Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Heimat...
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2158257) Verfasst am: 26.11.2018, 14:58    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Grey hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wenn jeder den Begriff Heimat in seiner gesamten Bedeutung ernst nehmen würde, dann wäre der Migrationspakt überflüssig.

Lange nichts mehr von Heimat gelesen :

"Heimat stellt sich aus einer solchen Perspektive als ein steter Prozess der Aushandlung und Verständigung um ein Miteinander dar. Sichtbar wird auch, dass das Lokale auch aus der Perspektive der Sesshaftigkeit in ganz unterschiedliche, auch räumlich unterschiedliche Zusammenhänge eingebunden sein kann."


aus:

https://www.philosophie.ch/philosophie/highlights/nachdenken-ueber-heimat/heimat-flexibilisieren-beheimatung-ermoeglichen

War immer schon so und ist in Millionen deutscher Biographien beinhaltet. Nur muss der Begriff Bringschuld dabei beachtet werden. Ohne das EinBRINGEN gehtes halt nicht.

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=_9LYedazT24


Und wie schnell steuerfluechter ihre Heimat aufgeben...
Ab mit dem suedseewind, dorthin, wo es einem besser geht... Steuern gespart...
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Steueroase
Sing hier mal dein heimatlied, godel.

Die Schulen marode, kein Geld da fuer gesellschaftliche Belange... Die machen sich einfach davon, statt 'ihr' Land zu unterstützen.

Angesichts der neuen Enthüllungen, dem dreisten steuerbetrug unglaublich, wie man sich ueber fluechtlinge derart aufregt.


Oh, das mit den Äpfeln und Birnen kennst du sicher!

Wenn ich mein Geld ! woanders hinschicke, mich strafrechtlich in die Kacke reite, bin ich ein heimatloser Geselle ? Ich habe auch ausländische Aktien, die mir aus dt. Geld geschaffen Erträge bringen ( zutreffend werden die hier in erfasst ) , also bin ich in deiner Diktion etwas heimatlos ?

Merkst was ?

zur Vertiefung :

https://www.youtube.com/watch?v=zQn4Qfy_Bek


Was will der Mensch uns sagen? Am Kopf kratzen


Das Steuerflucht seine Heimatliebe nicht beeinträchtigt.


Richtig !.... und auch nix damit zu tun hat.


Wolltest du jetzt Gärtnern, was mit Heimat verbunden sein kann oder was mit Moral ins Spiel bringen, die bei der Stellung zur Heimat nur die des Soufleurs spielen kann ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2158264) Verfasst am: 26.11.2018, 15:48    Titel: Re: .-) Antworten mit Zitat

Grey hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Was will der Mensch uns sagen? Am Kopf kratzen


Ah, ich weiß es jetzt. Dass die deutsche Sprache und Grammatik ebenfalls nichts mit seiner Heimatliebe zu tun haben.


Trugschluss Smilie die dt Sprache in einer ihrer Ausformungen immer. Die Grammatik und die RF nebst Zeichen sind nachrangig.

Aber , was wolltest du mit deinem armen Post eigentluch sagen ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Grey
You will find only what you bring in.



Anmeldungsdatum: 07.03.2018
Beiträge: 1464
Wohnort: Raccoon City

Beitrag(#2158265) Verfasst am: 26.11.2018, 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Toll, wie sich manche Leute mit sich selbst unterhalten können.
_________________
Train yourself to let go of everything you fear to lose.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2158470) Verfasst am: 29.11.2018, 20:15    Titel: .-) Antworten mit Zitat

Tun wir wieder was für die Heimat.

Hätte nicht gedacht, das der Horst mehr machen kann als den Horst Smilie aber ...wenn das aus seiner Feder ist ?.

Chapeau :

Zitat:
An der Oberfläche des Textes hält er am relationalen Charakter des Heimatbegriffs in Folge des spatial turn fest. Dies lässt eine gefährliche Lücke, die auch vom Autor selbst vor einem anderen Auditorium als der F.A.Z.-Leserschaft beliebig mit Bedeutungen aufgeladen werden kann. Der Schritt zu der Annahme, Heimat höre dort auf, wo sich Andersdenkende, Andersgläubige, Zugezogene zu Wort meldeten, ist klein. Wer die Bedeutung von Beziehungen und Interaktionen für die Konstruktion von Räumen betont, sollte sich – vor allem als Politiker – auch der Diskussion darüber stellen, wie die Einheit (nicht die Einheitlichkeit!) von Räumen inhaltlich bestimmt wird.


