Oskarverleihung
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]

Freigeisterhaus -> Spiel, Spaß und Unterhaltung

#1: Oskarverleihung Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 15.01.2015, 21:21
    —
Dieser Thread wurde nicht von Bravopunk eröffnet, sondern von diesem abgetrennt. astarte
Die Nominierungen für 2015 sind jetzt bekannt.

edit: Ich seh aber gerade, dass noch gar nicht alle auf Wiki stehen. Verlegen Da war ich mal wieder recht vorschnell. Aber kommt bestimmt in den nächsten Tagen. Smilie

#2:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 16.01.2015, 09:04
    —
skeptisch Ich muss mir wohl noch Birdman irgendwie angucken. Ansonsten hoff ich mal, dass Grand Budapest Hotel viel abräumt. Sehr glücklich

Mein Favorit für den besten Animationsfilm steht auch schon fest: Die Legende der Prinzessin Kaguya. Ich liebe es... Finds echt super, dass der nominiert wurde. Showdance

Interstellar hat vermutlich auch ein paar Chancen. Bester Ton z. B.

Zu den meisten anderen Filmen und Kategorien kann ich kaum was sagen, weil ich die Filme nicht oder nicht gut genug kenne. Traurig

#3:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.01.2015, 11:47
    —
Nominiert für Bester Animationsfilm:


- Baymax – Riesiges Robowabohu (Big Hero 6) – Don Hall, Chris Williams, Roy Conli
- Die Boxtrolls (The Boxtrolls) – Anthony Stacchi, Graham Annable, Travis Knight
- Drachenzähmen leicht gemacht 2 (How to Train Your Dragon 2) – Dean DeBlois, Bonnie Arnold
- Die Legende der Prinzessin Kaguya (Kaguyahime no monogatari) – Isao Takahata, Yoshiaki Nishimura
- Song of the Sea – Tomm Moore, Paul Young

Wenn man mich fragt trennt sich in dieser Kategorie, und eigentlich fast nur in dieser, die Spreu vom Weizen. Hier entscheidet sich für mich die diesjährige Existenzberechtigung für die Oscars überhaupt. Neutral

Komplett gesehen hab ich von den Nominierten immerhin drei, bis auf "The Boxtrolls" und "Song of the Sea".

Wenn Song of the Sea gewinnt, damit könnte ich mich noch abfinden. Mein persönlicher Favorit steht schon fest, wie gesagt und auch nach dem Genuss des Trailers von Song of the Sea bin ich der Meinung, dass "Kaguya" sowohl stilistisch als auch storytechnisch noch weit vorne liegt. Einer von beiden muss aber gewinnen. Alles andere wäre für mich ein Skandal. Traurig

Nach dem Trailer zu urteilen ist "Boxtrolls" zwar recht bunt und kreativ, aber auch recht eindimensional und typisch... allein schon die poppige Musik, die plötzlich reinpegelt im Trailer. skeptisch Würde der Film gewinnen, wäre das noch lange nicht so schlimm wie bei den anderen beiden, aber trotzdem eine Fehlentscheidung.

Drachenzähmen leicht gemacht 2. Ist ein zweiter Teil... allein das disqualifiziert ihn schon für den Sieg, wenn man mich fragt. Aber über dies hinaus ist er auch weder von der Animation besonders aufsehenerregend oder neu, noch von der Story, die eigentlich nur ein Abklatsch des ersten Teils ist. Das wäre echt schon eine Beleidigung, wenn der gewinnt. zornig

Und dann ist da noch Baymax... Böse Ich sag gar nicht erst, wie völlig unverdient es wäre, wenn der gewinnen würde. Der ist mit Abstand der schlechteste aller fünf Nominierten. ... Wenn ich einen Oscar hätte, würde ich unmittelbar nachdem Baymax einen bekäme ein Video online Stellen, auf dem man sieht, wie ich meinen auf einem Amboss mit einem Vorschlaghammer zerschmettere. Motzen Und das wäre noch eine harmlose Reaktion. ... Leider hab ich keinen. Deprimiert

Na ja... müsste ich eben was anderes kaputt hauen. Smilie Aber ich habe Zuversicht, dass es dazu nicht kommen wird.

#4:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 12:35
    —
Ich weiß, das interessiert hier eh keine Sau außer mir aber hier mal die Rotten Tomatoes-Wertungen (Stand: heute) für diese fünf Filme... nicht so weit auseinander, wie ich dachte bzw. wie sie es in meiner Wertung wären, aber ich denke das spricht allemal Bände:

Boxtrolls: 75 % (AS: 67 %)
Baymax: 89 % (AS: 93 % skeptisch )
Drachenzähmen leicht gemacht 2: 92 % (AS: 90)
Song of the Sea: 96 % (AS: 91 %)
Die Legende von Prinzessin Kaguya: 100 % Sehr glücklich (AS: 92 %)

#5:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 12:49
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich weiß, das interessiert hier eh keine Sau außer mir aber hier mal die Rotten Tomatoes-Wertungen (Stand: heute) für diese fünf Filme.........



Wieso? Ich interessiere mich auch für Oskar-Vergabe, verfolge die Nachrichten aber nur, ohne sie zu kommentieren (könnte ne Zeitfrage sein.. Cool )

#6:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 14:06
    —
Naastika hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich weiß, das interessiert hier eh keine Sau außer mir aber hier mal die Rotten Tomatoes-Wertungen (Stand: heute) für diese fünf Filme.........



Wieso? Ich interessiere mich auch für Oskar-Vergabe, verfolge die Nachrichten aber nur, ohne sie zu kommentieren (könnte ne Zeitfrage sein.. Cool )


Na wenigstens einer. Smilie

#7:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 20:41
    —
Wer dieses Jahr 'nen Oscar kriegt interessiert mich ungefaehr soviel wie wer letztes Jahr Arbeiter des Jahres in der Traktorfabrik in Pjoengjang geworden ist. Sehr glücklich

#8:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 20:45
    —
Einer weniger. Traurig

Ach. Ehrlich gesagt ist das ja auch nicht so interessant. Eher öde und kitschig und überhöht... aber, wie ich schon öfter beschrieb, fiebere ich mit gewissen Titeln mit und eiche auch meinen eigenen Filmgeschmack jedes Mal ein wenig neu, wenn ich sehe, was die Acadamy so für gut befunden hat... meistens übrigens entgegen deren Befund. zwinkern

#9:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 21:14
    —
Sach ma, Bravo, solltest du nicht mal die Fredüberschrift ändern (wir haben mittlerweile 2015..) und aktuell zur Nominierung anstehenden Filme zur User-Auswahl setzen? Cool

#10:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 23:34
    —
Naastika hat folgendes geschrieben:
Sach ma, Bravo, solltest du nicht mal die Fredüberschrift ändern (wir haben mittlerweile 2015..) und aktuell zur Nominierung anstehenden Filme zur User-Auswahl setzen? Cool


Geht nicht. Traurig

#11:  Autor: Casual3rdparty BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 23:43
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
Sach ma, Bravo, solltest du nicht mal die Fredüberschrift ändern (wir haben mittlerweile 2015..) und aktuell zur Nominierung anstehenden Filme zur User-Auswahl setzen? Cool


Geht nicht. Traurig
du könntest einen neuen thread aufmachen. Sehr glücklich

#12:  Autor: Casual3rdparty BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 23:44
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich weiß, das interessiert hier eh keine Sau außer mir aber hier mal die Rotten Tomatoes-Wertungen (Stand: heute) für diese fünf Filme.........



Wieso? Ich interessiere mich auch für Oskar-Vergabe, verfolge die Nachrichten aber nur, ohne sie zu kommentieren (könnte ne Zeitfrage sein.. Cool )


Na wenigstens einer. Smilie

ich lese auch immer was du über filme schreibst. Sehr glücklich

#13:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 23:45
    —
Casual3rdparty hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
Sach ma, Bravo, solltest du nicht mal die Fredüberschrift ändern (wir haben mittlerweile 2015..) und aktuell zur Nominierung anstehenden Filme zur User-Auswahl setzen? Cool


Geht nicht. Traurig
du könntest einen neuen thread aufmachen. Sehr glücklich


Mir wurde bereits angeboten dies für mich zu übernehmen... solange das noch nicht widerrufen wurde, lass ich es erstmal bleiben. Smilie

#14:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.01.2015, 23:46
    —
Casual3rdparty hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich weiß, das interessiert hier eh keine Sau außer mir aber hier mal die Rotten Tomatoes-Wertungen (Stand: heute) für diese fünf Filme.........



Wieso? Ich interessiere mich auch für Oskar-Vergabe, verfolge die Nachrichten aber nur, ohne sie zu kommentieren (könnte ne Zeitfrage sein.. Cool )


Na wenigstens einer. Smilie

ich lese auch immer was du über filme schreibst. Sehr glücklich


Schön zu lesen. Überrascht

#15:  Autor: smallie BeitragVerfasst am: 29.01.2015, 22:08
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zu den meisten anderen Filmen und Kategorien kann ich kaum was sagen, weil ich die Filme nicht oder nicht gut genug kenne. Traurig

Über The Imitation Game wurde in den einschlägigen Blogs (Wissenschafts- nicht Filmblogs) ziemlich die Nase gerümpft. Der Film erzählt das Leben Alan Turings - britischer Mathematiker, schwul, und wesentlich an der Entschlüsselung deutscher Codes im zweiten Weltkrieg beteiligt. Dabei nimmt sich der Film einige historische Freiheiten heraus. Die Dechiffriermaschine ist nach einem fiktiven, verstorbenen Jugendfreund benannt; Turing soll als arroganter Schnösel gezeichnet werden; Keira Knightley in der zweiten Hauptrolle lenke vom Schwulsein Turings ab. Gleichzeitig wird Turing in einer ebenfalls fiktiven Szene wegen seiner Homosexualität erpresst, er läßt sich erpressen. Man könnte meinen, Turing sei tatsächlich ein Sicherheitsrisiko gewesen.

Ein Fall eines posthumen Arschtritts?


beachbernie hat folgendes geschrieben:
Wer dieses Jahr 'nen Oscar kriegt interessiert mich ungefaehr soviel wie wer letztes Jahr Arbeiter des Jahres in der Traktorfabrik in Pjoengjang geworden ist. Sehr glücklich

Weon Sungi-Do?

Pfeifen


Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ach. Ehrlich gesagt ist das ja auch nicht so interessant. Eher öde und kitschig und überhöht... aber, wie ich schon öfter beschrieb, fiebere ich mit gewissen Titeln mit und eiche auch meinen eigenen Filmgeschmack jedes Mal ein wenig neu, wenn ich sehe, was die Acadamy so für gut befunden hat... meistens übrigens entgegen deren Befund. zwinkern

Stimmt.

Gewisse Regisseure sind/waren noch nicht mal nominierfähig, John Carpenter zum Beispiel. Andere, wie Hitchcock oder Kubrick sind leer ausgegangen.

#16:  Autor: Zoff BeitragVerfasst am: 29.01.2015, 22:17
    —
smallie hat folgendes geschrieben:
(..)
Gewisse Regisseure sind/waren noch nicht mal nominierfähig, John Carpenter zum Beispiel. Andere, wie Hitchcock oder Kubrick sind leer ausgegangen.


Und "Sharknado" 1&2 sind auch leer ausgegangen.

Ganz schwaches Bild!

#17:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 29.01.2015, 22:30
    —
An wen geht der Oskar 2015? An die FDP? Am Kopf kratzen

#18:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.01.2015, 08:35
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
skeptisch Ich muss mir wohl noch Birdman irgendwie angucken.



Kam erst gestern in die Kinos, wie ich soeben rausfand. Sehr glücklich Also nix wie rinn. Cool

#19:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.01.2015, 21:21
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
skeptisch Ich muss mir wohl noch Birdman irgendwie angucken.



Kam erst gestern in die Kinos, wie ich soeben rausfand. Sehr glücklich Also nix wie rinn. Cool


Nominiert ist er für:

- Bester Film
- Beste Regie
- Bester Hauptdarsteller
- Bester Nebendarsteller
- Beste Nebendarstellerin
- Bestes Originaldrehbuch
- Beste Kamera
- Bester Ton
und
- Bester Tonschnitt

Bester Film: skeptisch Könnte knapp werden. Ich tippe da doch eher noch auf Grand Budapest Hotel... leider ist ja Boyhood wohl nicht totzuschweigen... aber da sei das FSM vor, dass der gewinnt. Böse

Beste Regie: Ich sag: Kriegt er. Sehr glücklich Diesen Film zu machen muss unwahrscheinlich anstrengend gewesen sein für den Regisseur... für alle anderen gewiss auch. Aber für den Regisseur noch am meisten, denn er musste ja alles im Überblick behalten und dass kann ich mir in diesem Fall einfach nur unglaublich schwer vorstellen. Der Preis wäre mehr als verdient. Smilie

Bester Hauptdarsteller: Könnte er kriegen. Keaton ist auf jeden Fall überragend. Überrascht Wäre wohl auch verdient... auch wenn ich mir da nicht ganz sicher bin, denn die anderen Nominierten hab ich in ihren jeweiligen Filmen nicht gesehen. Traurig

Bester Nebendarsteller: Norton ist echt groß in seiner Rolle. Lachen Wirklich ein echter Hingucker. Sehr glücklich Die Konkurrenz ist aber recht hart in dieser Kategorie... bzw. ich könnte mir vorstellen, dass Boyhood, sofern er sonst eher leer ausgeht, hier für Hawke einen Trostpreis bekommt. Bei dem weiß ich auch sicher, dass er das Beste an dem Film war und dementsprechend sag ich mal: Leider wohl nix für Norton. Weinen

Beste Nebendarstellerin: Same here. skeptisch Stone macht eine tolle Arbeit, ganz ohne Frage. Aber Arquette wurde schon zu sehr hochgelobt... ist ja auch recht leicht zu leuchten, wenn der Rest um dich rum eher auf Energiesparmodus läuft... außer Hawke versteht sich. Ich tippe aber mal dennoch, dass Emma den Preis kriegt. Smilie Einfach aus Sympathie.

Bestes Originaldrehbuch: Hmmm... Am Kopf kratzen Wird schwer. Ich würde es hier Andersons Grand Budapest Hotel mehr gönnen, ehrlich gesagt. skeptisch Könnte Birdman aber auch schaffen. Das Drehbuch zum wohl leider härtesten Konkurrenten (Boyhood) dieser beiden ist totaler Scheiß. Von daher wird wohl einer von beiden das Rennen machen... oder einer von den zwei Filmen, die ich noch nicht kenne. Schulterzucken Schwer. Ich tippe dennoch mal aus einer Laune heraus, das Anderson das Rennen macht.

Beste Kamera: Birdman. Ganz klar. Auch Grand Budapest Hotel machte hier zwar viel richtig... leider aber auch viel nach Schema F. Anderson hat halt seine typischen Signiture-Moves gemacht. Schulterzucken Iñárritu war da mutiger und kreativer. Also nochmal: Den muss er machen. Sehr glücklich

Bester Ton: Mein Favorit hierfür bleibt Interstellar. ... Ich mag halt auch keinen Jazz. skeptisch

Bester Tonschnitt: Da hat Birdman hingegen schon noch Chancen. Außer Interstellar hat er aber auch nicht viel Konkurrenz. Schulterzucken

Soweit meine Prognose für Birdman. Ich hoffe er kriegt einige. Coole Sache, das...

#20:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 30.01.2015, 22:40
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
An wen geht der Oskar 2015? An die FDP? Am Kopf kratzen



Wurde der Oskar nicht vor langer Zeit schon unbefristet an Italien verliehen? Am Kopf kratzen

#21:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 18.02.2015, 10:14
    —
Whiplash startet morgen in den Kinos. Werd ihn mir Freitag ansehen. Smilie Dann hab ich immerhin 4 der 8 Nominierten für den besten Film gesehen. Also die Hälfte. Sehr glücklich

Wer ihn auch gucken will, muss sich anstrengen ihn im Kino zu finden. Denn so ein komischer, mir völlig unbekannter und mich nicht interessierender Film über graue Farbe und dann auch noch der Start vom neuen Spongebob-Film nehmen wohl viele Säle in Anspruch. -.- Argh

Aber ich bin sicher: Wer suchet, der findet. zwinkern

#22:  Autor: LandeiWohnort: Sandersdorf-Brehna BeitragVerfasst am: 18.02.2015, 11:16
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Denn so ein komischer, mir völlig unbekannter und mich nicht interessierender Film über graue Farbe und dann auch noch der Start vom neuen Spongebob-Film nehmen wohl viele Säle in Anspruch. -.- Argh


Vermutlich gibt es im Spongebob-Film mehr SM-Anspielungen als in dem Grauimport...

#23:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 18.02.2015, 17:22
    —
Landei hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Denn so ein komischer, mir völlig unbekannter und mich nicht interessierender Film über graue Farbe und dann auch noch der Start vom neuen Spongebob-Film nehmen wohl viele Säle in Anspruch. -.- Argh


Vermutlich gibt es im Spongebob-Film mehr SM-Anspielungen als in dem Grauimport...


Möglich. Smilie

Die Oscarverleihung ist übrigens diesen Sonntag. Ich werd mal sehen, ob ich Zeit und Lust habe sie mir sogar live anzuschauen. skeptisch Etwas neugierig bin ich ja auf jeden Fall. Sehr glücklich

Hab vorhin extra noch schnell "Gone Girl" geguckt, damit ich wenigstens noch einen gesehen habe, wo die Hauptdarstellerin nominiert ist. Überrascht

#24:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 20.02.2015, 20:53
    —
Whiplash

Nominiert für:

- Bester Film
- Bester Nebendarsteller
- Bestes adaptiertes Drehbuch
- Bester Schnitt
und
- Bester Ton

Ein sehr guter Film. Überrascht Bekommt vermutlich leider keinen dieser Oscars... es sei denn mein persönlicher Traum wird wahr und "Boyhood" geht komplett leer aus. zynisches Grinsen ... Wird aber wohl leider nicht passieren. Deprimiert

Bester Film: Hier hat er, neben "Bester Nebendarsteller" die härteste Konkurrenz der gesamten Verleihung. Traurig Mein Tipp bleibt hier, nach wie vor, "Grand Budapest Hotel". Einfach weil er so ein hervorragendes Gesamtkunstwerk an Film ist. Ich liebe es... "Whiplash" ist leider zu sehr eine sehr besondere Art von Film. Nämlich einer über Musik... wenn auch kein Musikfilm im eigentlichen Sinn. Bei der Kategorie "Bester Film" geht es mir persönlich eben um ein möglichst gutes Gesamtbild, das der Film abgibt. Und so gut mir "Whiplash" auch gefallen hat, besser als "Grand Budapest Hotel" ist er einfach nicht. Nein

Bester Nebendarsteller: Ich weiß zwar noch immer nicht, wie gut Ruffelo und Duvall in ihren Filmen waren, aber allein schon bei den anderen drei Nominierten ist die Konkurrenz wirklich eisenhart. skeptisch Hawke ist, wie schon erwähnt, das Beste an "Boyhood". Allererster Trostpreiskandidat, falls Boyhood sonst leer ausgeht, aber leider eben nicht ganz. So gut wie Simmons in "Whiplash" ist er zwar bei weitem nicht, aber danach ging es in diesem Fall ja leider dann nicht mehr. Mit den Augen rollen In jedem anderen Fall wird es in dieser Kategorie meines Erachtens nach also mindestens ein sehr enges Rennen zwischen Norton und Simmons. Beide sind wirklich einfach nur eine Wucht in ihren Rollen. Überrascht Beide hätten es total verdient zu gewinnen. Ich hätte es sehr schwer zu entscheiden, wenn ich die Entscheidung hätte. Traurig ... Ich würde wohl ganz knapp Simmons den Vortritt geben. Deprimiert

Bestes adaptiertes Drehbuch: Kriegt er nicht. Is Amiland, wo die Verleihung stattfindet. Daher kriegt "American Sniper" den Preis. Mit den Augen rollen Die anderen drei laufen für mich, auch wenn ich da nicht abschließend Urteilen will, weil ich die nicht gesehen hab, eh nur unter "ferner liefen". "Whiplash" hätte den Preis ohne Frage verdient... ist evtl. sogar tatsächlich der beste unter den Nominierten. Smilie

Bester Schnitt: Das "Boyhood" überhaupt nominiert wurde für diese Kategorie ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Cutter, der den Film je gesehen hat... hab mich, als ich ihn sah, sogar tatsächlich ins Gesicht schlagen müssen, wegen der Schnittfehler. Sehr glücklich Ich glaub "Grand Budapest Hotel" hat hier sonst die besten Chancen. Der ist aber wirklich großartig geschnitten. Ich liebe es... "Whiplash" würde mich aber auch noch freuen. Smilie

Bester Ton: Ich. Hasse. Jazz. ... ein bisschen weniger seit "Whiplash" zwar, aber dennoch. Nun in "Bester Ton" geht es natürlich gar nicht sooo sehr darum was da so das Hintergrundrauschen verziert, sondern viel mehr wie. Tja... "Whiplash" macht vieles echt gut... aber mein Favorit bleibt hier "Interstellar".

