Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Das Unwort des Jahrhunderts: Gott
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Heidenspaß statt Höllenqual
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
yxyxyx
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 04.01.2008
Beiträge: 1552

Beitrag(#1157198) Verfasst am: 17.12.2008, 21:15    Titel: Bildempfehlung für Religionsgegner Antworten mit Zitat

Goyas "Schlaf der Vernunft gebiert Monster"




Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yxyxyx
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 04.01.2008
Beiträge: 1552

Beitrag(#1157217) Verfasst am: 17.12.2008, 21:29    Titel: @Religionsgegner-Clown Antworten mit Zitat

Keith, but you can call me John (Keith Moon wärend eines BBC-Interviews über seinen Namen

Glaubst Du im Ernst, dass man einfach nur das Wort Gott verbieten müsse, dann höre sich der Aberglaube auf?
Dann glaubst Du auch, um Dich zu verstecken brauchst Du nur die Augen zumachen, dann ist alles finster und niemand findet Dich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uriziel
Herpiderpi



Anmeldungsdatum: 22.12.2007
Beiträge: 1728

Beitrag(#1161666) Verfasst am: 23.12.2008, 06:58    Titel: Antworten mit Zitat

Nordseekrabbe hat folgendes geschrieben:
beachbernie hat folgendes geschrieben:
Das Unwort welchen Jahrhunderts eigentlich? Da stehen mittlerweile 'ne ganze Menge zur Auswahl... zwinkern


Welche denn? Peter H.? Argaith? zynisches Grinsen



"Einwanderungsland" zum Beispiel. Aber das ist schon gut zwei Jahre das Unwort des Jahres, welches es bis zur Spitze schaffen könnte.



Zum Thema...

Alle "Gott"wörter streichen stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Sie sind fest im Grundsatz des Sprachgebrauchs verankert.

Ärzte werden zum Beispiel gerne mal als "Halbgötter in Weiß" bezeichnet, weil sie mit ihrem können und ihren Möglichkeiten schon fast das unheilbare heilen könnten und nur eben noch die Sphäre zwischen Lebewesen und "echter Gottheit" ihre Fähigkeiten trennt.


Im übrigens finde ich die "Ach Gott"- oder "Herrgott"-Wörter und wie sie alle heissen, gar nicht so schlimm...


"Schlimm" finde ich eher solche Verblödungs-Zusammensetzungen wie "Jo' Alter" oder "Du Opfer", für gewöhnlich ausgesprochen von jungen Menschen über und unter 20 Jahre,

einige davon können Wörter nichtmal aussprechen, die noch die ganzen Damen und Herren der letzten Generation draufhaben. zwinkern (Ohne Beispiele zu nennen Sehr glücklich *Wegrenn* )
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1161671) Verfasst am: 23.12.2008, 08:03    Titel: Re: Das Unwort des Jahrhunderts: Gott Antworten mit Zitat

Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
Glücklicherweise



If it wasn't for Bad Luck i wouldn't have no Luck at all (Born under a Bad Sign; Composers: William Bell and Steve Cropper; Interpreter: Albert King)

Glück ist die deutsche Konjunkton von Gott und Lug, dem keltischen Gott, der Künste.

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
devi
als Doppelnick gesperrt



Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 277

Beitrag(#1161676) Verfasst am: 23.12.2008, 08:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne viele Frauen denen etwas auf die Eier geht. Auch Christen sagen "bei Zeus" oder "bei den Göttern" und ihnen "Fortuna wohl gesonnen ist". Warum sollten dann Atheisten religöse Worte meiden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Agnost
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 5618

Beitrag(#1161691) Verfasst am: 23.12.2008, 09:59    Titel: Antworten mit Zitat

devi hat folgendes geschrieben:
Ich kenne viele Frauen denen etwas auf die Eier geht.


Frauen haben Eier und Ovarienen, Männer Hoden und Spermien.

Agnost
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effô Tisetti
Königsblau bis in den Tod



Anmeldungsdatum: 18.09.2003
Beiträge: 9877
Wohnort: 75

Beitrag(#1161706) Verfasst am: 23.12.2008, 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Dürfen wir dann demnächst auch nicht mehr beten? Suspekt

Zitat:
Schalke Unser im Himmel
Du bist die auserkorene Mannschaft
verteidigt werde Dein Name
Dein Sieg komme

wie zu Hause so auch auswärts
unseren üblichen Heimsieg gib uns immer

und gib uns das "Zu Null"
so wie wir Dir geben die Unterstützung

und niemals vergib denen aus der Nähe von Lüdenscheid
wie auch wir ihnen niemals vergeben werden

und führe uns stets ins Finale
denn Dein ist der Sieg und die Macht
und die Meisterschaft in Ewigkeit

Attacke!

