Verschwörungstheorien
Wähle Beiträge von
# bis # FAQ
[/[Drucken]\]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 48, 49, 50  :| |:
Freigeisterhaus -> Weltanschauungen und Religionen

#1471:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 18.02.2021, 21:51
    —
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?


Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.

#1472:  Autor: wolle BeitragVerfasst am: 18.02.2021, 22:15
    —
VT: Kinder werden rituell gefoltert, um aus ihrem Blut die Droge Adrenochrom zu gewinnen.

Code:
https://correctiv.org/faktencheck/2020/07/27/beitrag-ueber-angebliche-folter-und-kannibalismus-an-kindern-fuehrt-in-die-irre/
schrieb:
Zitat:
Der Facebook-Beitrag wurde bislang mehr als 1.100 Mal geteilt. Im Text steht unter anderem: „Das kommt jetzt alles an die Öffentlichkeit […] Es geht um weltweiten Menschenhandel, Kindesmissbrauch, satanische Rituale, Kannibalismus!“

Ein Foto eines Kindes mit sogenannten Panda-Augen, also schweren Blutergüssen um die Augen, ist demnach nicht im Zusammenhang mit Folter entstanden, sondern im Rahmen einer Bombardierung.

#1473:  Autor: Lord SnowWohnort: Würzburg BeitragVerfasst am: 18.02.2021, 23:45
    —
Und der Wahlbetrug, bei der Präsidentschaftswahl 2020 in den USA, ist selbstverständlich auch zu den Verschwörungstheorien zu zählen... zwinkern

#1474:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 19.02.2021, 08:20
    —
wolle hat folgendes geschrieben:
VT: Kinder werden rituell gefoltert, um aus ihrem Blut die Droge Adrenochrom zu gewinnen.

Code:
https://correctiv.org/faktencheck/2020/07/27/beitrag-ueber-angebliche-folter-und-kannibalismus-an-kindern-fuehrt-in-die-irre/
schrieb:
Zitat:
Der Facebook-Beitrag wurde bislang mehr als 1.100 Mal geteilt. Im Text steht unter anderem: „Das kommt jetzt alles an die Öffentlichkeit […] Es geht um weltweiten Menschenhandel, Kindesmissbrauch, satanische Rituale, Kannibalismus!“

Ein Foto eines Kindes mit sogenannten Panda-Augen, also schweren Blutergüssen um die Augen, ist demnach nicht im Zusammenhang mit Folter entstanden, sondern im Rahmen einer Bombardierung.


Was willst du uns eigentlich hiermit sagen?
Du warst doch der einzige hier, der diesen Adenochrom Blödsinn hier verbreitet hatte. Debunkst du dich nun selbst?

#1475:  Autor: AlchemistWohnort: Hamburg BeitragVerfasst am: 19.02.2021, 08:23
    —
wolle hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?


Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.


Was hat das mit vrolijkes Beitrag zu tun, Captain Obvious?

#1476:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 19.02.2021, 15:07
    —
wolle hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?

Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.

Wesentlich ist die Kenntlichmachung. Und das ist sowohl in meinem fiktiven Beispiel als auch beim historischen Beispiel Industriealkohol gegeben.

#1477:  Autor: AhrimanWohnort: 89250 Senden BeitragVerfasst am: 20.02.2021, 11:41
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?

Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.

Wesentlich ist die Kenntlichmachung. Und das ist sowohl in meinem fiktiven Beispiel als auch beim historischen Beispiel Industriealkohol gegeben.

Dumm nur, wenn dann einer nicht lesen kann. 1945 in Chemnitz gerieten in meiner Nachbarschaft einige Rotarmisten an einen Tank mit Methylalkohol und glaubten, es wäre Wodka.

#1478:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 20.02.2021, 15:40
    —
Ahriman hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?

Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.

Wesentlich ist die Kenntlichmachung. Und das ist sowohl in meinem fiktiven Beispiel als auch beim historischen Beispiel Industriealkohol gegeben.