#25:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 20.02.2015, 21:00
    —
Mir ist übrigens gerade aufgefallen, dass "The Lego Movie" ja doch für einen Oscar nominiert ist. Nämlich für den für den besten Filmsong. "Everything is Awesome" skeptisch Traurig Erbrechen

Wer den Link oben anklickt weiß dann auch gleich mit, warum er für nix anderes nominiert wurde... und fragt sich vllt. wie schlecht die anderen Songs sein müssen, damit der gewinnt. Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Ich kenn die alle sonst nicht. Schulterzucken

Der Song ist reinstes Ohrkrebsmaterial. Und der ist sogar noch fast das beste an dem Film... sooo... ja. Kein scheiß Oscar für Lego Movie, hoffe ich. Smilie

#26:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 22.02.2015, 17:35
    —
Am häufigsten nominiertes Land ohne Sieg Israel (10 Nominierungen)

#27:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 22.02.2015, 19:24
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
An wen geht der Oskar 2015? An die FDP? Am Kopf kratzen

Am besten die Sahara fragen Smilie

#28:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 22.02.2015, 20:00
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
An wen geht der Oskar 2015? An die FDP? Am Kopf kratzen

Am besten die Sahara fragen Smilie


Oder auch die Sahel Zone. Smilie

#29: Ida Autor: Religionskritik-WiesbadenWohnort: Wiesbaden BeitragVerfasst am: 22.02.2015, 23:20
    —
Zum Auslandsoskar,
Ida ist ein guter film - der sich zu sehen lohnt,
einige kleine Schwächen hat er trotzdem,
der Erfolg in Frankreich und anderen Ländern - könnte ihm aber letztendlich den Weg ebnen,
und natürlich sein Thema.

#30:  Autor: mondkalbnaturWohnort: Wien/Paderborn BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 00:13
    —
Hat eigentlich schon mal ein richtig guter Film einen Oscar abgesahnt?

#31:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 00:40
    —
mondkalbnatur hat folgendes geschrieben:
Hat eigentlich schon mal ein richtig guter Film einen Oscar abgesahnt?


Logo.

"Chihiros Reise ins Zauberland", z. B.

#32:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 00:45
    —
z.b. invasion der barbaren
Bester fremdsprachiger Film 2004

meine empfehlung

#33:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 00:55
    —
"Das Leben der Anderen" wenn wir schon bei besten fremdsprachigen Filmen sind. Smilie

#34:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 01:01
    —
"No Country for old Men", "The King's Speech", "Liebe"... hab ich jetzt noch so rausgesucht aus den letzten Jahren.

#35:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 01:08
    —
also gut:

Einer flog über das Kuckucksnest
Der Stadtneurotiker
Das Schweigen der Lämmer
...

#36:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 01:37
    —
Ich guck ab jetzt den Livestream. Ich berichte evtl. die ganze Nacht aktuelle Geschehnisse. Smilie Kann eh nicht schlafen. skeptisch

#37:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 03:42
    —
J. K. Simmons gewinnt den ersten Oscar des Abends. Sehr glücklich

edit: Bester Nebendarsteller.

edit2: Erster Haken auf meiner Tippliste. Cool Hab ich richtig getippt. Hoffentlich bleibt es dabei. Smilie

#38:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 03:59
    —
Erster Oscar für "Grand Budapest Hotel". Bestes Kostümdesign.

#39:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 10:25
    —
Ich fass mal zusammen (in dieser Reihenfolge) was passierte, während das Forum die tägliche Sicherung machte (3:00 bis 9:24 Uhr!!! Geschockt ).



1. Zweiter Oscar für "Grand Budapest Hotel". Bestes Make-Up und beste Frisuren.

2. Der polnische Film "Ida" hat jetzt auch einen. Sehr glücklich

3. Bester Kurzfilm: "The Phone Call"

4. Bester Dokumentar-Kurzfilm: "Crisis Hotline: Veterans Press 1"

5. Ehren-Oscars (wie schon bekannt):

- Harry Belafonte
- Maureen O’Hara
- Jean-Claude Carrière
- Hayao Miyazaki Smilie

6. "Whiplash" bekommt den zweiten Oscar für den besten Ton. (Der erste war der für Simmons. zwinkern )

7. Bester Tonschnitt geht an "American Sniper". Bleibt hoffentlich ein Trostpreis. :/

Das macht dann zwei Tipps von mir, die daneben lagen. Deprimiert

8. Beste Nebendarstellerin ist Patricia Arquette. Mit den Augen rollen Ebenfalls hoffentlich nur ein Trostpreis. Traurig

Und noch ein Tipp daneben. Verlegen

9. Beste visuelle Effekte: Interstellar

10. Bester animierter Kurzfilm: Feast (Liebe geht durch den Magen) Das ist der Vorfilm von Baymax, den ich so extrem scheiße fand... wollte ich nur mal eben loswerden. zynisches Grinsen Mir schwant böses...

Langsam wirds spannend. showtime

11. Bester Animationsfilm: (Ich kotz ins Essen. Erbrechen) Baymax. Böse

Ich wollt ja nicht zuhören. Der Scheißladen ist wirklich nix wert. Motzen Aber ich wollte ja einfach dran glauben, dass Qualität sich durchsetzt. Tja. Traurig Tut sie nicht. Weinen

... Na ja... Scheiß drauf. Ist auch nur irgendsonen Staubfänger. Was soll Takahata auch damit?

12. "Grand Budapest Hotel" bekommt den dritten Oscar für bestes Szenenbild.

13. Beste Kamera geht an "Birdman". Hatte ich vorhergesagt. Smilie

14. Bester Schnitt: Whiplash. Damit sind es schon drei für "Whiplash". Sehr glücklich Wenigstens etwas.

15. Bester Dokumentarfilm: Citizen Four. Die Edward Snowden-Doku.

16. Bester Filmsong ist "Glory" aus "Selma".

17. Beste Filmmusik: Grand Budapest Hotel. Das ist damit der Vierte. Sehr glücklich

18. Bestes original Drehbuch: Birdman. Somit auch schon zwei Oscars.

19. Bestes adaptiertes Drehbuch: The imitation Game

20. Beste Regie: Birdman. Alejandro G. Inarritu. Let's Rock Damit hat auch der vier.

21. Bester Hauptdarsteller: Eddie Redmayne. "Die Entdeckung der Unendlichkeit"

22. Beste Hauptdarstellerin: Julianne Moore.

Ich bin an der Stelle mal ehrlich. Da ich das ja eh alles auf einmal poste, weil das Forum so lange off ist, brauch ich ja auch gar nicht so tun, als hätte ich nach dem besten Animationsfilm noch viel Lust gehabt das hier weiter zu dokumentieren. Aber dann dachte ich mir, dass ich wohl nie wieder eine Oscar-Nacht durchmachen werde (auch weil mich das vorhin doch zu sehr enttäuscht hat, um nochmal so lange zu warten) und ich es deshalb heute durchziehen muss. Also deshalb hab ich die Liste einfach mal vervollständigt und gepostet. Auch wenn man das natürlich zu dem Zeitpunkt, wo ich es endlich posten kann, schon längst bei wiki nachlesen kann. Schulterzucken

Also, hier kommt er:

23. Bester Film: BIRDMAN!!! Sehr glücklich Showdance Fünf Oscars, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Sehr gut.

Scheiß "Boyhood" hat nur einen einzigen lumpigen Trostpreis gekriegt und bis auf beim Animationsfilm haben sich doch die guten Filme durchgesetzt... schade nur, dass das für mich die wichtigste Kategorie war. Deprimiert

Jetzt ist es 6:11 Uhr. Mal gucken, wenn ich das hier posten kann.

#40:  Autor: sponorWohnort: München BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 10:36
    —
So richtig interessant und schön an der ganzen Sache finde ich nur, dass "Citizen Four" gewonnen hat. Dem wünsche ich sämtliche Aufmerksamkeit, die er kriegen kann.

Der Film ist i.Ü. wirklich gut!
Ich habe die Snowden-Geschichte und alles drum herum ziemlich aufmerksam verfolgt und bin eher aus Solidarität ins Kino gegangen, weil ich dachte, dass ich das ja eh schon alles weiß. Irrtum, trotzdem sehr spannend. (Es ist vielleicht sogar besser, wenn man die Hintergründe schon kennt, macht die Einordnung leichter.)

#41:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 10:39
    —
Bevor einer meckert: Ja ich hatte mich wirklich verzählt. Sowohl "Birdman" als auch "Grand Budapest Hotel" haben 4 Oscars. Keine 5.

Und das der Snowden-Film gewonnen hat, fand ich auch gut. Smilie

#42:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 14:28
    —
danke für die zusammenfassung, habe diesmal geschlafen.
....und lady gaga performt u.a. meinen lieblingssong, wie nett:
my favorites thing

https://www.youtube.com/watch?v=8pNWQqOiN8o

#43:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.02.2015, 15:09
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
danke für die zusammenfassung, habe diesmal geschlafen.
....und lady gaga performt u.a. meinen lieblingssong, wie nett:
my favorites thing

https://www.youtube.com/watch?v=8pNWQqOiN8o


Ja. Der Auftritt war der beste des Abends. Smilie

#44:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.02.2015, 18:05
    —
Jetzt, wo ich eine lange Nacht drüber schlafen konnte, finde ich es schon gar nicht mehr so schlimm, dass "Kaguya" nicht gewonnen hat... gut, gegen Baymax zu verlieren ist inetwa so wie gegen einen Querschnittsgelähmten im Armdrücken zu verlieren. Aber die Academy hat nunmal, wie dies ja auch nicht zum ersten Mal beweist, keine Ahnung von Animationsfilmen. Das einzige Mal, dass sie da wirklich richtig lagen mit ihrer Wahl, war bei "Chihiro". Und da auch nur, weil der in dem Jahr sehr erfolgreich war, die Konkurrenz (Ice Age, Lilo & Stitch, Spirit - der wilde Mustang und Der Schatzplanet) recht mau war und eben bei Kindern besser ankam. Das scheint wohl letztlich den Ausschlag in dieser Kategorie zu geben. Allzu lang gibt es diese Kategorie bei den Oscars ja auch noch nicht (seit 2002). Kann man nicht erwarten, dass die da oft richtig liegen. Schulterzucken

"Kaguya" reiht sich in eine sehr schöne Reihe oscarnominierter, aber gegen schlechtere Filme unterlegene Animationsfilme ein: "Persepolis" verlor gegen "Ratatouille", "Das Wandelnde Schloss" verlor gegen "Wallace & Gromit - Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen", "Der fantastische Mr. Fox" und "Coraline" haben beide gegen "Oben" verloren, "Drachenzähmen leicht gemacht" hat gegen "Toy Story 3" verloren.

Das tröstet wenigstens etwas. Smilie

#45:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.02.2015, 00:17
    —
Hab mir vorhin mal die Zeit genommen und eine kleine Statistik aufgestellt. Evtl. interessiert das ja noch jemanden außer mir. Es geht um die Nominierten Studios und das Verhältnis dazu, wie oft sie gewonnen haben bei den bisher nun 14 Oscars im Bereich "Bester Animationsfilm":

Code:
Studio                       Nominierungsanzahl:      Anzahl der gewonnenen Preise:   in Prozent:   
- Disney (auch mit Pixar):   18                       9                                50,00 %   
- Dreamworks:                12                       2                                16,67 %   
- Disney (ohne Pixar):        9                       2                                22,22 %   
- Pixar:                      9                       7                                77,78 %   
- Sony:                       6                       0                                 0,00 %   
- Studio Ghibli:              4                       1                                25,00 %   
- Laika:                      3                       0                                 0,00 %   
- Warner Brothers:            2                       1                                50,00 %   
- 20th Century Fox:           1                       0                                 0,00 %   
- Gkids:                      2                       0                                 0,00 %   
- Aardman:                    1                       1                               100,00 %
- Nickelodeon:                1                       1                               100,00 %   
- Paramount:                  1                       0                                 0,00 %   
- Ascot Elite:                1                       0                                 0,00 %   
- Universal:                  1                       0                                 0,00 %   
- HanWay:                     1                       0                                 0,00 %   
- PandaStorm:                 1                       0                                 0,00 %   


Drei Dinge fielen mir sofort auf. Ich bin zwar kein Freund von VTs, aber Disney gewinnt verdächtig oft. Suspekt Dazu muss allerdings erklärt sein, dass sie in manchen Jahren fast bzw. sogar mehr als die Hälfte der Nominierten stellten und also besonders oft nominiert wurden. Sie haben halt den Standortvorteil, wie es scheint. Schulterzucken

Zweitens: Ohne Pixar wäre Disney ziemlich aufgeschmissen. Denen verdanken sie 77,78 % aller ihrer Oscars. Überrascht Wenn Pixar antritt, gewinnen sie auch fast immer... bis auf zwei Mal (Cars und Monster AG).

Das Dritte, was man bemerkt ist, dass Sony der eindeutig größte Verlierer im Feld ist. Fünf Mal nominiert und nie gewonnen. Traurig Diese fünf Nominierten sind allerdings auch alles Filme, von denen ich persönlich noch nie was gehört hatte. Am Kopf kratzen

edit: Noch etwas fiel mir eben auf, als ich meine Liste überprüft habe: Die zwei Preise für Disney, die sie ohne Pixar bekommen haben, waren die letzten zwei für 2014 und 2015. Für "Die Eisprinzessin" und "Baymax". ... Mag ein wenig verwundern. Aber das lag, denke ich, hauptsächlich daran, dass damals, als der Animationsoscar eingeführt wurde (2002) Disney eine schwache Phase in der Animation hatte und außerdem die CGI-Animationen gerade groß im Kommen waren.

Dreamworks ist glaub ich nicht zuletzt deshalb Pleite gegangen, weil sie mit "Shrek" damals den ersten Oscar in dieser Kategorie bekamen und hinterher so gar nichts mehr, bis auf einmal, als sie mit Aardman zusammen "Wallace & Gromit" gemacht haben. Die haben eben so viel ausgeworfen, was alles nicht sooo gut gewesen ist. skeptisch

Was ich aber auch nicht recht verstehen kann ist, warum 2010 "Rapunzel" von Disney nicht nominiert war. Am Kopf kratzen Der war doch endlich mal wieder richtig gut. Smilie 2010 hat doch nur kackn "Oben" gewonnen. Da war es doch dreimal besser. Stattdessen hatte Disney nur "Küss den Frosch" im Rennen und der war ja nun wirklich ein totaler Griff ins Klo. Mit den Augen rollen


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 28.02.2015, 21:25, insgesamt einmal bearbeitet

#46:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2015, 22:49
    —
Proof That Oscar Voters Are Clueless About Animation

Sagte ich ja bereits. Smilie

#47:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 14.01.2016, 16:17
    —
Vor einer dreiviertel Stunde wurden die Nominierten für die diesjährige Oscarverleihung (in ein paar Stunden sicherlich unter diesem Link im Detail nachlesbar) bekanntgegeben.

Meistnominierter Film ist "The Revenant" mit 12 Nominierungen. Gefolgt von "Mad Max: Fury Road" mit 10. Smilie

Der Ghibli-Film "Erinnerungen an Marnie" bekam ebenfalls eine Nominierung. Der Preis in seiner Kategorie wird aber wohl erwartungsgemäß (*) an "Alles steht Kopf" gehen, der sogar für das beste Originaldrehbuch nominiert wurde... warum bleibt mir wohl verschlossen. skeptisch



(*) Wer nicht weiß, was ich damit meine, dem sei der Link in dem Beitrag eins vorher in diesem Thread hier empfohlen.

#48:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 14.01.2016, 21:48
    —
Der Tradition vom letzten Jahr folgend hier eine kleine Auflistung der Nominierten nebst rottentomatoes-score und -Link. Smilie

Nur damit Leute, die da nicht im Stoff sind, sich etwas über meine Lieblingskategorie orientieren können. zwinkern


Shaun das Schaf - Der Film: 99 % (81 %)
Alles steht Kopf: 98 % (90 %)
Der Junge und die Welt: 95 % (92 %)
Anomalisa: 94 % (78 %)
Erinnerungen an Marnie: 89 % (87 %)


Gesehen hab ich bisher nur "Erinnerungen an Marnie" und "Alles steht Kopf". "Ein Junge und die Welt" ist leider im Dezember in die Kinos gekommen, ohne dass ich es mitbekam und nun schon wieder raus und wohl vor dem 28. Februar nicht mehr irgendwo zu sehen. skeptisch Aber "Anomalisa" kommt nächste Woche ins Kino und Shaun das Schaf gibs ja schon auf DVD. Smilie Also werde ich es wohl dieses Jahr schaffen fast alle Filme mal gesehen zu haben. Sehr glücklich


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 03.02.2016, 23:04, insgesamt einmal bearbeitet

#49:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 15.01.2016, 11:25
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Meistnominierter Film ist "The Revenant" mit 12 Nominierungen. Gefolgt von "Mad Max: Fury Road" mit 10. Smilie
.




Ich begreife einfach nicht, wie man sich einen Film antun kann, in dem ständig! seit Jahren! nach dem Untergang der technischen Zivilisation! AUTOS gefahren werden, ohne auch nur einen erzählerischen Ansatz für Erklärung der Herkunft für Spritnachschub.... (Wie üblich, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren....z.b durch Bravo, falls er den Film gesehen hat).

#50:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 15.01.2016, 11:27
    —
Naastika hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Meistnominierter Film ist "The Revenant" mit 12 Nominierungen. Gefolgt von "Mad Max: Fury Road" mit 10. Smilie
.




Ich begreife einfach nicht, wie man sich einen Film antun kann, in dem ständig! seit Jahren! nach dem Untergang der technischen Zivilisation! AUTOS gefahren werden, ohne auch nur einen erzählerischen Ansatz für Erklärung der Herkunft für Spritnachschub.... (Wie üblich, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren....z.b durch Bravo, falls er den Film gesehen hat).


Die haben Ölförderung und Raffinerien.
In MadMax2 sieht man das doch auch. Schulterzucken

#51:  Autor: NaastikaWohnort: an der Fütterungsstelle der Eichhörnchen BeitragVerfasst am: 15.01.2016, 11:55
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Naastika hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Meistnominierter Film ist "The Revenant" mit 12 Nominierungen. Gefolgt von "Mad Max: Fury Road" mit 10. Smilie
.




Ich begreife einfach nicht, wie man sich einen Film antun kann, in dem ständig! seit Jahren! nach dem Untergang der technischen Zivilisation! AUTOS gefahren werden, ohne auch nur einen erzählerischen Ansatz für Erklärung der Herkunft für Spritnachschub.... (Wie üblich, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren....z.b durch Bravo, falls er den Film gesehen hat).


Die haben Ölförderung und Raffinerien.
In MadMax2 sieht man das doch auch. Schulterzucken



Ja, da hast du recht. Jetzt erinnere ich mich dunkel an die alten Folgen (die Schweinescheissebiogasanlagen in MM3 zB.).

In MM2 wird der Kampf um verbliebenen Ressuercen thematisiert, von denen in MM3 so gut wie nichts verblieben ist (Kamele als Fortbewegungsmittel).

Wird nun in der neuen Folge wieder Öl gefördert und raffiniert?

Und was ich mich immer in solchen Filmen frage: Die ganzen Patronen, die die Protagonisten verballern. Eine Patrone ist ein Hightech-Produkt, diese müssen laufen nachgeliefert werden. Die speziellen Legierungen sind herzustellen. Wo sind diese Anlagen?


Eigentlich müsste in einem Post-Doom-Film zum größten Teil mit Pfeil und Bogen schossen werden..

#52:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 18.02.2016, 14:18
    —
Auch ein nominierter Film ist 'Spotlight', wird aber wahrscheinlich nur Chancen bei Schnitt oder so was haben. Von der Story her ist er imo aber sehr empfehlenswert. Muss man aber nicht unbedingt im Kino schauen.

Story: "... Der Film basiert auf wahren Ereignissen und handelt von einem Team von Journalisten der Tageszeitung The Boston Globe, welches den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche in Boston aufdeckt...."

"The Revanant" fand ich schlecht - mir ein Rätsel wie der so hoch eingeschätzt werden kann. In der Zusammenfassung 'Mann, kalt, Bär, Rache, unglaubwürdig'.

Gut gefallen hat mir 'The Martian' obwohl ich das Buch besser fand, aber das ist ja oft so.

Als nächsten will ich mir 'The big short' anschauen - hat den schon jemand gesehen?

#53:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 03:01
    —
Okay. Los gehts in einer halben Stunde. Ich halte euch auf dem Laufenden, so gut es geht. Smilie

#54:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 03:48
    —
Erster Filmindustriepreis des Tages: Bestes Originaldrehbuch: Spotlight.

#55:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 03:54
    —
Nummero 2: Bestes adaptiertes Drehbuch (die Academy versucht sich bei den Autoren einzuschleimen): The Big Short.

#56:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:20
    —
Der dritte geht an Alicia Vikander als beste Nebendarstellerin.

Und der vierte, in der Kategorie Bestes Kostümdesign geht an "Mad Max: Fury Road". Sehr glücklich

#57:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:30
    —
Der fünfte geht auch an "Mad Max: Fury Road" fürs bestes Szenenbild. Smilie

Nummer 6 auch! Für Bestes Make-Up/Frisuren.

#58:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:37
    —
Beste Kamera: The Revenant.

#59:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:44
    —
Bester Schnitt: Mad Max: Fury Road.

Das ist dann schon der vierte für Mad Max. Überrascht

#60:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:49
    —
Der fünfte für "Fury Road": Bester Tonschnitt. Smilie

#61:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:53
    —
Und der Sechste: Bester Ton. Geschockt

edit: Das war dann insgesamt der zehnte, der bisher verliehen wurde.

#62:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 04:56
    —
Beste visuelle Effekte: Ex Machina.

