinen früheren Lehren vereinen?
38 ) Warum benutzt euer Gott betrügerische Geister und lebt unter ihnen (1 Chroniken 22, 19; 2 Chroniken 18,21; 2 Thess. 2,11)?
39) Warum existieren Giftzähne, scharfe Krallen, Viren, Toxoplasmose, alle Parasiten und krankheitserregende Bakterien?
40) Warum kündigt Jesus seinen Zuschauern an (Matthäus 16, 2Cool, daß viele von ihnen seine Wiederkunft sehen werden? Warum hält er sein Versprechen nicht?
41) Warum erschafft der Gott des Alten Testaments nicht einfach eine neue Erde?
42) Wer waren die mythischen Riesen in Genesis 6, die auch als Nephilim bekannt waren? Was ist mit ihnen passiert?
43) Wie liebend ist ein Gott, der das Pfählen von Kindern befiehlt oder die Vergewaltigung gefangener Frauen?
44) Sind ein sprechender Esel, eine fliegende Axt und eine bewegungslose Sonne Beispiele, die uns von der Wahrheit der Bibel überzeugen sollen?
45) Matthäus 4,8 “Again, the devil taketh him [Jesus] up into an exceeding high mountain, and sheweth him all the kingdoms of the world, and the glory of them;” Die meisten Leute wissen, daß die Erde rund ist. Um Königreiche etwa in Südamerika zu sehen, braucht man etwas mehr als nur einen hohen Berg. Müssen wir dem Herrn eine schlechte Note in Geographie geben?
46) Wo kam das ganze Wasser für die Sintflut her? Und wie versammelte Noah die Millionen von Tieren? Wo bekam Noah die ganze Nahrung für sie her und wie hielt er sie davon ab, sich gegenseitig zu fressen, nachdem sie wieder auf festem Land waren?
47) Wenn es 1500 Schöpfungsmythen gibt, warum sollte diese Geschichte eines Nomadenstammes aus dem Nahen Osten die wahre sein?
48 ) Gibt es irgendeinen Beweis, daß Gott außerhalb der Ideen und Gedankengebäude der Menschen existiert?
49) Warum findet man von Herodes‘ Kindermord nichts in den Geschichtsbüchern?
50) Dutzende von Geschichtsschreibern waren zu Jesus‘ Lebzeiten in der Region aktiv, in der Jesus lebte. Warum schrieb niemand etwas über ihn?
51) Jesus konnte schreiben und lesen, aber wir haben keine Autobiographie. Hatte er dafür keine Zeit?
52) Wo war Jesus zwischen seinem achtzehnten und dreißigsten Lebensjahr?
53) In welchem Jahr wurde Jesus geboren? Es gibt widersprüchliche Quellen, die eine Schwankungsbreite von zehn Jahren anzeigen.
54) Wo liegt der Nutzen, Milliarden von Menschen leiden zu lassen, indem man sie zwingt, an einem Spiel zwischen Gut und Böse teilzunehmen?
55) Warum töten Christen nicht Frauen aufgrund Deuteronomium 22,21, wenn sie bei ihrer Heirat irgendetwas anderes sind als Jungfrauen, stehen aber der Eheschließung Homosexueller ablehnend gegenüber? Weitere Passagen, die der Gläubige links liegen läßt: “ Ein Mann, der mit der Frau seines Nächsten die Ehe bricht, wird mit dem Tod bestraft, der Ehebrecher samt der Ehebrecherin.” (Levitikus 20,10; Deuteronomium 22,22) Sex während der Menstruation: “Ein Mann, der mit einer Frau während ihrer Regel schläft und ihre Scham entblößt, hat ihre Blutquelle aufgedeckt und sie hat ihre Blutquelle entblößt; daher sollen beide aus ihrem Volk ausgemerzt werden.” (Levitikus 20,1Cool
56) Warum gibt es in der Genesis zwei einander widersprechende Schöpfungsgeschichten?
57) Warum würde ein unendlicher, allmächtiger etc Gott verlangen von Wesen verehrt zu werden, die er selbst erschaffen hat? Dieses Wesen, ob Engel oder Mensch, wäre im Vergleich zu Gott selbst unendlich unbedeutend. Würde irgendein Mensch sich wünschen, von einem Bakterium angebetet zu werden? Würde ein Mensch beleidigt sein, wenn ein Bakterium nicht an ihn oder sie glaubt? Und der Unterschied zwischen einem Bakterium ist tatsächlich riesig, aber begrenzt. Der Unterschied zwischen Gott und Mensch ist unendlich.
58 ) Wie kann jemand unter der Herrschaft des Quirinius einen Zensus durchführen, wenn es dort kein Bürgerrecht gibt? Wo liegt der Nutzen, an den Ort zurückzukehren, woher die Vorfahren stammen, in einem Land, das sich permanent im Kriegszustand befindet? Ist diese Weihnachtsgeschichte tatsächlich glaubhaft?
59) Bei Matthäus steht, daß Jesus nicht gekommen sei um Frieden zu bringen, sondern das Schwert; bei Lukas heißt es, daß all jene, die nach dem Schwert greifen, durch das Schwert umkommen werden. Woher kommen diese unvereinbaren Aussagen Jesu?
60) Waren die Verfasser der Evangelien Kreationisten oder folgten sie einer Evolutionstheorie?
61) Warum ist es kein Problem für manche Christen, Dinge, die ihnen nicht gefallen, als Metaphern zu bezeichnen, wie z. B. Jonas im Wal? Aufgrund welcher theoretischen Basis ist es möglich, einen Unterschied zu postulieren?
62) Wie ist es möglich, daß ein Gott, der alles sieht, Adam fragt, wo er ist (Genesis 3, 9)? Auch in diesem Text: “Der Herr sprach also: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, ja, das ist laut geworden, und ihre Sünde, ja, die ist schwer. Ich will hinabgehen und sehen, ob ihr Tun wirklich dem Klagegeschrei entspricht, das zu mir gedrungen ist. Ich will es wissen.“ (Genesis 18, 20-21) läßt vermuten, daß der biblische Gott Jahwe sich erst umsehen muß um zu wissen, was vor sich geht.
63) Und wie unwahrscheinlich ist es, daß in einer Stadt keine fünfzig gerechten Säuglinge oder Kinder gefunden werden können, die man nicht wegen Sodomie verurteilen kann?
64) Ein Gott, der Milliarden von Galaxien erschaffen hat, nähert sich Sarah, um einen Pfannkuchen zu essen. Ist das realistisch oder einfach Aberglaube?
65) Das Gilgamesh-Epos ist die älteste Quelle, die die Sintflut beschreibt. Warum werden die Hebräer nicht des Plagiierens beschuldigt?
66) Warum sind sich die meisten Christen nicht der Einflüsse keltischer und germanischer Rituale und Bräuche auf ihren Glauben bewußt? Die Feiertage und Feste sind keltisch, die Heiligenwesen germanisch.
67) Das Alte Testament beschreibt zahllose verachtenswerte Dinge, die die Juden getan haben. Warum hält sich niemand mehr an die entsprechenden Gesetze, nachdem Jesus klargestellt hat, daß er sie nicht verwirft, sondern respektiert (Matthäus 5,17 – 19 und Lukas 16,19)?
68 ) Dutzende Millionen Menschen sind Menschen und Menschengruppen zum Opfer gefallen, die sich dabei auf Texte aus der Bibel berufen haben. Ist das Christentum eine friedliche Bewegung?
69) Archäologen haben versucht, biblische Geschichten zu rekonstruieren. Nach gründlicher Untersuchung ist es offensichtlich, daß viele Vorfälle nie passiert sind, etwa der Exodus . Verändert das den Beginn des Christentums?
70) Die Zeugen, die Jesus beschreiben, lebten viele Jahrzehnte später in einem kulturellen Klima, in dem Aberglaube eine wichtige Rolle spielte. Könnte das die Interpretation der Überlieferungstradition beeinflußt haben?
71) „Gott erschuf den Menschen nach seinem Bilde“ Unsere Körper weisen zahllose nicht-funktionelle Rudimentärorgane auf, die charakteristisch sind für unsere tierische Abstammung. Der Musculus arrector pili (Haarbalgmuskel), das Jacobsonsche oder vomeronasale Organ, die apokrinen Drüsen, der Blinddarm etc. Daraus ergibt sich, daß wir Teil eines weitverzweigten Stammbaums unzähliger Hominiden sind. Besteht die Ähnlichkeit (mit Gott) also in der Affenartigkeit?