Dumm nur, wenn dann einer nicht lesen kann. 1945 in Chemnitz gerieten in meiner Nachbarschaft einige Rotarmisten an einen Tank mit Methylalkohol und glaubten, es wäre Wodka.

Die Kennzeichnung sollte natürlich außerdem auch verständliche symbolische Gefahrenkennzeichnungen enthalten. Der Totenkopf auf dem Industriealkoholetikett zB hilft da.

#1479:  Autor: CriticWohnort: Arena of Air BeitragVerfasst am: 21.02.2021, 21:38
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ahriman hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
wolle hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Wenn Kriminelle aus Ratengift, irgend ein Lebensmittel herstellen, ist dann der Rattengifthersteller Schuld, wenn jemand damit zu Tode kommt?

Der Hersteller muss die Giftigkeit des Produktes auf der Verpackung kenntlich machen, den Giftstoff benennen und Hinweise für die Aufbewahrung darauf schreiben.

Wesentlich ist die Kenntlichmachung. Und das ist sowohl in meinem fiktiven Beispiel als auch beim historischen Beispiel Industriealkohol gegeben.

Dumm nur, wenn dann einer nicht lesen kann. 1945 in Chemnitz gerieten in meiner Nachbarschaft einige Rotarmisten an einen Tank mit Methylalkohol und glaubten, es wäre Wodka.

Die Kennzeichnung sollte natürlich außerdem auch verständliche symbolische Gefahrenkennzeichnungen enthalten. Der Totenkopf auf dem Industriealkoholetikett zB hilft da.
Dann gibt es natürlich noch die Nachlässigkeiten, bzw. das Unwissen - wo also gar nichts deklariert war und niemand gewarnt hat:

Ich verweise da etwa auf die Geschichte mit den sogenannten "Ölsoldaten" oder an die "Eckernförder Krankheit": Die Leute haben halt irgendwelches nicht genießbares Schmiermittel in einem undeklarierten Behälter deponiert, das dann ein Anderer als Bratfett verwendet hat, bzw. haben das irgendwo mitgehen lassen (ggf. mit der Vorstellung "wir haben früher immer mit Torpedoöl gebraten und das hat nie Probleme verursacht") und sich damit dann ihre Pfannkuchen gebraten. Sie waren eben froh, daß sie irgendwelches Bratfett gefunden hatten. Mit dem Ergebnis, daß es etliche Vergiftungen gegeben hat.

#1480:  Autor: VanHanegem BeitragVerfasst am: 25.02.2021, 19:26
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Die Kennzeichnung sollte natürlich außerdem auch verständliche symbolische Gefahrenkennzeichnungen enthalten. Der Totenkopf auf dem Industriealkoholetikett zB hilft da.

Plattitüden anstelle von umfassenden Informationen, wie die Vergiftung des Alkohols in der Prohibition Zeit tatsächlich gelaufen ist, bzw. welcher Umgang mit Giftstoffen damals üblich war.

#1481:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 25.02.2021, 20:48
    —
VanHanegem hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Die Kennzeichnung sollte natürlich außerdem auch verständliche symbolische Gefahrenkennzeichnungen enthalten. Der Totenkopf auf dem Industriealkoholetikett zB hilft da.

Plattitüden anstelle von umfassenden Informationen, wie die Vergiftung des Alkohols in der Prohibition Zeit tatsächlich gelaufen ist, bzw. welcher Umgang mit Giftstoffen damals üblich war.

Was willst du mir gerade sagen?

Wie das mit der Vergiftung des Alkohols in der Prohibition gelaufen ist, haben wir hier in diesem Thread doch inzwischen hinreichend geklärt (nach anfänglichen Falschinformationen). Dass ich einen Teil davon wiederholte, lag nur daran, dass wolle diesen Teil wieder aufgriff und eine Forderung aufstellte, von der eben auch längst geklärt ist, dass sie erfüllt war (worauf ich dann hinwies).