#63:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 05:26
    —
Okay.

Also "Alles steht Kopf" hat natürlich den Animations-Oscar gekriegt. War klar. Aber, wie sie es gemacht haben... ich will dass das einfach nur aufhört. Traurig Was für ein Haufen Arschlöcher diese Academy doch beherbergt.

Den Preis für den besten animierten Kurzfilm hat übrigens der chilenische Film "Bear Story" gekriegt.

edit: Eigentlich hätte den Animationspreis natürlich "Anomalisa" kriegen müssen. Wie ich anderswo nämlich schon mal schrieb: Dieser Film verdient jeden Preis, den er kriegen kann. Ein Kickstarter-Projekt von Charlie Kaufman. Ich liebe es... Muss man wirklich noch mehr sagen. Dagegen ist "Alles steht Kopf" doch nur billige Kommerzkacke von der Stange. Mit den Augen rollen

Aber, wie ich bereits schrob, darauf kommt es der Academy nicht an. Weshalb dieser Animationspreis und eigentlich auch alle anderen, die vorgestern verliehen wurden, eigentlich völlig wert- und nutzlos ist. Schulterzucken

Es bleibt zu hoffen, dass der Rest der Welt das irgendwann auch erkennt und der peinlichen Selbstinszenierung der Filmindustrie den Spiegel vorhält, auf dass sie alle merken, dass, um dieses viel gebrauchte Metäpherchen auch hier mal angewendet zu haben, sie eigentlich die ganze Zeit nackt waren.

Womit wir wieder bei der Grandiosität von "Anomalisa" angekommen wären. Smilie

Freu mich schon sehr diesen Film in meiner Sammlung wissen zu können. Zunächst aber erscheint nächsten Montag erstmal "Erinnerung an Marnie", den ich auch unbedingt noch ein paar mal anschauen muss. Sehr glücklich


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 01.03.2016, 21:22, insgesamt 3-mal bearbeitet

#64:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 05:33
    —
Bester Nebendarsteller: Mark Rylance aus "Bridge of Spies".

#65:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 05:43
    —
Dokumentarfilmpreise:

Bester Dokumentarkurzfilm: A Girl in the River.

Bester Dokumentarfilm: Amy.

#66:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:05
    —
Bester Kurzfilm: Stutterer.

#67:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:08
    —
Bester fremdsprachiger Film: "Saul fia" aus Ungarn. Smilie

#68:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:19
    —
Joe Biden will das "wir" die Kultur verändern. Dösbaddel. Man kann die Kultur nicht ändern. Frag die Chinesen.

#69:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:26
    —
Beste Filmmusik: Ennio Morricone "The Hateful Eight"! Sehr glücklich Let's Rock

#70:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:29
    —
Bester Filmsong: Dat Dingen von "Spectre". Schulterzucken

#71:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:34
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Filmmusik: Ennio Morricone "The Hateful Eight"! Sehr glücklich Let's Rock

nö. ich bin enttäuscht.

ich war für das wunderschöne "simple song" aus "ewige jugend":
https://www.youtube.com/watch?v=UCVnFUUI6X4

naja.

#72:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:38
    —
Hab mal gerade durchgerechnet: "Mad Max: Fury Road" kann nicht mehr eingeholt werden mit den 6 bisherigen Preisen. Auch wenn "The Revenant" jetzt für Regie den Preis kriegt, während ich gerade schreibe. "Mad Max" ist somit schon der meistausgezeichnete Film dieses Jahr. Sehr glücklich

#73:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:40
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Filmmusik: Ennio Morricone "The Hateful Eight"! Sehr glücklich Let's Rock

nö. ich bin enttäuscht.

ich war für das wunderschöne "simple song" aus "ewige jugend":
https://www.youtube.com/watch?v=UCVnFUUI6X4

naja.


War doch gar nicht für beste Filmmusik nominiert, sondern nur für Bester Filmsong. Mit den Augen rollen zwinkern

#74:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:54
    —
Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson in "Raum".

#75:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 06:59
    —
Bester Hauptdarsteller: Leonardo di Caprio.

Ja, ihr lest richtig. Lachen

#76:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 07:00
    —
Bester Film: Spotlight.

Das wars. Guten Morgen euch allen. Smilie

#77:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 10:38
    —
Ich hba mir heute morgen die Eröffnung von Chris Rock angeguckt, die fand ich gelungen! Lachen

#78:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 10:52
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Ich hba mir heute morgen die Eröffnung von Chris Rock angeguckt, die fand ich gelungen! Lachen


Joa. Ging so, fand ich. skeptisch

Es bekam bald ein Geschmäckle, weil sehr viele Laudatoren auch schwarz waren, so als wollte die Academy damit irgendwas wieder gut machen. Wirkte komisch, aber nicht lustig.

#79:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 14:38
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Filmmusik: Ennio Morricone "The Hateful Eight"! Sehr glücklich Let's Rock

nö. ich bin enttäuscht.

ich war für das wunderschöne "simple song" aus "ewige jugend":
https://www.youtube.com/watch?v=UCVnFUUI6X4

naja.


War doch gar nicht für beste Filmmusik nominiert, sondern nur für Bester Filmsong. Mit den Augen rollen zwinkern


oh Verlegen
ich war nicht ganz bei der sache.

#80:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.02.2016, 14:56
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Filmmusik: Ennio Morricone "The Hateful Eight"! Sehr glücklich Let's Rock

nö. ich bin enttäuscht.

ich war für das wunderschöne "simple song" aus "ewige jugend":
https://www.youtube.com/watch?v=UCVnFUUI6X4

naja.


War doch gar nicht für beste Filmmusik nominiert, sondern nur für Bester Filmsong. Mit den Augen rollen zwinkern


oh Verlegen
ich war nicht ganz bei der sache.


Na ja. Kann ja mal vorkommen. Um halb sechs morgens. Smilie

#81:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 10.12.2016, 08:46
    —
Ich schieb das hier schonmal, damit ich nicht vergesse, dass am 24. Januar 2017, die Nominierungen bekannt gegeben werden für die Oscarverleihung 2017 am 26. Februar 2017. (Wie ich gerade sehe übrigens diesmal moderiert von Jimmy Kimmel... omfg. Bitte nicht!)

Bin ja mal gespannt, welchen Mist die Spackos da dieses Jahr so zusammengerührt haben. showtime

Hielt ich die Academy vor wenigen Jahren noch für Leute vom Fach und dementsprechend für Fachkundige, halte ich sie seither nur noch für eine Bande snobistischer Zugutverdiener einer korrupten und kaputtgewirtschafteten Milliardenbranche. Für kleine, psyeudokünstlerische Rädchen im großen Getriebe der Massenunterhaltung. Schade eigentlich. Denn Film als Kunst und Phänomen ist eigentlich so spannend und vielschichtig. Da immer nur die üblichen Verdächtigen wiederzufinden stimmt betrüblich. Traurig Aber wer weiß? Vielleicht überraschen sie mich ja dieses Jahr. Smilie

-.- Ich bin ja solch ein Hoffnungstrottel.

#82:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 14:21
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich schieb das hier schonmal, damit ich nicht vergesse, dass am 24. Januar 2017, die Nominierungen bekannt gegeben werden für die Oscarverleihung 2017 am 26. Februar 2017. (Wie ich gerade sehe übrigens diesmal moderiert von Jimmy Kimmel... omfg. Bitte nicht!)



Das ist dann in nunmehr 56 Minuten. Smilie

Ich fass hernach dann die interessantesten Nominierungen hiererorten zusammen. showtime

#83:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 15:21
    —
"Toni Erdmann" ist nominiert. Smilie

#84:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 15:40
    —
Die meisten Nominierungen hat "La La Land". Bin mir nicht ganz sicher, wer dahinter folgt, aber "Moonlight", "Hacksaw ridge" und "Arrival" haben auch viele bekommen.

Bester Animationsfilm:

Zootopia
Kubo and the Two Strings
Moana
My Life as a Zucchini
The Red Turtel

Den dürfte "Zootopia" sicher in der Tasche haben. -.-

... Und "Suicide Squad" hat auch einen bekommen für die beste Maske... Ich sag da nix zu. Deprimiert

#85:  Autor: schtonk BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 17:02
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Toni Erdmann" ist nominiert. Smilie


Let's Rock

#86:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.01.2017, 18:56
    —
schtonk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Toni Erdmann" ist nominiert. Smilie


Let's Rock


Fand ich auch gut. Smilie

Die Konkurrenz um den besten fremdsprachigen Film sieht so aus:


Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove), Schweden (Regie: Hannes Holm)
The Salesman (وشنده, Forushande), Iran (Regie: Asghar Farhadi)
Tanna – Eine verbotene Liebe, Australien (Regie: Bentley Dean und Martin Butler)
Toni Erdmann, Deutschland (Regie: Maren Ade)
Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet), Dänemark (Regie: Martin Zandvliet)

edit: Kenn ich, außer "Toni Erdmann" natürlich alle nicht und kann ich daher schwer einschätzen. "Ein Mann names Ove" ist allerdings außerdem für bestes Make-Up und Frisuren nominiert... könnte also sein, dass "Toni Erdmann" gegen den verlieren wird... so meine Einschätzung. Traurig

#87:  Autor: Kramer BeitragVerfasst am: 25.01.2017, 00:21
    —
Die Oscar-Verleihung dieses Jahr wird sicherlich interessant. Noch viel interessanter werden allerdings die Twitter-Reaktionen von Trump. Cool

#88:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 25.01.2017, 00:26
    —
Kramer hat folgendes geschrieben:
Die Oscar-Verleihung dieses Jahr wird sicherlich interessant. Noch viel interessanter werden allerdings die Twitter-Reaktionen von Trump. Cool



Wieso? Kriegt der schon wieder keinen Oscar? Das kann uebel werden in der Nacht nach der Verleihung um 3 Uhr nachts auf Twitter.


Die koennten ja mal 'ne neue Kategorie einfuehren bei den Oscars.

"The dumbest fuck in politics"


The winner is..... Sehr glücklich

#89:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 03:33
    —
Geht gerade los.

Ich muss nachher kurz weg, versuche aber mal wieder die Preise hier aufzulisten. Vielleicht ist ja bei dieser Selbstbeweihräucherung der Filmindustrie diesmal was Mutiges durchgerutscht, wer weiß. Smilie

#90:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 03:35
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Geht gerade los.

Ich muss nachher kurz weg, versuche aber mal wieder die Preise hier aufzulisten. Vielleicht ist ja bei dieser Selbstbeweihräucherung der Filmindustrie diesmal was Mutiges durchgerutscht, wer weiß. Smilie

ich bitte darum.

#91:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 03:50
    —
Den Anfang macht der beste Nebendarsteller: Mahershala Ali ("Moonlight")

Das Forum ist in 10 Minuten ja eh für einige Minuten nicht mehr erreichbar und danach bin ich für ne Stunde oder so weg... aber dann mach ich weiter. Smilie

#92:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 03:51
    —
Hab mir schon gedacht, dass "Moonlight" ein paar Preise bekommen wird. Wird dementsprechend wohl nicht der Letzte gewesen sein, vermute ich. ... Gesehen hab ich den Film zwar nicht, aber sehr viel gutes darüber gehört.

#93:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 03:58
    —
Bestes Makeup und Hairstyling: Suicide Squad -.-

#94:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 04:14
    —
Bestes Kostümdesign: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

#95:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 04:14
    —
Bester Dokumentarfilm: O.J.: Made in America.

#96:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 04:14
    —
Die Downtime war heute recht kurz, wie ich sehe. Smilie

#97:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 04:18
    —
Jetzt singt die gerade den Song aus "Vaiana"... den ich eher nicht so toll fand, weder Song noch Film. ... Ich bin dann mal für etwa eine Stunde weg, liefere aber nach, so gut ich kann. Versprochen. Smilie

#98:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 05:36
    —
Bin wieder da. Smilie

Gerade geht es um den besten Schnitt: Hacksaw Ridge

#99:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 05:38
    —
In der Zwischenzeit hat erwartungsgemäß "Zootopia" den Oscar für den besten Animationsfilm gewonnen und "Toni Erdmann" war leider gegen "The Salesman" unterlegen. Traurig

Bisher also eine durchweg unspannende Verleihung, ohne Überraschungen. muede

#100:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 05:42
    —
Desweiteren wurden ausgezeichnet:

Bester Ton: Hacksaw Ridge

Bester Tonschnitt: Arrival

Beste visuelle Effekte: The Jungle Book

Bester animierter Kurzfilm: Piper

Bestes Szenenbild: La La Land

Und:

Beste Nebendarstellerin: Viola Davis ("Fences")

Bisher wenige Preise für "La La Land", was aber hauptsächlich daran lag, dass die Preise, in denen er nominiert ist, noch nicht dran waren.

Ich find ja: Jeden, den er nicht kriegt, hat er verdient nicht zu kriegen. Böse Ich fand den eher nicht so... skeptisch Jeder Preis ist zu viel für diesen schleimigen Schrott.

#101:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 05:52
    —
Bester Dokumentar-Kurzfilm: The White Helmets

Bester Kurzfilm: Sing

#102:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 05:59
    —
Beste Kamera: La La Land

(Das hab ich geschrieben, bevor die alte Frau den Umschlag geöffnet hat. -.- ... Völlig unverdient. Die Kameraführung in dem Film war zwar teilweise ganz gut... meistens aber nur extrem Scheiße.)

#103:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:15
    —
Beste Filmmusik: La La Land

(dito... hätte ja auch "Moonlight" werden können... aber nein. Die Musik fand ich so ziemlich mittelmäßig in dem Film... ja... vielleicht unverdient. Die Konkurrenz klang jetzt aber auch nicht wirklich überzeugend so... Schulterzucken)

#104:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:18
    —
Bester Filmsong: City of Stars ("La La Land")

(Auch hier ist das ziemlich... die Songs sind alle gleich einfallslos. Traurig Irgendwie ist es einfach nur ziemlich egal. Aber "City of Stars" ist sogar schlechter als der andere Song aus "La La Land", der auch nominiert war. skeptisch )

#105:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:21
    —
Ich beginne ein Muster zu erkennen. "La La Land" wird mehr und mehr zum Beweis für die Selbstverliebtheit dieses Abends der Egomanen, voller Masturbation über die eigene Geilheit. -.- Und natürlich all das Virtue Signaling... Hollywood, du bist so peinlich. *facepalm*

#106:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:31
    —
Bestes Originaldrehbuch: Manchester by the Sea

#107:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:34
    —
Bestes adaptiertes Drehbuch: Moonlight

Na ja... dann sind es ja immerhin schonmal zwei. Smilie

#108:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:42
    —
Beste Regie: Damien Chazelle ("La La Land")

Meh.

#109:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:46
    —
Fehlen noch drei.

Sieht aber so aus, als würde "La La Land" wohl der meistausgezeichnete Film dieses Jahres werden.

#110:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:51
    —
Bester Hauptdarsteller: Casey Affleck ("Mancheser by the Sea")

Nach allem, was ich von seiner Leistung in dem Film gesehen habe, ist das hochverdient. Sehr glücklich

#111:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:54
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und natürlich all das Virtue Signaling... Hollywood, du bist so peinlich. *facepalm*


So viele Schleifen. Blau und rot. "Ich bin gegen Aids". "Und ich bin gegen Kindesmissbrauch."

"Interessant. Übrigens: Ich bin gegen das Verbot zu atmen. Mit den Augen rollen "

Wer ist denn für Aids oder für Kindesmissbrauch (die blaue Schleife kann auch für Pressefreiheit stehen, hab ich vorhin gegoogelt... aber es ist vermutlich doch der Kindesmissbrauch gemeint.)?

Irgendwer? ... Nein? Dacht ich mir. -.-

#112:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 06:57
    —
Beste Hauptdarstellerin: Emma Stone ("La La Land")

Ich freu mich für Emma... aber sie war nicht überzeugend in dem Film. Ist einfach die Wahrheit. rose

edit: Ulkigerweise hat ihr Charakter, als er zu Castings ging und dort vorsprach, die Caster nicht überzeugt, ich fand allerdings, dass sie eben dort sehr wohl überzeugte. Im restlichen Film, als der Charakter einer Schauspielerin, die Rollen sucht und gerade nicht bei einem Casting ist, war Emma Stone eben überhaupt nicht überzeugend. Nur so nebenbei.

#113:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 07:16
    —
Bester Film: Moonlight

Bin sehr gespannt ihn mir mal anzusehen... aber:

HAHAHA! Lachen

Was für Deppen. Sie haben erst fälschlicherweise "La La Land" vorgelesen und die Leute von dem Film waren schon auf der Bühne und haben sich gefreut. Was für eine Panne. Das kommt davon, wenn man Opa und Oma vorlesen lässt... war hier schon am ranten, wie doof es ist, das "La La Land" gewonnen hat. ^^ Jetzt tun sie mir irgendwie leid.

Und Feierabend.

"La La Land" hat 6 Preise gewonnen und damit die meisten, allerdings nichtmal die Hälfte der Nominierungen. Zweitmeiste Preise hat "Moonlight" mit 3 Oscars. Drittmeiste, mit je 2 Preisen, haben "Hacksaw Ridge" und "Manchester by the Sea". (Alle Angaben ohne Gewähr.)

#114:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 08:08
    —
Die beiden Laudatoren, so meine Vermutung, trifft allerdings bei der Panne vorhin nur die halbe Schuld. Ich bin sicher, dass irgendwer ihnen den falschen Umschlag gegeben hat.

Man hätte es rechtzeitig bemerken können, dann wäre das ganze nur halb so peinlich und auch nicht so schmerzhaft für die Leute von "La La Land" gewesen. Den Umschlag nicht rechtzeitig als den falschen realisiert zu haben, das werden Faye Dunaway und Warren Beatty sich allerdings wohl doch ins Klassenheft schreiben lassen müssen. zwinkern

#115:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 27.02.2017, 15:25
    —
https://www.youtube.com/watch?v=WwjrEMTnoLc
MOONLIGHT Trailer German Deutsch

dann will ich den trailer beisteuern.

vom film schwärmte neulich jemand aus meiner bekanntschaft. diejenigen nehmen diese fsk- bewertung vor.
dann werde ich ihn mir also doch mal ansehen, denn eigentlich möchte ich keine realistischen problemfilme mehr schauen.
wozu denn auch?

https://de.wikipedia.org/wiki/Freiwillige_Selbstkontrolle_der_Filmwirtschaft#Struktur_und_Arbeitsweise

#116:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 14:21
    —
Ich schieb es schonmal, damit ich es nachher nicht suchen muss. zwinkern

#117:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:26
    —
Erste Nominierung für "The Shape of Water" in der Kategorie "Production Design". Smilie Bin gespannt auf den Film.

"Blade Runner 2049" und "TSoW" haben auch für Kamera eine Nominierung. Sehr glücklich

#118:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:29
    —
"Der seidene Faden" hat, wenig überraschend, eine Nominierung für Kostümdesign.

Den will ich mir auch mal bald anschauen.

"Baby Driver" hat eine für Tonschnitt. Ebenfalls für "Sound Mixing". Ebenso wie SW-DLJ. -.-

#119:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:33
    —
Die Kurzfilme kenn ich, wie immer, nicht. Traurig

TSoW könnte einer der meistnomierten werden. Überrascht War u. a. auch bei Filmmusik dabei. Übrigens auch "Three Billboards" Smilie

... schon 4 Nominierungen für Star Wars. Traurig


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 23.01.2018, 15:36, insgesamt einmal bearbeitet

#120:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:34
    —
Beim Schnitt sind viele interessante Kandidaten dabei. Sehr glücklich Unter anderem TSoW, "Three Billboards" und "Baby Driver".

#121:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:43
    —
Auch bei den besten NebendarstellerInnen hat TSoW seinen Fuß in der Tür.

Laurie Metcalf hat eine Nominierung für "Lady Bird".

Ein deutscher Film wurde bei den Fremdsprachigen nicht nominiert. Weinen Dabei hatte doch Fatih Akin bei den Golden Globes so gut dargestanden.


Animationfilme:

- The Boss Baby (C= 52 %, A= 52 %)
- The Breadwinner (C= 93 %, A= 89 %)
- Coco (C= 97 %, A= 95%)
- Ferdinand (C= 70 %, A= 49 %)
- Loving Vincent (C= 83 %, A= 88 %)

"Coco" dürfte den gewinnen. Auch wenn "Loving Vincent" weit besser ist.

edit: Hab mal, wie vor ein paar Jahren schon mal, die Links und Wertungen auf Rotten Tomatoes eingefügt, zur groben Orientierung und allgemeinen Einschätzung der Siegchancen. (C = Kritikerwertung, A = Publikumswertung)


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 23.01.2018, 18:20, insgesamt einmal bearbeitet

#122:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:45
    —
In Bestes Drehbuch ist TSoW auch dabei. Geschockt Langsam wird der Film mir unheimlich.

"Three Billboards" auch. Jetzt will ich den unbedingt sehen. Geh wohl Freitag rein. Sehr glücklich

#123:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:48
    —
Beste Regie:

- Dunkirk
- Get Out
- Lady Bird
- Der seidene Faden
- TSoW


Bester Film:

- Call me by your name
- Darkest Hour
- Dunkirk (der auch einige Nominierungen bekommen hat, wohl aber nicht die meisten)
- Get Out
- Lady Bird
- Der seidene Faden
- The Post
- The Shape of Water
- Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

#124:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 15:54
    —
Das wars schon. Smilie

Sieht ja ganz nett aus.

