Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Journalismussterben
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 59, 60, 61 ... 65, 66, 67  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Sonstiges und Groteskes
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2179994) Verfasst am: 01.06.2019, 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://blog.zeit.de/glashaus/2019/05/31/gastbeitrag-2017-taeuschung-verdacht/
Zitat:
Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden: Das Problem mit dem Penis, so der Titel des Beitrags, dreht sich um eine angebliche Aufklärungs-Sprechstunde mit Geflüchteten in einer deutschen Kleinstadt.

Das halte ich aber nicht für ein Beispiel für "Journalismussterben"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38252
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2180011) Verfasst am: 02.06.2019, 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://blog.zeit.de/glashaus/2019/05/31/gastbeitrag-2017-taeuschung-verdacht/
Zitat:
Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden: Das Problem mit dem Penis, so der Titel des Beitrags, dreht sich um eine angebliche Aufklärungs-Sprechstunde mit Geflüchteten in einer deutschen Kleinstadt.

Das halte ich aber nicht für ein Beispiel für "Journalismussterben"


Eher das Gegenteil.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24363
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2180012) Verfasst am: 02.06.2019, 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://blog.zeit.de/glashaus/2019/05/31/gastbeitrag-2017-taeuschung-verdacht/
Zitat:
Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden: Das Problem mit dem Penis, so der Titel des Beitrags, dreht sich um eine angebliche Aufklärungs-Sprechstunde mit Geflüchteten in einer deutschen Kleinstadt.

Das halte ich aber nicht für ein Beispiel für "Journalismussterben"

Ja und nein.

Rein von der Sicherung der Fakten ist das eigentlich sogar ein positives Beispiel - soviel Überprüfung wie hier vorher stattgefunden hat, kann nicht für jeden Artikel veranstaltet werden, das würde keiner zahlen wollen.

Die Relotius-Nähe stellt sich ein, wenn man nach der Nachricht fragt, die hier transportiert wird. Es ist nämlich eigentlich keine, hier wird Zeitgeist transportiert. Zeitgeist und gute Schreibe waren der Grund, das Teil ins Blatt zu heben.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2180017) Verfasst am: 02.06.2019, 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://blog.zeit.de/glashaus/2019/05/31/gastbeitrag-2017-taeuschung-verdacht/
Zitat:
Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden: Das Problem mit dem Penis, so der Titel des Beitrags, dreht sich um eine angebliche Aufklärungs-Sprechstunde mit Geflüchteten in einer deutschen Kleinstadt.

Das halte ich aber nicht für ein Beispiel für "Journalismussterben"

Ja und nein.

Rein von der Sicherung der Fakten ist das eigentlich sogar ein positives Beispiel - soviel Überprüfung wie hier vorher stattgefunden hat, kann nicht für jeden Artikel veranstaltet werden, das würde keiner zahlen wollen.

Die Relotius-Nähe stellt sich ein, wenn man nach der Nachricht fragt, die hier transportiert wird. Es ist nämlich eigentlich keine, hier wird Zeitgeist transportiert. Zeitgeist und gute Schreibe waren der Grund, das Teil ins Blatt zu heben.

Selbst bei "Relotius-Nähe" oder "Zeitgeist-Schreibe" könnte man wenig sagen wenn das entsprechend gelabelt wird. Eine Geschichte unter dem Label Unterhaltung wär formal OK, die gleiche unter einem Label wie Nachrichten aber nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24363
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2180021) Verfasst am: 02.06.2019, 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
....
Selbst bei "Relotius-Nähe" oder "Zeitgeist-Schreibe" könnte man wenig sagen wenn das entsprechend gelabelt wird. Eine Geschichte unter dem Label Unterhaltung wär formal OK, die gleiche unter einem Label wie Nachrichten aber nicht.

Aber genau das ist das Relotius-Syndrom, dass man die Stücke nicht nach dem Inhalt "labelt", sondern Zeitgeiststücke mit Edelfederqualität, die da irgendwelchen "Schönschreibpreise" gewinnen könnten, in die Nachrichten hebt.