aus:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/horst-seehofer-und-seine-heimat-15815227-p2.html

zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=l0mZMkFdlyA

Du solltest Deine Zitate besser kennzeichnen. Ich habe das nachgeholt. vrolijke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2159024) Verfasst am: 06.12.2018, 17:39    Titel: :-) Antworten mit Zitat

Wieder was interessantes zur Heimat:

lies es oder lass es Smilie

https://www.theorieblog.de/index.php/2018/10/heimat-ein-vorpolitischer-begriff-als-antwort-auf-die-politischen-probleme-der-zeit/

Der Titel ist Programm


Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=F6MTjU0SKao
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10467

Beitrag(#2159054) Verfasst am: 07.12.2018, 02:53    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wieder was interessantes zur Heimat:

lies es oder lass es Smilie

https://www.theorieblog.de/index.php/2018/10/heimat-ein-vorpolitischer-begriff-als-antwort-auf-die-politischen-probleme-der-zeit/

Der Titel ist Programm
[...]

Wieder so eine heimatliche Bemerkung zwischen Schnitzel und Korn von dir.
Konkretisiere doch bitte, was du hier unter "Programm" verstehst, oder welches du meinst.

(Der Artikel ist übrigens nicht schlecht)

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2159057) Verfasst am: 07.12.2018, 07:53    Titel: Re: :-) Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wieder was interessantes zur Heimat:

lies es oder lass es Smilie

https://www.theorieblog.de/index.php/2018/10/heimat-ein-vorpolitischer-begriff-als-antwort-auf-die-politischen-probleme-der-zeit/

Der Titel ist Programm
[...]

Wieder so eine heimatliche Bemerkung zwischen Schnitzel und Korn von dir.
Konkretisiere doch bitte, was du hier unter "Programm" verstehst, oder welches du meinst.

(Der Artikel ist übrigens nicht schlecht)


Was möchtest du denn jetzt? Ich hab geschrieben, ließ es oder lass es. Der Autor des Essays stellt sehr gut begründet dar, warum Heimat, als sog. vorpolitischen Begriff , für politische Gestaltung wichtig ist.

Musst dich nicht drum scheren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2159623) Verfasst am: 13.12.2018, 19:38    Titel: :-) Antworten mit Zitat

Lange nichts mehr über Heimat geschrieben.

Also dann...

https://www.zeit.de/2018/33/heimat-begriff-linke-oesterreich

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=16Sh2-yuT4k
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 10502
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2159662) Verfasst am: 13.12.2018, 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

oder das

https://www.youtube.com/watch?v=2iPzMT3lCeY
Elvis

https://www.youtube.com/watch?v=4fnT8OhL7yI
Nana Mouskouri

https://www.youtube.com/watch?v=VZ-TS5NaoIw
Mireillle M.

https://www.youtube.com/watch?v=vuHC0LkN_yI
Helmut l.

https://www.youtube.com/watch?v=ef3MfqnAOKg
noch ein ami

https://www.youtube.com/watch?v=hTaD9n11DwU
Lucille Starr

https://www.youtube.com/watch?v=3dDEBkoGBzo
Tom Petty and The Heartbreakers-

https://www.youtube.com/watch?v=pcl40IQMSM4
cher? du auch?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160261) Verfasst am: 20.12.2018, 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

Lange nichts mehr über Heimat geschrieben:

PETER LÖSCHE
( lehrt Politikwissenschaft an der Universität Göttingen) über

BERNHARD SCHLINK: Heimat als Utopie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000. 50 Seiten, 10 Mark.


