Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Imperialismus der EU

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23098
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2164389) Verfasst am: 23.01.2019, 13:13    Titel: zu "der Imperialismus" Antworten mit Zitat

Aus Petitionen hierher verschoben. vrolijke

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
....
Die EU ist ein imperialistisches und von Kapitalinteressen nahezu restlos durchdrungenes, reaktionäres Gebilde, ....

Dass die EU, die sich nicht grundlos am Anfang EWG nannte, ihrem Schwerpunkt im wirtschaftlichen Bereich hat und damit zwangsläufig Kapitalinteressen bedient, war mir bereits bekannt.

Zum Imperialismus der EU wüsste ich gerne mehr.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14221
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2164542) Verfasst am: 24.01.2019, 11:20    Titel: "unmöglich oder reaktionär" Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
....
Die EU ist ein imperialistisches und von Kapitalinteressen nahezu restlos durchdrungenes, reaktionäres Gebilde, ....

Dass die EU, die sich nicht grundlos am Anfang EWG nannte, ihrem Schwerpunkt im wirtschaftlichen Bereich hat und damit zwangsläufig Kapitalinteressen bedient, war mir bereits bekannt.

Zum Imperialismus der EU wüsste ich gerne mehr.


Hier im Forum habe ich schon hin und wieder mal erläutert, wie sich der frühere Kolonialismus, der auf Gebietsbesetzungen beruhte, in den heutigen Imperialismus der stärksten Kapitale verwandelte, welche in ihrem objektiven Kapital-Wachstumszwang über nationale Grenzen hinaus greifen und hinaus greifen müssen.

Die starken deutsche Kapitale hatten nach den zunächst verlorenen militärischen Versuchen, Europa zu unterwerfen, das Fernziel ins Visier genommen, den amerikanischen Imperialismus mithilfe der just durch den Marshallplan forcierten Aufbauhilfe einzuholen und zu überholen, ohne die Ziele im Osten aus dem Auge zu verlieren.

Dabei musste innen- und außenpolitisch mit demokratischen und sozialen Flausen aufgeräumt werden. Die 70er Reformjahre waren nur eine bedeutungslose Phase, in der zum Zwecke des Stillhaltens der Arbeiter und Angestellten sowie kritischer Teile der Bevölkerung Illusionen in eine vermeintliche moralische Läuterung des kapitalistischen Raubtieres gefördert wurden.

Diese Aufgabe übernahm für diese Zeit die SPD unter Brandt, bevor auch die SPD wieder in alte bürgerlich-rechte Fahrwasser einmündete.

Heute ist die EU ein militärisch-imperialistischer Machtblock, gerichtet gegen die mächtigen kapitalistischen Blöcke Nordamerika, Südostasien (Japan, China) und Russland.

Es gibt - einzigartig in der Welt - eine gesetzliche Verpflichtung zur Aufrüstung der EU zwecks Schaffung einer von der NATO unabhängigen europäischen Super-Armee. Das jüngste Aachener Abkommen zwischen den beiden *kerneuropäischen* Staaten BRDDR und Frankreich spricht eine klare Sprache. Es geht dabei um eine Mega-Aufrüstung sowie die Schaffung eines europäischen Polizeistaates.

Einen guten - auch historischen - Überblick bietet Tibor Zenker im folgenden Artikel, aus dem ich eine Passage mit der bezeichnenden Einschätzung Lenins zur Möglichkeit der *Vereinigten Staaten von Europa* zitiere:

Zitat:
Viel diskutiert und umstritten ist die mögliche Entwicklung der EU vom Staatenbund zum Bundesstaat. Die EU ist klar als imperialistisches Bündnis zu charakterisieren, allerdings als ein außergewöhnlich hoch institutionalisiertes, was berechtigt die Frage aufwirft, ob nun mehr daraus werden kann, konkret so etwas wie die "Vereinigten Staaten von Europa". Lenin hat diese bzw. diese Losung einmal als "unmöglich oder reaktionär" bezeichnet. Und das gilt im Wesentlichen auch für den Fall der EU. – Warum?