Dieses Thema hat man in der großen Spiegel-Selbstkritik aber nicht angefasst, sondern nur Gewicht auf zusätzliche Verifizierungsarbeit gelegt. Das ist aber bei dieser Nachrichtenpolitik nicht mehr wirklich leistbar. Ich habe allerdings auch keinen Kommentar gehört, der auf dieses Manko der Selbstkritik eingegangen wäre. Die einzige Kritik an der Selbstkritik, die den Weg in mein Ohr gefunden hat, lautete, dass das detaillierte Nachrecherchieren einer Geschichte pro Blatt zu wenig sei.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2180034) Verfasst am: 02.06.2019, 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
....
Selbst bei "Relotius-Nähe" oder "Zeitgeist-Schreibe" könnte man wenig sagen wenn das entsprechend gelabelt wird. Eine Geschichte unter dem Label Unterhaltung wär formal OK, die gleiche unter einem Label wie Nachrichten aber nicht.

Aber genau das ist das Relotius-Syndrom, dass man die Stücke nicht nach dem Inhalt "labelt", sondern Zeitgeiststücke mit Edelfederqualität, die da irgendwelchen "Schönschreibpreise" gewinnen könnten, in die Nachrichten hebt.

Gibt es für sowas überhaupt einen Fach/Spezial-begriff? Oder ist "Relotius-Syndrom" schon einer geworden?

Zitat:
Dieses Thema hat man in der großen Spiegel-Selbstkritik aber nicht angefasst, sondern nur Gewicht auf zusätzliche Verifizierungsarbeit gelegt. Das ist aber bei dieser Nachrichtenpolitik nicht mehr wirklich leistbar. Ich habe allerdings auch keinen Kommentar gehört, der auf dieses Manko der Selbstkritik eingegangen wäre. Die einzige Kritik an der Selbstkritik, die den Weg in mein Ohr gefunden hat, lautete, dass das detaillierte Nachrecherchieren einer Geschichte pro Blatt zu wenig sei.

Sowas aus deiner Feder Überrascht bzw deiner relativen Spiegel-Nähe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sponor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 1712
Wohnort: München

Beitrag(#2180086) Verfasst am: 03.06.2019, 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Konzern liest mit: Facebook trackt Nutzer auf drei Viertel aller deutschen Nachrichtenseiten
EDIT: ... unter Verstoß gegen die DSGVO. Irgendwie auch mutig.
_________________
Unsere Welt wird noch so fein werden, daß es so lächerlich sein wird, einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.
(G. Chr. Lichtenberg)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2180087) Verfasst am: 03.06.2019, 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

sponor hat folgendes geschrieben:
Konzern liest mit: Facebook trackt Nutzer auf drei Viertel aller deutschen Nachrichtenseiten
EDIT: ... unter Verstoß gegen die DSGVO. Irgendwie auch mutig.

"Trotz dieser erdrückenden Klarheit nehmen die Verlage offenbar bewusst das Risiko eines Bußgeldes in Kauf – vermutlich auch, weil in dieser Sache noch keine Urteile oder Strafen gefallen sind. In der Branche nennt man das euphemistisch den „risikobasierten Ansatz“. Dabei ist es nichts anderes als ein kalkulierter Verstoß gegen die Grundrechte der Seitenbesucher zur eigenen Bereicherung."

Sorry, aber: Lachen

"Zeit und Gruner + Jahr haben über ihre Presseabteilungen bestätigt, dass man den Einsatz der Facebook-Tracker trotz der umfangreichen Datenweitergabe für richtig und legal hält."
Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 12793
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2180090) Verfasst am: 03.06.2019, 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Im oben genannten artikel:
Zitat:
Tageszeitungen
83 Prozent der hier untersuchten Zeitungen, darunter Qualitätsblätter, liefern ihre Leser an Facebook aus. Vor dem Hintergrund einer fast täglichen kritischen Berichterstattung über den Konzern erscheint das absurd – aber am Ende entscheidet eben der Verlag über die Vermarktung und nicht die Redaktion.


