Freigeisterhaus Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   NutzungsbedingungenNutzungsbedingungen   BenutzergruppenBenutzergruppen   LinksLinks   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Witz als Argument.
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816911) Verfasst am: 14.02.2013, 15:31    Titel: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Manche einer meint, mit einen Witz argumentieren zu können.

Meiner Meinung nach, der völlig falsche Weg.

An der Reaktion auf einen Witz, kann man gar nichts erkennen.

Der Witz ist viel zu viel davon abhängig, wo, und wem er erzählt wird.
Sogar wenn die gleichen Personen anwesend sind, kann er mal witzig, aber auch schon mal voll danaben sein.
Die gleichen Leute, die über einen Witz am Stammtisch lachen, können den in der Sauna als anstößig empfinden.

Außerdem, ist der Witz viel zu viel "millieu-abhängig".

Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht. Vor allem, wenn man tatsächlich, oder vermeintlich Kräften ausgesetzt ist, wogegen man sich ohnmächtig fühlt.

Witze verbreiten sich am stärksten in totalitären Regimen, und in Gesellschaftsschichten mit besonders wenig Selbstvertrauen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
would prefer not to



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 40697

Beitrag(#1816914) Verfasst am: 14.02.2013, 15:36    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht.

Jupp, und sowas wie Überdruck sollte gar nicht erst entstehen, und wenn doch, dann bloß nicht irgendwie abgelassen werden.
_________________
Probier's mal ohne Gemütlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816916) Verfasst am: 14.02.2013, 15:40    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht.

Jupp, und sowas wie Überdruck sollte gar nicht erst entstehen, und wenn doch, dann bloß nicht irgendwie abgelassen werden.


Mir ist nicht klar, was Du damit sagen willst.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
would prefer not to



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 40697

Beitrag(#1816918) Verfasst am: 14.02.2013, 15:45    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mir ist nicht klar, was Du damit sagen willst.

Und mir ist nicht klar, was Du hier eigentlich sagen willst. Dann treffen wir uns ja, sozusagen.
_________________
Probier's mal ohne Gemütlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Landei
Gesinnungspolizist



Anmeldungsdatum: 27.02.2011
Beiträge: 1179
Wohnort: Sandersdorf-Brehna

Beitrag(#1816919) Verfasst am: 14.02.2013, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Mich hat bei der Bundeswehr mein Vorgesetzter gefragt, ob ich die Bundeswehr überhaupt für nötig halte. Ich habe einen Witz erzählt:

Ein Amerikaner, ein Russe und ein Deutscher überleben einen Flugzeugabsturz und geraten in die Hände von Kannibalen.
Der Häuptling nimmt den ersten Pass: "Du Amerikaner, machen wir Steak aus dir!"
Der Häuptling nimmt den zweiten Pass: "Du Russe, machen wir Gulasch aus dir!"
Der Häuptling nimmt den dritten Pass: "Oh, du Deutscher! Sicher hungrig, wollen etwas Gulasch oder Steak essen?"
_________________
Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. (Kemal Atatürk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816924) Verfasst am: 14.02.2013, 15:58    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Mir ist nicht klar, was Du damit sagen willst.

Und mir ist nicht klar, was Du hier eigentlich sagen willst. Dann treffen wir uns ja, sozusagen.


Dass, wenn jemand in einem Thread meint, mit einem Witz zu argumentieren, oder anhand der Reaktion auf seinen witz, einen Schluss ziehen zu können, seine Schlussfolgerungen in keinste Weise zutreffen.
Weil...

Aber, ich glaube, dass trifft auf Dich nicht zu.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1816927) Verfasst am: 14.02.2013, 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Och menno..... Verlegen

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=1816900#1816900
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816929) Verfasst am: 14.02.2013, 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hatiora hat folgendes geschrieben:
Och menno..... Verlegen

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=1816900#1816900


Das meine ich damit.