Zitat:
Was ist Heimat? Eine Utopie? Man stutzt, fühlt sich provoziert, vielleicht auf die Schippe genommen. Wenn Heimat Utopie ist, dann existiert sie nicht, ist ein Nichtort, ist nirgendwo und doch Realität: Man erlebt sie nämlich dann am intensivsten, so Schlink, wenn man fort ist und sie einem fehlt. „ Das eigentliche Heimatgefühl ist das Heimweh. ” Heimat wird in Abwesenheit mit Hoffnung, Sehnsucht, Traum, Unerfülltheit und Unerfüllbarkeit verbunden, scheint etwas Melancholisches mit sich zu führen, ist verbunden mit den Erfahrungen von Verlust, Suche und Heimatlosigkeit – so alt wie etwa das Judentum. Denn: „Heimat” scheint erst Sinn zu machen durch seinen Gegenbegriff: „Exil”. Indes geriert „Heimat” sich auch ganz konkret, handfest, anschaulich, nämlich als Kiez, Stadt, Landschaft, in denen wir leben – gegenständliche Orte also. Gibt es dann so etwas wie ein Menschenrecht auf Heimat? Schlink bejaht die Frage, denn in diesem Menschenrecht sei sowohl die elementare Bedeutung als auch die utopische Qualität von Heimat aufgehoben.
Wehe jedoch, wenn Heimat, Sehnsucht nach Heimat, die Erfahrung des Exils „in Ideologie umschlagen und furchtbar werden”. Schlink: Der deutsche Nationalismus war schön, solange seine Sehnsucht unerfüllt blieb. „Mit der Schaffung des Deutschen Reichs wurde er auftrumpfend, anmaßend und gierig. ”


Hat was . Es sollten immer die Gegensätze in Betracht gezogen werden, dann erschließt sich vieles.
Andere Ebenen als durch das Betrachten des so allein dastehenden Begriffs.

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=DbKfarriQno

zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 10502
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2160266) Verfasst am: 20.12.2018, 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

„Ich habe Astronomie und Kosmologie studiert und vollkommen verstanden, dass die Moleküle in meinem Körper, im Körper meiner Kollegen und im Raumschiff ihre Vorläufer in der Entstehung der Sterne hatten. Aus dieser Beschreibung wurde mir deutlich, dass wir Sternenstaub sind. Das war eine sehr mächtige, erhebende Erfahrung.“

– Edgar Mitchell, im Film „Overview“ zur Apollo 14-Mission[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Overview-Effekt
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160270) Verfasst am: 20.12.2018, 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
„Ich habe Astronomie und Kosmologie studiert und vollkommen verstanden, dass die Moleküle in meinem Körper, im Körper meiner Kollegen und im Raumschiff ihre Vorläufer in der Entstehung der Sterne hatten. Aus dieser Beschreibung wurde mir deutlich, dass wir Sternenstaub sind. Das war eine sehr mächtige, erhebende Erfahrung.“

– Edgar Mitchell, im Film „Overview“ zur Apollo 14-Mission[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Overview-Effekt


Mensch Wilson, du könntest beim SPIEGEL Kariere machen...der Claas hat auch immer tolle Metaphern aus dem Popmusik-Geschäft und den B - Movies genutzt um so richtig die Emotion anzufeuern.

Zur Vertiefung und für deine weiteren Bemühungen :

https://www.youtube.com/watch?v=Me8ncfCgWOI
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 35220
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2160271) Verfasst am: 20.12.2018, 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
„Ich habe Astronomie und Kosmologie studiert und vollkommen verstanden, dass die Moleküle in meinem Körper, im Körper meiner Kollegen und im Raumschiff ihre Vorläufer in der Entstehung der Sterne hatten. Aus dieser Beschreibung wurde mir deutlich, dass wir Sternenstaub sind. Das war eine sehr mächtige, erhebende Erfahrung.“

– Edgar Mitchell, im Film „Overview“ zur Apollo 14-Mission[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Overview-Effekt

Ich dachte, dass trifft eher zu, wenn man Moleküle durch Atome ersetzt... Wobei Moleküle auch nur eine Zusammensetzung von Atome sind Am Kopf kratzen
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 10502
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2160273) Verfasst am: 20.12.2018, 20:02    Titel: Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
„Ich habe Astronomie und Kosmologie studiert und vollkommen verstanden, dass die Moleküle in meinem Körper, im Körper meiner Kollegen und im Raumschiff ihre Vorläufer in der Entstehung der Sterne hatten. Aus dieser Beschreibung wurde mir deutlich, dass wir Sternenstaub sind. Das war eine sehr mächtige, erhebende Erfahrung.“

– Edgar Mitchell, im Film „Overview“ zur Apollo 14-Mission[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Overview-Effekt


Mensch Wilson, du könntest beim SPIEGEL Kariere machen...der Claas hat auch immer tolle Metaphern aus dem Popmusik-Geschäft und den B - Movies genutzt um so richtig die Emotion anzufeuern.