Und deshalb koennen wir unsden Kapitalismus eben auch nicht mehr leisten

Und die untadelige FAz schoen mit der Bild vorneweg und Welt und tagesspiegel u. U.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
AdvocatusDiaboli
Kartoffelalman im intellektuellen Widerstand



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 24058

Beitrag(#2180091) Verfasst am: 03.06.2019, 14:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Im oben genannten artikel:
Zitat:
Tageszeitungen
83 Prozent der hier untersuchten Zeitungen, darunter Qualitätsblätter, liefern ihre Leser an Facebook aus. Vor dem Hintergrund einer fast täglichen kritischen Berichterstattung über den Konzern erscheint das absurd – aber am Ende entscheidet eben der Verlag über die Vermarktung und nicht die Redaktion.


Und deshalb koennen wir unsden Kapitalismus eben auch nicht mehr leisten

Und die untadelige FAz schoen mit der Bild vorneweg und Welt und tagesspiegel u. U.


Wir User müssen uns dann aber auch dazu durchringen (mehr) für Content zu zahlen. Der generiert sich nicht umsonst, wie manche zu glauben scheinen. Facebook übt im Netz eine wichtige Multiplikatorfunktion aus, nur Google ist noch wichtiger.

Der Deal ist doch klar. In Abwandlung der American-Express-Werbung: Bezahlen Sie einfach mit ihren guten Daten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sponor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 1712
Wohnort: München

Beitrag(#2180094) Verfasst am: 03.06.2019, 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Im oben genannten artikel:
Zitat:
Tageszeitungen
83 Prozent der hier untersuchten Zeitungen, darunter Qualitätsblätter, liefern ihre Leser an Facebook aus. Vor dem Hintergrund einer fast täglichen kritischen Berichterstattung über den Konzern erscheint das absurd – aber am Ende entscheidet eben der Verlag über die Vermarktung und nicht die Redaktion.


Und deshalb koennen wir unsden Kapitalismus eben auch nicht mehr leisten

Und die untadelige FAz schoen mit der Bild vorneweg und Welt und tagesspiegel u. U.


Wir User müssen uns dann aber auch dazu durchringen (mehr) für Content zu zahlen. Der generiert sich nicht umsonst, wie manche zu glauben scheinen. Facebook übt im Netz eine wichtige Multiplikatorfunktion aus, nur Google ist noch wichtiger.

Der Deal ist doch klar. In Abwandlung der American-Express-Werbung: Bezahlen Sie einfach mit ihren guten Daten.

1. Naja, wenn es eine informierte Wahl wäre, vielleicht. (Und wenn die Haftung geklärt wäre: Ich lasse nicht irgendwelche Dritte irgendwelche Programme auf meinen Geräten ausführen, von denen die ursprünglichen Seiten idR nicht einmal wissen, welche das alles sind.)
2. Werbung geht auch ohne Tracking. Insbes. ohne FB und Google alles frei Haus zu liefern.
3. Die Verlage machen sich was vor. I.W. profitieren FB und Google von den Daten; bei den Verlagen kommt relativ wenig von den Erlösen an. (Man schaue sich bloß die jeweiligen Börsenwerte an.)
4. Bezahl- und Spendenmodelle funktionieren durchhaus: tazzahlich, golem.de-Abo, Krautreporter, besagte netzpolitik.org natürlich, ...
_________________
Unsere Welt wird noch so fein werden, daß es so lächerlich sein wird, einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.
(G. Chr. Lichtenberg)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38252
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2180096) Verfasst am: 03.06.2019, 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Das perfide bei Facebook ist, dass man in der Hauptsache das zu lesen bekommt, was einem sympathisch ist.
Da wird direkt eine Filterblase um einem herum geformt.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24363
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2180097) Verfasst am: 03.06.2019, 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

sponor hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Im oben genannten artikel:
Zitat:
Tageszeitungen
83 Prozent der hier untersuchten Zeitungen, darunter Qualitätsblätter, liefern ihre Leser an Facebook aus. Vor dem Hintergrund einer fast täglichen kritischen Berichterstattung über den Konzern erscheint das absurd – aber am Ende entscheidet eben der Verlag über die Vermarktung und nicht die Redaktion.


