Freigeisterhaus Foren-Übersicht www.artikeldrei.de
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   KarteKarte   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Parteien, Macht und Altruismus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 17628

Beitrag(#2204552) Verfasst am: 25.02.2020, 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Die Großen haben Macht, und die Kleinen wollen an die Macht. Das ist der ganze Unterschied.

Aber wollen die Kleinen, daß alle Kleinen gleichviel Macht haben, oder nur sie selber? Wäre es beispielsweise besser für die Armen / Hilfsbedürftigen / Minderheiten, wenn es deutlich mehr direkte Demokratie gäbe?

Jetzt tu doch nicht so, als ob es in der Politik neben dem reinen Machterwerb auch um Inhalte ginge!
Der weise, abgeklärte Marcellinus hat uns doch von dieser Illusion schon befreit.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7369

Beitrag(#2204553) Verfasst am: 25.02.2020, 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Die Großen haben Macht, und die Kleinen wollen an die Macht. Das ist der ganze Unterschied.

Aber wollen die Kleinen, daß alle Kleinen gleichviel Macht haben, oder nur sie selber? Wäre es beispielsweise besser für die Armen / Hilfsbedürftigen / Minderheiten, wenn es deutlich mehr direkte Demokratie gäbe?

Direkte Demokratie gibt es nur in kleinen Ländern wie der Schweiz, und auch dort nur nach Jahrhunderten der Übung. Alle Erfahrungen mit Volksabstimmungen in größeren Ländern haben gezeigt, daß das nur den Populisten nützt.
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marcellinus
Outsider



Anmeldungsdatum: 27.05.2009
Beiträge: 7369

Beitrag(#2204554) Verfasst am: 25.02.2020, 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Die Großen haben Macht, und die Kleinen wollen an die Macht. Das ist der ganze Unterschied.

Aber wollen die Kleinen, daß alle Kleinen gleichviel Macht haben, oder nur sie selber? Wäre es beispielsweise besser für die Armen / Hilfsbedürftigen / Minderheiten, wenn es deutlich mehr direkte Demokratie gäbe?

Jetzt tu doch nicht so, als ob es in der Politik neben dem reinen Machterwerb auch um Inhalte ginge!

Es geht neben Macht vor allem um Interessen (was letztlich kein großer Unterschied ist). Und wenn die Leute besonders übel drauf sind, geht es nur noch um Fantasiesymbole: "der Islam, die AfD, die Linken ... (wähle aus, was du magst) ... sind an allem Schuld".

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:

Der weise, abgeklärte Marcellinus hat uns doch von dieser Illusion schon befreit.

Vielen Dank für die Blumen! Schön wär's ja! Sehr glücklich
_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."

Friedrich Nietzsche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 38982
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#2204557) Verfasst am: 25.02.2020, 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Die Großen haben Macht, und die Kleinen wollen an die Macht. Das ist der ganze Unterschied.

Aber wollen die Kleinen, daß alle Kleinen gleichviel Macht haben, oder nur sie selber? Wäre es beispielsweise besser für die Armen / Hilfsbedürftigen / Minderheiten, wenn es deutlich mehr direkte Demokratie gäbe?

Direkte Demokratie gibt es nur in kleinen Ländern wie der Schweiz, und auch dort nur nach Jahrhunderten der Übung. Alle Erfahrungen mit Volksabstimmungen in größeren Ländern haben gezeigt, daß das nur den Populisten nützt.

Da muß ich Dir Recht geben.
Aber die die an der Macht sind, schielen schon auf "die Bevölkerung" um zu wissen was gerade Stimmen bringt.
Siehe z.B. Seehofer. Als die AFD hochkam, versuchte er mit rechte Parolen zu punkten. Mittlerweile ist die Stimmung gekippt, und er redet ganz anders.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 17628

Beitrag(#2204558) Verfasst am: 25.02.2020, 16:18    Titel: Antworten mit Zitat

Dass jeder sich auch um seine Interessen kümmert, ist banal.

Dass aber jeder sich nur um seine Interessen kümmere und nie altruistische Motive verfolge, ist ein zynisches Menschenbild, das sich schon im Alltag leicht widerlegen lässt und selbstverständlich auch in der Politik nicht stimmt. Und zwar sowohl auf der Ebene der Wähler als auch der Spitzenpolitiker und den Leuten dazwischen.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kramer
postvisuell



Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 30505

Beitrag(#2204559) Verfasst am: 25.02.2020, 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Dass jeder sich auch um seine Interessen kümmert, ist banal.

