Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Warum Musik schön ist und was macht sie schön?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pewe
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 20.01.2008
Beiträge: 3377

Beitrag(#1246056) Verfasst am: 18.03.2009, 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Unser Schönheitsempfinden ist grundsätzlich sehr an die Gewohnheit gekoppelt - Vertrautes ist schön, Neues eher aufregend, wenn es nicht abstößt.

So gelten ja oftmals die Musikstücke, deren Premiere einen Skandal verursachten heute als musikalische Höhepunkte der Musikgeschichte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fuxing
grösstenteils harmlos



Anmeldungsdatum: 07.05.2008
Beiträge: 1689
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag(#1246073) Verfasst am: 19.03.2009, 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab an mir die Erfahrung gemacht, dass Musik zu meiner aktuellen Stimmung passen sollte.

Und wenn sie das nicht tut, empfinde ich sie als Störung oder Belästigung. Konzentriert arbeiten mit Musik-Untermalung kann ich mir kaum vorstellen (ich hab einen Bürojob).

Dann gibt es auch die Erfahrung, dass die identische Musik zu unterschiedlichen Zeiten oder Stimmungslagen unterschiedliche emotionale Reaktionen bei mir hervorruft (das geht von positiv empfundenen über neutrale bis zu negativen).

Somit lässt sich m.E. nicht generell beantworten, warum Musik als schön emfpunden wird. Man müsste auch vorher noch die Rahmenbedingungen definieren, damit sie es tun kann.

Edit:
Man könnte m.E. dann genauso die Frage stellen, warum Farben oder Bilder als schön empfunden werden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Critic
oberflächlich



Anmeldungsdatum: 22.07.2003
Beiträge: 14855
Wohnort: Arena of Air

Beitrag(#1246104) Verfasst am: 19.03.2009, 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Ja, stimmt. Und die Toccata in d-moll vom Herrn Bach heißt ja auch "Die Epidemische". Weil sie immer und immer in Filmberichten gespielt wird, wenn eine Kirche ins Bild kommt. Und zu Heiligenbildern orgelt man das "Ave Maria" rein.


Wobei es sinnigerweise auch Stücke gibt, die man eigentlich täglich hören könnte, ohne daß das Ohr davon müde wird.
_________________
"Die Pentagon-Gang wird in der Liste der Terrorgruppen geführt"

Dann bin ich halt bekloppt. Mit den Augen rollen

"Wahrheit läßt sich nicht zeigen, nur erfinden." (Max Frisch)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HomoCarnula
Brezokoff



Anmeldungsdatum: 08.02.2008
Beiträge: 665
Wohnort: Berlin

Beitrag(#1246110) Verfasst am: 19.03.2009, 00:28    Titel: Antworten mit Zitat

Also für mich zählen die Harmonien in erster Linie. Ich hab ein sehr sensibles Gehör (was meist wirklich störend ist) und ... wie am besten beschreiben... "baue die Harmonien im Kopf". Im Prinzip kann ich mich in ein Sinfoniekonzert setzen, bei einem mir völlig neuen Stück, und genau sagen wer falsch spielt. WENN es nicht atonale "Musik" ist. Das war damals der Horror im Musikunterricht, ich hab mich innerlich gekrümmt.

Musik ist schön wenn sie Bilder erzeugt, Klangbilder. "Die Moldau" oder "Bilder einer Ausstellung" zum Beispiel.
Oder wenn sie sozusagen einen Wiederklang im Kopf/Herz auslöst (also sinnbildlich), hier wieder (für mich) zum Beispiel "Das große Tor von Kiew".

Es gibt Stücke die mich vom Fleck weg umhauen.

Und natürlich gibt es Stücke und Lieder die mich kalt lassen oder gar... anwidern.

Das hängt natürlich damit zusammen was man erlebt hat, inwiefern man es zulässt dass Musik einen berührt (es gibt ein Lied, da weint der Sänger immer... und ich heul mit. Im Gegensatz bin ich während eines Metalcore Konzertes mal eingeschlafen oO 3 Meter neben den Boxen).

Für mich ist es ein stimmiges Gefühl. Wenn es alles passt, Musik, ggf Text, dann ist das Stück/Lied "ruhig", wenn es Ausreisser gibt macht mich das Stück eher auf unangenehme Weise unruhig.

