Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Religionszwang / Zwangsindoktrinierung / Kindesmisshandlung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Femina
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 1038

Beitrag(#606247) Verfasst am: 20.11.2006, 23:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Martin Mitchell,

ich wünsche viel Erfolg beim Petitionsausschuß und freue mich, später hier über deren Verlauf zu lesen.


hehehe, diese Antwort finde ich angesichts der Qualen, die viele Kinder in den kirchlichen Heimen durchmachen mußten, sehr unangemessen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#608223) Verfasst am: 25.11.2006, 10:58    Titel: ENGLISCHE VERSION: Heimkinder Petition vorm Bundestag. Antworten mit Zitat

Martin Mitchell hat folgendes geschrieben:
Ich werde jezt hier noch einmal – in jemand anderes Worten (jemand der besser etwas in Deutsch formulieren kann, als ich), genau schildern worum es eigentlich geht und was die "Rechtsfrage" (im weitesten Sinne dieses Wortes) eigentlich ist – mit Bekanntgebung hier der neusten Nachrichten (die mir leider erst seit Mitte November 2006 aus Deutschland zur Verfügung stehen):

[ .......... ]

Last but not least, bin ich der Meinung, und hoffe Euch ebenfalls davon überzeugen zu können – und nicht nur die Anwälte, Anwalt-Anwärter, Juristen und Studenten der Rechtswissenschaften unter Euch, aber jeden deutschen Bürger – sich die Frage zu stellen, wie er / sie dazu beitragen kann, dass diese Ziele, zum Wohle der ganzen Gesellschaft, auch umgesetzt und so schnell wie möglich verwirklicht werden können. Fühlt nicht auch Ihr Euch dazu verpflichtet?



Horrific (hidden) POSTWAR GERMAN HISTORY unearthed !!! Justice at last for abused wards of the state being detained
and slave laboured in ‘institutional care’ in
(West) Germany by church and state (a couple of million of them between 1945-1975+; the exact number has not as yet been able to be determined) . However, whether these victims will in fact obtain justice remains to be seen.

Hearing of former wards of the state who were being detained in ‘institutional care’ between 1945 and 1975, before the “Bundestag” Committee of the German Federal Parliament for receiving and hearing Petitions from concerned members of the public.

A hearing of former wards of the state who were being detained in 'institutional care' is to take place before the "Bundestag" Committee of the German Federal Parliament for receiving and hearing Petitions, on 11 December 2006.

The upcoming hearing is the result of a formal Petition brought before the Committee by the registered Association of former Wards of the State ("Verein ehemaliger Heimkinder e. V.") on behalf of its members by the chair of the Association [non-members, however, are not for that reason necessarily excluded from the Petition].

The pertinent points of the demands made contained in the Petition are:

[1.] the formal recognition of former wards of the state who were being detained in 'institutional care' as victims of all manner of the violation of their human rights;

[2.] formal and binding provisions to be made to meet in full all legitimate claims of the Petitioners that they may have against the State and be entitled to as a consequence of the formal recognition of the violation of their human rights;

[3.] the formal condemnation as totally unacceptable even by yesteryears’ standards of the practices of detention, correction, discipline, incarceration, solitary confinement and "work therapy" [brute force and brutality, and in many instances practices of incarceration, solitary confinement, compulsion and discipline going far beyond those which were even back then referred to as "Black Paedagogy"] that were being used and applied in order to compel children and minors to comply with all orders they were given and all that was expected of them, including all work requirements, whilst detained in ‘institutional care’ in Germany during the period from 1945-1975;

[4.] the clarification of the question of pension entitlements for forced unpaid slave labour that children and minors were compelled to perform in these institutions (predominantly in church enterprises enjoying total tax-free status) under the failure of their masters and proprietors at the time to pay relevant health and superannuation contributions in respect of the work performed;

[5.] the formal recognition and admission that all forms of forced unpaid slave labour that children and minors were compelled to perform as wards of the state detained in 'institutional care' constituted an unlawful and illegal act on the part of the perpetrators, proprietors and enforcers alike;