72) Was bedeutet das Sakrament der Ehe, wenn die Scheidungsrate von Christen höher ist als von Atheisten? (Quelle: VS)
73) Worin liegt die Bedeutung von „Du sollst nicht töten“ wenn Christen in Massen in Kriegsgebiete strömen?
74) 74. In many communities “Keep the Sabbath” is proclaimed every Sunday. Isn’t it a bit presumptuous not to say a word to indicate the intended audience?---- I’m sorry, I don’t understand the question, hence I cannot translate it.
75) Warum kann man als Geistheiler gute Ergebnisse bei Asthma, Ekzemen und MS erzielen (die von psychologischen Gegebenheiten beeinflußt werden können), aber ist machtlos bei amputierten Gliedmaßen?
76) Es wird immer klarer, daß religiöse Gefühle eine physiologische Basis besitzen und daß es leicht ist, „übernatürliche Erfahrungen“ zu induzieren. Warum sollte man außerhalb der Köpfe der Menschen suchen, wenn man durch sie diese Phänomene erklären kann?
77) Warum behauptet Religion von sich, einen hohen moralischen Standard zu besitzen? Und das, nachdem der Glaube die Menschen über Jahrhunderte eingeschränkt und ihre Freiheit beschnitten hat. Seit der Aufklärung hat sich die Stellung verschiedener Gruppen signifikant verbessert.
78 ) Was würde sich ändern, wenn man Nahtoderfahrungen Gerade-Noch-Lebend-Erfahrungen nennen würde? Und wenn alle Argumente, die auf natürliche Vorgänge als Grund hinweisen, bevorzugt würden?
79) Wie konnte Moses seinen eigenen Tod beschreiben?
80) Ausgrabungen an vielen verschiedenen Orten belegen Inschriften eine Verbindung Jahwes mit seinem weiblichen Gegenstück Aschera. Warum wird das nicht ernsthaft behandelt, und die Geschichte wird auf einen einseitigen Monotheismus beschränkt?
81) In der Biologie sind soziale Strukturen sichtbar, die auf einer Basisethik von Fairness beruhen. In vielen Fällen läßt sich sogar die Unterstützung Schwächerer und Opferbereitschaft beobachten. Liegen die Wurzeln menschlichen ethischen Verhaltens nicht dort?
82) Religiöse Bewegungen stehen in Angelegenheiten von Leben und Tod (Unsterblichkeit) immer in erster Reihe, obwohl es für (die Unsterblichkeit) keinerlei konkreten Beweis gibt. Kann man sie also als verläßliche Diskussionspartner betrachten?
83) In Psalm 82,1 “God standeth in the congregation of the mighty; he judgeth among the gods.” Wer waren diese Götter und welche Rolle spielten sie während des Treffens?
84) Warum setzte euer Gott die Menschen auf die Erde und schickte dann gefallene Engel dorthin? Er wußte doch sicherlich, daß das ein Fehler sein würde und die Menschen sich von Satan beeinflussen lassen würden. Man steckt Kinder ganz einfach nicht eine Schlangengrube.
85) Der Gleichheitsgrundsatz, zum Beispiel von Männern und Frauen, steht unter Druck von seiten verschiedener Religionen. Sind religiöse Schriften nicht eine Quelle der Diskriminierung? Wenn eine Frau ein Kind zur Welt bringt und es ist ein Junge, ist sie für sieben Tage unrein. Wenn das Kind ein Mädchen ist, ist die Mutter für vierzehn Tage unrein (Levitikus 12,2 – 5). Der Wert eines Mannes und einer Frau in Geld (Silberschekel) ist unterschiedlich hoch. Zum Beispiel lag das Verhältnis zwischen dem zwanzigsten und dem sechzigsten Jahr bei 50 zu 30 (Levitikus 27,3-4). Ein Gelübde auf Jahwe leisten: „Wenn ihr Mann aber an dem Tag, an dem er davon erfährt, seine Zustimmung versagt, dann hat er ihr Gelübde, an das sie gebunden war, oder das voreilige Wort, durch das sie sich verpflichtet hatte, außer Kraft gesetzt und der Herr wird es ihr erlassen.“ (Numeri 30:9-13). Weitere Beispiele im Link.
86) Er sagte seinen Jüngern, daß sein Werk auf Erden getan sei und er in den Himmel auffahre. Als er es sagte, begann er vor ihren Augen zu schweben und wurde in eine Wolke gehüllt, sodaß sie ihn nicht länger sehen konnten. Liegt der Himmel über uns oder verließ Jesus die Erde in einem UFO?
87) Kognitive Dissonanz ist ein Fachterminus der Psychologie, das Unbehagen und die Spannung beschreibt, die aufkommen, wenn man Fakten oder Konzepte aufnimmt, die im Gegensatz stehen zu den eigenen Wertvorstellungen oder Meinungen, oder über ein Verhalten, das den eigenen Überzeugungen widerspricht. Dieses Gefühl des Unbehagens führt dazu, daß eine oder mehrere Meinungen und Ansichten unbewußt überdacht werden, um sie leichter miteinander vereinbar zu machen. Üblicherweise merken andere einen derartigen Wechsel der Meinung oder der Ansicht schneller als die Person selbst. Trifft das auf die Standhaftigkeit in einem religiösen Glauben zu? Sogar, wenn es gute Argumente gibt, um das Gegenteil zu beweisen?
88 ) In mehreren Passagen sagt Jesus, Leute müßten ihren Besitz hergeben und in Armut leben. Warum tun Christen das nicht? Wird Religion dadurch zu einer Frage des Ertragens von Entbehrungen, und ist das zuviel verlangt?
89) Ist es erstrebenswert, Kinder religiös zu erziehen? Und das sieben Tage die Woche über viele Jahre hinweg? Wo liegt der Unterschied zu der Indoktrinierung, die die Kommunisten durchführten, um Menschen den Ideen der Partei unterzuordnen?
90) Profitiert eine Gesellschaft davon, wenn Kinder in alle möglichen verschiedenen Schulen gesteckt werden? Jede Glaubensgemeinschaft kann ihre eigenen Schulen einrichten, wo Kinder isoliert werden und nur hören, was ihre jeweilige Kirche für wichtig hält.
91) Wo in der Bibel wird die Hölle erwähnt? Im Judentum wird die Gehinnom” (Hebräisch: גהנום, Griechisch: Gehenna, γέεννα) erwähnt. Der Name stammt vom Tal von Hinnom, das mit einem zweiten Tal die Altstadt von Jerusalem umgibt. Es ist eine Vorstufe zum Olam Ha-Ba (die Welt, die kommen wird, vgl. Himmel), wo man sich zeitlich begrenzt aufhält (maximal 12 Monate) und wo die Seele von der Sünde gereinigt wird. Das beinhaltet eine spirituelle Reinigung: Der Teufel und körperlicher Schmerz tauchen im Judentum nicht auf (Wikipedia). Evangelikale sprechen ebenfalls nur von der Gehenna und beziehen sich somit nur auf das jüdische Konzept, nicht auf die Hölle.
92) Warum gibt es soviel Verehrung für Glaubensväter, selbst wenn sie Antisemiten (Luther) waren oder hartgesottene Mörder(Calvin)? Man hört regelmäßig, sie seien vom „Heiligen Geist“ inspiriert gewesen. Hat sich der „Heilige Geist“ von Gott gelöst?
93) In Matthäus 27, 51-53 erheben sich die Leichen von Heiligen aus ihren Gräbern. Diese lebenden Zombies wurden von vielen Menschen gesehen. Jahrzehnte später machte sich kein einziger Augenzeuge die Mühe, den Vorfall angemessen zu behandeln. Wo gingen die Zombies hin? Starben sie ein zweites Mal?
94) Lazarus wurde nach einigen Tagen von den Toten erweckt, ein außerordentliches Ereignis, dem nur ein Autor (Johannes) Aufmerksamkeit schenkt. War das eine bewußte Entscheidung der anderen Evangelisten oder wußten sie nichts davon?
95) Ist der Versuch, die Dreifaltigkeit im Einklang mit der Bibel zum Dogma zu machen ein aussichtsloses Unterfangen? Wo sind die bedeutenden Passagen, die aussagen, daß es drei in einem gibt, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist (gibt’s für Katholiken vielleicht noch mehr?) Kann man da noch rechtmäßig von Monotheismus sprechen?