Zur Vertiefung und für deine weiteren Bemühungen :

https://www.youtube.com/watch?v=Me8ncfCgWOI


danke, gute wahl!

merkste?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 10502
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2160274) Verfasst am: 20.12.2018, 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.youtube.com/watch?v=bxROkkm02AQ

auch ein heimatprodukt.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 10502
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2160464) Verfasst am: 22.12.2018, 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

auch ein heimatvertreter:

https://www.youtube.com/watch?v=sbQLTw7iVnE&index=1&list=RDsbQLTw7iVnE
herr bohlen

ja, das wirkt wohl inspirierend....
https://www.youtube.com/watch?v=nPnZ-T8j2sc&index=7&list=RDsbQLTw7iVnE
ob es diese cherry-lady seine nadja war?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160848) Verfasst am: 26.12.2018, 18:41    Titel: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

Also :

Zitat:
Die Utopie vom Umbau der Welt in Heimat" ist in der Blochschen Philosophie eine Chiffre für die gelungene Vermittlung zwischen Subjekt und Objekt. Wie dies konkret aussehen soll, ist nirgends ausgemalt, sondern zeigt sich tendenziell in menschlichen Wunschvorstellungen und ihren Manifestationen. Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes. Ineins werden die materiellen Bedingungen des Naturverhältnisses und die gesellschaftlichen Entwürfe einbezogen, was Bloch mit der Marxschen Formel der Naturalisierung des Menschen und der Humanisierung der Natur veranschaulicht. Als Utopie einer menschen- und naturgerechten Gesellschaft sperrt sich die Metapher H. durch radikale Zukunftsorientierung jeglicher reaktionären Deutung. H. zeigt die Offenheit des Weltprozesses, was bei Bloch heißt: "Trotz Widerstands ist und bleibt noch die Welt so erkennbar wie demgemäß veränderbar, gegen die Meinung eines banal entschiedenen Pessimismus wie aller Gegenwart von Optimismus, der konsumierend statt militant auftreten zu können glaubt. Nicht nur wir, sondern die Welt selber ist noch nicht zu Hause; aber Erkenntnis, am Fluß des Vorhandenen wie an dem Ruf: ‘Desto schlimmer für die Tatsachen‘ orientiert, zum Zuhausesein tendierend, kann unbestechlich Helferin sein in einer schweren Geburt. Heimat, dies prozeßhaft Vermittelbare, doch Ausstehende, Unnachläßliche hat zuerst die letzthinnige Evidenz von Wahrem an sich, in sich; zentral problemhaft wohnt Angelangtsein utopisch im Kern von guten Möglichkeiten, in der Treue dazu." (EM 60)


aus http://www.ernst-bloch.net/owb/fobei/fobei31.htm

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=V1q40aJjaF0


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alchemist
Luminous beings are we, not this crude matter.



Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 21525
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#2160850) Verfasst am: 26.12.2018, 19:42    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Furchtbar....
_________________
"Does anybody remember laughter?"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10467

Beitrag(#2160851) Verfasst am: 26.12.2018, 19:48    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

Alchemist hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Furchtbar....


Spam, wie üblich Schulterzucken
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 15878

Beitrag(#2160879) Verfasst am: 27.12.2018, 02:05    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39337
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2160883) Verfasst am: 27.12.2018, 02:58    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


Gut beobachtet. bravo
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160887) Verfasst am: 27.12.2018, 09:53    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


lass mal stecken. Smilie Immer dran denken, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Heimat ist immer eine Utopie, sei es im Sinne, wie es B. ausdrückt, oder wie es jedem mal so einfach überkommt. Art : nein , wie war das doch schön dort, könnte es nicht nochmal so sein.

In Zeiten der Globalisierung überkommt das viele Menschen so einfach wieder.

Zur Vertiefung:

https://www.youtube.com/watch?v=-8FSHGrCPIw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160888) Verfasst am: 27.12.2018, 09:53    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


Gut beobachtet. bravo


Schwätzer .-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160892) Verfasst am: 27.12.2018, 10:35    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Furchtbar....


Spam, wie üblich Schulterzucken


Ach, Peer Gynt ist Spam ? Bei dir sicher. Egk auch nur Spamer. Alles klar ! Danke.

Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14019
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2160894) Verfasst am: 27.12.2018, 11:16    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


Ja, mich hat auch verwundert, dass user g. hier ein Konzept präsentiert, das mit seinen Abgrenzungen und seinem Festhalten am Überkommenen in keiner Weise zusammen passt.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160895) Verfasst am: 27.12.2018, 11:27    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


Ja, mich hat auch verwundert, dass user g. hier ein Konzept präsentiert, das mit seinen Abgrenzungen und seinem Festhalten am Überkommenen in keiner Weise zusammen passt.


