Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Was fällt euch zum Thema "Totalitarismus" ein?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1342882) Verfasst am: 12.08.2009, 10:40    Titel: Was fällt euch zum Thema "Totalitarismus" ein? Antworten mit Zitat

Dies hier soll mal wieder so eine Art Experiment werden. Und zwar möchte ich, dass jeder, der daran Interesse hat, mal schreibt, was ihm zum Thema "Totalitarismus" einfällt. Allerdings soll das hier nicht in bloßen "Verurteilungen" oder "Ablehnungsbekundungen" enden. Auch soll es nicht primär um eine Diskussion darüber gehen, welche "Weltanschauung" nun totalitär ist oder nicht - sondern eher darum, was das überhaupt heißt. Dieser Thread soll also genutzt werden, um das eigene Verständnis des Begriffs zu reflektieren und gemeinsam zu elaborieren. Ich würde daher darum bitten, dass ihr, falls ihr hier schreiben wollt, in jedes Posting etwa das Dreifache der Zeit investiert wie in Postings gleicher Länge in anderen Threads. Nutzt die Zeit, um euch gut zu überlegen, was ihr sagen wollt. Wenn ihr wollt, können wir auch erstmal Stichworte sammeln. Auch wäre es gut, wenn ihr die prägnanten Gedanken und Ausdrücke - insbesondere dann, wenn sie Wertungen beinhalten -, selbst wiederum reflektiert und präzisiert. Wenn ihr also z.B. Worte wie Intoleranz oder Grausamkeit verwendet, dann wäre es gut, wenn ihr auch jeweils eine Betrachtung dieses jeweiligen Begriffs und Phänomens anschließen würdet, und dazu, wie es durch bestimmte Konstellationen zustande kommt, bevor ihr schreibt. Es geht also darum, gedankliche Zusammenhänge aufzudecken, und so eventuell der Struktur des Begriffs und Phänomens "Totalitarismus" näherzukommen.
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
GermanHeretic
Individualoptimist & Kulturpessimist



Anmeldungsdatum: 16.06.2004
Beiträge: 4932

Beitrag(#1342904) Verfasst am: 12.08.2009, 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen. Das hat zunächst nichts damit zu tun, wie sich diese Weltanschauung durchsetzt, sei es durch Einsicht, Indoktination oder Gewalt.
Das äußert sich dann z.B. darin, daß Anhänger dieser Weltanschauung sich bei allem Handeln und Denken stets fragen bzw. darüber besorgt sind, ob die Handlung oder der Gedankengang in Sinne der Weltanschauung richtig oder kompatibel dazu ist.

Eine Gesellschaft oder Gemeinschaft oder Staat ist dann totalitär, wenn eine solche Weltanschauung Grundlage der-/desselben ist. Hier fragt dann die Allgemeinheit bzw. deren Vertreter bzw. deren Herrscher, ob jegliches Handeln und Denken im Rahmen der Weltanschauung erfolgt. Ich bezweifle, daß dies praktisch umsetzbar ist, ohne auf massive Indoktination oder Gewalt zurückzugreifen.
_________________
"Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück." (Henrik Ibsen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf
registrierter User



Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 16610
Wohnort: Zuhause

Beitrag(#1342929) Verfasst am: 12.08.2009, 12:04    Titel: Re: Was fällt euch zum Thema "Totalitarismus" ein? Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Ich würde daher darum bitten, dass ihr, falls ihr hier schreiben wollt, in jedes Posting etwa das Dreifache der Zeit investiert wie in Postings gleicher Länge in anderen Threads.
Hast du dich selbst daran gehalten oder einfach nur copy und paste benützt?

Zum Thema: Soweit ich es überblicke wird der Totalitarismus von Historikern weitgehenst als etwas Neues der faschistischen, nationalsozialistischen und sozialistischen Staaten angesehen.
Durch den technischen Fortschritt haben sich ganz neue Möglichkeiten der Kontrolle der Bekämpfung/Vernichtung politischer Gegner ergeben.
Allerdings halte ich eine Unterscheidung zu anden ähnlichen autoritären Systemen welche nicht dieselben technischen Möglichkeiten hatten für fragwürdig.
Als wesentlich für den Totalitarismus halte ich:
-eine streng hierarchische Struktur
-keine richtigen Wahlen
-kaum eine Möglichkeit "individuell" zu leben, strenge Normen wie der Bürger zu leben hat
-keine Gewaltenteilung
-Überwachung und Kontrolle der Bürger soweit es eben technisch möglich ist
_________________
Trish:(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 6318