Und deshalb koennen wir unsden Kapitalismus eben auch nicht mehr leisten

Und die untadelige FAz schoen mit der Bild vorneweg und Welt und tagesspiegel u. U.


Wir User müssen uns dann aber auch dazu durchringen (mehr) für Content zu zahlen. Der generiert sich nicht umsonst, wie manche zu glauben scheinen. Facebook übt im Netz eine wichtige Multiplikatorfunktion aus, nur Google ist noch wichtiger.

Der Deal ist doch klar. In Abwandlung der American-Express-Werbung: Bezahlen Sie einfach mit ihren guten Daten.

1. Naja, wenn es eine informierte Wahl wäre, vielleicht. (Und wenn die Haftung geklärt wäre: Ich lasse nicht irgendwelche Dritte irgendwelche Programme auf meinen Geräten ausführen, von denen die ursprünglichen Seiten idR nicht einmal wissen, welche das alles sind.)
2. Werbung geht auch ohne Tracking. Insbes. ohne FB und Google alles frei Haus zu liefern.
3. Die Verlage machen sich was vor. I.W. profitieren FB und Google von den Daten; bei den Verlagen kommt relativ wenig von den Erlösen an. (Man schaue sich bloß die jeweiligen Börsenwerte an.)
4. Bezahl- und Spendenmodelle funktionieren durchhaus: tazzahlich, golem.de-Abo, Krautreporter, besagte netzpolitik.org natürlich, ...

Was hier auch ausgesprochen werden sollte:
Die Information wer sich wo und zu welchen Themen informiert, ist politisch nutzbar. Es waren solche Daten, mit denen Cambridge Analytica Trumps Wahlkampf so geführt hat, dass der trotz der geringeren Wählerzahl siegen konnte.

Derartige Informationen sollten einen ähnlichen Status bekommen wie das Wahlgeheimnis.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 12793
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2180175) Verfasst am: 05.06.2019, 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

https://swprs.org/der-propaganda-multiplikator/
Zitat:
Es ist einer der wichtigsten Aspekte unseres Mediensystems – und dennoch in der Öffentlichkeit nahezu unbekannt: Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris.


Schau ich mir jetzt mal an.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 12793
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2180177) Verfasst am: 05.06.2019, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Unnatürlich gibt's Kritik. Von ARD-Seite z. B.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ausland/schweiz-desinformation-101.html

Ein Herr v. wyss, uniprof. hat im Auftrag der Sonntagszeitung, gehoert zur tramediagruppe, groesste private mediengruppe der Schweiz,
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tamedia
z. B. politische Einstellungen der Journalisten untersucht.
Grob gesagt sind die meisten Journalisten links. Deshalb besteht natürlich kein Grund zur Sorge. Mit den Augen rollen
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ratio
huhu



Anmeldungsdatum: 13.10.2014
Beiträge: 1372

Beitrag(#2180179) Verfasst am: 05.06.2019, 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:

Grob gesagt sind die meisten Journalisten links. Deshalb besteht natürlich kein Grund zur Sorge. Mit den Augen rollen


Soll das eine verkürzte Quintessenz dessen, was im Artikel steht, sein, oder wie ist das gemeint?
Eigentlich wird doch genau das Gegenteil gesagt (Gefährlich und immer mehr Desinfomation, die rechte Thematiken bedient).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lila Einhorn
posthumanistischer Quantum-Feminist



Anmeldungsdatum: 30.11.2013
Beiträge: 624

Beitrag(#2180567) Verfasst am: 10.06.2019, 00:41    Titel: Antworten mit Zitat



Das ist zum Fremdschämen Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 12793
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2180575) Verfasst am: 10.06.2019, 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:


Das ist zum Fremdschämen Mit den Augen rollen

Eben und das wollte dir habeck mit der angebl. nonverbalen Aufforderung an die Journalistin ersparen. Ist doch nett.
Oder geht's hier um was anderes als den Untergang des Abendlandes wg Löchern in den Socken?
Oder leides du noch an den Erinnerungen der tadelnden blicke deiner Oma wg deines nicht untadeligen erscheinungsbildes beim sonntagsgottesdienst?
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zumsel
registrierter User



Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beiträge: 3836

Beitrag(#2180577) Verfasst am: 10.06.2019, 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:
Bild

Das ist zum Fremdschämen Mit den Augen rollen

Eben und das wollte dir habeck mit der angebl. nonverbalen Aufforderung an die Journalistin ersparen. Ist doch nett.
Oder geht's hier um was anderes als den Untergang des Abendlandes wg Löchern in den Socken?
Oder leides du noch an den Erinnerungen der tadelnden blicke deiner Oma wg deines nicht untadeligen erscheinungsbildes beim sonntagsgottesdienst?


Na ja, also eingedenk des Threadtitels denke ich mal, dass es um das Verhalten von Frau Hensel geht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AdvocatusDiaboli
Kartoffelalman im intellektuellen Widerstand



Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 24058

Beitrag(#2180579) Verfasst am: 10.06.2019, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Sie haben nicht einen Gedanken, doch sie sind in der Lage ihn zu Papier zu bringen - so wird man Journalist. Karl Kraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38252
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2180581) Verfasst am: 10.06.2019, 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Lila Einhorn hat folgendes geschrieben:


Das ist zum Fremdschämen Mit den Augen rollen


Verstehe ich nicht.
Wer soll sich schämen; wofür? Am Kopf kratzen
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 17044
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2180635) Verfasst am: 11.06.2019, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Verstehe ich nicht.
Wer soll sich schämen; wofür? Am Kopf kratzen

Ja, genau.
Das ist was zum Schmunzeln, wenn nicht zum Lachen. Allein dieser Satz:
"Sein Blick versucht mir zu verbieten, das alles gesehen zu haben."
ist doch köstlich.
Notabene: Als Mensch mit Takt hätt ich auch nix gesehen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sponor
registrierter User



Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 1712
Wohnort: München

Beitrag(#2180637) Verfasst am: 11.06.2019, 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Mal zwischendurch was weniger Kinkerlitzchen-haftes als Socken:
https://bigbrotherawards.de/2019/verbraucherschutz-zeit-online
_________________
Unsere Welt wird noch so fein werden, daß es so lächerlich sein wird, einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.
(G. Chr. Lichtenberg)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lebensnebel
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 2845

Beitrag(#2183472) Verfasst am: 12.07.2019, 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.deutschlandfunk.de/medienlandschaft-fritz-pleitgen-warnt-vor-mangelnder.2849.de.html?drn:news_id=1026650

Zitat:


Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Pleitgen, sieht die Meinungsvielfalt in den deutschen Medien bedroht.

Bei vielen Themen von Griechenland bis Brexit, von Russland bis Trump, gebe es homogene Berichterstattung. Das sei der schleichende Tod der Demokratie, sagte Pleitgen dem „Handelsblatt“. In vielen wichtigen Fragen marschierten alle Redaktionen in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik. Das sei bedenklich und eine Abkehr vom Richtungsstreit früherer Jahre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38252
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2183474) Verfasst am: 12.07.2019, 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://www.deutschlandfunk.de/medienlandschaft-fritz-pleitgen-warnt-vor-mangelnder.2849.de.html?drn:news_id=1026650

Zitat:


Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Pleitgen, sieht die Meinungsvielfalt in den deutschen Medien bedroht.