#1482:  Autor: VanHanegem BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 13:15
    —
auf welchem Weg wurde die Abnehmer/Verwender des Industriealkohols über die Vergiftung informiert? Dein platter Hinweis, dass jeder ein Ettikett mit einem Totenkopf verstehen sollte ist zu dünn. In welchen Gebinden wurde das Zeug tatsächlich an wen abgegeben?

#1483:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 14:43
    —
VanHanegem hat folgendes geschrieben:
auf welchem Weg wurde die Abnehmer/Verwender des Industriealkohols über die Vergiftung informiert? Dein platter Hinweis, dass jeder ein Ettikett mit einem Totenkopf verstehen sollte ist zu dünn. In welchen Gebinden wurde das Zeug tatsächlich an wen abgegeben?

Wenn du das so genau wissen willst, dann such dir deine Infomationen doch bitte selber. Ich bin nicht dein persönlicher Informationsdienst. Ich weiß auch nicht, wozu diese Informationen in dieser Diskussion gut sein sollen.

Mir reichen die in diesem Thread verlinkten Informationen völlig aus, um die am Anfang der Diskussion aus dem "FOCUS" zitierte Behauptung, es gebe eine "Verschwörungstheorie" des Inhalts, die "US-Regierung" habe "Getränke vergiftet", als falsch zu erkennen.
Dafür reicht es mir zu wissen, dass es sich a) nicht um Getränke gehandelt hat, sondern um Industriealkohol, der von Kriminellen illegal zur Getränkeherstellung zweckentfremdet wurde, und dass das b) keine Verschwörung, sondern eine bekannte, offen diskutierte Maßnahme der Regierungspolitik war. a) habe ich inzwischen noch zusätzlich dadurch gestützt, dass Industriealkohol offenkundig als solcher und als giftig gekennzeichnet war.

Wenn dich der genaue Vertriebsweg des Industriealkohols und die exakte Art der Kundeninformation näher interessieren, kannst du ja gerne nachforschen. Was immer du dabei auch herausfindet: Es wird daran, dass die Behauptung über die angebliche Verschwörungstheorie falsch ist, ziemlich sicher nichts ändern.

#1484:  Autor: VanHanegem BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 15:24
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Wenn du das so genau wissen willst, dann such dir deine Infomationen doch bitte selber. Ich bin nicht dein persönlicher Informationsdienst. Ich weiß auch nicht, wozu diese Informationen in dieser Diskussion gut sein sollen.

Es geht um die Frage, ob Deine Apologie der US Regierung irgendeinen Hintergrund hat. Hat sich nicht - so machst Du mit diesem Satz hier klar.


tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
der von Kriminellen illegal zur Getränkeherstellung zweckentfremdet wurde, und dass das b) keine Verschwörung,

... wobei die Vertreiber durch die die religiös orientierte Gesetzgebung erst kriminalisier wurde.


tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
sondern eine bekannte, offen diskutierte Maßnahme der Regierungspolitik war.

über die (angeblich) offene Diskussion zu dem Thema fehlt Deinerseits jeder Beleg



tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
offenkundig als solcher und als giftig gekennzeichnet war.

Auch weißt Du nicht zu berichten, welche verwendeten Gebinde wie genau gekennzeichnet waren.

Ehrlich wäre einfach zuzugeben, dass Du nichts über den Vorgang weißt.

#1485:  Autor: vrolijkeWohnort: Stuttgart BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 15:28
    —
VanHanegem hat folgendes geschrieben:


Ehrlich wäre einfach zuzugeben, dass Du nichts über den Vorgang weißt.


Es war genauso wie tillich das beschrieben hat.

#1486:  Autor: VanHanegem BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 15:37
    —
nur hat er nichts beschrieben, was Hinweise darauf zulässt, ob das Wissen um das Gift auf dem Vertriebsweg in angemessener Weise weitergegeben wurde.

#1487:  Autor: sehr gut BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 16:27
    —
Alkoholika war zur Zeit der Prohibition eine illegalisierte Substanz. Wer diese haben wollte ging z.B. in eines von tausende "Speakeasy", im Prinzip Dealer.

