Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Drogen legalisieren?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
smallie
Mädchen.



Anmeldungsdatum: 02.04.2010
Beiträge: 2706

Beitrag(#2115067) Verfasst am: 22.11.2017, 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Die ganze Gesellschaft muss daran interessiert sein, Herstellung, Vertrieb und Konsum von Drogen zu unterbinden, denn nicht nur persönliche, sondern auch volkswirtschaftliche Schäden durch Drogen sind enorm.

In Tschechien sind alle Drogen für den Privatgebrauch freigegeben.

Kannst du den Schaden dort beziffern? Bis wann erwartest du den volkswirtschaftlichen Kollaps des Landes?
_________________
"There are two hard things in computer science: cache invalidation, naming things, and off-by-one errors."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38670
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2115074) Verfasst am: 22.11.2017, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

@ wolle.

Die legale Abgabe von kontrolliertem Heroin durch den Staat an nachgewiesenermassen heroinabhaengige Konsumenten (z.B. durch eigens dafür qualifizierte Ärzte) reduziert erwiesenermassen die Zahl der Herointoten drastisch und hat den schoenen Nebeneffekt, dass man dem organisierten Verbrechen einen aeußerst lukrativen Märkt kaputtmacht. (Das meint ausdrücklich keine Legalisierung!)

Solange niemand eine bessere Idee hat wie man diesen Menschen helfen kann, plädiere ich für diese Vorgehensweise.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115078) Verfasst am: 22.11.2017, 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

smallie hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Die ganze Gesellschaft muss daran interessiert sein, Herstellung, Vertrieb und Konsum von Drogen zu unterbinden, denn nicht nur persönliche, sondern auch volkswirtschaftliche Schäden durch Drogen sind enorm.

In Tschechien sind alle Drogen für den Privatgebrauch freigegeben.

Kannst du den Schaden dort beziffern? Bis wann erwartest du den volkswirtschaftlichen Kollaps des Landes?


Der Schaden hängt von diversen Faktoren ab:
1) Der Anzahl der Konsumenten von harten Drogen, die einen gewissen Prozentsatz, vielleicht 10% nicht überschreitet, da nicht jeder zum Drogen-Konsum neigt
2) Der Reinheit der Drogen (Gefahr der Überdosierung und der Vergiftung durch Verunreinigungen und Streckmittel)
3) Dem Preis der Drogen, was die Beschaffungs-Kriminalität und die Menge des Konsums beeinflusst
4) Die Verfügbarkeit von Therapien als Hilfestellung weg von den Drogen
5) Dem Ausmaß von Armut und davon abhängig dem Grad von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit in der Bevölkerung
6) Der Wirksamkeit der Drogen

Einen Kollaps des Landes erwarte ich deswegen in keinem Fall.
Auch Alkohol und Lösungsmittel zum schnüffeln sind bereits jetzt nirgendwo kontrollierbar.
Die Auswirkungen der tschechischen Drogen-Politik sollten aber sozial-wissenschaftlich untersucht werden.
Edit: Punkt 6 ergänzt
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf


Zuletzt bearbeitet von wolle am 22.11.2017, 22:15, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10875

Beitrag(#2115079) Verfasst am: 22.11.2017, 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
@ wolle.

Die legale Abgabe von kontrolliertem Heroin durch den Staat an nachgewiesenermassen heroinabhaengige Konsumenten (z.B. durch eigens dafür qualifizierte Ärzte) reduziert erwiesenermassen die Zahl der Herointoten drastisch und hat den schoenen Nebeneffekt, dass man dem organisierten Verbrechen einen aeußerst lukrativen Märkt kaputtmacht. (Das meint ausdrücklich keine Legalisierung!)

Solange niemand eine bessere Idee hat wie man diesen Menschen helfen kann, plädiere ich für diese Vorgehensweise.

Ja - auch wenn man Strassenkriminalität (Beschaffung) reduzieren will. Auch weniger Prostituierte könnte es so geben (wenn dies erwünscht ist).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28767

Beitrag(#2115082) Verfasst am: 22.11.2017, 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
(ist es bei Zucker nicht anders rum, hibbelig vor Dröhnung zwinkern )


Nein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115083) Verfasst am: 22.11.2017, 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
(ist es bei Zucker nicht anders rum, hibbelig vor Dröhnung zwinkern )


Nein.


https://de.wikipedia.org/wiki/Diabetisches_Koma#Symptome schrieb:
Zitat:
Geruch nach Aceton im Atem (Geruch nach faulem Apfel, auch früher in Nagellack oder Nagellackentferner enthalten) bei der ketoazidotischen Stoffwechselentgleisung, Durst und stark vermehrtes Trinken (Polydipsie), häufiges Wasserlassen (Polyurie), Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hypotonie, Muskelreflexabschwächung können als Warnzeichen der Entwicklung eines diabetischen Komas vorausgehen.

