Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Sprache und Diskriminierung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 105, 106, 107, 108, 109  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15905
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2096796) Verfasst am: 29.05.2017, 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Ich wage zu behaupten, dass praktisch alle Menschen wissen, dass "Neger" für die große Mehrheit der Betroffenen eine beleidigende Konnotation hat (du weißt es ja auch), und die meisten Leute benutzen es deshalb auch nicht.

Für mich eben nicht. Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe. In meinen Jugendzeiten noch führte einer meiner Freunde den Neger als Spitznamen, so lange bis er zum Bund ging. Dann sollte ich auf einmal lernen, daß das ein Unwort ist. Was mich so ägert, daß alle die Sprachpolizeiblödmänner unfähig sind, brauchbaren Ersatz für in Ungnade gefallene Wörter zu finden. Man nimmt mir Wörter, Begriffe aus dem Sprachschatz und liefert keinen geeigneten Ersatz dafür.
Bei der Gelegenheit: Was kann ich heute wohl als Ersatz für das weiter oben erwähnte Wörtchen "geil" in seiner alten Bedeutung "sexuell hoch erregt" anwenden? "scharf" wäre sehr unzulänglich, das ist schon für anständige Werkzeuge wie Messer vergeben. Und bei einem "scharfen Schwanz" könnte das Mädchen unwillkürlich Verletzungsgefahr assoziieren. Wie formulieren das heute die Pornoschriftsteller?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35123
Wohnort: Bonn

Beitrag(#2096856) Verfasst am: 30.05.2017, 00:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Wie alt bist du jetzt?
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38500
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2096857) Verfasst am: 30.05.2017, 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Wie alt bist du jetzt?



Man mag da jetzt gar nicht entsprechend seiner Aussage nachrechnen. Sehr glücklich
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VanHanegem
Weltmeister



Anmeldungsdatum: 24.04.2006
Beiträge: 1463

Beitrag(#2096868) Verfasst am: 30.05.2017, 09:26    Titel: Antworten mit Zitat

moecks uzz zitierend hat folgendes geschrieben:
Eine ursprünglich gute Sache ist hier völlig aus dem Ruder gelaufen: die "political correctness" der achtziger Jahre. Ging es dabei früher um eine gerechtere Gesellschaft und die Emanzipation von Randgruppen, geht es den Radikalsensiblen heute nur noch um Macht und persönliches Wohl. Ein "rachsüchtiges Protektorat" habe sich ausgebildet, so der "Atlantic", das nicht nur ständig Rücksichtnahme für sich selbst fordere, sondern auch die Bestrafung aller Andersdenkenden. An der Uni Michigan wurde ein Student, der einen Witz über microaggressions machte, von einer Gruppe weiblicher Furien heimgesucht, die seine Haustür mit Eiern, Hotdogs und der Botschaft "Everyone hates you, you violent prick" versahen. An der HU Berlin versuchen Soziologiestudenten seit Monaten den Politologen Herfried Münkler loszuwerden, indem sie im "Münkler Watch" nach jeder Vorlesung dessen angeblich sexistische und rassistische Äusserungen bloggen.

Was hier vor sich geht, ist kaum anders als eine kollektive Verhaltensstörung zu beschreiben: zwanghaftes Schwarz-Weiss-Denken, Rückschluss von eigenen negativen Gefühlen auf die Realität, mentales Filtern, Katastrophieren und übertriebenes Verallgemeinern.


Da ist nichts aus dem Ruder gelaufen. PC ist spezifisch christlich, das offizielle Nachfolgeprodukt der verlogenen Frömmelei der christlichen Betschwestern des 19. Jhd. Sinn und Zweck ist die Aufwertung der eigenen Position im Gegensatz zum bösen oder verblödeten Mainstream.

Fazit: PC erfüllt heute wie früher genau den Zweck zu dem sie erfunden wurde.
_________________
Hup Holland Hup, Oranje winnt de cup (2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5327

Beitrag(#2096901) Verfasst am: 30.05.2017, 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Ich wage zu behaupten, dass praktisch alle Menschen wissen, dass "Neger" für die große Mehrheit der Betroffenen eine beleidigende Konnotation hat (du weißt es ja auch), und die meisten Leute benutzen es deshalb auch nicht.

