Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   ChatChat   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Trump und die neuen Rechten in Europa: Krise des Liberalismus
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2057190) Verfasst am: 27.05.2016, 22:40    Titel: Trump und die neuen Rechten in Europa: Krise des Liberalismus Antworten mit Zitat

Ein kluger Artikel von Thomas Assheuer in der Zeit analysiert die Gemeinsamkeit der Krisen des Liberalismus in den davon betroffenen Ländern.

Zitat:
Bislang glaubte man, die liberale Gesellschaft sei der Sieger der Weltgeschichte. Warum eigentlich? Der Aufstieg rechter Politiker zeigt: Sie könnte ebenso gut wieder verschwinden.
[...]
Zum Beispiel Donald Trump. Sein Erfolg, so heißt es oft, verdanke sich seinem Patriotismus, er gebe den Menschen "ein Stück Identität" zurück. Das ist weder ganz falsch noch ganz richtig. Viel entscheidender ist, dass Trump, die Epiphanie des Kapitals, sich auf die Seite der arbeitenden Klasse schlägt und Amerikas verlorene Seelen einsammelt. Der Multimilliardär wirbt um diejenigen, denen die Zukunft den Schlaf raubt – und natürlich um die Bürger, denen die Regierung zu liberal und die moderne Gesellschaft zu kompliziert ist. Wirtschaftsliberale Phrasen kommen ihm so schnell nicht über die Lippen. Er sagt nicht: "Ändere dein Leben, und kämpf dich nach oben." Stattdessen sagt er: "Bleib so, wie du bist. Du musst kein Opfer mehr bringen, ich respektiere dich auch so."
[...]
Gegen die liberale "Gesellschaft der Würde" setzt die Rechte eine hierarchische "Gesellschaft der Ehre". Wie die Soziologin Julika Rosenstock gezeigt hat (Vom Anspruch auf Ungleichheit, Velbrück Verlag), versteht sich diese nicht als Gesellschaft der Freien und Gleichen, sondern als Gesellschaft der staatlich organisieren Ungleichheit. Jeder, so fantasiert die rechte Ideologie, stehe darin an seinem "natürlichen" Platz. Es gebe keine darwinistischen Kampfnomaden, nur völkisch Zugehörige. Jedem Volksgenossen sei die soziale Wertschätzung immer schon sicher, ausgenommen Bürger mit Migrationshintergrund, denn sie gehörten nicht zur völkischen Gemeinschaft. In der "Gesellschaft der Ehre" dürften Menschen noch dienen und sich opfern. Vermutlich würde auch der Sozialstaat überflüssig, denn die Reichen spendeten in einer "Revolution der gebenden Hand" (Sloterdijk) freiwillig den Armen. Es gereicht ihnen zur Ehre.


http://www.zeit.de/2016/23/krise-liberalismus-donald-trump-kapitalismus-patriotismus-rechtspopulismus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10325
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2057698) Verfasst am: 01.06.2016, 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ein interessanter Artikel im heutigen Tagesspiegel:

Jung, männlich, rechts: Wir müssen die Protestgründe verstehen!
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6031

Beitrag(#2057703) Verfasst am: 01.06.2016, 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Ein interessanter Artikel im heutigen Tagesspiegel:

Jung, männlich, rechts: Wir müssen die Protestgründe verstehen!


Ist das alles so einfach? Ich gebe zu, ich habe meine Probleme, mich in diese jungen Leute hineinzuversetzen, wenn es wirklich so ist, wie da geschildert.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
wieder aufgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21466
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2057707) Verfasst am: 01.06.2016, 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Ein interessanter Artikel im heutigen Tagesspiegel:

Jung, männlich, rechts: Wir müssen die Protestgründe verstehen!


Ist das alles so einfach? Ich gebe zu, ich habe meine Probleme, mich in diese jungen Leute hineinzuversetzen, wenn es wirklich so ist, wie da geschildert.

Als schulpädagogisches Problem ist das schon länger bekannt - inzwischen sind die halt aus der Schule rausgekommen. Natürlich betrifft das nicht alle gleich, sondern das ist tendenziell zu verstehen: Der Anteil derer, bei denen das Problem dianostizierbar genau so auftritt, nimmt zu. Und Hineinversetzen ist schon deshalb schwierig, weil das keine Haltung ist, die bewusst eingenommen wird.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 33627
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2057898) Verfasst am: 02.06.2016, 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

Rollenbilder und -verhalten von hier abgetrennt.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10325
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2057941) Verfasst am: 03.06.2016, 09:10    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
Ein interessanter Artikel im heutigen Tagesspiegel:

Jung, männlich, rechts: Wir müssen die Protestgründe verstehen!


Ist das alles so einfach? Ich gebe zu, ich habe meine Probleme, mich in diese jungen Leute hineinzuversetzen, wenn es wirklich so ist, wie da geschildert.

Als schulpädagogisches Problem ist das schon länger bekannt - inzwischen sind die halt aus der Schule rausgekommen. Natürlich betrifft das nicht alle gleich, sondern das ist tendenziell zu verstehen: Der Anteil derer, bei denen das Problem dianostizierbar genau so auftritt, nimmt zu. Und Hineinversetzen ist schon deshalb schwierig, weil das keine Haltung ist, die bewusst eingenommen wird.