[6.] a formal undertaking and guarantee that all costs for short and long-term current and future treatment and therapy that these victims of institutional child abuse may require as a consequence of current, recurring and residual traumata, including all forms of post traumatic stress, resulting from their unjust and unconstitutional detention and abuse, will be met by the State, without fail;

[7.] a scientific study of this whole ingnominious chapter in the social history of the German Federal Republic;

[8.] the consideration also, at the time when all these matters the subject of this Petition are being considered, of all similar events affecting former wards of the state who were being detained in 'institutional care' in the former East Germany [the former GDR – where the same ingnominious things happened to children and minors in 'institutional care', although to a far lesser extent than in the West];

[9.] an actual open and public hearing before the "Bundestag" Committee of the German Federal Parliament for receiving and hearing Petitions, where former wards of the state who were being detained in 'institutional care' and are now the subject of this Petition are guaranteed an audience and will in fact be heard;

[10.] an exhibition accurately depicting the institutional-life-situation of former wards of the state who were being detained in 'institutional care' in Germany during the period from 1945-1975 and of the conditions under which they were being detained and forced to perform unpaid slave labour, an exhibition which is not to exclude the desperate situation most of them found themselves in following their release, and many of them continue to find themselves in today, with a clear indication of how all these negative experiences shaped the remainder of their lives to almost every such individual’s serious detriment;

[11.] the formal acknowledgement of full moral and legal responsibility by the State resulting from its failure to exercise duty of care (a) from the State-enacted and over decades applied child-internment policies and practices themselves and (b) from the totally inadequate supervision and control – in many cases indeed the total non-existence of supervision and control – over the institutions in which these children and minors were being detained by order of the State.

[12.] the special creation of an independent Supervisory-Body overseeing all institutional care facilities currently existing or being planned (including all aged care facilities), in order to ensure, that similar abuses and human rights violations to those that former wards of the state detained in 'institutional care' had to suffer and endure in the past, in Germany, are not likely ever to occur again either in the present or in the future.

It is high time that Germany not only accept the constitutionally guaranteed and by international treaty covered Rights of the Child, but that it also without fail put into practice these Rights of the Child and that it leave no doubt at all that human rights in Germany apply to all citizen, adults and children alike, no matter what the age of any particular person.

It is high time that Germany begin to develop a real moral sensitivity to the grave injustices perpetrated when human rights of an individual are being violated and that it begin to realise and accept that abuse of the human Rights of the Child are equally a crime against humanity!

A detailed explanation and elucidation of the circumstances and conditions, under which former wards of the state who were being detained in 'institutional care' had to live and undergo unpaid slave labour, can be found under "Thema" [ @ http://www.vehev.org/Thema.html ].

A questionnaire for those of the former wards of the state detained in 'institutional care' who wish to participate in a survey, can be found here [ @ http://www.vehev.org/images/Fragebogen.pdf ].
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

See too the article in English “Horrors of post-war German foster homes are exposed” in THE INDEPENDENT (United Kingdom) @ http://news.independent.co.uk/europe/article345281.ece (where it first appeared, but can no longer be found) and the reproduction of that article here @ THE_INDEPENDENT_14-02-06 (at that location scroll down one third of the page on the monitor).

See too a short article in English by DIE WELTWOCHE, 17.02.2006(Switzerland) on this topic @ http://www.signandsight.com/features/622.html (at that location scroll down half-way on the page on the monitor).

See too the article in English [German] Group Claims Rampant Abuse in Children's Homes” by DEUTSCHE WELLE (German National Broadcasting Service) reproduced here @ Deutsche_Welle_Heimkinder_Abuse_Article_29.05.04.