Bei vielen Themen von Griechenland bis Brexit, von Russland bis Trump, gebe es homogene Berichterstattung. Das sei der schleichende Tod der Demokratie, sagte Pleitgen dem „Handelsblatt“. In vielen wichtigen Fragen marschierten alle Redaktionen in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik. Das sei bedenklich und eine Abkehr vom Richtungsstreit früherer Jahre.


Ich kann mich nicht erinnern, dass das je anders war.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24363
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2183478) Verfasst am: 12.07.2019, 15:42    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
https://www.deutschlandfunk.de/medienlandschaft-fritz-pleitgen-warnt-vor-mangelnder.2849.de.html?drn:news_id=1026650

Zitat:


Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Pleitgen, sieht die Meinungsvielfalt in den deutschen Medien bedroht.

Bei vielen Themen von Griechenland bis Brexit, von Russland bis Trump, gebe es homogene Berichterstattung. Das sei der schleichende Tod der Demokratie, sagte Pleitgen dem „Handelsblatt“. In vielen wichtigen Fragen marschierten alle Redaktionen in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik. Das sei bedenklich und eine Abkehr vom Richtungsstreit früherer Jahre.


Ich kann mich nicht erinnern, dass das je anders war.

Das liegt aber an Deiner Erinnerung. Was meinst Du, warum Kohl, immerhin 16 Jahre Regierungschef, dem Spiegel, nie ein besonders linkes Blatt gewesen, keine Interviews gegeben hat? Der hat seine Interviews bevorzugt dem ZDF gegeben, weil die ARD zu kritisch war. Die politischen Magazine hatten regelmäßig Ärger mit der Regierung usw..
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2183755) Verfasst am: 16.07.2019, 17:26    Titel: Antworten mit Zitat

Razzia bei 'Neonazis' in Italien, Waffen und Nazikram wurde gefunden.

Originalmeldung der Polizei: ",aveva monitorato alcune persone legate a movimenti politici dell'ultra destra e che avevano combattuto nella regione ucraina del Donbass contro gli indipendentisti"

Online-übersetzt: ",hatte einige Leute überwacht, die mit politischen Bewegungen der Ultra-Rechten in Verbindung standen und in der ukrainischen Region Donbass gegen die Separatisten gekämpft hatten"

Süddeutsche : "Neonazis wollten Luft-Luft-Rakete bei Whatsapp verkaufen
..
Italienische Behörden waren auf die Verdächtigen aufmerksam geworden, nachdem diese an der Seite von von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine gekämpft hatten."


n-tv : "Bei einer Durchsuchung im rechtsextremen Milieu in Italien entdeckt die Polizei ein Waffenarsenal. Darunter Gewehre, Munition, Raketenwerfer und eine Rakete. Die Verdächtigen sollen pro-russische Ukraine-Kämpfer gewesen sein.
...
Der Einsatz richtete sich demnach gegen rechtsextreme Italiener, die verdächtigt werden, in der Ostukraine auf Seite pro-russischer Rebellen gekämpft zu haben."


(Artikel auf Telepolis)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2183758) Verfasst am: 16.07.2019, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
Razzia bei 'Neonazis' in Italien, Waffen und Nazikram wurde gefunden.

Originalmeldung der Polizei: ",aveva monitorato alcune persone legate a movimenti politici dell'ultra destra e che avevano combattuto nella regione ucraina del Donbass contro gli indipendentisti"

Online-übersetzt: ",hatte einige Leute überwacht, die mit politischen Bewegungen der Ultra-Rechten in Verbindung standen und in der ukrainischen Region Donbass gegen die Separatisten gekämpft hatten"

Süddeutsche : "Neonazis wollten Luft-Luft-Rakete bei Whatsapp verkaufen
..
Italienische Behörden waren auf die Verdächtigen aufmerksam geworden, nachdem diese an der Seite von von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine gekämpft hatten."


n-tv : "Bei einer Durchsuchung im rechtsextremen Milieu in Italien entdeckt die Polizei ein Waffenarsenal. Darunter Gewehre, Munition, Raketenwerfer und eine Rakete. Die Verdächtigen sollen pro-russische Ukraine-Kämpfer gewesen sein.
...
Der Einsatz richtete sich demnach gegen rechtsextreme Italiener, die verdächtigt werden, in der Ostukraine auf Seite pro-russischer Rebellen gekämpft zu haben."