Du hast weder das Konzept, noch meine Intention bzgl Heimat verstanden. Nur so als kleiner Wink. Die dämlich unterstellte Sicht der hier in der Sache frei Geisternden auf Heimat ist nicht die Sicht vom User G.

Allerdings die Sicht der frei Geisternden auch nicht. Ok ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 10467

Beitrag(#2160926) Verfasst am: 27.12.2018, 21:55    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Furchtbar....


Spam, wie üblich Schulterzucken


Ach, Peer Gynt ist Spam ? Bei dir sicher. Egk auch nur Spamer. Alles klar ! Danke.

Smilie

Du verwurstest doch alles zugunsten deines Heimatkitsches.
Natürlich ist das Spam.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39337
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#2160930) Verfasst am: 27.12.2018, 23:34    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die Zielrichtung der Hoffnung drückt Bloch durch den Begriff der Heimat aus. H. meint nicht Herkunft, sondern Utopikum, denn H. umfasst die Welt als Ganzes.

Ich greife mir nur mal das aus dem Zitat raus. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Zitierende den Inhalt nicht nur nicht verstanden hat, sondern sich nicht mal für fünf Pfennig für ihn interessiert; sonst könnte er das im Kontext seiner Beiträge nicht bringen.


Ja, mich hat auch verwundert, dass user g. hier ein Konzept präsentiert, das mit seinen Abgrenzungen und seinem Festhalten am Überkommenen in keiner Weise zusammen passt.


Du hast weder das Konzept, noch meine Intention bzgl Heimat verstanden. Nur so als kleiner Wink. Die dämlich unterstellte Sicht der hier in der Sache frei Geisternden auf Heimat ist nicht die Sicht vom User G.

Allerdings die Sicht der frei Geisternden auch nicht. Ok ?



Doch, Skeptiker hat Dein exklusives Heimatbild sehr wohl verstanden und das ist nun mal nicht kompatibel mit dem eher inklusiven Heimatbild in Deiner Quelle.

Warum sonst machst Du denn an anderer Stelle ein solches Gedoens um die Feiertagsgrüße einer Ministerin? Offensichtlich gehoert ein eher traditionelles Weihnachten zu Deinem Heimatbild ganz notwendig dazu und Weihnachten nicht so zu feiern dient Dir als Ausschlussmerkmal gegenueber "Fremden". Nur so ist zu verstehen, dass fuer Dich eine deutsche Ministerin noch nicht einmal auf andere Feiertagsbräuche als die traditionell deutschen eingehen darf. Fuer Dich ist Heimat eine reine Exklusivveranstaltung und wird als solche zur Ausgrenzung "Fremder" benutzt, was in krassem Gegensatz zu Intention und Wortlaut Deines Bloch-Zitates steht. Wessen Heimat "die Welt als Ganzes umfasst", von dem wird wohl kaum eine solche kleinkarierte Kritik wie Du sie an jener Ministerin übst, zu erwarten sein, sondern der wird offen dafuer sein, nicht nur die Feieretagsbraeuche anderer Menschen als gleichberechtigt zu akzeptieren, sondern auch darueber hinaus fuer gegenseitiges Mitfeiern bei solchen Anlässen.

Zur öffentlichen Parade anlässlich des chinesischen Neujahrs in Vancouver erscheinen z.B jedes Jahr weitaus mehr Menschen als dort Chinesen wohnen und die kanadische Post bringt jedes Jahr in Kooperation mit der chinesischen Post Sondermarken dazu mit dem Tiersymbol des jeweiligen neuen Jahres heraus. Bisher habe ich noch keine Kritik daran gehoert und ich habe das Gefuehl, wenn man in Deutschland eine derartige Geste der Anerkennung der türkischstaemmigeen Minderheit im Lande machen wuerde, dann wuerdest Du (und andere sicher auch) wohl einen Tobsuchtsanfall kriegen. Da kaeme als bitterboese Reaktion wohl sowas wie "die sollen ihr Neujahr gefälligst am gleichen Tag feiern wie wir Kanadier oder die sollen heim nach China gehen! Und von meinen Politikern und meiner Post erwarte ich, dass es nur zum 1.Januar Neujahrswünsche und -briefmarken gibt!"
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14689
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#2160931) Verfasst am: 27.12.2018, 23:48    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

goedelchen hat folgendes geschrieben:
Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Das hört sich so an wie die Sprüche, die meine Oma so draufhatte...