Einen Witz, oder eine Aufzählung sagt gar nichts aus.
Ein Witz gilt nur in seinem Umfeld. (In dem Moment, wo er erzählt wird).
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hatiora
sukkulent



Anmeldungsdatum: 16.09.2012
Beiträge: 4896
Wohnort: Frankfurt

Beitrag(#1816932) Verfasst am: 14.02.2013, 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, in dem Fall ist es eh mehr ein ständiges Hin und Her.... immer die gleiche Leier
_________________
"Daß alles immer schlimmer wird, versteht sich auch im neuen Jahr von selbst und hat noch immer nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit allen, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten." Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tarvoc
would prefer not to



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 40697

Beitrag(#1816933) Verfasst am: 14.02.2013, 16:17    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dass, wenn jemand in einem Thread meint, mit einem Witz zu argumentieren, oder anhand der Reaktion auf seinen witz, einen Schluss ziehen zu können, seine Schlussfolgerungen in keinste Weise zutreffen.

Hä? Ob seine Schlussfolgerungen zutreffen oder nicht, ist natürlich inhaltlich zu entscheiden, d.h. am jeweiligen konkreten Fall.
_________________
Probier's mal ohne Gemütlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816934) Verfasst am: 14.02.2013, 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hatiora hat folgendes geschrieben:
Naja, in dem Fall ist es eh mehr ein ständiges Hin und Her.... immer die gleiche Leier


Ich verweise mal, auf die zwei letzten Sätze, meiner Eingangspost.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816936) Verfasst am: 14.02.2013, 16:21    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dass, wenn jemand in einem Thread meint, mit einem Witz zu argumentieren, oder anhand der Reaktion auf seinen witz, einen Schluss ziehen zu können, seine Schlussfolgerungen in keinste Weise zutreffen.

Hä? Ob seine Schlussfolgerungen zutreffen oder nicht, ist natürlich inhaltlich zu entscheiden, d.h. am jeweiligen konkreten Fall.


Der Witz in der Argumentationskette führt (fast) immer zu falschen Schlussfolgerungen.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
would prefer not to



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 40697

Beitrag(#1816939) Verfasst am: 14.02.2013, 16:24    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Der Witz in der Argumentationskette führt (fast) immer zu falschen Schlussfolgerungen.

Sorry, versteh' ich wieder nicht. In der Argumentationskette? Eben ging es noch darum, dass jemand aus den Reaktionen auf einen Witz Schlussfolgerungen zieht.

Ich verstehe einfach nicht, was das Ganze hier überhaupt soll. Niemand verwendet etwa einen Witz als Prämisse in einem Syllogismus, außer vielleicht selbst wieder als Scherz. Vielleicht bringst du mal ein konkretes Beispiel.
_________________
Probier's mal ohne Gemütlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sünnerklaas
Mietzekatzenkater - treibt den Kessel



Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 10718
Wohnort: Da, wo noch Ruhe ist

Beitrag(#1816943) Verfasst am: 14.02.2013, 16:31    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Manche einer meint, mit einen Witz argumentieren zu können.

Meiner Meinung nach, der völlig falsche Weg.

An der Reaktion auf einen Witz, kann man gar nichts erkennen.

Der Witz ist viel zu viel davon abhängig, wo, und wem er erzählt wird.
Sogar wenn die gleichen Personen anwesend sind, kann er mal witzig, aber auch schon mal voll danaben sein.
Die gleichen Leute, die über einen Witz am Stammtisch lachen, können den in der Sauna als anstößig empfinden.

Außerdem, ist der Witz viel zu viel "millieu-abhängig".

Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht. Vor allem, wenn man tatsächlich, oder vermeintlich Kräften ausgesetzt ist, wogegen man sich ohnmächtig fühlt.

Witze verbreiten sich am stärksten in totalitären Regimen, und in Gesellschaftsschichten mit besonders wenig Selbstvertrauen.


