Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Georg Elser?
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nergal
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 11433

Beitrag(#143509) Verfasst am: 29.06.2004, 19:46    Titel: Georg Elser? Antworten mit Zitat

Georg Elser versuchte 1939 Hitler im Hofbräukeller, mit einer selbstgebauten Bombe zu beseitigen.
Das Attentat mißglückte da Hitler früher als erwartet die Versammlung verließ.

Wie ist die Tat Elsers zu bewerten, da er (im gegensatz zu Staufenberg) auch den Tod unschuldiger (es traf auch eine Kellnerin*) in kauf nahm um den Diktator zu beseitigen?

*Es traf auch ein halbes dutzend alter Kämpfer, aber die waren ja ebenfalls als Ziel zu sehen.

http://www.shoa.de/p_georg_elser.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31152
Wohnort: Dresden

Beitrag(#143521) Verfasst am: 29.06.2004, 20:30    Titel: Re: Georg Elser? Antworten mit Zitat

Nergal hat folgendes geschrieben:
Georg Elser versuchte 1939 Hitler im Hofbräukeller, mit einer selbstgebauten Bombe zu beseitigen.
Das Attentat mißglückte da Hitler früher als erwartet die Versammlung verließ.

Wie ist die Tat Elsers zu bewerten, da er (im gegensatz zu Staufenberg) auch den Tod unschuldiger (es traf auch eine Kellnerin*) in kauf nahm um den Diktator zu beseitigen?


Ich denke, das ist eine sehr schwierige Frage. Auf der einen Seite der "Widerstandskämpfer" Georg Elser, dessen Anliegen, den Führer zu beseitigen, ich in diesem Fall hundertprozentig unterstützt hätte - wenn ich zu der Zeit gelebt hätte; auf der anderen Seite die Tatsache, dass bei diesem Attentat auch Zivilpersonen zu Tode gekommen wären.

Ich denke in Abwägung dieser beiden Faktoren muss ich sagen, dass es sicher geeignetere Orte gegeben hätte (eben im Führer-Bunker z. B.) um ein solches Attentat durchzuführen.

Nergal hat folgendes geschrieben:

*Es traf auch ein halbes dutzend alter Kämpfer, aber die waren ja ebenfalls als Ziel zu sehen.


Allerdings.
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Hatuey
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.02.2004
Beiträge: 2821

Beitrag(#143654) Verfasst am: 30.06.2004, 10:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das beim Attentat auch unschuldige getoettet wurde, war von George Elser nicht beasichtigt. Seine Bombe sollte explodieren, waehrend Hitler seine Rede halten sollte. Waehrend seinen Reden wurde in Regel nicht serviert, das Bedienungspersonal sollte abseits stehen, aber es kam voellig anders. Hitler verliess den Saal vorzeitig.

Ich glaube, selbst wenn die Bombe auch Hitler getoettet haette, waere die Weltgeschichte nicht anders gelaufen, das 3 Reich bestand nicht nur aus den fanatischen Hitler. Es gab eine Reihe hochrangiger Nazis, die den zweiten Weltkrieg, samt der Judenvernichtung und den brutalen Eroberungen im Osten und im Westen durchgefuehrten haetten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nav
Gast






Beitrag(#143658) Verfasst am: 30.06.2004, 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ohne Hitler hätten die Nazis aber keinen so leistungsfähigen Ideologen UND Demagogen in Personalunion gehabt. Die wären immer eine Politsekte geblieben. Schulterzucken
Nach oben
Fragensteller
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 26.05.2004
Beiträge: 854

Beitrag(#143663) Verfasst am: 30.06.2004, 11:05    Titel: Zeitreise Antworten mit Zitat

Ist nie eine gute Idee, weil es besteht extreme Märtyrergefahr.
Nehmen wir meine Idee: http://www.freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=4327

Es ist eine Ideologie, welche auf etwas basiert, das technologisch möglich wäre und fast jeder, wenn er länger darüber nachdenkt und nicht wie ein „Antwortautomat plappert, nur weil ihn meine Nase nicht passt oder er [zu spät Gekommener ist]“, will.