Die Schul- und Arbeitswelt hat sich geändert. Vor einigen Jahren noch gab es noch Arbeit in Jobs für Ungelernte und in Anlernberufen. Diese Arbeit ist heute praktisch völlig weggefallen.
Diese Jobs haben durchaus Aufstiegsmöglichkeiten und eine (Lebens-)Perspektive geliefert: mancher Spätzünder wurde als solcher erkannt und hat einen gewissen Aufstieg durch gute Arbeitsleistungen, Motivation und Fortbildungen geschafft. Er blieb - weil er vielleicht nicht nur gute Arbeit ablieferte, sondern auch gut mit anderen Menschen umgehen konnte - nicht einfacher Arbeiter, sondern wurde Vorarbeiter oder sogar Abteilungsleiter. Andere haben sich in einem Unternehmen vom Laufjungen bis zum Prokuristen hochgearbeitet. Solche Leute sind positive Vorbilder.
Das heutige System setzt auf die destruktive Auslese: jeder, so die Botschaft, hat exakt eine einzige Chance. Nutzt er die nicht - aus welchen Gründen auch immer - ist er draussen. Und zwar für immer - so die Boschaft.
Wenn aber einer sowieso keine Chance bekommt, wenn er sowieso aus der Gesellschaft draussen ist, dann ist es auch egal, was er macht. Er hat ja nichts mehr zu verlieren - egal wie viel er dann kaputt macht. Kurz gesagt: eine Gesellschaft, die so viel Ausschuss produziert, schafft Massen von Hasardeuren - Leute, die Lust am Zerstören haben, die einfach die hanebüchenden Regeln dieser Gesellschaft brechen.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
wieder aufgetaucht



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21466
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2057948) Verfasst am: 03.06.2016, 09:34    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
...
Das heutige System setzt auf die destruktive Auslese: jeder, so die Botschaft, hat exakt eine einzige Chance. Nutzt er die nicht - aus welchen Gründen auch immer - ist er draussen. Und zwar für immer - so die Boschaft. ...

Es ist nicht ganz so: Auch in der Bildung haben wir ein duales System, in dem mit der Industrie susammengearbeitet wird. Es gibt auch noch soetwas wie einen zweiten Bildungsweg.

Aber tendenziell gebe ich Dir recht. Die Botschaft lautet: Aufstieg durch Arbeit kannst Du vergessen. Wenn Du es nicht auf den vorgesehenen Bildungswegen schaffst, landest Du auf dem Müll. Und diese Bildungswege selektieren die Unangepassten aus - oder Du musst schon seeehr gut sein, wenn Du ohne Anpassung auch nur einen Mittelplatz ergattern willst.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10325
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2057957) Verfasst am: 03.06.2016, 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
...
Das heutige System setzt auf die destruktive Auslese: jeder, so die Botschaft, hat exakt eine einzige Chance. Nutzt er die nicht - aus welchen Gründen auch immer - ist er draussen. Und zwar für immer - so die Boschaft. ...

Es ist nicht ganz so: Auch in der Bildung haben wir ein duales System, in dem mit der Industrie susammengearbeitet wird. Es gibt auch noch soetwas wie einen zweiten Bildungsweg.


Die gab es früher auch - und das System hat sich ja auch in vielen Fällen bewährt.

Zitat:
Aber tendenziell gebe ich Dir recht. Die Botschaft lautet: Aufstieg durch Arbeit kannst Du vergessen. Wenn Du es nicht auf den vorgesehenen Bildungswegen schaffst, landest Du auf dem Müll. Und diese Bildungswege selektieren die Unangepassten aus - oder Du musst schon seeehr gut sein, wenn Du ohne Anpassung auch nur einen Mittelplatz ergattern willst.


Was mich bei der Debatte um die Agenda 2010 vor 12 Jahren extrem genervt hat, ist der Umstand, dass man dort Arbeit quasi als "Strafe" definiert hat: Der "Ein-Euro-Job" als Disziplinierungsmaßnahme - die Botschaft: "Ein-Euro-Lohn-ist-mehr-als-genug-für-Dich Du-Faule-Drecksau". Manche der Unter-25-jährigen hat man regelrecht in die Kriminalität getrieben - durch gesetzlich vorgeschriebene Sanktionen in Form des kompletten Leistungsentzug inkl. Wohnungsentzug. Ohne Wohnung kann ein Strafrichter nur noch Haftstrafen verhängen - und dann sind die Leute raus aus der Gesellschaft, denn Haftstrafen als Vorstrafen sind ein hartes Vermittlungshemmnis. Solche Leute nimmt nicht einmal eine Zeitarbeitsfirma, denn die muss fürchten, dann keine Aufträge mehr zu bekommen. Das heisst: man hat eine Situation, in denen ein einziger unter bestimmten Voraussetzungen andere Unbeteiligte mit in den Abgrund reisst. Wettbewerb läuft eben auch sehr stark über die Moral-Schiene.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2057964) Verfasst am: 03.06.2016, 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Hitler-Vergleiche sind eine rhetorische Bankrotterklärung. Nun hat Adam Gopnik, Autor der Wochenzeitschrift New Yorker, einen Text veröffentlicht, in dem er seine amerikanischen Landsleute davor warnt, Donald Trump einfach so hinzunehmen und auf die Selbstheilungskräfte der Demokratie zu vertrauen. Dabei gelingt ihm ein ausnahmsweise schlüssiger Hitler-Vergleich.