See too the article in English “THE FORGOTTEN CHILDREN AND JUVENILES OF POST-WAR WEST-GERMANY (1945-1985) authored by a former ward of the state detained in 'institutional care' (in a Magdalene Sisters Laundries like institution in Dortmund in the 1960ies), Gisela Nurthen, the initiator of this whole campaign on behalf of the German "Heimkinder", who has unfortunately since passed away (†22 Dec. 2005) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/The_forgotten_children_of_post-war_West-Germany.html .

See too the website in German of SPIEGEL-Journalist Peter Wensierski @ www.wensierski.info or www.schlaege.com the author of “Schläge im Namen des Herrn – Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik” = “Beaten in God’s Name – The hidden history of institutionalised children [Wards of the State] in the Federal Republic of Germany [1945-1975+]”.

See too the website (85% in German; 15% in English) of the Australian Martin Mitchell (D.o.B. 28.07.1946) (former ward of the state detained in 'institutional care' in a Protestant institution [fundamentalist Evangelical-Lutheran] “Freistatt” in an vast peat bog on the heath in Lower Saxony, West-Germany, in the 1960ies; who migrated to in Australia at age 17 in 1964) @ www.heimkinder-ueberlebende.org or www.freistatt.de.vu or www.diakoniefreistatt.de.vu or www.care-leavers-survivors.org (any of these URL will take you there).

What is expected of the German Government and the two official German Churches (Catholic and Protestant) who were – and continue to be – in partnership with the State, on the examples of (a) the Irish “institutional child abuse scandal” and its resolution, (b) the Canadian “residential schools” fiasco and its resolution and (c) the Australian “child migrants“, “stolen generation(s)” and “stolen wages” cases and their resolution (all of which are ongoing matters being dealt with in the various jurisdictions under Australia's federal system):

(a) Ireland:

for example @ http://www.theage.com.au/articles/2003/11/10/1068329486772.html?from=storyrhs and @ http://findarticles.com/p/articles/mi_qa3944/is_200203/ai_n9026785 ; see too @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Visit_of_German_parliamentary_delagation_to_Parliament_of_Ireland_-_07.10.2004.html ;

(b) Canada:

“Awaye!” 10 November 2006 - Healing the First Nations Summary: ... Download Audio 10112006A historic agreement to compensate victims of the notorious residential schools system is about to come into effect in Canada. The First Chief of the Assembly of First Nations, Phil Fontaine... Healing the First Nations Listen Now ... http://www.abc.net.au/rn/awaye/stories/2006/1782718.htm ;

see too:
1.) Institutional Child Abuse: Apologising for Serious Wrongdoing: Social, Psychological and Legal Considerations, Report of May 1999, Final Report authored by SUSAN ALTER, Researcher, prepared for Law Commission of Canada, @ http://web.archive.org/web/20031228080720/http://www.lcc.gc.ca/en/themes/mr/ica/2000/html/apology.asp ;
2.) Law Commission of Canada: Institutional Child Abuse - Restoring Dignity: Responding to Child Abuse in Canadian Institutions.
(An Executive Summary of this Report is available under separate cover: ISBN: 0-662-64474-3 and CAT: JL2-7/2000-1); [ http://www.lcc.gc.ca ]. © Minister of Public Works and Government Services, 2000).
Full length Report, March 13, 2000: ISBN: 0-662-28154-3 and CAT: JL2-7/2000-2E @ http://www.lcc.gc.ca/research_project/child_abuse-en.asp ;
3.) Short Version of Report under point No. 1.) hereof, prepared by Martin Mitchell as far back as 9. December 2003 and sent to all relevant German Federal Government Departments @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Institutional_child_abuse_-_Restoring_Dignity_Report_CANADA.html ;

(c) Australia:

1.) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/The_forgotten_Australians_-_Child_abuse_in_institutional_care_-_QLD-UNI.html ;
2.) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Apologise_to_children_abused_in_care_-_Senate_Report_-_THE_AGE_-_30.08.2004.html ;
3.) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/The_Forgotten_Australians_Senate_Inquiry_Report_Release_-_30.8.2004.html ; and
4.) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Australian_Senate_Report_on_institutional_child_abuse_-_30.08.2004.html .