Leider haben Krebskranke keinen „Judenstern“ (sorry an die Juden, das kennt halt jeder), sind somit nicht sichtbar als „Zeigefinger, was wirklich los ist“, nämlich wir haben kein Gesundheits- sondern ein Krankheitsystem.
Oder anders gesagt ein Therapie- aber kein "Präventiv-System" ... Bush sei dank, für die Erkenntnis.

Gruss „z.Bsp.-krebskranke-Kenner-und-Seher“
_________________
Wer fragt gewinnt.


Zuletzt bearbeitet von Fragensteller am 30.06.2004, 14:07, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
narziss
auf Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 21939

Beitrag(#143664) Verfasst am: 30.06.2004, 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ohne nen größenwahnsinnigen Hitler wäre der 2. Weltkrieg vielleicht sogar erfolgreich für Deutschland verlaufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fragensteller
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 26.05.2004
Beiträge: 854

Beitrag(#143665) Verfasst am: 30.06.2004, 11:09    Titel: Zeitreise Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Ohne Hitler hätten die Nazis aber keinen so leistungsfähigen Ideologen UND Demagogen in Personalunion gehabt. Die wären immer eine Politsekte geblieben. Schulterzucken


Ich bin kein Demagoge, um mal bei mir zu bleiben ... deshalb werden die Volkparteien zittern.

Gruss "Realist"
_________________
Wer fragt gewinnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fragensteller
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 26.05.2004
Beiträge: 854

Beitrag(#143667) Verfasst am: 30.06.2004, 11:10    Titel: Zeitreise Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Ohne nen größenwahnsinnigen Hitler wäre der 2. Weltkrieg vielleicht sogar erfolgreich für Deutschland verlaufen.


Bingo ...
Leider sind Generäle Befehlsempfänger oder auch mal zu feige geschlossen nein zu sagen.

Gruss "Hey-hier-geht-volle-Leistung-ab"
_________________
Wer fragt gewinnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fragensteller
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 26.05.2004
Beiträge: 854

Beitrag(#143669) Verfasst am: 30.06.2004, 11:17    Titel: Zeitreise Antworten mit Zitat

Um meinen Erkenntnissen noch die "Krone aufzusetzen", wir haben sogar ein "Wegwerfsystem", was sich Bestattung nennt, nur weil man es so gewohnt ist.
Ist der Mensch ein bisschen bluna http://www.bluna.de/

Gruss "Unfeiger"
_________________
Wer fragt gewinnt.


Zuletzt bearbeitet von Fragensteller am 30.06.2004, 11:28, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fragensteller
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 26.05.2004
Beiträge: 854

Beitrag(#143671) Verfasst am: 30.06.2004, 11:26    Titel: Zeitreise Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Ohne nen größenwahnsinnigen Hitler wäre der 2. Weltkrieg vielleicht sogar erfolgreich für Deutschland verlaufen.


Wir brauchen kein Krieg um Land, Europa ist schon da, sondern eine
polit. Richtung, welche auf christliche Werte basiert, aber nicht die Augen vor möglichen biologischen Technologien verschließt.

Das alles muß von einem "aufgeschlossenen" Militär an den Außengrenzen
verteidigt werden, die Amerikaner machen die "schnelle Eingreiftruppe"
als Dienstleistung und innen gibt es weiterhin die Polizei, aber zentral.
Wenn das alles fertig ist, wird Europa erweitert ...
O.k. ich mach ne Pause ... bin müde und muß noch was schaffen.


Gruss "Auch-ich-muss-Geld-verdienen"
_________________
Wer fragt gewinnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143673) Verfasst am: 30.06.2004, 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

milhous hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, selbst wenn die Bombe auch Hitler getoettet haette, waere die Weltgeschichte nicht anders gelaufen, das 3 Reich bestand nicht nur aus den fanatischen Hitler. Es gab eine Reihe hochrangiger Nazis, die den zweiten Weltkrieg, samt der Judenvernichtung und den brutalen Eroberungen im Osten und im Westen durchgefuehrten haetten.