Für Marathonläufer gibt’s noch ein bißchen mehr: Ursprünglich wurden 95 Fragen/Ideen vorgelegt, um mit den 95 Thesen gegen die Evolution oder den Thesen von Luther zu korrespondieren. Diese Zahl hat symbolische Bedeutung und erleichtert die Suche. Sie repräsentiert einen Ausgangspunkt für das Zielpublikum.

96) Spaziert man ein wenig durch die Bibel, zeigt sich, daß sie aus Traditionen besteht, die aus der Bronzezeit überliefert wurden. In Relation zur Erdgeschichte ist das nich mehr als ein Strich Farbe am Eiffelturm. Ein Atheist sieht sich das Gesamtbild aus der Distanz an und bewertet die Fragen mit Leichtigkeit und Sicherheit: Für ihn/sie ist das alles nichts als krasser Aberglaube. Die Antworten verweisen übereinstimmend die Mythologie. Warum sind Gläubige so heiß darauf, krumme Dinge mit Gewalt geradebiegen zu wollen?
97) Untersuchungen haben gezeigt, daß Gebete keinerlei Effekt auf Patienten ausüben. Nebenbei haben sie eventuell sogar einen negativen Effekt. Wäre es also nicht klüger, das Beten aufzugeben?
98 ) Hebräer 6, 4-6 sagt: “Denn es ist unmöglich, Menschen, die einmal erleuchtet worden sind, die von der himmlischen Gabe genossen und Anteil am Heiligen Geist empfangen haben, die das gute Wort Gottes und die Kräfte der zukünftigen Welt kennen gelernt haben, dann aber abgefallen sind, erneut zur Umkehr zu bringen; denn sie schlagen jetzt den Sohn Gottes noch einmal ans Kreuz und machen ihn zum Gespött.“ Warum bemühen sich Gläubige so stark, ehemalige Gläubige wieder zu überzeugen, wenn diese Stelle klarstellt, daß das sinnlos ist?
99) Er war die Verbindung zwischen Himmel und Erde, zwischen Gott und Mensch. Vom Himmel herabgestiegen, erwiesen ihm Schafhirten bei seiner Geburt die Ehre und brachten ihm Früchte und die Erstgeborenen ihrer Herden. Später stieg er in den Himmel auf und der Sonnengott setzte ihn auf einen Thron, seine Allmacht wurde dadurch geteilt. Man glaubte, er würde eines Tages zurückkehren, um die Toten aufzuwecken und die Welt zu regieren. Diese Person war bereits im Ägypten des dritten Jahrhunderts vor Christus bekannt. Diese Kultur verbreitete sich später in großer Geschwindigkeit in Teilen Afrikas und Westeuropas. Wir verdanken ihr Weihnachten und die Sonntage. Der Kult verbreitete sich auch im Römischen Reich, und war vertraut mit den sieben Sakramenten, inklusive Taufe, Firmung und Kommunion. Am Sonntag sprach der Priester heilige Worte über Brot und Wasser. Sie glaubten an die Unsterblichkeit der Seele und die Auferstehung des Fleisches. Schließlich wurde diese Bewegung von den katholischen Kaisern verboten. Es gibt auch bemerkenswerte Parallelen mit Asklepius, Herakles und Dionysus, und die vorgenannte Geschichte ist die von Mithras, nicht von Jesus. Christen bestehen oft auf der Unabhängigkeit ihrer Geschichten, aber woher kommt diese Erzählung und warum würde ein bereits existierender Kult Elemente einer erst entstehenden Religion übernehmen, einer Religion, die in ihrer Frühphase Verfolgung ausgesetzt war? Ist es nicht viel wahrscheinlicher, daß Christen sich einfach Geschichten ausborgten, die sie bereits kannten, inklusive die, bei denen man bloß den Namen auszutauschen brauchte?
100) Der größte Sünder oder Verbrecher kann in seinem letzten Lebensmoment um Gnade und Vergebung bitten und es in den Himmel schaffen, zum Beispiel der Mörder am Kreuz. Also konnten Adolf Hitler, Stalin und Pol Pot mit dem richtigen Timing auch hineinkommen. Aber der Atheist, der sein ganzes Leben hart dafür gearbeitet hat, um anderen zu nützen, hat keine Chance. Ist euer Gott ein wenig heuchlerisch und mehr mit sich selbst beschäftigt als mit altruistischer Nächstenliebe, die nicht auf dem Glauben basiert?
101) Der Anspruch, daß die Genesis als Metapher zu betrachten sei, klingt immer noch etwas weit hergeholt. Viele Christen stimmen zu, daß die Evolution nicht geleugnet werden kann. Sogar die katholische Kirche hat sie bestätigt. Dieser natürliche Prozeß, in dem gemeinsame Abstammung eine Sclüsselrolle spielt, ist mittlerweile bewiesen worden. Sogar wenn die schiere Masse an Belegen nicht jeden überzeugt, bleibt ein unüberwindliches Problem. Wenn die Geschichte von Adam und Eva symbolisch ist, was bleibt übrig von der Erbsünde?
102) In Q. 37 findet sich ein Beispiel für widersprüchliche Aussagen Jesu zum Thema Gewalt. Hier folgen drei weitere Beispiele, deren Zuverlässigkeit ihr auf einer Skala von 0 bis 10 bewerten solltet, wobei 0 unglaubwürdig bedeutet und 10 sehr glaubwürdig. Zwischenwertungen können selbstverständlich ebenfalls gegeben werden.
Beispiel 1: Jesus ruft nach Schwertern, als der Zeitpunkt seiner Verhaftung gekommen ist, und im Augenblick, in dem er diejenigen trifft, die ihn gefangennehmen, ist er plötzlich grundsätzlich gegen Gewalt. Eine Konfrontation entsteht und Petrus hackt Malchus‘ Ohr ab, das Jesus wieder heilt, ehe er gefangengenommen wird. Petrus läuft den Entführern nach und beginnt bald eine gemütliche Diskussion über die Gefangennahme. Stellt euch vor, während der Gefangennahme eines Freundes mit einer Schußwaffe zu schießen. Wie wahrscheinlich ist es, daß du als Angreifer einfach so mit einem Gespräch mit den an der Verhaftung beteiligten Beamten davonkommst? Es ist auch eigenartig, daß diejenigen frei bleiben, die sich der Verhaftung Jesu widersetzt haben.
Beispiel 2: Jesus macht aus einem Seil eine Peitsche und stürmt den Hof des Tempels. Die Wachen tun nichts. Er schlägt alle Händler in die Flucht und erlaubt niemandem, den Hof zu verlassen. Am nächsten Tag wandert Jesus immer noch lässig in der Gegend herum. Man kann einen Vergleich machen mit einer ähnlichen Ein-Mann-Aktion am Amsterdamer Albert Cuyp-Markt. Wie weit würde er mit einer Peitsche kommen, gegen eine Stadt mit mit Polizei, Wachen und hunderten Händlern? Und würde man erfolgreich den Markt besetzt halten bis zum nächsten Tag? Das betrifft nicht nur die idiologische Frage einer jahrhundertealten Tradition, nach der es für die Menschen notwendig war, von weit her zu kommen und Opfer darzubringen.
Beispiel 3: Laut der Evangelien war Jesus in Jerusalem wohlbekannt, nachdem er dort täglich öffentlich predigte. Plötzlich ist er jedoch doch so unbekannt, daß ihn Judas ihn unter seinen Jüngern identifizieren muß (mit einem Kuß). Das wäre etwa dasselbe wie wenn Pim Fortuin ein Plakat in Rotterdam aufhängen würde, um sicherzugehen, daß eine unschuldige Person verhaftet wird.
103) Wir müssen uns Paulus‘ christologische Ansichten ansehen, speziell den Grund, warum Jesus, als großer Reformer, keine konkreten Gegebenheiten angegriffen hat. Er wiederholte keine Lehrsätze wie Buddha, der das bis zur Monotonie getan hat, und so haven wir nur eine Deklaration „Stoppt Sklaverei“. Es gibt nichts über Frauen, die den Männern gleichgestellt wären mit einigen weiblichen Jüngerinnen als lebenden Beispielen. Angenommen, die beschriebene Person hätte gesagt „Die Menschen müssen ihre Führer selbst wählen, die dann den Menschen dienen müssen“, was die Basis für Demokratie gewesen wäre. Oder keine unsinnigen Anweisungen, alles den Armen zu geben, was man besitzt, was in der Praxis unmöglich ist und nur mehr Armut erzeugt. Oder ein klein wenig Geschäftssinn, wie etwa daß man pro Jahr 5% dessen, was man besitzt, Menschen geben sollte, die weniger Glück hatten.