Beitrag(#1342958) Verfasst am: 12.08.2009, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Totalitarismus ist entstanden als ein politischer Begriff in der Auseinadersetzung des kalten Krieges. Indem Diktaturen von rechts wie Nazismus und Faschismus zusammengebracht wurden mit linke Diktaturen von Sozialismus und Kommunismus, wurde deren soziale Fortschrittlichkeit grundsätzlich in Frage gestellt. Die wütende Reaktion von links auf diesen Begriff ist mir noch gut in Erinnerung. Interessanterweise scheint dieser Aspekt heute nicht mehr so wahrgenommen zu werden, vielleicht auch, weil heute kaum noch jemand die Regime der ehem. UdSSR oder Maos China für gesellschaftlich fortschrittlich hält.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
neinguar
Blue Note



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 3088

Beitrag(#1342964) Verfasst am: 12.08.2009, 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen. (...)

Das ist der Punkt.

Die Merkmale, die z.B. Wolf genannt hat, sind richtig, und sie sind Indizien für die totalitäre Struktur eines Staates, einer Gesellschaft, einer Gruppe oder Organisation, aber sie beschreiben nicht das Wesen von Totalitarismus, sie sind sozusagen sekundär:

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Ich bezweifle, daß dies praktisch umsetzbar ist, ohne auf massive Indoktination oder Gewalt zurückzugreifen.

_________________
Woran du dein Herz hängest, das ist dein Gott - Martin Luther -

Wenn ich Gott wäre, würde ich mich nicht von jedem anbeten lassen wollen - Hilde Ziegler -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chilisalsa
registrierter User



Anmeldungsdatum: 21.12.2008
Beiträge: 1907

Beitrag(#1342976) Verfasst am: 12.08.2009, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen.

Ich bezweifle, daß dies praktisch umsetzbar ist, ohne auf massive Indoktination oder Gewalt zurückzugreifen.


Genau das ist der springende Punkt.
Und meist findet sowohl massive Indoktrination wie auch Gewalt bei Zuwiderhandeln statt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1342978) Verfasst am: 12.08.2009, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen.

Hm. Was ist zum Beispiel mit den Menschenrechten? Sollten die nicht in jedem Bereich des Lebens gelten?
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Chilisalsa
registrierter User



Anmeldungsdatum: 21.12.2008
Beiträge: 1907

Beitrag(#1342982) Verfasst am: 12.08.2009, 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen.

Hm. Was ist zum Beispiel mit den Menschenrechten? Sollten die nicht in jedem Bereich des Lebens gelten?

Ordnest du die universellen Menschenrechte als Weltanschauung ein ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spartacus Leto
Ist hier raus!



Anmeldungsdatum: 27.08.2005
Beiträge: 5659

Beitrag(#1342996) Verfasst am: 12.08.2009, 14:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Ideologisches Konstrukt der kapitalistischen Hofphilosophen. Es setzt Faschismus, Stalinismus und Kommunismus irrsinnigerweise gleich. Um dieses Konstrukt verinnerlichen zu können ist es nötig an das Dogma zu glauben, die Kapitalistische Gesellschaft wäre demokratisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GermanHeretic
Individualoptimist & Kulturpessimist



Anmeldungsdatum: 16.06.2004
Beiträge: 4932

Beitrag(#1343001) Verfasst am: 12.08.2009, 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen.

Hm. Was ist zum Beispiel mit den Menschenrechten? Sollten die nicht in jedem Bereich des Lebens gelten?

Nein. Menschenrechte sind so etwas wie das ethische Korsett in dem gesellschaftliche Normen stecken (sollten). Menschrenrechte stecken den Rahmen ab, wie Menschen miteinander umgehen, eigentlich wie der Staat mit dem Einzelnen umgeht, aber das ist für das folgende Argument unerheblich.