Star Wars hat doch nur in der B-Ware Nominierungen bekommen. Bin ich erleichtert drüber. Der ist nämlich echt Scheiße, je länger man drüber nachdenkt. zornig Hier eine "kleine" spoilerhaltige Einweisung in seine gröbsten Fehler, bzw. der erste Teil davon.

Und hier kann man später die ganze Liste der Nominierungen einsehen. Smilie

Hab nicht genau mitgezählt, aber TSoW dürfte die meisten Nominierungen haben, ich glaube gefolgt von "Three Billboards" und evtl. "Dunkirk".

#125:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2018, 18:05
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Animationfilme:

- The Boss Baby
- The Breadwinner
- Coco
- Ferdinand
- Loving Vincent



"The Boss Baby" hat mir ja sehr gut gefallen, aber ob er einen solchen Preis gewinnen kann wage ich zu bezweifeln, vor allem wenn es gegen einen Publikumsliebling wie "Coco" geht. skeptisch "The Boss Baby" ist vielleicht etwas zu anarchisch und durchgedreht, mit einem etwas zu schwachen emotionalen Impact, verglichen mit "Coco", so dass Eltern mit Kindern, die die Animationsoscars letztlich (leider) entscheiden, ihn nicht positiv genug in Erinnerung haben werden. Er ist außerdem vllt. auch einfach nicht dumm genug. Hab "Coco" übrigens noch nicht gesehen, von daher ist mein Urteil, dass "Loving Vincent" besser ist, etwas voreilig. Aber da ging ich jetzt mehr von der Technik und dem Stil aus, als vom Unterhaltungswert und der Story. "Ferdinand" hab ich auch noch nicht gesehen, ist aber wohl ein Kinderfilm über einen freundlichen Stier... na ja. Sieht halt sehr niedlich aus und wird wohl unter "ferner liefen" enden.

Und dann ist da "The Breadwinner", den ich bis eben gerade noch gar nicht kannte. Ein kanadischer Trickfilm, FSK 12, der von einem afghanischen Mädchen handelt, dass sich als Junge verkleidet, um für ihre Familie sorgen zu können. Geschockt Klingt sehr ambitioniert und politisch, aber auch wie eine echt gute Story. Sieht außerdem echt gut gezeichnet aus. ... Produziert u. a. von Tomm Moore und Angelina Jolie. Hab noch keinen Kinostart für D gefunden... würde ihn mir aber wirklich gerne angucken. Ich liebe es...

Weil ich eh ein großer Freund von Tomm Moore bin, würde ich mal stark vermuten, dass "The Breadwinner" der beste der fünf Filme ist.

Unterm Strich kann man aber sagen, dass dieses Jahr eigentlich keiner dabei ist, der so richtig schlecht wäre. Smilie

#126:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.01.2018, 06:09
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:

Hab nicht genau mitgezählt, aber TSoW dürfte die meisten Nominierungen haben, ich glaube gefolgt von "Three Billboards" und evtl. "Dunkirk".


Fast richtig. "The Shape of Water" hat 13, "Dunkirk" 8 und "Three Billboards" hat 7 Nominierungen.

#127:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 04.03.2018, 15:19
    —
Ich werde heute Nacht hier wieder, so gut wie möglich, live berichten. Smilie Da könnte es einige Überraschungen geben, hoffe ich zumindest.

Doch zuvor dieses:

"Emoji - Der Film" hat bei der goldenen Himbeere abgesahnt. Sehr glücklich

War eigentlich klar, irgendwie. Vier Nominierungen, vier Preise. Cool

Na ja. Nur so nebenbei halt. Bis heute Nacht dann. Winke - Winke

#128:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:18
    —
Okay. Jetzt wo Kimmel Sexismus, Rassismus und Feminismus abgehakt hat, kann es ja losgehen. Noch schnell die ganze Statistik runterrasseln und etwas Kitsch für den Status Quo. Schöne by-the-numbers-comedy. Bloß keine Experimente. Smilie

Auf gehts.

Erste Kategorie ist "Bester Nebendarsteller". Ich hoffe Sam Rockwell kriegt ihn. Ich liebe es...

...

Gewinner ist: Sam Rockwell! Sehr glücklich

Schön.

edit: Das ist dann auch Preis Nr. 1 für "Three Billboards". Cool


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 05.03.2018, 03:23, insgesamt einmal bearbeitet

#129:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:21
    —
Schöne Rede von Rockwell.

Jetzt ist erstmal kurz Pause.

#130:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:27
    —
Wie immer geht es jetzt erstmal mit den technischen Nebenpreisen weiter.

"Makup und Hairstyle": Dunkelste Stunde.

#131:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:32
    —
Nächster ist "Kostümdesign": Der seidene Faden.

Sehr passend.

#132:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:41
    —
Bester Dokumentarfilm: Icarus.

Ich glaub, das war der über russisches Doping.

#133:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 03:58
    —
"Soundmixing und -editing": Dunkirk

(Ich krieg die Titel nicht alle sauber übersetzt, sorry. skeptisch btw. Gleich ist das Forum Off und ich muss weg. Also bis nachher dann. Smilie Vermutlich verpass ich mal wieder die Animationsfilme... wird aber eh "Coco" gewinnen. Deprimiert)

#134:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 04:18
    —
"Sound Mixing": Dunkirk

(Hab da wohl vorhin einen Fehler gemacht, da ging es wohl nur ums editing... Schulterzucken)

"Dunkirk" ist zu diesem Zeitpunkt mit zwei Preisen der Film mit den meisten Preisen. Ich mal mal die gewagte Prognose, dass es nicht dabei bleibt.

"Production Design" ... also wohl wie die Sets gestaltet sind... das wäre dann "Bühnenbildnerei": The Shape of Water

Forum ist wieder da, ich bin gleich weg. Trotzdem noch schnell das hier gepostet. Smilie

Jetzt läuft gerade dieser saudumme Song aus "Coco".

#135:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 04:25
    —
"Bester fremdsprachiger Film": A fantastic Woman

Der Film aus Chile.

So. Bin weg. Bis nachher. Winken

#136:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:05
    —
Und da bin ich wieder.

Zusammenfassung, während meiner Abwesenheit:

Beste Nebendarstellerin: Allison Janney (I, Tonya)

Bester Animations-Kurzfilm: Dear Basketball

Animationsfilm: Coco Mit den Augen rollen

Beste Spezialeffekte: Blade Runner 2049

Bester Schnitt: Dunkirk

Bester Dokumentar-Kurzfilm: Heaven Is A Traffic Jam On The 405

Bester Kurzspielfilm: The Silent Child

Bestes adaptiertes Drehbuch: Call Me By Your Name

Bestes Originaldrehbuch: Get Out

Beste Kamera: Roger Deakins (Blade Runner 2049)

(Ich glaub zwischendurch hab ich einen vergessen... mal später nachsehen.)



Eben gerade:

Bester Originalsoundtrack: Alexandre Desplat (The Shape of Water)

Bester Originalsong: Remember Me (Coco) -.-

#137:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:15
    —
Beste Regie: Guillermo del Toro (The Shape of Water)

#138:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:25
    —
Bester Hauptdarsteller: Gary Oldman

Mehr als verdient. Smilie

#139:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:28
    —
Die kürzeste Rede gewinnt heute einen Jetski. Oldman müsste dann eigentlich eine 30 m Yacht gewinnen. Sehr glücklich

Aber schön. Und sehr rührend. Smilie

edit: Ich find auch gut, dass sie anscheinend keine Rausschmeißermusik mehr machen. Daumen hoch!

#140:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:34
    —
Beste Hauptdarstellerin: Frances McDormand (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri)

Supi. Aber die Szene mit dem Reh war der letzte Scheiß. Weiß nicht, warum sie ausgerechnet die gewählt haben. Nein

edit: ... okay, okay... also hier ist es ja u. U. sogar mal angebracht, aber: Können die nicht mal mit dem scheiß Feminismus aufhören? Traurig Gott, geht mir das auf den Keks. Als gäbe es nur das eine Thema. Als hätten sie nichts anderes zu sagen... das ist so ein Armutszeugnis, Hollywood.

#141:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 06:47
    —
Bester Film: The Shape Of Water

Wieder präsentiert von Beatty und Dunaway. Ist also ohne Gewähr. Sehr glücklich

Das ist der vierte Oscar für "The Shape of Water" und damit hat er auch die meisten. Smilie

Hab ihn mir leider noch nicht angesehen. Hatte so ein bisschen Oscarfatique.

#142:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 08:43
    —
Alles in allem sehr ausgeglichen.

Dieses Jahr hatte viele gute Filme und keinen so richtigen Überflieger, der sich daraus dermaßen abhob, dass er so richtig abkassiert hat.

Hinter "The Shape Of Water" mit vier Preisen steht "Dunkirk" mit dreien und dann vier Filme mit zweien.

Ärgster Verlierer (also von denen, die gar keinen Preis bekommen haben) ist "Lady Bird": Fünf Mal nominiert, kein Gewinn.

Der unsäglich beschissene "Star Wars - Die letzten Jedi" ist auch leer ausgegangen. zynisches Grinsen Hatte immerhin vier Nominierungen.

Bei den Animationsfilmen hat, wie gewöhnlich, nicht der Beste, sondern lediglich der disneyigste gewonnen. Schulterzucken Kennt man schon. Das schockiert mich nicht mehr groß.

#143:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 11:18
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bester Film: The Shape Of Water

Wieder präsentiert von Beatty und Dunaway. Ist also ohne Gewähr. Sehr glücklich

Das ist der vierte Oscar für "The Shape of Water" und damit hat er auch die meisten. Smilie

Hab ihn mir leider noch nicht angesehen. Hatte so ein bisschen
Oscarfatique.

Nun, geadelt mit einem Oscar, wird er wohl auch hier, in der Provinz laufen. Juhu.

#144:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 11:29
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bester Film: The Shape Of Water

Wieder präsentiert von Beatty und Dunaway. Ist also ohne Gewähr. Sehr glücklich

Das ist der vierte Oscar für "The Shape of Water" und damit hat er auch die meisten. Smilie

Hab ihn mir leider noch nicht angesehen. Hatte so ein bisschen
Oscarfatique.

Nun, geadelt mit einem Oscar, wird er wohl auch hier, in der Provinz laufen. Juhu.

#145:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 13:24
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bester Film: The Shape Of Water

Wieder präsentiert von Beatty und Dunaway. Ist also ohne Gewähr. Sehr glücklich

Das ist der vierte Oscar für "The Shape of Water" und damit hat er auch die meisten. Smilie

Hab ihn mir leider noch nicht angesehen. Hatte so ein bisschen
Oscarfatique.

Nun, geadelt mit einem Oscar, wird er wohl auch hier, in der Provinz laufen. Juhu.


Ich drück dir die Daumen. Smilie

#146:  Autor: Lebensnebel BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 13:38
    —
Keine Preisverleihung ohne Vergewaltigungsvorwürfe.
https://www.rollingstone.de/vergewaltigungsvorwuerfe-shitstorm-gegen-oscar-gewinner-kobe-bryant-1462413/
Zitat:
„Dear Basketball“ gewann den Oscar für den „Besten animierten Kurzfilm“. Preisträger Kobe Bryant steht in der Kritik, weil er 2003 einer Vergewaltigung bezichtigt wurde.

#147:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 05.03.2018, 23:07
    —
https://www.stern.de/kultur/film/oscar/oscars-2018--der-stern-generator-fuer-ihre-eigene-dankesrede-6717038.html schrieb:
Zitat:
Oh my God! Der Generator für Ihre eigene standesgemäße Oscar-Dankesrede


Am meisten Übereinstimmungen für meine Rede gibt es mit der Rede von Halle Berry aus dem Jahr 2001:
Stichworte: Dank an den Lehrer, Mut.
Zitat:
Wow. Meine Güte. Mein Schauspiellehrer hat von Anfang an etwas in mir gesehen. Das war mein Ansporn, immer weiter zu machen. Ich möchte allen die noch zögern Mut machen: Lebt Eure Träume. Ich danke Euch allen!

#148:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 06.03.2018, 01:09
    —
Lebensnebel hat folgendes geschrieben:
Keine Preisverleihung ohne Vergewaltigungsvorwürfe.
https://www.rollingstone.de/vergewaltigungsvorwuerfe-shitstorm-gegen-oscar-gewinner-kobe-bryant-1462413/
Zitat:
„Dear Basketball“ gewann den Oscar für den „Besten animierten Kurzfilm“. Preisträger Kobe Bryant steht in der Kritik, weil er 2003 einer Vergewaltigung bezichtigt wurde.


Wie kann jemand "in der Kritik stehen", bloss weil er irgendwann einmal vor vielen Jahren irgendwas "bezichtigt" wurde?

Um "bezichtigt" zu werden muss man nichts getan haben, sondern im Zweifel reicht es, wenn jemand bloss einfach so auf Dich sauer/neidisch/sonstwas ist oder dem einfach nur Deine Nase nicht passt. Und wenn es bei der "Bezichtigung" geblieben ist und nie auch nur eine Anklage geschweige denn ein Urteil folgte, dann scheint es mit der "Bezichtigung" auch nicht so weit her gewesen zu sein.

Ich halte diese Entwicklung fuer Äußerst bedenklich. Irgendwas ist da sehr, sehr kaputt.

#149:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 22.01.2019, 16:33
    —
Okay. Hier sind also die Nominierungen für dieses Jahr.

Ich lass das mal ohne Worte.

Lachen

#150:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 22.01.2019, 18:08
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Okay. Hier sind also die Nominierungen für dieses Jahr.

Ich lass das mal ohne Worte.

Lachen


diesmal kenne ich fast nichts.
aber gut, dass ich geschaut habe:
der neue film von Giorgos Lanthimos
The Favourite – Intrigen und Irrsinn
ist nominiert.

Kinostart in Deutschland ist am 24. Januar 2019 geplant.
den hatte ich vergessen.
vermutlich läuft er aber hier gar nicht.

#151:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 23.01.2019, 06:44
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Okay. Hier sind also die Nominierungen für dieses Jahr.

Ich lass das mal ohne Worte.

Lachen


diesmal kenne ich fast nichts.
aber gut, dass ich geschaut habe:
der neue film von Giorgos Lanthimos
The Favourite – Intrigen und Irrsinn
ist nominiert.

Kinostart in Deutschland ist am 24. Januar 2019 geplant.
den hatte ich vergessen.
vermutlich läuft er aber hier gar nicht.


Hat zusammen mit "Roma" von Alfonso Cuarón die meisten Nominierungen. Find ich auch gut. Coole Sache, das...

Aber ich fand vor allem lustig, das "Black Panther", ein zweitklassiger Marvel-Film, 7 Nominierungen hat. Sehr glücklich Erinnert mich daran, wie letztes Jahr "Suicid Squad" sogar einen gewonnen hat. Lachen Was für eine Farce. Smilie

#152:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 02:53
    —
Okay. Gleich gehts los für dieses Jahr. Bin mal gespannt wie das wird, wenn es wirklich dieses mal keinen Moderator gibt. Sonst erwarte ich allerdings keine großen Überraschungen.

Zwischendurch bin ich auch für so rund zwei Stunden weg, zwischen halb vier und sechs. Kann also gut sein, das meiste krieg ich eh nicht mit. Schau mer mal. Smilie

#153:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:13
    —
Beste Nebendarstellerin macht heute den Anfang: Regina King (If Beale Street could talk)

Keine Ahnung wer das ist oder was das für ein Film ist. Schulterzucken

#154:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:15
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Nebendarstellerin macht heute den Anfang: Regina King (If Beale Street could talk)

Keine Ahnung wer das ist oder was das für ein Film ist. Schulterzucken


Moonlight Regisseur.

#155:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:17
    —
Bester Dokumentarfilm ist die zweite Kategorie... tja. Hab ich wieder keine Ahnung von. Deprimiert

Manchmal hab ich das Gefühl, ich guck zu wenig Filme. Traurig

Der Gewinner: Free Solo

#156:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:18
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Beste Nebendarstellerin macht heute den Anfang: Regina King (If Beale Street could talk)

Keine Ahnung wer das ist oder was das für ein Film ist. Schulterzucken


Moonlight Regisseur.


Aha. War total unter meinem Radar.

#157:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:21
    —
Ich hör übrigens synchron dazu den Twitch-Stream von yms. Ist ganz unterhaltsam. Smilie

#158:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:27
    —
Nummer drei. Makup und Hairstyling: Vice

#159:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:29
    —
Wer moderiert?

#160:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:31
    —
Weiter mit Kostümdesign: Black Panther -.-

#161:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:32
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Wer moderiert?


Niemand. Es kommen einfach immer die Laudatoren auf die Bühne.

edit: Angesichts der Tatsache, dass ich die Moderatoren eigentlich eh immer nicht lustig fand, ist das auch ein Stück weit eine Verbesserung. Smilie

#162:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:40
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Wer moderiert?


Niemand. Es kommen einfach immer die Laudatoren auf die Bühne.

edit: Angesichts der Tatsache, dass ich die Moderatoren eigentlich eh immer nicht lustig fand, ist das auch ein Stück weit eine Verbesserung. Smilie
. Und eiine musikeinlage?

#163:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:41
    —
Bestes Szenenbild: Black Panther --.--

Zweitklassiger Superheldenfilm... schon zwei Oscars. ... Tolles Jahr. Mit den Augen rollen

#164:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:41
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Wer moderiert?


Niemand. Es kommen einfach immer die Laudatoren auf die Bühne.

edit: Angesichts der Tatsache, dass ich die Moderatoren eigentlich eh immer nicht lustig fand, ist das auch ein Stück weit eine Verbesserung. Smilie
. Und eiine musikeinlage?


Bisher gab es nur das Queen-Medley am Anfang, sonst noch nix, aber zwei mal Werbung.

#165:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:45
    —
Geht so ein bisschen Schlag auf Schlag im Moment.

Beste Kamera: Alfonso Cuarón - Roma Smilie

#166:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:48
    —
Jetzt ist eine Musikeinlage. Aber keine Ahnung was... hab nicht zugehört.

edit: Is wohl "I'll fight" aus "RBG" Schulterzucken

edit2: Na wenigstens wars kurz. Smilie Wieder zurück zur Werbung. Sehr glücklich

#167:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 03:57
    —
Ach ja: Die Nominierten für den besten Film werden zwischendurch auch immer mal vorgestellt. Eben war "A Star is Born" dran. Vorgestellt von Serena Williams.

Bester Tonschnitt ist: Bohemian Rhapsody

#168:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:00
    —
Ich glaub der nächste ist bester Ton (Sound Mixing im Englischen): Ebenfalls Bohemian Rhapsody.

edit: Ich hab irgendwie keine Meinung zu "Bohemian Rhapsody". Schulterzucken Is einfach nix für mich.

#169:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:07
    —
Bester fremdsprachiger Film: Roma

Keine wirklich Überraschung, weil er ja sogar für den besten Film nominiert war. Hätten die anderen genauso gut gar nicht erst antreten können.

#170:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:08
    —
Von den beiden großen Favoriten, "The Favourite" und "Roma", liegt letzterer jetzt mit zwei Preisen vorne. Schade für Lanthimos. Traurig Er hätte ohne weiteres schon den einen oder anderen Preis verdient.

#171:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:11
    —
Musikeinlage aus dem Mary Poppins-Remake. Ja, nee. Brauch ich noch immer nicht.

#172:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:19
    —
Bester Schnitt: Bohemian Rhapsody. skeptisch

#173:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:24
    —
Jetzt mal wieder ein Schauspieler-Preis. Smilie

Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali Smilie

Freut mich. Ich mag den Kerl.

#174:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:26
    —
Sam rockwell eben im Ausschnitt war kaum wiederzuerkennen oder gar Christian bale

#175:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:32
    —
Au Backe.

Bester Animationsfilm: Spiderman - A New Universe -.-

Na ja.

Ich muss jetzt auch weg. Bin gespannt, wie es am Ende ausgeht. Smilie

#176:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:33
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Au Backe.

Bester Animationsfilm: Spiderman - A New Universe -.-

Na ja.

Ich muss jetzt auch weg. Bin gespannt, wie es am Ende ausgeht. Smilie
ich och

#177:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:33
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Sam rockwell eben im Ausschnitt war kaum wiederzuerkennen oder gar Christian bale


Hatte ich nicht drauf geachtet. Geschockt

#178:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 04:34
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Au Backe.

Bester Animationsfilm: Spiderman - A New Universe -.-

Na ja.

Ich muss jetzt auch weg. Bin gespannt, wie es am Ende ausgeht. Smilie
ich och


Sieht aber bisher nicht gut aus für "The Favourite". Traurig

#179:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 05:03
    —
Die musikeinlage Lady gaga und B. cooper ist schrecklich.
Sorry. Vll ist ja der Film gut.

#180:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 05:29
    —
Da freut sich Lady gaga aber. Sie hat den Oscar.

#181:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 06:02
    —
Na endlich :Best actress

#182:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 07:03
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Die musikeinlage Lady gaga und B. cooper ist schrecklich.
Sorry. Vll ist ja der Film gut.


Der Film ging so. Ist halt so ein "geht so"-Film. Smilie Schlecht war er nicht und auch ganz passabel gespielt, aber eben auch nichts besonderes. Schulterzucken

Wenn grad nix anderes läuft kann man sich den geben.