The German version of the above document translated from German into English may be viewed @ Heimkinder Petition [above, or @ http://www.vehev.org/index.html ].

ENGLISH TRANSLATION: translated, refined and reformulated by Martin Mitchell.

The uppermost Introductory Heading outside the main text box containing the petition was formulated and added by Martin Mitchell.

This English language document, without any alterations being made to it, may be copied, reproduced and republished at will, by whatever means, anywhere, without prior permission of the translator and its original publisher.

Mit freundlichen Grüssen aus dem heißen (immer heißer werdenden), wasserarmen Australien !

Martin Mitchell

PS. What "hehehe" had to say here, is "Water off a duck's back!" (as we say in Australia). zwinkern Smilie
____________________________________

Die Wahrheit und Wahrhaftigkeit sind etwas sehr schönes!

Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit! Sie bedarf ständiger Wachsamkeit!

The price of freedom is eternal vigilance!


Zuletzt bearbeitet von Martin Mitchell am 28.11.2006, 02:12, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pfaffenschreck
Schwarzwaldelch; möööh



Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beiträge: 6422
Wohnort: City of dope

Beitrag(#608229) Verfasst am: 25.11.2006, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Good luck for you Martin. You´ll make it!

(hehehe´s statement is a pain in the as, sorry)
_________________
Merkwürdig, ich kann mich nicht erinnern, jemals einer kirchlichen Vereinigung beigetreten zu sein. Und doch mußte ich erst austreten, um Nichtmitglied zu werden!
---
In jedem Dorf gibt es eine Fackel, den Lehrer;
Und jemanden, der dieses Licht löscht, den Pfarrer.
Victor Hugo
---
http://www.humanisten-freiburg.de/
Reinschauen, mitmachen, mitgestalten und etwas bewegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malone
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 02.09.2004
Beiträge: 5269

Beitrag(#608262) Verfasst am: 25.11.2006, 12:22    Titel: Antworten mit Zitat

Sebastianboss hat folgendes geschrieben:
Hier ist ein erster Artikel dazu:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,448152,00.html



So ist er klickbar Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#612373) Verfasst am: 02.12.2006, 08:53    Titel: Ehemalige Heimkinder - Pressegespräch - Montag, 11.12.2006 - in Berlin. Antworten mit Zitat

Femina hat folgendes geschrieben:
Hallo Martin Mitchell,

ich wünsche viel Erfolg beim Petitionsausschuß und freue mich, später hier über deren Verlauf zu lesen.


Am Montag, den 11. Dezember 2006, um 17 Uhr - Pressegespräch zur (am gleichen Tage) vorhergehenden “Anhörung ehemaliger Heimkinder vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages” im Saal von Gangway e.V., Schumannstraße 5, 10117 Berlin [ Berlin-Mitte ].

Nach der “Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu der Petition des Vereins ehemaliger Heimkinder e.V.” findet im Saal von Gangway e. V., Schumannstraße 5, Berlin-Mitte, um 17 Uhr, ein Pressegespräch statt. Danach Lesung von Lebensberichten Betroffener und offenes Gespräch mit Erläuterungen zu einem unrühmlichen Kapitel deutscher Sozialgeschichte der Nachkriegszeit.

Wegbeschreibung zum Saal von Gangway e. V.:

Nach Anreise mit der Bahn
Vom S-Bahnhof sowohl wie U-Bahnhof „Berlin-Friedrichstraße“. Von dort aus über die unter dem S-Bahnhof liegenden Schienenstrang entlang führende Spree-Fußgängerbrücke gehen. Den am Spreeufer entlanglaufenden Schiffbauerdamm überqueren. Weiter in die direkt voraus liegende Albrechtstraße und diese bis zum Ende durchgehen (an der Marienstraße vorbei und über die Reinhardtstraße hinüber). Am Ende der Albrechtstraße links in die Schumannstraße einbiegen. Schumannstraße 5 liegt auf der linken Straßenseite. (Fußweg ca. 5 Min.)