Was macht jemand im Deutschland von 2021 wenn er illegalisierte Substanzen haben will? Er könnte zu einem Dealer gehen, was er dort bekommt ist die Frage.
Streckmittel wären z.B. bei Kokain
    Lidocain (Örtliches Betäubungsmittel; Nebenwirkungen Unruhe, Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen)
    Levamisol (Entwurmungsmittel; Nebenwirkungen: Atemnot, Lungenödeme)
    Phenacetin (fiebersenkendes Schmerzmittel, in Kombination nierenschädigend)
    Procain (Lokalanästhetikum; Nebenwirkungen Herzrhythmusveränderungen, bei hohen Dosen Blutdruckabfall, Krämpfe, Atem- und Herzstillstand)
    ...


Schweizer Studie zu Cannabis: "nahezu alle Proben mit Pestiziden, Insektiziden und Schwermetallen verunreinigt waren" (Wiki)
Und von 12 Proben war nur 1 zur Inhalation mikrobiologisch einwandfrei(Bakterien, Schimmel,..).

Viele wissen nicht was sie bekommen in den 1920er und 2021, das kann heute OK sein, nächste Woche aber nicht.

#1488:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 17:15
    —
VanHanegem hat folgendes geschrieben:
Es geht um die Frage, ob Deine Apologie der US Regierung [...]

Wenn du meine Position zum Thema für eine "Apologie der US Regierung" hältst, musst du erheblich an deinem Leseverständnis arbeiten (oder am korrekten Gebrauch von Fremdwörtern wie "Apologie").
Was ich hier schrieb ...
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Natürlich ist es trotzdem verbrecherisch, den Industrieakohol zu vergiften, wenn es dafür nur den Grund gibt, ihn für die Getränkeherstellung unbrauchbar zu machen, und man damit rechnen muss, dass Kriminelle ihn trotzdem genau dafür benutzen.

... ist ja nun wirklich keine Apologie. Aber eine Politik für geradezu verbrecherisch falsch zu halten, was ich in diesem Fall tue, und sie als Verschwörung zu bezeichnen, was ich mit den genannten Gründen ablehne, sind nun mal zwei verschiedene Dinge.

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
[...]irgendeinen Hintergrund hat. Hat sich nicht - so machst Du mit diesem Satz hier klar.

Meine Aussagen haben den Hintergrund des ganz am Anfang der Diskussion verlinkten Artikels, der Artikel über die Prohibition in den USA in der deutschen und (vor allem) englischen Wikipedia und dort verlinkter sowie ergoogelter weiterer Artikel. Die letzteren weiß ich jetzt zwar nicht mehr, aber so oder so ist es eine Menge mehr, als du bisher an Belegen geliefert hast, denn das war, wenn ich nicht irre, bisher exakt null.
Vielleicht könntest du erst mal damit anfangen, überhaupt klar zu sagen, welche Position du überhaupt vertrittst.

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
... wobei die Vertreiber durch die die religiös orientierte Gesetzgebung erst kriminalisier wurde.

Ja, klar. Es war nun mal Prohibition. Was das bedeutet, wissen wir doch alle, oder nicht?
Das macht aus der diskutierten Praxis aber keine "Verschwörung".

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
über die (angeblich) offene Diskussion zu dem Thema fehlt Deinerseits jeder Beleg

Die finden sich in den genannten Quellen. Dazu, wieder: Vielleicht kannst du mal deine Position nennen und dafür Belege nennen.

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
]Auch weißt Du nicht zu berichten, welche verwendeten Gebinde wie genau gekennzeichnet waren.

Ehrlich wäre einfach zuzugeben, dass Du nichts über den Vorgang weißt.

Das wäre nicht ehrlich, sondern falsch. Ich habe einen Beleg dafür geliefert, wie eine Flasche Industriealkohol für den Endverbraucher gekennzeichnet war. Das reicht für meinen Punkt; wenn an diesem Punkt eine klare Kennzeichnung vorlag, spricht rein gar nichts dafür, dass das an irgendeinem Punkt der Vertriebskette anders war. Gegenbelege hättest du zu liefern.