Dass aber jeder sich nur um seine Interessen kümmere und nie altruistische Motive verfolge, ist ein zynisches Menschenbild, das sich schon im Alltag leicht widerlegen lässt und selbstverständlich auch in der Politik nicht stimmt. Und zwar sowohl auf der Ebene der Wähler als auch der Spitzenpolitiker und den Leuten dazwischen.


Allerdings nimmt der Altruismus zu den oberen Etagen der Hierarchie hin kontinuierlich ab. Das liegt einfach an den Strukturen, die eine gewisse Ellenbogenmentalität in Spitzenpositionen begünstigt.
_________________
Dieser Beitrag verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24689
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#2204560) Verfasst am: 25.02.2020, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Marcellinus hat folgendes geschrieben:
step hat folgendes geschrieben:
Marcellinus hat folgendes geschrieben:
Die Großen haben Macht, und die Kleinen wollen an die Macht. Das ist der ganze Unterschied.

Aber wollen die Kleinen, daß alle Kleinen gleichviel Macht haben, oder nur sie selber? Wäre es beispielsweise besser für die Armen / Hilfsbedürftigen / Minderheiten, wenn es deutlich mehr direkte Demokratie gäbe?

Direkte Demokratie gibt es nur in kleinen Ländern wie der Schweiz, und auch dort nur nach Jahrhunderten der Übung. Alle Erfahrungen mit Volksabstimmungen in größeren Ländern haben gezeigt, daß das nur den Populisten nützt.

Welchen Populismus meinst Du gerade, den linken oder den rechten?
Wikipedia hat folgendes geschrieben:
In der politischen Debatte ist Populismus oder populistisch ein häufiger Vorwurf, den sich Vertreter unterschiedlicher Denkrichtungen gegenseitig machen, wenn sie die Aussagen und Forderungen der anderen Seite für populär, aber unrealistisch oder nachteilig halten. Man spricht dann auch von einem politischen Schlagwort, bzw. „Kampfbegriff“.
...
In der politischen Auseinandersetzung setzen Populisten oft auf Polarisierung, Personalisierung, Moralisierung und Argumente ad populum oder ad hominem....

Ich musste gerade lachen, als ich den Begriff Moralisierung las.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 17628

Beitrag(#2204564) Verfasst am: 25.02.2020, 17:28    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Dass jeder sich auch um seine Interessen kümmert, ist banal.

Dass aber jeder sich nur um seine Interessen kümmere und nie altruistische Motive verfolge, ist ein zynisches Menschenbild, das sich schon im Alltag leicht widerlegen lässt und selbstverständlich auch in der Politik nicht stimmt. Und zwar sowohl auf der Ebene der Wähler als auch der Spitzenpolitiker und den Leuten dazwischen.


Allerdings nimmt der Altruismus zu den oberen Etagen der Hierarchie hin kontinuierlich ab. Das liegt einfach an den Strukturen, die eine gewisse Ellenbogenmentalität in Spitzenpositionen begünstigt.

Möglich. Um irgendwo aufzusteigen und Macht auszuüben, muss man wohl gewisse Ellenbogenfähigkeiten haben. Ebenso, wie man als Politiker wohl eine teilweise narzisstische Persönlichkeit haben muss.

Gleichzeitig kann aber die Struktur, in der man sich bewegt, andere, selbstgesetzte Ziele haben - und in aller Regel werden die Leute, die in diese Struktur einstiegen, diese Ziele dann auch mindestens teilweise teilen; und die Struktur selbst kann die Personen ja auch wiederum kontrollieren.

Inwieweit nun für eine bestimmte Organisation und die Leute an der Spitze die reine Vertretung egoistischer Interessen resp. Machtwille und Narzissmus obenan stehen oder altruistische Ziele, ist sicher von Fall zu Fall unterschiedlich. Den deutschen Parteien pauschal ersteres zuzuschreiben oder gar anderes prinzipiell auszuschließen, ist m.E. einfach Quatsch.
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24153

Beitrag(#2204565) Verfasst am: 25.02.2020, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Im Gegenteil denke ich, daß es gut situierten Menschen leichter fällt, einen persönlichen Altruismus, und damit auch ein positives Selbstbild zu pflegen. Wer nichts hat, kann noch nicht mal helfen. So ungefähr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fwo
Caterpillar D9



Anmeldungsdatum: 05.02.2008
Beiträge: 24689
Wohnort: im Speckgürtel

Beitrag(#2204567) Verfasst am: 25.02.2020, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

zelig hat folgendes geschrieben:
Im Gegenteil denke ich, daß es gut situierten Menschen leichter fällt, einen persönlichen Altruismus, und damit auch ein positives Selbstbild zu pflegen. Wer nichts hat, kann noch nicht mal helfen. So ungefähr.