Es kommt auf die Frage an, wie der Witz rhetorisch eingebunden, vor allem aber, wie rhetorisch beschlagen derjenige ist, der den Witz als Stilmittel einsetzt.
Vor Leuten, die in der Lage sind, auch bei einem noch so ernsten Thema den richtigen Witz an der richtigen Stelle zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu erzählen, ohne dass sie selbst zu einer Witzfigur werden und ohne dass der Witz in Banalität versinkt, ziehe ich zutiefst demütig meinen Hut.
_________________
"Bullshit ist eine dritte Kategorie zwischen Wahrheit und Lüge" (Harry Frankfurt)

Ausser Hypochondrie habe ich alle Krankheiten.

Ich fordere: JEDEM VOLLPFOSTEN SEIN EIGENES "Mimi-Mimi!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816944) Verfasst am: 14.02.2013, 16:37    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Der Witz in der Argumentationskette führt (fast) immer zu falschen Schlussfolgerungen.

Sorry, versteh' ich wieder nicht. In der Argumentationskette? Eben ging es noch darum, dass jemand aus den Reaktionen auf einen Witz Schlussfolgerungen zieht.

Ich verstehe einfach nicht, was das Ganze hier überhaupt soll. Niemand verwendet etwa einen Witz als Prämisse in einem Syllogismus, außer vielleicht selbst wieder als Scherz. Vielleicht bringst du mal ein konkretes Beispiel.


http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=1816672#1816672

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=1816877#1816877

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?p=1816889#1816889

Dies sind nur die Rezente.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816945) Verfasst am: 14.02.2013, 16:39    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

sünnerklaas hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Manche einer meint, mit einen Witz argumentieren zu können.

Meiner Meinung nach, der völlig falsche Weg.

An der Reaktion auf einen Witz, kann man gar nichts erkennen.

Der Witz ist viel zu viel davon abhängig, wo, und wem er erzählt wird.
Sogar wenn die gleichen Personen anwesend sind, kann er mal witzig, aber auch schon mal voll danaben sein.
Die gleichen Leute, die über einen Witz am Stammtisch lachen, können den in der Sauna als anstößig empfinden.

Außerdem, ist der Witz viel zu viel "millieu-abhängig".

Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht. Vor allem, wenn man tatsächlich, oder vermeintlich Kräften ausgesetzt ist, wogegen man sich ohnmächtig fühlt.

Witze verbreiten sich am stärksten in totalitären Regimen, und in Gesellschaftsschichten mit besonders wenig Selbstvertrauen.


Es kommt auf die Frage an, wie der Witz rhetorisch eingebunden, vor allem aber, wie rhetorisch beschlagen derjenige ist, der den Witz als Stilmittel einsetzt.
Vor Leuten, die in der Lage sind, auch bei einem noch so ernsten Thema den richtigen Witz an der richtigen Stelle zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu erzählen, ohne dass sie selbst zu einer Witzfigur werden und ohne dass der Witz in Banalität versinkt, ziehe ich zutiefst demütig meinen Hut.


Der Witz als Stilmittel ist ganz was anderes, wie der Witz als Argument.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tarvoc
would prefer not to



Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beiträge: 40697

Beitrag(#1816948) Verfasst am: 14.02.2013, 16:51    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?
_________________
Probier's mal ohne Gemütlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vobro
Privatnachdenker



Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 1024
Wohnort: Wuppertal

Beitrag(#1816949) Verfasst am: 14.02.2013, 17:05    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Manche einer meint, mit einen Witz argumentieren zu können.

Meiner Meinung nach, der völlig falsche Weg.

An der Reaktion auf einen Witz, kann man gar nichts erkennen.

Der Witz ist viel zu viel davon abhängig, wo, und wem er erzählt wird.
Sogar wenn die gleichen Personen anwesend sind, kann er mal witzig, aber auch schon mal voll danaben sein.
Die gleichen Leute, die über einen Witz am Stammtisch lachen, können den in der Sauna als anstößig empfinden.