104) Finden Sie das oben stehende Bild angenehm anzusehen?
105) Diese Frage stammt aus einer Broschüre der Zeugen Jehovas, in dem behauptet wird, daß die weisen Männer, die aus dem Osten kamen (Matthäus 2, 1-2) Sterndeuter gewesen seien. Diese Praxis wird in der Bibel rigide verurteilt (Deuteronomium 18, 10-12). Ihre Frage ist (ohne eine Antwort dabei): „Hätte Gott Menschen zum neugeborenen Jesuskind geschickt, die Dinge praktizieren, die Er verdammt?“
106) Ist ewige Verdammnis nicht ziemlich hart, wenn man die kurze Zeit in Betracht zieht, die Menschen auf der Erde verbringen, während ihr Leben hauptsächlich darin besteht, alle Fallstricke zu vermeiden, die ihren Glauben gefährden?
107) Hier einige Fragen für YECs (Young Earth Creationists oder Unterstützer der Sintfluttheorie)
A. Fossilien werden üblicherweise in sauber geordneten geologischen Schichten gefunden, primitivere Arten tiefer in der Erde, und nicht als durcheinandergemischtes Sammelsurium. Wie erklären Kreationisten das?
B. Wie erklären Sie Salzablagerungen zwischen verschiedenen Lagen?
C. Nebenbei, was wurde übrigens letztens bei den Untersuchungen am Schwarzen Meer gefunden?
D. Es wird viel über eine große Flut gesprochen (Sintfluttheorie). Wachstumsringe mancher Bäume gehen bis zu 10 000 Jahre zurück, aber zeigen keinen Beleg für eine solche Flut. Warum nicht?
E. Ablagerungsschichten von Schnee (Warven) reichen ungefähr 50 000 Jahre zurück, aber auch da findet man keine derartige Katastrophe. Warum nicht?
F. In antiken Kulturen (z. B. Ägypten) findet sich keine Spur einer Überflutung. Die Pyramiden wurden nie überschwemmt. Warum fehlen diese Belege?
G. Warum haben manche Walarten ein Becken und rudimentäre Hinterbeine? Junge werden manchmal mit Fell geboren und manchmal sieht man Schnurrhaare.
H. Was ist der Zweck von Haarbalgmuskeln, dem Jacobsonschen Organ und den apokrinen Drüsen rund um den Anus?
I. Warum gibt es auf der Erde keine natürlich vorkommenden Isotopen mit einer Halbwertszeit unter 16 Millionen Jahren?
Isotop | Halbwertszeit | Kommt natürlich auf der Erde vor
Vanadium-50 | 6,000,000,000,000,000 Jahre | Ja
Neodymium-144 | 2,400,000,000,000,000 Jahre | Ja
Hafnium-174 | 2,000,000,000,000,000 Jahre | Ja
Platinum-192 | 1,000,000,000,000,000 Jahre | Ja
Indium-115 | 600,000,000,000,000 Jahre | Ja
Gadolinium-152 | 110,000,000,000,000 Jahre | Ja
Tellurium-123 | 12,000,000,000,000 Jahre | Ja
Platinum-190 | 690,000,000,000 Jahre | Ja
Lanthanum-138 | 112,000,000,000 Jahre | Ja
Samarium-147 | 106,000,000,000 Jahre | Ja
Rubidium-87 | 48,800,000,000 Jahre | Ja
Rhenium-187 | 43,000,000,000 Jahre | Ja
Lutetium-176 | 35,000,000,000 Jahre | Ja
Thorium-232 | 14,000,000,000 Jahre | Ja
Uranium-238 | 4,470,000,000 Jahre | Ja
Kalium-40 | 1,250,000,000 Jahre | Ja
Uranium-235 | 704,000,000 Jahre | Ja
Samarium-146 | 103,000,000 Jahre | Ja
Curium-247 | 16,000,000 Jahre | Nein
Blei-205 | 15,000,000 Jahre | Nein
Hafnium-182 | 9,000,000 Jahre | Nein
Palladium-107 | 7,000,000 Jahre | Nein
Caesium-135 | 3,000,000 Jahre | Nein
Technetium-97 | 3,000,000 Jahre | Nein
Gadolinium-150 | 2,000,000 Jahre | Nein
Zirconium-93 | 2,000,000 Jahre | Nein
Technetium-98 | 2,000,000 Jahre | Nein
Dysprosium-154 | 1,000,000 Jahre | Nein
108 ) Warum sind Kreationisten so uneinig? Auf Talk.Origins sind die Antworten auf die 95 Thesen gegen die Evolution jederzeit verfügbar. Sie können hier gelesen werden. Ist das ein Fall von Naivität oder Dummheit?
109) Satan wird in christlichen Kreisen oft als schlauer Fuchs porträtiert. Inzwischen hat er genug Zeit, die Offenbarung zu lesen und Milliarden von Menschen in seine Hölle fahren zu sehen, die Mehrheit der Weltbevölkerung. Was erlaubt diesem geschickten Burschen solche hohen Ergebnisse vor der letzten Schlacht? Nach ein wenig hartem Training wäre es ein Kinderspiel, all diese Softies aus dem Himmel zu eliminieren. Ist der Ausgang der Schlacht also schon vorbestimmt?
110) Es gibt viele Sonderlinge hier, die an Himmel und Hölle glauben. Von diesem Standpunkt aus versuchen sie ihre Gegner davon zu überzeugen, daß es für sie besser wäre, gläubig zu werden. Aber sehen wir doch genauer einen Aspekt dieser imaginären Orte an, nämlich ihre Temperatur: Wo ist es heißer?
111) Jos. 23, 1-14: Nachdem er viele Rassen ausgerottet hat, folgt ein fröhlicher Bericht, der die gemischte Beziehungen mit den Überlebenden verbietet. Die eigenen Leute kommen immer zuerst. Dieser Nationalismus hatte unter Josuas Herrschaft eine Blütezeit. Was denken Sie über eine derartige Politik? Stimmt das nicht mit dem Apartheid-Regime in Südafrika überein?
112) Warum versuchen Kreationisten so angestrengt, die Nichtexistenz der Evolution zu beweisen, während nicht ein Punkt der kreationistischen Theorie nicht wissenschaftlich nicht erklärt werden kann? Ist das nicht eine Frage nach zweierlei Maß, mit dem gemessen wird, und daher ein Zeichen intellektueller Unehrlichkeit?
113) Vierzig Jahre, um ein Stück Wüste zu durchqueren? Der Landweg zwischen Kairo und Jerusalem beträgt 424 Kilometer. Mit einem Auto braucht man dafür fünf Stunden, eine Stunde im Flugzeug und ein Wanderer, der pro Tag eine durchschnittliche Strecek von acht Kilometern zurücklegt, braucht 53 Tage. Die Israeliten brauchten 40 Jahre, das heißt, über 14 600 Tage, um die Strecke abzugehen, und damit legten sie jeden Tag eine Strecke von ein paar Dutzend Metern zurück. Liefen sie im Kreis herum?
114) Maria wurde vom Heiligen Geist befruchtet, nicht von Josef. Wenn also die Rolle des Vaters anderweitig besetzt war, wie konnte Jesus ein Abkömmling von David sein (Matthäus)? Wurden Adoptionspapiere unterzeichnet? Bei Markus 6 steht, daß Maria sechs Kinder geboren hat. Stammten sie auch vom Heiligen Geist? Im Protevangelium des Jakobus heißt es, daß Salome ihren Finger in Maria gesteckt hat, um ihre Eignung zu testen. Kann jemand dieses dogmatische Problem lösen?
115) Sind die Wunder Jesu historisch verläßlich oder nicht? Und wenn ja, auf welcher Basis beruht die Glaubwürdigkeit?
Verwandlung von Wasser in Wein: Jesus könnte doch genauso gesagt haben „Dann trinken wir eben Wasser. Kein Wein mehr, genug ist genug.“ Es gab angeblich Dutzende Zeugen, aber der Vorfall ist nur in den Evangelien beschrieben. Ähnliche Ereignisse wurden von klassischen Autoren beschrieben z. B. von Ellis (3. Jhd. v. Chr.), dem Peripatetiker Teos (90 – 20 v. Chr.) und Diodor, dazu kommen zahllose Weinwunder von Dionysos. ---- I cannot quite place Ellis (??? That doesn’t sound like a Greek name to me at all) or someone like Teos. Theos is the Greek word for god, but in a quick search I didn’t find anyone named Teos. Are you sure about those people?