Unmöglich ist die Variante, wonach ein gleichberechtigtes, demokratisches Miteinander der europäischen Staaten und Bevölkerungen entsteht, das wiederum eine "normale" bürgerliche, parlamenm eine "nach ein gleichberechtigtes, demokratisches Miteinander der europäischen Staaten und Bevölkerungentarische Demokratie, dann eben auf supranationaler Ebene darstellt. Das ist eine Idee nicht unseres Internationalismus, sondern des Kosmopolitismus, der völlig berechtigt als bürgerliche Ideologie gilt. Und unmöglich ist diese Variante deshalb, weil wir uns auf dem Boden des Imperialismus befinden, dessen ureigenste Gesetzmäßigkeiten nun einmal nicht innerhalb seiner Grenzen aufzuheben sind. Die Konkurrenz zwischen den einzelnen nationalen Imperialismen verhindert also diese Variante.

Die andere Variante jedoch, von Lenin als "reaktionär" bezeichnet, ist durchaus möglich. Dies wäre eine "Einigung" zu einem zumindest formellen Bundesstaat, jedoch nicht auf gleichberechtigter Basis, sondern eben auf jener des Imperialismus – und das ist die der Macht und der Hegemonie. D.h. denkbar ist ein europäischer Bundesstaat nur als Herrschaft der Führungsmacht über die anderen und als Unterordnung der schwächeren und kleineren Staaten unter diese Macht. Denn einen anderen Imperialismus gibt es nicht, was auch seine äußere Form sein mag: Der Inhalt bleibt immer der gleiche. Die EU verfügt über kein nutzbares progressives Potenzial. Und ganz real befinden wir uns ja gegenwärtig auch im Rahmen einer solchen Entwicklung.


https://theoriepraxis.wordpress.com/2012/08/01/tibor-zenker-die-eu-und-der-imperialismus/


Um den EU-Imperialismus mal an einem brandaktuellen Beispiel zu veranschaulichen, verweise ich mal auf die heutige Meldung zu Venezuela:

Zitat:
Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat dem sozialistischen Regierungschef Nicolás Maduro die Legitimation abgesprochen und sich selbst zum Übergangs-Staatschef des südamerikanischen Landes erklärt.

Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte der 35-jährige Abgeordnete bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas. "Lasst uns alle schwören, dass wir nicht ruhen, bis wir die Freiheit erlangt haben."

USA und EU stellen sich hinter Guaidó

Nur Minuten später erkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmäßigen Interims-Präsidenten des von Korruption und Armut geplagten Landes an ...

Das Weiße Haus rief Maduro - der nach wie vor den Rückhalt des einflussreichen Militärs zu genießen scheint - zu einer friedlichen Machtübergabe auf und drohte dem Sozialisten andernfalls mit schweren Konsequenzen. "Alle Optionen sind auf dem Tisch", sagte Trump. Auch die EU stellte sich hinter Guaidó und forderte Neuwahlen.

Maduro brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab und verwies deren diplomatisches Personal des Landes. "Hier ergibt sich niemand. Venezuela hat das Recht, sich selbst souverän zu regieren", sagte der Staatschef bei einer Rede vor Anhängern. "Die imperialistische US-Regierung will eine Marionettenregierung in Venezuela einsetzen." (...)

Unterstützung bekam Guaidó auch aus Brüssel. "Die Europäische Union ruft mit Nachdruck zum Beginn eines sofortigen politischen Prozesses auf, der zu freien und glaubwürdigen Wahlen führt, im Einklang mit der Verfassung", erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Die Europäische Union unterstütze die von Guaidó geführte Nationalversammlung "als demokratisch gewählte Institution, deren Befugnisse wiederhergestellt und respektiert werden müssen". EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb auf Twitter: "Im Gegensatz zu Maduro verfügt das Parlament, Juan Guaidó eingeschlossen, über ein demokratisches Mandat der venezolanischen Bürger."


https://web.de/magazine/politik/venezuelas-parlamentspraesident-guaido-erklaert-staatschef-33530188


Die herrschenden Klassen Europas hatten schon früher den Putsch Pinochets unterstützt ebenso den Putsch in der Ukraine, usw.

Das mit der Verfassungsmäßigkeit usw. ist das übliche Geschwätz um das es den EU-*Demokraten* nun wirklich ganz als letztes geht.