Für mich eben nicht. Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe. In meinen Jugendzeiten noch führte einer meiner Freunde den Neger als Spitznamen, so lange bis er zum Bund ging. Dann sollte ich auf einmal lernen, daß das ein Unwort ist. Was mich so ägert, daß alle die Sprachpolizeiblödmänner unfähig sind, brauchbaren Ersatz für in Ungnade gefallene Wörter zu finden. Man nimmt mir Wörter, Begriffe aus dem Sprachschatz und liefert keinen geeigneten Ersatz dafür.
Bei der Gelegenheit: Was kann ich heute wohl als Ersatz für das weiter oben erwähnte Wörtchen "geil" in seiner alten Bedeutung "sexuell hoch erregt" anwenden? "scharf" wäre sehr unzulänglich, das ist schon für anständige Werkzeuge wie Messer vergeben. Und bei einem "scharfen Schwanz" könnte das Mädchen unwillkürlich Verletzungsgefahr assoziieren. Wie formulieren das heute die Pornoschriftsteller?

Ist die noch ältere und wahrscheinlich ursprüngliche Bedeutung von "geil" nicht "krankhaft, verkümmert"?
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
registrierter User



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15486

Beitrag(#2096910) Verfasst am: 30.05.2017, 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Ist die noch ältere und wahrscheinlich ursprüngliche Bedeutung von "geil" nicht "krankhaft, verkümmert"?

Nä, guckst du Duden.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2096912) Verfasst am: 30.05.2017, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Ich wage zu behaupten, dass praktisch alle Menschen wissen, dass "Neger" für die große Mehrheit der Betroffenen eine beleidigende Konnotation hat (du weißt es ja auch), und die meisten Leute benutzen es deshalb auch nicht.

Für mich eben nicht. Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe. In meinen Jugendzeiten noch führte einer meiner Freunde den Neger als Spitznamen, so lange bis er zum Bund ging. Dann sollte ich auf einmal lernen, daß das ein Unwort ist. Was mich so ägert, daß alle die Sprachpolizeiblödmänner unfähig sind, brauchbaren Ersatz für in Ungnade gefallene Wörter zu finden. Man nimmt mir Wörter, Begriffe aus dem Sprachschatz und liefert keinen geeigneten Ersatz dafür.
Bei der Gelegenheit: Was kann ich heute wohl als Ersatz für das weiter oben erwähnte Wörtchen "geil" in seiner alten Bedeutung "sexuell hoch erregt" anwenden? "scharf" wäre sehr unzulänglich, das ist schon für anständige Werkzeuge wie Messer vergeben. Und bei einem "scharfen Schwanz" könnte das Mädchen unwillkürlich Verletzungsgefahr assoziieren. Wie formulieren das heute die Pornoschriftsteller?

Ist die noch ältere und wahrscheinlich ursprüngliche Bedeutung von "geil" nicht "krankhaft, verkümmert"?

Nein. Auch bei Grimm findest Du eine derartige Bedeutung nicht. Geil ist ursprünglich wohl übermütig, froh, schäumend.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 15905
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2096914) Verfasst am: 30.05.2017, 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, man nimmt heute "spitz". Mir ist eine Zeile eingefallen, die ich vor einiger Zeit las:
"Der Kerl war so spitz, daß er im Kopfstand pinkelte."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4773

Beitrag(#2096915) Verfasst am: 30.05.2017, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:

Nein. Auch bei Grimm findest Du eine derartige Bedeutung nicht. Geil ist ursprünglich wohl übermütig, froh, schäumend.

Wimre waren "Geilstellen" im Gras schon erlaubt, bevor das Wort seinen "Pfui"-Status verlor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Samson83
Gegenaufgeklärt



Anmeldungsdatum: 18.01.2013
Beiträge: 5327

Beitrag(#2096921) Verfasst am: 30.05.2017, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Ich wage zu behaupten, dass praktisch alle Menschen wissen, dass "Neger" für die große Mehrheit der Betroffenen eine beleidigende Konnotation hat (du weißt es ja auch), und die meisten Leute benutzen es deshalb auch nicht.