Das gibt es bestimmt auch.
Meine Erfahrungen früher beim Trampen zeigten aber in eine andere Richtung, die Jack London in seinen autobiografischen Werken ungefähr so beschrieben hat:
Wenn Du betteln musst, ist es nicht gut in einer Gegend zu sein, wo die Leute betucht sind. Die geben Dir höchstens ein bisschen Abfall. Aber die Armen, die selbst nicht wissen, ob sie noch genug für die nächste Mahlzeit haben, die laden Dich ein, an ihrem Tisch mitzuessen.

Aber ich vermute, dass da auch lokale Traditionen eine große Rolle spielen. Es gibt Kulturen, in denen das Geben/Teilen Sozialprestige verleiht, in anderen tut es das Haben.
_________________
Ich glaube an die Existenz der Welt in der ich lebe.

The skills you use to produce the right answer are exactly the same skills you use to evaluate the answer. Isso.

Es gibt keinen Gott. Also: Jesus war nur ein Bankert und alle Propheten hatten einfach einen an der Waffel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13293
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2204568) Verfasst am: 25.02.2020, 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

fwo hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Im Gegenteil denke ich, daß es gut situierten Menschen leichter fällt, einen persönlichen Altruismus, und damit auch ein positives Selbstbild zu pflegen. Wer nichts hat, kann noch nicht mal helfen. So ungefähr.

Das gibt es bestimmt auch.
Meine Erfahrungen früher beim Trampen zeigten aber in eine andere Richtung, die Jack London in seinen autobiografischen Werken ungefähr so beschrieben hat:
Wenn Du betteln musst, ist es nicht gut in einer Gegend zu sein, wo die Leute betucht sind. Die geben Dir höchstens ein bisschen Abfall. Aber die Armen, die selbst nicht wissen, ob sie noch genug für die nächste Mahlzeit haben, die laden Dich ein, an ihrem Tisch mitzuessen.

Aber ich vermute, dass da auch lokale Traditionen eine große Rolle spielen. Es gibt Kulturen, in denen das Geben/Teilen Sozialprestige verleiht, in anderen tut es das Haben.


da gabs doch vor ein paar jahren mal einen entspr. test im taunus.
glaube, das wars:
https://www.zeit.de/2011/52/DOS-Maria-und-Josef/komplettansicht
Zitat:
Maria und Josef im Ghetto des Geldes
Die wohlhabendsten Deutschen mit den teuersten Häusern leben im Taunus bei Frankfurt: Banker, Manager, Industrielle. Was passiert, wenn man sie um Hilfe bittet? Die Schauspielerin Viola Heeß und unser Redakteur Henning Sußebach haben sich – als obdachloses Paar verkleidet – kurz vor Weihnachten auf den Weg gemacht.

_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wilson
zwischen gaga und dada



Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 13293
Wohnort: Swift Tuttle

Beitrag(#2204572) Verfasst am: 25.02.2020, 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wilson hat folgendes geschrieben:
fwo hat folgendes geschrieben:
zelig hat folgendes geschrieben:
Im Gegenteil denke ich, daß es gut situierten Menschen leichter fällt, einen persönlichen Altruismus, und damit auch ein positives Selbstbild zu pflegen. Wer nichts hat, kann noch nicht mal helfen. So ungefähr.

Das gibt es bestimmt auch.
Meine Erfahrungen früher beim Trampen zeigten aber in eine andere Richtung, die Jack London in seinen autobiografischen Werken ungefähr so beschrieben hat:
Wenn Du betteln musst, ist es nicht gut in einer Gegend zu sein, wo die Leute betucht sind. Die geben Dir höchstens ein bisschen Abfall. Aber die Armen, die selbst nicht wissen, ob sie noch genug für die nächste Mahlzeit haben, die laden Dich ein, an ihrem Tisch mitzuessen.