So sieht es aus in der freien Welt des Kapitals. Alles beim Alten ...- Cool
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23098
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2164556) Verfasst am: 24.01.2019, 13:30    Titel: Der Imperialismus der EU Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
....
Die EU ist ein imperialistisches und von Kapitalinteressen nahezu restlos durchdrungenes, reaktionäres Gebilde, ....

Dass die EU, die sich nicht grundlos am Anfang EWG nannte, ihrem Schwerpunkt im wirtschaftlichen Bereich hat und damit zwangsläufig Kapitalinteressen bedient, war mir bereits bekannt.

Zum Imperialismus der EU wüsste ich gerne mehr.


Hier im Forum habe ich schon hin und wieder mal erläutert, wie sich der frühere Kolonialismus, der auf Gebietsbesetzungen beruhte, in den heutigen Imperialismus der stärksten Kapitale verwandelte, welche in ihrem objektiven Kapital-Wachstumszwang über nationale Grenzen hinaus greifen und hinaus greifen müssen.

Die starken deutsche Kapitale hatten nach den zunächst verlorenen militärischen Versuchen, Europa zu unterwerfen, das Fernziel ins Visier genommen, den amerikanischen Imperialismus mithilfe der just durch den Marshallplan forcierten Aufbauhilfe einzuholen und zu überholen, ohne die Ziele im Osten aus dem Auge zu verlieren.

Dabei musste innen- und außenpolitisch mit demokratischen und sozialen Flausen aufgeräumt werden. Die 70er Reformjahre waren nur eine bedeutungslose Phase, in der zum Zwecke des Stillhaltens der Arbeiter und Angestellten sowie kritischer Teile der Bevölkerung Illusionen in eine vermeintliche moralische Läuterung des kapitalistischen Raubtieres gefördert wurden.

Diese Aufgabe übernahm für diese Zeit die SPD unter Brandt, bevor auch die SPD wieder in alte bürgerlich-rechte Fahrwasser einmündete.

Heute ist die EU ein militärisch-imperialistischer Machtblock, gerichtet gegen die mächtigen kapitalistischen Blöcke Nordamerika, Südostasien (Japan, China) und Russland.

Es gibt - einzigartig in der Welt - eine gesetzliche Verpflichtung zur Aufrüstung der EU zwecks Schaffung einer von der NATO unabhängigen europäischen Super-Armee. Das jüngste Aachener Abkommen zwischen den beiden *kerneuropäischen* Staaten BRDDR und Frankreich spricht eine klare Sprache. Es geht dabei um eine Mega-Aufrüstung sowie die Schaffung eines europäischen Polizeistaates.

Einen guten - auch historischen - Überblick bietet Tibor Zenker im folgenden Artikel, aus dem ich eine Passage mit der bezeichnenden Einschätzung Lenins zur Möglichkeit der *Vereinigten Staaten von Europa* zitiere:

Zitat:
Viel diskutiert und umstritten ist die mögliche Entwicklung der EU vom Staatenbund zum Bundesstaat. Die EU ist klar als imperialistisches Bündnis zu charakterisieren, allerdings als ein außergewöhnlich hoch institutionalisiertes, was berechtigt die Frage aufwirft, ob nun mehr daraus werden kann, konkret so etwas wie die "Vereinigten Staaten von Europa". Lenin hat diese bzw. diese Losung einmal als "unmöglich oder reaktionär" bezeichnet. Und das gilt im Wesentlichen auch für den Fall der EU. – Warum?

Unmöglich ist die Variante, wonach ein gleichberechtigtes, demokratisches Miteinander der europäischen Staaten und Bevölkerungen entsteht, das wiederum eine "normale" bürgerliche, parlamenm eine "nach ein gleichberechtigtes, demokratisches Miteinander der europäischen Staaten und Bevölkerungentarische Demokratie, dann eben auf supranationaler Ebene darstellt. Das ist eine Idee nicht unseres Internationalismus, sondern des Kosmopolitismus, der völlig berechtigt als bürgerliche Ideologie gilt. Und unmöglich ist diese Variante deshalb, weil wir uns auf dem Boden des Imperialismus befinden, dessen ureigenste Gesetzmäßigkeiten nun einmal nicht innerhalb seiner Grenzen aufzuheben sind. Die Konkurrenz zwischen den einzelnen nationalen Imperialismen verhindert also diese Variante.