Das schöne ist, dass ich normalerweise ein sehr gutes Händchen habe was Musikempfehlungen angeht. Nicht unbedingt nur eine Band oder ein Komponist, sondern DAS Lied/Stück was den anderen Menschen sofort umhaut.
_________________
Ste videli lepote, ko jutro naredi srebrne bisere rose
Ste videli lepote, ko sredi noči zapiha veter samote


Siddharta - slowenische Musik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#1246428) Verfasst am: 19.03.2009, 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Satsche hat folgendes geschrieben:
Vielleicht war das, was du getan hast, während Ravels "Bolero" zu hören war, schlichtweg Folter?
Darfst du da mal nachfragen?

Da liegt wohl ein Mißverständnis vor. Ravels "Bolero" ist was ganz Tolles - ich weiß keine Bezeichnung dafür. Das Ding ist einfach genial, immer wieder "die gleiche Leier" - und trotzdem faszinierend, spannend und gar nicht langweilig. Nur, wenn man es gezwungenermaßen mehrmals nacheinander hören muß, tja dann...
Gewöhnlich wird der Ravelsche Bolero als musikalische Darstellung eines Geschlechtsverkehrs interpretiert. Ich hatte als Schuljunge eine andere Assoziation: Ich stellte mir vor, wie an einem Sommerabend zwei oder drei Dorfmusikanten zu musizieren beginnen, und wie dann nach und nach aus den umliegenden Häusern einer nach dem anderen mit seinem Instrument dazukommt und sich in die Musik einstimmt und mitmacht und wie die sich mit wachsender Begeisterung da reinsteigern.

Die Bolero-Masche ist von Schlagerfabrikanten mehrfach aufgegriffen worden. Von Gilbert Becaud gibt es das Lied "E maintenant", bei dem sich mit jeder Strophe die Orchesterbegleitung steigert, ebenso hat es Salvatore Adamo bei seinem Lied "Gwendolina" gemacht.

Ich kenne nur ein Musikstück, das ich für ähnlich ungewöhnlich und faszinierend halte, nämlich Aram Khatchaturians "Säbeltanz". (Wiki schreibt ihn Aram Chatschaturjan). Solltet ihr euch mal anhören, wenn ihr es noch nicht kennt.

Ja, es gibt Stücke, die einen auf Anhieb faszinieren, aber nicht jeden Menschen festhalten. Unvergessen ist mir der Moment, als ich beim Rumdrehen am Radio (das ist sowas wie Zappen, damals, als es noch kein TV gab) auf Beethovens 5. Klavierkonzert stieß. Ich habe beinahe atemlos gelauscht, das kannte ich noch gar nicht. Und dann habe ich gespart, um es mir auf LP kaufen zu können. Verdammt, waren damals Schallplatten teuer, und nur mono.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Mr.Manescu
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 22.11.2007
Beiträge: 346

Beitrag(#1246441) Verfasst am: 19.03.2009, 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

reign hat folgendes geschrieben:
Philon hat folgendes geschrieben:
Warum Musik schön ist und was macht sie schön?

Konzert für Prisma und Torus - Ob eine Melodie schön klingt, kann man nicht nur hören, sondern auch berechnen – ein US-Mathematiker zeigt, dass in der Musik Gesetze der Geometrie gelten


Hier: http://www.youtube.com/watch?v=wS7CZIJVxFY

Fibonacci-Folge in Lateralus von Tool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2081389) Verfasst am: 04.01.2017, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Samson83 hat folgendes geschrieben:
Wie soll man da die Opern, für die lange Autofahrten Zeit bieten, genießen?


Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!


Gleiches könnte man von jede andere Musik behaupten. Wenn man keine Ahnung hat.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23684

Beitrag(#2186087) Verfasst am: 13.08.2019, 07:20    Titel: Antworten mit Zitat

Oft entdecke ich Musik für mich viel später, als in der Zeit, in der sie populär war. Das fällt mir zu Mark Knopfler ein, der 70 wurde. Ich konnte der Begeisterung meiner Freunde damals nicht folgen, aber in den letzten 2 bis 3 Jahren, habe ich für mich einige Perlen entdeckt. Wobei Sultans of Swing nicht unbedingt dazu gehört.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186095) Verfasst am: 13.08.2019, 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!