Dies ist das Gebäude in dem sich der Saal von Gangway e. V. befindet:



Betreffend Gangway e. V. selbst, siehe @ http://www.gangway.de/cms/asp/user.asp?client=gangway&cat1id=1&cat2id=13 und @ http://www.gangway.de/cms/asp/user.asp?client=gangway&cat1id=1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#621263) Verfasst am: 16.12.2006, 06:19    Titel: Re: Ehemalige Heimkinder verlangen ihr Recht - Medien Berichte. Antworten mit Zitat

Liebe Freunde, Mitstreiter, Unterstützer und Interessierte.

Die eingehensten bisherigen Berichte und Zusammenfassungen über das was auf der am Montag den 11. Dezember 2006 stattfindenden nicht-öffentlichen (drei-stündigen) Anhörung Ehemaliger Heimkinder vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags geschah und was es bewirkt hat und was es auch weiterhin bewirken soll und ( hoffentlich ! ) bewirken wird, sind jetzt hier zu finden:

1.) Aktuelle Ausgabe Aachener Nachrichten vom 13.12.2006, online gestellt @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Ehemalige_Heimkinder_berichten_-_Unsere_Beschwerden_wurden_durch_Pruegel_erledigt_-_Aachener_Nachrichten_-_13.12.2006.html
2.) Der Tagesspiegel-online vom 13.12.2006 @ (a) http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/13.12.2006/2960063.asp und (b) www.heimkinder-ueberlebende.org/Leitende_Redakteurin_Tissi_Bruns_berichtet_im_Tagesspiegel_vom_13.12.2006_ueber_die_Anhoerung_ehemaliger_Heimkinder_vor_dem_Petitionsauschuss_im_Bundestag_am_11.12.2006.html
3.) HZ-online vom 15.12.2006 @ http://www.hz-online.de/index.php?mode=full&cat=&open=&open_u=&&minDate=&begin=0&id=265616
4.) BIETIGHEIMER ZEITUNG ONLINE @ http://www.bietigheimerzeitung.de/html/news/artikel_brennpunkt.php4?artikel=2582604
5.) RBB-online vom 12.12.2006 (zum lesen; und zum hören) @ http://www.inforadio.de/static/dyn2sta_article/749/157749_article.shtml
6.) RBB-online STILBruch @ http://www.rbb-online.de/_/stilbruch/beitrag_jsp/key=5183166.html
7.) Weitere Medien-Berichte zum Thema, sobald uns diese bekannt werden, werden immer sofort hier angegeben @ www.schlaege.com/html/aktuelles.html / www.wensierski.info/html/aktuelles.html

Eine öffentliche ( irgendwo veröffentlichte ) offizielle Stellungnahme der Deutschen Bundesregierung selbst, zu dieser Sache, bleibt jedoch – bisher – weiterhin aus (was für mich, als Ausländer, überhaupt nicht nachvollziehbar ist).

Leider besteht auch keine Garantie, dass die oben aufgeführten Medien-Berichte, überall wo sie jetzt erscheinen – online – bestehen bleiben werden ( / bestehen bleiben dürfen ).

Mit herzlichen Grüssen aus dem heißen (immer heißer werdenden), wassersarmen Australien.

Wünsche Euch allen auch Fröhliche Weinachten und eine Guten Rutsch ins Neue Jahr !