Aber ich vermute, dass da auch lokale Traditionen eine große Rolle spielen. Es gibt Kulturen, in denen das Geben/Teilen Sozialprestige verleiht, in anderen tut es das Haben.


da gabs doch vor ein paar jahren mal einen entspr. test im taunus.
glaube, das wars:
https://www.zeit.de/2011/52/DOS-Maria-und-Josef/komplettansicht
Zitat:
Maria und Josef im Ghetto des Geldes
Die wohlhabendsten Deutschen mit den teuersten Häusern leben im Taunus bei Frankfurt: Banker, Manager, Industrielle. Was passiert, wenn man sie um Hilfe bittet? Die Schauspielerin Viola Heeß und unser Redakteur Henning Sußebach haben sich – als obdachloses Paar verkleidet – kurz vor Weihnachten auf den Weg gemacht.


also gut. ein paar zitate aus dem bericht:
Zitat:

Vormittags scheint Kronberg allein von weiblichen Wesen besiedelt zu sein. Nicht nur von Kindermädchen, sondern auch von Ehefrauen: einkaufend, joggend, gut aussehend. Von diesen sogenannten Taunus-Mamis war in unserem Archivmaterial zu lesen, sie hätten es "nicht nötig" zu arbeiten, weil ein paar Tausend Euro mehr oder weniger im Familienetat keine Rolle spielten. Dafür fahren sie spazieren, worin sich die Boni ihrer Männer manifestieren: Geländewagen von Mercedes und BMW, Porsche und Audi, durchweg schwarz. Die Frauen von Kronberg sind jung, scheinen ausnahmslos schlank zu sein und sehen aus, als kämen sie gerade vom Reiterhof: Pferdeschwanz, taillierte Steppjacke, Jeans und Lederstiefel.
(...)
Vor unserem Aufbruch nach Kronberg hatten wir noch einmal das Buch Deutschland umsonst von Michael Holzach gelesen. Vor 30 Jahren hatte sich der ehemalige ZEIT-Redakteur als mittelloser Mann ausgegeben und war durch ganz Deutschland gewandert. Sein Bericht verkaufte sich 200.000-mal, ein bundesdeutsches Geschichtsbuch. "Ohne Geld durch eine Welt zu gehen, in der sich alles um Mark und Pfennig dreht, hatte etwas Utopisches für mich, erschien mir wie ein Gang in absolutes Neuland", schrieb Holzach. Auch ihm fiel das Betteln anfangs schwer. "Ich bin mir selbst nicht glaubwürdig", schrieb er. Im Hochtaunuskreis wurde es ernst für ihn. In einer "stinkreichen Gegend, wo sich die herrschaftlichen Villen hinter haushohem Gebüsch verstecken, als hätten sie ein schlechtes Gewissen", half ihm niemand. Holzachs Bitten um Essen oder Arbeit wurden abgewimmelt mit Sätzen wie diesem: "Es ist genug Personal im Haus!" Vor lauter Wut und Hunger beging Holzach seinen ersten Ladendiebstahl. Er klaute vier Tafeln Schokolade.
(...)
Das Pfadfinderheim liegt am Ende einer Sackgasse. Über der Tür leuchtet ein roter Herrnhuter-Stern, an den Fenstern kleben Schneeflocken-Scherenschnitte, die Decken sind mit Kiefernholz vertäfelt. Der ganze gute Wille der sechziger Jahre, Geborgenheit in Zwei-, Vier- und Sechsbettzimmern. Ein paar Burschen spielen Tischtennis. Einer fragt leise: "Sind das Penner oder Zecken?"

Den Herbergseltern steht die Ablehnung schon in den Augen, als sie uns erblicken. Ein Paar um die sechzig, zwei müde Gesichter.

"Was wollen Sie denn?", fragt der Mann.

"Fragen, ob wir bei Ihnen schlafen dürfen."

"Das geht schon organisatorisch nicht. Wir nehmen nur Gruppen auf." (...)

usw.
sehr lesenswert.

die beschreibung ganz oben stimmt, ich war oft unterwegs dort, hab selbst im schloßhotel kronberg mal gefeiert. JA, genau so ist es dort!



lauter Arsc*** geigen zu sehen. und viele dienstboten.

und ja, zu euch würden sie netter sein.
_________________
"als ob"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 41347

Beitrag(#2204577) Verfasst am: 25.02.2020, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Kramer hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
Dass jeder sich auch um seine Interessen kümmert, ist banal.

Dass aber jeder sich nur um seine Interessen kümmere und nie altruistische Motive verfolge, ist ein zynisches Menschenbild, das sich schon im Alltag leicht widerlegen lässt und selbstverständlich auch in der Politik nicht stimmt. Und zwar sowohl auf der Ebene der Wähler als auch der Spitzenpolitiker und den Leuten dazwischen.