Da bin ich ganz anderer Ansicht. Das ganze Staatsgebilde im Dritten reich war ein höchst fragiles Chaos ohne feste Befugnisse und Zuständigkeiten, das allein von der Person Hitler zusammengehalten wurde. Ohne Hitler hätte sich die ganze Naziclique sofort in Macht- und Nachfolgekämpfe verstrickt.

Es gab auch schon 1939 Überlegungen hochrangiger Wehrmachtsoffiziere, Hitler zu beseitigen, falls er den Kreig beginnen sollte, weil sie überzeugt waren, daß das deutsche Reich dafür unzureichend vorbereitet ist. Allerdings hatten die dann nicht den Mut dazu, weil ihnen ihr alberner Eid, den sie dem Gröfaz geschworen hatten, wichtiger war. Als die Deutschen dann erstmal siegreich waren, war auch die Wehrmacht mit Begeisterung dabei, auch Staufenberg. Nicht, daß Hitler den Krieg angezettelt hatte, war für sie das Problem, sondern, daß er ihn nicht gewinnen konnte.

Georg Elsers Tat ist von daher aller Ehren wert, weil sie aus schlichtem, ohne ideologische Hintergründe beeinflußten gesunden Menschenverstand begangen wurde, während andere, die eigentlich Mittel und Gelegenheit dazu hatten, gekniffen haben.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143674) Verfasst am: 30.06.2004, 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

narziss hat folgendes geschrieben:
Ohne nen größenwahnsinnigen Hitler wäre der 2. Weltkrieg vielleicht sogar erfolgreich für Deutschland verlaufen.

Der 2. Weltkrieg wäre mit Sicherheit nicht in der gehabten Form verlaufen. Wahrscheinlich ist, daß es einen Revanche-Krieg gegen Frankreich gegeben hätte, nicht aber einen Eroberungskrieg gegen die Sowjetunion, denn der entsprang Hitlers Gedankenwelt.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9920
Wohnort: 75

Beitrag(#143675) Verfasst am: 30.06.2004, 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

milhous hat folgendes geschrieben:

Ich glaube, selbst wenn die Bombe auch Hitler getoettet haette, waere die Weltgeschichte nicht anders gelaufen, das 3 Reich bestand nicht nur aus den fanatischen Hitler. Es gab eine Reihe hochrangiger Nazis, die den zweiten Weltkrieg, samt der Judenvernichtung und den brutalen Eroberungen im Osten und im Westen durchgefuehrten haetten.


Das glaube ich nicht. Denn obwohl es auch viele "hochrangige Stalinisten" gab, hat sich die Politik der Sowjetunion nach Stalins Tod gravierend verändert.
Kein Nazifunktionär hatte das Charisma Hitlers. Goebbels hätte politisch viel vorsichtiger agiert, Göring war ein Drogenwrack, Himmler ein hirnloser Spießbürger. Hitler war der machtbewusste Psychopath. Aus den Nazis wären nach Hitlers Tod sicher keine Menschenfreunde geworden, aber die Geschichte wäre ganz sicher anders verlaufen.
Vielleicht auch mit dem Ausgang, dass wir heute immer noch mit den braunen Polit-Proleten leben müssten. Wer kann das schon sagen? Das "Was-wäre-gewesen-wenn-Spiel" ist halt müßig.
_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143676) Verfasst am: 30.06.2004, 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

Schalker hat folgendes geschrieben:
Das "Was-wäre-gewesen-wenn-Spiel" ist halt müßig.

Ja, aber es ist ganz nützlich, um sich klarzumachen, in welchen Wegen die Geschichte manchmal verläuft. Sebastian Haffner hat dieses Spiel immer gehr geschickt betrieben -- er nannte das eine rückwärtsgewandte Utopie. Auf diese Weise läßt sich sehr gut aufzeigen, welche Alternativen bestanden und daß der tatsächliche Verlauf der Geschichte häufig auf dummen Zufällen beruht. Wäre z.B. am 9. November 1939 in Berlin kein Nebel gewesen, wäre Hitler nicht früher aufgebrochen, und Elsers Bombe hätte ihn wohl erwischt.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143678) Verfasst am: 30.06.2004, 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:


Es gab auch schon 1939 Überlegungen hochrangiger Wehrmachtsoffiziere, Hitler zu beseitigen, falls er den Kreig beginnen sollte, weil sie überzeugt waren, daß das deutsche Reich dafür unzureichend vorbereitet ist.