Für mich eben nicht. Zwei Drittel meines Lebens war "Neger" schlicht und einfach eine völlig wertfreie Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe. In meinen Jugendzeiten noch führte einer meiner Freunde den Neger als Spitznamen, so lange bis er zum Bund ging. Dann sollte ich auf einmal lernen, daß das ein Unwort ist. Was mich so ägert, daß alle die Sprachpolizeiblödmänner unfähig sind, brauchbaren Ersatz für in Ungnade gefallene Wörter zu finden. Man nimmt mir Wörter, Begriffe aus dem Sprachschatz und liefert keinen geeigneten Ersatz dafür.
Bei der Gelegenheit: Was kann ich heute wohl als Ersatz für das weiter oben erwähnte Wörtchen "geil" in seiner alten Bedeutung "sexuell hoch erregt" anwenden? "scharf" wäre sehr unzulänglich, das ist schon für anständige Werkzeuge wie Messer vergeben. Und bei einem "scharfen Schwanz" könnte das Mädchen unwillkürlich Verletzungsgefahr assoziieren. Wie formulieren das heute die Pornoschriftsteller?

Ist die noch ältere und wahrscheinlich ursprüngliche Bedeutung von "geil" nicht "krankhaft, verkümmert"?

Nein. Auch bei Grimm findest Du eine derartige Bedeutung nicht. Geil ist ursprünglich wohl übermütig, froh, schäumend.

Thomas Mann spricht im Zauberberg aber von "geilen flechten", womit er verkümmert und verfault meint, und irgendwie glaube ich schon, dass dieser die deutsche Sprache durchaus beherrscht.
_________________
"Als User hier muss man in der Lage sein, sich auf Bewertung der Beiträge zu beschränken, und Beleidigungen der Person zu unterlassen!" Astarte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28759

Beitrag(#2096923) Verfasst am: 30.05.2017, 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Samson83 hat folgendes geschrieben:

Thomas Mann spricht im Zauberberg aber von "geilen flechten", womit er verkümmert und verfault meint, und irgendwie glaube ich schon, dass dieser die deutsche Sprache durchaus beherrscht.


Der Wald ist krank, weil er von wild wucherndem Unkraut ("geile Flechte") befallen ist. Geil = wild wuchernd.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 4773

Beitrag(#2096926) Verfasst am: 30.05.2017, 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mir nicht helfen, aber heutzutage klingt das wie "Superscharfe Korbmacherin".
(OK, gehört vielleicht nach "dumme Gedanken")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2096931) Verfasst am: 30.05.2017, 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:

Thomas Mann spricht im Zauberberg aber von "geilen flechten", womit er verkümmert und verfault meint, und irgendwie glaube ich schon, dass dieser die deutsche Sprache durchaus beherrscht.


Der Wald ist krank, weil er von wild wucherndem Unkraut ("geile Flechte") befallen ist. Geil = wild wuchernd.

Wenn Mann das so geschrieben hat, dann hat er zwar von Wald keine Ahnung - das überbordende Flechtenwachstum ist ein Indikator, aber kein Ursache, - aber sprachlich ist das richtig gesehen: Da ist nicht der Wald geil, sondern die Flechten, und denen geht es gut.

Von Geilwuchs oder Geiltrieben spricht man übrigens auch bei den wild schießenden "Wasserloten", die sich nach einem Herbstschnitt an Obstbäumen bilden. Die müssen zwar auch wieder geschnitten werden, weil sie das Schnittziel, eine luftige Krone, behindern, aber sind kein Zeichen von Krankheit.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23052

Beitrag(#2096942) Verfasst am: 30.05.2017, 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Geil = wild wuchernd.


Ja, wild wuchernd aus Not.
_________________
What game shall we play today?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2096948) Verfasst am: 30.05.2017, 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Geil = wild wuchernd.


Ja, wild wuchernd aus Not.

???
Ich kenne zwar bei Menschen den Ausdruck notgeil, aber wenn Pflanzen wild wuchern, dann ist das aus Überfluss und Mangel an Hindernissen. Was man oberflächlich mit einem Geiltrieb verwechseln könnte, ist das lange und gleichzeitig dünne Aufschießen eines einzelnen Triebes bei zu wenig Licht. Das ist aber kein Geiltrieb, sondern der normale Apikaltrieb unter dieser ungünstigen Bedingung. Geiltriebe kommen immer aus dem alten Holz, deshalb auch, s.o. z.B. als Folge des Beschnitts.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lebensnebel
Gieraffe



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 1806

Beitrag(#2096959) Verfasst am: 30.05.2017, 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/evangelischer-kirchentag-genderwahn-verunstaltet-liederbuch-15036612.html
Zitat:
Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag musste „in gerechter Sprache“ gesungen werden. Sogar „Der Mond ist aufgegangen“ wurde durchgegendert: Dieses Liederbuch spinnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
erstbeste Hoffnung der Menschheit



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 22881
Wohnort: München

Beitrag(#2153929) Verfasst am: 10.10.2018, 04:47    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.planet-interview.de/interviews/anatol-stefanowitsch/50543/

Zitat:
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit diskriminierender Sprache und hat dieses Jahr das Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ veröffentlicht. Im Interview spricht er über Gendersternchen, das N-Wort, klamaukige Talkshows, amtliche Rechtschreibung und Korrekturen in Pippi-Langstrumpf-Büchern.