Allerdings nimmt der Altruismus zu den oberen Etagen der Hierarchie hin kontinuierlich ab. Das liegt einfach an den Strukturen, die eine gewisse Ellenbogenmentalität in Spitzenpositionen begünstigt.

Ja für Spitzenpositionen braucht man bestimmt gewisse Eigenschaften. Ellbogenmentalität ist aber nur eins davon.

Eine Partei wird aber nicht nur durch machthungrige Leute vorne dran erfolgreich, es muss schon auch eine Menge Leute überzeugt sein, dass diese auch etwas durchsetzen, was die Basis wichtig findet.
_________________
http://www.omasgegenrechts.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 11578

Beitrag(#2204602) Verfasst am: 25.02.2020, 23:02    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
[...]Aber da von dir genannte Themen - zB globale Ungleichverteilung des Wohlstands - auch mir wichtig sind und bei meinen Wahlentscheidungen eine Rolle spielen, bin ich mir ziemlich sicher, dass es Parteien gegeben hat, die diese Themen "angesprochen" haben.

Möglicherweise allerdings nicht "priorisiert" - davon hast du allerdings oben auch noch nicht gesprochen. Und das wäre ein Beispiel für das, was ich unrealistisch hohe Anforderungen nenne: Dass die Parteien die von einem selbst für wichtig gehaltenen Themen nicht nur (halbwegs angemessen) ansprechen sollen, sondern sie gefälligst auch noch weit oben auf der Prioritätenliste haben sollen. (...)

Pure Rabulistik.

Findest du? ...

Jo, sonst hätte ich es nicht geschrieben.



tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
...Man kann diese Partei ja gerne wählen, wenn man es denn aus irgendwelchen Gründen für gut hält. (...)

Ich wähle gerne AfD, weil ich es irgendwie für gut halte [sic!]
Gegenargument bitte noc

Ich habe mit dieser Aussage zum Ausdruck gebracht, dass ich eine Entscheidung, die Piraten zu wählen, zwar nicht ganz nachvollziehen kann, sie aber auch nicht für grundsätzlich problematisch halte. (Und darauf folgte dann ein Argument in der Diskussion.)

Bei der AfD ist meine Einstellung bekanntermaßen eine andere. (...)

Ich habe mir erlaubt, zu abstrahieren.

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
... Also was willst du gerade von mir?

Es ist nicht angeraten, auf eine sub-aggressive Pseudo-Frage einen inhaltlichen Zugang finden zu wollen.
_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tillich (epigonal)
Prinz Ipienreiter



Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 17628

Beitrag(#2204604) Verfasst am: 26.02.2020, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

[Ich erlaube mir, meine im Zitat gekürzten Aussagen in kursiv wieder einzufügen.]

schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
[...]Aber da von dir genannte Themen - zB globale Ungleichverteilung des Wohlstands - auch mir wichtig sind und bei meinen Wahlentscheidungen eine Rolle spielen, bin ich mir ziemlich sicher, dass es Parteien gegeben hat, die diese Themen "angesprochen" haben.

Möglicherweise allerdings nicht "priorisiert" - davon hast du allerdings oben auch noch nicht gesprochen. Und das wäre ein Beispiel für das, was ich unrealistisch hohe Anforderungen nenne: Dass die Parteien die von einem selbst für wichtig gehaltenen Themen nicht nur (halbwegs angemessen) ansprechen sollen, sondern sie gefälligst auch noch weit oben auf der Prioritätenliste haben sollen. (...)

Pure Rabulistik.

Findest du? ...

Meine Aussage war: Es ist natürlich sinnvoll, darauf zu achten, dass die Themen, die man besonders wichtig findet, von einer Partei angemessen angesprochen werden, bevor man sie wählt. So eine Partei wird man aber idR auch finden.
Nicht so sinnvoll ist es, auch zu erwarten, dass diese Themen ganz oben in der Prioritätenliste der Partei stehen. Dann findet man nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit keine passende Partei und verschenkt seinen politischen Einfluss.

Was vgenau ist daran "Rabulistik", und was hast du dem entgegenzusetzen?

Jo, sonst hätte ich es nicht geschrieben.

Ich habe in meiner Antwort, das hast du leider weggekürzt, noch einmal deutlich geschrieben, welche zwei unterschiedlichen Erwartungshaltungen in der vorigen Diskussion vorkamen, warum und inwiefern sie meiner Meinung nach unterschiedlich erfolgreich bei der Auswahl einer geeigneten Partei sind und wie ich sie darum bewerte.