Klingt nicht besonders wünschenswert.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28767

Beitrag(#2115084) Verfasst am: 22.11.2017, 22:54    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
(ist es bei Zucker nicht anders rum, hibbelig vor Dröhnung zwinkern )


Nein.


https://de.wikipedia.org/wiki/Diabetisches_Koma#Symptome schrieb:
Zitat:
Geruch nach Aceton im Atem (Geruch nach faulem Apfel, auch früher in Nagellack oder Nagellackentferner enthalten) bei der ketoazidotischen Stoffwechselentgleisung, Durst und stark vermehrtes Trinken (Polydipsie), häufiges Wasserlassen (Polyurie), Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hypotonie, Muskelreflexabschwächung können als Warnzeichen der Entwicklung eines diabetischen Komas vorausgehen.

Klingt nicht besonders wünschenswert.


Zusammenhang?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115086) Verfasst am: 22.11.2017, 23:30    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Völlige Freigabe von Drogen wäre so sinnvoll wie völlige Freistellung von Verkehrsregeln.

Um die Leute vorm Drogenkonsum zu "beschützen", wirft man sie ins Gefängnis?


Das ist keine gute Idee.
Die Konsumenten sollten nicht eingesperrt werden. Nur die Dealer.
Ich behaupte auch nicht, dass ich eine Lösung in der Tasche habe.
Mich nervt nur die ständige Verharmlosung.

Das sagt jemand der in Stuttgart wohnt, wo die Ländle-Luft am dreckigsten ist. x-mal Grenzwert Überschreitungen, wen juckts. Blöd, wenn man von den Dealern(Auto-Hersteller) abhängig ist, da muß die EU mit einer Klage drohen.
Wir können ja mal über diese Verharmlosung und Schädigung reden.


Pillepalle

Die Luft ist übrigens sauberer als vor einige Jahre.
Es wurden die zulässige Werte nach unten korrigiert.

In Stuttgart braucht noch keine mit eine Gasmaske herum zu laufen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10875

Beitrag(#2115103) Verfasst am: 23.11.2017, 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
In Stuttgart braucht noch keine mit eine Gasmaske herum zu laufen.

»Momentan liegt der Feinstaubwert sogar höher als im oft von Smog gebeutelten Peking. Tückisch für die Bürger von Stuttgart sind auch die zunächst kaum bemerkbaren schädlichen Wirkungen der Partikel. Neben Lungenkrebs soll der Staub für verschiedene Krankheiten von Herz und Atemwegen verantwortlich sein. Wenn im jährlichen Mittel die Werte höher als 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen, steigt laut WHO bereits die Sterberate.«

Auf der einen Seite willst du Knast für Dealer, auf der anderen Seite bei so etwas elementarem wie Luft eine Verharmlosung.
Wie sagtest du: "Mich nervt nur die ständige Verharmlosung."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115107) Verfasst am: 23.11.2017, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
In Stuttgart braucht noch keine mit eine Gasmaske herum zu laufen.

»Momentan liegt der Feinstaubwert sogar höher als im oft von Smog gebeutelten Peking. Tückisch für die Bürger von Stuttgart sind auch die zunächst kaum bemerkbaren schädlichen Wirkungen der Partikel. Neben Lungenkrebs soll der Staub für verschiedene Krankheiten von Herz und Atemwegen verantwortlich sein. Wenn im jährlichen Mittel die Werte höher als 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen, steigt laut WHO bereits die Sterberate.«

Auf der einen Seite willst du Knast für Dealer, auf der anderen Seite bei so etwas elementarem wie Luft eine Verharmlosung.
Wie sagtest du: "Mich nervt nur die ständige Verharmlosung."