Das Totalitäre geht darüber hinaus, es legt dem Einzelnen ein ethisches Korsett an, quasi bestimmt es Normen für Bereiche, die gar keine Wechselwirkung mit anderen haben. In gesellschaftlichen Rahmen macht man sich verdächtig, wenn man von dieser Norm abweicht. Man macht sich schon verdächtig, wenn man bestimmte Handlungen oder äußere Zeichen unterläßt. Menschenrechte sollen eigentlich genau das verhindern. Wenn ich ein Buch lese oder mir einen Kleidungsstil zulege, frage ich mich nicht, ob ich damit menschenrechtskonform handele. Totalitäre Gedankenstrukturen dagegen machen das Lesen gewisser Bücher oder das Tragen gewisser Kleidung bzw. das Nichtlesen bestimmter Bücher oder das Tragen bestimmter Kleidung zu einer moralischen Sache.

Mal ein konkrete Beispiele für in totalitären Systemen verdächtiges Unterlassen eines äußeren Zeichens, damit dieses umständliche Geschwafel verständlich wird: Man wird verdächtig, wenn man kein Bildnis an der Wand hängen hat. Vom Herrn Hitler oder Herrn Mao oder Jesus, dem Herrn. Man wird verdächtig, wenn man bestimmte Floskeln nicht verwendet. Wie "Heil Hitler" oder "Mohammed (unverständliches arabisches Gemurmel)".

Totalitäre Staaten erkennt man daran, daß dessen Bürger penibel darauf achten, sich keine Blöße in Form dieser äußeren Zeichen oder deren Unterlassen zu geben, weil es sonst negative Konsequenzen haben wird.

Es geht in dieselbe Richtung, ist aber vielleicht prägnanter: Die Möglichkeit des Gedankenverbrechens mag ein weiteres Indiz für totalitäres Denken sein.
_________________
"Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück." (Henrik Ibsen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GermanHeretic
Individualoptimist & Kulturpessimist



Anmeldungsdatum: 16.06.2004
Beiträge: 4932

Beitrag(#1343006) Verfasst am: 12.08.2009, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Spartacus Leto hat folgendes geschrieben:
Ein Ideologisches Konstrukt der kapitalistischen Hofphilosophen. Es setzt Faschismus, Stalinismus und Kommunismus irrsinnigerweise gleich.

Das Konstrukt setzt nicht gleich, sondern zeigt Gemeinsamkeiten auf, die in real existierenden Staaten mit einseitgem ideologischen Unterbau vorhanden bzw. praktiziert wurden und werden.
Zitat:
Um dieses Konstrukt verinnerlichen zu können ist es nötig an das Dogma zu glauben, die Kapitalistische Gesellschaft wäre demokratisch.

Ich denke nicht, daß sich Totalitarismus auf bestimmte Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme beschränken läßt. Der Gegensatz zur totalitären Gesellschaft ist die pluralistische, nicht notwendigerweise die demokratische. Die Diktatur der Mehrheit, ob parlamentarisch, sowjetisch oder komplett an der Basis orientiert, kann genauso totalitär ausarten wie in strenger hierarchischen Strukturen, auch wenn bei letzteren die praktische Umsetzung deutlich einfacher ist.
_________________
"Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück." (Henrik Ibsen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9877
Wohnort: 75

Beitrag(#1343019) Verfasst am: 12.08.2009, 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Spartacus Leto hat folgendes geschrieben:
Ein Ideologisches Konstrukt der kapitalistischen Hofphilosophen. Es setzt Faschismus, Stalinismus und Kommunismus irrsinnigerweise gleich.

Das Konstrukt setzt nicht gleich, sondern zeigt Gemeinsamkeiten auf, die in real existierenden Staaten mit einseitgem ideologischen Unterbau vorhanden bzw. praktiziert wurden und werden.

Eben. Und das Aufzeigen von strukturellen Gemeinsamkeiten leugnet noch lange nicht die Unterschiede. Ich halte auch viele Religionsgemeinschaften für totalitäre Vereinigungen, bspw. die Zeugen Jehovas, evangelikale Gruppen oder Scientology.
Spartacus Leto hat folgendes geschrieben:
Um dieses Konstrukt verinnerlichen zu können ist es nötig an das Dogma zu glauben, die Kapitalistische Gesellschaft wäre demokratisch.