Zitat:
"Ist er wirklich kein Hitler, wie seine Frau neulich sagte? Natürlich ist er keiner. Aber dann wiederum war auch Hitler nicht Hitler - bis er es eben war. Und mit jedem Schritt dorthin wurde der Schock von Inkaufnahmen abgefedert. Konservative fanden, er sei nicht so schlimm wie die Kommunisten, während die militante Linke beschloss, dass ihr eigentlicher Feind die gemäßigte Linke ist. . . . Die radikalen Progressiven beschlossen, dass es keinen Unterschied zwischen der demokratischen Linken und der totalitären Rechten gibt. . . . Wenn Trump an die Macht käme, gibt es eine gar nicht so kleine Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem amerikanischen Experiment vorbei wäre. Das ist keine übertriebene Vorhersage; das ist keine hysterische Vorhersage; das ist lediglich eine klare Lesart dessen, was in Ländern mit Staatschefs wie Trump geschieht. Länder erholen sich in der Regel nicht davon, wenn sie von labilen, autoritären Nationalisten übernommen werden, egal welcher politischen Richtung - weder von den Peróns noch den Castros noch den Putins, den Francos, Lenins oder wem auch immer. Die Nation mag überleben, aber Hoffnung und Ordnung erholen sich nie mehr vollständig. Fragen Sie die Argentinier oder Chilenen oder Venezolaner oder Russen oder Italiener - oder die Deutschen. Die nationale Psyche kommt nie wieder über die Erkenntnis hinweg, dass ihre Institutionen so verletzlich und ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber einem Diktator so schwach sind. Und wenn er die Republikanische Partei innerhalb einer Woche so klein kriegt, weil er sich effektiv die Kandidatur gesichert hat, stellen Sie sich vor, was Trump mit der amerikanischen Regierung anstellen könnte, wenn er das Mandat bekäme."


Hier der Link zur SZ:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/gehoert-gelesen-zitiert-hitler-1.3017187

Hier der Link zum Original mit dem ganzen Text:

http://www.newyorker.com/news/daily-comment/the-dangerous-acceptance-of-donald-trump
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10325
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2057975) Verfasst am: 03.06.2016, 13:52    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Hitler-Vergleiche sind eine rhetorische Bankrotterklärung. Nun hat Adam Gopnik, Autor der Wochenzeitschrift New Yorker, einen Text veröffentlicht, in dem er seine amerikanischen Landsleute davor warnt, Donald Trump einfach so hinzunehmen und auf die Selbstheilungskräfte der Demokratie zu vertrauen. Dabei gelingt ihm ein ausnahmsweise schlüssiger Hitler-Vergleich.



Zitat:
"Ist er wirklich kein Hitler, wie seine Frau neulich sagte? Natürlich ist er keiner. Aber dann wiederum war auch Hitler nicht Hitler - bis er es eben war. Und mit jedem Schritt dorthin wurde der Schock von Inkaufnahmen abgefedert. Konservative fanden, er sei nicht so schlimm wie die Kommunisten, während die militante Linke beschloss, dass ihr eigentlicher Feind die gemäßigte Linke ist. . . . Die radikalen Progressiven beschlossen, dass es keinen Unterschied zwischen der demokratischen Linken und der totalitären Rechten gibt. . . . Wenn Trump an die Macht käme, gibt es eine gar nicht so kleine Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem amerikanischen Experiment vorbei wäre. Das ist keine übertriebene Vorhersage; das ist keine hysterische Vorhersage; das ist lediglich eine klare Lesart dessen, was in Ländern mit Staatschefs wie Trump geschieht. Länder erholen sich in der Regel nicht davon, wenn sie von labilen, autoritären Nationalisten übernommen werden, egal welcher politischen Richtung - weder von den Peróns noch den Castros noch den Putins, den Francos, Lenins oder wem auch immer. Die Nation mag überleben, aber Hoffnung und Ordnung erholen sich nie mehr vollständig. Fragen Sie die Argentinier oder Chilenen oder Venezolaner oder Russen oder Italiener - oder die Deutschen. Die nationale Psyche kommt nie wieder über die Erkenntnis hinweg, dass ihre Institutionen so verletzlich und ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber einem Diktator so schwach sind. Und wenn er die Republikanische Partei innerhalb einer Woche so klein kriegt, weil er sich effektiv die Kandidatur gesichert hat, stellen Sie sich vor, was Trump mit der amerikanischen Regierung anstellen könnte, wenn er das Mandat bekäme."


Hier der Link zur SZ:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/gehoert-gelesen-zitiert-hitler-1.3017187

Hier der Link zum Original mit dem ganzen Text:

http://www.newyorker.com/news/daily-comment/the-dangerous-acceptance-of-donald-trump


Fällt Dir etwas auf? Zwei Namen fehlen: Josef Stalin und Mao Tse Tung. Das liegt aber daran, dass beide eiskalte, nüchtern denkende Strategen waren. Beide haben unglaubliche Verbrechen begangen - aber nach ihrem Tod ein wohlgeordnetes Staatswesen hinterlassen, das wie ein Uhrwerk funktionierte. Die Sowjetunion wurde erst unter Stalins Enkeln an die Wand gefahren. Maos China läuft und läuft und läuft.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Dachsdecker



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 1469

Beitrag(#2057982) Verfasst am: 03.06.2016, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Hitler-Vergleiche sind eine rhetorische Bankrotterklärung. Nun hat Adam Gopnik, Autor der Wochenzeitschrift New Yorker, einen Text veröffentlicht, in dem er seine amerikanischen Landsleute davor warnt, Donald Trump einfach so hinzunehmen und auf die Selbstheilungskräfte der Demokratie zu vertrauen. Dabei gelingt ihm ein ausnahmsweise schlüssiger Hitler-Vergleich.