#183:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 07:12
    —
Hab mir das mal angeguckt, auf der wiki-Seite, und kann nur sagen: Durchweg enttäuschend. Traurig

Olivia Colman hat zurecht ihren Goldjungen gekriegt, sonst wurde "The Favourite" aber sowas von gesnupt (oder wie man das schreibt). Nein Echt... und dann gewinnt "Bohemian Rhapsody" die meisten Preise. idee Raff ich nicht. Und die zweitmeisten haben "Green Book", "Roma" und... "Black Panther"? Geschockt

Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee (Wobei ich nicht gesagt haben will das "Roma" nicht gut ist. Sieht gut aus. Nur: Die anderen Meistausgezeichneten sind halt eher so ein Witz, wenn man mich fragt.)

#184:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:00
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.

#185:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:11
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig

#186:  Autor: Grey BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:36
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Die anderen Meistausgezeichneten sind halt eher so ein Witz, wenn man mich fragt.

Dich fragt aber keiner. Auf den Arm nehmen

#187:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:46
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig


Ja genau, so fühlte sich das wohl eben Jahrzehnte fuer die diesmal zahlreich vertretenen "diversen" an.

#188:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:46
    —
Grey hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Die anderen Meistausgezeichneten sind halt eher so ein Witz, wenn man mich fragt.

Dich fragt aber keiner. Auf den Arm nehmen


Drum schrob ich es dazu.

#189:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 10:49
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig


Ja genau, so fühlte sich das wohl eben Jahrzehnte fuer die diesmal zahlreich vertretenen "diversen" an.


Du meinst da fielen auch mal Meisterwerke durchs Rost, wie bei Hitchcock oder heute Lanthimos?

Kann gut sein. So gut kenn ich mich ja auch nicht aus. Lass mich da gerne informieren über nicht ausgezeichnete, gute Filme von Minderheiten oder Frauen.

#190:  Autor: QuéribusWohnort: Avaricum BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 12:31
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Die musikeinlage Lady gaga und B. cooper ist schrecklich.
Sorry. Vll ist ja der Film gut.


Der Film ging so. Ist halt so ein "geht so"-Film. Smilie Schlecht war er nicht und auch ganz passabel gespielt, aber eben auch nichts besonderes. Schulterzucken

Wenn grad nix anderes läuft kann man sich den geben.


Das Thema ist ja auch nicht neu, sondern es ist die (mindestens) dritte Neuverfilmung eines Streifens von 1937...
Erstes Remake war 1954 mit Judy Garland und James Mason, dann 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson.
(Dann gab's laut Wikipedia noch ein Remake in Hindi Geschockt und "The Artist" muss man auch unter die Remakes zählen, da Hazanavicius sich nicht nur "inspiriert", sondern kräftig abgeschrieben hat Mit den Augen rollen )

Ich kannte mindestens einen der alten Filme (mit JUdy Garland), ein paar Ausschnitte aus dem mit Streisand und Kristofferson, werde mir vermutlich den hier ansehen, wenn er im Fernsehen läuft (aus den Kinos ist er raus...)
Allerdings fand ich die Musikeinlage gar nicht mal soo schlecht, kam imho besser rüber als "Evergreen" (hatte 1976 auch den Academy Award für den besten Filmsong gewonnen) zwinkern

#191:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 19:40
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig


Ja genau, so fühlte sich das wohl eben Jahrzehnte fuer die diesmal zahlreich vertretenen "diversen" an.


Du meinst da fielen auch mal Meisterwerke durchs Rost, wie bei Hitchcock oder heute Lanthimos?

Kann gut sein. So gut kenn ich mich ja auch nicht aus. Lass mich da gerne informieren über nicht ausgezeichnete, gute Filme von Minderheiten oder Frauen.


also hier mal eine fundierte analyse von user albert schulz 04.03.2016
zum spiegel-artikel: Oscars 2016 -Talentiert, schwarz, unerwünscht

Zitat:

18. Belichtungsmesser ? keine Ahnung
So richtig erwünscht scheinen die Schwarzen in Amerika nicht zu sein, wenn man sich mal umhört. Beim Film gibt es allerdings ein Sonderproblem. Ein dunkelhäutiger Mensch hat nur dann Konturen, wenn sehr viel Licht vorhanden ist. Im Tatort mit seinen zahlreichen Grau- und Dunkelszenen könnte er also gar nicht mitspielen, es sei denn als noch dunklerer Schatten als die anderen. Die amerikanischen Dunkelhäutigen (oder muß man Farbige sagen oder doch Mulatten ?) sind zumeist nicht so rabenschwarz wie die richtigen Afrikaner, die in unserer Studentenmannschaft den Sturm stellten, aber sie sind verdammt dunkel, was das Abfilmen angeht, also die erforderlichen Kontraste und Konturen. Und das heißt ganz banal, daß es technisch weit einfacher ist, einen hellhäutigen Schauspieler einzusetzen, wenn man sein Minenspiel zeigen will. Der Schwarze muß mimisch immer maßlos übertreiben, um wahrgenommen zu werden. Den blassen Blonden geht es allerdings ähnlich, aber bei denen kann man mit Makeup ein wenig retten, zumal sie nicht aufgehellt werden müssen. Jetzt ist mir nicht bekannt, wieviele schwarze Schauspieler es gibt. Bekannt ist allerdings, daß der Beruf ausgesprochen mies bezahlt wird, und daher durchaus als Weg zur gesellschaftlichen Anerkennung dienen kann, die den Schwarzen in dem Land ja nicht besonders leicht gemacht wird, also ganz ähnlich wie hier den Türken (und früher anderen Gruppen). Es könnte also durchaus sein, daß es recht viele schwarze Darsteller gibt. Farbige Zuschauer dürfte es eher weniger geben. Es ist nicht davon auszugehen, daß ein farbiger Amerikaner (im Schnitt) so wahnsinnig viel Geld hat, daß er sich Kinobesuche leisten kann. Es werden also auch prozentual weit weniger Farbige als Weiße ins Kino gehen. Und die wollen wahrscheinlich gar keine Schwarzen gucken. Es gibt in dieser gebenedeiten Gesellschaft nämlich nur selten Schwarze, die in irgendeiner Weise wichtig sind, und demnach gibt es auch keine Rolle für sie. Komischerweise achten die Verleihfirmen auf solche Kleinigkeiten. Sie wollen nämlich Geld haben, viel Geld. Sie würden sicher auch gern Schwarze einstellen, weil die spottbillig sind. Was sie in entsprechenden Produktionen auch machen. Was denn ist ein Film ? Normalerweise ein saublödes Märchen, in dem eine Menge toller Figuren herumhüpfen, mit denen man sich identifizieren kann und soll. Und ein paar abgrundtief böse Gestalten. Die Schwatten würden sich bedanken, sollten sie immer den schwarzen Mann spielen. So wie die Indianer das längelang tun mußten. Angloamerikanisches bento- Niveau für alle ?


http://www.spiegel.de/kultur/kino/oscars-rassismus-in-hollywood-talentiert-schwarz-unerwuenscht-a-1079497.html#js-article-comments-box-pager

#192:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 19:59
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig


Ja genau, so fühlte sich das wohl eben Jahrzehnte fuer die diesmal zahlreich vertretenen "diversen" an.


Du meinst da fielen auch mal Meisterwerke durchs Rost, wie bei Hitchcock oder heute Lanthimos?

Kann gut sein. So gut kenn ich mich ja auch nicht aus. Lass mich da gerne informieren über nicht ausgezeichnete, gute Filme von Minderheiten oder Frauen.


also hier mal eine fundierte analyse von user albert schulz 04.03.2016

...


Danke. Ich verzichte auf die Analysen irgendwelcher User irgendwelcher Spiegel.

Ich hoffte eigentlich mehr auf konkrete Namen und Titel.

#193:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 20:15
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich will ja nix sagen, aber das ist doch reine Wertesignalisierung und nicht mehr. Kann mir doch keine Sau vorgaukeln, dass es hier wirklich um die Auszeichnung der besten Filme ging. nee


Das war bei den Oscars aber doch immer schon so, seit es sie gibt. Die haben es ja tatsächlich geschaft, Alfred Hitchcock niemals auszuzeichnen, was unter cineastischen Gesichtspunkten wirklich absurd ist, aber er hat halt nie passende Geschichten zu den gerade gehypten gesellschaftlichen Themen erzählt.


So ist es. "The Favourite" ist ja auch kein bisschen divers. Nur Weiße. Die drei Hauptrollen sind zwar Frauen, aber sonst hat es sich mit der oh so geliebten Diversität. Nichtmal ein Schwuler ist drin und nur ein einziger nackter Mann wird mit Tomaten beworfen. Das reicht halt einfach nicht. Nein

Thematisch ist der Film ja auch so überhaupt nicht an heutige Politik angelehnt, sondern stattdessen in den Intrigen irgendwelcher privilegierter Aristokraten im Barock (glaub ich). Spannend und interessant? Ja, klar. Aber eben nicht gerade trendig auf Instagram oder weiß der Henker. Pfeifen

Ich weiß gar nicht, warum ich mich darüber so aufrege... tu ich eigentlich auch nicht. Ich find es nur zum Brüllen komisch. Lachen ... Und gleichzeitig schade für die, die ihr Bestes geben ein wirklich gutes Werk abzuliefern und trotzdem nur unter ferner liefen landen. Traurig


Ja genau, so fühlte sich das wohl eben Jahrzehnte fuer die diesmal zahlreich vertretenen "diversen" an.


Du meinst da fielen auch mal Meisterwerke durchs Rost, wie bei Hitchcock oder heute Lanthimos?

Kann gut sein. So gut kenn ich mich ja auch nicht aus. Lass mich da gerne informieren über nicht ausgezeichnete, gute Filme von Minderheiten oder Frauen.


also hier mal eine fundierte analyse von user albert schulz 04.03.2016

...


Danke. Ich verzichte auf die Analysen irgendwelcher User irgendwelcher Spiegel.

Ich hoffte eigentlich mehr auf konkrete Namen und Titel.


http://www.blogbusters.ch/sidekicks/die-fakten-beweisen-die-oscars-rassistischer-sind-als-man-denkt

#194:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 20:41
    —
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.

#195:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.02.2019, 20:51
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.

amen.

#196:  Autor: beachbernieWohnort: Haida Gwaii BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 02:36
    —
Huch? Ist schon wieder in Peking ein Sack Reis umgefallen? Sehr glücklich

#197:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 03:42
    —
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Huch? Ist schon wieder in Peking ein Sack Reis umgefallen? Sehr glücklich


Warum werden die auch nicht anständig gesichert? Traurig Ständig fallen irgendwelche Säcke um und keiner tut was. Böse

Skandal! #Aufschrei

#198:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 07:33
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Gerechtigkeit ist ein soziales Konzept. Natürlich ist es eine Illusion.

#199:  Autor: fwoWohnort: im Speckgürtel BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 10:48
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Gerechtigkeit ist ein soziales Konzept. Natürlich ist es eine Illusion.

Naäää. So nicht!

Auch wenn es zwangsläufig nicht immer klappt: Es liegt im "Konzept der Art Mensch"*** soziale Konzepte von der Illusion in die Realität führen zu können.

*** Das ist jetzt keine Gottesannahme sondern ein Rückblick auf einen evolutionären Verlauf, mit dem scheinbaren Ziel des Status von heute.

#200:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 11:03
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Nicht, dass ich die Prinzipien von Preisverleihungen sonderlich relevant fände, aber allgemein ist das schon wirklich ein ziemlich bescheuertes Argument, mit dem man auch Todesurteile in Schauprozessen schulterzuckend kommentieren kann. Dieser Spruch ist eigentlich geradezu der Inbegriff dessen, was man "Zynismus" nennt.

#201:  Autor: Samson83 BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 11:30
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
aber allgemein ist das schon wirklich ein ziemlich bescheuertes Argument, mit dem man auch Todesurteile in Schauprozessen schulterzuckend kommentieren kann.
So isses.

#202:  Autor: Marcellinus BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 11:33
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Nicht, dass ich die Prinzipien von Preisverleihungen sonderlich relevant fände, aber allgemein ist das schon wirklich ein ziemlich bescheuertes Argument, mit dem man auch Todesurteile in Schauprozessen schulterzuckend kommentieren kann. Dieser Spruch ist eigentlich geradezu der Inbegriff dessen, was man "Zynismus" nennt.

So, nun nimmst du brav deine Pillen, regst dich wieder ab, und liest noch einmal in Ruhe, was ich geschrieben habe: „...Jede Preisverleihung...“

#203:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 12:00
    —
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Nicht, dass ich die Prinzipien von Preisverleihungen sonderlich relevant fände, aber allgemein ist das schon wirklich ein ziemlich bescheuertes Argument, mit dem man auch Todesurteile in Schauprozessen schulterzuckend kommentieren kann. Dieser Spruch ist eigentlich geradezu der Inbegriff dessen, was man "Zynismus" nennt.

So, nun nimmst du brav deine Pillen, regst dich wieder ab,...


Habe keine, aber die wären auch nicht nötig, bin vorhin erst aufgestanden und ich brauch jetzt eher noch 'nen zweiten Kaffee als was zur Beruhigung.

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
...und liest noch einmal in Ruhe, was ich geschrieben habe: „...Jede Preisverleihung...“


Ich habe schon gelesen, was du geschrieben hast, keine Sorge. Es ging um deine allgemeine Aussage zur Gerechtigkeit, nicht um den speziellen Anwendungsfall, den hatte auch ich für eher irrelevant erklärt. Diese Irrelevanz allerdings mit Verweis auf die Nichtigkeit des Gerechtigkeitsbegriffes überhaupt zu begründen ist nun mal, wie ich schon sagte: der Inbegriff des Zynismus.

#204:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.02.2019, 12:50
    —
fwo hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Jede Preisverleihung spiegelt nur die Entscheidungen der jeweils Preisverleihenden wieder. Und was ist an dieser Erkenntnis neu? Auf deutsch gesagt: die Welt ist ungerecht und Gerechtigkeit ist eine Illusion.


Gerechtigkeit ist ein soziales Konzept. Natürlich ist es eine Illusion.

Naäää. So nicht!

Auch wenn es zwangsläufig nicht immer klappt: Es liegt im "Konzept der Art Mensch"*** soziale Konzepte von der Illusion in die Realität führen zu können.

*** Das ist jetzt keine Gottesannahme sondern ein Rückblick auf einen evolutionären Verlauf, mit dem scheinbaren Ziel des Status von heute.


Nur weil alle diese Illusion teilen, heißt das nicht, dass es keine ist. Schulterzucken Sonst gäb es ja auch sowas wie Unsterblichkeit, nur weil alle daran glauben. Real wird es dadurch nämlich noch lange nicht... aber wem sag ich das.

#205:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.02.2019, 09:43
    —
Ich habe gerade einen schönen Artikel aus der NZZ gefunden, der, wie ich finde, einige Aspekte dieser oh so tollen "Diversitätsfilme" auf den Punkt bringt. Recht lesenswert:

Vorsicht, Ideologiekritik! Wie die vermeintlich fortschrittlichen Filme der Oscar-Verleihung die Regression befeuern

#206:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 13.01.2020, 14:55
    —
In knapp 20 Minuten werden die Nominierten für dieses Jahr bekanntgegeben. Ich hoffe ja, dass "Alita: Battle Angel" ein oder zwei Nominierungen oder nächsten Monat gar Preise bekommt im technischen Bereich. Verdient hätte er es.

Aber mal sehen, wie es wird. Bin gespannt. showtime

#207:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 13.01.2020, 15:27
    —
Hm. Bislang schon vier Nominierungen für "Joker". Überrascht mich etwas.

Der allerletzte Starwars-Film hat auch schon zwei und "Jojo Rabbit", glaub ich auch.

"Once Upon a Time in Hollywood" hat drei ebenso "1917", "The Irishman" und "Little Women".

Sieht nicht so gut aus für A:BA. Traurig Special Effects war allerdings noch nicht dran.

#208:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 13.01.2020, 15:44
    —
Jupp. "Alita" wurde gesnubbt. War aber wohl nicht anders zu erwarten. Traurig

Meistnominiert (ohne Gewähr):

1. Joker: 11
2. 1917 und The Irishman: 10
3. Once Upon a Time... in Hollywood: 9
4. Little Women, Marriage Story, Jojo Rabbit und (was mich positiv überrascht hat) Parasite: 6

edit: "Once Upon a Time... in Hollywood" hat auch 10. Hatte mich verzählt.


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 13.01.2020, 19:08, insgesamt einmal bearbeitet

#209:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 13.01.2020, 15:48
    —
Ehrlich gesagt: So gut war "Joker" nicht. skeptisch Wird vermutlich echt wenige davon auch gewinnen. Ich sag mal voraus: The Irishman, 1917 und Marriage Story werden gut abräumen, Parasite wird vielleicht auch 3 kriegen, den internationalen Film hat er wohl sicher. Tarantino kriegt vielleicht sogar den für die beste Regie. Würde ich ihm mal gönnen.

Sonst wird das eine eher langweilige Veranstaltung. Keine großen Überraschungen sind zu erwarten.

Die Nominierten für den animierten Film sind:

How to train your dragon 3
I lost my body
Klaus
Missing Link
Toy Story 4

Toy Story 4 wird gewinnen. Nach allem, was ich darüber gehört habe, ist Klaus der eindeutig beste von ihnen, den zweiten kenn ich nicht.

#210:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 13.01.2020, 19:23
    —
Ich habs gerade woanders gelesen und da fiel es mir auch wieder ein: "Der Leuchtturm" bekam nur eine einzige Nominierung. Geschockt Beste Kamera.

#211:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 05:01
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Ich habs gerade woanders gelesen und da fiel es mir auch wieder ein: "Der Leuchtturm" bekam nur eine einzige Nominierung. Geschockt Beste Kamera.


Und die hat er nichtmal gekriegt, sondern "1917". Mit den Augen rollen

Und natürlich hat "Toy Story 4" auch gewonnen. Pillepalle

Ich weiß schon, warum ich mir die Mühe nicht mehr mache den Kram live mit anzusehen. Smilie

#212:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 06:18
    —
Fehlt nur noch "Bester Film". Bisher hat "The Irishman" noch keinen einzigen. skeptisch Was haben die eigentlich gegen Scorsese? Traurig

"Parasite" hat bisher drei und "Joker" sogar zwei. Überrascht

#213:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 06:32
    —
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

"The Irishman" ist wirklich ganz leer ausgegangen und ist dementsprechend der größte Verlierer der Verleihung.

Bester Hauptdarsteller ist Joaquin Phoenix, Renée Zellweger beste Hauptdarstellerin.

Sonst gibt es nichts relevantes darüber zu berichten.

#214:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 11:03
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

"The Irishman" ist wirklich ganz leer ausgegangen und ist dementsprechend der größte Verlierer der Verleihung.

Bester Hauptdarsteller ist Joaquin Phoenix, Renée Zellweger beste Hauptdarstellerin.

Sonst gibt es nichts relevantes darüber zu berichten.


parasite- da bin ich baff.

die ganze kritik, die der film transportiert, wird aber damit verpuffen bzw mit/in dieser auszeichnung sublimiert werden.
schade.

zumindest wird dem film weiter der weg in sämtliche kinos eröffnet.

#215:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 11:18
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

Lohnt sich nicht. Total überschätzt. Ich fand ihn fast ärgerlich.

#216:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 16:13
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:

parasite- da bin ich baff.

die ganze kritik, die der film transportiert, wird aber damit verpuffen bzw mit/in dieser auszeichnung sublimiert werden.
schade.

zumindest wird dem film weiter der weg in sämtliche kinos eröffnet.

da bin ich auch baff.

Ist das schlechte Gewissen, dass die Nominierungen so weiß, so männlich und überhaupt so flach waren.

#217:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 19:11
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

Lohnt sich nicht. Total überschätzt. Ich fand ihn fast ärgerlich.


und wieso?

#218:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 20:08
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

Lohnt sich nicht. Total überschätzt. Ich fand ihn fast ärgerlich.


und wieso?

Teilws. unschlüssig, zu lang, später im Film wird eine total beknackte Figur eingeführt, idiotischer Höhepunkt gegen Ende des Films, merkwürdige Auflösungen.

Aber vllt, das hatte ich gedacht, nachdem ich raus aus dem Film war, ist es nur ein kulturelles Problem, so dass ich den Film einfach nicht richtig verstehe.

Viele Ghibli-Sachen gehen mir zB auch auf den Geist und da ist es mE wohl so, dass ich dieser ganzen japanischen Mythologie (oder Theatertradition oder was auch immer) nicht folgen will oder kann.

#219:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 20:20
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

Lohnt sich nicht. Total überschätzt. Ich fand ihn fast ärgerlich.


und wieso?

Teilws. unschlüssig, zu lang, später im Film wird eine total beknackte Figur eingeführt, idiotischer Höhepunkt gegen Ende des Films, merkwürdige Auflösungen.

Aber vllt, das hatte ich gedacht, nachdem ich raus aus dem Film war, ist es nur ein kulturelles Problem, so dass ich den Film einfach nicht richtig verstehe.

Viele Ghibli-Sachen gehen mir zB auch auf den Geist und da ist es mE wohl so, dass ich dieser ganzen japanischen Mythologie (oder Theatertradition oder was auch immer) nicht folgen will oder kann.


fand die analyse hier ganz treffend:
https://www.youtube.com/watch?v=Xp9QDaIZYDU


welche figur ist gemeint? die des ehemanns der ex-haushälterin?

ich finde es spannend herauszufinden, was hinter filmen steckt, also derartigen. allerdings finde ich es oft anstrengend und habe keine lust. aber dann denk ich mir, ich muss mich diesbezüglich schulen.