Wer hat dir denn den Strohmann an die rote Soutane gebunden?
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343200) Verfasst am: 12.08.2009, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Eine "Weltanschauung" ist m.E. totalitär, wenn sie versucht oder geeignet ist, auf jeden Aspekt des Lebens Einfluß zu nehmen. Das hat zunächst nichts damit zu tun, wie sich diese Weltanschauung durchsetzt, sei es durch Einsicht, Indoktination oder Gewalt.
Das äußert sich dann z.B. darin, daß Anhänger dieser Weltanschauung sich bei allem Handeln und Denken stets fragen bzw. darüber besorgt sind, ob die Handlung oder der Gedankengang in Sinne der Weltanschauung richtig oder kompatibel dazu ist.

Eine Gesellschaft oder Gemeinschaft oder Staat ist dann totalitär, wenn eine solche Weltanschauung Grundlage der-/desselben ist. Hier fragt dann die Allgemeinheit bzw. deren Vertreter bzw. deren Herrscher, ob jegliches Handeln und Denken im Rahmen der Weltanschauung erfolgt. Ich bezweifle, daß dies praktisch umsetzbar ist, ohne auf massive Indoktination oder Gewalt zurückzugreifen.



Und was ist mit der Weltanschauung Humanismus?
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1343228) Verfasst am: 12.08.2009, 21:55    Titel: Antworten mit Zitat

Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343231) Verfasst am: 12.08.2009, 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.


Kannst Du das mal konkretisieren?
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1343250) Verfasst am: 12.08.2009, 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.


Kannst Du das mal konkretisieren?


Was meinst Du mit Konkretisieren.
Ich schrieb davon, was ich heute in einem anderen Forum gelesen habe. Da hat tatsächlich ein User Strafandrohungen gefordert, als Abhilfe und damit sich die Nachbarn um ihre Nachbarn kümmer sollen.

Allgemein ging es darum, was tun wenn Kinder von ihren Eltern alleine gelassen werden und dann verhungern und verdursten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343258) Verfasst am: 12.08.2009, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

atheist666 hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.


Kannst Du das mal konkretisieren?


Was meinst Du mit Konkretisieren.
Ich schrieb davon, was ich heute in einem anderen Forum gelesen habe. Da hat tatsächlich ein User Strafandrohungen gefordert, als Abhilfe und damit sich die Nachbarn um ihre Nachbarn kümmer sollen.

Allgemein ging es darum, was tun wenn Kinder von ihren Eltern alleine gelassen werden und dann verhungern und verdursten.



Unterlassene Hilfeleistung ist ein Straftatbestand und das ist prinzipiell auch richtig so. Dass damit von manchen Leuten auch Schindluder getrieben wird, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Wenn Du an einem Haus vorbeikommst, in dem ein solches von seinen Eltern verlassenes Kind um Hilfe ruft und Du nicht hilfst, dann machst Du Dich strafbar. Andererseits bist Du nicht verpflichtet Deine Nachbarschaft aktiv nach solchen Kindern zu durchsuchen.

Gruss, Bernie
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1343261) Verfasst am: 12.08.2009, 22:36    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
atheist666 hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.


Kannst Du das mal konkretisieren?


Was meinst Du mit Konkretisieren.
Ich schrieb davon, was ich heute in einem anderen Forum gelesen habe. Da hat tatsächlich ein User Strafandrohungen gefordert, als Abhilfe und damit sich die Nachbarn um ihre Nachbarn kümmer sollen.

Allgemein ging es darum, was tun wenn Kinder von ihren Eltern alleine gelassen werden und dann verhungern und verdursten.



Unterlassene Hilfeleistung ist ein Straftatbestand und das ist prinzipiell auch richtig so. Dass damit von manchen Leuten auch Schindluder getrieben wird, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Wenn Du an einem Haus vorbeikommst, in dem ein solches von seinen Eltern verlassenes Kind um Hilfe ruft und Du nicht hilfst, dann machst Du Dich strafbar. Andererseits bist Du nicht verpflichtet Deine Nachbarschaft aktiv nach solchen Kindern zu durchsuchen.

Gruss, Bernie


Ich schicke Dir mal den Link.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1343275) Verfasst am: 12.08.2009, 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.

Gar kein schlechter Ansatz. Möchtest du noch näher darauf eingehen?

atheist666 hat folgendes geschrieben:
Ich schicke Dir mal den Link.