_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115108) Verfasst am: 23.11.2017, 10:03    Titel: Antworten mit Zitat




_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115109) Verfasst am: 23.11.2017, 10:23    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
(ist es bei Zucker nicht anders rum, hibbelig vor Dröhnung zwinkern )


Nein.


https://de.wikipedia.org/wiki/Diabetisches_Koma#Symptome schrieb:
Zitat:
Geruch nach Aceton im Atem (Geruch nach faulem Apfel, auch früher in Nagellack oder Nagellackentferner enthalten) bei der ketoazidotischen Stoffwechselentgleisung, Durst und stark vermehrtes Trinken (Polydipsie), häufiges Wasserlassen (Polyurie), Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hypotonie, Muskelreflexabschwächung können als Warnzeichen der Entwicklung eines diabetischen Komas vorausgehen.

Klingt nicht besonders wünschenswert.


Zusammenhang?

Zucker als Droge > Überzuckerung > Diabetisches Koma > Symptome
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15954
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2115117) Verfasst am: 23.11.2017, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Da muß aber ein gesunder Mensch aber ordentlich Zucker futtern.
Ich bin Diabetiker und muß den Blutzucker mehrmals täglich messen und ihn mit Insulinspritzen gegensteuern. Ich peile als Normalwert um die hundert herum an, nach Mahlzeiten darf und muß das natürlich etwas mehr sein.
Mir scheint Unterzuckerung erheblich gefährlicher zu sein. Wenn ich auf Werte um 60 oder gar niedriger komme wird mir komisch zumute und ich kriege einen Tatterich, ähnlich wie Parkinson. Hab ich aber mal Blutzucker über 300 (gar nicht gut für Nieren und Augen) fühle ich mich sauwohl.
Also keine Angst vor der Geburtstagstorte, ein gesunder Mensch kann sich kaum ins Koma futtern. Nur dürfte eine dauernde "Überzuckerung" wohl nicht empfehlenswert sein. Aber wenn man so wie ich um die siebzig rum Diabetes kriegt, ist es schwer zu sagen, ob das nicht allein am Alter liegt. Früher sind die Leute ja gestorben, bevor sie sowas kriegen konnten.
Ansonsten: Man kann gut mit dem Diabetes leben, heutzutage ist es kinderleicht, den Blutzucker zu messen und Insulin zu spritzen, tut auch nicht weh. Ist halt nur etwas lästig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10875

Beitrag(#2115128) Verfasst am: 23.11.2017, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Da muß aber ein gesunder Mensch aber ordentlich Zucker futtern.

"futtern" ist eines(wird ja gefühlt fast überall mit diversen Zuckerarten reingerührt), aber das trinken nicht vergessen. "Softdrinks" oder Säfte sind eine der heutigen Quellen für Saccharose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10875

Beitrag(#2115143) Verfasst am: 23.11.2017, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Völlige Freigabe von Drogen wäre so sinnvoll wie völlige Freistellung von Verkehrsregeln.

Um die Leute vorm Drogenkonsum zu "beschützen", wirft man sie ins Gefängnis?

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115148) Verfasst am: 23.11.2017, 17:07    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Völlige Freigabe von Drogen wäre so sinnvoll wie völlige Freistellung von Verkehrsregeln.

Um die Leute vorm Drogenkonsum zu "beschützen", wirft man sie ins Gefängnis?



Das ist allein Deine Interpretation.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115151) Verfasst am: 23.11.2017, 17:28    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Völlige Freigabe von Drogen wäre so sinnvoll wie völlige Freistellung von Verkehrsregeln.

Es gibt einige Länder, in denen zwar offizielle Verkehrs-Regeln gelten, jedoch hält sich kaum jemand daran.
Wer schon einmal den Verkehr in eine Großstadt in Thailand beobachtet hat, weiß, was ich meine.
Trotzdem funktioniert der Verkehrs-Fluss, weil die Leute sich an ungeschriebene Gesetze halten.

Es gibt auch im Mittel-Amerika Gefängnisse, in deren Innern keine Beamte zu finden sind.
Die Gefangenen regeln den Umgang untereinander nach eigenen Gesetzen, und es funktioniert.
Es gibt dort alle Arten von Drogen, wie wahrscheinlich in den streng kontrollierten Gefängnissen der USA auch.

Es ist ein Effekt der Selbst-Organisation von komplexen Systemen.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4820

Beitrag(#2115152) Verfasst am: 23.11.2017, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Das ist allein Deine Interpretation.