Die andere Variante jedoch, von Lenin als "reaktionär" bezeichnet, ist durchaus möglich. Dies wäre eine "Einigung" zu einem zumindest formellen Bundesstaat, jedoch nicht auf gleichberechtigter Basis, sondern eben auf jener des Imperialismus – und das ist die der Macht und der Hegemonie. D.h. denkbar ist ein europäischer Bundesstaat nur als Herrschaft der Führungsmacht über die anderen und als Unterordnung der schwächeren und kleineren Staaten unter diese Macht. Denn einen anderen Imperialismus gibt es nicht, was auch seine äußere Form sein mag: Der Inhalt bleibt immer der gleiche. Die EU verfügt über kein nutzbares progressives Potenzial. Und ganz real befinden wir uns ja gegenwärtig auch im Rahmen einer solchen Entwicklung.


https://theoriepraxis.wordpress.com/2012/08/01/tibor-zenker-die-eu-und-der-imperialismus/


Um den EU-Imperialismus mal an einem brandaktuellen Beispiel zu veranschaulichen, verweise ich mal auf die heutige Meldung zu Venezuela:

Zitat:
Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat dem sozialistischen Regierungschef Nicolás Maduro die Legitimation abgesprochen und sich selbst zum Übergangs-Staatschef des südamerikanischen Landes erklärt.

Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte der 35-jährige Abgeordnete bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas. "Lasst uns alle schwören, dass wir nicht ruhen, bis wir die Freiheit erlangt haben."

USA und EU stellen sich hinter Guaidó

Nur Minuten später erkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmäßigen Interims-Präsidenten des von Korruption und Armut geplagten Landes an ...

Das Weiße Haus rief Maduro - der nach wie vor den Rückhalt des einflussreichen Militärs zu genießen scheint - zu einer friedlichen Machtübergabe auf und drohte dem Sozialisten andernfalls mit schweren Konsequenzen. "Alle Optionen sind auf dem Tisch", sagte Trump. Auch die EU stellte sich hinter Guaidó und forderte Neuwahlen.

Maduro brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab und verwies deren diplomatisches Personal des Landes. "Hier ergibt sich niemand. Venezuela hat das Recht, sich selbst souverän zu regieren", sagte der Staatschef bei einer Rede vor Anhängern. "Die imperialistische US-Regierung will eine Marionettenregierung in Venezuela einsetzen." (...)

Unterstützung bekam Guaidó auch aus Brüssel. "Die Europäische Union ruft mit Nachdruck zum Beginn eines sofortigen politischen Prozesses auf, der zu freien und glaubwürdigen Wahlen führt, im Einklang mit der Verfassung", erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Die Europäische Union unterstütze die von Guaidó geführte Nationalversammlung "als demokratisch gewählte Institution, deren Befugnisse wiederhergestellt und respektiert werden müssen". EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb auf Twitter: "Im Gegensatz zu Maduro verfügt das Parlament, Juan Guaidó eingeschlossen, über ein demokratisches Mandat der venezolanischen Bürger."


https://web.de/magazine/politik/venezuelas-parlamentspraesident-guaido-erklaert-staatschef-33530188


Die herrschenden Klassen Europas hatten schon früher den Putsch Pinochets unterstützt ebenso den Putsch in der Ukraine, usw.

Das mit der Verfassungsmäßigkeit usw. ist das übliche Geschwätz um das es den EU-*Demokraten* nun wirklich ganz als letztes geht.

So sieht es aus in der freien Welt des Kapitals. Alles beim Alten ...- Cool
Groß und fett von mir.


Eieiei.
Betrachten wir doch mal nur die Bundeswehr, also das Militär des wirtschaftsstärksten Landes der EU.

Nur so als Beispiel: Die Zahl der flugfähigen Strahltriebflugzeuge, um das nicht nur auf "Jagdflugzeuge" zu reduzieren, dürfte im Moment an einer Hand abzählbar sein. Bomber für Flächenbombardements, für Eroberungskriege praktisch unverzichtbar, gibt es mW nicht mal in irgendeiner Planung. Wegen des Mangels an Haushaltsmitteln ist die Bundeswehr schon seit längerer Zeit dabei, die Instandhaltung der größeren Systeme durch Ausschlachten der je kaputtesten zu versuchen.