Mir bitte auch.
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1343286) Verfasst am: 12.08.2009, 23:30    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
atheist666 hat folgendes geschrieben:
Der Anfang von totalitären Gedankengut kommt m.E. schon da zu Vorschein, wenn Usern zum Thema: ein Kind verhungerte. Nichts besseres zu schreiben wissen, als das man die Nachbarn in die Pflicht zu nehmen hätte und sie notfalls sogar wg. unterlassener Hilfeleistung zur Rechenschaft ziehen könnte, und das ganze durch eine gesetztliche Verankerung.

Gar kein schlechter Ansatz. Möchtest du noch näher darauf eingehen?

atheist666 hat folgendes geschrieben:
Ich schicke Dir mal den Link.

Mir bitte auch.


PN ist unterwegs

Bitte jetzt nicht mehr, wollte gerade schließen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
atheist666
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 8494

Beitrag(#1343287) Verfasst am: 12.08.2009, 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Oder vielleicht doch, ganz kurz.

Für mich fängt der Totalitarismus schon bei dem Einzelnen und bei Kleinigkeiten an. Denn hier kann man schon erkennen wer demokratisch gesinnt ist oder nicht.
Wer z.B. wie dieser besagte User, eine Pauschalisierung vornimmt, also praktisch eine generelle Verpflichtung durchsetzen möchte, kann man getrost als totalitär bezeichnen.
Um es vorweg zu nehmen, dies hat nichts mit einem Diskurs tun, dessen Ergebnis eine allgemeine Verpflichtung sein könnte, die einem selber hilft. Stichwort Straßenverkehr und Regeln z.B.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343302) Verfasst am: 13.08.2009, 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

atheist666 hat folgendes geschrieben:
Oder vielleicht doch, ganz kurz.

Für mich fängt der Totalitarismus schon bei dem Einzelnen und bei Kleinigkeiten an. Denn hier kann man schon erkennen wer demokratisch gesinnt ist oder nicht.
Wer z.B. wie dieser besagte User, eine Pauschalisierung vornimmt, also praktisch eine generelle Verpflichtung durchsetzen möchte, kann man getrost als totalitär bezeichnen.
Um es vorweg zu nehmen, dies hat nichts mit einem Diskurs tun, dessen Ergebnis eine allgemeine Verpflichtung sein könnte, die einem selber hilft. Stichwort Straßenverkehr und Regeln z.B.


Bei dem konkreten user, den Du meinst, gebe ich Dir recht und zwar aus dem Grund, weil er soweit geht, zu fordern, dass Menschen quasi nach Blockwartmanier ihren Nachbarn auf die Pelle ruecken und Einblick in deren Privatbereich nehmen sollen. Die Pflicht zur Hilfeleistung fuer sich in einer akuten Notlage befindliche Mitmenschen wird hier unzulaessig ausgeweitet und instrumentalisiert um gegenseitige Kontrolle unter Nachbarn zu fordern. Insofern hast Du in dem Fall recht.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1343322) Verfasst am: 13.08.2009, 01:29    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Das Totalitäre geht darüber hinaus, es legt dem Einzelnen ein ethisches Korsett an, quasi bestimmt es Normen für Bereiche, die gar keine Wechselwirkung mit anderen haben. In gesellschaftlichen Rahmen macht man sich verdächtig, wenn man von dieser Norm abweicht. Man macht sich schon verdächtig, wenn man bestimmte Handlungen oder äußere Zeichen unterläßt. Menschenrechte sollen eigentlich genau das verhindern. Wenn ich ein Buch lese oder mir einen Kleidungsstil zulege, frage ich mich nicht, ob ich damit menschenrechtskonform handele. Totalitäre Gedankenstrukturen dagegen machen das Lesen gewisser Bücher oder das Tragen gewisser Kleidung bzw. das Nichtlesen bestimmter Bücher oder das Tragen bestimmter Kleidung zu einer moralischen Sache.