Außerdem, ist der Witz viel zu viel "millieu-abhängig".

Der Witz wird oft als Überdruckventil gebraucht. Vor allem, wenn man tatsächlich, oder vermeintlich Kräften ausgesetzt ist, wogegen man sich ohnmächtig fühlt.

Witze verbreiten sich am stärksten in totalitären Regimen, und in Gesellschaftsschichten mit besonders wenig Selbstvertrauen.



>>Witze verbreiten sich am stärksten in totalitären Regimen, und in Gesellschaftsschichten mit besonders wenig Selbstvertrauen.<<

Wer hat diese These denn aufgestellt?

Und wie soll diese Behauptung seriös begründet werden?

Geht es nur um Witze oder um Humor ganz allgemein?
_________________
"Es gibt so stumpfsinnige Menschen, dass jeder Gedanke, der auf der Oberfläche ihres Gehirns aufginge, sogleich aus Einsamkeit Selbstmord begehen würde." - Emile Cioran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Telliamed
registrierter User



Anmeldungsdatum: 05.03.2007
Beiträge: 5125
Wohnort: Wanderer zwischen den Welten

Beitrag(#1816951) Verfasst am: 14.02.2013, 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Witze werden gern eingebaut, um die Stimmung etwas aufzulockern. Mitunter sind Gleichnisse darin verpackt. Man wird die Atmosphäre zu erfassen suchen, in der man einen Witz unterbringen kann oder es lieber sein läßt.

Wenn es ernst zugeht und das Thema so beschaffen ist, lässt man es lieber sein. Das dürfte bei den Beispielen hier aus der Sexismus-Debatte der Fall sein.
Es gibt verschiedene Arten, Diskussionen zu führen, und das ist ein Diskussionsforum mit freiwilliger Teilnahme, kein ... (Witz verkniffen, der war auch noch nicht ganz ausgereift).
Manche streiten sich mitunter seitenlang um Begriffe und Nebenbedeutungen, da meinen sie es für gewöhnlich tief ernst. Daran muss man sich aber nicht beteiligen, wenn einem solche Debatten nicht liegen oder wenn man an dem Tag trübe gestimmt ist.
Manche erzählen lieber Geschichten mit witzigen Begebenheiten, können sich dadurch bei den rational und tiefernst Argumentierenden den Vorwurf des "Quatschkopfs" einhandeln, aber mancher wird eben in diesen trüben Zeiten auch mal zum Schmunzeln gebracht. Schulterzucken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816954) Verfasst am: 14.02.2013, 17:42    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?


Der Witz soll als Beispiel dargestellt werden.

Das kann er aber nicht, weil jemand anders, einen ganz andere Konnotation zu den gleichen Witz hat. Das Beispiel funktioniert nicht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Waschmaschine777
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 07.07.2008
Beiträge: 4007

Beitrag(#1816959) Verfasst am: 14.02.2013, 18:40    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?


Der Witz soll als Beispiel dargestellt werden.

Das kann er aber nicht, weil jemand anders, einen ganz andere Konnotation zu den gleichen Witz hat. Das Beispiel funktioniert nicht.


Gegen was und wen richtet sich deine Argumentation?
Gegen die Macher der Studie oder gegen mich, weil ich auf den in der Studie angeführten Witz eingegangen bin?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1816964) Verfasst am: 14.02.2013, 18:53    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Waschmaschine777 hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?


Der Witz soll als Beispiel dargestellt werden.

Das kann er aber nicht, weil jemand anders, einen ganz andere Konnotation zu den gleichen Witz hat. Das Beispiel funktioniert nicht.


Gegen was und wen richtet sich deine Argumentation?
Gegen die Macher der Studie oder gegen mich, weil ich auf den in der Studie angeführten Witz eingegangen bin?