Zitat:
"Ist er wirklich kein Hitler, wie seine Frau neulich sagte? Natürlich ist er keiner. Aber dann wiederum war auch Hitler nicht Hitler - bis er es eben war. Und mit jedem Schritt dorthin wurde der Schock von Inkaufnahmen abgefedert. Konservative fanden, er sei nicht so schlimm wie die Kommunisten, während die militante Linke beschloss, dass ihr eigentlicher Feind die gemäßigte Linke ist. . . . Die radikalen Progressiven beschlossen, dass es keinen Unterschied zwischen der demokratischen Linken und der totalitären Rechten gibt. . . . Wenn Trump an die Macht käme, gibt es eine gar nicht so kleine Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem amerikanischen Experiment vorbei wäre. Das ist keine übertriebene Vorhersage; das ist keine hysterische Vorhersage; das ist lediglich eine klare Lesart dessen, was in Ländern mit Staatschefs wie Trump geschieht. Länder erholen sich in der Regel nicht davon, wenn sie von labilen, autoritären Nationalisten übernommen werden, egal welcher politischen Richtung - weder von den Peróns noch den Castros noch den Putins, den Francos, Lenins oder wem auch immer. Die Nation mag überleben, aber Hoffnung und Ordnung erholen sich nie mehr vollständig. Fragen Sie die Argentinier oder Chilenen oder Venezolaner oder Russen oder Italiener - oder die Deutschen. Die nationale Psyche kommt nie wieder über die Erkenntnis hinweg, dass ihre Institutionen so verletzlich und ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber einem Diktator so schwach sind. Und wenn er die Republikanische Partei innerhalb einer Woche so klein kriegt, weil er sich effektiv die Kandidatur gesichert hat, stellen Sie sich vor, was Trump mit der amerikanischen Regierung anstellen könnte, wenn er das Mandat bekäme."


Hier der Link zur SZ:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/gehoert-gelesen-zitiert-hitler-1.3017187

Hier der Link zum Original mit dem ganzen Text:

http://www.newyorker.com/news/daily-comment/the-dangerous-acceptance-of-donald-trump


Fällt Dir etwas auf? Zwei Namen fehlen: Josef Stalin und Mao Tse Tung. Das liegt aber daran, dass beide eiskalte, nüchtern denkende Strategen waren. Beide haben unglaubliche Verbrechen begangen - aber nach ihrem Tod ein wohlgeordnetes Staatswesen hinterlassen, das wie ein Uhrwerk funktionierte. Die Sowjetunion wurde erst unter Stalins Enkeln an die Wand gefahren. Maos China läuft und läuft und läuft.


Dann läge der Autor falsch mit seiner Behauptung. Denn dann hätte sich das Land von Lenin schon unter Stalin zumindest in Sachen Ordnung erholt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2304

Beitrag(#2059841) Verfasst am: 24.06.2016, 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Lily Allen hat mehr Ahnung von Politik als Trump:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-blamiert-sich-mit-brexit-tweet-a-1099706.html schrieb

Zitat:
Doch wie so häufig brachte Trump, der Belgien unlängst als "schöne Stadt" bezeichnete, mal wieder alles durcheinander. "Die Schotten haben sich ihr Land zurückgeholt", twitterte Trump.

Dumm nur, dass die Mehrheit der Schotten für einen Verbleib in der EU gestimmt hatte. Ein Umstand, auf den ihn die Sängerin Lily Allen - ebenfalls via Twitter - aufmerksam machte: "Schottland hat für den Verbleib gestimmt, du Idiot", schrieb sie Trump.


Lachen

Mit Trump freuen sich Europas Rechtspopulisten:
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_78225742/briten-stuerzen-europa-mit-brexit-entscheid-in-historische-krise.html schrieb:

Zitat:
Rechtsparteien in Europa jubilierten. Erste Forderungen nach Referenden in anderen EU-Staaten wurden laut. Der britische Rechtspopulist Nigel Farage, einer der populärsten Brexit-Befürworter, frohlockte: "Die EU versagt, die EU stirbt."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlumpf
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2572

Beitrag(#2059885) Verfasst am: 25.06.2016, 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich mit die Frisur von Boris Johnson so ansehe. Und die von Donald Trump. Irgendwie gibt's da Ähnlichkeiten. zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2304

Beitrag(#2059898) Verfasst am: 25.06.2016, 14:07    Titel: Antworten mit Zitat

Schlumpf hat folgendes geschrieben:
Wenn ich mit die Frisur von Boris Johnson so ansehe. Und die von Donald Trump. Irgendwie gibt's da Ähnlichkeiten. zwinkern


Ähnlichkeiten gibt es auch bei den Dummheiten, Lügen, Provokationen, Beleidigungen und Verleumdungen, die beide von sich geben.

Nicht umsonst wurde Johnson von Cameron als Hofnarr bezeichnet.

http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_78229380/zweifel-an-eu-austritt-kommt-der-exit-vom-brexit-.html schrieb:

Zitat:
Johnson hat es in Fernsehdebatten und bei öffentlichen Auftritten mit der Wahrheit nicht so genau genommen.

Er erzählte etwa, dass die EU den Mitgliedsstaaten in ihrem Standardisierungsdrang kleinere Kondome, geradere Bananen und Särge in Einheitsgröße vorschreibt, dass Teebeutel nicht mehr in die Biomülltonne und Kinder unter acht Jahren keine Luftballons mehr aufblasen dürfen.


http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/david-cameron-und-boris-johnson-ziemlich-beste-feinde--122810102.html schrieb:

Zitat:
Durch Johnson erfuhr man in England, dass die EU den Mitgliedsstaaten in ihrem Drang zur Harmonisierung angeblich kleinere Kondome, begradigte Bananen und viereckige Erdbeeren verordnen wolle, dass britische Fischer künftig angeblich Haarnetze tragen müssten, Teebeutel abgeschafft würden, Kinder unter acht Jahre keine Luftballons mehr aufblasen dürften und Särge nur noch im Einheitsformat zu produzieren seien.


Ein bisschen was von diesen EU-Mythen, Legenden und Räuberpistolen wird wohl bei ein paar Prozent der Wähler hängen geblieben sein.