Mein Held Ich kenne Stefanowitsch durch den Sprachlog schon länger und gehe weitgehend konform mit seinen Ansichten.
_________________
Was dem Ockham sein Rasiermesser, ist dem Addi sein Hackebeil.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2153946) Verfasst am: 10.10.2018, 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.planet-interview.de/interviews/anatol-stefanowitsch/50543/

Zitat:
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit diskriminierender Sprache und hat dieses Jahr das Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ veröffentlicht. Im Interview spricht er über Gendersternchen, das N-Wort, klamaukige Talkshows, amtliche Rechtschreibung und Korrekturen in Pippi-Langstrumpf-Büchern.


Mein Held Ich kenne Stefanowitsch durch den Sprachlog schon länger und gehe weitgehend konform mit seinen Ansichten.

Kann man offensichtlich so sehen, muss man aber nicht.
Ich halte es z.B. für einen ausgemachten Blödsinn, mich bei der Diskussion eines Wortes auf eine Bedeutung zu beziehen, die es vor 200 Jahren mal hatte, wenn die inzwischen eine andere ist. Das Wort Neger hatte inzwischen eine andere Bedeutung und ist nur über diese manipulative Maßnahme wieder in die alte Bedeutung zurückgefallen. Aber diese Diskussion brauchen wir nicht zu wiederholen.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 9914
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2153947) Verfasst am: 10.10.2018, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.planet-interview.de/interviews/anatol-stefanowitsch/50543/

Zitat:
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit diskriminierender Sprache und hat dieses Jahr das Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ veröffentlicht. Im Interview spricht er über Gendersternchen, das N-Wort, klamaukige Talkshows, amtliche Rechtschreibung und Korrekturen in Pippi-Langstrumpf-Büchern.


Mein Held Ich kenne Stefanowitsch durch den Sprachlog schon länger und gehe weitgehend konform mit seinen Ansichten.

Kann man offensichtlich so sehen, muss man aber nicht.
Ich halte es z.B. für einen ausgemachten Blödsinn, mich bei der Diskussion eines Wortes auf eine Bedeutung zu beziehen, die es vor 200 Jahren mal hatte, wenn die inzwischen eine andere ist. Das Wort Neger hatte inzwischen eine andere Bedeutung und ist nur über diese manipulative Maßnahme wieder in die alte Bedeutung zurückgefallen. Aber diese Diskussion brauchen wir nicht zu wiederholen.

dann sags halt.

hier das buch. habs hier irgendwo schon mal erwähnt. dann hab ichs gekauft und einem afd- anhänger gegeben. bis heute kam keine diskussion mit ihm zu stande.

https://www.amazon.de/Eine-Frage-Moral-politisch-Duden-Streitschrift/dp/3411743581

gutes buch.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38500
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2154015) Verfasst am: 10.10.2018, 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.planet-interview.de/interviews/anatol-stefanowitsch/50543/

Zitat:
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit diskriminierender Sprache und hat dieses Jahr das Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ veröffentlicht. Im Interview spricht er über Gendersternchen, das N-Wort, klamaukige Talkshows, amtliche Rechtschreibung und Korrekturen in Pippi-Langstrumpf-Büchern.


Mein Held Ich kenne Stefanowitsch durch den Sprachlog schon länger und gehe weitgehend konform mit seinen Ansichten.




Zitat:
"Herr Stefanowitsch, in Ihrem Buch über diskriminierende und politisch korrekte Sprache geht es auch um das sogenannte N-Wort bzw. N~. Weshalb schreiben Sie es an keiner einzigen Stelle aus?
Bestimmte Wörter sogar dann zu meiden, wenn man sie gar nicht verwendet, sondern nur metasprachlich über sie redet, ist sicher ein extremer Schritt, der begründet werden muss."

"Die Wirkungsmacht mancher Wörter entfaltet sich aber selbst schon bei ihrer bloßen Erwähnung. Sogar in einem Kontext, in dem ich sie explizit ablehne. Beim N-Wort ist das der Fall"....