----------------------------------------------------------

Ich bin insgesamt nicht wenig konstreniert, mit welcher Unverschämtheit du Belege ignorierst und zusätzliche Belege in völlig unnötiger Detailtiefe forderst, ohne selbst überhaupt irgendetwas zu belegen oder auch nur eine deutliche Position zu beziehen.

#1489:  Autor: VanHanegem BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 19:33
    —
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ich habe einen Beleg dafür geliefert, wie eine Flasche Industriealkohol für den Endverbraucher gekennzeichnet war. Das reicht für meinen Punkt;

Schon die Idee, dass Industriealkohol direkt vom Hersteller an den Endverbraucher in Flaschen ausgeliefert wird, halte ich für lächerlich. Was bleibt an Fakten? An irgendeiner Stelle der Lieferkette wurden offenbar Teile der Ware auch korrekt etikettiert weiterverkauft. Das beweist oder widerlegt garnichts

Von Dir kommt nichts.

#1490:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 21:49
    —
VanHanegem hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Ich habe einen Beleg dafür geliefert, wie eine Flasche Industriealkohol für den Endverbraucher gekennzeichnet war. Das reicht für meinen Punkt;

Schon die Idee, dass Industriealkohol direkt vom Hersteller an den Endverbraucher in Flaschen ausgeliefert wird, halte ich für lächerlich.

Das habe ich ja auch gar nicht behauptet. Für meinen Punkt, dass die Regierung keine Getränke vergiftete, reicht die Kennzeichnung beim Endverbraucher völlig aus.

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
Was bleibt an Fakten? An irgendeiner Stelle der Lieferkette wurden offenbar Teile der Ware auch korrekt etikettiert weiterverkauft. Das beweist oder widerlegt garnichts

Stimmt, ein voller Beweis ist es nicht. Allerdings begründett eine derart deutliche Kennzeichnung an einem Punkt der Kette mMn immerhin doch eine plausible Vermutung, dass Industriealkohol insgesamt gut gekennzeichnet war.
Für deine Vermutung, dass es evtl. nicht so war, hast du dagegen keinerlei Beleg irgendeiner Art geliefert.

VanHanegem hat folgendes geschrieben:
Von Dir kommt nichts.

Das ist nach meinem letzten Post einfach eine fette Lüge. Ich habe von meinen Quellen einen hier im Thread verlinkten Artikel und Wikipedia als leicht auffindbare Quellen genannt.

Von dir kam dagegen bisher kein Beleg für irgendwas. Du hast bisher noch nicht einmal klar formuliert, was überhaupt deine Meinung zu dieser Geschichte ist.

Also, klare Frage an dich: Was ist deine Meinung dazu?
Teilst du die Behauptung aus dem FOCUS vom Anfang der Diskussion?
Falls nicht, was ist dein Standpunkt?

#1491:  Autor: tillich (epigonal) BeitragVerfasst am: 26.02.2021, 22:40
    —
Übrigens hätte ich hier aus einem Artikel aus der TIME vom 27. Januar 1927 (S. 10, dritte Spalte, letzter Absatz, abgeschnittener Buchstabe ergänzt) ein Zitat von einem Befürworter der Prohibition:
TIME hat folgendes geschrieben:
All denatured alcohol contai[n]ing poison is labeled poison.

Ist das für dich ein Beleg? Wäre diese Information falsch gewesen, hätte die TIME, die beide Seiten der Debatte sachlich wiedergibt, sie m.E. korrigiert. Es wäre jetzt an dir, Gegenbelege zu bringen.

Dem Artikel kann man übrigens auch klar entnehmen, dass die Praxis der Vergiftung von Industriealkohol bekannt war und sowohl in der Presse als auch im Parlament diskutiert wurde.



Freigeisterhaus -> Weltanschauungen und Religionen


output generated using printer-friendly topic mod. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 48, 49, 50  :| |:
Seite 50 von 50

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group