Du ahnst nicht, was dir da entgeht.
Aber vielleicht bin ich genauso borniert wie du, wenn es um Sekt geht: Für mich ist das sauere Brause, igitt igitt!

quote gerichtet. vrolijke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 2015
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2186100) Verfasst am: 13.08.2019, 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!

Du ahnst nicht, was dir da entgeht.
Aber vielleicht bin ich genauso borniert wie du, wenn es um Sekt geht: Für mich ist das sauere Brause, igitt igitt!


Ich liebe Opern. Das ist Sinnlichkeit pur.

quote gerichtet. vrolijke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186183) Verfasst am: 14.08.2019, 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Vorhin hatte ich das Trompetenkonzert EsDur von Johann Nepomuk Hummel im Player. Daß es sowas Schönes gibt! Das muß nachher nochmal laufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
uwebus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.06.2011
Beiträge: 3091
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag(#2186208) Verfasst am: 14.08.2019, 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

luc hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!

Du ahnst nicht, was dir da entgeht.
Aber vielleicht bin ich genauso borniert wie du, wenn es um Sekt geht: Für mich ist das sauere Brause, igitt igitt!


Ich liebe Opern. Das ist Sinnlichkeit pur.

quote gerichtet. vrolijke


Was mich bei Opern meist stört ist der Gesang. Musik wird erst richtig "sinnlich", wenn sie rein instrumental ist, weil sie dann unabhängig irgendwelcher Texte im Hirn direkte Gefühle erzeugt. Ich hab mal eine Oper gesehen, da ist einer gestorben, der wollte aber nicht, der hat zwar ellenlang vor sich hingesungen, daß er stürbe, ist aber auf der Bühne einfach nicht verreckt, sowas stört. Das ist wie einer, der auf dem Balkon steht und Suizid begehen will, aber einfach nicht springt, da ist man doch als Zuschauer frustriert.

Gleiches gilt für die Liebe, wenn da eine trällert "ich lie.....ie........ie .....ieie.....lieeeeee....ie..." und einfach zu viel Luft hat, um mit dem trällern aufzuhören, dann wird das irgendwann unglaubwürdig.

immer die gleiche Leier
_________________
Man soll nicht alles glauben, was in Physikbüchern steht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 36485
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2186215) Verfasst am: 14.08.2019, 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
luc hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!

Du ahnst nicht, was dir da entgeht.
Aber vielleicht bin ich genauso borniert wie du, wenn es um Sekt geht: Für mich ist das sauere Brause, igitt igitt!


Ich liebe Opern. Das ist Sinnlichkeit pur.

quote gerichtet. vrolijke


Was mich bei Opern meist stört ist der Gesang. Musik wird erst richtig "sinnlich", wenn sie rein instrumental ist, weil sie dann unabhängig irgendwelcher Texte im Hirn direkte Gefühle erzeugt. Ich hab mal eine Oper gesehen, da ist einer gestorben, der wollte aber nicht, der hat zwar ellenlang vor sich hingesungen, daß er stürbe, ist aber auf der Bühne einfach nicht verreckt, sowas stört. Das ist wie einer, der auf dem Balkon steht und Suizid begehen will, aber einfach nicht springt, da ist man doch als Zuschauer frustriert.

Gleiches gilt für die Liebe, wenn da eine trällert "ich lie.....ie........ie .....ieie.....lieeeeee....ie..." und einfach zu viel Luft hat, um mit dem trällern aufzuhören, dann wird das irgendwann unglaubwürdig.

immer die gleiche Leier

Einen Rotwein trinkt man nicht gegen den Durst.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 2015
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2186217) Verfasst am: 14.08.2019, 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

uwebus hat folgendes geschrieben:
luc hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:

Opern sind die Vogelscheuchen der klassischen Musik, die einem fast selbige verleiden können. Wie kann man so was wie Opern überhaupt nur in seine Ohren hinein lassen ...-? Bitte nicht!