Martin Mitchell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#630736) Verfasst am: 01.01.2007, 07:03    Titel: Deutsche Sozialgeschichte wert zu lesen und zu studieren und daraus zu lernen Antworten mit Zitat

Der Tagesspiegel-online vom 19.12.2006: »Heimkinder Helft, jetzt« Von Tissy Bruns @ http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/19.12.2006/2973552.asp

Der Tagesspiegel-online vom 19.12.2006: »Parlament soll Unrecht an Heimkindern anerkennen« Von Tissy Bruns @ http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/19.12.2006/2973828.asp

Evangelischer Pressedienst EPD Sozial Nr. 50 vom 15.12.2006: »"Beschwerden wurden mit Prügel erledigt" Bundestag beschäftigt sich erstmals mit Schicksalen ehemaliger Heimkinder« @ http://www.epd.de/sozial/sozial_index_46875.html

SPIEGEL-Artikel zu diesem Thema vom 28. Dezember 2006, im SPIEGELonline, unter der Überschrift »"HEIMKINDER - Kein Tag, an dem ich nicht mit Angst ins Bett ging und mit Angst aufstand"« @ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,456655,00.html erschienen ist.

Liebe Grüsse und die Besten Wünsche fürs Neue Jahr wünscht Euch

Martin Mitchell, Ehemaliges Heimkind (Westdeutsches Heimkind - Jahrgang 1946)
Betreiber von www.heimkinder-ueberlebende.org / www.care-leavers-survivors.org
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#630737) Verfasst am: 01.01.2007, 07:21    Titel: Alle damaligen Profiteure müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Antworten mit Zitat

A campaign to name and shame !

Wer waren die Industriellen, wer waren die Individien, wer waren die Firmen, Großkonzerne und Institutionen, für die Heimkinder im Nachkriegsdeutschland – im "Wirtschaftwunder Westdeutschland" – umsonst arbeiten mußten, ob durch die Schuld der Kirchen (vorwiegend die Betreiber der Heime) oder die Schuld des Staates (Lieferer der minderjährigen Arbeitskräfte an die Heime) oder die Schuld der Wirtschaftsunternehmen und Nutznießer der Zwangsarbeit selbst (viele, die gleichen, die auch von der Arbeitskraft unentlohnter junger fremdländischer Zwangarbeiter im Dritten Reich profitiert haben)?

Sind all diese – all die, die (übrigens - in Westdeutschland - völlig zuwider dem Grundgesetzt!) an dieser Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen teilgenommen und profitiert haben, und ihre Rechtsnachfolger – heute bereit an einer Wiedergutmachung teilzunehmen und alle damalig von dieser unrechtmäßigen Bereicherung, durch (Kinder)Sklavenhalterei, Betroffnenen, zu kompensieren?

Wäre es nicht auch geradezu in ihrem eigenen Interesse (for their personal and corporate image), für alle heute verantwortungvollen Bürger und Geschäftsunternehmen, die damals Nutznießer solcher "Arbeitsvereinbarungen" waren und davon profitiert haben (nicht wenige von ihnen auch damals schon mit engen internationalen Verbindungen), sich ihrer Vergangenheit zu stellen und sich freiwillig an einem Schadenersatzfond zu beteiligen?

Bitte helft den Betroffenen eine vollständige Liste aller damalig für diese unbezahlte (Kinder)Zwangsarbeit verantwortlichen Geschäftsinhaber und Individien zusammenzustellen und zur Veröffentlichung vorzubereiten. Jeder der etwas zu der Zusammenstellung dieser Liste beitragen kann, ist herzlich eingeladen mitzuhelfen.

Dieser Aufruf geht erstmalig an die Öffentlichkeit Heiligabend 2006 [ 24.12.2006 ], und wurde initiert von "Ehemaliges Heimkind", Martin Mitchell (Jahrgang 1946), Betreiber, seit 17. Juni 2003, der Hilfeleistungs- und Aufklärungswebseite für "Ehemalige Heimkinder" Heimkinder-Ueberlebende.org @ www.heimkinder-ueberlebende.org / www.care-leavers-survivors.org
____________________________________

Die Wahrheit und Wahrhaftigkeit sind etwas sehr schönes!

Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit! Sie bedarf ständiger Wachsamkeit!