Die Brotvermehrung (in allen Evangelien in verschiedenen Varianten): Inspiriert von Psalm 104, 2 Könige 4,32-44. Die Brotvermehrung taucht in den Evangelien auf, aber das bekannteste Beispiel ist die von Elijah. Beide Geschichten zeigen erstaunliche Übereinstimmungen. Andere klassische Quellen erzählen von ähnlichen Ereignissen. Im Talmud beschreiben die Geschichten von Rabbi Yehuda, Rabbi Simon und Rabbi Rad die Vermehrmung von Gurken, Getreide, Feigen, Brot usw. Perdikkas (7. Jhd. v. Chr.) erzählt von einem Kuchen, der zu einer großen Größe anwuchs. Verschiedene Geschichten über Buddha sind damit vertraut, unter ihnen die Geshichten vom Händler Maccharokosiya und von der Hochzeit in Jambunada. Mohammed bei der Hochzeitsfeier mit Zainab, und bei einer Nahrungsmittelknappheit in Medina etc. Wunder bei Segnungen in der katholischen Kirche sind zu zahlreich, um sie aufzuzählen.

Ertragreicher Fischfang: Das taucht bei Lukas auf, und Johannes fügt noch ein Schäufelchen hinzu, indem er die exakte Zahl von 153. Warum wurde das nicht schöner gerundet auf 100, 120 oder 150? Es ist eigenartig, daß diese Lehre später auftaucht. The “dread that made itself master” according to Luke was not big enough to be mentioned in the first stories. ---- again I don’t understand the sentence. Dread means something like fear, doesn’t it? It’s just that it doesn’t make sense to me like this. Es scheint auch eine Legende über Pythagoras und einen Fischzug zu geben. Pythagoras nennt einigen Fischern, die sich an ihn wenden, die genaue Zahl der Fische, die sie fangen werden. Die Fischer lachen ihn aus und sagen „Wenn du recht hast, werfen wir die Fische zurück“. Die Zahl war korrekt und die Geschichte wurde in der Folge den Erzählungen über Pythagoras hinzugefügt (529 v. Chr.)

Fisch, der Gegenstände enthält: Nach dem wunderbaren Angelausflug wird es für zehn Jahre still. Aber Matthäus bringt dann die neue Geschichte. In Matthäus 17, Jesus ordnet einen Fischzug an. Als Simon den ersten Fisch fängt, muß er dessen Mund öffnen, und findet darin eine Münze, um die Kirchensteuer zu bezahlen. Dinge in Fischen zu finden, war in der Antike nichts ungewöhnlihces. Im babylonischen Talmud findet sich die Geschichte von Josephs Perle, die er aus einem Fisch hat. Die Ringe von Polykrates und Salomon wurden in Fischen gefunden. Perlen, Ringe und Geld sind die bevorzugten Objekte, die in Fischinnereien entdeckt werden. Viele „Heilige“ haben derartige Erfahrungen (Ambrosius, Attilanus, Egwin, etc.)

Über das Wasser gehen: Bereits in Hiob 9, 8 geht Jahwe über ein paar Wellen, und Jahwe scheint den Trick im Psalm 77,19 zu wiederholen. Geschichten von Jesus‘ Wasserspielchen beginnen bereits bei Markus und werden von Matthäus ausgebaut. Es gibt dabei einige Unvereinbarkeiten in diesen Geschichten. In einer wird das Boot nach Kapharnaeum geschickt, in der anderen nach Bethsaida. In der buddhistischen Literatur gibt es viele Beispiele für Am-Wasser-Wandeln-Geschichten. Man denke nur an den Bhagavata oder den buddhistischen Heiligen Sura Acharya. Im Rigveda (1500 v. Chr.) wird die Geschichte von Bharata, König Dilipa und Vania erzählt. In Ägypten war es der Gott Chnum, der in Sandalen über das Wasser ging. Die Liste könnte noch erweitert werden, aber diese Beispiele sollten genügen.

Wird fortgesetzt. (@t.p-2011)


Mein herzlicher Dank gilt Atlana
für die Übersetzung der Fragen


PietV.
Site Admin Freethinker.nl

--------------------------------------------------------------------------------
_________________
The world turns too fast, feel love before it’s gone. [Editors]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
unquest
registrierter User



Anmeldungsdatum: 10.10.2010
Beiträge: 1698
Wohnort: 2311 N. Los Robles Avenue in Pasadena

Beitrag(#1730011) Verfasst am: 20.02.2012, 00:04    Titel: Re: Bitte um Mittarbeit " 115 Fragen an die Gläubigen " Antworten mit Zitat

Icesurfer hat folgendes geschrieben:

14) Nachdem 10 bis 20 % der Frauen Fehlgeburten erleben, ist euer Gott der größte Abtreiber?

Schlimmer noch:
Ich meine mich zu erinnern, dass nach der Befruchtung der Eizelle normalerweise "Zwillinge" vorhanden sind, wobei einer dann aber nach wenigen (Stunden oder Tagen) den Kürzeren zieht. Biologe hilf!
_________________
Dazed and confused - trying to continue (Redhat)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Götzendiener und Sehrgutmensch



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 16874
Wohnort: München

Beitrag(#1730023) Verfasst am: 20.02.2012, 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

1 Antwort und du kannst Deine Fragen wegwerfen: Gottes Wege sind unergründlich. Mr. Green
_________________
Get a life! muede (Marotten-Typ)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Desperadox
Nischenprodukt



Anmeldungsdatum: 18.01.2012
Beiträge: 1899
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#1730040) Verfasst am: 20.02.2012, 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

Gute Fragen
Müßte es in
28 ) Wenn ihr einen Atheisten um einen Beweis fragt, daß der Gott der Bibel existiert, werdet ihr dann einen Beweis gegen Zeus, Odin, Ra und andere Götter liefern?
nicht heißen...daß der Gott der Bibelnichtexistiert...?

Beispiel 3: Laut der Evangelien war Jesus in Jerusalem wohlbekannt, nachdem er dort täglich öffentlich predigte. Plötzlich ist er jedoch doch so unbekannt, daß ihn Judas ihn unter seinen Jüngern identifizieren muß (mit einem Kuß). Das wäre etwa dasselbe wie wenn Pim Fortuin ein Plakat in Rotterdam aufhängen würde, um sicherzugehen, daß eine unschuldige Person verhaftet wird.
Versteh ich auch nicht ganz.Soll es evtl.heißen...daß keine unschuldige Person verhaftet wird...?

112) Warum versuchen Kreationisten so angestrengt, die Nichtexistenz der Evolution zu beweisen, während nicht ein Punkt der kreationistischen Theorie nicht wissenschaftlich nicht erklärt werden kann?
Etwas oft"nicht"?