Du ahnst nicht, was dir da entgeht.
Aber vielleicht bin ich genauso borniert wie du, wenn es um Sekt geht: Für mich ist das sauere Brause, igitt igitt!


Ich liebe Opern. Das ist Sinnlichkeit pur.

quote gerichtet. vrolijke


Was mich bei Opern meist stört ist der Gesang. Musik wird erst richtig "sinnlich", wenn sie rein instrumental ist, weil sie dann unabhängig irgendwelcher Texte im Hirn direkte Gefühle erzeugt. Ich hab mal eine Oper gesehen, da ist einer gestorben, der wollte aber nicht, der hat zwar ellenlang vor sich hingesungen, daß er stürbe, ist aber auf der Bühne einfach nicht verreckt, sowas stört. Das ist wie einer, der auf dem Balkon steht und Suizid begehen will, aber einfach nicht springt, da ist man doch als Zuschauer frustriert.

Gleiches gilt für die Liebe, wenn da eine trällert "ich lie.....ie........ie .....ieie.....lieeeeee....ie..." und einfach zu viel Luft hat, um mit dem trällern aufzuhören, dann wird das irgendwann unglaubwürdig.

immer die gleiche Leier


Ich achte nicht auf die Texte. Meistens ist es italienisch und ich verstehe kein Italienisch. Auch Deutsch oder Französisch verstehe ich schlecht. Die Texte von Wagner sind unerträglich und wenn ausländische Sänger französisch singen ist es mehr Joghurt als Französisch. Aber egal... es geht mir um die Stimmen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186270) Verfasst am: 15.08.2019, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist das Gute an italienischen Opern, daß man den Text nicht versteht. Man weiß ja schließlich worum es geht. Da kann man sich voll auf Musik und Gesang konzentrieren. Ist mit Schlagern genauso. Die englischen Texte versteh ich nicht, deutsch getextete Versionen (hat man zumindest vor dreißig Jahren immer produziert) waren meist zum Fremdschämen schlecht.
Koloratursoprane können auch ohne Text singen. Es gibt sogar ein "Konzert für Koloratursopran und Orchester". Auch Caterina Valente hat sowas mal zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen gemacht, ist lange her. Die menschliche Stimme als Musikinstrument - faszinierend. Damals gabs Schlagersänger/innen, die tatsächlich singen konnten. Unglaublich, was?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29850

Beitrag(#2186273) Verfasst am: 15.08.2019, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bevorzuge dann aber doch eher Scat. Oder "The Great Gig in the Sky".
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186275) Verfasst am: 15.08.2019, 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Ich bevorzuge dann aber doch eher Scat. Oder "The Great Gig in the Sky".

Ich kann nur Skat. Aber dabei singt man nicht. Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23684

Beitrag(#2186276) Verfasst am: 15.08.2019, 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Ich bevorzuge dann aber doch eher Scat. Oder "The Great Gig in the Sky".


Ewig nicht gehört.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2186294) Verfasst am: 15.08.2019, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Das ist das Gute an italienischen Opern, daß man den Text nicht versteht. Man weiß ja schließlich worum es geht. Da kann man sich voll auf Musik und Gesang konzentrieren. Ist mit Schlagern genauso. Die englischen Texte versteh ich nicht, deutsch getextete Versionen (hat man zumindest vor dreißig Jahren immer produziert) waren meist zum Fremdschämen schlecht.
Koloratursoprane können auch ohne Text singen. Es gibt sogar ein "Konzert für Koloratursopran und Orchester". Auch Caterina Valente hat sowas mal zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen gemacht, ist lange her. Die menschliche Stimme als Musikinstrument - faszinierend. Damals gabs Schlagersänger/innen, die tatsächlich singen konnten. Unglaublich, was?

Das gab es und gibt es auch heute noch. Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6877

Beitrag(#2186296) Verfasst am: 15.08.2019, 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.

Musik wird oft nicht schön gefunden,
Weil sie stets mit Geräusch verbunden.
zwinkern
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186394) Verfasst am: 16.08.2019, 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.