Über eine Million Briten wollen jetzt offiziell wieder zurück rudern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37377
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2059918) Verfasst am: 25.06.2016, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Wirklich verheerend fuer die Glaubwuerdigkeit der Demokratie sind die derzeitigen Vorgaenge im amerikanischen Kongress. Obwohl laut Umfragen ca. 90% der US-Buerger fuer Reformen beim Waffenbesitz sind, schafft es eine zahlungs- und schlagkraeftige Lobby immer wieder jedes auch noch so kleine Refoermchen auf diesem Gebiet zu blockieren.

Der hilflose Versuch einiger demokratischer Abgeordneter durch ein sit-in im Parlament doch noch Reformen zu erzwingen mag zwar gut gemeint gewesen sein, demonstriert aber sehr drastisch das chronische Demokratieversagen in den USA.

Dieses parlamentarische Nachspiel des Massakers von Orlando duerfte einem Donald Trump mehr genutzt haben als das Massaker selbst. Deutlicher kann man den potentiellen Trump-Waehlern nicht mehr demonstrieren, dass die amerikanische Demokratie zur reinen Farce verkommen und reif ist fuer die feindliche Uebernahme durch einen Egomanen, der einfach macht, was er will und sich nicht weiter um irgendwelche Regeln schert, Hauptsache "he get's the job done"!
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2060642) Verfasst am: 02.07.2016, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Knackiger Kommentar von Jürgen Kaube in der FAZ.


Zitat:
Die Erinnerung an das schottische Referendum, das zugunsten eines Verbleibs ausging, ist aber nicht nur als Korrektiv voreiliger Urteile über politische Vernunft hilfreich. Man sollte sich an die Freunde der schottischen Unabhängigkeit auch erinnern, weil es instruktiv ist, sie mit den Anhängern Boris Johnsons und des Brexit zu vergleichen. Alex Salmond, der damals Erster Minister Schottlands war, und die Seinen hatten nämlich in einer Art Handbuch erklärt, was alles passieren würde, sollte sich eine Mehrheit für den Auszug aus Großbritannien entschließen. Wer dieses historisch gewordene Dokument noch einmal herauszieht, den muss Rührung ergreifen. Kein Politikbereich, keine Bürgersorge, die dort unberücksichtigt geblieben wäre. Von Handels- über Steuer- und Energieversorgungsfragen, der Landwirtschaft bis zur Frage der Finanzierung des Ganzen fanden sich aufwendige Erklärungen. Dass die Scottish National Party den Leuten nicht auch noch erklärt hatte, dass sich bei den Fahrscheinautomaten im öffentlichen Nahverkehr durch die Unabhängigkeit nichts ändere, war alles.

Und Boris Johnson, der konservative Antieuropa-Champion? Und Nigel Farage, der eine ganze Partei mit diesem Thema anführt? Wie sich jetzt zeigt, liegen in ihren Aktenmappen mit der Aufschrift „Plan A“ – nur Löschblätter und alte „Daily-Telegraph“-Artikel von sich selbst. Völlig blank sind sie nämlich, keine Vorstellung haben sie über ihr „Nicht mit uns“ hinaus. Es hat in der jüngeren Politikgeschichte noch nie ein so unkonstruktives, uninformatives, planloses und nur von Phrasen getragenes Misstrauensvotum gegen einen Status quo gegeben. Selbst Revolutionäre, sofern sie nicht einfach Anarchisten sind, haben seit jeher mehr Gedanken in die Zukunft investiert als Johnson und Farage. Auf die Frage „Was tun?“ einfach nur „Weiß nicht“ zu sagen, ist der Tiefpunkt von Politik.

Doch wie kommen die Leute eigentlich darauf, dass irgendeines der sie so brennend beschäftigenden Probleme durch Leute wie Boris Johnson, Nigel Farage, Beatrix von Storch oder Donald Trump gelöst werden wird? Leute, deren Reden lang sind, wenn sie aufzählen, wogegen sie etwas haben, und die blank sind, wenn man sie fragt, wie sie sich das Dagegensein konkret vorstellen. Ob sie es sich beispielsweise im Rahmen des Rechtsstaats vorstellen können und akzeptieren würden, was Gerichte dazu sagen. Ob sie die Gesetze überhaupt kennen, die nicht zu ändern, sondern abzuschaffen sie verkünden. Oder ob sie auch nur die Wirklichkeit der Gesellschaft kennen, die sie ins Feld führen, um sich, vor allem aber ihr Publikum heiß zu reden.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/am-tiefpunkt-ueber-planloses-dagegensein-als-politik-14319573.html


Wir neigen zu systemischen Analysen in problematischen Zeiten. Aber in der jetzigen Phase müsste man vielleicht die Skrupellosigkeit des politischen Personals der Rechtsnationalen als entscheidenden Faktor berücksichtigen. Diese Phasen wiederholen sich natürlich. History Repeating.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37377
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2060678) Verfasst am: 02.07.2016, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich prognostiziere die naechste zyklische globale Wirtschaftskrise schon seit Laengerem fuer fruehestens 2016 und spaetestens 2019, d.h. innerhalb der naechsten 3 Jahre wird es eine weltweite Rezession geben. Ich gehe davon aus, dass Europa staerker davon betroffen sein wird als der Rest der Welt, weil es versaeumt wurde die seit der letzten zyklischen Wirtschaftskrise im Jahr 2009 schwelende Staatsschuldenkrise zu loesen, die beim kommenden Wirtschaftsabschwung wieder virulent werden und so die Krise verschaerfen wird. Moeglicherweise wird die Krise sogar durch einen Crash am Rentenmarkt ausgeloest werden, wenn dies nicht vorher schon durch politische Faktoren wie z.B. den "Brexit" getriggert wird.