Nur ein paar Dinge,die mir beim Überfliegen aufgefallen sind.Vielleicht irre ich mich auch.Die Übersetzung ist allgemein sehr gut.
_________________
SUUM CUIQUE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
loves ponies and Jesus



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 12215

Beitrag(#1730043) Verfasst am: 20.02.2012, 01:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ja wer bin ich denn?????
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 13081
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#1730069) Verfasst am: 20.02.2012, 03:27    Titel: Antworten mit Zitat

65.: Es könnte argumentiert werden, daß gerade das Auftauchen dieses Berichtes in einer anderen Quelle - so wie bezüglich 49, 50, 93 etc. impliziert wird, die Geschichte wäre doch wohl glaubwürdiger, wenn sie durch Andere dokumentiert worden wäre -, ein Beweis dafür sein könnte, daß das Ereignis tatsächlich geschehen sei.

Die Fragen 71 und 107H sind schonmal identisch.

Und - wahrscheinlich noch mehr - die Frage 74 "Wer ist die Zielgruppe der Äußerung 'Haltet den Sabbat heilig'?" erscheint irgendwie "pointless" - es wird ja auch nicht die Zielgruppe der anderen Äußerungen hinterfragt, bzw. dort angenommen, daß "die Gläubigen" gemeint sind?! (In der Tat halten sich die Christen in der Mehrheit (vgl. eine Ausnahme bei den Siebenten-Tags-Adventisten) aber nicht mehr an den Sabbat (= Samstag), sondern an den Sonntag. An Begründungen für den Sonntag werden beispielsweise theologische Rechnereien und Spitzfindigkeiten, etwa daß es keinen verbindlichen Ruhetag gebe oder Parallelen zur Beschneidung oder zur Auferstehungsgeschichte zu ziehen seien, die Abgrenzung von den Juden(christen) bzw. eine Ergänzung zum Sabbat, aber auch die Abgrenzung von anderen Kulten oder die Erklärung des Sonntags zum Feiertag unter Kaiser Konstantin angeführt, Link.)

Zu 75.: Ich erinnere mich schemenhaft an eine Geschichte aus einem Forum etwas anderer Prägung, in der jemand davon berichtete, daß sein Bruder bei einem Unfall ein Auge verloren habe und ein Prediger ihm auf einer dieser Veranstaltungen prophezeit oder "versichert" habe, daß sein Auge nachwachsen würde. Das ist einige Jahre her, und dort waren die Teilnehmer guten Glaubens. Ich glaube trotzdem, ich brauche nicht nachzufragen, ob das seitdem passiert ist. (Nicht, daß es mich nicht für ihn freuen würde, aber derartige Ereignisse scheinen extrem unwahrscheinlich zu sein.)

Zu 88.: Wahrscheinlich könnte man aus der Bibel eine Art "Urkommunismus", aber auch eine kapitalistische Wirtschaftsordnung begründen Am Kopf kratzen.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 903
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#1730094) Verfasst am: 20.02.2012, 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

3) Welches Geschlecht hat euer Gott? Die Bibel sagt, er ist männlich.
18 ) In 2 Könige 2, 23 – 24 werden zweiundvierzig Kinder von zwei Bärinnen zerrissen, weil sie Elias (oder: Elija) wegen seiner Glatze verspottet haben. Waren das eine Art Superbären?
_________________
The truth will set you free, but first it will piss you off. (Gloria Steinem)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Jammerlappen 4.0



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 14886
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#1730098) Verfasst am: 20.02.2012, 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ja wer bin ich denn?????

Das ist doch mal ein Anfang.

fwo
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.
Moderator



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 16483
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#1730108) Verfasst am: 20.02.2012, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ehrlich gesagt verstehe ich den Sinn nicht hinter diesen Fragen?

Und an wen richten sie sich?
Die meisten Christen sind nunmal weder Kurzeitkreationisten noch Fundamentalisten. Schulterzucken
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9536
Wohnort: 75

Beitrag(#1730111) Verfasst am: 20.02.2012, 10:49    Titel: Re: Bitte um Mittarbeit " 115 Fragen an die Gläubigen " Antworten mit Zitat

Icesurfer hat folgendes geschrieben:
. Sind Sinn und Zweck der Fragerei auch verständlich ?


Nö, nicht wirklich. Will man wirklich etwas von den Gläubigen "wissen" (z.B. um zu erfahren, über welchen Gottesbegriff man diskutieren könnte) oder sollen die Fragen in erster Linie den "Befragten" dazu dienen, zur Erkenntnis zu gelangen wie doof oder widersprüchlich ihr Glaube ist? Im ersteren Sinne finde ich die paar offenen, "echten" Fragen ok. Den Rest halte ich für tendenziösen bis inquisitorischen Suggestivquatsch und damit nicht wirklich geeignet, wenn man von Gläubigen die Bereitschaft zu ernsthaften Antworten, die man nicht schon selber vorgegeben hat, wünscht.
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9536
Wohnort: 75

Beitrag(#1730112) Verfasst am: 20.02.2012, 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ja wer bin ich denn?????


Also ich bin Schalker. Der Rest unterliegt dem Zeitenlauf. Auf einen 150-Fragen-Katalog zu meinem Schalke-Dasein würde ich wie folgt antworten:
http://www.youtube.com/watch?v=xjRj42J8SCk
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fake
Xenophiler Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.11.2011
Beiträge: 2896

Beitrag(#1730131) Verfasst am: 20.02.2012, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ja wer bin ich denn?????

Du meinst du hättest es nicht nötig, dich zu erklären oder zu rechtfertigen?

Das stimmt.

Aber wenn du an einer Diskussion teilnehmen möchtest, dann gelten für dich die selben Regeln, wie für jeden anderen Teilnehmer der Diskussion auch. Und es ist nunmal ein Gebot des Anstandes und Grundlage jeder zivilisierten Diskussionskultur, dass Diskutanten spätestens auf Nachfrage ihren Standpunkt erläutern.

Was mich an vielen Religiösen stört ist, dass sie so lange sachlich mitdiskutieren, wie es ihnen beliebt. Sobald es aber an die Kernfragen geht, ziehen sie sich ins "Private" zurück. Das ist kindisch und feige!

Abgesehen davon sind 115 Fragen natürlich viel zu viele. Das kann man wirklich niemandem zumuten. Vieles wiederholt sich auch. Vielleicht macht sich mal jemand die Mühe, das sinnvoll auf 10 Fragen zusammenzustreichen. Wer dann grundlos die Antwort verweigert, den darf man getrost nicht mehr ernst nehmen. Warum sollte ich mich mit jemandem befassen, der nicht einmal selber weiss was er glaubt oder dem es peinlich ist darüber zu sprechen?
_________________
Fools loose the game.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tridi
_____



Anmeldungsdatum: 21.06.2007
Beiträge: 7933

Beitrag(#1730134) Verfasst am: 20.02.2012, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Fake hat folgendes geschrieben:
Abgesehen davon sind 115 Fragen natürlich viel zu viele.

allerdings. das war mir ja schon zu viel zum lesen. einem glaeubigen koennte man vielleicht eine frage vorlegen, ueber die man gern mit ihm diskutieren wuerde, aber doch nicht 115 solche fragen auf einmal und dann noch fundierte antworten von ihm erwarten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 11588
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1730167) Verfasst am: 20.02.2012, 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Habe nur einen Bruchteil davon gelesen. Das meiste ist unsinnig und sollte gestrichen werden. Es gibt genug Widersinnigkeiten, die auch von einfacheren Gemütern leicht zu erkennen sind, wenn man sie denen nur mal unter die Nase reibt.

Warum hat Gott den Hiob und den Abraham getestet? Er ist doch allwissend und wußte schon vorher, wie das ausgehen würde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
I.R
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 08.10.2006
Beiträge: 9142

Beitrag(#1730168) Verfasst am: 20.02.2012, 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

tridi hat folgendes geschrieben:
Fake hat folgendes geschrieben:
Abgesehen davon sind 115 Fragen natürlich viel zu viele.

allerdings. das war mir ja schon zu viel zum lesen. einem glaeubigen koennte man vielleicht eine frage vorlegen, ueber die man gern mit ihm diskutieren wuerde, aber doch nicht 115 solche fragen auf einmal und dann noch fundierte antworten von ihm erwarten.