Gegen die Macher der Studie.
Irgendwas fest zu knüpfen, an die Reaktion auf einen Witz, halte ich für sehr fraglich.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kival
Profeminist Ghost



Anmeldungsdatum: 14.11.2006
Beiträge: 24071

Beitrag(#1816970) Verfasst am: 14.02.2013, 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Es wurde nicht daran fest gemacht, ob der Witz lustig gefunden wurde, sondern ob man meinte, dass dieser verletzend oder sexistisch sei... Da ging es übrgiens um die Falschbehauptung männer würden ja gar nicht wissen, dass sie damit verletzen. Männer und Frauen erkannten nämlich gleichermaßen, dass er verletzend/sexistisch ist/sein kann... Mit den Augen rollen
_________________
"A basic literacy in statistics will one day be as necessary for efficient citizenship as the ability to read and write." (angeblich H. G. Wells)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 44214

Beitrag(#1816988) Verfasst am: 14.02.2013, 19:59    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

vrolijke hat folgendes geschrieben:

Irgendwas fest zu knüpfen, an die Reaktion auf einen Witz, halte ich für sehr fraglich.

Aber aufgrund der Tatsache, dass es auch herabsetzende Männerwitze gibt, und die nicht zu knapp, herzuleiten, Frauen hätten einen "bösartigeren" Humor als Männer, ist genauso fragwürdig.
Dann haben wahrscheinlich alle Nicht-Österreicher (Nicht-Ärzte/Nicht-Pfarrer/Zivilisten/../../..) einen bösartigeren Humor als Österreicher (Ärzte/Pfarrer/Soldaten/../../)

btw:
http://de.talk.jokes.narkive.com/rRRJWaJ5/behindertenwitze
_________________
Meine Toleranz gegenüber Idioten ist heute sehr gering. Ich hatte eine gewisse Immunität gegen sie entwickelt, aber es gibt da draußen anscheinend immer neue Varianten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
astarte
Foren-Admin
Foren-Admin



Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 44214

Beitrag(#1817000) Verfasst am: 14.02.2013, 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Auch interessant:
Galgenhumor

Zitat:
All diejenigen, denen der Begriff Einfühlungsvermögen nicht fremd ist, werden erkennen, dass schwarzer Humor nicht in jeder Situation passend ist. Es ist entscheidend, in welcher Gefühlslage sich ein Betroffener gerade befindet, ob er eher in einer labilen Verfassung ist oder haushoch über den Dingen steht. Niemand ist generell unangreifbar, und es muss nur ein unangenehmes Ereignis vorangegangen sein, und ein Behindertenwitz könnte eine zerstörerische Wirkung haben. Derselbe Gag in einer anderen Situation kann wiederum durchaus erheiternd sein.

Darüber hinaus ist auch entscheidend, wer ihn macht. Es gibt Mitmenschen, die glauben, sie könnten das Eis zwischen sich und dem Blinden brechen, wenn sie erst mal einen Kalauer aus der niedrigsten aller Schubladen ziehen. Bei mir persönlich kommt es jedoch ausgesprochen schlecht an, wenn eine mir unbekannte Person in meinem Beisein unqualifiziert über die Blindheit witzelt. Ich würde mich doch auch nicht gerade sympathisch bei meinem Gegenüber machen, wenn ich erst mal unmanierlich beleidige.


Solche Dinge gelten vielleicht für alle Witze über Menschen einer bestimmten Gruppe - und vielleicht müssen das auch nicht mal Minderheiten sein.
_________________
Meine Toleranz gegenüber Idioten ist heute sehr gering. Ich hatte eine gewisse Immunität gegen sie entwickelt, aber es gibt da draußen anscheinend immer neue Varianten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pera
auf eigenen Wunsch deaktiviert



Anmeldungsdatum: 01.07.2009
Beiträge: 4256

Beitrag(#1817002) Verfasst am: 14.02.2013, 20:22    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?