Diese Aussichten haben natuerlich auch Auswirkungen auf das Erstarken von Nationalismus und rechtspopulistischen Bewegungen vor allem in Europa. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass die naechsten 3 Jahre entscheidend sein werden fuer die politische Zukunft Europas. Es wird darauf ankommen wie gut es gelingt antidemokratische rechte Kraefte von politischer Macht fernzuhalten. Daran wird sich die Zukunft Europas entscheiden. In einigen Laendern wie z.B. Holland, Frankreich, Oesterreich und seit dem Brexit-Debakel auch England sieht es derzeit nicht gut aus. Dort besteht durchaus die Gefahr, dass die dort bereits etablierten rechtsextremen Parteien in der Krise in Wahlen demokratische Institutionen kapern und in der Folge beschaedigen koennen. Optimistischer bin ich da schon fuer andere Laender wie z.B. Deutschland, weil mir dort die Resistenz der Gesellschaft gegen antidemokratische, nationalistische Tendenzen staerker zu sein scheint (Immun gegen Rechtspopulismus ist man allerdings auch dort nicht). Zusaetzlich verschaerft wird die Gefahr fuer die Stabilitaet der Demokratie in Europa ganz sicher noch durch zunehmende terroristische Tendenzen, sowohl beim Fussvolk der Rechten als auch durch Dschihadisten, die den Krieg in der arabischen Welt nur zu gerne auch in die europaeischen Staedte tragen wuerden. Hier besteht insbesondere die Gefahr, dass sich Dschihadismus und Rassismus bzw. Islamophobie wechselseitig verstaerken und im Extremfall ganze Gesellschaften spalten koennen.

Auf jeden Fall wird's spannend werden. Zieht Euch jetzt schon mal warm an.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5109

Beitrag(#2060683) Verfasst am: 03.07.2016, 00:15    Titel: Antworten mit Zitat

Zuviel Satz im Kaffee heute?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 37377
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2060685) Verfasst am: 03.07.2016, 00:29    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Zuviel Satz im Kaffee heute?


Nein. Ganz ohne Kaffeesatz. Du wirst sehen. zwinkern
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Casual3rdparty
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 21.07.2012
Beiträge: 6255

Beitrag(#2060690) Verfasst am: 03.07.2016, 01:01    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Zuviel Satz im Kaffee heute?
bernie, als guter royaler, liest aus teeblättern...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2063535) Verfasst am: 02.08.2016, 20:30    Titel: Krieg gegen die Wahrheit Antworten mit Zitat

Ausgezeichneter Essay von Andreas Zielcke über das Verhältnis rechter Populisten zur Lüge

Zitat:
Und in Demokratien zerstört die politische Lüge die Wahrheit der öffentlichen Rede. Wahrscheinlich ist die Demokratie bei allen ihren ideellen Werten stärker als jedes andere politische System auf Realismus aufgebaut. Keiner weiß das besser zu nutzen als der lügende Volksvertreter.

Was also sind die Gründe, warum politische Lügen im Westen zurzeit eine Konjunktur haben? Wären es nur jene üblichen Schwindeleien zum persönlichen Vorteil à la Karl Theodor zu Guttenberg oder Petra Hinz oder auch nur die Wahlkampflügen der traditionellen Art, könnte man es bei der Klage über unausrottbare menschliche Untugenden belassen.

Die Korrumpierung der Wahrhaftigkeit durch Geld, politische Karriere und Macht begleiten die Politik durch alle Zeiten. Aber nicht solche egoistischen Lügen (die sich auch Hillary Clinton, Bernie Sanders oder Angela Merkel zuschulden kommen lassen) beunruhigen uns heute besonders, sondern die uneigennützigen Lügen, die Lügen zum Schutz und Wohl der Nation. Ihre Immunität gegen Wahrheit ist sehr viel höher und sehr viel gefährlicher.

Das überaus düstere Bild, das Donald Trump zuletzt in seiner Grundsatzrede auf dem republikanischen Nominierungskonvent von Amerika zeichnete, ist exemplarisch - verzerrt, überzeichnet, manipulativ und unwahr, aber als Rhetorik allseitiger Bedrohung umso wirkungsvoller. Mit ähnlichem Willen zur realitätsklitternden Dramatisierung malen Marine Le Pen, Geert Wilders, Frauke Petry, Viktor Orbán, [Jaroslaw Kaczyski] und Konsorten für ihre jeweiligen Heimatländer furchterregende Gefahrenszenarien auf, wobei auf dem alten Kontinent noch das "Monster EU" als weitere Bedrohung hinzugefügt wird.

Aber nicht nur auf dem Feld hysterischer, oft bis zur Paranoia gesteigerter Untergangsszenarien gedeihen politische Lügen so gut. Vielmehr setzt sich die Logik der Lüge in den Visionen der Rettung fort, die man als Lösung beschwört. Rettung ist nur möglich, das verkünden die neuen Demagogen, wenn der durch Terror, Immigration, Globalisierung und EU entmachtete Staat seine nationale Handlungsmacht wiedergewinnt. "Take back control" ist nicht nur das Motto von Brexit, sondern aller Neo-Nationalisten weltweit.

So trivial und an allen Ecken und Enden mit Händen zu greifen es heute ist, dass alle politische Praxis und Sinngebung durch Dritt-, Fremd und Außenwelten mitgeprägt wird, so eindeutig ist der Wunsch nach nationalstaatlicher Souveränität der alten Art mehr als nur eine Illusion: es ist ein Wahn. Der erste und wichtigste Grund, warum nationalistische Politiker zum Lügen neigen, ist daher ihre Selbsttäuschung.