Bezieht sich wohl auf die zeitgenössische U-Musik. Da fällt das schwer. Die Musikaufnahmen der Schlagerbranche sind gewöhnlich so abgemischt, daß man den/die Sänger/in kaum noch aus dem Krach raushören kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29850

Beitrag(#2186395) Verfasst am: 16.08.2019, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Die Musikaufnahmen der Schlagerbranche sind gewöhnlich so abgemischt, daß man den/die Sänger/in kaum noch aus dem Krach raushören kann.


Kannst Du da mal Beispiele nennen? Beim Schlager ist eigentlich üblich, den Gesang sehr weit nach vorne zu mischen.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
boshafter Spötter



Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 16582
Wohnort: 89250 Senden

Beitrag(#2186427) Verfasst am: 17.08.2019, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Die Musikaufnahmen der Schlagerbranche sind gewöhnlich so abgemischt, daß man den/die Sänger/in kaum noch aus dem Krach raushören kann.


Kannst Du da mal Beispiele nennen? Beim Schlager ist eigentlich üblich, den Gesang sehr weit nach vorne zu mischen.

Heute oft nicht mehr, eher im Gegenteil.
Beispiele nennen geht nicht: Die Musiktitel werden im Funk schon lange nicht mehr angesagt - oder nur hin und wieder mal. Das war mal in den 1950er Jahren üblich, da wurden (wohlgemerkt bei Schlagermusik, wie man das nannte) Titel und Interpreten säuberlich genannt. Als dann die Heimtonbandgeräte aufkamen wurde das abgeschafft, man ging mehr und mehr dazu über, die Aufnahmen "übereinander" zu kleben, also die nächste Platte zu spielen, noch bevor die aktuelle ganz abgelaufen ist - damit man nur ja keine ordentlichen Mitschnitte machen konnte. Das hat sich so gehalten. Pausen sind strengstens verboten. Nichts fürchten die DJs im Funk mehr als "dead air". So nennen sie das.
Stellt euch vor, es gab mal eine Zeit, da besaßen die Sender ein "Pausenzeichen"...
https://de.wikipedia.org/wiki/Pausenzeichen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 2015
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2186432) Verfasst am: 17.08.2019, 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Das ist das Gute an italienischen Opern, daß man den Text nicht versteht. Man weiß ja schließlich worum es geht. Da kann man sich voll auf Musik und Gesang konzentrieren. Ist mit Schlagern genauso. Die englischen Texte versteh ich nicht, deutsch getextete Versionen (hat man zumindest vor dreißig Jahren immer produziert) waren meist zum Fremdschämen schlecht.
Koloratursoprane können auch ohne Text singen. Es gibt sogar ein "Konzert für Koloratursopran und Orchester". Auch Caterina Valente hat sowas mal zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen gemacht, ist lange her. Die menschliche Stimme als Musikinstrument - faszinierend. Damals gabs Schlagersänger/innen, die tatsächlich singen konnten. Unglaublich, was?

Das gab es und gibt es auch heute noch. Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.


Du behauptest, dass Ahrimann den Unterschied zwischen Musik und Stimme nicht kennt. Das ist schon wieder typisch für deine "Diskussionskultur". Unterstellen und Kacke reden, bevor du irgendwas weißt. Würdest du wenigstens Fragen stellen aber nein, behaupten..... egal was für ein Scheiß nachher rauskommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 23684

Beitrag(#2186434) Verfasst am: 17.08.2019, 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, freueueueueunde, nicht diese Töne - möchte man anstimmen.
_________________
Man sieht nur, was man weiß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
luc
registrierter User



Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 2015
Wohnort: Nice. Paris. Köln

Beitrag(#2186439) Verfasst am: 17.08.2019, 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Oh, freueueueueunde, nicht diese Töne - möchte man anstimmen.


Ich bin kein Freund. Ich bin ein genervter Forumteilnehmer, der gewisse Erfahrungen gesammelt hat. skeptisch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 29850

Beitrag(#2186447) Verfasst am: 17.08.2019, 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:

Beispiele nennen geht nicht: Die Musiktitel werden im Funk schon lange nicht mehr angesagt - oder nur hin und wieder mal.