#220:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 10.02.2020, 21:33
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
fand die analyse hier ganz treffend:
https://www.youtube.com/watch?v=Xp9QDaIZYDU

Interessant ist, dass er in der Analyse die ganze Geschichte um die beknackte Figur weglässt. Für mich war der Film vorbei, kurz bevor die alte Haushälterin wieder ins Haus kam. Ab da fällt der Film mE auseinander. Fand ich überflüssig. Ab da habe ich nur noch auf den Schluss gewartet.

Auch dieses: Plötzlich kommen die Hausherren unerwartet wieder, aber zum Glück haben wir ja noch acht Minuten Zeit, so dass nicht alles in die Hose geht, aber schön die Spannung aufgebaut wird - sowas macht mich müde. Mit den Augen rollen
Oder: Wenn diese Familie so viele Fähigkeiten hat, um sich perfekt in die Rollen der Hausangestellten einzufühlen und zu -fügen, warum waren sie dann überhaupt alle arbeitslos? Suspekt
Und dann die Groteske um diese bescheuerte Treppe. Was sollte dieser ganze Slapstick-Quatsch? Kann man das nicht anders erzählen? Müssen die Figuren, die zuvor perfekte funktioniert haben, zu blöd sein, um eine Treppe zu bedienen? Deprimiert

Der Grundgedanke war aber gut und nachvollziehbar. Das Spiel mit den Identitäten und dem Titel des Films. Aber irgendwie... Naja...

Snowpiercer fand ich auch schon nicht gut. Wahrscheinlich liegt das Problem sowieso eher bei mir.

Wilson hat folgendes geschrieben:
welche figur ist gemeint? die des ehemanns der ex-haushälterin?

Will ja nicht spoilern.

Wilson hat folgendes geschrieben:
ich finde es spannend herauszufinden, was hinter filmen steckt, also derartigen. allerdings finde ich es oft anstrengend und habe keine lust.

Das ist mal wirklich witzig. Lies es noch mal.

Wilson hat folgendes geschrieben:
aber dann denk ich mir, ich muss mich diesbezüglich schulen.

Jede darf rezipieren, wie sie will! (Finde ich jedenfalls immer.)

Gelegentlich bin ich schlampig dabei, mal sehe ich genau hin und dann noch genauer, aber eigentlich bin ich kein analytischer Filmgucker. Ich bin auch nicht besonders geschult in der Filmsprache und ihren Möglichkeiten. Ich habe einen guten Freund, der seit bald 40 Jahren "aktiv" Filme guckt und gerade bei den technischen Aspekten wirklich Ahnung hat. Keine Ahnung, ob das wirklich hilft, Spaß am Filmgucken zu haben. Er findet bei einem schlechten Film dann wenigstens noch technische Aspekte, an deren Entschlüsselung er sich erfreuen kann.

Für mich ist das wichtigste sowieso meist die Geschichte, das gute Drehbuch usw. Und dass die Mittel, die in einem Film verwendet werden, angemessen zur Geschichte passen, bzw. die Geschichte stützen, so dass Film und Geschichte eine stimmige Einheit bilden. (Und das schließt albernen Quatsch oder Ballerscheiß ausdrücklich nicht aus!)

Wegen dieses Videos, achte ich zB immer auf den opening shot eines Films. https://www.youtube.com/watch?v=CZhFtd1QZWc

Habe irgendwann mal den ganzen Kanal durchgeguckt. Es gibt wirklich viele solcher sehr guter Kanäle auf YT, bei denen zumindest ich noch viel lernen kann.

#221:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.04.2021, 18:11
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
bravopunk, schwächelst du?

wo sind deine tipps?


Ich antworte mal hier darauf: Ich hab kaum mitbekommen, dass es wieder so weit ist (normalerweise war das ja immer im Februar; ist ungewohnt, wenn das anders ist skeptisch ). Allerdings habe ich die letzten 14 Monate auch massiv das Interesse an den Oscars verloren. Selbst als reine Unterhaltungsveranstaltung. Als Preis sind sie, so schon eine inzwischen bei mir etwas gealterte Erkenntnis, eine Farce. Selbst dann, wenn mal gute Filme nominiert sind. Aber ich sehe dahingehend nicht viel in diesem Jahr. Ich hab keine Ahnung von den Nominierten, höre jeden der Namen zum zweiten Mal (wollte erst "zum ersten Mal" schreiben, aber ich will ja nicht lügen) und finde keinen davon auch nur irgendwie interessant oder reizvoll. Schulterzucken Hier mal die Liste der Nominierten für den besten Film:

- The Father
- Judas and the Black Messiah
- Mank
- Minari – Wo wir Wurzeln schlagen (Minari)
- Nomadland
- Promising Young Woman
- Sound of Metal
- The Trial of the Chicago 7

(Und hier ein Link zur wikiseite.)

Dementsprechend kann ich da mangels Informiertheit keinerlei auch nur halbwegs brauchbare Tipps abgeben. Ich will irgendwie auch nix davon sehen. Traurig Wenn ich mir so die Trailer angucke, werde ich das Gefühl nicht los, dass das ein unglaublich schwaches Filmjahr war. Aber das ist, angesichts der Pandemie, jetzt auch nicht sonderlich überraschend.

Die Animationsoscars sind, wie ich ja schon mehrfach hier festgestellt habe (und wenn nicht in diesem, dann gewiss in einem anderen Thread) einfach ein schlechter Witz und für mich als Animationsfan in jedem Jahr aufs Neue unglaublich enttäuschend. Wird eh "Soul" gewinnen, der mich auch nicht interessiert.

Ich kann insgesamt festhalten, dass mich das ganze Thema, insbesondere im Rückblick auf die letzten Jahre, aber auch mit Blick auf dieses spezielle Jahr hier, tierisch deprimiert. Deprimiert Da kommt bei mir echt cineastische Endzeitstimmung auf. Weinen

#222:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 24.04.2021, 18:17
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
"Parasite" ist bester Film. Smilie Hat vier seiner sechs Nominierungen bekommen. Guter Schnitt. Daumen hoch! Hat auch die beste Regie bekommen und das beste Originaldrehbuch.

Ich hoffe, ich kann den mal bald sehen.

Lohnt sich nicht. Total überschätzt. Ich fand ihn fast ärgerlich.


Hab ihn gesehen. War supergeil.

#223:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 24.04.2021, 18:52
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
bravopunk, schwächelst du?

wo sind deine tipps?


Ich antworte mal hier darauf: Ich hab kaum mitbekommen, dass es wieder so weit ist (normalerweise war das ja immer im Februar; ist ungewohnt, wenn das anders ist skeptisch ). Allerdings habe ich die letzten 14 Monate auch massiv das Interesse an den Oscars verloren. Selbst als reine Unterhaltungsveranstaltung. Als Preis sind sie, so schon eine inzwischen bei mir etwas gealterte Erkenntnis, eine Farce. Selbst dann, wenn mal gute Filme nominiert sind. Aber ich sehe dahingehend nicht viel in diesem Jahr. Ich hab keine Ahnung von den Nominierten, höre jeden der Namen zum zweiten Mal (wollte erst "zum ersten Mal" schreiben, aber ich will ja nicht lügen) und finde keinen davon auch nur irgendwie interessant oder reizvoll. Schulterzucken Hier mal die Liste der Nominierten für den besten Film:

- The Father
- Judas and the Black Messiah
- Mank
- Minari – Wo wir Wurzeln schlagen (Minari)
- Nomadland
- Promising Young Woman
- Sound of Metal
- The Trial of the Chicago 7

(Und hier ein Link zur wikiseite.)

Dementsprechend kann ich da mangels Informiertheit keinerlei auch nur halbwegs brauchbare Tipps abgeben. Ich will irgendwie auch nix davon sehen. Traurig Wenn ich mir so die Trailer angucke, werde ich das Gefühl nicht los, dass das ein unglaublich schwaches Filmjahr war. Aber das ist, angesichts der Pandemie, jetzt auch nicht sonderlich überraschend.

Die Animationsoscars sind, wie ich ja schon mehrfach hier festgestellt habe (und wenn nicht in diesem, dann gewiss in einem anderen Thread) einfach ein schlechter Witz und für mich als Animationsfan in jedem Jahr aufs Neue unglaublich enttäuschend. Wird eh "Soul" gewinnen, der mich auch nicht interessiert.

Ich kann insgesamt festhalten, dass mich das ganze Thema, insbesondere im Rückblick auf die letzten Jahre, aber auch mit Blick auf dieses spezielle Jahr hier, tierisch deprimiert. Deprimiert Da kommt bei mir echt cineastische Endzeitstimmung auf. Weinen


bei mir auch.
außer tenet habe ich nur mank gesehen (halb) skeptisch wobei ich mank nicht schlecht finde, muss weiter schauen, wurde unterbrochen.

#224:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 24.04.2021, 20:21
    —
für die Dokus ist "My octopus teacher" nomniert. Den hab ich bei Netflix geschaut, kann ich sehr empfehlen.

#225:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 24.04.2021, 22:07
    —
narr hat folgendes geschrieben:
für die Dokus ist "My octopus teacher" nomniert. Den hab ich bei Netflix geschaut, kann ich sehr empfehlen.


hab ich auch gesehen. war gut.

#226:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.04.2021, 12:01
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


- The Father
- Judas and the Black Messiah
- Mank
- Minari – Wo wir Wurzeln schlagen (Minari)
- Nomadland
- Promising Young Woman
- Sound of Metal
- The Trial of the Chicago 7



Adum von YMS hat die Filme alle gesehen und gibt seine Meinung dazu hier kund:

2021 Best Picture Nominees Review

Falls jemand wissen will, worum es in den Filmen geht. Smilie

#227:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 25.04.2021, 12:31
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


- The Father
- Judas and the Black Messiah
- Mank
- Minari – Wo wir Wurzeln schlagen (Minari)
- Nomadland
- Promising Young Woman
- Sound of Metal
- The Trial of the Chicago 7



Adum von YMS hat die Filme alle gesehen und gibt seine Meinung dazu hier kund:

2021 Best Picture Nominees Review

Falls jemand wissen will, worum es in den Filmen geht. Smilie


Er hat übrigens Recht: "I'm thinking of ending things" wurde gesnupt. Böse

#228:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 25.04.2021, 23:35
    —
Der Film Rausch, ist der nicht auch nominiert?

#229:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 08:36
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Der Film Rausch, ist der nicht auch nominiert?


Ja. Hat auch gewonnen. Allerdings nur bester internationaler Film. Nicht beste Regie.

#230:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 10:53
    —
eben mal informiert. nomadeland ist total an mir vorbei, werde ich aber auf jeden fall schauen.


https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/oscars-2021-chloe-zhao-ist-die-deutliche-gewinnerin-17312230.html#lesermeinungen
man lese die hässlichen kommentare, der sicherlich alten weißen männer zwinkern


OSCARS 2021:
Kürzer, politischer und mit einer klaren Gewinnerin

Zitat:
Die große Gewinnerin des Abends aber war ganz klar Chloé Zhao. Sie wurde nicht nur als beste Regisseurin ausgezeichnet – und folgt damit Kathryn Bigelow, die für „The Hurt Locker“ 2009 bislang die einzige Frau war, die in dieser Kategorie gewonnen hatte. Zhao nahm ebenfalls die Auszeichnungen für den besten Film entgegen. Den Roadmovie auf den Spuren von Arbeitsnomaden durch die Vereinigten Staaten hatte die gebürtige Pekingerin mit kleinem Budget selbst produziert.
Den dritten Oscar für „Nomadland“ holte Frances McDormand für ihre Hauptrolle als Nomadin Fern, die in einem Auto der Arbeit hinterherreisen muss, nachdem der größte Betrieb ihres Wohnorts geschlossen wurde.

#231:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 11:03
    —
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo

#232:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 11:12
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo


naja, für mich ist, kurz gesagt, kunst politisch. immer.

ps das video hab ich noch nicht angeschaut.

#233:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 11:29
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo


naja, für mich ist, kurz gesagt, kunst politisch. immer.


Ich sag ja: Im Subtext ist das ja auch super. Diese Filme kommen aber so subtil rüber wie eine Kanzelpredigt. Und eine solche würde ich jetzt auch nicht zwangsweise als Kunst bezeichnen. Mehr als Propaganda. Und genau dazu verzerrt sich Kunst halt, wenn sie zu politisch wird. Die beste Kunst ist noch immer die, die vielschichtig ist. Eine, über die man lange nachdenken muss und erst zwischen den Zeilen oder in der Interpretation als Parabel den politischen Kommentar und die Sozialkritik findet... was allerdings natürlich auch entgegen dessen laufen kann, was der Künstler eigentlich im Sinn hatte. Aber das ist halt dann das Risiko bei der Kunst und auch der Interpretation derselben: Man kann immer missverstanden werden. In der Eindeutigkeit lauert jedenfalls immer das Monster der Wertesignalisierung, gefüttert mit dem Unrat der politischen Korrektheit. zynisches Grinsen

#234:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 11:54
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo


naja, für mich ist, kurz gesagt, kunst politisch. immer.


Ich sag ja: Im Subtext ist das ja auch super. Diese Filme kommen aber so subtil rüber wie eine Kanzelpredigt. Und eine solche würde ich jetzt auch nicht zwangsweise als Kunst bezeichnen. Mehr als Propaganda. Und genau dazu verzerrt sich Kunst halt, wenn sie zu politisch wird. Die beste Kunst ist noch immer die, die vielschichtig ist. Eine, über die man lange nachdenken muss und erst zwischen den Zeilen oder in der Interpretation als Parabel den politischen Kommentar und die Sozialkritik findet... was allerdings natürlich auch entgegen dessen laufen kann, was der Künstler eigentlich im Sinn hatte. Aber das ist halt dann das Risiko bei der Kunst und auch der Interpretation derselben: Man kann immer missverstanden werden. In der Eindeutigkeit lauert jedenfalls immer das Monster der Wertesignalisierung, gefüttert mit dem Unrat der politischen Korrektheit. zynisches Grinsen


ja und passt z.b. parasite nicht in deine ersten kategorie?

#235:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 12:10
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo


naja, für mich ist, kurz gesagt, kunst politisch. immer.


Ich sag ja: Im Subtext ist das ja auch super. Diese Filme kommen aber so subtil rüber wie eine Kanzelpredigt. Und eine solche würde ich jetzt auch nicht zwangsweise als Kunst bezeichnen. Mehr als Propaganda. Und genau dazu verzerrt sich Kunst halt, wenn sie zu politisch wird. Die beste Kunst ist noch immer die, die vielschichtig ist. Eine, über die man lange nachdenken muss und erst zwischen den Zeilen oder in der Interpretation als Parabel den politischen Kommentar und die Sozialkritik findet... was allerdings natürlich auch entgegen dessen laufen kann, was der Künstler eigentlich im Sinn hatte. Aber das ist halt dann das Risiko bei der Kunst und auch der Interpretation derselben: Man kann immer missverstanden werden. In der Eindeutigkeit lauert jedenfalls immer das Monster der Wertesignalisierung, gefüttert mit dem Unrat der politischen Korrektheit. zynisches Grinsen


ja und passt z.b. parasite nicht in deine ersten kategorie?


Wie meinst du? Wer in dem Film der Parasit ist, ist durchaus fraglich.

#236:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 12:13
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du? Wer in dem Film der Parasit ist, ist durchaus fraglich.

Ich tippe auf die Drehbuchschreiber.

#237:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 13:05
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Weniger politisch wäre für so eine Preisverleihung wesentlich besser. Politische, sozialkritische Subtexte waren früher angemessenerweise genau das: Subtexte und nicht das Zentrum der Unterhaltungsindustrie. Ganz nebenbei, dass ich diese überkandidelten Hollywood-Stars nicht brauche um mir zu erzählen, was ich doch für ein schlechter Mensch bin, sondern um mir Geschichten zu erzählen. Für ersteres haben sie auch nicht die nötige Kompetenz mir gegenüber... für letzteres erkenne ich sie aber auch nicht mehr. skeptisch In diesem Zusammenhang nochmal folgendes:

Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Real Time with Bill Maher - New Rule: The Debbies

So isses. bravo


naja, für mich ist, kurz gesagt, kunst politisch. immer.


Ich sag ja: Im Subtext ist das ja auch super. Diese Filme kommen aber so subtil rüber wie eine Kanzelpredigt. Und eine solche würde ich jetzt auch nicht zwangsweise als Kunst bezeichnen. Mehr als Propaganda. Und genau dazu verzerrt sich Kunst halt, wenn sie zu politisch wird. Die beste Kunst ist noch immer die, die vielschichtig ist. Eine, über die man lange nachdenken muss und erst zwischen den Zeilen oder in der Interpretation als Parabel den politischen Kommentar und die Sozialkritik findet... was allerdings natürlich auch entgegen dessen laufen kann, was der Künstler eigentlich im Sinn hatte. Aber das ist halt dann das Risiko bei der Kunst und auch der Interpretation derselben: Man kann immer missverstanden werden. In der Eindeutigkeit lauert jedenfalls immer das Monster der Wertesignalisierung, gefüttert mit dem Unrat der politischen Korrektheit. zynisches Grinsen


ja und passt z.b. parasite nicht in deine ersten kategorie?


Wie meinst du? Wer in dem Film der Parasit ist, ist durchaus fraglich.


ja, ich meinte deine kategorie
Zitat:

Die beste Kunst ist noch immer die, die vielschichtig ist. Eine, über die man lange nachdenken muss und erst zwischen den Zeilen oder in der Interpretation als Parabel den politischen Kommentar und die Sozialkritik findet..



das wäre doch aber der unterschied zu den üblichen hollywood -streifen mit ihrem eindeutigen gut- böse- schema. wobei es manchmal aber auch einfach klar ist, wer "der böse" ist. genau das stellt ja hoffentlich dier streifen gut da. das ist die geschichte.
da brauchts halt ein möglichkeit einer solchen u.u. sogar wahren geschichte überhaupt ein publikum zu geben. eben auch mal groß in hollywood, weil viel resonanz. (ich schaue ja eher auf sundance oder kanada)

ich bin leider der überzeugung, dass man gerne mal undivers vorgegangen ist in hollywood. jeglicher rassismus bzw diskriminierung, elitismus ist fakt, auch dort.
das ist unredlich für meinen anspruch und meine erwartungen auf einen guten film zu stoßen, wenn von vornerein schon aus diskriminierenden gründen filme gar nicht nominiert werden. oder eben aus unreflektierter tradition heraus.

wenn man nun vll AUCH positiv rassistisch darauf reagiert, indem man entspr. filme n0miniert, finde ich das (klammheimlich) gut.
leider sind wir noch lange lange nicht soweit, dass z.b.hautfarbe keine rolle spielt, eine kategorie durch die filme bewertet werden und erwartungen. es konnte somit nicht einfach ein film als "ein guter film" bewerten, vll sogar gemacht werden. und wird vll nie. so wirds aber bislang ...verkauft.


und deshalb werden bestimmte z.b. ethnische oder soziale anliegen/probleme dargestellt, die vielen gar nicht bekannt sind oder nicht interessieren und z.b. manchen einfach nur nostalgischen klitzerfreak ärgern.
und genau da, finde ich, muss man bewusst anschieben mit eben entspr nominierungen.
mal davon ab, dass die filme qualitativ genauso gut oder schlecht sind, sind wie die üblichen, bislang von hollywood protegierten.


dass eben teile der hollywoodmaschine einfach nur politisch korrekt sind und an die kohle denken, ist sowieso klar.

die kategorie bester film aber, was liegt der bewertung eigentlich zugrunde?

#238:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 16:50
    —
Solange die Gesellschaftskritik (insbesondere die aus der Sicht marginalisierter Bevölkerungsteile) brav im Subtext bleibt, kann die Mehrheitsgesellschaft sie bequem ignorieren.
Das ist schon ein toller Vorteil. Daumen hoch!

#239:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 26.04.2021, 17:24
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Solange die Gesellschaftskritik (insbesondere die aus der Sicht marginalisierter Bevölkerungsteile) brav im Subtext bleibt, kann die Mehrheitsgesellschaft sie bequem ignorieren.
Das ist schon ein toller Vorteil. Daumen hoch!


So ist es. Richtig. Genau. Coole Sache, das...

#240:  Autor: DonMartin BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 02:02
    —
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

#241:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 02:24
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

#242:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 07:38
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?


Ja.

#243:  Autor: AdvocatusDiaboliWohnort: München BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 09:39
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?


Ja.


Ist doch toll, wenn die dummen Weißbrote stattdessen mal ein Buch lesen.

#244:  Autor: DonMartin BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 12:20
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.

#245:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 13:19
    —
AdvocatusDiaboli hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?


Ja.


Ist doch toll, wenn die dummen Weißbrote stattdessen mal ein Buch lesen.


Und die Schwarz- und Graubrote auch. Man kann schließlich nie genug lesen. Außer die Dinkelvollkornbrote, die sind schon gebildet genug.

#246:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 13:31
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.


als hättest du dich jemals für hollywood, die oscars interessiert, geschweige denn eine verleihung geschaut.

#247:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 13:32
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.