_________________
"Die einfache Formel: Jesus ist stärker! hilft Menschen, sich aus der Fixierung völlig irrationaler Wertesysteme zu lösen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
leider wieder manchmal da



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 21669
Wohnort: nicht fest

Beitrag(#1161834) Verfasst am: 23.12.2008, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Uriziel hat folgendes geschrieben:
.......
Alle "Gott"wörter streichen stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Sie sind fest im Grundsatz des Sprachgebrauchs verankert.

Ärzte werden zum Beispiel gerne mal als "Halbgötter in Weiß" bezeichnet, weil sie mit ihrem können und ihren Möglichkeiten schon fast das unheilbare heilen könnten und nur eben noch die Sphäre zwischen Lebewesen und "echter Gottheit" ihre Fähigkeiten trennt.


Im übrigens finde ich die "Ach Gott"- oder "Herrgott"-Wörter und wie sie alle heissen, gar nicht so schlimm..........

Das seh ich auch so. Wir haben eine Inflation an Göttern - vor kurzem habe ich sogar einen Gott unter den Beratern kennegelernt.

Da sollte man den einzig wahren Gott schon von abheben und ihn nicht mehr einfach nur Gott nennen. Ich bin für Grögaz (= Größter Gott aller Zeiten).

fwo
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phallusimpudicus
registrierter User



Anmeldungsdatum: 26.12.2008
Beiträge: 2

Beitrag(#1164483) Verfasst am: 27.12.2008, 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich mag mich irren, aber kommt "oje" nicht von "O jerum", wie in der alten Burschenherrlichkeit?

Gruss
_________________
Alles kommt aus der Hüfte,..... auch und insbesondere, Buddha....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mai
Freigeist



Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 876
Wohnort: zu Hause

Beitrag(#1164582) Verfasst am: 27.12.2008, 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
Das Unwort des Jahrhunderts: Gott

Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
... Lasst uns daran arbeiten, dass dieses Unwort aus unserem Sprachgebrauch verschwindet.

Wie gefällt Dir dieser Vorschlag?:
Zitat:
Ich bin jung,
mein Herz ist voll Schwung,
soll niemand drin wohnen
als Mao Tse Tung.

Robert Gernhardt (*1937, Schriftsteller, Zeichner, Maler)

http://www.schniwoi.de/zitate.html

_________________
Angedenken an das Eine, bleibt das Beste, was ich meine. Goethe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
katholisch
Benedikt XVI: Respekt! Franziskus: alles Gute!



Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 2351
Wohnort: Marktl

Beitrag(#1171657) Verfasst am: 05.01.2009, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

also, ich hab nichts gegen das Wort 'Gott', auch nicht in so Verbindungen, gottseidank!
Ich finde das Wort einfach göttlich Mein Held o.m.g.
_________________
Grüß euch Gott - alle miteinander!


r.-k. und
gemeiner Feld-, Wald- und Wiesenchrist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rasmus
entartet und notorisch gottlos - Ich bin Papst



Anmeldungsdatum: 20.05.2004
Beiträge: 17559

Beitrag(#1171686) Verfasst am: 05.01.2009, 14:11    Titel: Antworten mit Zitat

devi hat folgendes geschrieben:
Ich kenne viele Frauen denen etwas auf die Eier geht. Auch Christen sagen "bei Zeus" oder "bei den Göttern" und ihnen "Fortuna wohl gesonnen ist". Warum sollten dann Atheisten religöse Worte meiden?


Mir ist das (noch) zu anstrengend, aber ich denke daß auch das religiöse/abergläubische Grundrauschen in der Sprache und in der Gesellschaft allgemein dazu beiträgt, daß Menschen im allgemeinen weniger rational sind als sie das sein könnten.

Aber eine art sprachliche Hygiene einzufordern stellt da einfach keine annehmbare Gegenmaßnahme ein.
_________________
Brother Sword of Enlightenment of the Unitarian Jihad
If you ask the wrong questions you get answers like '42' or 'God'.
"Glaubst Du noch oder hüpfst Du schon?"
Sylvia Browne - Wahrsager oder Scharlatan?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Valen MacLeod
Antitheist



Anmeldungsdatum: 11.12.2004
Beiträge: 6172
Wohnort: Jenseits von Eden

Beitrag(#1195376) Verfasst am: 29.01.2009, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hachja Redensarten...

Hier im Norden sagen ja zum Glück weniger Leute: "Grüß Gott!". Zu Hause in Nürnberg antwortete ich darauf immer mit einem freundlichen: "Nein, danke." Zum Glück haben wir Franken ein relativ neutrales "Servus!" als Begrüssung.