Pillepalle


Weiter braucht man eigentlich gar nicht lesen.


Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6163

Beitrag(#2154017) Verfasst am: 10.10.2018, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich

Nein, das ist schlicht Okkultismus.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
registrierter User



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15486

Beitrag(#2154033) Verfasst am: 10.10.2018, 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
http://www.planet-interview.de/interviews/anatol-stefanowitsch/50543/

Zitat:
Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit diskriminierender Sprache und hat dieses Jahr das Buch „Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen“ veröffentlicht. Im Interview spricht er über Gendersternchen, das N-Wort, klamaukige Talkshows, amtliche Rechtschreibung und Korrekturen in Pippi-Langstrumpf-Büchern.


Mein Held Ich kenne Stefanowitsch durch den Sprachlog schon länger und gehe weitgehend konform mit seinen Ansichten.

Ich auch. Leider scheint der Sprachlog aber verstummt.
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2154036) Verfasst am: 10.10.2018, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich

Nein, das ist schlicht Okkultismus.

Ich musste sowieso lachen, als er in diesem Text als Sprachwissenschaftler vorgestellt wurde.

Das kann er ruhig sein, ich kann ihm da in keiner Weise ans Zeug flicken. Nur hab ich mich gefragt, was das mit dem Thema zu tun hat. Die Position, die er da vertritt, ist keine wissenschaftliche, sonder eine moralische, wobei man diese Moral nicht unbedingt teilen muss. Hier sind die Moralischen in der Verkleidung der Wissenschaft gegen die Unmoralischen unterwegs.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13757
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2154038) Verfasst am: 10.10.2018, 22:08    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich

Nein, das ist schlicht Okkultismus.

Ich musste sowieso lachen, als er in diesem Text als Sprachwissenschaftler vorgestellt wurde.

Das kann er ruhig sein, ich kann ihm da in keiner Weise ans Zeug flicken. Nur hab ich mich gefragt, was das mit dem Thema zu tun hat. Die Position, die er da vertritt, ist keine wissenschaftliche, sonder eine moralische, wobei man diese Moral nicht unbedingt teilen muss. Hier sind die Moralischen in der Verkleidung der Wissenschaft gegen die Unmoralischen unterwegs.


Das ist eine ziemlich leichtfertige Unterstellung, bevor man nicht die Begründung einer Aussage genau kennt, sie als bloß moralisch und nicht wissenschaftlich zu bezeichnen.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
registrierter User



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15486

Beitrag(#2154050) Verfasst am: 10.10.2018, 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich

Nein, das ist schlicht Okkultismus.

Ich musste sowieso lachen, als er in diesem Text als Sprachwissenschaftler vorgestellt wurde.

Das kann er ruhig sein, ich kann ihm da in keiner Weise ans Zeug flicken. Nur hab ich mich gefragt, was das mit dem Thema zu tun hat. Die Position, die er da vertritt, ist keine wissenschaftliche, sonder eine moralische, wobei man diese Moral nicht unbedingt teilen muss. Hier sind die Moralischen in der Verkleidung der Wissenschaft gegen die Unmoralischen unterwegs.

Ja, das es um Moral geht, ist natürlich ganz schön verkleidet. Nämlich im Titel ...

Warum soll es in Geisteswissenschaften noch mal nicht u.a. um ethische Fragen gehen?
_________________
Gelobt sei der große und allbarmherzige Bananenaufhänger,
der uns die Früchte in die Bäume hängt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38500
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2154052) Verfasst am: 11.10.2018, 00:33    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Sich da drueber auszulassen welche Wörter man ausschreiben darf und welche nicht, wenn man ueber sie redet zeugt schon von einer einzigartigen Betriebsblindheit. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Mit den Augen rollen

Yup! Das scheint mir ganz grosse Wissenschaft zu sein! Sehr glücklich

Nein, das ist schlicht Okkultismus.

Ich musste sowieso lachen, als er in diesem Text als Sprachwissenschaftler vorgestellt wurde.

Das kann er ruhig sein, ich kann ihm da in keiner Weise ans Zeug flicken. Nur hab ich mich gefragt, was das mit dem Thema zu tun hat. Die Position, die er da vertritt, ist keine wissenschaftliche, sonder eine moralische, wobei man diese Moral nicht unbedingt teilen muss. Hier sind die Moralischen in der Verkleidung der Wissenschaft gegen die Unmoralischen unterwegs.