Stimmt. So viele Fragen sind allerhöchstens auf einem Hartz IV-Antrag akzeptabel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
esme
lebt ohne schützende Gänsefüßchen.



Anmeldungsdatum: 12.06.2005
Beiträge: 5666

Beitrag(#1730171) Verfasst am: 20.02.2012, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe auch ein paar Fragen:

Wer ist die Zielgruppe dieser Fragen?
(Wird der Fragebogen an beliebige Gläubige verschickt? Sollen zweifelnde Gläubige für sich selbst diese Fragen durchdenken? Sollen einzelne der Fragen in einer publikumswirksamen Fernsehdiskussion verwendet werden und richten sich so eigentlich an die Zuhörer?)

Was soll mit den Fragen erreicht werden?
(Information der Fragenden über das Weltbild der Gläubigen? Selbstreflexion über den eigenen Glauben? Formaler Sieg in einer Diskussion?)

Wobei willst du "Mittarbeit"?

Der vorliegende Fragenkatalog kann höchstens als Denkanstoß für jemanden dienen, der einen sinnvolen Fragenkatalog erstellen will, mit Grammatikfehlerverbessern ist es jedenfalls nicht getan.

Ich halte übrigens jedes der von mir oben angesprochenen Ziele für legitim, die Auswahl und die Formulierung der Fragen aber für ungeeignet.

Auch das von mir bewusst ausgeklammerte Ziel, das Gegenüber durch aggressive Fragen "zur Selbstreflexion zu zwingen", halte ich für *legitim*, aber vollkommen sinnlos. (Es erinnert mich an die alte Geschichte vom Wind, der durch heftiges Blasen den Wanderer dazu bringen will, den Mantel abzulegen.)
_________________
Gunkl über Intelligent Design:
Da hat sich die Kirche beim Rückzugsgefecht noch einmal grandios verstolpert und jetzt wollen sie auch noch Haltungsnoten für die argumentative Brez'n, die sie da gerissen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tridi
_____



Anmeldungsdatum: 21.06.2007
Beiträge: 7933

Beitrag(#1730174) Verfasst am: 20.02.2012, 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

I.R hat folgendes geschrieben:
tridi hat folgendes geschrieben:
Fake hat folgendes geschrieben:
Abgesehen davon sind 115 Fragen natürlich viel zu viele.

allerdings. das war mir ja schon zu viel zum lesen. einem glaeubigen koennte man vielleicht eine frage vorlegen, ueber die man gern mit ihm diskutieren wuerde, aber doch nicht 115 solche fragen auf einmal und dann noch fundierte antworten von ihm erwarten.

Stimmt. So viele Fragen sind allerhöchstens auf einem Hartz IV-Antrag akzeptabel.

ich hoffe die fragen auf dem hartz-iv-antrag sind einfacher zu beantworten als die obigen 115 fragen fuer den glaeubigen. wenn nicht, dann stimme ich zu, dass der hartz-iv-antrag zu kompliziert ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Icesurfer
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.02.2008
Beiträge: 386

Beitrag(#1730482) Verfasst am: 21.02.2012, 00:50    Titel: Antworten mit Zitat

esme hat folgendes geschrieben:
Ich habe auch ein paar Fragen:

Wer ist die Zielgruppe dieser Fragen?
(Wird der Fragebogen an beliebige Gläubige verschickt? Sollen zweifelnde Gläubige für sich selbst diese Fragen durchdenken? Sollen einzelne der Fragen in einer publikumswirksamen Fernsehdiskussion verwendet werden und richten sich so eigentlich an die Zuhörer?)

Was soll mit den Fragen erreicht werden?
(Information der Fragenden über das Weltbild der Gläubigen? Selbstreflexion über den eigenen Glauben? Formaler Sieg in einer Diskussion?)


Die Zielgruppe sind vorrängig Gläubigen die (schon) zweiflen.
Der Verfasser der Fragen nickname ' PietV ' erläutert es so :

Nun sind da Gläubige die nach all diese Fragen zur mir sagen : " Ich glaube einfach weiter ! "
Das darf selbstverständlich, kein Problem. Verlasse die Logik, negiere die Beweise, glaube
in Widerstreitigkeiten und Unmöglichkeiten. Unterrichtet Euchselbst und Anderen das Irgendwo
ein Gott bereitsteht um dieser Planet zu vernichten. Überwinde auf diese Art die Angst für
den Eigenen oder der Tod des Anderen. Aber suchen Sie ein Weltbild ohne Gott, mit Schriften
voller tiefer Weisheit, die Vernunft und Wissenschaft umarmen, die Menschenrechten
von jeden Menschen respektieren. Die schon die Vorteile haben aber nicht die Nachteile.
Dann ist der Pali-Budhismus geeignet oder den Taoismus von Lao Tzu oder ChuangTzu
oder der Pantheismus, den Dawkins 'sexed-up Atheismus' nennt.
Ein positives ehrwürdiges Gefühl für unser Planet. Respekt für Wissenschaft und Logik.
Kein Glaube in übernatürliche Wesen oder Kräfte.
Die Natur als Basis um mit Stress, Schmerz, Leid und Trauer um zu gehn.
_________________
The world turns too fast, feel love before it’s gone. [Editors]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Arcanis
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.01.2012
Beiträge: 195

Beitrag(#1730948) Verfasst am: 21.02.2012, 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hm...ich denke diese Fragen sind dazu da, sich über die Gläubigen lustig zu machen und das klare Statement zu liefern: "Wir Atheisten sind die schlaueren Menschen - ihr Gläubigen glaubt etwas, dass ein kleines Kind widerlegen kann - ihr seid also doof."

Bei Bereits-Zweiflern könnten sie natürlich auch dem missionarischen Auftrag gerecht werden und einen Gläubigen zum rechten Unglauben bekehren. Ein Unschäfchen mehr in unserer Unherde Sehr glücklich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Argeleb
Misanthropischer Humanist



Anmeldungsdatum: 02.01.2010
Beiträge: 1667

Beitrag(#1731120) Verfasst am: 22.02.2012, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das sind alles rhetorische Fragen, die Antworten sind bekannt: Es gibt keine. Also sieht die Herausforderung für den willigen Christen so aus: Finde eine Frage, die du glaubst, beantworten zu können. Darüber könnte man dann diskutieren.
_________________
Denny Crane!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piet
registrierter User



Anmeldungsdatum: 22.02.2012
Beiträge: 2

Beitrag(#1732849) Verfasst am: 27.02.2012, 22:50    Titel: Vielen dank Antworten mit Zitat

Thank you very much for your comment and well-meaning advice.

Mit herzlichen Grüßen,

Piet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
klauswerner
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.12.2009
Beiträge: 702
Wohnort: Nürnberger Land

Beitrag(#1733712) Verfasst am: 02.03.2012, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Critic hat folgendes geschrieben:

(In der Tat halten sich die Christen in der Mehrheit (vgl. eine Ausnahme bei den Siebenten-Tags-Adventisten) aber nicht mehr an den Sabbat (= Samstag), sondern an den Sonntag. An Begründungen für den Sonntag werden beispielsweise theologische Rechnereien und Spitzfindigkeiten, etwa daß es keinen verbindlichen Ruhetag gebe oder Parallelen zur Beschneidung oder zur Auferstehungsgeschichte zu ziehen seien, die Abgrenzung von den Juden(christen) bzw. eine Ergänzung zum Sabbat, aber auch die Abgrenzung von anderen Kulten oder die Erklärung des Sonntags zum Feiertag unter Kaiser Konstantin angeführt, Link.)


Man bedenke dabei: Das Sabbat-Gebot steht in den sonst so hochgelobten 10 Geboten, die ja von Gott direkt kommen. Und wird mit theologischen Spitzfindigkeiten mißachtet?
Also die Leute, die mir sagen man muss an Gott glauben, seine Gebote achten, von denen die 10 die wichtigsten überhaupt sind, - sagen mir im gleichen Atemzug, dass man das Gebot mit dem Sabbat nicht so genau nehmen sollte, es gäbe theologische, historische, ... Gründe warum man da das Gebot ein wenig anders auslegt, ja eigentlich ganz missachtet? Was man natürlich mit den anderen 9 Geboten auf keinen Fall machen dürfe!