Aus Erinnerung meine ich, das war sogar schon 1938, als Beck zurückgetreten ist. Abgesehen von diesem Detail hast Du vollkommen recht.

Es ist schon bemerkenswert, dass die BRD die Attentäter vom 20. Juli als Legitimation ihres Bestehens feiert, aber andere, "echtere" Widerstandskämpfer ignoriert oder gar diskriminiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143679) Verfasst am: 30.06.2004, 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:


Es gab auch schon 1939 Überlegungen hochrangiger Wehrmachtsoffiziere, Hitler zu beseitigen, falls er den Kreig beginnen sollte, weil sie überzeugt waren, daß das deutsche Reich dafür unzureichend vorbereitet ist.


Aus Erinnerung meine ich, das war sogar schon 1938, als Beck zurückgetreten ist.

Ja, ich glaube, das stimmt.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
joseph.sebaldus
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 293

Beitrag(#143784) Verfasst am: 30.06.2004, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Es gab vor einigen Jahren eine idiotische Debatte, als irgend ein Historiker (ich weiss den Namen nicht mehr), argumentierte, Elsers Attentat sei ethisch nicht gerechtfertigt gewesen, weil Elser als Nicht-Intelllektueller nicht imstande gewesen sei, seine Handlung ausreichend zu begründen, und er nicht imstande gewesen wäre, sich eine kompetente Meinung über den Nationalsozialismus zu bllden.
Ich halte diese Argumentation gelinde gesagt für grossen Scheissdreck, und über den Urheber, (dessen Namen mir entfallen ist), sage ich mal gar nichts.

Ein allerdings hinterfragenswerter Punkt ist die Gefährdung von Unbeteiligten. In Anbetracht der vorliegenden Situation (Kriegsgefahr, Judenverfolgung, politische Verfolgung, alles im grössten Ausmass), halte ich eine solche Gefährdung prinzipiell für zu rechtfertigen. Vorausgesetzt, dass diese Gefährdung nicht absehbar war, oder dass es Elser nicht anders durchführbar erschien, obwohl er sich ernsthaft um andere Methoden bemüht hatte. Ob das der Fall war, weiss ich nicht.

Ob Hitlers Tod an den Verhältnissen was geändert hätte, liess sich wohl weder damals noch heute prognostizieren. In Anbetracht der Gefahr und des Unrechtes denke ich aber, dass der Versuch auf jeden Fall unternommen werden musste, auch wenn das Ergebnis ungewiss gewesen wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31152
Wohnort: Dresden

Beitrag(#143788) Verfasst am: 30.06.2004, 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Nav hat folgendes geschrieben:
Ohne Hitler hätten die Nazis aber keinen so leistungsfähigen Ideologen UND Demagogen in Personalunion gehabt. Die wären immer eine Politsekte geblieben. Schulterzucken


Ich glaube schon, dass die Nazis auch ohne Hitler irgendwann an die Macht gekommen wären. Denn die politische Lage hätte ihnen in die Hand gespielt. Hitler war ein Gallionsfigur, die das erlangen dieses Ziels zweifellos leider sehr beschleunigt hat.
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143789) Verfasst am: 30.06.2004, 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
idiotische Debatte, als irgend ein Historiker (ich weiss den Namen nicht mehr), argumentierte, Elsers Attentat sei ethisch nicht gerechtfertigt gewesen,


Der Mensch heisst Lothar Fritze. Dozent an der Uni Chemnitz und Mitarbeiter beim Dresdener Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung. War vor etwa 5 Jahren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143791) Verfasst am: 30.06.2004, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Ohne Hitler hätten die Nazis aber keinen so leistungsfähigen Ideologen UND Demagogen in Personalunion gehabt. Die wären immer eine Politsekte geblieben. Schulterzucken


Ich glaube schon, dass die Nazis auch ohne Hitler irgendwann an die Macht gekommen wären. Denn die politische Lage hätte ihnen in die Hand gespielt. Hitler war ein Gallionsfigur, die das erlangen dieses Ziels zweifellos leider sehr beschleunigt hat.