Das ist eine ziemlich leichtfertige Unterstellung, bevor man nicht die Begründung einer Aussage genau kennt, sie als bloß moralisch und nicht wissenschaftlich zu bezeichnen.


Welche wissenschaftliche Begründung koennte es denn dafuer geben, wenn man ueber den Begriff "Neger" redet, nicht den Begriff, um den es geht, selbst zu verwenden, sondern ihn durch den Begriff "N-Wort" zu ersetzen? Am Kopf kratzen

Mich erinnert das mehr an Blackadder ("The Scottish Play" anstatt "Macbeth") als an Wissenschaft. Sehr glücklich
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 20815
Wohnort: Germering

Beitrag(#2154099) Verfasst am: 11.10.2018, 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
Welche wissenschaftliche Begründung koennte es denn dafuer geben, wenn man ueber den Begriff "Neger" redet, nicht den Begriff, um den es geht, selbst zu verwenden, sondern ihn durch den Begriff "N-Wort" zu ersetzen?

Man könnte etwa untersuchen, welche günstigen/ungünstigen Auswirkungen dies auf das soziale Zusammenleben hat, oder wie gut es zu den bestimmten Grundrechten oder Zielen paßt. Wie hier schon mehrfach erwähnt, geht es um die Ergebnisoffenheit und um die Systematik. Zudem kommuniziert ein Autor auf verschiedenen Ebenen. Wenn etwa jemand ein innovatives Paper über Waffentechnik schreibt, ist das nicht NUR Wissenschaft, sondern er signalisiert damit auch, daß er es OK findet, daran zu forschen.

Übrigens gibt es weitere Fachgebiete, in denen implizit moralische (oder allgemeiner: Interessens-) Fragen behandelt oder gar vorausgesetzt werden, etwa in den Wirtschaftswissenschaften. Wer also soziale Grundmotive (z.B. "Rücksichtnahme") in Zweifel zieht bzw. als Grundannahme für wissenschaftliches Arbeiten ablehnt, der könnte das ebenso für ökonomische Grundmotive (z.B. "Profitmaximierung") tun.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21881
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2154108) Verfasst am: 11.10.2018, 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Welche wissenschaftliche Begründung koennte es denn dafuer geben, wenn man ueber den Begriff "Neger" redet, nicht den Begriff, um den es geht, selbst zu verwenden, sondern ihn durch den Begriff "N-Wort" zu ersetzen?

Man könnte etwa untersuchen, welche günstigen/ungünstigen Auswirkungen dies auf das soziale Zusammenleben hat, oder wie gut es zu den bestimmten Grundrechten oder Zielen paßt. Wie hier schon mehrfach erwähnt, geht es um die Ergebnisoffenheit und um die Systematik. Zudem kommuniziert ein Autor auf verschiedenen Ebenen. Wenn etwa jemand ein innovatives Paper über Waffentechnik schreibt, ist das nicht NUR Wissenschaft, sondern er signalisiert damit auch, daß er es OK findet, daran zu forschen.

Übrigens gibt es weitere Fachgebiete, in denen implizit moralische (oder allgemeiner: Interessens-) Fragen behandelt oder gar vorausgesetzt werden, etwa in den Wirtschaftswissenschaften. Wer also soziale Grundmotive (z.B. "Rücksichtnahme") in Zweifel zieht bzw. als Grundannahme für wissenschaftliches Arbeiten ablehnt, der könnte das ebenso für ökonomische Grundmotive (z.B. "Profitmaximierung") tun.

Das sollte man auch.
Die Arbeit, die Du vorschlägst wäre aber weniger eine linguistische als eine soziologische, wobei auch in Frage zu stellen wäre, was und warum man jeweils als günstig oder ungünstig bewertet. Auch hier gehen Zielsetzungen ein, die im eigentlichen Sinn fragwürdig sind.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 20815
Wohnort: Germering

Beitrag(#2154111) Verfasst am: 11.10.2018, 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Welche wissenschaftliche Begründung koennte es denn dafuer geben, wenn man ueber den Begriff "Neger" redet, nicht den Begriff, um den es geht, selbst zu verwenden, sondern ihn durch den Begriff "N-Wort" zu ersetzen?