(Einschub: Ich kenne die Gründe natürlich)

Diskreditiert diese Aussage alleine nicht schon den ganzen christlichen Glauben komplett?
Es sei denn man gibt einfach zu: Ja, das sind alte nette, unwahre, bedeutungslose, unhistorische Geschichten, die wir aber teilweise ganz nett fanden. Deswegen haben wir uns da was draus gebastelt, wie es uns gefällt. Und das nennen wir jetzt "unseren Glauben".
_________________
Grüßle
klauswerner


Zuletzt bearbeitet von klauswerner am 02.03.2012, 12:33, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
klauswerner
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.12.2009
Beiträge: 702
Wohnort: Nürnberger Land

Beitrag(#1733713) Verfasst am: 02.03.2012, 12:29    Titel: Antworten mit Zitat

Fake hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ja wer bin ich denn?????

Abgesehen davon sind 115 Fragen natürlich viel zu viele. Das kann man wirklich niemandem zumuten. Vieles wiederholt sich auch. Vielleicht macht sich mal jemand die Mühe, das sinnvoll auf 10 Fragen zusammenzustreichen. Wer dann grundlos die Antwort verweigert, den darf man getrost nicht mehr ernst nehmen. Warum sollte ich mich mit jemandem befassen, der nicht einmal selber weiss was er glaubt oder dem es peinlich ist darüber zu sprechen?


Eine Frage reicht, bringst du die die meisten Christen aus dem Konzept:
Warum wird das Sabbatgebot nicht mal von der offiziellen Kirche beachtet, ja völlig mißachtet, wo es doch von Gott selbst kommt und den 10 Geboten die höchste Bedeutung zugemessen wird?
(Die meisten Christen denken, Sabbat sei Sonntag, daher muss man das dann meist erklären).

Aber wenn du ne zweite möchtest, die bringt auch so manchen Pfarrer ins schwanken:
Wie kann es sein, dass Jesus laut Bibel Kinder tötet (Offenbarung 2,23) oder anders formuliert: Wie glaubwürdig ist ein Buch in dem Jesus Kinder tötet - die Bibel?
(Die meisten Christen halten zumindest das NT für sauber und rein, deswegen ja "Neues" Testament)

Oder noch ne Dritte, passt zur Ersten:
In den 10 Geboten steht "Du sollst nicht töten". Moses hat diese Tafeln von Gott direkt und persönlich empfangen - und gleich im Anschluß 3.000 Menschen niedergeschlachtet, getötet.
Wie ist das zu verstehen? Gilt dieses Gebot nur manchmal?
_________________
Grüßle
klauswerner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 11588
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1733718) Verfasst am: 02.03.2012, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Nun seid doch nicht so naiv. In der Bibel steht, daß man am siebenten Tag ruhen soll. Oder anders: Wie Gott bei der Schöpfung soll man nach sechs Arbeitstagen einen Ruhetag einlegen. Also könnte man theoretisch auch den Mittwoch zum Ruhetag machen - was soll's?
"Du sollst nicht töten" hat natürlich die Bedeutung von "Du sollst nicht morden". Ist doch klar, sonst hätten die Israeliten damals ja Vegetarier werden müssen. Und wenn man Staatsfeinde oder Ketzer tötet, so ist das kein Mord. Schon damals nicht. Auch heute noch machen wir Unterschiede zwischen Hinrichtung, fahrlässiger Tötung, Totschlag und Mord, obwohl das Ergebnis immer gleich ist: Eine Leiche.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Botschafter Kosh
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.11.2007
Beiträge: 2965

Beitrag(#1734270) Verfasst am: 04.03.2012, 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

Gemeint ist doch:"Du sollst nur einen Ruhetag pro Woche haben!"
Das ist der Tag, wo der arbeitet, der davon profitiert. Wenn er dann seine Thesen verkündet hat, hat er wieder sechs Tage seine Ruhe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hanami
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.11.2011
Beiträge: 55
Wohnort: Jenseits der Berge

Beitrag(#1734388) Verfasst am: 05.03.2012, 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

War nicht mit "Du sollst nicht töten" gemeint: Du sollst keinen aus deinem Volk (der Israeliten) töten? Angehörige anderer Völker durften nach Herzenslust nieder gemetzelt werden?
Dasselbe galt doch auch für "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Weib etc. Auch damit war nur das eigene Volk gemeint. Reichlich kurzsichtig für eine Weltreligion, darum musste man die Bedeutung später ein bisschen erweitern.

Ab gesehen davon wird und wurde jedes Gebot fröhlich manipuliert, von jedem Christen im Einzelnen und von der Kirche im Gesamten. Kanonen segnende Pfaffen im 20. Jahrhundert z.B. manipulierten "Du sollst nicht töten" auf das Feinste.
_________________
Freedom ist just another word for nothing left to loose (Kris Kristoffersen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fake
Xenophiler Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.11.2011
Beiträge: 2896

Beitrag(#1734391) Verfasst am: 05.03.2012, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, es ist schon erstaunlich, dass Gott nicht in der Lage war von seinen 10 Geboten auch nur ein einziges so zu formulieren, dass es eindeutig ist. Für mich ist nicht die Frage wie die 10 Gebote (oder die Bibel generell) auszulegen sind, sondern warum eine Auslegung überhaupt notwendig ist. Frage
_________________
Fools loose the game.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
loves ponies and Jesus



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 12215

Beitrag(#1734437) Verfasst am: 05.03.2012, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hanami hat folgendes geschrieben:
War nicht mit "Du sollst nicht töten" gemeint: Du sollst keinen aus deinem Volk (der Israeliten) töten? Angehörige anderer Völker durften nach Herzenslust nieder gemetzelt werden?
Dasselbe galt doch auch für "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Weib etc. Auch damit war nur das eigene Volk gemeint.

Nein und nein, beides Unsinn. Allerdings steht bei "töten" in der Tat eigentlich "morden"; d.h., Krieg und Todesstrafe sind nicht ausgeschlossen.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Geobacter
Schrägdenker



Anmeldungsdatum: 06.03.2012
Beiträge: 113
Wohnort: Italy

Beitrag(#1734728) Verfasst am: 06.03.2012, 19:57    Titel: die schlimmsten Totsünden des Menschen Antworten mit Zitat

Die Schlimmste Todsünde des Menschen ist es,

anderen Menschen, welche Informationen anders erfassen und verarbeiten zu unterstellen, keine vollwertigen Menschen zu sein, weil sie nicht an Gott glauben.

Die noch schlimmere Todsünde des Menschen ist es,
in all dem was er/sie selbst nicht versteht darauf zu vertrauen, dass Gott schon seine guten Gründe dafür hatte.


Zugegeben, mit diesen Todsünden kann der einzelne Mensch meist nur seinen unmittelbaren Angehörigen das Leben versauen und ruinieren. Aber in Massen von einigen Milliarden, kann er damit das gesamte Leben dieser unserer Welt ins Elend und Chaos stürzen.

Und daran wird sehr wahrscheinlich kein Weg vorbeiführen, weil diejenigen welche von diesen Todsünden befallen, davon überzeugt sind, dass ihre eigenen Fehlentscheidungen im Glauben von edelster DEMUT zeugen und nur der Wille Gottes sind.
_________________
.... ein allwissender und allmächtiger Gott ist der Schöpfer einer Schöpfung, die sich in ihren Teilen gegenseitig jagen, töten und auch noch an die eigenen Nachkommen verfüttern muss.
Was bleibt einem da anderes übrig, als ihm gelegentlich ein Brandopfer darzubringen, um nicht selber in der Pfanne zu landen.
Deswegen bin ich Raucher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fake
Xenophiler Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.11.2011
Beiträge: 2896

Beitrag(#1734889) Verfasst am: 07.03.2012, 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt keine Sünde.
_________________
Fools loose the game.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Weltanschauungen und Religionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group