Na ja. Es ist schon noch etwas komplizierter, da durch die Kinos der größte Absatzmarkt für Filme und somit auch das Zentralorgan, durch dass dem Publikum, inkl. jener stimmberechtigten Klientel, die der Academy angehören, die Filme nähergebracht werden konnten, ein großer Faktor in der Branche quasie komplett weggebrochen ist. Es ist zwar erst jüngst auch Netflix-Produktionen der Zugang zu dem goldenen Prestigeklimbim gewährt worden und somit auch prinzipiell jenen Filmen, die ausschließlich über Streamingdienste veröffentlicht werden, nicht mehr davon ausgeschlossen. Aber das ändert natürlich auch wenig daran, dass seit jenem seltendämlichen Aufschrei "Oscars so white" eine Verblödungskampagne in der Filmbranche Einzug erhalten hat, die durch den Fokus auf Diversität und Repräsentation der Filmkunst nicht wenig den Wind aus den Segeln nimmt. Wenn halt nur die Quoten eingehalten werden müssen (übrigens an sich nicht wenig rassistisch und beleidigend den jeweiligen ethnischen Minderheiten gegenüber, nach dem Motto "Die schaffen es ja sonst nicht."), um in die Auswahl für solche Preise zu kommen, und keinen mehr der narrative Inhalt interessiert, lässt die kreative Qualität (die zuvor schon in den Studios durch die endlosen Remake-, Reboot- und Franchiseproduktionen gehörig gelitten hatte) und - ironischerweise - auch die Vielfalt in den nominierten Fiktionen letztlich zu wünschen übrig. Wenn man die nämlich auf ihre Struktur herunterbricht, kommt spätestens dabei dann eine erschreckende Einfallslosigkeit zum Vorschein. skeptisch


Zuletzt bearbeitet von Bravopunk am 27.04.2021, 13:35, insgesamt einmal bearbeitet

#248:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 13:34
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.


Buhuuuuu, wir armen weißen Leute. Pillepalle

#249:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 13:35
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.


Buhuuuuu, wir armen weißen Leute. Pillepalle


bad

#250:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 27.04.2021, 18:45
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
hmm...
https://www.spiegel.de/kultur/tv/oscars-verlieren-mehr-als-haelfte-der-tv-zuschauer-in-den-usa-a-a8a35851-bc8a-4b48-8b0f-6a7d1f00b629
könnte es sein, das was dran ist an "go woke, go broke"?

Welchen Anhaltspunkt gibt es für diese Annahme? Im Artikel wird ein anderer Grund genannt.

Corona. Ja, is klar.
In Zeiten, wo jeder zu Hause hocken muss und vor der Glotze hängt, verliert der Oscar an Zuschauern.
Ich denke, die Mehrheit der 70+ Spon-Kommentare spricht da eher Klartext:

Zitat:
Eine Sendung die weltweit als Übertragung angesehen wird, verliert die Hälfte ihrer Zuschauer. Und das in Zeiten, wo viele zu Hause bleiben müssen. Schuld daran ist "Corona"....ganz mein Humor.

Schuld daran ist, das schauspielerische Leistungen keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Hautfarbe, Geschlecht und wer der wokeste im Land ist.

Sorry, das interessiert aber niemanden.


Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

#251:  Autor: DonMartin BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 01:31
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.
Wer, ausser fanatischen SJWs, will denn so einen Sch**** hören.
Als ob es nicht schon immer Filme von/mit Frauen oder Andersfarbigen gegeben hätte.
Von Hollywood möchte man in erster Linie unterhalten werden.
Wenn ein Film gut ist, darf er gerne auch eine soziale Botschaft enthalten,
bloss halt nicht mit der Brechstange.

#252:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 09:06
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.


Na, wenn das nun mal das beste ist, was sich über das Angebot sagen lässt...
Mich hat das, was da so ausgezeichnet wird, jedenfalls schon immer regelmäßig zu Tode gelangweilt. Auch wenn es nicht ganz so arg ist wie z.B. bei der "Berlinale", das muss man auch sagen.

#253:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 09:29
    —
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.
Wer, ausser fanatischen SJWs, will denn so einen Sch**** hören.


Wieso sollte das relevant sein, was du in deiner Ignoranz dazu denkst?

#254:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 09:54
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.


Na, wenn das nun mal das beste ist, was sich über das Angebot sagen lässt...
Mich hat das, was da so ausgezeichnet wird, jedenfalls schon immer regelmäßig zu Tode gelangweilt. Auch wenn es nicht ganz so arg ist wie z.B. bei der "Berlinale", das muss man auch sagen.

Und andere sind von Popcorn-Kino gelangweilt und finden, dass unter den Top-Ten (nach Besucherzahlen) eines Jahres 2/3 der Filme nur Schrott sind.

#255:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 10:12
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.


Na, wenn das nun mal das beste ist, was sich über das Angebot sagen lässt...
Mich hat das, was da so ausgezeichnet wird, jedenfalls schon immer regelmäßig zu Tode gelangweilt. Auch wenn es nicht ganz so arg ist wie z.B. bei der "Berlinale", das muss man auch sagen.

Und andere sind von Popcorn-Kino gelangweilt und finden, dass unter den Top-Ten (nach Besucherzahlen) eines Jahres 2/3 der Filme nur Schrott sind.


Was heißt hier "andere". Wer kein bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino mag, muss damit noch lange nixht auf "Marvel" stehen...

#256:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 10:39
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.


Na, wenn das nun mal das beste ist, was sich über das Angebot sagen lässt...
Mich hat das, was da so ausgezeichnet wird, jedenfalls schon immer regelmäßig zu Tode gelangweilt. Auch wenn es nicht ganz so arg ist wie z.B. bei der "Berlinale", das muss man auch sagen.

Und andere sind von Popcorn-Kino gelangweilt und finden, dass unter den Top-Ten (nach Besucherzahlen) eines Jahres 2/3 der Filme nur Schrott sind.


Was heißt hier "andere". Wer kein bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino mag, muss damit noch lange nixht auf "Marvel" stehen...

Was heißt hier "bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino". Wer keinen Schrott mag, muss noch lange nicht auf "bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino" stehen.

#257:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 10:41
    —
Touché, jdf! Lachen

#258:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 11:00
    —
Das ist genauso wenig hilfreich wie diese dämliche Dichotomie in U- und E-Musik. Zwischen Betroffenheitspathos und Actiongedöns gibt es doch eine gewaltige Masse an Filmen, die sowohl unterhaltsam als auch tiefgründig sind. Das ist doch nun wirklich bekanntlich kein Widerspruch. Z. B. "Mein Leben als Zucchini". Sehr unterhaltsam, zugleich aber auch mit starken Botschaft ausgestattet, die nicht alle versteckt sind. Aber gerade die weniger offensichtlichen sozialen Kommentare schlagen um so kräftiger zu. Und das ist halt etwas was die Kunst vermag. (Wer meint Subtexte ließen sich bequem ignorieren hat die Ahnungslosigkeit schier mit dem großen Löffel gefressen. Mit den Augen rollen)

#259:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 11:02
    —
Alchemist hat folgendes geschrieben:
Touché, jdf! Lachen


Jupp. Wunderschönes "Nein, deine Mudder!"-Argument. Wie aus dem Bilderbuch abgepaust. Smilie

#260:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 11:18
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
DonMartin hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:

Dass bei den Oscars v.a. "Haltung" und Zeitgeistkompatibilität ausgezeichnet wird und künstlerische Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, scheint mir jetzt aber eher kein neues Phänomen zu sein...

Kann schon sein.
Diesmal war's aber besonders auffällig.
Im "abstract" auf 3sat-Kulturzeit war der Aufmacher nicht etwa was für tolle Filme es gab,
sondern wie "divers" das Angebot jetzt sei.


Na, wenn das nun mal das beste ist, was sich über das Angebot sagen lässt...
Mich hat das, was da so ausgezeichnet wird, jedenfalls schon immer regelmäßig zu Tode gelangweilt. Auch wenn es nicht ganz so arg ist wie z.B. bei der "Berlinale", das muss man auch sagen.

Und andere sind von Popcorn-Kino gelangweilt und finden, dass unter den Top-Ten (nach Besucherzahlen) eines Jahres 2/3 der Filme nur Schrott sind.


Was heißt hier "andere". Wer kein bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino mag, muss damit noch lange nixht auf "Marvel" stehen...

Was heißt hier "bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino". Wer keinen Schrott mag, muss noch lange nicht auf "bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino" stehen.


Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

#261:  Autor: jdfWohnort: Nekropole E|B BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 11:31
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

Genau, denn diese Aussage ist, genau wie deine letzte, gar nicht strittig.

Strittig ist, wie die Filme, die bei der diesjährigen Oscarverleihung ausgezeichnet wurden, anzusehen sind. Und ich bezweifele mal ganz stark, dass sie tatsächlich bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino sind.

#262:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 11:42
    —
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

Genau, denn diese Aussage ist, genau wie deine letzte, gar nicht strittig.

Strittig ist, wie die Filme, die bei der diesjährigen Oscarverleihung ausgezeichnet wurden, anzusehen sind. Und ich bezweifele mal ganz stark, dass sie tatsächlich bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino sind.


Also die, die ich gesehen hab, waren schon ziemlich langweilig...

#263:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 12:03
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

Genau, denn diese Aussage ist, genau wie deine letzte, gar nicht strittig.

Strittig ist, wie die Filme, die bei der diesjährigen Oscarverleihung ausgezeichnet wurden, anzusehen sind. Und ich bezweifele mal ganz stark, dass sie tatsächlich bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino sind.


Also die, die ich gesehen hab, waren schon ziemlich langweilig...


welche?

#264:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 12:52
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

Genau, denn diese Aussage ist, genau wie deine letzte, gar nicht strittig.

Strittig ist, wie die Filme, die bei der diesjährigen Oscarverleihung ausgezeichnet wurden, anzusehen sind. Und ich bezweifele mal ganz stark, dass sie tatsächlich bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino sind.


Also die, die ich gesehen hab, waren schon ziemlich langweilig...


welche?


"Nomadland," "Trial of the Chicago 7" und "Mank". Haben mich thematisch alle angesprochen, aber leider...
Kann jetzt bloß noch hoffen, dass die junge Frau ihr Versprechen einhält....

#265:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 14:16
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
jdf hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Stimmt, diese Aussage ist übrigens sogar impliziet in meiner enthalten.

Genau, denn diese Aussage ist, genau wie deine letzte, gar nicht strittig.

Strittig ist, wie die Filme, die bei der diesjährigen Oscarverleihung ausgezeichnet wurden, anzusehen sind. Und ich bezweifele mal ganz stark, dass sie tatsächlich bemüht "gesellschaftskritisches" Schnarchkino sind.


Also die, die ich gesehen hab, waren schon ziemlich langweilig...


welche?


"Nomadland," "Trial of the Chicago 7" und "Mank". Haben mich thematisch alle angesprochen, aber leider...
Kann jetzt bloß noch hoffen, dass die junge Frau ihr Versprechen einhält....


"Promising young woman" soll ganz passabel sein. Ist aber nur hörensagen.

#266:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 15:52
    —
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.

#267:  Autor: TheStone BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:00
    —
"Langweilig" war ja nun noch nie ein Ausschlußkriterium für einen Academy Award.

#268:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:14
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Adum von YMS hat die Filme alle gesehen und gibt seine Meinung dazu hier kund:

2021 Best Picture Nominees Review

Falls jemand wissen will, worum es in den Filmen geht. Smilie


Lachen Ich wollte mir ja eigentlich noch ein paar Filme der nominierten anschauen, aber hiernach, ist mir die Lust vergangen.

#269:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:14
    —
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.

#270:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:21
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.


Unterhaltung ist ja nicht immer Krawumm und "Kenn'se den schon?". Auch Leid und Verzweiflung kann unterhaltsam sein. Und das gänzlich unsadistisch, sondern im mitleidenden Übertrag des Leids des Protagonisten auf einen selbst bzw. die Gefühle, die man beim Betrachten der Kunst empfindet.

#271:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:31
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.


Unterhaltung ist ja nicht immer Krawumm und "Kenn'se den schon?". Auch Leid und Verzweiflung kann unterhaltsam sein. Und das gänzlich unsadistisch, sondern im mitleidenden Übertrag des Leids des Protagonisten auf einen selbst bzw. die Gefühle, die man beim Betrachten der Kunst empfindet.

Schon klar.
Und manches ist trostlos und/oder gänzlich ununterhaltend, auf welche Art auch immer.

#272:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 16:46
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.


Unterhaltung ist ja nicht immer Krawumm und "Kenn'se den schon?". Auch Leid und Verzweiflung kann unterhaltsam sein. Und das gänzlich unsadistisch, sondern im mitleidenden Übertrag des Leids des Protagonisten auf einen selbst bzw. die Gefühle, die man beim Betrachten der Kunst empfindet.


Krawumm hatte ich sicher nicht erwartet. Das war nicht der Grund. Was imo fast komplett ausgelassen wurde war die Gefährlichkeit und auch evt. Gewalt die auf der Straße herrschen kann. Ob die Leute tatsächlich zu einem Leben "verdammt" waren? War imo nicht so richtig auszumachen. Zwar fanden manchmal kurze tiefgründige Gespräche statt, aber jegliche Verbindlichkeit fehlte.
Und die Lebensart zu wählen ist prima, aber die so gepriesene Verbundenheit mit der Natur? Wozu dann AirCon und Moskitozelt? Living Your Best Life in a Van.

#273:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 18:12
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.


Unterhaltung ist ja nicht immer Krawumm und "Kenn'se den schon?". Auch Leid und Verzweiflung kann unterhaltsam sein. Und das gänzlich unsadistisch, sondern im mitleidenden Übertrag des Leids des Protagonisten auf einen selbst bzw. die Gefühle, die man beim Betrachten der Kunst empfindet.

Schon klar.
Und manches ist trostlos und/oder gänzlich ununterhaltend, auf welche Art auch immer.


Michael Haneke hat bekanntlich "Schindlers Liste" und somit Spielberg kritisiert, weil er zu unterhaltsam war.

#274:  Autor: WilsonWohnort: Swift Tuttle BeitragVerfasst am: 28.04.2021, 18:18
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wilson hat folgendes geschrieben:
narr hat folgendes geschrieben:
Hab mir gestern mal Nomadland angeschaut. Tolle Landschaften, gute Schauspielerin, authentische Laien, trotzdem langweilig.


Ich schätze, so ein Leben ist auch nicht besonders aufregend. Und inwiefern man vll gefuehlslagen, Konflikte usw spannend, gar unterhaltend machen muss, obwohl sie es vll nicht sind, weiss ich nicht. Gerade das kam ja intension der Regisseurin gewesen sein.
"Verdammt"zu einem belangloses leben mit primaer Darstellung vom ueberlebenkampf fuer den gut gesitteten Zuschauer. Denn wer geht schon in einen solchen film. Ich jedenfalls bin gespannt.


Unterhaltung ist ja nicht immer Krawumm und "Kenn'se den schon?". Auch Leid und Verzweiflung kann unterhaltsam sein. Und das gänzlich unsadistisch, sondern im mitleidenden Übertrag des Leids des Protagonisten auf einen selbst bzw. die Gefühle, die man beim Betrachten der Kunst empfindet.

Schon klar.
Und manches ist trostlos und/oder gänzlich ununterhaltend, auf welche Art auch immer.


Michael Haneke hat bekanntlich "Schindlers Liste" und somit Spielberg kritisiert, weil er zu unterhaltsam war.

Jetzt, wo ich das erfahre: finde ich auch.
Ich schaetze, Adorno waere entsetzt gewesen.
Und, rechte Kräfte sind ja erstarkt derweil.
Also hats nicht mal was gebracht, sensibilisiert, wenn man diese Verfilmung schlicht als pragmatischen Versuch einer Sensibilisierung charakterisieren wollte.

#275:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 09.02.2022, 12:52
    —
"Power of the Dog" 12 Nominierungen. Das ist beeindruckend.







Einige Beiträge von Oscarverleihung 2011 hierher verschoben.narr


Zuletzt bearbeitet von narr am 09.02.2022, 18:00, insgesamt einmal bearbeitet

#276:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 09.02.2022, 14:12
    —
Wilson hat folgendes geschrieben:
bravopunk, schwächelst du?

wo sind deine tipps?


Huch. Das war ja schon letztes Jahr. Geschockt Habe ich das überlesen?

Jedenfalls: Ja. Ich schwächle in Sachen Oscars wahrscheinlich auch fürderhin. rose

Spätestens seit letztem Jahr bin ich eigentlich überhaupt nicht mehr an ihnen interessiert. Habe noch immer nur einen der Gewinner gesehen und das war "Nomadland" war ganz okay. Kann sogar sein, ich hab auch von den restlichen Nominierten so gut wie keinen gesehen. Am Kopf kratzen

Dieses Jahr sieht es da vermutlich genauso aus. Schau mir das mal nachher an.

#277:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 09.02.2022, 14:19
    —
Ach schau. Hier hatte ich darauf schon geantwortet. Smilie

Ja, nimmt sich nix. Die Oscars sind für mich uninteressant geworden. Schulterzucken

#278:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 09.02.2022, 14:55
    —
ich hab von den Nominierten von 2022 schon ein paar gesehen

"Power of Dog" fand ich interessant, auf jeden Fall eine interessante Bruder-Studie

"The lost Daughter" na ja, obwohl ich Olivia Colman Fan bin. Sie spielte die Mutter sicher gut, aber die gezeigten Verhaltensweisen waren mir zu fremd um mich in irgendeiner Weise zu berühren.

"Don't look up" - witzig und wichtig, für meinen Geschmack wäre ein wenig weniger Slapstick mehr gewesen (der beste Witz kam imo ganz am Ende), erinnerte mich an Idiocracy

"Ich bin dein Mensch" hat mir sehr gut gefallen, unterhaltsam, gut gespielt, gute Denkanstöße

Auf jeden Fall will ich mir noch anschauen:
"Drive my Car" besonders weil weil ich Haruki Murakami gerne lese
"Licorice Pizza" weil ich fast alles von Paul Thomas Anderson gut fand (in Magnolia z.B fand ich sogar Tom Cruise gut)
und
"The Tragedy of Macbeth" weil ich wissen will wie Joel Coen ein Thema alleine umsetzt

#279:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 09.02.2022, 15:20
    —
Wie ich mir schon gedacht habe: Ich bin da völlig raus. Traurig Sagt mir alles nichts, dieses Jahr.

Wahrscheinlich hat Adum die wieder so gut wie alle gesehen, der alte Festivalsuchti, mal sehen was er so zu sagen hat. Vielleicht klingt das ein oder andere für mich ja doch interessant genug, um da mal nachzuarbeiten. Smilie

Bei der Animationskategorie wird wohl bestimmt ein Disney-Film gewinnen. "Encanto" soll ja ganz gut sein. Aber reizen tut er mich nicht. Schulterzucken Vielleicht guck ich mal, was "Flee" ist, der ja immerhin in drei Kategorien nominiert ist.

edit: Ja, der Titel sagt es halt schon irgendwie. Geht um Flucht. Sieht interessant aus. Ich weiß aber nicht, ob ich die Zeit dafür aufbringen kann.

#280:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 20.03.2022, 09:18
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:

Wahrscheinlich hat Adum die wieder so gut wie alle gesehen, der alte Festivalsuchti, mal sehen was er so zu sagen hat.


Hier ist jetzt das entsprechende Video:

2022 Best Picture Nominees Reviews & Impressions

Wie ich mir schon gedacht habe: Da scheint dieses Jahr nichts besonderes dabei zu sein. Traurig Ein sehr schwaches Jahr.

#281:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 10:43
    —
Der japanische Film "Drive my Car" hat den besten internationalen Filmpreis gewonnen. Das freut mich ein wenig. Smilie "Encanto" ist natürlich "bester Animationsfilm" geworden. Mit den Augen rollen "Coda", der von der Beschreibung her wie "Der Klang der Stille" als US-Remake klingt, ist "bester Film" geworden und hat alle drei nominierten Preise auch bekommen, was ein Stück weit beachtlich ist. "Dune" hat die meisten Preise gewonnen. Die meisten davon in den technischen Kategorien. Schulterzucken

... Ach ja. Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

#282:  Autor: Wolf359 BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 12:38
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI

#283:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 13:40
    —
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.

#284:  Autor: QuéribusWohnort: Avaricum BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 13:52
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Der japanische Film "Drive my Car" hat den besten internationalen Filmpreis gewonnen. Das freut mich ein wenig. Smilie "Encanto" ist natürlich "bester Animationsfilm" geworden. Mit den Augen rollen "Coda", der von der Beschreibung her wie "Der Klang der Stille" als US-Remake klingt, ist "bester Film" geworden und hat alle drei nominierten Preise auch bekommen, was ein Stück weit beachtlich ist. "Dune" hat die meisten Preise gewonnen. Die meisten davon in den technischen Kategorien. Schulterzucken

... Ach ja. Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie



Coda ist eher ein remake von "La famille Bélier" zwinkern
https://fr.wikipedia.org/wiki/La_Famille_B%C3%A9lier

#285:  Autor: Wolf359 BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 17:24
    —
Quéribus hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
[...] "Coda", der von der Beschreibung her wie "Der Klang der Stille" als US-Remake klingt, ist "bester Film" geworden und hat alle drei nominierten Preise auch bekommen, was ein Stück weit beachtlich ist. [...]



Coda ist eher ein remake von "La famille Bélier" zwinkern
https://fr.wikipedia.org/wiki/La_Famille_B%C3%A9lier


Stimmt. Deutscher Titel: "Verstehen Sie die Béliers?"

https://de.wikipedia.org/wiki/Verstehen_Sie_die_B%C3%A9liers%3F

#286:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 17:47
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.