Und sie erklärt auch, warum Lügen dieser Politiker dem Publikum gegenüber oft so aggressiv und unerschütterlich sind. Nichts wird energischer mit Zehen und Klauen verteidigt als Lebenslügen. Es ist kein Zufall, dass ein amerikanischer Kommentator in Analogie zum berüchtigten "war on terror" den Begriff "war on reality" verwendete. Die Machtberauschten um George W. Bush, Dick Cheney und Donald Rumsfeld begegneten missliebiger Realität mit Geringschätzung. Doch die neuen Nationalisten begegnen ihr, wenn sie nicht ins Bild passt, mit Feindschaft.

Entweder bestätigt die Realität den eigenen Wahn oder sie entblößt ihn. Im letzteren Fall muss sie, wenn man sie nicht ignorieren kann, verteufelt und bekämpft werden. Alle autoritären Regime wie das von Putin oder von [Erdogan] führen einen Krieg gegen die Wahrheit. Doch in Demokratien, in denen die Wahrheit nicht der Macht, sondern der Machtkritik und der Aufklärung dient, ist Feindschaft gegen unerwünschte Realitäten eine Feindschaft gegen Demokratie selbst.

http://www.sueddeutsche.de/politik/diskurs-zeit-der-luegen-1.3103617

Gekürzt:
1. Nationalstaatliche Souveränität der alten Art ist eine Illusion, ein Wahn
2. Um an dieser Illusion festhalten zu können, bedarf es der Selbsttäuschung
3. Je größer die Selbsttäuschung ist, desto fanatischer wird sie verteidigt
4. Autoritäre Regime wie die Putins oder Erdogans führen einen Krieg gegen die Wahrheit

5. Doch in Demokratien, in denen die Wahrheit nicht der Macht, sondern der Machtkritik und der Aufklärung dient, ist Feindschaft gegen unerwünschte Realitäten eine Feindschaft gegen Demokratie selbst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
unapologetically red



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 34154
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2063543) Verfasst am: 02.08.2016, 22:14    Titel: Re: Krieg gegen die Wahrheit Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
5. Doch in Demokratien, in denen die Wahrheit nicht der Macht, sondern der Machtkritik und der Aufklärung dient [...]

In welchen Demokratien ist das denn so?
_________________
There is always a lever. You just have to find it.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2063572) Verfasst am: 03.08.2016, 07:28    Titel: Re: Krieg gegen die Wahrheit Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
5. Doch in Demokratien, in denen die Wahrheit nicht der Macht, sondern der Machtkritik und der Aufklärung dient [...]

In welchen Demokratien ist das denn so?

Ein Indikator könnte in diesem Kontext die vollzogene Gewaltenteilung sein. Und im Gegensatz dazu deren durchgängige Geringschätzung bei Autoritären & Nationalisten. Warum fragst Du?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13367
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2063573) Verfasst am: 03.08.2016, 08:50    Titel: Re: Krieg gegen die Wahrheit Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
5. Doch in Demokratien, in denen die Wahrheit nicht der Macht, sondern der Machtkritik und der Aufklärung dient [...]

In welchen Demokratien ist das denn so?

Ein Indikator könnte in diesem Kontext die vollzogene Gewaltenteilung sein. Und im Gegensatz dazu deren durchgängige Geringschätzung bei Autoritären & Nationalisten. Warum fragst Du?


*Die Macht* ohne die Verfügung über entsprechende Machtmittel ist doch eine Chimäre. Deshalb muss Aufklärung auch immer zum Gegenstand haben, wer (und warum wer) über welche Machtmittel verfügt (und wie das kommt).

Die Begriffe "Gewalt" und "Gewaltenteilung" deuten darauf hin, dass sich verschiedene Institutionen bestimmte Verfügungsgewalten über Machtmittel untereinander aufteilen, so dass Instituton A über Machtmittelmenge a, Institution B über Machtmittelmenge b verfügt usw.

Auf jeden Fall wird damit doch die Frage verschoben, bzw. unter den Teppich gekehrt, wem denn überhaupt die Machtmittel gehören sollten, legitimer Weise und überhaupt, wem die Mittel insgesamt - nicht nur die Machtmittel - gehören sollten.

Ich weiß nicht, wie diese Fragen ohne eine breite und permanente öffentliche Diskussion geklärt werden können.

Jedenfalls ist durch die Aufteilung verschiedener Machtmittelanteile auf x Institutionen weder Auskunft gegeben über den Zweck der Anwendung dieser Machtmittel noch über die Herkunft der Zwecke.

Wenn es wirklich auf dieser Welt eine Gesellschaft geben würde, die der Wahrheit verpflichtet wäre, dann wäre das etwas revolutionäres. Denn Wahrheit ist wirklich einer der höchsten Werte und Ziele überhaupt, eine ganz edle Sache ...-!
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 22828

Beitrag(#2063578) Verfasst am: 03.08.2016, 10:04    Titel: Re: Krieg gegen die Wahrheit Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Wenn es wirklich auf dieser Welt eine Gesellschaft geben würde, die der Wahrheit verpflichtet wäre, dann wäre das etwas revolutionäres. Denn Wahrheit ist wirklich einer der höchsten Werte und Ziele überhaupt, eine ganz edle Sache ...-!