Für eine Diskussion hilfreicher wäre es, wenn du sagen könntest, was an dieser durchgehenden, deutlichen und begründeten Unterscheidung nicht sinnvoll ist, statt sowohl die Unterscheidung als auch meine Gegenfrage, was daran rabulistisch sei, wegzukürzen und einfach deine Behauptung begründungslos zu wiederholen.



schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
...Man kann diese Partei ja gerne wählen, wenn man es denn aus irgendwelchen Gründen für gut hält. (...)

Ich wähle gerne AfD, weil ich es irgendwie für gut halte [sic!]
Gegenargument bitte noc

Ich habe mit dieser Aussage zum Ausdruck gebracht, dass ich eine Entscheidung, die Piraten zu wählen, zwar nicht ganz nachvollziehen kann, sie aber auch nicht für grundsätzlich problematisch halte. (Und darauf folgte dann ein Argument in der Diskussion.)

Bei der AfD ist meine Einstellung bekanntermaßen eine andere. (...) Ich glaube nicht, dass nach den diversen Threads zum Thema dafür noch weitere Argumente nötig sind.

Ich habe mir erlaubt, zu abstrahieren.

Nun, ich sag mal, das ist dir misslungen. Ich vertrete zu den beiden Parteien nun mal ganz unterschiedliche Positionen - während ich die Piraten für eine wählbare, im demokratischen Spektrum stehende und akzeptable Partei halte, steht die AfD außerhalb des Spektrums und ist gänzlich unakzeptabel. In anderen Threads, wo das Thema ist, habe ich letztere Bewertung auch immer wieder begründet, wie du sehr gut weißt. (Im zu diesen anderen Threads war hier die Unterscheidung, welche Parteien demokratisch akzeptabel sind und welche nicht, gerade aber gar nicht das Thema - sondern mit welchen Ansprüchen man mit einem bestimmten Set von Meinungen eine passende Partei finden kann.)

Warum grätschst du also von der Seite in diese ganz andere Diskussion rein und tust so, als könnte ich mit meiner Haltung die AfD nicht begründet anders bewerten - obwohl ich in anderen Threads, in denen das tatsächlich Thema ist, genau das tue, wie du sehr wohl weißt?

schtonk hat folgendes geschrieben:
tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
... Also was willst du gerade von mir?

Es ist nicht angeraten, auf eine sub-aggressive Pseudo-Frage einen inhaltlichen Zugang finden zu wollen.

Du hast - wieder mal, denn ähnliches machst du öfters - aus einer laufenden Diskussion Zitate rausgepickt, das eine beründungslos abgewertet ("Rabulistik") und das andere in einen gänzlich anderen Zusammenhang gestellt. Da kann man, denke ich, schon fragen, was so ein unprovozierter Tritt vors Schienbein von einem bis dahin Unbeteiligten eigentlich soll.

Dennoch bin ich auf deine Anmerkungen eingegangen und habe meine Aussagen noch einmal erklärt. Deine Reaktion ist jetzt, meine Aussagen sinnentstellend zu kürzen (nämlich die wesentlichen Teile meiner Antworten wegzulassen), um dann stumpf zu wiederholen. Noch mal: Was soll das?
_________________
"YOU HAVE TO START OUT LEARNING TO BELIEVE THE LITTLE LIES." -- "So we can believe the big ones?" -- "YES."

(Death / Susan, in: Pratchett, Hogfather)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schtonk
Korinthenliegenlasser



Anmeldungsdatum: 17.12.2013
Beiträge: 11578

Beitrag(#2204972) Verfasst am: 01.03.2020, 01:38    Titel: Antworten mit Zitat

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich habe in meiner Antwort, das hast du leider weggekürzt, (...)

Ach Gottchen, leider, wie furchtbar... Sehr glücklich

tillich (epigonal) hat folgendes geschrieben:
[...]
Ich pick mir nur mal das eine raus...

_________________
Es ist schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von allen. - Karl Valentin

Politial language is designed to make lies sound truthful and murder respectable,
and to give the appearance of solidty to pure wind. - George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zelig
Kultürlich



Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 24153

Beitrag(#2216849) Verfasst am: 04.07.2020, 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es ist das Recht der Koalition, die Abstimmung über den Gesetzentwurf der Opposition zur Wahlrechtsreform mit allen Möglichkeiten zu verhindern. Aber ehrenhaft ist es nicht.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wahlrechtsreform-ein-armutszeugnis-16844883.html

Allerdings ein Armutszeugnis. Sehr enttäuschend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Politik und Geschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Disclaimer / Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group