Chris Rock war eindeutig schockiert und sogar etwas verwirrt und sprachlos. Smith hat noch laut durch die Halle geflucht (was im amerikanischen Fernsehen nicht so gut kommt) und dabei sogar Tränen geweint. Nein. Ganz hundertprozentig kein Fake.

Nebenbei: Was hätte Smith dabei gewinnen können? Werbung wofür überhaupt? Kann gut sein er hat mit dieser einen Tat seine Karriere beendet. Selbst wenn Chris keine Anklage erhebt.

#287:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 18:30
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.


Chris Rock war eindeutig schockiert und sogar etwas verwirrt und sprachlos. Smith hat noch laut durch die Halle geflucht (was im amerikanischen Fernsehen nicht so gut kommt) und dabei sogar Tränen geweint. Nein. Ganz hundertprozentig kein Fake.

Nebenbei: Was hätte Smith dabei gewinnen können? Werbung wofür überhaupt? Kann gut sein er hat mit dieser einen Tat seine Karriere beendet. Selbst wenn Chris keine Anklage erhebt.


Schlimmer als die Aktion selbst (die man ja mit Impulsivität erklären und verzeihen könnte) war die Rede danach. Der Typ hat offenbar nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Und Sean Penn karikiert die Hybris Hollywoods:
https://www.spiegel.de/kultur/kino/oscar-sean-penn-droht-mit-boykott-falls-wolodymyr-selenskyj-nicht-eingeladen-wurde-a-cf64dfa5-2186-4b91-924b-2e56d6a595b4

Zitat:
In einem CNN-Interview sagte der Schauspieler und Regisseur am Samstag, dass ein Erscheinen Selenskyjs bei der Show vor einem Millionenpublikum eine großartige Gelegenheit für eine Ansprache gewesen wäre. Er befürchte aber, dass die Filmakademie dies nicht weiter verfolgt habe. In diesem Fall wäre das der »schamloseste Moment in der Geschichte Hollywoods«. Die Preisverleihung ist für Sonntagabend im Dolby Theatre von Los Angeles geplant. Penn rief zu Protesten und zu einem Boykott der Gala auf, falls sich die Filmakademie tatsächlich nicht um Selenskyj bemüht habe, dessen Land von Russland angegriffen wird. Er selbst würde seine beiden Oscar-Statuen aus Protest »einschmelzen«, sagte Penn.


Dass allein die Aussprache einer Einladung zu einem läppischen Showevent voller Selbstdarsteller eingedenk der Umstände wie eine Anmaßung wirken könnte, scheint ihm gar nicht erst in den Sinn zu kommen.

#288:  Autor: narr BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 18:59
    —
Will Smith steht doch Scientology zumindest nahe - auch wenn er bestreitet, Mitglied zu sein. Er ist gut mit Tom Cruse befreundet und hat geäußert er fände viele Ideen bei Scientology "großartig und revolutionär". Was soll man von so jemand schon erwarten? Schulterzucken

#289:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 22:47
    —
"Oscar-Verleihung: Will Smith klatscht Chris Rock Eine"

Na, immerhin war das doch in einigen Nachrichtensendungen am Morgen die Top-Meldung, die Oscar-Verleihung mal wieder im Gespräch. In den letzten Jahren soll sie ja für die Öffentlichkeit nicht so berauschend gewesen sein, jetzt ist man mal für eine kurze Zeit wieder im Gespräch Am Kopf kratzen.

#290:  Autor: Lord SnowWohnort: Würzburg BeitragVerfasst am: 28.03.2022, 23:12
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.


Chris Rock war eindeutig schockiert und sogar etwas verwirrt und sprachlos. Smith hat noch laut durch die Halle geflucht (was im amerikanischen Fernsehen nicht so gut kommt) und dabei sogar Tränen geweint. Nein. Ganz hundertprozentig kein Fake.

Nebenbei: Was hätte Smith dabei gewinnen können? Werbung wofür überhaupt? Kann gut sein er hat mit dieser einen Tat seine Karriere beendet. Selbst wenn Chris keine Anklage erhebt.


Schlimmer als die Aktion selbst (die man ja mit Impulsivität erklären und verzeihen könnte) war die Rede danach. Der Typ hat offenbar nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Und Sean Penn karikiert die Hybris Hollywoods:
https://www.spiegel.de/kultur/kino/oscar-sean-penn-droht-mit-boykott-falls-wolodymyr-selenskyj-nicht-eingeladen-wurde-a-cf64dfa5-2186-4b91-924b-2e56d6a595b4

Zitat:
In einem CNN-Interview sagte der Schauspieler und Regisseur am Samstag, dass ein Erscheinen Selenskyjs bei der Show vor einem Millionenpublikum eine großartige Gelegenheit für eine Ansprache gewesen wäre. Er befürchte aber, dass die Filmakademie dies nicht weiter verfolgt habe. In diesem Fall wäre das der »schamloseste Moment in der Geschichte Hollywoods«. Die Preisverleihung ist für Sonntagabend im Dolby Theatre von Los Angeles geplant. Penn rief zu Protesten und zu einem Boykott der Gala auf, falls sich die Filmakademie tatsächlich nicht um Selenskyj bemüht habe, dessen Land von Russland angegriffen wird. Er selbst würde seine beiden Oscar-Statuen aus Protest »einschmelzen«, sagte Penn.


Dass allein die Aussprache einer Einladung zu einem läppischen Showevent voller Selbstdarsteller eingedenk der Umstände wie eine Anmaßung wirken könnte, scheint ihm gar nicht erst in den Sinn zu kommen.


Was hat Will Smith hinterher denn gesagt?

#291:  Autor: Ratio BeitragVerfasst am: 29.03.2022, 13:30
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.


Chris Rock war eindeutig schockiert und sogar etwas verwirrt und sprachlos. Smith hat noch laut durch die Halle geflucht (was im amerikanischen Fernsehen nicht so gut kommt) und dabei sogar Tränen geweint. Nein. Ganz hundertprozentig kein Fake.

Nebenbei: Was hätte Smith dabei gewinnen können? Werbung wofür überhaupt? Kann gut sein er hat mit dieser einen Tat seine Karriere beendet. Selbst wenn Chris keine Anklage erhebt.


Beide sind Schauspieler - da war doch bei Weitem nichts dabei, was nicht leicht fingierbar gewesen wäre. Schätze das, ebenso wie Wolf359, eher als fake ein, kann mich aber natürlich auch irren.

Bezüglich Motiv: Gerade solche Vorfälle bringen doch immer nette Publicity (In dem Fall vor allem für die Golden Globes). Jada winken jetzt zusätzlich sicher noch ein paar Talkshow-Einladungen & Interviews, um über ihren Haarausfall zu sprechen.

#292:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.03.2022, 13:44
    —
Ratio hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:
Und Will Smith ist ein Psychopath. Schön, dass er sich endlich traut das auch öffentlich zu leben. Smilie

Wenn du meinst. Für mich sieht das aus wie ein Werbegag. Ein Fake.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2XrK-P3PkI


Weil er am Ende einmal kurz grinst? Das würde ich eher auf die Aufregung schieben. Das war eindeutig kein Fake.


Chris Rock war eindeutig schockiert und sogar etwas verwirrt und sprachlos. Smith hat noch laut durch die Halle geflucht (was im amerikanischen Fernsehen nicht so gut kommt) und dabei sogar Tränen geweint. Nein. Ganz hundertprozentig kein Fake.

Nebenbei: Was hätte Smith dabei gewinnen können? Werbung wofür überhaupt? Kann gut sein er hat mit dieser einen Tat seine Karriere beendet. Selbst wenn Chris keine Anklage erhebt.


Beide sind Schauspieler - da war doch bei Weitem nichts dabei, was nicht leicht fingierbar gewesen wäre. Schätze das, ebenso wie Wolf359, eher als fake ein, kann mich aber natürlich auch irren.

Bezüglich Motiv: Gerade solche Vorfälle bringen doch immer nette Publicity (In dem Fall vor allem für die Golden Globes). Jada winken jetzt zusätzlich sicher noch ein paar Talkshow-Einladungen & Interviews, um über ihren Haarausfall zu sprechen.


Wenn es ein Fake gewesen wäre, hätten sie es schon längst aufklären können und sogar müssen, um den PR-Effekt zu verbessern. Haben sie aber nicht. Und Smith hat sich nicht bei Rock entschuldigt. Lediglich bei allen anderen und sich außerdem in seiner Oscar-Rede ausdrücklich als Held gegen Witze gegen ihn und seine Familie dargestellt. Er empfindet diesen Unsinn tatsächlich so.

Der PR-Effekt für die Oscars dürfte indessen geringer sein, als man meint. Auch nächstes Jahr wird so gut wie niemand mehr einschalten. Schulterzucken Dass immer dann, wenn mal ein Skandal passiert, das Interesse kurzzeitig nach oben schnellt, ist schlussendlich sogar eher ein negatives Zeichen, weil die Oscars selbst das Interesse nämlich nicht mehr zu erzeugen vermögen.

#293:  Autor: Ratio BeitragVerfasst am: 29.03.2022, 14:30
    —
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Wenn es ein Fake gewesen wäre, hätten sie es schon längst aufklären können und sogar müssen, um den PR-Effekt zu verbessern.


Die Argumentation ist für mich nicht nachvollziehbar. Im Gegenteil würde ich behaupten: Ein vermeintlich echter Eklat weckt doch wesentlich mehr Interesse ( und Hoffnung auf Wiederholung eines solchen Vorfalls), als wenn sie dem Vorfall dadurch die Schärfe nähmen, ihn als inszeniert zu entlarven?

Deutschland sucht den Superstar, Frauentausch, und all die anderen Volksbespaßungsformate gehen ja auch nicht daher und sagen am Ende der Show "Alle Teilnehmer waren gecastet, alle Interaktionen gescripted und jede Publikumsreaktion forciert". Und der Zuschauer dann: "Woah, das finde ich nochmal besser!"

Aber wie gesagt, kann natürlich dennoch sein, dass du Recht hast und es letztendlich wirklich nicht gestellt war, wer weiß Smilie

#294:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 29.03.2022, 15:51
    —
Ratio hat folgendes geschrieben:
Bravopunk hat folgendes geschrieben:


Wenn es ein Fake gewesen wäre, hätten sie es schon längst aufklären können und sogar müssen, um den PR-Effekt zu verbessern.


Die Argumentation ist für mich nicht nachvollziehbar. Im Gegenteil würde ich behaupten: Ein vermeintlich echter Eklat weckt doch wesentlich mehr Interesse ( und Hoffnung auf Wiederholung eines solchen Vorfalls), als wenn sie dem Vorfall dadurch die Schärfe nähmen, ihn als inszeniert zu entlarven?

Deutschland sucht den Superstar, Frauentausch, und all die anderen Volksbespaßungsformate gehen ja auch nicht daher und sagen am Ende der Show "Alle Teilnehmer waren gecastet, alle Interaktionen gescripted und jede Publikumsreaktion forciert". Und der Zuschauer dann: "Woah, das finde ich nochmal besser!"

Aber wie gesagt, kann natürlich dennoch sein, dass du Recht hast und es letztendlich wirklich nicht gestellt war, wer weiß Smilie


Eine Aufklärung als Fake hätte den Vorteil, dass der Imageschaden für Will Smith sich dadurch eingrenzen ließe. Ein Schaden, an dem er gerade jetzt, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, kein Interesse haben kann. Smith und seine ganze Familie sind schließlich ein Produkt, das vermarktet werden will. Er hätte einem solchen Fake niemals zugestimmt, wenn er nicht möglichst bald auch als solcher aufgelöst wird. So zumindest meine Meinung.

#295:  Autor: Lord SnowWohnort: Würzburg BeitragVerfasst am: 29.03.2022, 22:30
    —
Ich kann jetzt nicht nachvollziehen warum Smith Karriere dadurch beeinträchtigt sein sollte, ich glaube da gibt es schlimmere Dinge die Schauspieler angestellt haben und trotzdem fröhlich weiter Filme drehten...

#296:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 10:38
    —
Lord Snow hat folgendes geschrieben:
Ich kann jetzt nicht nachvollziehen warum Smith Karriere dadurch beeinträchtigt sein sollte, ich glaube da gibt es schlimmere Dinge die Schauspieler angestellt haben und trotzdem fröhlich weiter Filme drehten...


Mag sein. Man wird sehen. Dem Anschein nach könnte sogar zutreffen, dass er damit etwas gemacht hat, worüber die anwesende Hollywoodelite zwar zuerst schockiert war, es aber letztlich sogar voll und ganz unterstützt und nur darauf gewartet hat einen Präzedenzfall zu haben, der es möglich macht fürderhin in dieser Richtung aktiv zu werden. Einen Komiker zu schlagen, weil dieser einen durch den Kakao zieht war bisher undenkbar. Man hatte Humor zu beweisen, Selbstironie zu zeigen und über solchen Sticheleien zu stehen. Das gehörte zum Berühmtsein einfach dazu (oder für den normalsterblichen Pöbel auch einfach zum Erwachsensein) und war gute Umgangsform. Kann sein dass da jetzt ein Wandel gesehen wird und selbst die harmlosesten Verhohnepipelungen von nun an als Angriff zählen, den es legitim ist mit Gewalt zu begegnen. Die idiotische Vorstellung Worte seien schon eine Form von Gewalt ist ja gerade in den Eliten, besonders in der Unterhaltungsindustrie, leider sehr weit verbreitet. Einen Joke einfach mal wegstecken zu können hingegen scheint keine lobenswerte Charaktereigenschaft mehr zu sein. Traurig

Das selbstgerechte Zuschlagen, um der eigenen oder der seinen Ehre Willen, passt wohl besser in den Zeitgeist der Selbstbeweihräucherung und fehlenden Selbstkritik.

#297:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 12:55
    —
Hach, so herzerfrischend, die Ohrfeige eines Galants!

#298:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:02
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Hach, so herzerfrischend, die Ohrfeige eines Galants!


Ein Galant, der Flucht wie ein Kesselflicker. Mit den Augen rollen Bei mir landet sowas eher in der Kategorie "Bully". Toxische Maskulinität Live in Action.

#299:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:09
    —
Verzeih mir den Scherz. : )

#300:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:18
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Verzeih mir den Scherz. : )


Oh. Achso. Smilie Kein Ding.

Man weiß nie. Auf Twitter lese ich solche Dinge als ernst gemeintes Lob für Smith.

#301:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:33
    —
Das war ironisch in alle Richtungen gemeint. Wenn man daraus etwas ernstes machen wollte, könnte man die Frage thematisieren, unter welchen Bedingungen man selber handgreiflich würde.

#302:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:37
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Das war ironisch in alle Richtungen gemeint. Wenn man daraus etwas ernstes machen wollte, könnte man die Frage thematisieren, unter welchen Bedingungen man selber handgreiflich würde.


Ja, könnte man. Ich weiß nur nicht, ob das hier dann noch reinpasst. skeptisch Meine kurze Antwort wäre: Auf Gesagtes nie. Erst wenn man mich körperlich angreift würde ich mich handgreiflich verteidigen, aber selbst dafür gibt es Ausnahmen z. B. wenn das Gegenüber bewaffnet und gefährlich ist, die Schläge einzustecken also das kleinere Übel ist.

#303:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:44
    —
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.

#304:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:50
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.


Ob man über Schmidteinander noch lachen könnte?

#305:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 13:55
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.


Ob man über Schmidteinander noch lachen könnte?


Viele vermutlich nicht mehr. Das gute an der politischen Korrektheit der "Jugend von heute": Deren Kinder werden wieder was zum Rebellieren und Proviozieren haben Lachen

#306:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 14:05
    —
Übrigens war Schmidt durchaus auch ein Galant, der für Geschmacklosigkeiten Ohrfeigen verteilt hat - allerdings verbale:

https://www.youtube.com/watch?v=FKY5iHAoG_8

#307:  Autor: zelig BeitragVerfasst am: 30.03.2022, 14:11
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.


Ob man über Schmidteinander noch lachen könnte?


Viele vermutlich nicht mehr. Das gute an der politischen Korrektheit der "Jugend von heute": Deren Kinder werden wieder was zum Rebellieren und Proviozieren haben Lachen


Ja! Ich meine ich hätte vor nicht zu langer Zeit in einem Kommentar Kritik an Greta Thunberg gelesen, und zwar von bereits noch Jüngeren. Was ich aber nicht abwerten will. Ich war in dem Alter leider kein Checker. Womit ich nicht sage, nun einer zu sein. : )

#308:  Autor: Wolf359 BeitragVerfasst am: 02.04.2022, 19:25
    —
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.

Allerdings hat er sich nicht daran gehalten. Siehe die dicken Kinder von Landau.

https://www.youtube.com/watch?v=PxNsbCVWPCI (Folge 1)

https://www.youtube.com/watch?v=UPXKRrKVLdI (Folge 2)

Da klatscht sogar das dicke Kind in Folge 2, es kennt wohl das "wieder hochkommen" aus persönlicher Erfahrung.

#309:  Autor: Zumsel BeitragVerfasst am: 03.04.2022, 10:02
    —
Wolf359 hat folgendes geschrieben:
Zumsel hat folgendes geschrieben:
Harald Schmidt hat mal sowas gesagt wie, er mache keine Witze über Leute, die weniger als 20.000 im Jahr verdienen. Ich denke, dass muss als Kriterium reichen.

Allerdings hat er sich nicht daran gehalten. Siehe die dicken Kinder von Landau.

https://www.youtube.com/watch?v=PxNsbCVWPCI (Folge 1)

https://www.youtube.com/watch?v=UPXKRrKVLdI (Folge 2)

Da klatscht sogar das dicke Kind in Folge 2, es kennt wohl das "wieder hochkommen" aus persönlicher Erfahrung.


Lachen Ja, ich erinner mich dunkel an darauf bezugnehmende Schulhofgags...

#310:  Autor: smallie BeitragVerfasst am: 04.04.2022, 20:53
    —
zelig hat folgendes geschrieben:
Verzeih mir den Scherz. : )

Nix da. Scherze nur im Keller. Und auch dort nur mit Genehmigung. nee


zelig hat folgendes geschrieben:
Wenn man daraus etwas ernstes machen wollte, könnte man die Frage thematisieren, unter welchen Bedingungen man selber handgreiflich würde.

Ok, etwas gaaanz Ernstes:

    Jade Pinkett Smith: "Da sitzt du in der Oscar-Verleihung, der Moderator macht einen Witz über dich und dein Mann lacht sich einen ab. Ich war kurz davor, Will eine zu klatschen."

    Will Smith: "Es war Notwehr. Wenn ich ich Chris Rock keine geklatscht hätte, hätte ich eine von Jade gefangen."

    Chris Rock: "Wenn Will mich zu Boden geschlagen hätte, wäre ich der erste wahre stand-up-comedian geworden."

    Motion Picture Academy: "Sollte Will Smith je wieder einen Oscar gewinnen, engagieren wir Dwayne-The-Rock-Johnson als Moderator."

    "Blacks are violent" schrieb: "See, you can get the boy out of the hood, but you can't get the hood out of the boy."

-----------------------------------------

Ernsthaft: Will Smiths Verhalten ist nur die Spitze eines persönlichen Eisbergs. Da steckt eine Lebensgeschichte oder mindestens eine schwere Zeit dahinter, wenn jemand schon bei einem schlimmstenfalls grenzwertigen Joke ausrastet.

Aus dem Vorfall läßt sich etwas lernen über Gesprächskultur - oder, besser Verhaltensökonomie.

Will Smith hätte auf die Bühne gehen und sagen können: "Chris, falls du es nicht weißt, Jade leidet unter Haarausfall. Deshalb finde ich deinen Witz nicht witzig." Das wäre nachvollziehbar und nicht-konfrontativ gewesen. Dann hätten die Leute darüber geredet, wie weit man bei Witzen über Äußerlichkeiten gehen soll. Ich wußte nicht, daß Jade an Haarausfall leidet, Chris Rock wußte es möglicherweise auch nicht - womit der Witz für mich in Ordnung ist. Außer man sagt, "mach grundsätzlich keine Witze über Äußerlichkeiten!" Oder man sagt: "Auch Witze, die in die Hose gehen, muß man aushalten."

Jetzt allerdings steht Will Smith's Aktion im Mittelpunkt. Er hat das Gegenteil dessen erreicht, was er angeblich erreichen wollte: seine Familie zu schützen.


--------------------------------------


Für den Vorfall gibt es passende Kinderreime.

    I am made of rubber
    you are made of glue
    everything you say
    bounces back to you

    Sticks and stones break bones
    Words will not hurt me

Vielleicht sollte man die Gesellschaft von Kindergarten-Niveau aus noch mal neu denken?

#311:  Autor: BravopunkWohnort: Woanders BeitragVerfasst am: 04.04.2022, 21:03
    —
Rock's Witz kann man übrigens auch sehr positiv deuten. So nach dem Motto "Kopf hoch. Auch ohne Haare ist deine Karriere noch nicht vorbei." Jedenfalls war er viel zu harmlos um dafür eine Schelle zu bekommen. Und was Smith eventuell sonst so für Probleme in seinem Leben hat, ist mir gelinde gesagt völlig wurscht. Darüber kann er sich gerne auf seiner Multimillionen-Dollar-Jacht oder in seiner Villa in Ruhe Gedanken machen. Einem Kollegen deshalb eine zu kleben ist jedenfalls keine Art damit umzugehen.



Freigeisterhaus -> Spiel, Spaß und Unterhaltung


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group