Ich wäre sowieso mit der zusammenhangslosen Diskussion des Begriffs "Wahrheit" vorsichtig.
Hier hat er allerdings eine Kontur als Gegensatz zu der sich durchsetzenden Lügenpraxis rechter Populisten, die Zielcke analysiert. Es wäre schade und nutzlos, wenn wir über eine Fundemantaldiskussion den Kontext verlieren würden. Denn Zielckes Polit-Psychogramm finde ich einleuchtend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
neurosemantik
registrierter User



Anmeldungsdatum: 20.05.2016
Beiträge: 22

Beitrag(#2063649) Verfasst am: 04.08.2016, 14:35    Titel: Trump: Warum nutzen wir unsere Atomwaffen nicht? Antworten mit Zitat

Das Zitat von Trump "Warum nutzen wir unsere Atomwaffen nicht?" während einer Unterredung
mit einem Außenpolitik-Experten macht mir ehrlich gesagt jetzt wirklich Angst gerade hier in Europa
(Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich besorgt über Russlands Atomwaffen gezeigt. Präsident
Putin habe deren Anwendung „jedenfalls angedroht“, sagte Stoltenberg. „Und die russischen
Truppen üben demonstrativ damit.“.).

Wie ist es möglich, dass so ein Irrer demnächst Präsident werden kann und absolut niemand ihn aufhalten kann ??



welt hat folgendes geschrieben:
Auch konservativen Republikanern, vor allem jenen in den Sicherheitsdiensten, läuft es kalt den Rücken hinunter,
wenn sie hören, was Donald Trump zum Thema Atombombe alles zum Besten gibt.


Zuletzt bearbeitet von neurosemantik am 08.08.2016, 10:40, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 9392

Beitrag(#2064015) Verfasst am: 07.08.2016, 01:50    Titel: Antworten mit Zitat

«Trump könnte eine Bedrohung für unsere nationale Sicherheit werden»

Zitat:
das schreibt Michael J. Morell in seinem Kommentar für «The New York Times».
...
Gemäss Morell habe der republikanische US-Präsidenschaftskandidat einen offensichtlichen Hang zur Selbstüberschätzung, reagiere überempfindlich auf Beleidigungen und habe die Tendenz, Entscheidungen auf intuitiver Basis zu treffen. Zudem sei Trump immun für Ratschläge anderer, zeige keine Bereitschaft seine Meinungen neuen Informationen anzupassen und habe keinen Respekt für die Rechtsstaatlichkeit.

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2304

Beitrag(#2064225) Verfasst am: 09.08.2016, 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.n-tv.de/politik/Trump-beunruhigt-mit-Atomwaffen-Aussage-article18342091.html schrieb:

Zitat:
Dem US-amerikanischen TV-Sender MSNBC zufolge soll Trump bei einem Treffen mit außenpolitischen Beratern gleich dreimal dieselbe Frage gestellt haben: "Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?"

Siehe auch:
http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/donald-trump-zieht-angeblich-den-gebrauch-von-atomwaffen-in-betracht-14371030.html
http://www.rp-online.de/politik/ausland/us-wahlen/donald-trump-warum-setzen-wir-unsere-atomwaffen-nicht-ein-aid-1.6161802

Klingt, als ob Trump die Atomwaffen unbedingt abfeuern will, um seine Macht auszukosten oder die Kommunisten zu besiegen oder warum auch immer.
Die Atomwaffen werden ja bereits sowieso eingesetzt, nämlich zur Abschreckung.
Vielleicht schützt uns noch Trumps Sympathie mit Leuten seines Schlages wie Putin und Kim Jong-un.
Oder der Bruchteil der Amerikaner, die noch bei Verstand sind.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10325
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#2064237) Verfasst am: 09.08.2016, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:

Vielleicht schützt uns noch Trumps Sympathie mit Leuten seines Schlages wie Putin und Kim Jong-un.


Ist der Irre aus Pjöngjang nicht auch erklärter Putin-Freund?
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13367
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2064240) Verfasst am: 09.08.2016, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:

Vielleicht schützt uns noch Trumps Sympathie mit Leuten seines Schlages wie Putin und Kim Jong-un.


Ist der Irre aus Pjöngjang nicht auch erklärter Putin-Freund?


Er ist auf jeden Fall voll des Lobes für Trump:

Nordkorea nennt Trump einen "weisen Politiker"

Ansonsten will die US-Regierung vor Trumps möglichem Wahlsieg die Atomwaffen lieber weg geben:

Zitat:
Bevor Trump Präsident wird: US-Regierung übergibt Atomwaffen sicherheitshalber an Nordkorea

Washington D.C. (dpo) - Hauptsache Donald Trump bekommt sie nicht in die Finger: Die Regierung der Vereinigten Staaten hat angekündigt, sicherheitshalber alle heimischen Atomwaffen an den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un zu übergeben. Hintergrund sind Äußerungen Trumps während einer Besprechung mit seinen außenpolitischen Beratern. Dabei soll der Milliardär wiederholt in die Runde gefragt haben, warum die USA keine Atomwaffen einsetzen, wenn sie sie schon besitzen.

Schon Ende August sollen die ersten Sprengköpfe von der Westküste der USA aus nach Nordkorea verschifft werden – bis spätestens Oktober soll die bisher größte Nuklearmacht der Welt dann atomwaffenfrei sein.

"Klar: Kim Jong-un droht seit Jahren damit, Atomwaffen einzusetzen und unser Land in Schutt und Asche zu legen", erklärte Präsident Barack Obama dem Fernsehsender NBC. "Aber ich glaube, es ist gar keine Frage, wer von den beiden der vertrauenswürdigere ist.


http://www.der-postillon.com/2016/08/trump-atomwaffen-nordkorea.html


Soll auf keinen Fall Atomwaffen in die Griffel bekommen: Donald Trumpel:



"Yes, I can!" - Häuptling Dauerwelle bei einer Wahlkampfrede
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group