Hier oben haben sie aber noch was Schlimmeres. Sagt man "Vielen Dank!", will man sich also für irgendetwas bedanken und meint das dann vielleicht auch noch ernst, haben die Leute die Unart mit: "Dafür nich'!" zu entgegenen. Das ist noch widerlicher wie: "Keine Ursache." Ich finde das eine Frechheit! Ist es mein Dank nicht wert angenommen zu werden? Ich antworte dann immer (zugegeben entwas trotzig): "Dafür doch!".

Ist es nicht höflich einen Dank zum Beispiel mit : "Gern geschehen." anzunehmen?

Nachtrag:
Als geouteter Asterixfan nehme ich gern: "Beim Teutates!".
_________________
V.i.S.d.P.:Laird Valen MacLeod (Pseudonym!)
"... Wenn das hier das Haus Gottes ist, Junge, warum blühen hier dann keine Blumen, warum strömt dann hier kein Wasser und warum scheint dann hier die Sonne nicht, Bürschchen?!" <i>Herman van Veen</i>
Das Schlimme an meinen Katastrophenszenarien ist... dass ich damit über kurz oder lang noch immer Recht behielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wolle
Anti-Theist und Welt-Verbesserer



Anmeldungsdatum: 23.03.2015
Beiträge: 2350

Beitrag(#1995273) Verfasst am: 10.04.2015, 18:04    Titel: Sexgott Antworten mit Zitat

Die (streng) gläubigen/ orthodoxen Juden verzichten ganz auf die Verwendung des Begriffes Gott, weil denen der Name zu heilig ist. Dafür sagen sie "Herr Herr".

Da ist mir die Säkularisierung/ Banalisierung dann doch lieber. Ich hätte z. B. nichts dagegen, wenn meine Freundin mich einen Sexgott nennt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13622
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#1995297) Verfasst am: 10.04.2015, 19:23    Titel: Re: Das Unwort des Jahrhunderts: Gott Antworten mit Zitat

Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
Ist eigentlich jemanden schon aufgefallen, wie oft das Wort "Gott" oder "göttlich" in unserem Sprachgebrach vorkommt. Man sollte sich bemühen das zu säkularisieren

Also beispielsweise statt O Gott lieber Oje
statt Gottseidank Glücklicherweise

da gibt es tausend andere Beispiele

wie Fußballgott und ähnlichen Quatsch.

Lasst uns daran arbeiten, dass dieses Unwort aus unserem Sprachgebrauch verschwindet.


Nur weil man ein Wort streicht, verschwindet nicht das dahinter steckende Denken. Das ist eine (sprach-)idealistische Vorstellung, die du da vertrittst.

Im übrigen gibt es zahlreiche Religionen ohne Gottesvorstellungen. Religionen zeichnen sich nicht unbedingt dadurch aus, dass sie an ein *höheres Wesen* glauben (oder an mehrere davon), sondern, dass sie an den Menschen und seine Schöpferkraft nicht glauben ...-! freakteach
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Casual3rdparty
dauerhaft gesperrt



Anmeldungsdatum: 21.07.2012
Beiträge: 6255

Beitrag(#1995317) Verfasst am: 10.04.2015, 21:09    Titel: Re: Das Unwort des Jahrhunderts: Gott Antworten mit Zitat

Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
Ist eigentlich jemanden schon aufgefallen, wie oft das Wort "Gott" oder "göttlich" in unserem Sprachgebrach vorkommt. Man sollte sich bemühen das zu säkularisieren

Also beispielsweise statt O Gott lieber Oje
statt Gottseidank Glücklicherweise

da gibt es tausend andere Beispiele

wie Fußballgott und ähnlichen Quatsch.

Lasst uns daran arbeiten, dass dieses Unwort aus unserem Sprachgebrauch verschwindet.


Nur weil man ein Wort streicht, verschwindet nicht das dahinter steckende Denken. Das ist eine (sprach-)idealistische Vorstellung, die du da vertrittst.

Im übrigen gibt es zahlreiche Religionen ohne Gottesvorstellungen. Religionen zeichnen sich nicht unbedingt dadurch aus, dass sie an ein *höheres Wesen* glauben (oder an mehrere davon), sondern, dass sie an den Menschen und seine Schöpferkraft nicht glauben ...-! freakteach


mir gefiel harald leschs Formulierung:" offensichtlich kann das universum leben aus sich selbst heraus erzeugen."
der mensch hat ja bisher kein leben erschaffen. leben erschaffen hieße für mich eine neue Methode wie die genetik zu erfinden und daraus ein bisher nie da gewesenes Wesen zu erschaffen.
(dass der mensch bei der fortpflanzung leben erzeugt, ist ja eher nicht so besonders. das tun bakterien ja auch...)
also der mensch hat praktisch gar keine Schöpferkraft, an die man glauben könnte... zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skeptiker
linksunten



Anmeldungsdatum: 14.01.2005
Beiträge: 13622
Wohnort: 129 Goosebumpsville

Beitrag(#1995389) Verfasst am: 11.04.2015, 12:53    Titel: Re: Das Unwort des Jahrhunderts: Gott Antworten mit Zitat

Casual3rdparty hat folgendes geschrieben:
Skeptiker hat folgendes geschrieben:
Religionsgegner hat folgendes geschrieben:
Ist eigentlich jemanden schon aufgefallen, wie oft das Wort "Gott" oder "göttlich" in unserem Sprachgebrach vorkommt. Man sollte sich bemühen das zu säkularisieren

Also beispielsweise statt O Gott lieber Oje
statt Gottseidank Glücklicherweise

da gibt es tausend andere Beispiele

wie Fußballgott und ähnlichen Quatsch.