"Die" Nazis hätte es ohne Hitler nicht gegeben. Schau Dir mal an, welche Kämpfe er innerparteilich hatte, was für eine Politik seinen Gegner vorschwebte (Von den Strassers bis Röhm). Auch bezweifele ich, dass andere die wirtschaftliche und sonstige Hilfe, die zur Machtübernahme nötig waren, bekommen hätten im entscheidenden Moment.

Die Politk wäre bestimmt abgedriftet, aber ganz anders verlaufen. Wie , darüber kann man nur spekulieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143823) Verfasst am: 30.06.2004, 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
Nav hat folgendes geschrieben:
Ohne Hitler hätten die Nazis aber keinen so leistungsfähigen Ideologen UND Demagogen in Personalunion gehabt. Die wären immer eine Politsekte geblieben. Schulterzucken


Ich glaube schon, dass die Nazis auch ohne Hitler irgendwann an die Macht gekommen wären. Denn die politische Lage hätte ihnen in die Hand gespielt. Hitler war ein Gallionsfigur, die das erlangen dieses Ziels zweifellos leider sehr beschleunigt hat.

Ja, womöglich. Hitler hat diese Bewegung aber entscheidend geprägt. Ein Nationalsozialismus unter der Führung Strassers hätte deutlich anders ausgesehen.
Außerdem bin ich der Meinung, daß der Erfolg Hitlers sehr viel damit zu tun hat, daß in dieser Person sich in einzigartiger Weise außergewöhnliche Mängel mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gepaart haben. Mir fällt keine andere Führerfigur der nationalsozialistischen Bewegung ein, auf die das ebenso zugetroffen hätte. Heß, Goebbels, Rosenberg, Himmler, Göring, Ribbentrop usw., was wären die schon ohne Hitler gewesen?
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143825) Verfasst am: 30.06.2004, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

joseph.sebaldus hat folgendes geschrieben:
Es gab vor einigen Jahren eine idiotische Debatte, als irgend ein Historiker (ich weiss den Namen nicht mehr), argumentierte, Elsers Attentat sei ethisch nicht gerechtfertigt gewesen, weil Elser als Nicht-Intelllektueller nicht imstande gewesen sei, seine Handlung ausreichend zu begründen, und er nicht imstande gewesen wäre, sich eine kompetente Meinung über den Nationalsozialismus zu bllden.
Ich halte diese Argumentation gelinde gesagt für grossen Scheissdreck, und über den Urheber, (dessen Namen mir entfallen ist), sage ich mal gar nichts.

Das ist in der Tat Quatsch, und ein sehr dünkelhafter dazu. Der Urheber scheint sich nicht vorstellen zu können, daß einer das Wesen des Faschismus durchschauen konnte, der nicht der Super-Akademiker gewesen ist.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordseekrabbe
linker Autist



Anmeldungsdatum: 16.07.2003
Beiträge: 31152
Wohnort: Dresden

Beitrag(#143828) Verfasst am: 30.06.2004, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:

Außerdem bin ich der Meinung, daß der Erfolg Hitlers sehr viel damit zu tun hat, daß in dieser Person sich in einzigartiger Weise außergewöhnliche Mängel mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gepaart haben.



Ja. Das sehe ich auch so.

PeterRaulfs hat folgendes geschrieben:

Mir fällt keine andere Führerfigur der nationalsozialistischen Bewegung ein, auf die das ebenso zugetroffen hätte. Heß, Goebbels, Rosenberg, Himmler, Göring, Ribbentrop usw., was wären die schon ohne Hitler gewesen?


Viel weniger, als sie so gewesen sind.
_________________
Autismus macht kein Urlaub.
"Seid unbequem. Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt." (Günter Eich)
"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst." (Mahatma Gandhi)
"Soldaten sind Mörder." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger ICQ-Nummer
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143834) Verfasst am: 30.06.2004, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Zitat:
idiotische Debatte, als irgend ein Historiker (ich weiss den Namen nicht mehr), argumentierte, Elsers Attentat sei ethisch nicht gerechtfertigt gewesen,


Der Mensch heisst Lothar Fritze. Dozent an der Uni Chemnitz und Mitarbeiter beim Dresdener Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung. War vor etwa 5 Jahren.