Nein, ich schliesse mich dieser Interpretation an. Genau diese pixx hatte ich im Sinn, war aber zu faul, danach zu suchen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Korra
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.11.2017
Beiträge: 191

Beitrag(#2115157) Verfasst am: 23.11.2017, 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Das ist allein Deine Interpretation.

Nein, ich schliesse mich dieser Interpretation an. Genau diese pixx hatte ich im Sinn, war aber zu faul, danach zu suchen.

Wenn du wirklich richtig Heroinsüchtig bist, kann dir ein halbes Jahr Knast wo du keinen Nachschub mehr bekommst schon helfen. Halt mal richtiger Enzug.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4820

Beitrag(#2115160) Verfasst am: 23.11.2017, 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Korra hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Das ist allein Deine Interpretation.

Nein, ich schliesse mich dieser Interpretation an. Genau diese pixx hatte ich im Sinn, war aber zu faul, danach zu suchen.

Wenn du wirklich richtig Heroinsüchtig bist, kann dir ein halbes Jahr Knast wo du keinen Nachschub mehr bekommst schon helfen. Halt mal richtiger Enzug.

Der Typ auf dem Bild raucht bloss eine Tuete. Fuer richtig Heroinsüchtige duerfte eine richtige Therapie garantiert hilfreicher sein als der Knast.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser
Moderator



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10062

Beitrag(#2115167) Verfasst am: 23.11.2017, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Gestern im Auslandsjournal gab es eine Reportage über die Opiumsucht in Afghanistan, hier speziell Kabul.

Zitat:
In Kabul sammeln die Behörden Drogensüchtige ein und behandeln sie zwangsweise. Vielversprechender ist die Initiative einer mutigen Frau.

https://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/drogenelend-am-platzspitz-von-kabul-unter-der-bruecke-ld.14231


Von dieser Frau namens Laila Haidari und ihrem Entzugsangebot wurde berichtet:

https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal/auslandsjournal-rettung-aus-der-drogenhoelle-100.html (Video verfügbar bis 22.11.2018)
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35243
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2115175) Verfasst am: 23.11.2017, 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das ist allein Deine Interpretation.


Das ist allzu oft die Realität.
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115198) Verfasst am: 23.11.2017, 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Das ist allein Deine Interpretation.


Das ist allzu oft die Realität.

Das wird jetzt so gemacht.
Wenn Du ein bisschen zurückblätterst wirst Du sehen, dass manche meinen, ich wäre fürs Einsperren.
Dagegen wehre ich mich.

Das war meine Antwort:

vrolijke hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:

Völlige Freigabe von Drogen wäre so sinnvoll wie völlige Freistellung von Verkehrsregeln.

Um die Leute vorm Drogenkonsum zu "beschützen", wirft man sie ins Gefängnis?


Das ist keine gute Idee.
Die Konsumenten sollten nicht eingesperrt werden. Nur die Dealer.
Ich behaupte auch nicht, dass ich eine Lösung in der Tasche habe.
Mich nervt nur die ständige Verharmlosung.

_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35243
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2115204) Verfasst am: 23.11.2017, 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, fair enough. Die Legalisierung von staatlich kontrolliertem Drogenhandel ist allerdings mit dem Wegsperren illegaler Dealer absolut kompatibel. zwinkern
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4820

Beitrag(#2115210) Verfasst am: 23.11.2017, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verstehe eigentlich nicht, warum man sich nicht am Grossexperiment "US-Prohibition" orientiert.
Das waren einigermassen kontrollierte Bedingungen mit vorher-nachher und wieder zurück.
Manchen Frömmlern mag ja der Alk-Konsum vor 1920 nicht gepasst haben, das Verbot aber hat alles nur noch schlimmer gemacht. Es wurde nicht weniger gesoffen, dafür aber illegal, mit allen üblen Begleiterscheinungen: gepanschter Dreck, Schwarzmarkt, OK. Nach ca 10 Jahren hat man den Unsinn wieder rückgängig gemacht.
Die sogenannten illegalen Drogen sind in stabilen Gesellschaften auch nicht wirklich ein Problem:
im 19. Jh wurden Haschisch, Koks und Opiate legal konsumiert.
Hat es der Gesellschaft geschadet? Nee, es war trotzdem eine Zeit des Fortschritts.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 10875