Man könnte etwa untersuchen, welche günstigen/ungünstigen Auswirkungen dies auf das soziale Zusammenleben hat, oder wie gut es zu den bestimmten Grundrechten oder Zielen paßt. Wie hier schon mehrfach erwähnt, geht es um die Ergebnisoffenheit und um die Systematik. Zudem kommuniziert ein Autor auf verschiedenen Ebenen. Wenn etwa jemand ein innovatives Paper über Waffentechnik schreibt, ist das nicht NUR Wissenschaft, sondern er signalisiert damit auch, daß er es OK findet, daran zu forschen.

Übrigens gibt es weitere Fachgebiete, in denen implizit moralische (oder allgemeiner: Interessens-) Fragen behandelt oder gar vorausgesetzt werden, etwa in den Wirtschaftswissenschaften. Wer also soziale Grundmotive (z.B. "Rücksichtnahme") in Zweifel zieht bzw. als Grundannahme für wissenschaftliches Arbeiten ablehnt, der könnte das ebenso für ökonomische Grundmotive (z.B. "Profitmaximierung") tun.

Das sollte man auch.
Die Arbeit, die Du vorschlägst wäre aber weniger eine linguistische als eine soziologische, wobei auch in Frage zu stellen wäre, was und warum man jeweils als günstig oder ungünstig bewertet. Auch hier gehen Zielsetzungen ein, die im eigentlichen Sinn fragwürdig sind.

Ja, aber Moment mal. Mir ging es darum, daß ein Umstand auf einer anderen als der inhaltlichen Ebene (z.B. die Wortwahl oder die Tatsache, daß man für das Militär oder eine Bank forscht) nicht gefolgert werden kann, daß die Inhalte selbst unwissenschaftlich sind. Insbesondere in diesem Fall ist es ja transparent und für die wissenschaftliche Inhaltsebene egal, ob man "das Wort 'Neger'" oder "das N-Wort" schreibt.
Man sollte unterscheiden zwischen der Position, die er inhaltlich vertritt, und der, die er in bezug auf seine Benutzung des Wortes "N-Wort" vertritt. Letztere ist eine politische, erstere (hoffentlich) nicht. Es ging halt hier durcheinander, z.B. forderte beachbernie ein "wissenschaftliche Begründung" für die Entscheidung des Autors, das Wort "N-Wort" zu benutzen. Das ist so ähnlich, wie wenn ich fordern würde, ein Marktforscher solle eine wissenschaftliche Begründung dafür geben, warum er hilft, den Verbraucher zu täuschen.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 38500
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2154142) Verfasst am: 11.10.2018, 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Welche wissenschaftliche Begründung koennte es denn dafuer geben, wenn man ueber den Begriff "Neger" redet, nicht den Begriff, um den es geht, selbst zu verwenden, sondern ihn durch den Begriff "N-Wort" zu ersetzen?

Man könnte etwa untersuchen, welche günstigen/ungünstigen Auswirkungen dies auf das soziale Zusammenleben hat, oder wie gut es zu den bestimmten Grundrechten oder Zielen paßt. Wie hier schon mehrfach erwähnt, geht es um die Ergebnisoffenheit und um die Systematik. Zudem kommuniziert ein Autor auf verschiedenen Ebenen. Wenn etwa jemand ein innovatives Paper über Waffentechnik schreibt, ist das nicht NUR Wissenschaft, sondern er signalisiert damit auch, daß er es OK findet, daran zu forschen.

Übrigens gibt es weitere Fachgebiete, in denen implizit moralische (oder allgemeiner: Interessens-) Fragen behandelt oder gar vorausgesetzt werden, etwa in den Wirtschaftswissenschaften. Wer also soziale Grundmotive (z.B. "Rücksichtnahme") in Zweifel zieht bzw. als Grundannahme für wissenschaftliches Arbeiten ablehnt, der könnte das ebenso für ökonomische Grundmotive (z.B. "Profitmaximierung") tun.



Ich sehe immer noch nicht, weshalb man das Wort "Neger" auch vermeiden sollte, wenn man dessen Verwendung hinterfragt und kritisiert.

Wenn man sich z.B. geschichtswissenschaftlich mit der Nazizeit auseinandersetzt, wird man ja auch nicht auf die Idee kommen in Bildern, die man verwendet, alle Hakenkreuze zu überkleben und durch die Aufschrift "H-Symbol" zu ersetzen.

Ich finde soviel "Konsequenz" eigentlich nur albern.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 105, 106, 107, 108, 109  Weiter
Seite 106 von 109

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group