(Artikel auf Telepolis)

Polizei hat ihren Bericht geändert, da steht jetzt(online übersetzt) :
"... Teilnahme am bewaffneten Konflikt in der ukrainischen Region Donbass ..."

Auf welcher Seite die italienischen Nazis in der Ukraine gekämpft hatten steht da jetzt nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38252
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2183759) Verfasst am: 16.07.2019, 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

sehr gut hat folgendes geschrieben:
sehr gut hat folgendes geschrieben:
Razzia bei 'Neonazis' in Italien, Waffen und Nazikram wurde gefunden.

Originalmeldung der Polizei: ",aveva monitorato alcune persone legate a movimenti politici dell'ultra destra e che avevano combattuto nella regione ucraina del Donbass contro gli indipendentisti"

Online-übersetzt: ",hatte einige Leute überwacht, die mit politischen Bewegungen der Ultra-Rechten in Verbindung standen und in der ukrainischen Region Donbass gegen die Separatisten gekämpft hatten"

Süddeutsche : "Neonazis wollten Luft-Luft-Rakete bei Whatsapp verkaufen
..
Italienische Behörden waren auf die Verdächtigen aufmerksam geworden, nachdem diese an der Seite von von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine gekämpft hatten."


n-tv : "Bei einer Durchsuchung im rechtsextremen Milieu in Italien entdeckt die Polizei ein Waffenarsenal. Darunter Gewehre, Munition, Raketenwerfer und eine Rakete. Die Verdächtigen sollen pro-russische Ukraine-Kämpfer gewesen sein.
...
Der Einsatz richtete sich demnach gegen rechtsextreme Italiener, die verdächtigt werden, in der Ostukraine auf Seite pro-russischer Rebellen gekämpft zu haben."


(Artikel auf Telepolis)

Polizei hat ihren Bericht geändert, da steht jetzt(online übersetzt) :
"... Teilnahme am bewaffneten Konflikt in der ukrainischen Region Donbass ..."

Auf welcher Seite die italienischen Nazis in der Ukraine gekämpft hatten steht da jetzt nicht mehr.


In der niederländische Zeitung De Telegraaf stand folgender Bericht:

Zitat:
Extreemrechtse groepen hebben een belangrijke rol gespeeld bij het ten val brengen van de pro-Russische president van Oekraïne, Viktor Janoekovitsj, in 2014 en bij de strijd tegen pro-Russische opstandelingen in Donbass. Maar beide zijden maken er gebruik van ultranationalistische symboliek en ideologie. De Italianen die in deze zaak zijn aangehouden, zouden behoren tot een groep neonazi's die sinds 2016 aan de kant van de pro-Russische opstandelingen in Donbass vecht.



Übersetzt heißt das:

Zitat:
Rechtsextreme Gruppen spielten eine wichtige Rolle beim Sturz des pro-russischen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, im Jahr 2014 und im Kampf gegen pro-russische Aufständische in Donbass. Beide Seiten verwenden jedoch ultranationalistische Symbolik und Ideologie. Die in diesem Fall verhafteten Italiener sollen einer Gruppe von Neonazis angehören, die seit 2016 auf Seiten der pro-russischen Aufständischen in Donbass kämpfen.

_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sehr gut
im Hamsterrad



Anmeldungsdatum: 05.08.2007
Beiträge: 12038

Beitrag(#2183761) Verfasst am: 16.07.2019, 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Übersetzt heißt das:
Zitat:
... gegen pro-russische Aufständische ...

Normalerweise schalte ich nach so einer Aussage schon ab, das sind Ukrainer.

das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
das sind Ukrainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Sonstiges und Groteskes Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 59, 60, 61 ... 65, 66, 67  Weiter
Seite 60 von 67

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group