Beitrag(#2115276) Verfasst am: 24.11.2017, 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Ich verstehe eigentlich nicht, warum man sich nicht am Grossexperiment "US-Prohibition" orientiert.
Das waren einigermassen kontrollierte Bedingungen mit vorher-nachher und wieder zurück.
Manchen Frömmlern mag ja der Alk-Konsum vor 1920 nicht gepasst haben, das Verbot aber hat alles nur noch schlimmer gemacht. Es wurde nicht weniger gesoffen, dafür aber illegal, mit allen üblen Begleiterscheinungen: gepanschter Dreck, Schwarzmarkt, OK. Nach ca 10 Jahren hat man den Unsinn wieder rückgängig gemacht.
Die sogenannten illegalen Drogen sind in stabilen Gesellschaften auch nicht wirklich ein Problem:
im 19. Jh wurden Haschisch, Koks und Opiate legal konsumiert.
Hat es der Gesellschaft geschadet? Nee, es war trotzdem eine Zeit des Fortschritts.

»Gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte die Abstinenzbewegung zu den wichtigsten sozialen Bewegungen in Europa und den USA.«

Da ging es um Alkohol, der konnte durch die Industrialisierung viel und billiger angeboten wurden.

Das Hanf-Verbot dagegen würde ich eher als Entartungsgesetz einordnen(diese Denkweise betraf nicht nur Deutschland), da ging es auch um verachtete Bevölkerungsschichten, die hatten zT auch eine zu dunkle Hautfarbe.
Dem Gesetz geht es ähnlich wie mit dem Afghanistan-Einsatz, die Begründung ändert sich nach Gefälligkeit.

fwo hat folgendes geschrieben:
Die ursprüngliche Zielsetzung einiger Politiker gegen entartete Negermusik und ihre Erzeuger mag ja historisch ganz interessant sein, aber sie spielt in der heutigen Diskussion keine Rolle mehr. Und wahrscheinlich einige, aber mit Sicherheit nicht alle, benutzen die neue Begründung nur, um sich die alte nicht anmerken zu lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115280) Verfasst am: 24.11.2017, 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Ich verstehe eigentlich nicht, warum man sich nicht am Grossexperiment "US-Prohibition" orientiert.
Das waren einigermassen kontrollierte Bedingungen mit vorher-nachher und wieder zurück.
Manchen Frömmlern mag ja der Alk-Konsum vor 1920 nicht gepasst haben, das Verbot aber hat alles nur noch schlimmer gemacht. Es wurde nicht weniger gesoffen, dafür aber illegal, mit allen üblen Begleiterscheinungen: gepanschter Dreck, Schwarzmarkt, OK. Nach ca 10 Jahren hat man den Unsinn wieder rückgängig gemacht.
Die sogenannten illegalen Drogen sind in stabilen Gesellschaften auch nicht wirklich ein Problem:
im 19. Jh wurden Haschisch, Koks und Opiate legal konsumiert.
Hat es der Gesellschaft geschadet? Nee, es war trotzdem eine Zeit des Fortschritts.

Vor Allem hat die Prohibition die Mafia groß gemacht, die bis Heute Einfluss auf die Gesellschaft hat.
Auch in unserer Zeit verursacht das Verbot der Drogen einen großen Teil der Einnahmen für kriminelle Vereinigungen.
_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2375

Beitrag(#2115282) Verfasst am: 24.11.2017, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Korra hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Korra hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:

Nur, mit welcher Regierung würde sowas umgesetzt?
Welche Lobby haben die potentiellen Drogen-Toten?

Man muss globale Regelungen finden, die global umgesetzt werden.
Mit Legislative, Judikative und Exekutive.
Die ganze Gesellschaft muss daran interessiert sein, Herstellung, Vertrieb und Konsum von Drogen zu unterbinden, denn nicht nur persönliche, sondern auch volkswirtschaftliche Schäden durch Drogen sind enorm.

Das wird sicherlich funktionieren. Die meisten Drogen werden in Entwicklungsländern angebaut. Dort wissen alle wer wo was anbaut und vertilgt nur die Behörden lassen sich bestechen. Eine Globale Reglung wird da nichts dran ändern.

Man sollte das Bargeld international abschaffen und die Geld-Ströme komplett überwachen.
Damit könnte man verfolgen, wer am Drogen-Handel verdient.