Die werden aber bei modernen Radiogeräten im Display angezeigt.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 14382
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#2186452) Verfasst am: 17.08.2019, 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

luc hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Das ist das Gute an italienischen Opern, daß man den Text nicht versteht. Man weiß ja schließlich worum es geht. Da kann man sich voll auf Musik und Gesang konzentrieren. Ist mit Schlagern genauso. Die englischen Texte versteh ich nicht, deutsch getextete Versionen (hat man zumindest vor dreißig Jahren immer produziert) waren meist zum Fremdschämen schlecht.
Koloratursoprane können auch ohne Text singen. Es gibt sogar ein "Konzert für Koloratursopran und Orchester". Auch Caterina Valente hat sowas mal zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen gemacht, ist lange her. Die menschliche Stimme als Musikinstrument - faszinierend. Damals gabs Schlagersänger/innen, die tatsächlich singen konnten. Unglaublich, was?

Das gab es und gibt es auch heute noch. Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.


Du behauptest, dass Ahrimann den Unterschied zwischen Musik und Stimme nicht kennt. Das ist schon wieder typisch für deine "Diskussionskultur". Unterstellen und Kacke reden, bevor du irgendwas weißt. Würdest du wenigstens Fragen stellen aber nein, behaupten..... egal was für ein Scheiß nachher rauskommt.


Ja, genau so ist es mit fwo. Gut erkannt.
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 23692
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#2186462) Verfasst am: 17.08.2019, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
luc hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Das ist das Gute an italienischen Opern, daß man den Text nicht versteht. Man weiß ja schließlich worum es geht. Da kann man sich voll auf Musik und Gesang konzentrieren. Ist mit Schlagern genauso. Die englischen Texte versteh ich nicht, deutsch getextete Versionen (hat man zumindest vor dreißig Jahren immer produziert) waren meist zum Fremdschämen schlecht.
Koloratursoprane können auch ohne Text singen. Es gibt sogar ein "Konzert für Koloratursopran und Orchester". Auch Caterina Valente hat sowas mal zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen gemacht, ist lange her. Die menschliche Stimme als Musikinstrument - faszinierend. Damals gabs Schlagersänger/innen, die tatsächlich singen konnten. Unglaublich, was?

Das gab es und gibt es auch heute noch. Du solltest mal versuchen, dich bei der Beurteilung, ob jemand singen kann, davon zu trennen, ob Dir die Musik gefällt.


Du behauptest, dass Ahrimann den Unterschied zwischen Musik und Stimme nicht kennt. Das ist schon wieder typisch für deine "Diskussionskultur". Unterstellen und Kacke reden, bevor du irgendwas weißt. Würdest du wenigstens Fragen stellen aber nein, behaupten..... egal was für ein Scheiß nachher rauskommt.


Ja, genau so ist es mit fwo. Gut erkannt.

Ach was. Bestimmt sogar noch viel schlimmer.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
smallie
Mädchen.



Anmeldungsdatum: 02.04.2010
Beiträge: 2923

Beitrag(#2186505) Verfasst am: 17.08.2019, 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ahriman hat folgendes geschrieben:
Kramer hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
Die Musikaufnahmen der Schlagerbranche sind gewöhnlich so abgemischt, daß man den/die Sänger/in kaum noch aus dem Krach raushören kann.


Kannst Du da mal Beispiele nennen? Beim Schlager ist eigentlich üblich, den Gesang sehr weit nach vorne zu mischen.

Heute oft nicht mehr, eher im Gegenteil.

Ich höre das wie Kramer. Gesang steht in populärer Radiomusik weit vorne.

Was sich geändert hat, und was du, Ahriman, vielleicht meinst: das Frequenzgefüge eines Stücks hat sich verschoben. In den fünfziger oder sechziger Jahren hatten die Aufnahmen kaum Bass und kaum (hohe) Höhen. Dafür oft kreischende Mitten und hohe Mitten. Das krasseste Beispiel, das mir auf die schnelle einfällt:

Petula Clark - Downtown (1964)

So gut das Stück ist, wenn ich das laut aufdrehe, platzt mir das Trommelfell, sobald Chor, Streicher und Gesang einsetzen. Bin mir nicht sicher, ob das technische oder ästhetische Gründe hatte, vermutlich beides. Heutzutage würde soetwas nicht mehr durchgehen.
_________________
"There are two hard things in computer science: cache invalidation, naming things, and off-by-one errors."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group