The price of freedom is eternal vigilance!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kolja
ENL L16 Instinct L40



Anmeldungsdatum: 02.12.2004
Beiträge: 16196
Wohnort: NRW

Beitrag(#630992) Verfasst am: 01.01.2007, 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

@Martin Mitchell: bitte nicht in rot schreiben, diese Farbe ist für die Moderation reserviert. Habe in dunkelrot abgeändert.
_________________
Hard work often pays off after time, but laziness always pays off now.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#670555) Verfasst am: 01.03.2007, 00:52    Titel: Re: Heimkinder - Religionszwang / Zwangsindoktrinierung / Kindesmisshandlung Antworten mit Zitat

Liebe Leute.

Der Diskussionsteilnehmer Pfaffenschreck hatte in dem Thread "Misshandelte Heimkinder" @ http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=14936&postdays=0&postorder=asc&&start=90&sid=d69912b456c02c260d00c318b1558353 , am 27.02.2007, die folgende Frage gestellt

Pfaffenschreck hat folgendes geschrieben:
Was ist aus dieser Anhörung eigentlich geworden?
Hab ich das verpennt, oder gab es vielleicht doch irgendwelche Konsequenzen?


Und der Diskussionsteilnehmer Satsche hatte in dem Thread "Misshandelte Heimkinder" @ http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=14936&postdays=0&postorder=asc&&start=60 und freundlicherweise über die neusten Entwicklungen diesbetreffend informiert

satsche hat folgendes geschrieben:
Ist das nicht völlig irre?

Da behauptet ein MdB UND Staatssekretär, mit heutigem Datum, er habe von nichts gewusst.

Nach der Anhörung am 11.12.2006 vor dem Petitionsausschuss!!

Man sollte meinen, diese platschige Formulierungen
„Mir persönlich sind Vorkommnisse im Rahmen der damaligen Fürsorgeerziehung oder freiwilligen Erziehungshilfe, wie Sie sie unterstellen, nicht bekannt.“
sind Staatsekretären vorsichtshalber verboten.

http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_hermann_kues-650-5895--p489.html#frage55605

Der Mann ist Jg. 49 und verschaukelt dergestalt die Wähler; sollte er nicht besser einen Klingelbeutel durch die Reihen schaukeln?


Und ich habe Euch allen dann auch sofort, eingehenst, @ http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=14936&postdays=0&postorder=asc&&start=90&sid=d69912b456c02c260d00c318b1558353 die neusten Nachrichten zu diesen Themen "Misshandelte Heimkinder" und "Religionszwang / Zwangsindoktrinierung / Kindesmisshandlung" zukommen lassen

und mache Euch alle auch hier noch einmal speziell darauf aufmerksam.

Mit freundlichen Grüssen aus dem heißen (immer heißer werdenden), wasseraremn Australien.

Martin Mitchell
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Martin Mitchell
„schwer (um)erziehbarer“ Senior anderer Kultur



Anmeldungsdatum: 25.09.2003
Beiträge: 1592
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Beitrag(#2235387) Verfasst am: 26.12.2020, 05:04    Titel: Heimkinder - Religionszwang / Zwangsindoktrinierung / Kindesmisshandlung Antworten mit Zitat

.
Missbrauch in der evangelischen Kirche – späte Aufarbeitung

.
Zweierlei Möglichkeiten sich zu informieren = Diverse possibilities to inform onself

.
ERSTENS.

Der Verein ehemaliger Heimkinder e.V. gibt bekannt

auf FACEBOOK @ https://www.facebook.com/VEHeV/posts/3065642846869516 :


Zitat:
.
Donnerstag, 24. Dezember 2020, um 18:06 Uhr CET

Wir möchten hier das Manuskript „Das Schweigen der Hirten. Die Geschichte der Heimstätte Dünne in Fragmenten“ von JOHANNES LÜBECK vorstellen. Wie der Autor selber schreibt, ist dies eine vorläufige Fassung.
Die Heimstätte Dünne war Teil der sog. "Bodelschwingh'schen Anstalten".