Das wird sicherlich funktionieren. Wenn die Afrikaner auf den Märkten in ihren Dörfern mit Kreditkarte zahlen oder man selbst hier in Deutschland man beim Autokauf zum Notar geht, damit die Überweisung am Ende auch garantiert ankommt. Mit den Augen rollen

In Afrika vertraut man bereits jetzt Kreditkarten mehr als dem Papier-Geld.
https://www.handelszeitung.ch/invest/kryptowahrungen-neue-produkte-wollen-vom-bitcoin-boom-profitieren schrieb:
Zitat:
Die Menschen dort parken ihre Ersparnisse seit einiger Zeit verstärkt nicht in zunehmend wertlosen Simbabwe-Dollars, sondern in Bitcoins. 10'000 Dollar soll ein Bitcoin dort schon kosten.

_________________
72. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Presse-Mitteilung
http://www.un.org/en/ga/72/presskit/pdf/full_kit72_en.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 34529
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2115292) Verfasst am: 24.11.2017, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Ich verstehe eigentlich nicht, warum man sich nicht am Grossexperiment "US-Prohibition" orientiert.
Das waren einigermassen kontrollierte Bedingungen mit vorher-nachher und wieder zurück.
Manchen Frömmlern mag ja der Alk-Konsum vor 1920 nicht gepasst haben, das Verbot aber hat alles nur noch schlimmer gemacht. Es wurde nicht weniger gesoffen, dafür aber illegal, mit allen üblen Begleiterscheinungen: gepanschter Dreck, Schwarzmarkt, OK. Nach ca 10 Jahren hat man den Unsinn wieder rückgängig gemacht.
Die sogenannten illegalen Drogen sind in stabilen Gesellschaften auch nicht wirklich ein Problem:
im 19. Jh wurden Haschisch, Koks und Opiate legal konsumiert.
Hat es der Gesellschaft geschadet? Nee, es war trotzdem eine Zeit des Fortschritts.

Vor Allem hat die Prohibition die Mafia groß gemacht, die bis Heute Einfluss auf die Gesellschaft hat.
Auch in unserer Zeit verursacht das Verbot der Drogen einen großen Teil der Einnahmen für kriminelle Vereinigungen.


Eine strenge Regulierung würde wahrscheinlich sinnvoller sein, als ein Verbot.

Ich bin geneigt, es zu vergleichen mit der Freigabe von Waffenbesitz.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Korra
registrierter User



Anmeldungsdatum: 02.11.2017
Beiträge: 191

Beitrag(#2115336) Verfasst am: 24.11.2017, 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

wolle hat folgendes geschrieben:
Korra hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
Korra hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:

Nur, mit welcher Regierung würde sowas umgesetzt?
Welche Lobby haben die potentiellen Drogen-Toten?

Man muss globale Regelungen finden, die global umgesetzt werden.
Mit Legislative, Judikative und Exekutive.
Die ganze Gesellschaft muss daran interessiert sein, Herstellung, Vertrieb und Konsum von Drogen zu unterbinden, denn nicht nur persönliche, sondern auch volkswirtschaftliche Schäden durch Drogen sind enorm.

Das wird sicherlich funktionieren. Die meisten Drogen werden in Entwicklungsländern angebaut. Dort wissen alle wer wo was anbaut und vertilgt nur die Behörden lassen sich bestechen. Eine Globale Reglung wird da nichts dran ändern.

Man sollte das Bargeld international abschaffen und die Geld-Ströme komplett überwachen.
Damit könnte man verfolgen, wer am Drogen-Handel verdient.

Das wird sicherlich funktionieren. Wenn die Afrikaner auf den Märkten in ihren Dörfern mit Kreditkarte zahlen oder man selbst hier in Deutschland man beim Autokauf zum Notar geht, damit die Überweisung am Ende auch garantiert ankommt. Mit den Augen rollen

In Afrika vertraut man bereits jetzt Kreditkarten mehr als dem Papier-Geld.
https://www.handelszeitung.ch/invest/kryptowahrungen-neue-produkte-wollen-vom-bitcoin-boom-profitieren schrieb:
Zitat:
Die Menschen dort parken ihre Ersparnisse seit einiger Zeit verstärkt nicht in zunehmend wertlosen Simbabwe-Dollars, sondern in Bitcoins. 10'000 Dollar soll ein Bitcoin dort schon kosten.

Wird trotzdem in vielen Fällen schwierig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 8 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group