Soso. Der Herr Uni-Dozent kann sich wohl nicht vorstellen, daß auch ein einfacher Tischler begreifen konnte, was ein Krieg bedeutet.

Solche "Intellektuellen" braucht kein Mensch.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143835) Verfasst am: 30.06.2004, 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hoffe und denke auch mal (hab`s nicht mehr verfolgt), dass er bei beiden Jobs mittlerweile draussen ist. Seine Thesen wurden jedenfalls schön auseinandergepflückt von irgendeinem Autorenteam :Alzheimer: .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143836) Verfasst am: 30.06.2004, 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
PeterRaulfs hat folgendes geschrieben:

Mir fällt keine andere Führerfigur der nationalsozialistischen Bewegung ein, auf die das ebenso zugetroffen hätte. Heß, Goebbels, Rosenberg, Himmler, Göring, Ribbentrop usw., was wären die schon ohne Hitler gewesen?


Viel weniger, als sie so gewesen sind.

Ja, man kann wohl getrost davon ausgehen, daß ein Heinrich Himmler ein esoterisch verschrobener Hühnerzüchter geblieben wäre und ein Joachim von Ribbentrop bis zur Rente Wein und Sekt verkauft hätte. Und ein Rudolf Heß wäre ein verbummelter Student gblieben.
Es ist schon auffällig, daß die Nazi-Führungsriege sich vorzugsweise aus verkrachten Existenzen rekrutierte.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143838) Verfasst am: 30.06.2004, 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:
und ein Joachim von Ribbentrop bis zur Rente Wein und Sekt verkauft hätte.
Es ist schon auffällig, daß die Nazi-Führungsriege sich vorzugsweise aus verkrachten Existenzen rekrutierte.

Hier muß ich mich selbst korrigieren. Weinhändler ist selbstverständlich ein nützlicher Beruf. Herr Ribbentrop wäre besser das geblieben.
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)


Zuletzt bearbeitet von Ralf Rudolfy am 30.06.2004, 22:18, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143840) Verfasst am: 30.06.2004, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:
Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
PeterRaulfs hat folgendes geschrieben:

Mir fällt keine andere Führerfigur der nationalsozialistischen Bewegung ein, auf die das ebenso zugetroffen hätte. Heß, Goebbels, Rosenberg, Himmler, Göring, Ribbentrop usw., was wären die schon ohne Hitler gewesen?


Viel weniger, als sie so gewesen sind.

Ja, man kann wohl getrost davon ausgehen, daß ein Heinrich Himmler ein esoterisch verschrobener Hühnerzüchter geblieben wäre und ein Joachim von Ribbentrop bis zur Rente Wein und Sekt verkauft hätte. Und ein Rudolf Heß wäre ein verbummelter Student gblieben.
Es ist schon auffällig, daß die Nazi-Führungsriege sich vorzugsweise aus verkrachten Existenzen rekrutierte.


Und Göring wäre nicht dick und reich geworden, sondern hätte Rammstein vorweggenommen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Evilbert
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 16.09.2003
Beiträge: 42408

Beitrag(#143842) Verfasst am: 30.06.2004, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Peter Raulfs hat folgendes geschrieben:
Es ist schon auffällig, daß die Nazi-Führungsriege sich vorzugsweise aus verkrachten Existenzen rekrutierte.


Das erinnert mich an die heutige Bundesregierung. Die Regierungen davor waren imerhin professionelle Dilletanten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Rudolfy
registrierter User



Anmeldungsdatum: 11.12.2003
Beiträge: 26674

Beitrag(#143843) Verfasst am: 30.06.2004, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Noseman hat folgendes geschrieben:
Und Göring wäre nicht dick und reich geworden, sondern hätte Rammstein vorweggenommen....

Ich fürchte, das verstehe ich jetzt nicht... Am Kopf kratzen
_________________
Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk. (Carl Schmitt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group