[ALTE POSTKARTE: »Ansicht der ehemaligen „Heil- und Pflegeanstalt für Epileptische bei Bielefeld“ – später in „Bethel“ umbenannt«]

Jetzt auch online als vollständiges fortlaufendes (insgesamt 106 Seiten umfassendes) PDF-Dokument @ https://www.veh-ev.eu/bodelschwingh-2/?fbclid=IwAR129Aou5W1DNlvkyKDqLWaUq2pNsDPoExOXgZMYIuEQdw_7186e8WHtd6M.
Zum lesen des Textes halten Sie die Maus direkt über den Text, so können Sie sich durch den gesamten Text scrollen.


.

.
ZWEITENS.

Es gibt einen neuen, hoch interessanten Thread im EHEMALIGE-HEIMKINDER-TATSACHEN.COM-Forum @ http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/viewtopic.php?f=22&t=221 betitelt »DER BODELSCHWINGH CLAN UND SEINE UNRÜHMLICHE GESCHICHTE (1831-2019)« auf den ich auch schon einige ehemalige Heimkinder, sowie auch andere an diesem Thema Interessierte mit meinerseitigen persönlichen E-mails aufmerksam gemacht habe.

Die meisten Beiträge in diesem neuen Thread (oder mindestens neun dieser insgesamt elf bisherigen Beiträge in diesem Thread) enthalten so um die 50.000 Textzeichen. Da steckt also unheimlich viel Arbeit drin.

Es handelt sich hier um die »VON BODELSCHWINGHSCHEN ANSTALTEN BETHEL BEI BIELEFELD« und for allen auch um die Zweiganstalten »FREISTATT IM WIETINGSMOOR« und »ECKARDTSHEIM IN DER SENNE«, sowohl wie auch um die »HEIMSTÄTTE DÜNNE IN BÜNDE« und diverse weitere seiner Anstalten in Deutschland und in den damaligen deutschen Kolonien in Afrika.

Einer meiner Korrespondenten auf meine Hinweis-E-mail hin schrieb mir dann auch sofort zurück, wie folgt:


Im neuen Forumsthread sieht das dann so aus:

»DER BODELSCHWINGH CLAN UND SEINE UNRÜHMLICHE GESCHICHTE (1831-2019)«
Beitrag von Martin MITCHELL » Mittwoch, 23. Dezember 2020, um 09:24 Uhr:


.
ANFANG DER VOLLSTÄNDINGEN MAIL.

FROM:
ev. Pastor Dierk SCHÄFER, i.R. @ ds[a]dierk-schaefer.de in Bad Boll in Deutschland

schrieb am Mittwoch 23.12.2020, um 19:30 Uhr CET


TO:
Martin MITCHELL @ martinidegrossi[a]yahoo.com.au in Adelaide in Süd Australien

erhalten am Donnerstag 24.12.2020, um 05:30 Uhr ACDT


.
Hallo, Herr Mitchell,

Danke für die Fundgrube!

Ich habe den Text retweetet:


Zitat:
.
» „Er diente, wie eben nur ein Bodelschwingh dienen kann.“ DER BODELSCHWINGH CLAN UND SEINE UNRÜHMLICHE GESCHICHTE (1831-2019). Wenn Sie das lesen, halten Sie am besten eine Kotztüte parat. http://www.ehemalige-heimkinder-tatsachen.com/phpBB3/viewtopic.php?p=2065#p2065«

.


.
Wünsche Ihnen frohe Festtage.
ds


ENDE DER VOLLSTÄNDINGEN MAIL.

.
Worauf ich dann einfach antwortete: „Es freut mich sehr!

.
#endlichEntschaedigung
#Schadensersatz
#compensationnow
#AlmosenNeinDanke
.
_________________
Not only must justice be done; it must also be seen to be done.
Recht muss nicht nur gesprochen werden, es muss auch wahrnehmbar sein, dass Recht gesprochen wird.
IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GESCHIEHT VIELFACH BEIDES NICHT.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group