Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Neuer Ansatz für die Grundlagen der Physik

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 1179
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#2210095) Verfasst am: 24.04.2020, 09:42    Titel: Neuer Ansatz für die Grundlagen der Physik Antworten mit Zitat

Ich wollte ja sagen, das kommt von zuviel Selbstisolation, aber daran werkelt Herr Wolfram schon länger:

https://blog.wolfram.com/2020/04/14/finally-we-may-have-a-path-to-the-fundamental-theory-of-physics-and-its-beautiful/
_________________
Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. (Kemal Atatürk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22297
Wohnort: Germering

Beitrag(#2210245) Verfasst am: 25.04.2020, 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm ... ich liebe ja eigentlich Ideen, die einfache gemeinsame Muster in unterschiedlichen Feldern erkennen. Und es ist zumindest anfangs interessant zu lesen. Eine Gefahr bei solchen Ansätzen ist, daß man aufpassen muß, daß nicht einfach Trivialitäten sexy aufgeblasen werden.

In der ersten Hälfte gut nachvollziehbar, erinnert mich u.a. an differentialgeometrische Aspekte in der Stringtheorie, die ja auch Netzgraphen und gleichzeitig elementare Physik hervorbringt. Übrigens ist die Tatsache, daß das relativistische Prinzip sehr generisch und nicht auf die übliche Relativitätstheorie beschränkt ist, schon lange bekannt.

Im Teil mit der Quantenphysik vermute ich fehlerhaft konstruierte Analogien - da würde ich aber doch besser auf ein professionelles peer review warten. Auch seine Abschätzungen für die minimalen Größen kann ich so nicht nachvollziehen.

Im letzten Teil allerdings sträuben sich mir dann doch endgültig die Haare - unter anderem macht die völlige Willkürlichkeit des zugrundeliegenden Regelraums das Ganze nahezu unwiderlegbar, es sieht so aus, als wolle er jetzt nur noch die Idee einer universalen Zustandsmaschine retten, und er wirbt auch zunehmend ungeniert für seine käuflichen Produkte.

Wolfram ist unbestritten ein ziemlich schlauer Bursche. Leider hat er es inzwischen mit fast allen Physikern verdorben, was an seiner Arroganz liegt und vermutlich auch an seiner etwas fiesen Masche, als reicher Mann der Wissenschaft die Talente und die Aufmerksamkeit der Medien "wegzukaufen", um seine Idee zu pushen.

Hier noch eine der freundlichsten Reaktionen:

Sean Carroll (CalTech) hat folgendes geschrieben:
Stephen Wolfram and collaborators propose a new approach to physics based on discrete automata. Cool and fun! But: please please don’t get too excited until others look it over. Science is collaborative, it takes time, and most bold ideas are wrong.


Andere Reaktionen sind deutlich böser, u.a. wie nicht anders zu erwarten die Hossenfelder:

Sabine Hossenfelder hat folgendes geschrieben:
Folks. I do not live under a rock. Have I heard of Stephen Wolfram's physics project? How could I not given that his PR people rammed it down my inbox. Why do I not comment on it? I looked at it and don't think it's interesting, that's why. Now please move on.

_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 1179
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#2210268) Verfasst am: 25.04.2020, 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Die Physik geht klar über meinen Kopf, ich kann mich da nur auf die Einschätzung von Experten verlassen.

Es gibt allerdings eine Sache, die mir sehr ominös erscheint: Wir wissen nicht, ob es kleinere Teilchen gibt, aber wir wissen, dass seine Theorie die "großen" wie Elektronen und Quarks enthalten muss, die dann aus Tausenden von Knoten bestehen müssen. Ich halte es für sehr, sehr unwahrscheinlich, dass wir ein extrem kleines Ensemble dieser großen, stabilen Teilchen erhalten, und dieses Ensemble auch noch in einer recht engen Größenordnung auftritt. Was ich erwarten würde, wäre entweder null oder sehr viele, immer größer werdende Teilchen. Nehmen wir als Analogie Conway's Game of Life: Es gibt dort in allen Größenbereichen fixe oder zyklische Anordnungen. Oder nehmen wir als Beispiel eines endlichen Ensambles die sporadischen Gruppen in der Gruppentheorie: Ja, es sind nur 26, aber die "Größe" varriiert von 7920 bis zu 8·10^53. Ich sehe einfach nirgendwo Systeme, die ein paar wenige singuläre, große Strukturen in einem relativ engen Größenbereich besitzen.
_________________
Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. (Kemal Atatürk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22297
Wohnort: Germering

Beitrag(#2210280) Verfasst am: 25.04.2020, 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Landei hat folgendes geschrieben:
... Ich halte es für sehr, sehr unwahrscheinlich, dass wir ein extrem kleines Ensemble dieser großen, stabilen Teilchen erhalten, und dieses Ensemble auch noch in einer recht engen Größenordnung auftritt. Was ich erwarten würde, wäre entweder null oder sehr viele, immer größer werdende Teilchen. Nehmen wir als Analogie Conway's Game of Life: Es gibt dort in allen Größenbereichen fixe oder zyklische Anordnungen. ...

Ja, erst recht, wenn die zugrundeliegenden Regeln sehr einfach sein sollen. Mich irritieren idZ auch noch zwei andere Dinge:
- daß die "großen" Teilchen trotzdem ja nur sehr wenige Eigenschaften ("keine Haare") haben, obwohl sie aus vielen Oligonen bestehen und man daher eine Substruktur erwarten würde
- daß die "großen Teilchen" untereinander starke Symmetriebeziehungen haben, bis hin zu geschlossenen mathematischen Symmetriegruppen

Aber ich will nicht komplett ausschließen, daß es doch Automaten / Regeln geben könnte, die zu solchem Verhalten führen - Wolframs Annahmen sind ja extrem weit gefaßt.
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 39992
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2216279) Verfasst am: 27.06.2020, 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Einige Beiträge nach Des Uwebus' neue Kleider - Orthodoxe Physisophie gegen Wissenschaft verschoben.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Wissenschaft und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group