Das heißt, ein System, das nicht-totalitär sein will, muss z.B. auch jeden Kleidungsstil tolerieren? Was ist zum Beispiel mit SS-Uniformen? Oder Nacktheit als Mode?
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343330) Verfasst am: 13.08.2009, 01:53    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Das Totalitäre geht darüber hinaus, es legt dem Einzelnen ein ethisches Korsett an, quasi bestimmt es Normen für Bereiche, die gar keine Wechselwirkung mit anderen haben. In gesellschaftlichen Rahmen macht man sich verdächtig, wenn man von dieser Norm abweicht. Man macht sich schon verdächtig, wenn man bestimmte Handlungen oder äußere Zeichen unterläßt. Menschenrechte sollen eigentlich genau das verhindern. Wenn ich ein Buch lese oder mir einen Kleidungsstil zulege, frage ich mich nicht, ob ich damit menschenrechtskonform handele. Totalitäre Gedankenstrukturen dagegen machen das Lesen gewisser Bücher oder das Tragen gewisser Kleidung bzw. das Nichtlesen bestimmter Bücher oder das Tragen bestimmter Kleidung zu einer moralischen Sache.

Das heißt, ein System, das nicht-totalitär sein will, muss z.B. auch jeden Kleidungsstil tolerieren? Was ist zum Beispiel mit SS-Uniformen? Oder Nacktheit als Mode?



SS-Uniformen sind kein "Kleidungsstil", sondern mit Symbolen einer verbotenen Organisation uebersaet. Bomberjacken und Springerstiefel waere beispielsweise ein "Kleidungsstil" und ein Verbot waere hier meines Erachtens kontraproduktiv und mit einer freien offenen Gesellschaft nicht zu vereinbaren, obwohl ich die Gesinnung, die solchermassen Gekleidete meist damit demonstrieren wollen, zutiefst ablehne. Diese muss aber politisch bekaempft werden. Mit Kleiderverboten erreicht man da gar nix.

Gruss, Bernie
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1343335) Verfasst am: 13.08.2009, 02:30    Titel: Antworten mit Zitat

beachbernie hat folgendes geschrieben:
SS-Uniformen sind kein "Kleidungsstil", sondern mit Symbolen einer verbotenen Organisation uebersät.

Ja, sicher. Das Problem ist aber doch ein ganz anderes, nämlich wie weit einen die Sache mit dem Kleidungsstil dann noch als Kriterium für Totalitarismus trägt. Zuerst nennt man Kleidungsverbote als Kriterium für Totalitarismus. Dann weicht man das als Kriterium wieder auf, indem man sagt, dass Kleidungsverbote unter gewissen Umständen auch nicht-totalitär oder gar ein berechtigter Schutz gegen Totalitarismus sein können. Und ich will das ja überhaupt nicht bestreiten. Aber das heißt doch nur, dass das Vorhandensein eines Verbotes von Kleidungsstilen als Kriterium für Totalitarismus nicht ausreicht. Man müsste versuchen, das, worauf GermanHeretic hinauswill, so zu formalisieren, dass es eindeutige Zuordnungen erlaubt. Ansonsten kann man den Totalitarismusbegriff als Basis von Urteilen auch gleich vergessen.

Was ist eigentlich dein Kriterium, um zwischen einer Bekleidung, die kein "Kleidungsstil" ist, und einer Bekleidung, die ein "Kleidungsstil" ist, zu unterscheiden?
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Tarvoc
Papst Tarvoc der Stæhlerne



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 35530
Wohnort: Bonn

Beitrag(#1343336) Verfasst am: 13.08.2009, 02:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ach ja, und was sagst du eigentlich zu der Nacktheits-Sache?
_________________
"Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen gleich sein! Es wird der Tag kommen, da werden alle Menschen WIXXER sein!!!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 28841

Beitrag(#1343337) Verfasst am: 13.08.2009, 03:11    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:

Ja, sicher. Das Problem ist aber doch ein ganz anderes, nämlich wie weit einen die Sache mit dem Kleidungsstil dann noch als Kriterium für Totalitarismus trägt.


Ein Kriterium für Totalitarismus ist es dann, wenn der Kleidungsstil nur deshalb reglementiert wird, weil diese Art zu kleiden nicht erwünscht ist. Davon muss man denotative oder abgeleitete konnotative vermittelte Botschaften durch Kleidung trennen. Ein T-Shirt, auf dem ein Mordaufruf für einen bestimmten Politiker aufgedruckt ist, ist eben nicht nur ein Kleidungsstück, sondern vor allem ein Aufruf zu einer Straftat. Wenn dieser Aufruf mit einem bestimmten, eindeutig erkennbaren Sybmbol verbunden ist, dann ist auch auf T-Shirts, die nur das Symbol enthalten, konnotativ der Aufruf zur Straftat vorhanden. Das ist aber kein Kleidungsstil, sondern Ausdruck einer bestimmten - in diesem Fall einer rechtswidrigen - Einstellung. Mit der Ausrede "Ich trage gerne T-Shirts, das ist mein Kleidungsstil" kann sich da keiner rausreden.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343343) Verfasst am: 13.08.2009, 05:45    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
Ach ja, und was sagst du eigentlich zu der Nacktheits-Sache?