Hab ich auch so, als Beispiele, gesehen. Wie denn?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22411
Wohnort: Germering

Beitrag(#1817013) Verfasst am: 14.02.2013, 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Rohrspatz hat folgendes geschrieben:
... Eben der Bezug auf Vorurteile macht den Witz sexistisch (ebenso, wie der Wendy-Witz dadurch rassistisch ist). Meines Wissens ist genau das die Definition von sexistischen/rassistischen Witzen. Nicht, wie schlimm die Allgemeinheit diesen Witz findet. ...

Da möchte ich nochmal einhaken. Witze haben es ja oft an sich, daß sie (1) Tabus brechen und (2) bestimmte Eigenschaften überhöhen oder gar pauschalisieren. Beide Aspekte berühren den Aspekt "Vorurteile". Nehmen wir folgende Beispiele:

1. Chef und Sekretärin:



- frauenfeindlich (wegen der stereotypen Rollenverteilung)?
- männerfeindlich (wegen des Vorurteils "dummer Mann/Chef")?

2. Karnickel auf der Arche



- frauenfeindlich (wegen der passiven Rolle der Weibchen)?
- männerfeindlich (wegen des Vorurteils "Rammler")?
- speziesistisch (wegen des Lächerlichmachens einer Art, oder aller anderen)?
- christentumfeindlich (wegen des Lächerlichmachens des christlichen Monogamiegebots)?

3. Was soll ich heut nur anziehen? http://home.comcast.net/~mil-email/lottta_burkas.jpg

- frauenfeindlich (wegen des Vorurteils "Klamottenfokus")?
- islamfeindlich (wegen des Vorurteils Burka)?

Würdest Du sagen, daß alle Witze abzulehnen sind, die auf Vorurteile oder Pauschalisierungen jeglicher Art Bezug nehmen?
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
step
registriert



Anmeldungsdatum: 17.07.2003
Beiträge: 22411
Wohnort: Germering

Beitrag(#1817016) Verfasst am: 14.02.2013, 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Könnt ihr auch nach "Der Witz als Argument" verschieben, wenns da besser paßt ...
_________________
Was ist der Sinn des Lebens? - Keiner, aber Leere ist Fülle für den, der sie sieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1817019) Verfasst am: 14.02.2013, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

step hat folgendes geschrieben:
Könnt ihr auch nach "Der Witz als Argument" verschieben, wenns da besser paßt ...


Ich finde ja, und habe es gleich gemacht.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
vrolijke
Bekennender Pantheist
Moderator



Anmeldungsdatum: 15.03.2007
Beiträge: 42771
Wohnort: Stuttgart

Beitrag(#1817020) Verfasst am: 14.02.2013, 21:38    Titel: Re: Der Witz als Argument. Antworten mit Zitat

pera hat folgendes geschrieben:
Tarvoc hat folgendes geschrieben:
vrolijke hat folgendes geschrieben:
Dies sind nur die Rezente.

Sorry, ich check' immer noch nicht, was du jetzt eigentlich kritisieren willst. Soweit ich das sehen konnte, waren die Witze in dem Thread keine Argumente, sondern Beispiele, nämlich für Sexismus. Oder was meinst du jetzt?


Hab ich auch so, als Beispiele, gesehen. Wie denn?


Was genau sind Beispiele?
Beispiele sollen wohl meine Argumentation stützen. Sie sind doch Teil des Arguments.
_________________
Glück ist kein Geschenk der Götter; es ist die Frucht der inneren Einstellung.
Erich Fromm

Sich stets als unschuldiges Opfer äußerer Umstände oder anderer Menschen anzusehen ist die perfekte Strategie für lebenslanges Unglücklichsein.

Grenzen geben einem die Illusion, das Böse kommt von draußen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker freundliche Ansicht    Freigeisterhaus Foren-Übersicht -> Kultur und Gesellschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum & Datenschutz


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group