Lasst uns daran arbeiten, dass dieses Unwort aus unserem Sprachgebrauch verschwindet.


Nur weil man ein Wort streicht, verschwindet nicht das dahinter steckende Denken. Das ist eine (sprach-)idealistische Vorstellung, die du da vertrittst.

Im übrigen gibt es zahlreiche Religionen ohne Gottesvorstellungen. Religionen zeichnen sich nicht unbedingt dadurch aus, dass sie an ein *höheres Wesen* glauben (oder an mehrere davon), sondern, dass sie an den Menschen und seine Schöpferkraft nicht glauben ...-! freakteach


mir gefiel harald leschs Formulierung:" offensichtlich kann das universum leben aus sich selbst heraus erzeugen."
der mensch hat ja bisher kein leben erschaffen. leben erschaffen hieße für mich eine neue Methode wie die genetik zu erfinden und daraus ein bisher nie da gewesenes Wesen zu erschaffen.
(dass der mensch bei der fortpflanzung leben erzeugt, ist ja eher nicht so besonders. das tun bakterien ja auch...)
also der mensch hat praktisch gar keine Schöpferkraft, an die man glauben könnte... zwinkern


Soll das jetzt originell sein?

Der Mensch produziert gemeinsam als gesellschaftliches Wesen sein Leben, indem er nicht nur sich an die Umwelt anpasst, sondern sich selber eine ihm gemäße Umwelt produzieren kann.

Das heisst: Der Mensch ist das produzierende und dadurch schaffende=schöpferische Wesen.

Religion und ähnliche Ideologien bestehen in ihrem eigentlichen Kern darin, dem Menschen sein Potenzial abzusprechen, ihm nicht zuzutrauen, die Welt human zu entwickeln.

Dies - so solche Ideologen - könnten entweder nur *Gott* bzw. *Götter* oder herausragende (Über)Menschen bzw. ausgewählte *Eliten* - die im Zweifelsfall noch zu züchten wären - oder aber nichts und niemand.

Da steckt also von vorn herein schon das zutiefst Antidemokratische sowie die Unterwerfung unter *das Höhere* bzw. *das Schicksal* drin.

Der Glaube an die menschlichen Kräfte ist im übrigen im Unterschied zu genannten religiösen oder kryptoreligiösen Verleugnungen dieser Kräfte mit einer ziemlich hohen Evidenz ausgestattet. Es handelt sich also beim *Glauben an die menschliche Schöpferkraft* um eine ziemlich gut bewiesene Angelegenheit.

Übrigens: Die Aussage, dass *das Universum* schöpferisch sei, findet sich gelegentlich durchaus bei Pantheisten ...- zwinkern
_________________
°
"Ich verwarne Ihnen!" (Schiri)
"Ich danke Sie" (Willi Lippens)

Keinem einzigen dieser Professoren, die auf Spezialgebieten der Chemie, der Geschichte, der Physik die wertvollsten Arbeiten liefern können, darf man auch nur ein einziges Wort glauben, sobald er auf Philosophie zu sprechen kommt. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kereng
transnixtunisch



Anmeldungsdatum: 12.12.2006
Beiträge: 2444
Wohnort: Hamburg

Beitrag(#1995651) Verfasst am: 12.04.2015, 12:10    Titel: Re: Das Unwort des Jahrhunderts: Gott Antworten mit Zitat

Casual3rdparty hat folgendes geschrieben:
der mensch hat ja bisher kein leben erschaffen. leben erschaffen hieße für mich eine neue Methode wie die genetik zu erfinden und daraus ein bisher nie da gewesenes Wesen zu erschaffen.

Leben gibts es ja schon. Der Mensch sollte lieber etwas ganz neues erschaffen wie Roboter, Computer oder Automobile.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schlumpf
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 2572

Beitrag(#2005343) Verfasst am: 08.06.2015, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Das am meisten missbrauchte Wort ist mMn "heilig". Damit kann man alles rechtfertigen (z.B. Kriege) oder als tabuisiertes Thema jeder Kritik entziehen.

Alle Religionen operieren damit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Heidenspaß statt Höllenqual Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group