Das halte ich fuer einen Anachronismus, der sich allerdings nur schwer beseitigen laesst. Ist mit Kleiderordnungen aus politisch-religioesen Gruenden wie z.B. Kopftuchzwang oder -verbot, nur sehr bedingt vergleichbar.

P.S.: Bei der SS-Uniform geht es um das Verbot einer Organisation und damit auch ihrer Symbole. Das hat mit "Stilfragen" nun wirklich nicht allzuviel zu tun. Eine SS-Uniform ohne jegliche Hoheitszeichen des dutzendjaehrigen Reiches und SS-Symbolen waere meines Wissens nicht vom Verbot betroffen, es waere dann naemlich keine SS-Uniform mehr, sondern eine Uniform im Stil der SS-Uniform. Im Uebrigen halte ich es fuer etwas daneben das Verbot totalitaerer Organisationen inklusive ihrer Symbole als totalitaer zu bezeichnen. Da beisst sich was ganz verteufelt in den eigenen Schwanz.

Gruss, Bernie
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GermanHeretic
Individualoptimist & Kulturpessimist



Anmeldungsdatum: 16.06.2004
Beiträge: 4932

Beitrag(#1343349) Verfasst am: 13.08.2009, 07:02    Titel: Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
GermanHeretic hat folgendes geschrieben:
Totalitäre Gedankenstrukturen dagegen machen das Lesen gewisser Bücher oder das Tragen gewisser Kleidung bzw. das Nichtlesen bestimmter Bücher oder das Tragen bestimmter Kleidung zu einer moralischen Sache.

Das heißt, ein System, das nicht-totalitär sein will, muss z.B. auch jeden Kleidungsstil tolerieren? Was ist zum Beispiel mit SS-Uniformen? Oder Nacktheit als Mode?

Wenn man Indizien als hinreichende Kritierien nehmen möchte, wo wir wohl alle wissen, daß man die Realität am Ende weniger schwarz-weiß beurteilen muß - ja.
Durch das Tragen einer SS-Uniform oder seiner Haut wird niemand anderes geschädigt. Manche Leute mögen sich pikiert und unwohl fühlen, wenn sie das sehen, aber das geht mir bei Kerlen in rosa Hemden, fetten Weibern mit bauchfreien Tops, braunen Schuhen zu schwarzen Hosen und Burkas genauso, käme aber nie auf die Idee, das mit einer moralischen oder gar juristischen Frage zu verbinden. Ansonsten siehe die übrigen Antworten oben.
Aus aktuellem Anlaß ein Beispiel, das nicht gleich aus politisch-historischen oder sexuellen Gründen zu Ekelanfällen führt: Es ist ein Anzeichen für totalitäres Denken, Burkas tragen zu verbieten oder vorzuschreiben.
_________________
"Nehmen Sie einem Durchschnittsmenschen die Lebenslüge, und Sie nehmen ihm zu gleicher Zeit das Glück." (Henrik Ibsen)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
beachbernie
Von Kanada rausgepickte Rosine, feminism survivor



Anmeldungsdatum: 16.04.2006
Beiträge: 39112
Wohnort: Haida Gwaii

Beitrag(#1343357) Verfasst am: 13.08.2009, 07:33    Titel: Antworten mit Zitat

GermanHeretic hat folgendes geschrieben:

....Aus aktuellem Anlaß ein Beispiel, das nicht gleich aus politisch-historischen oder sexuellen Gründen zu Ekelanfällen führt: Es ist ein Anzeichen für totalitäres Denken, Burkas tragen zu verbieten oder vorzuschreiben.



unterschreib.
_________________
“Authoritarian agendas have gone too far.” (Lindsay Shepherd)------------ Stoppt die Bajuwarisierung der Kurpfalz jetzt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group