Man kann es auch so zusammenfassen: Aus militärischer Sicht ist die Bundeswehr durch die Jahrzehnte währende Sparpolitik des Bundes zu einer Abrüstungseinrichtung geworden. Die Amis haben zum Teil bekloppte Kriege mit bekloppten Begründungen geführt (Aber bei der Inkonsequenz der Durchführung sind selbst die kaum als imperialistisch zu beschreiben). In ihrer Kritik an der deutschen Sparpolitik im Verteidigungshaushalt hatte sie allerdings selbst aus Sicht eines Verteidigungsbündnisses NATO Recht.

Dabei bin ich noch gar nicht auf die Personalprobleme eingegangen, die die Bundeswehr hat: So können z.B. selbst die noch fahrbereiten Schiffe nicht mehr alle eingesetzt werden, weil das Personal dafür dank der weit vorausschauenden Personalpolitik des gegelten KT von und zu bis heute von Madame von der Leyen noch nicht mal auf einem Stand gehalten werden kann, der dem momentanen Abrüstungsstand entspricht. Die versucht dafür, die Organisation der Bundeswehr betriebswirtschaftlich zu restrukturieren.

Wenn man eins merkt, dann ist es, dass Du keine Ahnung vom Zustand der Bundeswehr und ihren Schwierigkeiten hast, sonst würdest Du so einen Stuss nicht schreiben.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14221
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2164558) Verfasst am: 24.01.2019, 13:52    Titel: aber erst dann Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
...


Das ist ja niedlich, dass du eine Aussage, die du völlig falsch verstanden hast, gefettet hast.

Mehr kommt nicht als Antwort?

a) Lies noch mal die von dir groß und fett markierte Aussage und überlege dir mal, wie ich diese Aussage meinen könnte.

b) Lies auch mal die anderen Passagen, die du nicht groß und fett hervorgehoben hast und überlege dir, wie ich diese wohl meinen könnte - vor allem im Zusammenhang!

c) Gehe auch ruhig mal auf den zitierten Text ein

und dann, aber erst dann

d) antworte noch einmal, wenn du kannst/willst.

Ein zusätzlicher kleiner Input dazu:

Die EU-Armee nimmt längst Gestalt an
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DonMartin
registrierter User



Anmeldungsdatum: 13.08.2013
Beiträge: 5132

Beitrag(#2164561) Verfasst am: 24.01.2019, 14:28    Titel: Re: aber erst dann Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Die EU-Armee nimmt längst Gestalt an

Und die soll dann China erobern?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Querfrontrelativierer



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23098
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2164564) Verfasst am: 24.01.2019, 14:59    Titel: Re: aber erst dann Antworten mit Zitat

DonMartin hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Die EU-Armee nimmt längst Gestalt an

Und die soll dann China erobern?

Nicht nur das. Was da beschrieben wird, sind vertragliche Vereinbarungen zur Zusammenarbeit. Was die Wert sind, kann man nur ermessen, wenn man sich die Akteure ansieht, die da zusammenarbeiten sollen - deshalb von mir der etwas kritischere Blick auf die Bundeswehr.

Und wenn man sich dann den letzten Absatz ansieht
Zitat:
Card, Pesco und der Verteidigungsfonds sind bereits beschlossene Sache. Sie sollen das europäische Militärbündnis als Teil der Nato weiter stärken. Die Frage sollte im Jahr 2018 deshalb nicht mehr sein, ob eine europäische Armee Realität werden kann, sondern wann und in welchem Ausmaß. Angesichts der Völkerrechtsbrüche Russlands, der Unberechenbarkeit Donald Trumps und dem militärischen Aufrüsten Chinas könnte es durchaus sein, dass Angela Merkel noch erlebt, wie wichtige Teile der Vision einer europäischen Armee umgesetzt werden.

kann man ahnen, dass der Autor die momentane "Europäische Armee" nicht mal in der Lage sähe, auf eine "Infiltrierung durch russische Urlauber"***, wie jüngst auf der Krim, zu reagieren. Er redet da von der Zukunft, in der diese Verträge umgesetzt werden müssten. Allerdings zur Verteidigung.

*** kein Zitat, sondern meine Formulierung
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group