Wobei aber schon die allgegenwärtige Wikipedia erwähnt, daß es sich um eine durchaus differenzierte Auseinandersetzung mit dem Nationalismus handle (und es auch differenzierte Auffassungen über die Qualität gibt):

WP:Peer Gynt hat folgendes geschrieben:
Peer Gynt entstand auf der Vorlage norwegischer Feenmärchen von Peter Christen Asbjørnsen. Sie waren zwischen 1845 und 1848 unter dem Titel Norske Huldre-Eventyr og Folkesagn erschienen. In seinem Werk setzte sich Ibsen kritisch mit dem romantischen Nationalismus im Norwegen seiner Zeit auseinander. Er schuf es während seines freiwilligen Exils in Italien, vor allem auf Ischia und in Sorrent.

(...)

Heute besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die nationalromantische Musik Griegs denkbar schlecht zu Ibsens modernem Drama passt. Grieg hat in Briefen denn auch mehrfach geäußert, dass Ibsens Peer Gynt nie seine Sympathie gewinnen werde. Der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen hielt das Werk gar für das Schrecklichste, das er je gelesen hatte.


Das sehen wir ja schon an der Darstellung des Inhaltes, daß die Hauptfigur in irgendeinem mythologisch verklärten Raum lebt (den ja auch die Nationalmythen des 19.Jh. aufgerissen haben), der wenig bis nichts mit der Realität zu tun hat:

WP:Peer Gynt hat folgendes geschrieben:
Die Hauptfigur ist der junge Bauernsohn Peer Gynt, der mit Lügengeschichten versucht, der Realität zu entfliehen. So verdrängt er, dass sein Vater, der einst sehr angesehene Jon Gynt, Hof und Habe durch Misswirtschaft und zahlreiche Alkoholeskapaden verloren hat. In Peers Fantasiewelt ist die heruntergekommene Behausung jedoch nach wie vor ein strahlender Palast. Auch seine eigene Nichtsnutzigkeit verklärt er zu Heldenhaftigkeit.


Peer hat erst einmal den Erfolg, nach dem er sich sehnt, nachdem er sich von diesen Vorstellungen freigeschwommen hat. Allerdings ist auch der nicht beständig, er wird übers Ohr gehauen und landet verarmt im Irrenhaus. Andererseits haben wir aber diese traurige Liebesgeschichte, die er nicht gesehen hatte, und die ihm am Ende zu bleiben scheint:

WP:Peer Gynt hat folgendes geschrieben:
In der an einem Pfingstmorgen spielenden Schluss-Szene stellt sich jedoch Solvejg, die ein Leben lang auf die Rückkehr ihres Geliebten gewartet hat, schützend vor ihn und rettet ihn.


Also insofern: Der Mensch sehnt sich vielleicht tendentiell schon nach etwas, wohin er gehören kann. Das kann ein Ort sein, eine Vorstellung, eine Person, ... .
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
goedelchen
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.10.2018
Beiträge: 197

Beitrag(#2160939) Verfasst am: 28.12.2018, 08:45    Titel: Re: Heimat und Weihnachten ahben doch was gemeinsam ...:-) Antworten mit Zitat

schtonk hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
Alchemist hat folgendes geschrieben:
goedelchen hat folgendes geschrieben:


Der Winter mag scheiden, der Frühling vergehn,
ja der Frühling vergehn,
der Sommer mag verwelken, das Jahr verwehn,
Ja, das Jahr verwehn;
Du kehrst mir zurück, gewiß, du wirst mein,
ich hab es versprochen, ich harre treulich dein.

Gott helfe dir, wenn du die Sonne noch siehst.
Gott segne dich, wenn du zu Füßen ihm kniest.
Ich will deiner harren, bis du mir nah,
und harrest du dort oben, so treffen wir uns da!


Furchtbar....


Spam, wie üblich Schulterzucken


Ach, Peer Gynt ist Spam ? Bei dir sicher. Egk auch nur Spamer. Alles klar ! Danke.

Smilie

Du verwurstest doch alles zugunsten deines Heimatkitsches.
Natürlich ist das Spam.


Deine Antworten sind natürlich heiße Luft, well nicht davon verstanden hast was Gesamtbild von dem wunderbaren Begriff Heimat in der Vorstellung eines jeden bedeutet. Dir nichts, gut. Unwichtig im Gesamtbild dessen , was Heimat ausmacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Seite 18 von 21

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group